bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Bewusstseinskontrolle » Monika Schneider / Offener Brief an die jungen Menschen in diesem Land

Monika Schneider / Offener Brief an die jungen Menschen in diesem Land

Monika Schneider vergleicht, was wir damals als Kind auf dieser Welt antrafen und wo wie wir uns bewegten mit der Situation, in welche Kinder heute hineingeboren werden.

Wahrlich, da sind entscheidende Unterschiede.

Eingereicht von Palina

Quelle: Epochtimes

Thom Ram, 22.12. im Jahre fünf des beginnenden Neuen Zeitalters, da gewisse Kräfte letzte verzweifelte Versuche starteten, Kindern eine gesunde Entwicklung und Entfaltung zu verunmöglichen. 

.

.

„Wir machen uns Sorgen um Euch“: Offener Brief an die jungen Menschen in diesem Land

.
„Die Kinder der heutigen Zeit haben kaum eine andere Wahl, als das, was um sie herum geschieht, als normal zu empfinden. Sie kennen es nicht anders.“ In einem Offenen Brief gibt Monika Schneider ihrer Sorge Ausdruck.

Liebe Kinder, ich bin jetzt gerade 53 Jahre alt geworden. Für die, die rechnen können ist damit klar, dass ich 1964 geboren wurde. Das war die Zeit, in der die meisten Fotos noch Schwarzweiß waren und man auf der Straße spielen konnte, weil die Anzahl der Automobile noch recht überschaubar war.

Ich habe die Landung auf dem Mond noch live im Fernsehen gesehen, der Russe war noch der Feind und ein Bonanza-Fahrrad der Oberknaller.

Wir spielten im Wald Krieg, wir fuhren Fahrrad ohne Helm und mussten nach Hause, wenn die Straßenlaternen angingen (was man aber nicht immer im Wald sehen konnte).

Die Väter gingen zur Arbeit, die Mütter sorgten sich um Kinder und Haushalt und stolz fuhr man ein Auto, das man seinerzeit nur bar kaufen konnte, weil die Consumer-Kredite noch nicht erfunden und Schulden was Anrüchiges waren.

In der Schule hatten wir zum Teil noch Lehrer, die im zweiten Weltkrieg gedient haben. Die haben den Krieg genauso gesehen, wie man ihn sehen musste und niemand konnte einem klarmachen, wie Scheisse derselbe ist.

Der Schulunterricht war noch echt und ziemlich ideologiebefreit und wir haben viel über unser Land, Europa und andere Kulturen gelernt. Sicherlich mehr als Ihr heute.

Wir reisten in jungen Jahren mit Interrail quer durch Europa, mussten Währungen wechseln, Grenzen überqueren und haben Menschen aus allen Herren Ländern kennengelernt.

Wir sind es noch, die das wahre, das schöne, das vielfältige Europa kennen und lieben.

Als wir klein waren gab es nicht viel, worum wir uns Sorgen machen mussten. Ausser vielleicht, wenn wir Mist gebaut haben und vor unseren Eltern geradestanden mit den Händen hinterm Rücken und gesenktem Kopf. Das gab dann auch schon mal Haue – und dann war auch gut.

Das war der Deal.

.

Liebe Kinder, wir machen uns Sorgen um Euch

Denn viele von Euch haben das Los der späten Geburt gezogen. Ihr wisst nicht mehr, was Freiheit ist und dass man diese verteidigen muss. Ihr wisst nicht mehr, was Stolz auf das Land der Väter ist, was Respekt bedeutet oder wie man einen Bach aufstaut oder Kaulquappen züchtet.

Und viele von Euch wissen nicht mal mehr, dass es auch noch was anderes als eine Kanzlerin Merkel geben kann.

Wir machen uns Sorgen um Euch, weil Ihr auf die falschen Leute hört. Sie träufeln Euch Gift ins Ohr und setzen Euch Scheuklappen auf, zwingen Euch mit geheuchelter Liebe und der schneidenden Waffe des Toleranzanspruches Ihren Willen auf.

.

Weiterlesen.

.

.

So sollte es aussehen…

…und so wird es wieder aussehen!

.

.

.

%d Bloggern gefällt das: