bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Steven Black / Will ich das wissen? Nein. / Muss ich das wissen? Ja.

Steven Black / Will ich das wissen? Nein. / Muss ich das wissen? Ja.

Herzerfrischend ehrlich. Tief gründend. Bedenkenswert. Great! Danke, Stevenblack!

thom ram, 10.07.2014

http://stevenblack.wordpress.com/2014/07/09/geboren-um-zu-transformieren/

Geboren um zu transformieren

9. Juli 2014

geschrieben von Steven Black:

Der sogenannte Krieg zwischen Männern und Frauen, wie er verdeckt und weniger verdeckt durch all die Jahrtausende hindurch auf der Erde ablief, geht im Kern auf wenige Ursachen, aber viele Missverständnisse zurück. Der wichtigste Hintergrund besteht in der ursprünglichen Zusammensetzung der physischen und Nicht-physischen Körper aller Beteiligten. 

Die männlichen Wesen sind das “Gefäß” für den Intellekt und das Physische, welches ihm erlaubt materielle Meisterschaft leichter zu erreichen. Die weiblichen Wesen sind konzipiert worden als die Repräsentanten für Emotionen und Spirit, was ihnen erleichtert spirituelle Meisterschaft zu erreichen. Das weibliche hatte dadurch den Vorteil, materielle Meisterschaft einfacher zu erlangen, weil diese mit Spiritualität leichter zu erringen ist. 

Ich denke, wir ahnen bereits worauf dies letztlich hinauslief. Nachdem die Männer erst einmal verstanden, daß die Frauen auf viel natürlichere und einfachere Weise Zugang und Verständnis zu Emotionen und Spiritualität hatten, fühlten sie sich verletzt und sie nahmen es ihnen Übel.

Und dies ist der Punkt wo der Krieg begann ..

Dies sollte nicht dazu führen, zu Glauben, hier wäre eine irgendwie bewusste negative Absicht der “höheren Ebenen” im Spiel gewesen. Vielmehr sind es Missverständnisse und Unwissenheit der Menschen, die sich nicht im klaren über die grundlegenden Zusammenhänge von Polarität und den Ursprüngen von Männern und Frauen waren, welches die treibende Kraft gewesen ist.

Die wirklich tieferen Zusammenhänge kann man leider unmöglich in einem Artikel von dieser Länge rüberbringen. Die Essenz davon ist jedoch, die Männer fühlten sich einfach Übervorteilt ..

Es heißt auch nicht, Männer wären unfähig zur spirituellen Meisterschaft. Im Gegenteil, wir sehen heute immer mehr Männer, die durchaus fähig zu emotionalen Ausdrücken und welche spirituell erfahren sind. Die gab es durch alle Zeiten hindurch .. Es bedeutet also nicht, Männer wären diesbezüglich benachteiligt, sondern nur, daß die primäre Absicht darin bestand, das Männer und Frauen voneinander lernen sollten.

Zudem muss angemerkt werden, daß die meisten Menschen sowohl in männlichen, wie auch weiblichen Körpern Erfahrungen machten. Dies akkumulierte mehr Verständnis, Weisheit und instinktives Wissen, was dem inkarnierten jeweiligen Wesen vielleicht selten bewusst, aber dennoch vorhanden ist. Aber of course, es benötigte viel Zeit ..

Im weiteren Fortgang des polaren Erdenexperiments und deren Ausweitung auf “Spielfelder” von organisierten Religionen und männlicher Dominanz in diversen Ausprägungen des Lebens, kam es zur immer stärkeren Unterdrückung des Weiblichen.

Unser derzeitiger Heimatplanet Erde ist – wie die meisten wissen dürften, eine Art kosmisches Experiment, zur Kreierung von Lösungen von Problemen. Wir als Seelen haben uns dabei bereiterklärt, diese Lösungen im “Schweiße unseres Angesichtes” zu erarbeiten.

Es dürfte wenig wahrscheinlich sein, daß die sogenannten “höheren Ebenen” ganz ohne Wissen (oder zumindest Ahnung) darüber waren, das es vielleicht gravierende Auswirkungen haben würde, ein solch extremes Package von Vielfalt und polaren Gegensätzen innerhalb einer einzigen Schöpfung, wie dem Erdenexperiment in Gang zu setzen.

Denn in diesem Universum, in dieser Creation namens Erdenexperiment baute man so ziemlich alle Probleme und diverse ungelöste Komplikationen ein, die in diesem Universum bereits lange bestanden haben – nicht zuletzt die ursprüngliche Geschichte von Männern und Frauen.

Männer und Frauen sind ZWEI unterschiedliche SPECIES, deren Ursprung auf ORION/männlich und SIRIUS/weiblich zurückgehen. Trillions of years ago – gab es einen Krieg  zwischen den Männern auf ORION und den Frauen auf SIRIUS.

Dieser Krieg ging nicht etwa um religiöse, philosophische oder gar politische Themen, sondern basierte grundlegend zwischen Mann und Frau.

Bis zu diesem Punkt der Entwicklung gab es nirgendwo im Universum ein Erfolgreiches planetares Zusammenleben zwischen Mann und Frau. Es hat nie funktioniert, auf keinem Planeten, und so wurde weiter nach Lösungen dafür gesucht. Es wurde entschieden, daß dieses ungelöste Problem im “Experiment Erde” fortgesetzt wird um eine praktikable Lösung dafür zu finden.

Tja, wir mögen es intellektuell, als ein mentales Konzept durchaus nachvollziehen können, daß dieses sogenannte Experiment überhaupt in Gang gesetzt wurde. Aber emotional und spirituell? NO WAY!

All der Schmerz, das Leid, die monströsen Untaten die sich Menschen gegenseitig angetan haben. Nicht zuletzt, was dies für mentale Programme in Gang setzte, Glaubensmuster, Konflikte und Dummheit – herrje, was für ein Preis für die “Problemlöser Fluffys”.

Es war nie angedacht, daß das fähige und unbegrenzte Wesen welches wir SIND, auf dieser Erde sich entfalten sollte. Stattdessen wurden vielfältige Restriktionen und Sicherheiten eingebaut, die im Laufe des Experimentes erweitert und angepasst wurden, um sicherzustellen DAS wir limitiert funktionieren. Wir “erbten” sozusagen all die Probleme, wie sie auf anderen Planeten dieses Universums existieren und wofür bis dahin immer noch keine funktionierenden Lösungen existierten. image

Die Funktion der Problemlöser ist nun “Geschichte”, wir gehen in eine neue Ära und werden dadurch, Stufe um Stufe, von Restriktiven und Limitierungen befreit, weil nicht mehr benötigt. Aber “Puff” wird’s natürlich nicht einfach machen, dies braucht etwas Zeit ..  

Und wenn ich den Schöpfer dieses Universum wiedersehe, hab ich einige “persönliche Anmerkungen” für dieses ganze schauderhafte Desaster zu machen. Als erstes schnapp ich mir einen Sack, stecke Creator (“Gott”), das Council of Creations und den Rest der ganzen verdammten Bande hinein, binde feste zu und schlag erstmal herzhaft mit dem Knüppel drauflos.

Danach verdonnere ich die Typen für – mindestens – 10 Millionen Jahre 3 D Erdenerfahrungen, mögen sie all das FÜHLEN was wir so erlebten. “Viel Spaß damit Jungs ..”

 image

Meine ich das im Ernst? Absolut ..

Und wenn ich schon dabei bin, dann hab ich noch vor mich bei mir selbst zu “bedanken”. Sprich, mir in den Allerwertesten dafür zu treten, bei einem solchen Hassadeurspiel überhaupt freiwillig mitzuwirken. Ich hege allerdings die dumpfe Befürchtung, daß ich nochmals Ja zu der ganzen Irrenhausparodie sagen würde.

Seufz, ja, ja, ein völlig hoffnungsloser Fall ..

Okay, mir ist schon der Wert des Ganzen bewusst und hinterher, erst nachdem man durch ein Drama durch ist kann man den Zusammenhang entdecken und die Gründe des wieso und warum. Mir ist auch durchaus klar, daß der Schöpfer dieses Universums vielleicht nicht alles, aber einiges davon mitkriegte. Immerhin “besitzen” wir alle ein Teil dieses Schöpfers. Das müssen wir, ansonsten wären wir nicht in dieser Creation und könnten darin rumlaufen.

Wir wurden darin “eingefügt”, wurden eingeladen, um hier als Transformatoren zu wirken. Zur Verbesserung von Problemen beizutragen und deren Ursachen auszuforschen, sie immer wieder neu zu prozessieren.  

Jedoch, dieses Potential, dieses vielleicht “Millionstel Fragmentchens” vom Schöpfer dieses Universums in uns, hat garantiert nicht alles so mitbekommen, wie wir uns persönlich fühlten. Denn wir haben hier die Hauptlast zu tragen, wir müssen es zutiefst persönlich durchleben.

Aber verdammt, es hat solange gedauert bis wir grade minimal verstanden haben, worum es geht. Soviel Verwirrung, so viel Unwissen und Limitierungen – so viel Schmerzen, die man als Mensch erleiden musste. Nochmal – VERDAMMT! Dieser ganze unselige Reigen von schwarzer Magie, religiöser Indoktrinierung, bizarren Gedankenmustern, etc, etc,etc. Vielheit beschränkte sich dabei leider nicht auf die positiven Dinge des DaSeins ..  

Und all das Zeugs steckt als Information immer noch und überall in vielen unserer Körper. Im physischen Körper, Zellen, Gewebe, Knochen, dem Astralkörper, Mentalkörper, Emotionalkörper und dem ätherischen Körper. Speziell die Frauen mussten Unglaubliches erdulden, da isses eher ein schwacher “Trost”, daß wir Erfahrungen sowohl als Mann und Frau in den diversen Inkarnationen hinter uns haben.  

Das Bild des schöpferischen Weiblichen wurde mit den Monstern der Dunkelheit und den verborgenen Geheimnissen verbunden. Diese Ängste nährten die weiblichen Hexen-Urbilder und andere negative Vorstellungen. 

In der Psyche des Menschen spaltete man die “Bilder der Weiblichkeit”, indem man sie entweder in eine idealisierte Form der Heiligen, unschuldig, Jungfrau, etc., oder als die Männermordende, verwerfliche Hure, sündig und schmutzig beschrieben formte. In der heutigen Zeit haben wir den im Mainstream TV verewigten und weiblichen Serienkiller. Bilder, die allesamt in die bestehende Literatur eingewebt und gesellschaftlich mehr oder weniger durch diverse Phantasien anerkannt und genährt wurden.

Die dunklen weiblichen Archetypen entstanden durch die Umkehrung (Verzerrung) der weiblichen Kräfte, um das weibliche spirituelle Prinzip sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu verfälschen. Dieses Jahrtausende alte Drama hat inzwischen erschreckende Auswirkungen in all unser Leben bewirkt.

Viele Frauen tragen einen tiefen Hass auf das Männliche, der in den unmöglichsten Momenten hervorbrechen kann um Chaos in der Beziehung und im Leben anzurichten.

Dieser “weibliche Dämon” kann den Männern nicht verzeihen, gibt ihnen die Schuld an den vielen Wunden und erlittenen Schmerzen und hat ganze Listen in petto, was so alles falsch gelaufen ist. Aber diese Listen sind nur Teilrichtig, denn letztlich sprechen wir hier über eine Codierung, ein Programm – das viel älter ist als wir exakt datieren könnten. Denn es gibt auch einen “männlichen Dämon”, der ebenfalls lange Listen parat hat, was alles anders hätte sein und funktionieren sollen, wie es dann letzten Endes passierte.

Wir glauben zwar heute gerne, wir hätten diesen negativen Bilderreigen von codierten Prägungen hinter uns gelassen, aber eigentlich sind die in den Köpfen sitzenden, imaginativen Zerrbilder nur subtiler geworden. Gerade die Verzerrungen in den Bildern, wie Mann oder Frau zu sein hätten erlaubt es den Menschen nicht wirklich einander zu sehen und zu fühlen. Es ist wie eine starke Hypnose ..

Stattdessen konzentriert man sich auf materielle Äußerlichkeiten, Geld, die Form des Körpers, Alter und Hautbeschaffenheit, sowie diverse sexuelle Extremitäten. Es hat den Jugendlichkeit – und Schlankheitswahn bei den Frauen UND Männern stimuliert, eine ganze Industrie rund um diesen Kult wurde erschaffen, die ständig beschäftigt ist neue Produkte zu erfinden. Im Grunde läuft ein Krieg gegen die Natürlichkeit, gegen das Leben, gegen den physischen Körper, gegen das eigene UND andere Geschlecht, dies bezieht leider viele weitere Ebenen mit ein.

Teilaspekte dieses Krieges laufen offen, viele jedoch im Verborgenen, in den Räumen insgeheimer Gedanken und Gefühle ab, die man sich nicht eingestehen will.

Wir erfuhren all diese Probleme hautnah, in “Cinemascope”, in Farbe und BUNT! Du kannst kein Mitglied dieses Experimentes sein, wenn du nicht limitiert bist. Kannst keine Fehler machen und sein, was du NICHT bist. Wir würden nicht versuchen diese Probleme zu lösen und wir haben sehr viele gelöst, indem wir wieder und wieder Fehler machten – persönlich, politisch, wirtschaftlich und du liebe Güte in was alles noch. Irgendwann, langsam und Stück für Stück kamen wir in die Gänge, laaaange Zeiten von absoluter Dunkelheit – aber hey, schaut uns heute an.

Noch nie sind wir soweit gekommen und wir sind fähig geworden inmitten einer Masse von Negativität aka Unbehagen zu leben. Nein, wir sind als Gesellschaft noch immer nicht besonders “erleuchtet”, aber wir haben einige Dinge gelernt. Was es bedeutet, die Konsequenzen unserer Handlungen zu erfahren, sie leben zu müssen und unser Leben immer wieder neu zu formen. Solange bis wir in etwa kapiert haben, daß wir einige Dinge einfach nicht tun können.  

Die Zeit der Problemlöser mag nun vorbei sein, aber all die “Hinterlassenschaften” an Informationen des ganzen erlebten Desaster hat mehr oder weniger starke Prägungen bei uns allen hinterlassen. Da braucht man nicht grade eine Rakete von Psychologe zu sein, um diverse Verhaltensmuster der Menschen darauf zurückzuführen.  

Viele Frauen und Männer sind müde, erschöpft, verzweifelt, ratlos und die meisten haben den Glauben an die „heilige Beziehung“ zu Recht verloren. Die letzte Rettung schien ein Dimensionen Sprung der Erde zu sein, aber entgegen aller Erwartungen leben wir immer noch in der gleichen Welt. Die gleiche verkorkste Beziehung kostet immer noch so viel Kraft, oder der/die „SeelenpartnerIn“ ist noch immer nicht im eigenen Bett gelandet. Die Enttäuschung darüber gräbt sich immer tiefer ein und vergiftet das liebende Herz.

Aber wir haben jetzt die Wahl – wir können weiterhin einander lange Listen an Verfehlungen, Irrtümern und Missgeschicken vorwerfen, aber dann kommt keiner weiter. Wir drehen uns dann immer nur weiter im altbekannten Hamsterrad Programm. Es ist ganz einfach, die Frage ist – wie kommen wir von A nach B?  

Wie schaffen wir es, aus dem tiefen Programm auszusteigen und in die ursprünglich gedachte Beziehungsfrequenz einzusteigen? Diese “inneren Dämonen” lassen sich nicht einfach vertreiben, indem Schuldvorwürfe aufgerechnet oder ihr Vorhandensein geleugnet werden. Dadurch werden sie nur stärker und können desto chaotischer ins Leben pfuschen. Nein, dies ist nur zu schaffen, indem man sich diesen Kräften in sich stellt. 

Ein ziemlicher “Waschvorgang” wird nötig sein, um all diese Dinge zu klären.

image

In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein Retreat hinweisen, welches vom 11. bis 17. August in Kärnten stattfindet und wobei ich selbst teilnehme. In diesem Retreat wird es hauptsächlich um den “weiblichen Dämon” und Frauen gehen, die sich dieses Krieges zwischen den Geschlechtern bewusst sind.Dort werden der physische und alle anderen Körper genau angeschaut, “durchgeputzt” und geklärt, soweit dies zumindest möglich ist.

Was bedeutet, das es in diesem Retreat primär um die Verletzungen der Frauen geht, die durch die männlichen Energien verantwortet wurden. Ich nehme persönlich daran teil, weil ich diese Geschichte 1. genauer anzuschauen und dadurch besser verstehen möchte. Sowie 2. als Mann – und damit Vertreter der männlichen Energie – dazu beizutragen, das an den Frauen verübte Unrecht und diesbezüglichen Verzerrungen wieder ins Lot und Balance zu bringen. Zumindest mitzuhelfen, einen Anfang zu machen ..

Und 3. – um mehr Raum und Wertschätzung für meine eigenen weiblichen Anteile zu ermöglichen. Als Leser wisst ihr daß ich keine Werbung für etwas mache, aber hiervon bin ich zutiefst überzeugt.

Will ich das alles Wissen? NEIN! Muss ich es Wissen? JA!

Wenn ich aus diesem Spiel aussteigen will, wenn ich keine “Extrarunden” drehen möchte und verstanden habe, das irgendwer damit anfangen muss den Reigen zu beenden. Dann ja, absolut, du musst das Wissen und noch mehr, es braucht Bewusstsein dafür, um sich klar zu werden über die eigenen Anteile von diesbezüglichen “dunklen Flecken”.

Mental zu verstehen, warum und aus welchen Hintergründen all das passierte, wird niemanden großartig helfen, die angestauten Emotionen dazu “loszuwerden”. Aber okay, es kann helfen, die persönliche Geschichte besser zu prozessieren. Das kann eh nicht jeder, da braucht es ein wenig Mut und die Bereitschaft über den eigenen Schatten zu springen.

Ganz ehrlich, mir geht der Arsch auf Grundeis dabei, aber das “spirituelle Fluffy” in mir ist bereit sich da vorzuwagen und wieder Mal einige neue Grenzen abzuschießen.

Dieses Thema ist nicht einfach, für niemanden. Und ich habe mich gar nicht einfach damit getan, darüber zu schreiben. Denn wie viel davon kann wirklich rübergebracht und zum Leser transportiert werden, OHNE daß sich jeder verprügelt vorkommt? Aber klar, es ist immer schwierig an der Oberfläche zu kratzen und darunterliegendes sichtbar zu machen.

Wir wollen das nicht sehen, die Erinnerung verletzt uns und es wär uns am liebsten, keiner würde daran rühren – aber dadurch kommen wir halt auch nicht weiter. Es liegt an uns, den jetzt lebenden Menschen, das Leben auf andere Grundlagen zu stellen. Ob uns das gelingt – wer kann das schon sagen, aber wenn wir es erst gar nicht versuchen … ?

Until next time same station ..

Quellennachweise:

http://stevenblack.wordpress.com/2014/01/09/negative-harmonie-und-der-krieg-zwischen-mnnern-und-frauen/

http://renatehechenberger.com/de/das-dao-des-paares.html

.

.


11 Kommentare

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt.

    Liken

  2. ohnweg sagt:

    Den obigen Text zu verstehen ist sehr wichtig für die Mistkerle die sich besser dünken als die holden Frauen. Die Symbiose, wo jeder sein natürliches Talent ausspielen kann, ist die Lösung. Gleichberechtigung und Respekt von beiden Seiten und erlebtes Tun in diesem Sinne sind die Türöffner.

    Die Frauen sollten als Gleichberechtigte mit einer eigenen Seele angenommen werden. Hier sind die Religionen die Bremsklötze, bezeichnender Weise vor allem die Wüstenreligionen.
    Die Männer sollten keine weibische Eigenschaften imitieren, die sie nicht haben. Das ist pure Verlogenheit.

    Natürlich haben wir von jedem etwas. Und es gibt auch Ausnahmen, die geschlechtlich falsch gepolt sind. Die werden aber unter ihresgleichen einen geeigneten Partner finden. Mich persönlich stört das nicht. Es ist nur die Gleichmacherei, die mich stört und dadurch natürliche Kindesempfindungen verwirren kann. Ein Kind muss in seine natürlichen Gefühle hineinwachsen und nicht mit dem Kopf darauf gestossen werden.

    An der Trennung der Geschlechter sind die Schweinepriester schuld, an den Falschorientierungen die Satanspolitiker. Lasst euch nicht immer alles gefallen, besonders nicht als besorgte, aufgeklärte und natürlich denkende Eltern. Zeigt mit den Fingern auf die Verführer und die Prediger von widernatürlichen Lastern. Gebt den Kindern ein Nest und ein Vorbild, und dann kommt auch das natürliche Denken wieder zu Vorschein. Von Generation zu Generation erholt sich die Natürlichkeit, und der Satanswahn wird keine Opfer mehr finden. Und der Männerwahn wird einem partnerschaftlichen Umgang mit der Frau Platz machen. Und Emanzipation auf beiden Seiten weicht einem gelebten und nicht theoretischen Miteinander.

    Liken

  3. thomram sagt:

    @Ohnweg

    Dein Text gefällt mir so gut, dass ich ihn oberlehrerhaft ortografisch geglättet habe. Mein krusester Eingriff war, deine „Gleichstellung“ (Mann und Frau) zu ersetzen mit „Gleichmacherei“.

    Unter dem von dir gewählten Begriff „Gleichstellung“ verstehe ich „im Werte gleich hoch / gleiche Augenhöhe“ und das befürwortest du eigentlich. Richtig?

    Du willst aber anprangern, dass Mann und Frau gleich gemacht werden sollen, und da passt der Begriff „Gleichstellung“ nicht, es muss heissen: „Gleichmacherei“.

    Lieber Ohnweg, du hast eine Tonne Lebenserfahrung und eine saufrische Art, zu sprechen. Du willst verstanden werden? Eben 😉

    Ich möchte, dass du von möglichst vielen Lesern richtig verstanden wirst.

    Diese Mahnung gebe ich natürlich auch mir selbst. Mir passiert es auch noch und nöcher, dass ich meine, mich klar ausgedrückt zu haben, und es war missverständlich – Leser lesen etwas Anderes als ich doch meinte, ach so klar mitgeteilt zu haben.

    🙂

    Hidup gila – Leben verrückt – Alles dreht, wendet und spiralet sich.

    In Verbundenheit
    Ich hoffe, im Sinne deiner gedachten Botschaft gehandelt zu haben.

    Liken

  4. Frieda sagt:

    @Ohnweg
    „Gleichberechtigung und Respekt von beiden Seiten und erlebtes Tun in diesem Sinne sind die Türöffner.“ Für mich mit diesem Satz auf den Punkt gebracht, wobei ich das erlebte Tun unterstreichen möchte. Zu den „holden“ Frauen kann ich mir jetzt nicht verkneifen, den Link reinzustellen, wie die kritische Wissenschaft das Thema sieht:
    http://sciencefiles.org/2014/06/30/hausliche-gewalt-ist-weiblich-frauen-schlagen-ofter-zu/

    Liken

  5. ohnweg sagt:

    @thomram

    Ich bin voll mit einverstanden. Das Problem ist die schnelle Umgangsprache die ich in die Tasten hacke. Danke für die Richtigstellung.

    @Frieda

    Das Problem ist oft, das viele Männer das schwächere Geschlecht nicht schlagen wollen. Mir geht es auch so, obwohl ich mich mit jedem Kerl rumprügeln würde. Ich ziehe mich dann zurück bis der Anfall bei meiner Frau vorüber ist. Allerdings schlägt sie mich nicht sondern macht mich mit Worten fertig. Wenn man dann abgeklärter ist und es geschafft sich ohne seinen Stolz zu opfern sich rumstreiten kann bis die Luft heraus ist ohne allzu beleidigend zu werden oder gar sich zu prügeln, dann hat die Beziehung die Qualität eines Bimetalls erreicht. Es biegt sich bei Hitze, bricht aber nicht. Und vor allen Dingen geht es in seine Ruhestellung zurück wenn die Hitze vorüber ist.

    Liken

  6. Frieda sagt:

    @ohnweg
    Qualität eines Bimetalls ist eine sehr treffende Beschreibung. Bodo Wartke trägt es mit Humor:

    Liken

  7. Petra von Haldem sagt:

    Hallo Frieda!
    danke für den unvergleichlichen Bodo Wartke, lange nicht gehört.
    Passt ja hervorragend zum Thema oben 🙂
    In diesem Lied erinnert er mich an Georg Kreisler mit seinem schwarzen Humor……

    Liken

  8. luckyhans sagt:

    @ Frieda:

    Wer „alt genug“ ist und noch kriegsgeschädigte Eltern (die während der Kämpfe 39-45 Kinder oder Jugendliche waren) hat/te, der wird handgreifliche Ehe-Auseinandersetzungen aus seiner Kindheit noch im Gedächtnis tragen – und sich daran erinnern können, daß es dabei nicht nur einseitig zuging. Es hatten schon immer beide Seiten ihre Anteile an den Konflikten, und dementsprechend müssen auch beide Seiten zur Lösung beitragen – sonst wird es nix.
    Dazu sind erstmal Ehrlichkeit, Offenheit, gegenseitige Akzeptanz und Respekt erforderlich, damit überhaupt ein Dialog entstehen kann, der nicht nur auf (mehr oder weniger versteckte) wechselseitige Vorwürfe hinausläuft. Schon das wird schwer genug.

    Sodann das Bedürfnis zu vergeben (nicht „zu vergessen“!) und sich (!) zu ändern. Und dem jeweils anderen liebevoll entgegenzukommen, mitzufühlen, wenn die inneren Wunden aufbrechen und die Selbsterkenntnis einsetzt. Das wird noch schwerer.

    Das kann aber m.E. alles nur konkret erfolgen, d.h. nur zwischen zwei bestimmten Menschen – „allgemeine“ Bearbeitung ist das fehl am Platze und sollte auch nicht versucht werden – wenn sich erst wieder PsychologInnen und andere „ExpertInnen“ dieses Themas annehmen, dann kommt erneut dasselbe raus wie schon bisher: Instrumentalisierung und darauffolgend Verfestigung der Konflikte.

    Liken

  9. Frieda sagt:

    @Petra von Haldem
    gern geschehen. Ich höre Bodo Wartke sehr gerne.

    @luckyhans
    ich bin mit 62 alt genug und habe das Glück, aus meiner Kindheit keine handgreiflichen Auseinandersetzungen aus meiner Kindheit im Gedächtnis zu tragen, obwohl wir damals in einem großen, hellhörigen Mietshaus wohnten. Aber ich lerne aus den Büchern, die das Leben schreibt.
    Deinen Ausführungen stimme ich voll und ganz zu – vor allem, das dies nur zwischen 2 bestimmten Menschen erfolgen kann und eine allgemeine Bearbeitung fehl am Platz ist. Ich denke, dass jeder Mensch einzigartig ist und deshalb keine allgemein gültige Bedienungsanleitung erstellt werden kann.
    Deine Aufstellung möchte ich gerne noch um das Wort Vertrauen ergänzen, denn wenn das bei uns nicht gegeben wäre, hätten wir im Juni nicht unseren 42. Hochzeitstag feiern können.

    Liken

  10. Wann endet der Krieg? Wenn ich als MANN nicht mehr durch mein Y-Chromosom ausgelöst als Bedrohung für diese Mutter Erde empfunden werde. Denn jeder Baum der gefällt wird wird auch verletzt. Das Gegenteil passiert immer mehr. Warum? Die Männer sind im steigenden Mangelbewusstsein aggressiver und dadurch zerstörerischer gegen ihre Weiblichkeit das X Chromosom somit können sie nur durch das XX Chromosom errettet werden und das ist die MUTTER ERDE.

    Liken

  11. Frieda sagt:

    Danke Promi,
    aber das sag mal jemand, der vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: