bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » Deutschland » Es gibt nichts Gutes ausser man tut es / Ken Jebsen in Höchstform

Es gibt nichts Gutes ausser man tut es / Ken Jebsen in Höchstform

Anfang: Adagio moderato. Sodann Crescendo bis zu fulminanter Entladung.

Der Mann geniesst meine höchste Achtung. Neuerdings zeigt er einen heiligen Zorn. Zorn ist nicht Wut. Wut will zerstören. Zorn will bereinigen. Das sind zwei paar Schuhe. Reinigung  bedarf des Aufwandes, du musst den Besen bewegen. Und das tut Ken Jebsen, unter Anderem: Er wischt aus (das war korrektes Deutsch, nämlich Schweizerdeutsch. Der Deutsche würde sagen: Er fegt aus).

Auf seine Weise ist er schwerer Eisbrecher, mutiger Vorkämpfer, geländekundiger Wegbereiter. Hätten wir heute keine Ken Jebsens, Mutter Erde würde weitere Jahrhunderttausende leiden unter dem Einfluss der Vampire, der mächtigen Vampire, da kleinere Geister ohne klar sprechende Vorbilder sich nicht aufzuschwingen vermöchten. Bah, ich zähle mich dazu. Wären da nicht so einige Leute wie eine besonders kluge Freundin,  Lupo Cattivo, eine besonders kluge Mutter eines Schülers, Andreas Clauss, Daskalos, mein Grossvater, Ahastar, Gerhard Wisnewski, Tolle, Jasinski und viele mehr, ich würde möglicherweise auch heute noch glauben, was vorgegaukelt wird: Die komplett verlogene Geschichtsschreibung, die komplett verlogene Darstellung der Realitäten heute hier jetzt in anderen Ländern, würde die leck Türe von NZZ, TA,  FAZ und SD für intel leck Duell mich begeilend erleben und dem Moment entgegenschlafen, da ich per Knall verdammiter unbequemiter in die Realität katapultiert würde.

Briefmarkenkleines Beispiel: In Bali sei es heute gefährlich, da der Berg Agung aktiv sei, so liesest du in deiner Gazette ausserhalb Indonesiens. Aktiv ist er, doch betrifft das 19/20 von Bali nicht.

Ja, morgen kann er ausbrechen, und ab übermorgen wirst du von mir nix mehr hören. Doch ist dies so oder weniger wahrscheinlich wie der Fall, dass ich morgens per Moped in einen LkW knalle (und hier verstumme). 

Anhören bis Mitte des Vid’s, dann wirst du eh nicht mehr abschalten können.

Thom Ram, 16.12.05

.

.

 

 

 

.

.

.


25 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. André sagt:

    Und ein gutes interview mit Ken Jebsen über die Vergabe des Kölner Karlspreis


    Die Geschichte der Verleihung des Kölner Karlspreises an Ken Jebsen ist eine Geschichte voller Wendungen. Zunächst hatte der Berliner Kultursenator, Klaus Lederer, die Verleihung des Kölner Karlspreises im Kino Babylon zu unterbinden versucht. Daraufhin wurde „Für Meinungsfreiheit und Demokratie“ am Rosa-Luxemburg-Platz demonstriert.

    Gefällt mir

  3. André sagt:

    Gleich weiter mit Ken Jebsen über die Meinungsfreiheit und die „Querfront“.

    Anlässlich der Kölner Karlspreis-Verleihung, die am 14. Dezember in Berlin stattfand, sprach RT Deutsch-Reporterin Maria Janssen mit dem diesjährigen Preisträger, dem unabhängigen Journalisten und Mitbegründer von KenFM, Ken Jebsen, über Meinungsfreiheit und die sogenannte „Querfront“.

    Gefällt mir

  4. André sagt:

    nachdenKEN über: Aufruf zur Demonstration für Presse- und Meinungsfreiheit am 14.12. in Berlin

    In guter Tradition treten wir für Presse- und Meinungsfreiheit ein:
    „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“ – Rosa Luxemburg

    Gefällt mir

  5. André sagt:

    Querfront-Kundgebung in Berlin anlässlich „Karlspreis“-Verleihung an Ken Jebsen (14.12.2017)

    Gefällt mir

  6. André sagt:

    Exklusiv: NRhZ-Herausgeberin Frau Anneliese Fikentscher erklärt, wie der Karlspreis doch noch an Ken Jebsen gehen sollte

    Sie geht auch darauf ein, vor welchen Hürden die Meinungsfreiheit heute steht und nimmt Stellung zu den jüngsten Entwicklungen in der Debatte um den Kölner Karlspreis.

    Gefällt mir

  7. André sagt:

    GRUSS Ken Jebsen: to be or NATO be…

    Freiheit, Bildung, Frieden müssen in einer kapitalistischen Demokratie immer aufs Neue verteidigt werden. Seid mit dabei, denn es geht um unsere Zukunft.

    Gefällt mir

  8. Richard d. Ä. sagt:

    WEITERE ASPEKTE ZUM KARLSPREIS-VERZICHT-INTERVIEW VON HERRN JEBSEN

    André
    17/12/2017 UM 00:27

    „Und ein gutes interview mit Ken Jebsen über die Vergabe des Kölner Karlspreis“

    Mein erster Eindruck von diesem Interview war:
    Hier redet ein Rohrspatz und redet und redet und redet …

    Zur Vorgeschichte:
    Der links-schwule Berliner „Kultur“-Senator Klaus Lederer (oder nach Frau Anneliese Fikentscher, Herausgeberin der Neuen Rheinischen Zeitung, „Un-Kultur-Senator“) verbot als Steuergeldverteiler die Veranstaltung im Babylon-Kino, Berlin. Die Presse berichtete und kritisierte.

    Gegenüber RT-Deutsch begründet Herr Jebsen zum Erstaunen des Publikums nun seinen Verzicht auf die Auszeichnung. Verdient hätte er ihn allemal. Worum geht es eigentlich?

    (Un-) Kultur-Senator Lederer hatte sein Babylon-Verbot via Facebook folgendermaßen begründet:
    „… Der Preisträger und mehrere an dieser Veranstaltung Beteiligte sind in der Vergangenheit durch offenen, abgründigen Israelhass, die Verbreitung typisch antisemitischer Denkmuster und kruder Verschwörungstheorien in Erscheinung getreten. …“

    Damit hatte er natürlich eine empfindliche Stelle eines jeden, der journalistisch in der BRD tätig sein will, getroffen. Und in der Tat: Bei Minute 2:20 des Jebsen-Interviews streift dieser die Gestaltung der Preisübergabe durch eingeladene Musiker. Fast beiläufig fällt der Name Gilad Atzmon (Minute 2:24) … Bei Minute 3:07 beklagt KenFM, ein schmutziges Licht drohe auf ihn, den Preisträger, zu fallen. Damit meint er, ohne es nochmal auszusprechen, Gilad Atzmon …, vielleicht auch noch die Band „Die Bandbreite“. Mit anderen Worten, Herr Jebsen hat wohl eine Warnung erhalten „Vorsicht, du überschreitest eine rote Linie!“. So rudert er nun wortreich zurück, erklärt den Verzicht auf den Preis, nicht ohne am Ende à la Merkel zu erklären, daß er alles richtig mache …

    Na dann bravo! Aber was soll er auch tun?

    P.S.
    Zur Erinnerung:
    Bei Gilad Atzmon handelt es sich um einen „Nestbeschmutzer“, vergleichbar G. Menuhin:
    https://ia600404.us.archive.org/24/items/DasEndeDerWanderschaftHorstMahler07.01.2013/Das-Ende-der-Wanderschaft-Horst%20Mahler%2007.01.2013.pdf

    Gefällt mir

  9. ALTRUIST sagt:

    André
    17/12/2017 um 00:27

    Ich gebe Videos immer sparsam ein .
    Ich versetze mich in die Lage des Lesers , wird er sich die ganzen Videos anschauen oder erschrecke/erschlage ich ihn damit ?

    Mich interressieren Gedanken und Meinungen zum Thema , wozu Thom Ram in seinem Beitrag eingeladen hat .
    Wer sich eingeladen fuehlt , diese Einladung annimmt , schreibt zu diesem Thema .

    Viele Gruesse

    Gefällt mir

  10. Boahhh, der ist ja richtig sauer jetzt.
    SO hab ich ihn auch noch nicht erlebt….

    Gefällt 3 Personen

  11. ALTRUIST sagt:

    Mit JEBSEN habe ich mich kaum befasst .

    Das Video habe ich mir in voller Laenge zugefuehrt .

    Der Versuch einer Ist Beschreibung des verlodderten Journalismus als Hure eines verwahrlosten Systems im Endstadium .

    Schoen , dass es solche Menschen noch gibt , die Wahrheiten auszusprechen .

    Er lebt gefaehrlch , wie Wahrheitssuchende in einer jeden Diktatur . Und wir leben in einer Diktatur .

    Das Gute , der Widerstand waechst und dazu gehoert auch Jebsen .

    Gefällt 1 Person

  12. André sagt:

    Ja ich kenne die Berliner Verhältnis und Details natürlich auch nicht sondern nur was in den Videos gesagt wird.
    Die Ausschnitte gehören aber irgendwie zusammen und so bilden sie ein mögliches gesamt Bild über diese Geschichte mit KENFM und dem Preis.

    Das Kino Babylon in Berlin ist mir ein Begriff über die Vorträge von Dr. Daniele Ganser dem Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher und Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER).

    Gefällt 1 Person

  13. palina sagt:

    ich verfolge seinen Kanal von Anfang an. Da hat sich was entwickelt, das sehr positiv ist. Die Interviews mit den verschiedenen Menschen fand ich immer sehr aufschlussreich. Dadurch lernte ich Dr. Daniele Ganser kennen. Inzwischen habe ich 3 Vorträge von ihm besucht und auch seine Bücher gelesen.
    Was hier inzwischen mit den Medien und unseren Politik-Hansels los ist, brauche ich niemand, der hier liest, zu erzählen.

    Die Welt wird auf den Kopf gestellt.
    Humanitäre Kriege
    Moderate Rebellen
    Nato Verteidigung
    Das sind ein paar wenige der Beispiele, wie mit Worten Propaganda gemacht wird.

    Und jetzt kommt ein Ken Jebsen daher und lädt Gäste zum Interview ein, die genau darüber aufklären, wie die Menschen für dumm verkauft werden sollen.

    Mehrere hundertausend Klicks sind auf seinen Seiten. Die Klicks bei Dr. Ganser gehen in die Millionen. Und die Kommentare unter diesen Videos sind zu 90 % positiv. Ganser`s Buch „Illgeale Kriege“ ist in der 3. Auflage. Habe ich auch mehrfach gekauft und verschenkt.
    Das wird den Trans-Atlantikern langsam zu gefährlich.

    An den Lederer hatte ich eine E-Mail gesendet und ihn darauf hingewiesen, dass alles was er jetzt macht, später auf ihn zurückfällt.

    Ob er das liest oder nicht, interessiert mich nicht so sehr.

    Mein Beitrag zur Aufklärung, die dringend notwendig ist, ich unterstütze Ken Jebsen mit einem Dauerauftrag. Habe Free21 abonniert. Verteile diese Zeitung an Menschen, die mit dem Internet nicht vertraut sind oder gar keinen PC haben. Lege das auch mal in Arztpraxen oder beim Friseur aus.

    Versende wichtige Artikel an meinen E-Mail Verteiler.

    Rudolf Steiner hatte damals eine „Arbeiter-Schule“ gegründet. In diesem Sinne sehe ich die Arbeit von Ken Jebsen und anderen.

    Gefällt 3 Personen

  14. Security Scout sagt:

    In diesem Vid sagt Kenfm sehr klar, daß er aus dem Iran kommt und „jüdische Wurzeln“ hat.
    Sein gegenüber ein „gemäßigter“ Jude sagt im Interview:
    Es gibt Menschen die leugnen, daß es Auschwitz gegeben hat. Das ist Unsinn und meine Eltern sind selbst dort gewesen.

    ttps://www.youtube.com/watch?v=1dlz826qqwU

    Es geht NICHT darum, ob es Auschwitz gegeben hat! Es geht den „sogenannten Holocaust Leugnern“ darum, ob es Gaskammern gegeben hat
    oder nicht.
    Das viele Juden in Auschwitz getötet worden sind wird von „sogenannten Holocaust Leugnern NICHT bestritten.

    Ken hat sehr viele gute Ansichten und Meinungen.
    Das bedeutet aber nicht, alles unkritisch hinzunehmen.

    Wenn es um das „Deutsche Volk“ und deren Rechte geht, sieht er das meiner Meinung nach anders als die Deutschen.
    Das ist verständlich, denn er ist Iraner mit jüdischen Wurzeln.

    Das gefährlichste im Leben sind immer hochintelligente Doppel-Agenten die beide Seiten infiltrieren aber nur einem Herren dienen.
    Ich sage damt nicht, daß Ken einer ist.

    Persönlich bin ich der Meinung das Ken seine Sache ausgezeichnet macht. Er hilft dem Reinigungsprozeß in Deutschland weiter.
    In drei, maximal fünf Jahren wird es aber besser sein, Deutschland zu verlassen für etliche Jahre. Wer sich heute darauf noch nicht
    vorbereitet, hat sonst keine Chance. Die Menschen rennen im Hamsterrad und werden dabei immer kränker und ärmer.

    Gefällt mir

  15. André sagt:

    Habe eine Fortsetzung aus dem Kino Babylon in den Postkasten 8 geschrieben. 😉
    Die 15 Jahre alte Madita Hampe aus Leipzig führt ein Dialog mit Daniele Ganser über „Respekt für den Frieden“
    https://bumibahagia.com/2017/11/02/postkasten-8/comment-page-5/#comment-86880

    Die junge Frau Madita Hampe hat einfach den Mut, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen — und Daniele Ganser kluge Fragen zu stellen. Und Ganser, der Schweizer Historiker und Friedensforscher, antwortet ihr weniger als Wissenschaftler, sondern als Mensch. 🙂

    Gefällt 1 Person

  16. palina sagt:

    André
    Madita ist eine sehr aufgeweckte Jugendliche.
    Wenn das unsere zukünftige Jugend ist, dann habe ich wieder Hoffnung.

    Gefällt 1 Person

  17. André sagt:

    palina
    ja glaube ich auch „Die Hoffnung stirbt zuletzt“
    Wenn sie nicht gleich im Keim erdrückt und erstickt werden.
    Ken Jebsen seine Familie wird ja bedroht und die Geschichte Babylon geht weiter.

    Gefällt mir

  18. thom ram sagt:

    André 20:29

    Du weisst konsolidiert, dass Kens Familie als Opfer für sein Wirken angedroht wird? Konsolidiert?

    Wenn ja, würde es mich einen Scheissdreck wundern. Es ist die Masche der Feigsten der Feigen. Bist du nicht willig, dann hänge ich dein Kind am linken Arm oder am Ohr auf, bis es verreckt, deine Frau, die…..ich brauch da nicht weiter auszumalen.

    Sodann stellen sich Jebsen Fragen. Bah, stellt sich eine einfache Frage. Mache ich weiter, und ich riskiere, dass mein Kind am linken Arm und so weiter?
    Höre ich auf?
    Mache ich weiter, baue 4 Meter hohe Mauer um mein Haus, schaffe 37 Bodigards an und Frau und Kind „gehen“ raus ausschliesslich im Supervip-gepanzerten Mercedes für 500’000 oder so Oiro?

    So deine Aussage zutrifft, steigt der Ken in meinem Ansehen nochmal um 300%, da ich bislang null nichts von ihm gehört habe, da er sich „beschwert“ hätte („sich beschweren“ ein Scheisswort) über die ihm widerfahrende Drangsal.

    Der Mann kann nicht nur schnell denken, er kann auch Schach spielen, wie Freund Wladimir Wladimirowitsch Putin. Beim Schach zu bleiben, wenn Frau und Kind bedroht werden, ist eine gottverdammtverfluchtsauhohe Kunst. Und einzig erfolgversprechend.

    Ehre, wem Ehre gebührt.

    Gefällt 1 Person

  19. palina sagt:

    Thom und André
    Auszug aus einem Artikel von Dirk Pohlmann:
    Danke, „Welt“, dass Du uns so umfassend informierst und den richtigen Weg weist. Zum Beispiel auch den Leuten, die Ken Jebsen jetzt mit Todesdrohungen terrorisieren, ihn physisch auf der Straße bedrohen und Rudi Dutschke reloaded aufführen wollen, samt Attentat, das habt ihr damals 1968 mit dem herbeigeschriebenen Kopfschuss ja schon super hingekriegt. Jetzt wieder?

    Und das jemand in Youtube dazu aufruft, seine Tochter zu vergewaltigen und als Prostituierte nach Amsterdam zu bringen, das geht doch auch voll ok.

    Das hat sich Ken nämlich selbst zuzuschreiben. Oder habt ihr ihm das „zu-geschrieben“? So mit klammheimlicher Freude? Na?
    Quelle
    https://kenfm.de/kopfschuss/

    Gefällt 1 Person

  20. André sagt:

    Lieber Thom liebe Palina
    Es ist tragisch!
    Wenn zu viel Wahrheit ans Tageslicht kommt dann gehen bestimmte Menschen über Leichen, weil es schlussendlich, leider immer um viel Geld geht.
    Und mit Geld lassen sich wiederum Menschen kaufen die den Schmarren sogar noch ausführen und die Rädelsführer bleiben wieder verborgen.

    Die wohl effektivste “Herrschaftstaktik” war und ist Divide et Impera – Teile und Herrsche. Eine Taktik, die neben vielen weiteren dazu eingesetzt wird, Gesellschaften zu spalten, die Menschen gegeneinander auszuspielen und zu positionieren, und dadurch leichter nach den Vorstellung einer kleinen Elite steuern zu können.

    Diese kleine Elite, die ich immer als IGE (Internationalisten/Globalisten/Eliten) bezeichne, haben in den letzten Jahrzehnten ihre “Werkzeuge” wahrlich perfektioniert – soweit, dass selbst bei vielen intelligenten Menschen der gesunde Menschenverstand nicht mehr zu funktionieren scheint.

    Will man die heutigen Geschehnisse verstehen, ist es aus meiner Sicht unabdingbar, sich mit diesen “Werkzeugen” beschäftigt zu haben. Einer, der sich eingehend damit auseinandersetzt, ist der vielen bekannte Dr. Rainer Mausfeld, der es in seinen Vorträgen sehr gut auf den Punkt bringt, wie die “Spaltung und Steuerung der Gesellschaft” vorgenommen wird.

    So bleiben unsere Mainstream-Medien weiterhin und nichts anderes als USA NATO Propaganda.

    Gefällt mir

  21. palina sagt:

    André
    Mausfeld beschreibt sehr gut die Dinge. Habe kürzlich einen Vortrag von ihm in Landau besucht.
    Empfehlen kann ich auch folgendes:
    Die Propaganda-Matrix
    https://swprs.org/die-propaganda-matrix/

    Buchtipp: „Brüder des Schattens.“ Verschafft einen sehr guten Einblick in den tiefen Staat, wie es manche bezeichnen.

    Gefällt mir

  22. André sagt:

    Palina
    Danke für den Link.
    Das Wissen ist vorhanden man muss nur noch aus der Hypnose aufwachen wollen dann wird man auch finden!

    Gefällt mir

  23. André sagt:

    Der Link auf YouTube hat sich geändert! Ich hoffe nicht die Zensur hat zugeschlagen!

    Die 15 Jahre alte Madita Hampe aus Leipzig führt ein Dialog mit Daniele Ganser über „Respekt für den Frieden“
    Die erste Rubikoh-Videoproduktion
    https://www.rubikon.news/artikel/respekt-fur-den-frieden
    Die junge Frau Madita Hampe hat einfach den Mut, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen — und Daniele Ganser kluge Fragen zu stellen. Und Ganser, der Schweizer Historiker und Friedensforscher, antwortet ihr weniger als Wissenschaftler, sondern als Mensch.

    Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse.
    https://www.rubikon.news/
    Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist.

    Gefällt mir

  24. palina sagt:

    In dieser zweiten Rubikon​-Videoproduktion geht es um den Hass, die Häme und auch die Gewalt, die kritischen Journalisten in unserem Lande entgegenschlagen. Und darum, wie man hiergegen Ernst macht und sich wehrt.

    Wir haben darüber berichtet, wie ein angeblich bei der Tageszeitung „junge Welt“ arbeitender Redakteur ankündigte, die private Telefonnummer von Ken Jebsen zu verbreiten, und wie kurz darauf ein Video im Internet kursierte, in dem öffentlich zu Gewalt gegen Jebsens Familie aufgerufen wurde. In diesem Video hält Jebsen dagegen. Er nennt Namen und macht klar:

    Eine Duldung von hämischem Gelächter, wenn öffentlich zu Gewalt gegen Andersdenkende und deren Familien aufgerufen oder hemmungslos Hetze betrieben wird, ist keine Option. Wenn die Wasserträger des Systems zu strafbaren Handlungen gegen andere auffordern und wir nichts tun, werden wir zu Mit-Tätern ihres Tuns.

    RUBIKON: Im Interview: „Schluss mit lustig!“ (Christiane Borowy und Ken Jebsen)

    Gefällt mir

  25. palina sagt:

    der heutige Artikel bei der NRhZ (neue rheinische Zeitung).
    Ausschnitt
    Im Mittelpunkt von NRhZ-Ausgabe 641 steht deshalb die Dokumentation dieser Ereignisse. Insbesondere die Laudatio von Mathias Bröckers (in Wort und Video) macht deutlich, warum Ken Jebsen der zu dieser Zeit einzig richtige Preisträger ist. Und JA: die Neue Rheinische Zeitung beteiligt sich an keiner Menschenjagd – gegen wen und auf welche Weise auch immer! Wir wünschen eine anregende Lektüre
    http://www.nrhz.de/flyer/index.php

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: