bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Autark werden » Meine Leben als Sklave / In 15 Minuten erklärt

Meine Leben als Sklave / In 15 Minuten erklärt

Eine schöne, übersichtliche Beschreibung der unschönen und heute zutagetretenden Tatsache, dass sich 999,99 Promille der Menschen als Sklaven haben halten lassen und es heute noch tun.

Das Raffinierte an der Sache ist der Umstand, dass sich Sklaven früher ihrer Ketten bewusst waren, dass wir uns in den letzten wenigen Jahrhunderten jedoch haben blenden lassen. Wir meinten, frei zu sein,  schufteten jedoch für das 0,01 Promille, ohne uns dessen gewahr zu werden.

Und das Allerschärfste ist die Tatsache, dass Sklaven, welche das Sklaventum zu erkennen beginnen und es sich herausnehmen, darauf hinzuweisen, nicht etwa von dem 0,01 Promille gezüchtigt zu werden braucht, weil nämlich die Züchtigung von Mitsklaven übernommen wird.

Ist ein kleiner Richter, der eine Frau Haverbeck zu Gefängnis verurteilt, weil sie frei sagt, was sie erkannt hat, einer von dem 0,01 Promille? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Der kleine Richter, er zahlt auch brav hohe Steuern, direkte und verdeckte, er liefert, grob geschätzt, 2/3 seines Einkommens auf verschiedenen Wegen „nach oben“ ab. Und denkt sich nichts dabei, findet es normal, weil es nämlich der Gepflogenheit entspricht. Und zwingt seinen Mitsklaven, der es wagt, auf die Realität hinzuweisen, in die Unfreiheit. Sklavendepp eben, der kleine Richter.

Ist ein Arzt, der begeistert impft, einer von dem 0,01 Promille? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Er plappert nach, was die Professoren ihm vorgeplappert haben, was dieselben vorgeplappert bekommen hatten. Und entrüstet sich, wenn einer kommt und ihm sagt, er möchte doch bitte eine Liste all der in der Impfung tatsächlich enthaltenen Gifte sehen. Deppensklave eben, der Tokter.

Es funktioniert noch ziemlich gut. Noch. Ziemlich. Und es leckt und knirscht. Immer mehr Menschen wagen einen Blick über den Tellerrand der normalen Systeme, zum Beispiel den Blick auf das Geldsystem, welches zwingend Geld von fleissig zu ultrareich fliessen lässt.

Kleiner Ausflug.

Ich wage eine Schätzung. Wo ist eigentlich die Grenze, sagen wir in der reichen Schweiz? Ab wieviel Einkommen gehöre ich zu denen, welchen es möglich ist, reicher zu werden? Meine Schätzung liegt bei einem Einkommen von 500’000 pro Jahr. Wer weniger verdient, ist bereits im Bereich derer, welche materiell konstant ärmer werden.  Der mit 300’000/Jahr merkt es kaum. Je geringer das Einkommen, desto dramatischer ist die Verarmung. Bei den Aermsten geht es um das Ueberleben. Wer keinen Zugang zu gutem Wasser und zu einer guten Tasse Reis hat, der also am alleruntersten Ende steht, den trifft es am brutalsten. Das Geldsystem ist der Hebel. Ursache ist es, genau betrachtet nicht. Die Ursache liegt tiefer, sie liegt in der Gesinnung eines ausschlaggebenden Teiles der Menschheit.

Wenn im neuen Zeitalter aus dem Gefühl der Fülle „Nehmen“ gut, „Geben“ besser sein wird, wird das Wort „Armut“ in den Museen zu bestaunen sein. Nur mal so nebenbei.

.

Bahn frei für Joycenet2, und Dank für seine Ausführung. Er presst das Thema „Menschheitsentwickelung“ in den Rahmen der Sklavenhaltung. Ich sage: Warum nicht mal so betrachten?

thom ram, 21.01.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Vokabeln „Sklave“ und „Ausbeutung“ hinter Glas in selten besuchten Museen zu bestaunen sein werden.

.

.

.

.


32 Kommentare

  1. rechtobler sagt:

    Super Thom Ram, dass Du das Thema aufgenommen hast. Als ich es gesehen habe ist mir der Gerdanke durch den Kopf gegangen es könnte von Interesse sein für bb. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  4. blackhawkone sagt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Andy sagt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

    Gefällt mir

  6. thom ram sagt:

    rechtobler

    Dass die Menschheitsgeschichte so zusammengepresst daherkommt, schlucke ich, leicht widerwillig.
    Es kommt halt auf den Leser an. Wer Ahnung hat, dass es Menschheiten in verschiedenen Formen seit Aeonen gab, wird auch stutzen. Wer keine Ahnung davon hat, wird es bitzeli in die Irre geführt.

    Doch ist das Thema Bestandteil des weltweiten Ober-Oberthemas „Selbsterkenntnis“, und darum brennend. Aus diesem Grunde lasse ich vorliegende Arbeit von der Kette.

    Gefällt 1 Person

  7. ALTRUIST sagt:

    Der einzigste Weg in die Freiheit ist der Ausschluss des buegerlichen Todes , weg vom roemisch kanonischem VERSKLAVUNGSRecht , welches den Voelkern durch den Vatikan aufgezwungen worden ist .

    Wer das als politische Bewegung in seinen Zielen ausgeschlossen hat , tauescht .

    Das ist die Wurzel allen Uebels.

    Das roemische Impérium/Sklavenhalterordnung hat nie augehoert zu existieren

    https://bumibahagia.com/2016/12/31/alliance-earth-vv-verfassunggebende-versammlung/

    Gefällt 2 Personen

  8. haluise sagt:

    ab der noch-nicht‘ reichen‘ seite kommen noch 2 aspekte hinzu: nämlich gier und machthunger. diese auch suchtmässig bei den irreversibel kranken oder seelenlosen.
    diese leisten sich jene, die gerade ihre köpfe aus dem „gerade-so-auskommen“ herausrecken, nämlich mittelständler, die ihre MITMENSCHEN für eigete schein-bevorzugung opfern: gesundheitlich, selisch in den gefangenen-status.

    was FRAU HAVERBECK betrifft spüre ICH, dass sie in jedem gefängnis IHRE FREIHEIT behält.

    Gefällt 1 Person

  9. Andy sagt:

    Super Video, danke! LG Andy

    Gefällt mir

  10. ALTRUIST sagt:

    Was das Video sehr gut projeziert sind die Methoden der Manipulation des immerwaehrenden Glaubens der persoenlichen Freiheit .

    Wege und Moeglichkeiten zu eruieren , die persoenliche und gesellschaftliche Freiheit zu erreichen werden an den Betrachter abschliessend weiter gereicht als Aufgabe und Zielstellung .sowie als Herrausforderung .

    Wer es denn so verstehen will hat das Video verstanden , denn alles hat ein Ziel .

    Gefällt mir

  11. Querulant sagt:

    Wieder mal sehr schön von , aber leider sehr hypothetisch und darum für die 999,99%o kaum zu gebrauchen.

    Als „querulant“ darf ich zitieren: „… Wir meinten, frei zu sein, schufteten jedoch für das 0,01 Promille, ohne uns dessen gewahr zu werden.“, und korrigieren, daß „wir“ noch lange nicht in der Gegenwart und „Freiheit“ angekommn sind.

    Und dann die „seelenlosen“ Mittelständler!

    Ich erlaube mir derartiges als „Quark“ gleichzusetzen, dem bekanntlich jegliche nahrhafte Substanz entzogen ist.

    Wer auf einer Scholle wie zu Zeiten der Steinzeit „frei“ sein möchte, kann es doch heute sein, ohne den „römischen Klimbim“ und ohne irreversibel kranke „Mittelständler“ – wo ist das Problem?
    Und auch Hölen gibt es in genügender Zahl in D und in der Welt.

    Das Problem haben doch jene, die ein Leben lang im Vertrauen auf einen „Lebensabend“ nach Ableistung ihrer „Lebensleistung“ auf dem erreichten Komfortniveau jetzt ausruhen wollen und sich genau um dieses legitime Recht und ihre legal erworbenen Früchte betrogen sehen.

    Und hier setzt MEIN Altruismus an, wenn ich denen einen Hinweis darauf gebe, wie in einer liechtensteinischen Genossenschaft genau dieses Komfortniveau gesichert und gelebt werden kann.

    Dort ist jeder weiterhin selbst für sein Vermögen und seinen Verbrauch seiner erarbeiten Ressourcen verantwortlich und eben nicht verpflichtet, Schmarotzern und Taugenichtsen abzugeben. Allerdings gewährt ihm die Genossenschaft genau den Schutz, ihm und seinem Vermögen, der durch das anglikanische Recht dem absoluten kanonischen Recht der Ausbeutung entgegen gesetzt wurde – warum wohl?
    Die anglikanischen „Freibeuter“ wußten, daß man VORSORGEN müsse – nicht nur durch Anhäufung von Vermögen, sondern vor allem durch ein Rechtssystem, daß diese Vermögen langfristig vor Zugriffen mächtiger Herrscher schützt.

    Seit Jahrhunderten ist die „Altersversorgung“ Thema in Politik und Kunst und nicht nur Goethe hat darüber gedichtet sondern wunderbare Arien sind komponiert worden, die nicht das Verlassen, sondern das immerwährende kämpfen um das „Vaterhaus“ beschwören.

    Hat dein heimatliches Land
    Keinen Reiz für deinen Sinn?

    Wer zerriß das schöne Band,
    Das dich zog zur Heimat hin?

    Schwebt nicht deiner Jugend Bild
    Durch den Traum in stiller Nacht?
    Hast du niemals dankerfüllt
    An das Vaterhaus gedacht?

    Und wer´s musikalisch liebt:

    Gefällt mir

  12. „Wenn im neuen Zeitalter aus dem Gefühl der Fülle „Nehmen“ gut, „Geben“ besser sein wird, wird das Wort „Armut“ in den Museen zu bestaunen sein. Nur mal so nebenbei.“

    Lieber Thom, du zeigst mir jeden Tag den Weg zur Glücklichen Erde und sind es mal nicht die Inhalte, dann doch immer deine Sätze zu diesen, du betreibst hier einen epischen Blog, auf direktem Weg zur Bumi Bahagia,

    Danke Thom 🙂

    NUR MAL SO NEBENBEI ❤

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    Man kann das Thema auch anders auffassen.
    Die jetzige Art der Menschenhaltung wird deshalb verändert, weil durch die stark erhöhte Produktivität und zunehmende Automatisierung immer weniger Menschen immer mehr herstellen.

    Die Menschenhalter sind nun kurz vor dem Ziel angelangt, auf das sie schon so viele Jahrhunderte hinsteuern: es werden nur noch ganz wenige Menschen „benötigt“, um alle von den Menschenhaltern für ihr eigenes Dasein erforderlichen Waren und Dienstleistungen bereitzustellen.
    Bald werden sie – so meinen sie – die uneingeschränkten Herren des Planeten sein, ohne daß für das weitere Funktionieren des Ganzen noch viele Menschen benötigt werden.

    Daher wird intensiv daran gearbeitet, die vorhandene Anzahl zu reduzieren: Kriege, Krankheitswesen, Seuchen, Atomwaffen.
    Gleichzeitig ist man dabei, die wenigen Leute in ein paar Großstädten zu konzentrieren, wo sie sich – weit von der Natur entfernt – leichter manipulieren lassen.
    Infolgedessen bleibt das weite Land unbeaufsichtigt, d.h. dort können die Menschenhalter dann beliebige Vorgänge, „Spiele“, mörderische Rituale und auch schlimmste Bluttaten selbst begehen, ohne daß auch nur die geringste Gefahr besteht, daß es jemals ruchbar wird.
    Darunter auch die „freie Jagd“ auf alle, die versucht haben, sich autark zu machen…

    Kurz: das Paradies für die wenigen sich für die „Auserwählten“ haltenden.

    Die Massen waren „denen“ doch immer nur Mittel zum Zweck: sprechende Werkzeuge, Sklaven.

    Frage: was wollen wir tun, um diese „Zukunft“ zu verunmöglichen?

    Gefällt mir

  14. Usul sagt:

    Solange an Geld als Tauschmittel geglaubt wird, bleiben „Wir“ Sklaven. Alle materiellen Güter mußt Du nach deinem Abgang (Was immer man darunter auch versteht) wieder abgeben!

    Ja auch das Versteckte Gold 😉

    Insofern sind wir keine Sklaven, wenn wir nicht festhalten.
    Das ist so negativ mit „Sklavenhalter“ und „wahre Besitzer“ , nicht gut ….für mich!

    Habe das schon mehrfach erwähnt, schaut euch das Einführungvideo von Zeitgeistmovement an.

    Frage von LuckyHans:
    Was wollen wir tun, um diese „Zukunft“ zu verunmöglichen?

    Wie Hannes es sagt, teilen aus dem Überfluß heraus, auf das sich es vermehre. Oder weiterhin raffen und auf Zinsen hoffen, vorm krepieren vererben, jeder hat die Wahl!

    Antwort zwei ist: Verzicht!

    Ein Gutes Beispiel —Grund und Boden—…… Deutsche Mitte….. Auszug:

    JEDER Deutsche erhält 400 Quadratmeter Bodenfläche zur eigenen Verfügung!
    Anbau von Nahrung, etc! Holzhütte mit Brunnen und jeder Menge Unken!

    Ok, LuckyHans hält es für ein U-BOOT, deswegen verlinke ich es nicht nochmal.
    (Vielleicht kommen ja gerade deswegen die ganzen Migranten um DM zu Wählen?)

    Dafür setze ich einen ESO-TEXT hier unten rein, den ich abgetippelt habe.

    Der sich damit beschäftigt ob das hier alles wirklich so ist wie wir immer meinen zu vermuten!

    Bitte verdrängen wenn zu „Wahr“ 🙂

    Gefällt mir

  15. Usul sagt:

    Entnommen von Astrotheologie!

    ….Gott ist das Gute. Gottes Sonne ist das Licht der Welt und der Friedensfürst.
    Der Frieden den er bringt ist Trost (solace)! Solace erneut vom Wort solar (VON DER SONNE bedeutend)! In der ägyptischen Darstellung war der Fürst der Finsternis als SET bekannt und die Sonne als HORUS!
    So übernimmt jeden Abend beim Sonnenuntergang (english SUN-SET) der finstere Fürst die Welt!

    Jeden morgen wird jedoch die Sonne wiedergeboren, beim Sonnenaufgang (english -SUN-RISE) Horus ist auferstanden (english horizen -AM HORIZONT). Daher erhalten wir das Wort HEROS, den Ausruf HURRA und auch warum die Deutung des Tierkreises ein HORUSkop ist!

    Nochmal Jordan Maxwell:
    Bei Tagesanbruch ist dieses wunderbare neugeborene Kind „Gottes Sonne“ wiedergeboren (HORUS ist auferstanden).
    Sogar heutzutage sehen wir die Sonne am Horizont (english horizen) aufgehen.
    Sein Leben war auch jeden Tag in 12 Abschnitte oder Stufen am Himmel unterteilt (twelve HORUS= twelve hours) english für Stunde. Dies ist der Ursprung für das moderne 12 Stufensystem.
    Horus ist die „neu“ wiedergeborene Sonne oder der Überbringer des Lichtes. Auf lateinisch bedeutet Lichtbringer (lucis oder lucifer oder Lukas).
    Gottes Sonne brachte das wunderbare Licht des Herrn der Welt und verteilte es auf Zwölf Monate.

    So wird behauptet: Das Gott zwölf Begleiter hatte oder Helfer, welche dem Herrn bei seinem lebenserhaltendem Werk assistierten. So kam es das Gottes Sonne 12 Apostel oder Monate hatte, welche ihm gewissenhaft folgten.

    Übrigens weißt Du nun warum das amerikanische Jurisystem 12 Juroren hat, die dazu beitragen die Wahrheit ans Licht zu bringen, durch das Licht der Wahrheit.

    Beachte:
    Das Gottes Sonne sinnbildlich das Licht der Wahrheit darstellt, jedoch von seinen Feinden verurteilt wurde, welche das Licht der Wahrheit in ihrem Leben nicht ertragen konnten.

    Wenn wir der harten Wirklichkeit des Lebens gegenüberstehen, wird das Licht der Wahrheit, dem wir uns nicht zu stellen wünschen und welches unserem Ansichten entgegensteht, in unseren Gedanken verurteilt oder in der Schläfengegend unseres Hirns und in unserem Kopf hingerichtet.

    Daher wurde Gottes Sonne, die Wahrheit und das Licht auf dem Hügel Golgahta oder „Ort des Totenschädels“ befindlich irgendwo zwischen unseren Ohren, hingerichtet!

    Diese Hinrichtung des Lichtes der Wahrheit in unserem Bewußtsein wird immer von zwei Dieben
    begleitet. Reue für die Vergangenheit und Angst vor der Zukunft. Und natürlich geht Gottes Sonne eine corona tragend in den Tod. (Lateinisch für Dornenkrone).

    So ist Gottes Sonne, das Licht der Wahrheit, gemeinsam mit den beiden Dieben der Vergangenheit und der Zukunft an deinen Schläfen (english tempels oder Golgatha, was der Ort des Schädels bedeutet)
    verurteilt und gekreuzigt worden.

    Ahmen 🙂 oder OHMMM!

    Gefällt mir

  16. Volver sagt:

    „thom ram, 21.01.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Vokabeln „Sklave“ und „Ausbeutung“ hinter Glas in selten besuchten Museen zu bestaunen sein werden.“

    Dann darf man aber auch nicht seine Hoffnung auf eine bessere Zukunft mit so einem wie dem Donald (Weltherrscher) Trump verbinden. Dann hat man nämlich von vornherein schon aufs falsche Pferd gesetzt.

    Offenbarung 6:8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist: der Tod; und das Totenreich folgte ihm nach, und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde.

    Ein dem fahlen Pferd scheinbar ähnliches, mit dem es gerne verwechselt wird, ist das weiße Pferd. Auf ihm sitzt „der Name“ (hebr. HaShem). Der wahre König dieser Welt, El Olam, der „ich bin“.

    Offenbarung 19:13 Und er ist angetan mit einem Kleide, das in Blut getaucht ist, und sein Name heißt: «Das Wort Gottes.»

    Gefällt mir

  17. Volver sagt:

    Zu Usul
    22/01/2017 um 01:17

    „Das Gottes Sonne sinnbildlich das Licht der Wahrheit darstellt …“

    Offenbar verwechselst du da etwas. Es muß nicht „Gottes Sonne“ heißen, sondern „Gottes Sohn“ bzw. „Sohn des HERRN“ = Barabbas (Iesous hó Barabbas).

    Der Barabbas, wessen Sohn war der denn zur Zeit Jesu Christi?
    Wenn der HERR der Jesus Christus ist, dann müßten doch alle auch begreifen können, daß der Barabbas sein Sohn war, nämlich der Jünger den Jesus lieb hatte, so lieb, daß er sich an seiner Stelle hat Geißeln und kreuzigen lassen. Denn nur so ist sein Opfer auch wirklich verständlich, alles andere macht keinen Sinn.

    Johannes 19:26 Als nun Jesus die Mutter sah und den Jünger dabei stehen, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Weib, siehe, dein Sohn!

    Der Barabbas war nämlich das Kind, was der Jesus Christus zusammen mit der Maria Magdalena hatte. Dieses Kind ist der heilige Gral, und er sorgte für weitere Nachkommen. So daß mindestens einer davon heute unter uns lebt und damit der Sohn des HERRN ist. Nur wer ist es? Wie und woran kann man ihn erkennen?

    Vielleicht an seinem Namen?
    Denn der Name muß beinhalten die Worte Leben, Liebe und Licht, so wie hier dieser Name auf Chinesisch, der sicherlich auch übersetzbar ins Deutsche ist:

    聖馬洛

    Shèng mǎ luò

    Johannes 14:6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!

    Shèng bedeutet Leben,
    mǎ ist die Kraft die in allem steckt und die alles durchdringt, man nennt es Liebe,
    und luò ist das Licht im Sinne von Wahrheit.

    Und chin. luò luo bedeutet Bandit, Räuber, Dieb und so einer war auch der Barabbas laut NT, trotzdem liebte ihn sein Vater Jesus Christus aufopferungsvoll und stattete ihn mit der größten Kraft im Universum aus, der Kraft wie sie nur dem Uratom innewohnt.

    2.Petrus 3:10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; da werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.

    Ich schlage vor, wir warten noch ein bißchen. Mal sehen, was passiert.

    Gefällt mir

  18. Usul sagt:

    @Volver 22/01/2017 um 01:58

    Erstmal Danke für die Antwort!

    Ich denke nicht daß es verwechselt ist, diese Geschichte reicht weit weit vor die Zeit der Christen zurück!
    Alleine die gleiche Geschichte 15 mal bevor Jesus mit seiner Geschichte kam!

    So wie Judentum, Christentum und Islam sich alle um ihren wahren Gott und „Verkünder“ streiten, greifen sie doch alle auf die gleiche Geschichte zurück.

    Und alle Behaupten die Wahrheit zu besitzen.
    Das eine Religion den Gläubigern „Reinen Wein“ einschenkt kann man nicht erwarten.

    Allerdings hat der jeztige (?) Papst, ja Symbolisch dem Islam die Füße gewaschen. Warum?

    Der Text oben stammt von dem Channel „Die Zuversicht“ –Astrotheologie—

    Ich verlinke ihn nicht, ist schon irgendwo hier in bahagia!

    Ist aber sehr aufschlußreich, schau es dir an wenn dein Golgatha es zuläßt!

    Zu deinen Texten aus der Bibel kann ich nicht wirklich viel sagen. Ich weiß aber das was in der Bibel steht alles nur „sinnbildlich“ zu übersetzen ist.

    Und dem Organ Kirche traue ich überhaupt nicht über den Weg, was die da im Namen der Rose oder wo und wie auch immer sich an Kritzelein zusammengedichtet haben, hat nichts mit Gott zu tun.

    Wie schon in anderen Kommentarsträngen beschrieben:

    „Vater Staat und Mutti Kirche“

    Oder knallhart gesagt — Wenn DAS Taler in den Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt

    Nichtsdestotrotz möge jeder Glauben woran er mag und Glücklich sein! 🙂

    Volver:
    „Der Barabbas, wessen Sohn war der denn zur Zeit Jesu Christi?
    Wenn der HERR der Jesus Christus ist, dann müßten doch alle auch begreifen können, daß der Barabbas sein Sohn war, nämlich der Jünger den Jesus lieb hatte, so lieb, daß er sich an seiner Stelle hat Geißeln und kreuzigen lassen. Denn nur so ist sein Opfer auch wirklich verständlich, alles andere macht keinen Sinn.“

    Deine Worte möchte ich wie folgt interpretieren:

    Die Geschichte mit den Sklaverei sowie die gesamte Geschichte fängt ja nicht bei „Jupp an der Latte“ an.
    50 Jahre habe ich gerätzelt wer da nun wirklich den „heiligen Gral“ hat….. und?

    Genau „Mann soll es nicht herausfinden“

    Der Zweifel gemixt mit Buße funktioniert bei mir nicht mehr, ich kenne meine beiden „Diebe“ manchmal meint einer von denen die Oberhand zu gewinnen, aber wenn ich ihm das dann nicht anerkenne, besinnt er sich zum Ausgleich, weil „Eitelkeit“ ohne Anerkennung nicht funktioniert!

    Und die Bibel schreibe ich an dieser Stelle mal neu:

    „Nicht Barrabas ist der Sohn von Jesus, sondern Gottes Sohn ist ja Jesus und somit Barrabas.“

    Das würde dem Christentum aber garnicht gefallen.

    lg

    Gefällt mir

  19. thom ram sagt:

    Usul

    Wer ist „das Christentum“, „dem“ „etwas“ nicht gefallen könnte?

    Gefällt mir

  20. Usul sagt:

    @ Kommander!

    Christentum!
    Im Sinne von offizielle Kirche.
    Der Vati—kan mit all seinen Ablegern! Ohne mysthisches Geheimnis keine „Glaubensmacht“ über das Volk oder die Menschen!
    Das glleiche gilt für das Judentum und den Islam!
    ———————————————–
    Zum Verständnis!

    Volver schrieb! 22/01/2017 um 01:58

    Johannes 19:26 Als nun Jesus die Mutter sah und den Jünger dabei stehen, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Weib, siehe, dein Sohn!

    Der Barabbas war nämlich das Kind, was der Jesus Christus zusammen mit der Maria Magdalena hatte. Dieses Kind ist der heilige Gral, und er sorgte für weitere Nachkommen.
    ——————————————————
    Ich Antwortete:
    „Und die Bibel schreibe ich an dieser Stelle mal neu:

    Nicht Barrabas ist der Sohn von Jesus, sondern GOTTES SOHN IST JA JESUS und somit Barrabas.“

    Jesus sah die Mutter und den Jünger dabei stehen…..(seinen Sohn)…. den er lieb hatte und das soll Barrabas sein?

    Na da hätte Jesus besser verhüten sollen. Oder Maria-Magdalena, die er als Mutter bezeichnet!

    Wer glaubt das irgendeiner der Menschen auf der Erde als Jesus daher kommt und alles zum Guten richtet, möge das weiterhin tun!

    Gefällt mir

  21. […] über Meine Leben als Sklave / In 15 Minuten erklärt — bumi bahagia / Glückliche Erde […]

    Gefällt mir

  22. hanskolpak sagt:

    Ohne Umwege

    Wir brauchen weder Staaten noch Regierungen auf diesem Planeten. Egal, wer ihnen vorsteht – es ist und war stets zu unserem Schaden unabhängig vom System, nämlich eine Tyrannei. Man kann privat alles preiswerter und friedlicher organisieren.

    Ich war 30 Jahre Christ und 6 Jahre Parteigenosse. Erst nach Gründung einer Partei in 2009 habe ich 2010 begriffen, wie der Hase läuft. Ich bin dankbar für die gewonnenen Einsichten.

    Donald Trump sagt selbst, er sei kein Politiker. Doch auch er muss noch lernen, wie überflüssig Staaten sind. Vielleicht schafft er es noch, bevor er von diesen CIA-Verbrechern erschossen wird wie John F. Kennedy.

    Die Amtseinführung am 20. Januar 2017 offenbarte den religiösen Charakter des Staatswesens durch die Zeremonien und Rituale in enger Zusammenwirkung mit den religiösen Würdenträgern, die Gebete, Grußworte und Bibelzitate vortrugen.

    http://www.dzig.de/Autoritaetshoerigkeit-und-Staatsglaeubigkeit

    Gefällt 1 Person

  23. Vollidiot sagt:

    In Davos brachten „führende“ Ökonomen, in Anbetracht des Wahrnehmens steigender Armut (weil Arbeit immer „weniger“ wird, und sie ja auch besteuert werden muß????) eine Art bedingungsoses Grundeinkommen in die Diskussion.
    Ahnt man jetzt, wes Geistes Kind diese Vertreter sind…………………

    Gefällt mir

  24. thom ram sagt:

    Volli

    Von solch führendem Oekokomischem möchte ich mal erfahren, wie er sich den Geben und Nehmen auf Ebene Arbeit und auf Ebene Sache/Ding vorstellt, und wie er das Dingen hinbekommen will, dass „der Staat“ „einfach“ Geld „gibt“.

    Ich kriege es nicht hin, nicht im Ansatz. Gut zu wissen, dass ich dummer ausrangierter Schulmeister bin, der sowas sich natürlich nicht ausdenken kann. Doch eben: Wo ist er, der Oekoprofessor, der es mir mal erklären wollte?

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    Thomm

    Die „Wissenschaft“ der Ökonomie hat ihre Definitionen und Begriffe die Schulenbedingt sind.
    Daraus folgt, nach der Wissenschaftstheorie, daß sie nur begrenzt gültig sind.
    Nur, dem entsprechend wird nicht getan – was der Eitelkeit und der Religion „Wissenschaft“ geschuldet ist.
    Wie bei alle Religionen treten deformationen, Pervertierungen auf.
    Was ist schon BSP?
    Warum führt diese „Wissenschaft“ nicht den Begriff ZGG (Zuwachs GemeinschaftsGewinn) ein?
    Gedankenschrott aus dem Hirn fegen, draufkacken und wegspülen.

    Gefällt mir

  26. Renate Schönig sagt:

    Diese jungen Menschen gehns einfach an und wagen einen NEUANFANG … ich sag „HUT AB“ .

    Gutes Leben – ohne Konsum?
    https://www.youtube.com/shared?ci=SY0JMgm7CLY

    Gefällt mir

  27. thom ram sagt:

    Renate

    Danke für den Hinweis. Wie du siehst, das kleine Feuer ist rauf, auf Artikelebene rauf.

    Gefällt mir

  28. Usul sagt:

    Es brutzelt ja schon wieder? glimmglimm!

    „Arbeit und Soziales:
    Jeder arbeitsfähige Mensch geht einer Beschäftigung nach. In einer Vorphase vor Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens steht das solidarische Grundeinkommen: Künftig erhalten alle Beschäftigungslosen eine Liste der in ihrer Umgebung tätigen gemeinnützigen Organisationen. Wer Grundeinkommen erhalten will, wählt den künftigen Wirkungskreis aus und nimmt seine Tätigkeit auf – oder setzt eigene Ideen um: mit amtlicher Zustimmung kann das sofort beginnen! Unentgeltliche gemeinnützige Tätigkeit, wie zum Beispiel Kinderbetreuung, sichert ein solidarisches Grundeinkommen, das deutlich über den Sozialleistungen von Hartz-IV liegt. Diesem Verfahren des „Bedingten Grundeinkommens“ folgt etwa 3-5 Jahre später das „Bedingungslose Grundeinkommen“. Ziel: Sinnvolle Arbeitswelten für alle gemäß ihren Wünschen und Fähigkeiten frei von Existenzproblemen. Billiglöhne und Schein- Leiharbeit werden unterbunden; das Mindesteinkommen wird gesteigert – und steht in angemessener Relation zum Grundeinkommen.

    Volle Gleichberechtigung der Geschlechter bei Einstellung, Einkommen und Aufstiegschancen. Wesentlich mehr Eingliederungschancen für junge Mütter nach dem 3. Lebensjahr ihrer Kinder. Familien erhalten großzügige Förderung.
    Das Auseinanderdriften von Arm und Reich wird gestoppt und zurückgefahren. Die Solidarität aller Menschen untereinander wird gestärkt.“
    ———————————————
    Heute haben wir Hartz 4 mit Sanktionen, so das diese Gruppe ausgebeutet wird. Wer es schafft sucht sich eine Niesche, arbeitet schwarz, dealt oder bescheißt auf andere Weise, weil kein Ausweg in Sicht.

    Darunter haben wir die sogenannte Grundsicherung, die steht jedem zu, von denen redet keiner mehr!

    Arbeit, was ist denn Arbeit? Autos bauen, damit das Öl aus den Ländern gebombt werden kann, welches Profit und Macht sichert?

    Bei Sig und Sauer Handfeuerwaffen herstellen für die amerikanische Polizei?

    Impfmittel erfinden für patentierte Viren?

    Steuerberater?

    Leute wie Thom mit seinem ´Blog müssten anständig genau dafür bezahlt werden was wichtig ist, Aufklärung, anstuppsen, den Menschen eine Perspektive aufzeigen in dem Sie umgebenden Chaos!

    Man sollte mal genauer Hinschauen, es gibt auch noch die „bedingungslose Grundversorgung“

    Wasser, Wohnraum, Strom, Nahrung.

    Sklaven sind die die das Hamsterrad jetzt drehen!

    Gefällt mir

  29. […] der besten Sätze aus dem genialen Video im Beitrag von thom ram, 21.01.0005 hier, der es verdient nochmals hochgeholt zu werden, damit endlich der letzte Bunzel kapiert, was mit […]

    Gefällt mir

  30. […] der besten Sätze aus dem genialen Video im Beitrag von thom ram, 21.01.0005 hier, der es verdient nochmals hochgeholt zu werden, damit endlich der letzte Bunzel kapiert, was mit […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: