bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Geheimnisse der Pyramiden / Experiment I

Geheimnisse der Pyramiden / Experiment I

Leider bin ich nicht in der Lage, jemanden darüber aufzuklären, was es mit den weltweiten Pyramiden auf sich hat. Sie bergen Geheimnisse, welche dann gelüftet werden werden, wenn Menschen mit diesen Geheimnissen fruchtbringend umgehen können werden.

Ich rede jetzt von den Cheopspyramiden.

.

.

Bekannt ist mir, dass sie Gegenstände enthält, zum Beispiel ein Gerät, was man heute Flugzeug nennen würde. Sie wurden vor 24’000 Jahren erbaut.

Des weiteren weiss ich, dass die Erbauer über zwei längst verlorengegangene Techniken verfügten: Sie konnten Gegenstände schwerelos machen, und sie konnten Gesteinsoberfläche aufweichen so, dass die Formgebung leicht vonstatten gehen konnte.

Zudem ist mir bekannt, dass die Pyramiden unter Anderem als Empfänger und Sender gigantischer Energien dienten.

Soweit bekannt, hat keiner der Blöcke die gleiche Form wie ein Zweiter.

Die Blöcke sind zehntelmillimetergenau geschnitten, auch schon habe ich gelesen hundertstelmillimetergenau.

.

Was den Menschen millionenfach serviert wird, ist konzentrierte Lächerlichkeit: 

Die Cheops seien geschaffen worden, um die heiligen Körper heiliger Pharaonen zu bestatten. Schnarch.

Die 10 Tonnenblöcke seien über Holzrollen hergebracht worden, 600km weit. Ziehzieh.

Die Männer hätten die Steine per Hammer und Meissel in die Form gebracht. Hämmerhämmer.

Die Monster seien auf Rampen raufgeschoben worden. Hauruck. 

Es haben eben zehntausende von Männern gearbeitet, viele viele Jahre.

.

Diese Zusammenfassung musste sein.

.

Jetzt aber zum Experiment.

.

Seit Jahrzehnten hatte ich es vor, und jetzt mache ich es. Ich baue massstabgetreue Cheopspyramiden, lege Gegenstände darunter und schaue, ob passiert, was behauptet wird.

Es wird behauptet, dass Frucht und Gmüs‘ lange frisch bleiben. Es wird behauptet, Rasierklingen werden wieder scharf. Es wird berichtet, dass der Aufenthalt in einer solchen Pyramide wohltuend für Körper und Geist sei, dass dem Experimentator auch vermehrt Paranormales widerfahren könne.

.

Ich beginne bescheiden. Die Pyramide im Massstab 1: 1000

.

Kantenlängen Basis: 23cm

Kantenlängen Dreiecksschenkel: 21,9cm

Höhe: 14,6cm

.

Erst mal dürfen die drei Klingen wieder scharf werden.

🙂

Sodann gebe ich darunter eine Tomate und eine kleine Banane, Schwestermodelle natürlich ausserhalb der Pyramide, zwecks Vergleich der Veränderungen.

.

Du machst auch mit? Freuen würde es mich.

.

thom ram, 04.05.05 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen weder Kühlschrank noch Pyramide verwenden, sondern Apfel und Birne mittels Gedankenkraft frisch halten.

.

.

 

 

 


42 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Elena sagt:

    Du bist klasse! 😀
    Jetzt brauch ich also bloß noch so nen Draht.
    Mal sehen…

    Gefällt mir

  3. Ein guter Freund von mir schläft seit vielen jahren unter einer Pyramide, hat aber alles nix genützt. Dat Bett mit der Konstruktion war schweineteuer gewesen. Und dennoch hat er letzten Jahres einen Krebs diagnostiziert bekommen, allerdings war der mehr Zufallsbefund bei der Kontrolle nach seiner Herz OP.
    Ich glaube fest, dass dieser Krebs eine alte Geschichte war, die man in Ruhe gelassen haben sollte.
    Er hat sich opereieren lassen, aber sonst nischt weiter…….schläft weiter unter seiner Pyramide…..werd ihn demnächst mal anrufen und fragen wie es ihm jetzt geht…..und ich hoffe wieder gut.

    Was ich sagen möchte ist, wenn nicht die innere Mitte vorhanden ist, dann auch keine Wirkung von Pyramide.
    Pyramiden errichten für sein persönliches Machtsystem, das kann nur nach hinten losgehen, ist wie mit freier Energie.
    Die ist auch nur fördernd, wenn die Menschen die damit umgehen wollen, sie nicht versuchen auszubeuten.
    Machen Sie das, dann ist die Energie tödlich und übergreifend.

    http://www.naturkristall.de/Artikel/pyramiden.html

    Gefällt mir

  4. angel16659 sagt:

    thom,ich bin begeistert…
    ich bau mir etz auch eine und leg mich für 24std drunter…
    mal schaun ,ob ich dann 10jahre jünger bin oder die falten und speckröllen sind wech…
    auf gehts alle mitmachen…
    ps: spässle… 🙂 net bös sein

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    angel

    Pass auf mit dem dich Darunterlegen. Einer machte das, und nächsten Tages lagen seine Speckröllchen in der Pyramide, der Rest war verschwunden.

    Gefällt 1 Person

  6. thom ram sagt:

    Marietta

    Das mit der inneren Reinheit und mit der Gedankenkraft ist ein Komplex, dem ich mir mit hohem Respekt nähere.
    Ich hatte vor 16 Jahren eine Phase, da ich mit Kristallen arbeitete. Ich hatte Erfolge zu verzeichnen. Ich wendete mich wieder davon ab, es war eine innere Bremse da. Ich vermute, mein hohes Selbst sah die Gefahr, dass ich – einmal mehr – die Macht missbräuchlich anwenden könnte.

    Man sagt, dass gewisse Flugscheiben nur dann fliegen, wenn der Pilot die notwendigen klaren, reinen inneren Strukturen aufweise. Man sagt, dass Piloten schnell mausetot waren, als sie das Ding zum Fliegen bringen wollten. Hatten wohl noch zuviel Unerlöstes in sich drinne?

    Und so geht es mir mit der Pyramide. Ich bin unschlüssig, ob ich bei den Versuchen bewusst Gedankenkraft einbringen solle. Ganz ohne schaffe ich es eh nicht. Etwas Erwartungshaltung beeinflusst das Experiment bereits.
    Erstmal tue ich mein Bestes, die Versuche wie ein Roboter zu machen: Ohne Emotion, ohne was dabei zu denken.
    Klinge reinlegen und vergessen.

    Gefällt 1 Person

  7. thom ram sagt:

    Elena

    Beim Drahtkauf musst du sagen, dass du keinen Litzendraht wollest. Litzendraht besteht aus spiralig angeordneten feinen Kupferdrähtchen. Solch Kabel verwendet man für Lampen, Verlängerungskabel und so. Es hat den Vorteil, geschmeidig biegsam zu sein.

    Bitte um Kabel für Elektroinstallationen. Da ist ein einzelner Kupferwurm drin.

    Für grössere Modelle hirne ich noch. Mein Hauptmaterial ist Holz. Damit könnte ich auch zimmerhohe Modelle machen. Ich habe aber in unserem Falle das (vielleicht unberechtigte) Gefühl, dass Holz nicht den gleichen Dienst tut wie Metall.

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Marietta 17:14

    Noch zu deinem Freund, der unter der Pyramide schläft.
    Erstens weiss niemand, wie gesund oder krank er wäre, würde er nicht unter der Pyramide schlafen.
    Ich an seiner Stelle würde mal eine Woche oder einen Monat den freien Himmel wählen.

    Mehr. Mir widerstrebte, unter der Pyramide zu schlafen. Wenn ich wach bin, merke ich, wenn „es nicht mehr gut ist“. Im Schlaf lasse ich mir möglicherweise Energies einfliessen, ungeschützt, welche mir nicht gut tun, zum Beispiel weil überdosiert.

    Gefällt mir

  9. Pieter sagt:

    Thom, funktioniert ausgezeichnet, hab jenes Experiment vor vielen Jahren auch gemacht.
    Basis gleich, jedoch die Pyramide etwas spitzer, weilalle Pyramiden die nördlicher gefunden wurden spitzer sind. Kluge Leute vermuten, dass dies mit dem anderen Einfallswinkel des Magnetfeldes zu tun hat. Passt auch dazu: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/05/04/das-raum-zeit-phaenomen-des-bermuda-dreiecks/

    Gefällt mir

  10. Elena sagt:

    Oh, das ist ein guter Tipp. Das mache ich!
    Ja, ich hatte auch gleich das Gefühl, es muss Kupferdraht sein. Keine Ahnung, warum.

    Gefällt mir

  11. thom ram sagt:

    Pieter

    Soso, es funze ausgezeichnet. Ich glaube dir jedes Wort, Freund, doch dass es auch bei mir funzen kann, werde ich erst glauben, wenn mein Holzauge es mir bestätigt haben wird.

    Das vom Winkel fasziniert mich. Analog müsste ich hier, in Aequatornähe, ein flacheres Modell bauen. Und auf dem Aequator? Modell mit Höhe = Null? LoL.

    Gefällt mir

  12. thom ram sagt:

    Elena

    Noch etwas weiss ich von den Pyramiden. Ursrpünglich waren ihre Spitzen mit reinem Gold belegt. Es fällt mir ein, da du eine ähnliche Affinität zu Kupfer zu spüren scheinst wie ich.

    Material ist nicht gleich Material. Kupfer hat besondere Talente, und zwar Talente, mit denen ich in anderen Leben mal gearbeitet habe. In diesem Leben habe ich nur vages „mich hingezogen Fühlen“, bin das Gegenteil zu genial, habe kaum Inspiration, was ich mit Kupfer denn in concreto anfangen könnte.

    Gefällt mir

  13. Roland Knabe sagt:

    Der Gedanke schafft Materie ! Wir sind weit davon entfernt da wir materialistisch denken , schade , ich habe es nicht geschafft trotz vieler verschiedener Versuche das materielle aus den Schädel zu bekommen !

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Roland, der zarte Knabe
    🙂

    Sachte, sachte, beruhige dich, lieb‘ Kind.

    Zum 175. Male zitiere ich mit hohem Vergnügen Ron Slothermon:

    „Wir üben hier nicht, um Meister zu werden.
    Wir sind Meister, welche hier üben.“

    🙂

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    Ich hab mich reingelegt in das Draht gestell und am nächsten Tag gingsmir wie der Rasierklinge.
    Mei, was war ich scharf…………………….
    Ein sonnenverwöhnter, wasserscheuer Rettich ist mild dagegen.
    Daraufhin hab ich den Draht zum Sondermüll gebracht.

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    Volli 19:58

    Echt?
    Haha. Schaaf.

    Gefällt mir

  17. Hmmm, ja da ist was dran. Hier isses mit dem unter freien Himmel schlafen grad suboptimal, es regnet Katzen udn Hunde und gewittert heftig….. 😉
    Ich glaube ich würde da auch lieber im Wachzustand mich in dieses Objekt setzen. Schaut zwar komisch aus, aber ein Freund hat sich vor Jahren zugelegt und ich muss sagen, es hat einen ganz besonderen Einfluss aufs Vegetativum…..und ich war seeeehr skeptisch damals.
    http://www.orgonakkumulator.de/

    Gefällt mir

  18. Ein paar Infos, die mir 1985 ein bis heute Guter Freund mitteilte

    — ein Schweizer Forscher und Erfinder namens Daniel Stocker — [dessen Hochhaus-Bau-Prinzipien mittlerweile von aller Welt kopiert wurden, ohne dass die “Star-Architekten“, ihn für seine Entdeckungen bereit sind, zu “ehren“, geschweigen denn, eine Lizenz für sein ‚Copyright‘ zu überweisen:

    Die Elite der Architekten tut stillschweigend so, als ob sie es “erfunden“ oder “entdeckt“ hätten! … und zwar weltweit!!! In GB, Schweden, China, Indonesien, VAE usw. wurden “seine“ Hochhäuser bereits gebaut! Daniel ist ihnen nicht mal eine Fußnote wert!

    Aber schaut mal für euch selber, was dieser ‚außergewöhnliche Schweizer entwickelt hat!!! http://twistscraper.com/gsites/gindex.html

    Die “Stufen“ waren gefüllt, so daß vier glatte – “ebene“ – Flächen entstanden.

    Diese Flächen waren mit dunkelblauer Keramik und/oder Elektron “gefließt‘, bzw. ‚überzogen‘.

    Zur Spitze der Pyramide führte eine [möglicherweise mehrere] Wasser-“Leitung[]en]“.

    Das Wasser benetzte die vier Flächen gleichmäßig.

    Die enorme Hitze der dunklen Keramik sorgte dafür, dass dieses Wasser verdampfte und nach Oben aufstieg.

    Dadurch entstand über der Pyramide ein Unterdruck, der ausreicht um die Feuchtigkeit über dem Mittel- und Roten-Meer “anzusaugen“.

    Durch diesen Effekt bildeten sich ausreichend ’schwere‘ Wolken, die über Äypten ausregneten.

    Dieses Prinzip wird auf dem Pyramidion (oberer Schlußstein) etwa wie folgt beschrieben:
    “Ra steigt zum Himmel auf, um danach wieder zur Erde zu kommen.“ (dtv Atlas Baukunst, Band 1) [frei aus meinem Gedächtnis zitiert]

    Ich halte die — vor allem Cheops — Pyramiden für “Regen-Mach-Maschinen“.

    Da die Bundeslade (Exodus) schweben konnte, Mose von der Schwester des Pharao, die ja gleichzeitig auch seine Ehefrau war, “als ‚Sohn‘ erzogen wurde und Mose “in allen Wissenschaften der Ägypter unterrichtet war“, kann davon ausgegangen werden, daß die Ägypter bereits damals über Supraleiter verfügten und das Wissen hatten, wie diese zum Transport ’schwerer‘ Gegenstände verwendet werden konnten.

    Ein (heutiger) Supraleiter von ~30 Gramm kann mehr als 1.000 kg zum Schweben bringen.

    Gefällt 1 Person

  19. luckyhans sagt:

    … ich würde eher für die Abmessungsverhältnisse der hier (https://bumibahagia.com/2017/02/02/kunst-zeugen-2/) auf den ersten Bildern gezeigten Pyramiden plädieren.

    Und zum Orgon nochmal der Hinweis:
    auf jeden Fall darauf achten, daß keine Radioaktivität ins Spiel kommt – die gibt es auch natürlich (Radon usw.) – dann kommt das DOR oder der Oranur-Effekt, also genau das Gegenteil von dem, was beabsichtigt ist…

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    Lücki

    Zu den Abmessungen der Pyramide…

    Vor 10 Jahen las ich von den Schriften deines genialen Landsmannes Hans Custo. Hochspannend. Sehr zu empfehlen für jeden, der sich für Musik, für Astrologie, für Astronimie, für Architektur interessiert. Custo hat Büchlein geschrieben, welche ich a bis z verstand, hat aber auch Werke hingelegt, da meine Schulmeistermathe kläglich zu klein war, um folgen zu können.

    Die Zusammenhänge zwischen akustischer Frequenz (Tonhöhe), Lichtfrequenz (Farben), Frequenzverhältnissen (Intervalle), Winkeln in der Radix (Astrologie), Massverhältnisse heiliger Bauten, Planetenumlaufzeiten, Erdentag, Erdenjahr, und so weiter und so weiter…. und …. der Längen- und Winkelmasse der Cheopspyramiden.

    So wie du mein Gedächtnis kennst, ist das Meiste mir entschwunden. Präsent aber habe ich, dass die Pyramiden exakt so wie sie gebaut sind eine affenlange Reihe erstaunlicher kosmischer Gesetzmässigkeiten in sich vereinigen und verkörpern. Macht man die Pyramide flacher oder spitzer, so ist das alles futschikato.

    Gefällt mir

  21. thom ram sagt:

    Jauhu 02:55

    Danke, Uhu!
    Klingt in meinem Ohr stimmig.
    Und nochmal: Ich ahne, dass die Pyramiden eine Vielzahl von Funktionen erfüllten.

    Gefällt 1 Person

  22. luckyhans sagt:

    zu thomram um 08:59
    Könnte es sein, daß die Pyramiden mit ihren unterschiedlichen Abmessungen auch unterschiedliche Aufgaben hatten?
    Zum Beispiel Energiegewinnung, Informations- und Materie-Transport usw.?
    Wie auch die viele Säulen-Bauten einer gewissen Epoche… (dazu gleich mehr)

    Gefällt mir

  23. thom ram sagt:

    Lück 18:32

    Vor irrlang vergangener Zeit hätte ich dir darüber präzise Angaben hinlegen können. Heute, in dieser lustigen Inkarnation als (heute ausrangiertem) Lokalkingorganist und vielleicht nicht schlechter Lehrer für das ABC kann ich dir nur antworten: Spontan, klar und sicher ist es so, wie du es vermutest – ohne dass ich es belegen könnte.

    Du bringst mich in eine Gedankenschlaufe, die ich schon 1000 mal durchlaufen habe. Ich weiss, dass ich mal so Vieles konnte. Was habe ich, wie habe ich es angestellt, mich in eine solch sagenhaft primitivlige Nichtwissenheit zu schleudern, da ich mich heute finde.

    Gefällt mir

  24. Gravitant sagt:

    Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Summe
    der Grundflächendiagonalen der großen Pyramide,
    ausgedrückt in Pyramidenzoll,und der Dauer des Präzessionsumlauf der Erde,
    ausgedrückt in Jahren.Die provisorische Hypothese,
    daß jeder Pyramidenzoll (entlang dem Boden der Gänge gemessen)
    einem Jahr entspricht,scheint also brauchbar.
    Die Länge des betreffenden ,,Jahres“ wird durch die
    Pyramide selbst auf 365,242 Tage festgelegt.
    1 Jahr gleich ein Pyramidenzoll.

    Die Pyramide =Planet Erde
    Der Schlußstein (5 Spitzen,5 Seiten)=Der Kommende
    oder der Große Eingeweihte;Geburt der Erleuchtung
    Die Gänge und Kammern = das Fortschreiten der Seele durch die Zeit

    Südwärts = Das Fortschreiten der Seele durch die Zeit.
    Nordwärts = Rückkehr in die physische Existenz.

    Gefällt 1 Person

  25. Klar!

    “unsere Welt mit all ihre mehr als Zehn Milliarden Menschen,
    ist KOMPLEXER — obwohl gar nicht kompliziert!!!

    Gefällt mir

  26. Gravitant sagt:

    Pyramiden – fünf Formation
    1.Gebrauch eines Fünfecks oder einer fünfeck- artigen
    Geometrie durch die Höhere Intelligenz zur Kontrolle
    bestimmter Lebens -Experimente.
    2,die geometrische Koordination,welche
    eine wechselseitige Verbindung zwischen gewissen
    Aktivitäten in der Nukleotidbase und astrophysikalischen
    Aktivitäten,die Ebenen der Samen – Programmierung verknüpfen,
    ermöglicht.

    Gefällt mir

  27. Gravitant sagt:

    Guten Morgen
    …Der schnelle Sohn der göttlichen Söhne…
    erfüllt in Kreisbewegung seine Sendung…
    Er geht wie ein Blitz durch die feurigen Wolken…
    Er macht Kugeln von Feuer,läuft durch und um dieselben herum,
    versieht sie mit Leben,dann setzt er sie in Bewegung…
    Sie sind kalt,er macht sie heiß.
    Sie sind trocken,er macht sie feucht.
    Sie leuchten,er fächelt und kühlt sie ab…
    Der eine Strahl vervielfältigt die kleineren Strahlen…
    Dann steigen die Bauleute,welche ihr erstes Gewand wieder angezogen haben,
    zur strahlenden Erde hernieder und herrschen über Menschen –
    welche sie selbst sind…
    Das ist ein Teil der sieben Strophen der Genesis

    Gefällt mir

  28. *MR* sagt:

    Gravi
    05/05/2017 um 22:34
    Danke !
    „Südwärts = Das Fortschreiten der Seele durch die Zeit.
    Nordwärts = Rückkehr in die physische Existenz.“
    Bitte, was ist mit den „anderen“ Himmels?-Aus-Richtungen ?
    West-Ost-+ X … ?

    und
    Gravi
    06.05.2017 um 22:17:
    Danke ! Das ~sehe~ man doch bitte mal genauer an !

    „2,die geometrische Koordination,welche
    eine wechselseitige Verbindung zwischen gewissen
    Aktivitäten in der Nukleotidbase und astrophysikalischen
    Aktivitäten,die Ebenen der Samen – Programmierung verknüpfen,
    ermöglicht.“

    Vieles ist/wird ja grad
    – und doch auch schon seit Längerem –
    immer OFFEN-SICHT-LICHt-ER !!!
    Hör-und SeH-Wahr-nehm-bar-ER…
    *JaH!*
    => „Ge·ne·sis, Plural: Ge·ne·sen“ … ?

    Die Wahrheit drängt ans Licht.
    Sie hat keine Lust mehr am Ver-Kleiden,
    und sie kann und will unter der Lüge
    in diesem Wahn-Sinns-Gefüge
    nicht länger mehr leiden.
    *JaH!*

    Gefällt mir

  29. Jochen sagt:

    @ *MR*
    um 19:20

    Hesekiel 1:10 Ihre Angesichte zur rechten Seite der viere waren gleich einem Menschen und Löwen; aber zur linken Seite der viere waren Ihre Angesichte gleich einem Ochsen und Adler.

    M ensch
    A dler
    L öwe
    O chse

    Vom Wort Ochse wurde das „ch“ beibehalten, mit den Anfangsbuchstaben der Reihe nach ergibt dies das Wort MALOCH, andere Schreibweisen MOLOCH, MALOK, MALIK, MALAK (hebr. Engel).

    Liest man das Wort MALAK rückwärts als KALAM, hat es folgende Bedeutung: https://de.wikipedia.org/wiki/Rede_Gottes

    KALAM = Wort Gottes, anders herum gelesen ist es der Eigenname Gottes.

    Johannes 1:1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei GOtt, und GOtt war das Wort.

    Offenbarung 4:7Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite lebendige Wesen gleich einem Kalbe, (O. einem Stier oder Ochse) und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht eines Menschen, (W. wie eines Menschen) und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler.

    Gefällt mir

  30. thom ram sagt:

    Jochen

    Mein Name, rückwärts gelesen, heisst Samoth. Samoth ist zutiefst biblisch verankert und bedeutet: Der den Menschen Weisheit schenkt. Heute allerdings wird mein Name missbraucht, denn in meinem Namen steht auch Voegeli. Da gibt es die Interpretationen, wonach ich ein kleines Vögelchen sei, wonach ich gerne fliege, und wonach ich gerne vögle.
    Kurioserweise treffen alle drei Interpretationen zu. Das geht aber gar nicht. Darum müssen die drei Interpretationen zusammengerafft werden. Danach muss es heissen: Vögelt diesen Vogel.

    Du verstehen, Jochen? Mögen Milliarden Menschen deine Interpretationen verstehen und Gewinn draus ziehen – ich verstehe nichts und von Gewinn an Erkenntnis merk ich nix. Das liegt daran, dass ich zu blöde bin, kein Zweifel.

    Gefällt mir

  31. Pieter sagt:

    :-o)) ich lach mich schlapp

    Gefällt mir

  32. Gravitant sagt:

    @ „MR“
    Abwärts nach links Ostwärts = Abstieg zum Bösen,
    geistiger Niedergang,Wiedergeburt in die Sterblichkeit.
    Aufwärts nach rechts Westwärts = Fortschreiten zu Erleuchtung
    und Unsterblichkeit.

    Die Geometrie der Großen Pyramide läßt erkennen,
    daß das messianische Dreieck unmittelbar aus dem Traditionszusammenhang
    des Aufsteigenden Ganges hervorgeht,
    dessen natürliche Krönung es zu sein scheint.

    Gefällt mir

  33. luckyhans sagt:

    zu Thomram um 22:12
    So billig kommst du uns hier nicht davon, Brüderchen!
    Das wichtigste hast du uns nämlich klammheimlich unterschlagen: lies doch bitte mal deinen geflügelten Nachnamen rückwärts – richtig, du bist der russische Agent Ilegeov – du bist enttarnt!

    Da hilft auch nicht der Mittelname, denn dieser bestätigt – rückwärts gelesen -, daß du ein „Sad-mar“ bist, ein sad („schlechtes“) mar („Meer“ – oder auch „mehr“), was nun wieder eindeutig deinen Charakter offenbart.

    Warum ist da noch keiner hier im Block drauf gekommen?
    Schon jahrelang führst du uns alle hier an der Nase herum, und alle meinen: „hey, der TRV ist doch ein netter Kerl“ – erst rumgedreht offenbart sich das Wahre… !!!

    😉

    Gefällt mir

  34. Pieter sagt:

    Jetzt weiß ich es ! Heute ist ja Weltlachtag !! Drum also. .-)

    Gefällt mir

  35. konrad sagt:

    Schade, daß zuviel geblödelt wird und alles in Abrede gestellt wird. Probieren geht über studieren und die Pyramiden-Experimente sind unererklärlich mit der heutigen „Wissenschaft“. Der „Ostblock“ war in den 1960er Jahren dem Westen schon weit voraus. Der Westen hinkt auch heute noch hinterher.
    Milan Ryzl wurde in den 1960er Jahren bekannt über die Esoterik-Szene, die sehr verunglimpft wurde.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Milan_R%C3%BDzl

    Milan Ryzl hatte in den 1960er bereits mit Pyramiden aus Pappe experimentiert. – UND – dazu ein Buch veröffentlicht.

    Ryzl ’s Pyramide hatte ich nachgebaut und auf der Höhe der Königskammer meine Rasierklingen eingelegt. Dazu verwendete ich einen Yoghurtbecher mit einer aufgeklebten Pappe. die Klingen konnte ich locker 4 Wochen nutzen. Waren damals noch aus gutem Eisen. Ob das heute noch gelingt bei den „modernen“ Werkstoffen? Die Klingen sind heute schmaler und mit Platin überzogen. Dennoch ist nach 6 -maligen Gebrauch das Ende erreicht.

    Ryzl hat mit dem Elektronen-Raster-Mikroskop nachgewiesen, das die Scheide „entwässert“ wird. Die Fotos waren sehr eindrucksvoll. Vielleicht gibt es ja noch Leser, die das bestätigen können.

    Ja, die Rasier-Klingen-Schärfung es hat geklappt.

    Was zu berücksichtigen galt:

    1. genau Nord-Südrichtung einhalten. Dies prüfte ich mit einem Kompass
    2. in Hohe der Königskammer, wieder die Klingen genau ausrichten (Nord-Süd)

    Dann legte ich Honig in eine kleine Schale, die zu „Bonbons“ wurde.
    Gemüse trocknete zwar ein, doch das Aroma verstärkte sich. Es zeigte sich auch kein Verfaulen.

    Pyramiden aus Metall/Metalldraht funktionierten NICHT!

    Die Lakhovsky Spirale ist aus Kupferdraht. Sie zeigt ebenfalls Wirkungen, die ich ebenfalls ausprobierte für Pflanzenexperimente. Ich nutze heute noch „Lohkovsky-Spiralen“ im Garten.

    Bei Pyramiden muss organisches Material genommen werden, ohne Metall. Auf gar keinen Fall ALU-Folie verwenden. Ich habe es unterlassen damit zu experimentieren. Mit der Pappe-Pyramide hatte ich Erfolge und kann die „Pyramiden-Kraft“ bestätigen.

    Vielleicht wäre es mal interessant, die Pyramide mehrwandig analog zu dem „Reich-Orgon-Akkumulator“ zu bauen.

    Lieber Thomran, wenn das Experiment mit den ummantelten Kupferdraht mißlingt, probier mal eine Papp-Pyramide aus.

    Hier noch weitere Links zum Thema aus früheren Jahren, die mich damals interessierten und heute zum Teil noch antiquarisch erhältlich sind. „Psi hinter dem eisernen Vorhang“ von Ostrander/Schroeder habe ich noch im Original von damals 😉

    https://www.amazon.com/Psychic-Discoveries-Behind-Iron-Curtain/dp/0137320817
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41784055.html

    und damit ihr gleich bei AMAZON bestellen könnt: 😉

    https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=ostrander+schroeder&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=155857796080&hvpos=1t3&hvnetw=s&hvrand=5421638476888866190&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=b&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=2276&hvlocphy=9065246&hvtargid=kwd-4397384676&ref=pd_sl_3g505st4qq_b

    Ryzl Pyramiden hatten den Neigungswinkel von 52 Grad. In weiteren Quellen, die ich vergessen habe wurde davor gewarnt, den Pyramidenwinkel über 62 Grad zu erhöhen.

    Pyramiden zählen zu den platonischen Körper, wie ihr sicher alle wißt, heute experimentiere ich mit Dodekaedern, ebenfalls mit gutem Erfolg.

    Weitestgehen unbekannt sind die heutigen Techniken der Kolzov-Platten. Wäre auch interessant, da die meiste Literatur und Beschreibungen nur in Russisch erhältlich sind. Bei der TUBE kannst dir eingehende Präsentationen anschauen.
    Pyramide Ade, die Zukunft gehört sicher der Kolzov Platte, der „Russischen-Energie-Medizin“ https://www.youtube.com/watch?v=Y9LCTfoP-FY
    Viel Erfolg

    Gefällt 1 Person

  36. luckyhans sagt:

    zu Konrad um 05:16
    Vielen Dank für die Anregungen und Infos.

    Mit Lakhovsky-Spiralen probiere ich schon seit einigen Jahren herum, kenne auch sein Buch „Das Geheimnis des Lebens“; habe aber noch keine signifikanten „Erfolge“ erzielen können – im Sinne von deutlichen Unterschieden zu Vergleichspflanzen; ich führe das auf die zunehmende Durchseuchung unserer Welt mit hochfrequenten elektromagnetischen Schwingungen (Mobilfunk, Wlan, Tetrafunk, Richtfunk usw.usf.) zurück, die sich dort „einmischt“.
    Oder ich mache etwas falsch… was sind da deine Erfahrungen?

    Von Kolzow hatte ich noch nicht gehört – danke, werde ich mich mit befassen.
    Hier in D ist da vor allem die DGEIM aktiv, Prof. Konstantion Meyls Bücher sind da zu empfehlen, wie auch die Vorträge bei den DGEIM-Tagungen – demnächst ist wieder eine.

    Gefällt mir

  37. richtig, du bist der russische Agent Ilegeov – du bist enttarnt!

    Der war gut Snahy cul (cl=hebräisch “alle“)

    Gefällt mir

  38. thom ram sagt:

    Konrad 05:16

    Danke für deine vielen Anregungen, welche du aus deinen eigenen Erfahrungen schöpfst!

    Ich habe eine besondere Affinität zu Kupfer, darum habe ich Kupfer genommen. Klar, dass ich deinen Rat annehme und eine Pyramide aus Pappe machen werde. Ich mach sie etwas grösser, denk mal 1:500.

    Speziellen Dank, dass du mich dran erinnerst, N S genau zu beachten, und die Gegenstände auf Höhe der Grabkammer zu legen!

    Und, lieber Konrad, bitte gräme dich nicht, wenn hier auch mal geblödelt wird! Für mich ist das gelegentliche Blödeln wie das gute Salz in der guten Suppe!
    Alle die, welche so richtig gut blödeln hier, sie schwenken schwupp auch wieder hin zu Ernsthaftigkeit.

    Gefällt mir

  39. thom ram sagt:

    Lück 01:43

    Nnamdölb.

    Gefällt mir

  40. Renate Schönig sagt:

    Konrad: „Pyramiden zählen zu den platonischen Körper, wie ihr sicher alle wißt, heute experimentiere ich mit Dodekaedern , ebenfalls mit gutem Erfolg.“

    —————————————————-

    Ich interessiere mich ja schon lange für die Heilige Geometrie….und bin damals bei meinen Recherchen darüber auch auf den Seiten von Karma Singh „gelandet“ … u.a. bei diesem Video:

    Unser -inzwischen „entlarvter“- russischer Agent 😉 „bastelt ja gerne und probiert NEUES aus“ …

    „Das Dodekaeder gehört zu den fünf platonischen Körpern, die den meisten Menschen wahrscheinlich nur aus dem Mathematikunterricht in Erinnerung geblieben sein dürften. Das Pentagondodekaeder birgt jedoch viele interessante und unglaubliche Geheimnisse in sich, die weit über die Mathematik hinausgehen. Um einen Teil davon zu ergründen, hat der englische Geistheiler Karma Singh einige spannende Experimente durchgeführt, woran sich jeder auch selbst beteiligen kann. Hierbei ist unter anderem eine neue Folge seiner beliebten Fernheilungs-Serie entstanden.

    Neben einer Erklärung von Reinhard Nau über das Pentagondodekaeder und die Heilige Geometrie zeigt das Video auch die verschiedenen Versuche von Karma Singh. Dazu gehören unter anderem eine Reinigungs-Transmission, Experimente mit dem Dodekaeder in Kombination mit dem Harmony Omega und was passiert, wenn darin ein Mantrum gesungen wird oder man ein Affirmation macht.“

    Gefällt mir

  41. Gravitant sagt:

    Die feinsten Gedanken,
    aus der bewegungslosen Stille geboren,
    sind die wirksamsten.

    1.Die auserlesenen Pyramiden -/ Yakate- Zeituhren,
    die von früheren Kreisläufen der höheren Intelligenz
    zur Beobachtung oder Leitung des Schicksals eines Experiments
    in den verschiedenen planetaren Sektoren gebaut wurden.
    2.Codierte Zeitstrukturen.
    3.Unterirdische Amazonas – Stadt -Zeitgewölbe.

    …Die ersten sieben Atemzüge des Drachens der Weisheit
    erzeugen ihrerseits durch die heiligen kreisenden Atemzüge den feurigen Wirbelwind.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: