bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » DSGVO – mein rechtliches Geschwafel dazu. Update

DSGVO – mein rechtliches Geschwafel dazu. Update

(Ludwig der Träumer) Meine Seite wird frei vom juristischen Schwachsinn und Knechtung. Vielleicht interessiert es auch andere Blogs, die bb lesen.

Die Hysterie über dieses zusammengepfuschtes Rechtskonstrukt, das keine Sau mehr versteht, hat leider auch mich berührt. In den letzten Tagen verbrachte ich die meiste meiner Lebenszeit, diese zu kapieren und ‚rechtskonform‘ in meine Seite einzubinden. Seit eben habe ich die Schnauze voll davon. Ab sofort ist meine bisherige Datenschutzerklärung null und nichtig. Sie war ohnehin nie rechtssicher. Jeder neue Versuch, sie nach dem DSGVO rechtskonform zu formulieren, dürfte scheitern. Warum? Weil sie nach m. E. nur ein perfides Geschäftsmodell für miese Abmahnanwälte darstellt, sowie Einschüchterungsversuche der Politikschranzen sind um das Maul zu halten. Ich bin entsetzt, welche hochkarätige Blogs bereits den Löffel geschmissen haben – nur wg. einer fiktiven Drohung, es könnte ihnen an den Kragen gehen, weil sie die Adresse des Lesers erfahren haben und im eigenen Nirwana zufällig speichern. Geht’s noch?

Einwurf: Darf ich noch einen Brief – also einen auf Papier geschriebenen, mit Briefmarke versehenen und Adresse noch versenden mit Adresse an den Empfänger? Ein eklatanter Verstoß gegen den Datenschutz, wie ich meine. Der Briefträger, die arme prekär bezahlte arme Sau könnte Schindluder mit dem Empfänger treiben. Seis drum.

Ich setze als allgemein bekannt voraus, daß mit jeder Bewegung im I-Net irgendwelche persönliche Daten gespeichert werden, auf die ich keinen Einfluß habe, selbst wenn ich der größte, schlaueste IT-Experte wäre. Die Datenflut hat sich verselbständigt – ist nicht mehr kontrollierbar. Darum ist für mich jegliche Haftung ausgeschlossen.

Sollte sich ein Besucher gekratzt fühlen und Ludwigs Geschreibsel in irgendeiner Weise rechtsverletzend finden oder sein Urheberrecht nicht genügend beachtet sehen, so kann er es im Kontaktformular kundtun. Ludwig wird sich dann umgehend bei ihm melden um eine einvernehmliche menschliche – nicht juristische verbogene Lösung zu finden.

Mit dem Besuch auf  Ludwigs Seite versichert er, daß er keinerlei Interessen hat, ihm irgendwie an den Karren zu fahren. Er erkennt an, daß Ludwig mit seinem Blog weder monetäre Absichten verfolgt, noch irgend jemand schaden will. Persönliche Daten, die ihm beim Besuch übermittelt werden, interessieren ihn einen Scheißdreck. Er läßt sie einfach links liegen, da sie ihm ohnehin durch die Plattform – in diesem Fall von wordpress aufgedrängt werden. Er kann also nichts dafür, daß ihm die E-Mail Adresse mitgeteilt wird. Haftung durch Antrag ist daher ausgeschlossen.

Verlinkungen auf andere Internetseiten prüft er im Augenblick der Verlinkung ob sie in sein momentanes Gedankengut passen oder als Argument- oder Gegenargument in seine Artikel passen. Er prüft nicht ob sie danach verändert werden. Das würde sicher den Artikel verfälschen. Es können durchaus auch als rassistisch benotete Links sein, die Ludwig entsprechend seiner Freiheit des Gedankenguts kommentiert. Wobei zu bemerken wäre – wer bestimmt, was rassistisch ist und was anständig im Sinne von Ethik und Moral? Die Gedanken sind frei.

In den heutigen Zeiten der Keilerei zwischen Antifa, Pegida, links bis rechts, der Verirrung der Geschlechter in die zunehmende Bedeutungslosigkeit der Fortpflanzung der Menschen, der Genderisierung, Geschlechtervielfalt, die es in der Evolution nie gab, scheint es mir ohnehin nicht mehr möglich, gesetzeskonform im Sinne des Schöpfers einen vernünftigen geistigen Auswurf zu veröffentlichen ohne daß irgend ein dahergelaufenes Arschloch von eingebildeten Experten in Sache Recht (haben wollen) nicht einen persönlichen – oft und meistens einen monetären Vorteil ziehen.

Noch was zu den einbettenden Bildern. Es gibt Millionen von Bildern im I-Net, die einfach so eingestellt sind. Manchmal untermale ich meinen Artikel mit einem passenden Bild. Es sei damit der Urheber gewürdigt. Es ist schier unmöglich – bis auf wenige Ausnahmen, das Urheberrecht zu finden, das Ludwig sicher würdigen würde. Durch millionenfache Kopien ist es nicht mehr auffindbar. Soll ich dafür haftbar gemacht werden, wenn ich meinem Beitrag ein solches Bild bei schmücke? Wer hat dadurch einen Schaden? Im Gegenteil. Ich ehre ihn mit seinem Werk.

Jeder Versuch, ihn über eine kostenpflichtige Abmahnung monetär auszunehmen ist zum Scheitern verurteilt. Auf deutsch: Es gibt nichts – das verspricht er.

Heute nur soviel zu meiner Wut über diesen Schwachsinn, der leider keiner ist und zur Zeckenplage durch menschliche Idioten wird. Haben diese Schwachköppe wirklich keinen anderen Lebensinhalt?

Merke: Wenn dir einer verspricht, dich zu schützen, so ist er dem klassischen Mafiagedanken verfallen. Schutzgeld zahlen, Maul halten oder – und kuschen. Nix Neues also. Die ganze Scheiße dieser Gesetze und Verordnungen kommt aus der Pfaffenküche. Wohl bekommts.

Fortsetzung folgt.

Nochn Gutnachtliedle:


26 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    gloria viktoria … hihihihihi … luise

    Gefällt mir

  4. MaryPoppins sagt:

    Die gedanken sind frei! Außerdem wird nix so heiß gegessen, wie’s gekocht wird. Alles wird gut… Wenn wir jetzt nicht aufgeben!

    Gefällt mir

  5. ALTRUIST sagt:

    Wir sind nackt , nackt unter Woelfen .

    Und das ist noch gelinde gesagt .

    Wer kontrolliert den DSGVO Kraken ?

    Niemand !

    Einmalig in der Menschheitsgeschichte , das sich Menschen

    freiwillig zum Blick in ihr Hirn und in ihren Anus durch eine fremde, nicht legitimierte Macht einladen lassen und dabei noch gluecklich sind .

    Wenn ich des Abends zu Bett gehe verschliesse, ich mein Gehoeft .

    Und selbst jenes ist heute ausgehebelt.

    Wir sind nackt , nackt unter Woelfen .

    Wie in einem Huehnerkaefig , unwissend nur darueber gelassen , wann die Schlachtung erfolgt ……

    Gefällt mir

  6. jpr65 sagt:

    Ein deutsches Gericht hat Kanzleien, deren einzige Tätigkeit im Abmahnen besteht, bereits verboten. Das wäre nicht im Sinne der Rechtsprechung.

    Ich seh das genauso wie du, Ludwig. Die großen verkaufen ihre Daten und dürfen das. Die kleinen machen das nicht und werden abgemahnt. Damit das Internet nicht für die Verteilung von Infos „mißbraucht“ wird, die dem Bild der Leidmedien widersprechen könnten.

    Aber nehmt doch einfach euer Hausrecht wahr und verbietet allen Anwälten, Firmen und Gerichten, Eure Seiten zu lesen.

    Wie könnt ihr nachlesen unter:

    https://dachfmev.wordpress.com

    und euch unter das schützende Vereinsdach stellen.

    Wisst ihr, welche Institution die Weltweit größte Macht hat, juristisch gesehen?

    Nicht die UNO, nicht die VSA und auch nicht der Gerichtshof in Den Haag.

    Ihr werdet lachen:

    Der Postverein.

    Und jetzt gefriert Euer Lachen:

    Der ist direkt dem Vatikan unterstellt.

    Soviel zur Macht der Vereine.

    Kein Abmahnanwalt wird es wagen, euch einen Brief mit Briefmarke zur Abmahnung zu senden…
    Freistempeln zählt da nicht.

    Und auf Emails reagiere ich überhaupt nicht. Sind ja nicht signiert, könnte ja jeder geschrieben haben.

    Gefällt mir

  7. lotse sagt:

    @jpr65

    Volle Punktzahl 🙂

    Liebe Grüße…. ein Lotse

    Gefällt mir

  8. ALTRUIST sagt:

    jpr65
    30/05/2018 UM 14:48

    Gut beschrieben , konstruktiv mit Klarstellung .

    Mein Kommentar war mehr oder weniger emotional zum Iststand .
    Und so ein Kommentar bringt eben rein gar nichts , wie ich beim nochmaligen Lesen fuer mich feststellen
    musste !.

    Gefällt mir

  9. Kokolores sagt:

    @Altruist

    Zeigt aber Deine menschliche Seite in einer Welt voller Zombies und Biorobotern.

    Gefällt mir

  10. ALTRUIST sagt:

    Was also kann man gegen die neue DS-GVO selbst machen?

    Bringen sie ihren Namen aus dem Spiel. Anonymisieren sie Ihren Internetauftritt. Verweigern sie Ihre echten Daten und verleugnen sie so Ihre eigene Person zu Ihrem eigenen Schutz.

    Anonymisieren können sie Ihren Internetauftritt mit Nexusnet.

    Die rechtliche Verantwortung für Ihren Internetauftritt können sie ins Ausland verlagern. Am besten dorthin wo kein deutscher Rechtsverdreher etwas zu sagen hat und jegliche Mühe und Kosten scheuen wird dort gegen Sie zu klagen.

    Alles , wem es interressiert , auf

    https://www.ddbnews.org/reggy-ddb-redaktion/?p=411

    Gefällt mir

  11. ALTRUIST sagt:

    Die Merkel in ihrer letzten Rolle uebertrifft sich selbst und erklaert uns die DS-GVO, um sie uns schmackhaft zu machen :

    “Die Bepreisung von Daten, besonders die der Konsumenten, ist aus meiner Sicht das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag auf der Konferenz Global Solutions Summit in Berlin. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    und weiter :

    Ohne eine solche Datenreform werde man eine sehr ungerechte Welt erleben, in der die Menschen Daten kostenlos lieferten und andere damit Geld verdienten, so Angela Merkel. Daten seien schließlich der Rohstoff der Zukunft. Und auch reale Dinge würden bepreist und besteuert werden, sagte sie weiter. “Das müssen wir in unser Steuersystem einarbeiten”, forderte Merkel. Da liege die Gefahr einer großen Ungerechtigkeit auf der Welt…

    aus

    https://www.journalistenwatch.com/2018/05/30/hat-angela-merkel-schon-wieder-den-verstand-verloren/

    Die DS-GVO ist also die Loesung fuer ein zentrales Gerechtigkeitsproblem der Zukunft .

    Die Merkel ist also eine Kaempferin fuer die Gerechtigkeit , fuer Freiheit und Frieden , so , so …….

    Aber das hatten wir doch schon alles mal , und immer wieder diese sueffisanten Aussagen dazu .

    Gefällt mir

  12. ALTRUIST sagt:

    Kokolores
    30/05/2018 UM 19:32

    Ich begruesse Dich auf BB und freue mich auf Deine Kommentare .

    Viele Gruesse

    Gefällt mir

  13. ALTRUIST sagt:

    Ja, die Fleischerei Walter hat die neue Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt. Wer nicht will, dass der Verkäufer ihn beim Namen anspricht, soll sein Nicht-Einverständnis laut kundtun. „Wir wissen zwar nicht genau, mit was unsere Kunden dann nicht einverstanden sind“, fügt Fleischereibesitzer Hans Walter gegenüber Sputnik hinzu. „Aber zumindest haben wir einen Teil dieser Datenschutzverordnung sehr ernst genommen und auch praktiziert.“

    Fleischvorlieben sind Daten

    Willkommen in dieser verrueckten Welt hier

    Die Fleischerei Walter aus Salzburg hat sich das Thema Datenschutz zur Brust genommen. Schließlich sind die Namen der Kunden streng genommen Daten. Eine persönliche Ansprache ist also erst nach einer Einverständniserklärung möglich. Die Lösung der Fleischerei ist kreativ und lustig – das zugrundeliegende Problem jedoch real klärungsbedürftig.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20180530320942875-salzburg-metzgerei-datenschutz-affaere/

    Gefällt mir

  14. Magnus Göller sagt:

    Lieber Ludwig!

    Es ist bei mir spät in der Nacht, und ich habe bestimmt nicht alle Anspielungen verstanden, aber Du hast das meiner Meinung nach großartig gemacht, mit dieser wundersamen Satire, die ja von ihrer unechten Echtheit lebt.
    Ich heiße übrigens Magnus Wolf Göller, wohne in der Dorfstraße 38, in Deutschland.
    Ich will DIr, indem ich Dir dies mitteile, nur sagen, dass Du Dir keine Sorgen machen sollst. Du darfst überall sagen, dass ich diesen Kommentar auf Deinen Artikel freiwillig nebst freiwilliger Datenspeicherung im obigen Sinne für Dich wie auch für thomram freigegeben habe.
    Dich ließe ich mich sogar anrufen, ich bestätigte Dir, dass ich ich sei, hätte keinen Arg, hättest Du meine Nummer über einen Erkennungsdienst ermittelt.
    Die 25 Millionen musst Du also von meiner Seite her nicht befürchten, vier Prozent Deines Jahresumsatzes wäre vermutlich nicht viel, zumal ja ich nicht das Geld bekäme – wobei, ich könnte Schadensersatzklage einreichen, ein eigenes Ding – , und Dich abmahnen lassen, nur, damit ein Anwalt verdient, indes, das traust Du mir doch moralisch kaum zu, oder?
    Wo im Zweifel, insgesamt, lösche einfach alles und verbrenne den Rest.
    So hast Du keine unerlaubten Daten, so bist Du frei.

    Gefällt 1 Person

  15. Magnus Göller sagt:

    Lieber Ludwig!

    Ich sahe gerade, dass meine obige Datenpreisgabe alswie eine Falle wirken könnte.

    Also: Die Dorfstraße 38 liegt in 97753 Karlstadt.

    Die Rufnummer ist 09359/3110104.

    Du darfst auch diese Daten speichern.

    Selbst noch dass ich vorgeblich am 16.10.63 in Stuttgart geboren wurde.

    Also alles, was meine Kasse genauso weiß, wie die wenigen Ärzte, die in einen Genuss eines meiner Besuche kommen.

    Sicher wie eine Baumarktette (deren Namen ich jetzt ungefragt lieber nicht nenne), bei der ich kürzlich fernmündlich, Daten ohne Sicherheitsblatt aufgenommen, ein Fahrrad bestellt habe, sozusagen.

    Gefällt mir

  16. Hans Kolpak sagt:

    Am 27. Mai 2018 trat das Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU (DSAnpUG-EU), das der Bundestag am 27. April 2017 verabschiedet hat, in Kraft.

    Wer sich vermummt und verschleiert in die Öffentlichkeit begibt, wird auch nicht erkannt, oder? Einige Antifaschisten vermummen sich und einige Mohammedanerinnen verschleiern sich.

    Mein Gesicht IST öffentlich, sobald ich mich im öffentlichen Raum bewege und gibt keinerlei personenbezogene Daten preis!

    Was ist mit all den Überwachungskameras, die wie Pilze aus der Erde schießen?

    Warum haben die Reporter von Leitmedien und von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Narrenfreiheit, zu fotografieren und zu filmen, was sie wollen?

    Nachtigall, ick hör dir trapsen! Inzwischen ist mein Artikel sehr umfangreich geworden, weil die Staatsgläubigen Panikattacken haben:
    https://www.dzig.de/Datenschutz-Grundverordnung-und-Blogger

    Gefällt mir

  17. ALTRUIST sagt:

    Soll Das Internet zerstoert werden ?

    Zusammengestellt hat das :

    https://ddbnews.wordpress.com/

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU ist dabei, das deutsche Internet zu zerstören. Betreiber schalten aus Angst vor Klagen ihre Webseiten ab, Online-Dienste löschen die Konten ihrer Nutzer.

    Die Folgen der DSGVO sind gravierend:

    Mehrere freiwillige Feuerwehren haben ihre Blogs geschlossen, mit Hilfe derer sie ihren dringend benötigten Nachwuchs rekrutierten. Die Verantwortlichen haben Angst vor Klagen, weil Jugendliche unter 16 den Blog ohne Einwilligung ihrer Eltern nicht mehr lesen dürfen.

    Die Erzdiözese Freiburg hat die Internet-Übertragung ihres Festgottesdienstes aus dem Freiburger Münster gestoppt. Der Grund: Sie hätte sonst die Einwilligung aller Teilnehmer einholen müssen.

    Eine ganze Reihe von Internetseiten waren beziehungsweise sind plötzlich nicht mehr zugängig. Darunter die der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, der „Heimwerker-Community“ sowie zwei private Seiten mit Handarbeits-Tipps

    Twitter löscht die Konten von Unternehmen, die noch nicht seit 16 Jahren existieren. Der Blogdienst verwechselt sie mit Jugendlichen unter 16. Die Firmen-Inhaber müssen teilweise Geburtsurkunden vorlegen, damit ihre Konten wieder freigeschaltet werden.( soviel zum Datenschutz!)

    weiter in der Quelle

    Gefällt mir

  18. ALTRUIST sagt:

    Welche geistigen Flachzangen haben die DS-GVO im Auftrag erstellt ?

    Jan Philipp Albrecht, Grüne, Deutschland, Berichterstatter. Studium der Rechtswissenschaft. Berufliche Erfahrung: 6 Monate als „Forscher“ an der HU-Berlin;

    Axel Voss, CDU, Deutschland, Vizeberichterstatter, Jurist, Berufliche Erfahrung: Bürgerberater der EU und Tätigkeit als Anwalt.

    Cornelia Ernst, LINKE, Deutschland, Vizeberichterstatter, 1974: Eintritt in die SED, 1983 Dissertation an der Universität Leipzig, bis 1989 Tätigkeit in der DDR-Lehrerausbildung, danach Parteikarriere.

    Marju Lauristin, Sozialdemokratische Partei, Estonia, Vizeberichterstatter, 1976 Professur für Soziale Kommunikation an der Universität Moskau, an 1992 im Estonischen Parlament, seit 2014 im Europäischen Parlament.

    Timothy Kirkhope, Conservative Party, UK, Vizeberichterstatter, Jurist, 1987 bis 1997 Abgeordneter im Britischen Unterhaus, seit 1999 Mitglied des Europaparlaments;

    Kristina Winberg, Demokratische Partei, Schweden, Vizeberichterstatter, Verkäufer, Pflegehelfer, seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.

    Sophia in t’Veld, Demokraten 88, Niederlande, Vizeberichterstatter, Studium der Geschichte, Sekretariat der European Liberal Democrat and Reform Party im Europaparlament, seit 2004 Mitglied im Europaparlament;

    Die Datenschutzgrundverordnung, die Europäern als ein Meilenstein im Schutz von persönlichen Daten verkauft wird, vor allem von persönlichen Daten, die für die es nie notwendig war, einen Schutz herbei zu regulieren, jene Datenschutzgrundverordnung, die sich schon nach kurzer Zeit als undurchführbarer Irrsinn erwiesen hat, ist ein Beispiel für die Kunst, Bürgern Freiheit zu stehlen und diesen Diebstahl als Prozess zu verkaufen, in dessen Verlauf ihnen angeblich Rechte gegeben werden.

    meint

    https://sciencefiles.org/2018/05/28/gesammelte-inkompetenz-wer-steckt-hinter-der-datenschutzgrundverordnung/

    Und abschiessend wird ein neues Geschaeftsfeld erschlossen , um Profit zu generieren , also der Focus auf die Geldboersen rechtschaffender Menschen .

    Gefällt mir

  19. Danke Magnus, du hast mich damit an einen kernigen Beitrag erinnert, der Schule machen sollte.

    aus: https://bumibahagia.com/2017/07/11/offenes-visier-unter-meinem-vollen-namen-wasser/

    Ich hatte dort auch bereits meine Kontaktadresse veröffentlicht.

    Fällt mir dazu noch was anderes ein: Das eigentliche Problem ist nicht der Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte, sondern das Verstecken hinter denen. Öffentlich mit jedem Schritt und Tritt waren wir in der Vergangenheit nicht weniger als heute. Jeder im Dorf wußte alles über jeden und wurde ausgenutzt – auch zu perfiden Zwecken der Pfaffen und Lehnherren – die damaligen Politiker.

    Wirklich? Nur unsere äußere offensichtlichen Bewegungsprofile wurden und werden erkannt, die fernab jeglicher schöpferischer Natur meistens feige postuliert werden. Wir geben daher zu wenig, bzw. verkrüppelte und egoverbogene Daten über uns preis, die wir veröffentlichen, so meine konträre Ansicht. Warum bin ich (fiktiver Name) nicht in der Lage, öffentlich meine Pleite und den Zerfall meiner Familie zeitnah ins I-Net zustellen, wenn ich als hochkarätiger langjähriger Mitarbeiter eines Unternehmens plötzlich entlassen werden, weil es die Börse beflügelt? Millionenfach müßten die sog. Arbeitnehmer das herausbrüllen – auf die Straße gehen, den Betrieb platt machen. Man (also das konditionierte Ich) schämt sich seines eingepflegten Unvermögens. Im Grunde genommen die Blasphemie. Habe an anderen Stellen darüber geschrieben. Führt heute zu weit.

    Es ist die indoktrinierte Scham, die uns aufrechterhält. Was könnte der Nachbar oder die Familie von mir denken, wenn ich meine Schöpfernatur raushänge, die das System aus den Angeln hebt – und damit das kleine Arschloch (ich, meine krümelige Verwandtschaft, die Nachbarn – oder heute modern, virtuelle leigs äh Freundschaften im Face Book) ins Wanken bringt; sein Wohlfühlpaket von alles geben und fast nix zurücknehmen als Lebensinhalt anerkennt. Scheinbar kommt es damit noch gut zu recht. Sonst hätte es schon lange gekracht und es gäbe keine Politikschranzen und Pfaffen mehr.

    Lese dazu: https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/01/27/von-der-freiwilligen-knechtschaft-des-menschen/

    Alles raushängen, was uns knechtet, wäre angesagt – also unsere Gedanken und Wut über die Arschlöscher, die uns beeinflussen wollen zu ihrem primitiven Vorteil. Damals war da Sammeln von analogen – persönlichen Daten / Algorithmen über Anstand, Moral und Brauchbarkeit des kleinen Arschlochs für das herrschende System überlebenswichtig. Es ging nur über Mund zu Mund Propaganda. Entsprechend langsam, aber genauso effektiv wie heute. Es hat sich also nix verändert. Nur – wir fühlen es so.

    Also Daten über die Sorgen und Nöte raushauen. Nicht kuschen vor so einem Idiotenerlaß. Die paar Arschlöcher von Abmahner geben bald auf.
    Kann mich dunkel an eine Geschichte erinnern, als ein Machthaber die Sklaven markieren wollte. Der Oberpfaffe fand das gar nicht gut und meinte: Wenn die sehen, wie viele sie sind, haben wir verloren.

    Vlt. sollte ich es manchen Autisten gleichtun, die ohne Rücksicht auf die Reflexion aus sich selbst agieren – also sich selbst sind – das was die Normalen als Krankheit definieren. Die Wortverwandtschaft authentisch – autistisch fällt mir dazu ein. Wenn der Chef ein Arschloch ist, dann hat der Autist kein Problem, ihm das mitzuteilen. Deswegen wird er als krank verurteilt.

    Gefällt mir

  20. makieken sagt:

    Kein einziger Blogbetreiber müsste Klagen befürchten, würde er sich mit dem Bestimmtheitsgebot und dem Gebot der Rechtssicherheit befassen. Wie vielen anderen Gesetzen auch ermangelt es der DSGVO an einem klar definierten räumlichen Geltungsbereich. Im Art. 3 dieser Verordnung ist ausschließlich von „der Union“ die Rede. Klar definiert wäre allerdings „EUROPÄISCHE Union“. Laut BVerfG fällt die DSGVO somit in den Bereich der ungültigen Gesetze…

    Gefällt mir

  21. thom ram sagt:

    makieken 03:29

    Recht haben und Recht bekommen können zweierlei Paar Stiefel sein.
    Ich habe zufällig schon von Gerichtsurteilen füstern gehört, welche menschliches Grundrecht in den Boden stampften, nonchalant mittels beliebiger paar a Grafen unterglitschiert.

    Zu Deutsch:
    „Kein einziger Blogbetreiber müsste Klagen befürchten, würde er…“
    so sehr ich es auch bedaure, doch missachtest du die heutige Realität.
    Bah, heutige? Zu allen Zeiten gab es das. Gerichtabarkeit durch Gekaufte oder und Erpresste oder und Sadistische oder und Fehlinformierte Nasen, welche gescheiter Kartoffeln stecken würden, statt Beste der Völker auf ignorante Weise mit Strafen zu belegen. Stichwort gefällig? Bitteschön: Hexenverbrennung.
    Heute kommen statt der weisen Frauen damals dran: Wahre Heiler. Geniale Erfinder. Geschichtsrevisionisten.

    Gefällt mir

  22. Pit-S sagt:

    Dann lege ich doch hiermit:

    den Anfang einer Spur die in Richtung der Hintergründe führt … für diejenigen die es interessiert.

    Gefällt mir

  23. ALTRUIST sagt:

    ACHTUNG DEUTSCHE – das solltet ihr wissen!

    DSGVO ist eigentlich nichtig .

    Gefällt mir

  24. ALTRUIST sagt:

    Upload-Filter: Internet abgeschaltet – dramatische Folgen, Detail-Erklärung, Rettungsmöglichkeit

    Bitte lesen auf

    https://finanzmarktwelt.de/upload-filter-internet-abgeschaltet-dramatische-folgen-detail-erklaerung-rettungsmoeglichkeit-93445/

    aus der Quelle :

    Das Internet wie wir es aktuell kennen wird abgeschaltet, ausgeknipst, ist im Eimer, ist kaputt. Schuld daran ist der sogenannte „Upload-Filter“. Schuld an diesem Filter wiederum sind eine kleine Hand voll EU-Parlamentarier im EU-Rechtsausschuss, die gestern mit 15:10 Stimmen dafür stimmten. Eine umfassende Beschränkung steht bevor von Texten, Videos, Bildern und Grafiken, welche überhaupt noch auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube hochgeladen werden dürften.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: