bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » LEBENSKUNDE » Eigenveranwortlichkeit » Haemorrhoiden / Hinweis fuer Hasenbauforscher

Haemorrhoiden / Hinweis fuer Hasenbauforscher

Ich moechte etwas von mir erzaehlen, was dem Einen oder Anderen von Euch moeglicherweise freundlich bedenkenswert ist.

Wahrheitssuche bedeutet in unseren Kreisen Zweierlei:

A) Wir schauen hinter die Luegenkulissen und berichten davon, was dahinter wirklich geschieht.

B) Wir betrachten das Leben und das Mensch-Sein und tauschen unsere Funde aus.

Hier berichte ich von der ersten Taetigkeit.

.

Volle zwei Jahre lang bin ich taeglich, ohne einen einzigen Tag Pause, zwischen 4 und 14 Stunden am Schirm gehockt und habe grob geschaetzt mich zu 1/4 mit erbaulichen Themen, zu 3/4 mit dem Hasenbau beschaeftigt. Du weisst, was das bedeutet. Im Hasenbau sind keine bunten Ostereier zu finden, vielmehr springt einen die Pest an.

Ich tat das ohne jeden Zwang, ich war schlicht motiviert, so zu handeln.

.

Dann kriegte ich Haemorroiden.

Dieses Signal war von meinem Koerper genial gewaehlt. Ich war ueber mich selber entsetzt. Der ehemalige Marathonlaeufer, der Kerngesunde, Oberfitte, der kriegt die Hockkrankheit. Statt mein Entsetzen sorgfaeltig zu bedenken, ignorierte ich das Signal, das da hiess: „Mach mal Pause und beweg deinen Arsch in die gute Natur (um auf andere Gedanken zu kommen)“

und machte weiter.

Dann kriegte ich Malaria. Ich lag so uebel danieder, dass ich zwei Tage lang innerlich mit dem Dasein in diesem Koerper abschloss. Nun, mein hohes Selbst wollte, dass ich hier bleibe, und ich kurierte die Krankheit mittels MMS, doch blieb eine noch nie erlebte Schwaeche bestehen: Mein normalerweise sehr hoher Gesamtenergiepegel war ein Schatten seiner selbst.

Ich ignorierte dieses Signal und machte weiter.

Mein Koerper war nun wuetend und verpasste mir eine Venenentzuendung in der rechten Wade. Ich war nahe daran, einen Gehstock anzuwenden. Dazu blieb die Energielosigkeit.

Ich missachtete das Signal und machte weiter. Meist im Bett liegend.

Mein Koerper, erfinderisch wie immer, der liess mir nun (nicht schmerzende) Beulen wachsen. Im Gesicht ( einige Tage war Frankenstein im Vergleich zu mir eine Schoenheit), an den Armen, am Ruecken, am Arsch, einfach ueberall.

Ich missachtete das Signal und machte weiter, energielos. Ich lag auf dem Bett und blockerte.

.

Mein hohes Selbst griff nun zu dramatischerem Mittel und verbuendete sich mit einem Menschen mit gewisser krimineller Energie.

Ich war auswaerts, der Mensch brach in meine Huette ein und liess meinen Komputer samt Bildschirm und Router und meinen geliebten Koss Kopfhoerern mitlaufen…

.

Da stand ich nun.

.

Eine Woche litt ich unter Entzug.

Gegen Ende der Woche stellte ich fest, dass ich wieder Lust hatte, etwas zu TUN.

Nach einer weiteren Woche erfreute ich mich bester Gesundheit und fuehlte mich pudelwohl mit meiner in diesem Leben gewohnten Grund-Lebens-Energie.

🙂

Und?

Bis zum heutigen Tag haelt das an. Ich habe 5 Wochen lang nur das Noetigste im Netz erledigt, im Netzkaffee. Hasenbau also nur eine Stunde/Tag.

Und?

In Kuerze werde ich wieder flott sein mit eigenem Komputer.

Und?

Ich werde den Teufel komm raus mit Bedacht Hasenbauberichte lesen und herausgeben, werde meiner Intuition horchen und bei der geringsten Warnung Bohnen stecken oder einen Tisch machen oder meine Fenster putzen, statt in den Pesthoellen zu weilen.

Und?

Vielleicht hilft mein Geschichtchen dem Einen oder Anderen, Gleiches rechtzeitig zu tun.

In Liebe, ich gruesse Dich, lieber Leser.

thom ram, 11.04.2015


5 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  2. pieter sagt:

    Voll super Thom, Du hast es gerafft. Hoffentlich hält es auch an 😉
    Ich drück schon wieder, Dich natürlich

    Liken

  3. Ohnweg sagt:

    Hat dies auf ohnwegpresse rebloggt.

    Liken

  4. Vollidiot sagt:

    Thom

    Welch hübscher Begriff: Hasenbau
    Ab und an kommen kleine Hasen aus dem Bau.

    Liken

  5. thomram sagt:

    @ Volli
    Faellt mir ein. Hab vor Urzeiten einen 10 Sekunden Comic gesehen.
    Ein armes Maeuslein war in einem Brunnen am Ertrinken.
    Da sind viele andere Maeuslein gekommen, alle lieb, die haben lieb in den Brunnen geschaut und man wusste, gleich wirde das Maeuslein gerettet werden.
    Da haben die vielen Maeuslein am Brunnenrand gelaechelt – und es war das Laecheln kleiner schadenfreudiger Boeser mit vielen scharfen Zaenchen.
    Und man wusste, das Maeuslein wird gefressen werden.

    Hasenbau ist wuschelig. Da kommen nur kleine liebe Haeschen raus. Machen wir doch einen neuen Blog. „Die lieben Haeschen“.
    Drueck dich.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: