bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » LEBENSKUNDE » Jill – Opferdasein ade! 6

Jill – Opferdasein ade! 6

Auszug aus Colin Tipping: “Ich vergebe – Der radikale Abschied vom Opferdasein“

Folge 6 und Schluss.

Ich kam dann auf ihre Frage zurück: „Du brauchst nichts Besonderes

zu tun, wenn du nach Hause kommst. Ich möchte sogar,

dass du mir versprichst, erst einmal überhaupt nichts zu tun. Auf

keinen Fall solltest du Jeff von deiner neuen Sicht der Dinge berichten.

Ich möchte, dass du siehst, wie sich alles allein schon

durch deine Wahrnehmung eurer Situation ändert.“

„Du wirst außerdem das Gefühl haben, dass du dich selbst geändert

hast“, fügte ich hinzu. „Du wirst dich innerlich ruhiger,

mehr in dir selbst und entspannter fühlen. Du wirst eine innere

Gewissheit ausstrahlen, die Jeff eine Zeit lang möglicherweise

Jills Geschichte

36

etwas seltsam vorkommt. Es wird eine Zeit brauchen, bis sich

deine Beziehung zu ihm einrenkt. Möglicherweise ist es am Anfang

noch etwas schwierig, doch das Problem wird sich nun lösen“,

schloss ich voll Überzeugung.

Jill und ich sprachen noch häufig über die Einzelheiten ihrer Situation,

bevor sie wieder nach England zurückkehrte. Es ist immer

schwierig für jemanden, die Perspektive der Radikalen Vergebung

anzunehmen, wenn er emotional stark belastet ist. Um

so weit zu kommen, dass Radikale Vergebung wirklich stattfinden

kann, muss man sich damit häufig erst einmal gründlich

befassen und sich diese neue Perspektive immer wieder vor Augen

führen. Zur Unterstützung zeigte ich meiner Schwester einige

Atemtechniken, die ihr dabei helfen würden, Gefühle freizusetzen

und neue Lebensmöglichkeiten zu integrieren. Außerdem

bat ich sie, ein Arbeitsblatt zur Radikalen Vergebung auszufüllen

(siehe Teil IV: Werkzeuge zur Radikalen Vergebung).

An dem Tag, als Jill abreiste, war sie offensichtlich etwas unsicher

bei der Aussicht, in ihre alte Lebenssituation zurückzukehren.

Nachdem sie sich am Flugsteig verabschiedet hatte, schaute sie

noch einmal zurück und versuchte, so zuversichtlich wie möglich

zu winken. Doch ich wusste, sie hatte große Angst, ihr neu gefundenes

Verständnis wieder zu verlieren und erneut in die Dramatik

der Situation verwickelt zu werden.

Offensichtlich verlief das Wiedersehen mit Jeff dann zufriedenstellend.

Jill bat ihn, sie nicht sofort darüber zu befragen, was mit

ihr während ihrer Reise geschehen sei. Außerdem erbat sie sich

während der nächsten Tage etwas Distanz, um sich einzufinden.

Sie stellte jedoch sofort einen Unterschied bei Jeff fest. Er war

aufmerksam, freundlich und einfühlsam – eher wie der Jeff, den

sie aus der Zeit vor der traurigen Episode kannte.

Während der nächsten Tage sagte Jill Jeff, sie mache ihn nicht

mehr länger für irgendetwas verantwortlich. Ebenso wenig wolle

Teil I

37

sie, dass er sich in irgendeiner Weise ändere. Sie habe herausgefunden,

dass sie selbst für ihre Gefühle verantwortlich sei. Sie werde

mit allem, was geschehe, auf ihre eigene Weise fertig werden, ohne

ihm Vorwürfe zu machen. Sie ging nicht näher ins Detail und versuchte

auch nicht, sich für irgendetwas zu rechtfertigen.

Die Dinge liefen für einige Tage gut, und Jeffs Verhalten gegenüber

seiner Tochter Lorraine änderte sich dramatisch. Tatsächlich

schien in Hinblick auf ihre Beziehung alles wieder so zu werden

wie früher. Doch die Atmosphäre zwischen Jeff und Jill war nach

wie vor gespannt, und ihre Kommunikation blieb sehr eingeschränkt.

Etwa zwei Wochen später spitzte sich die Situation zu. Jill schaute

Jeff an und sagte leise: „Ich habe das Gefühl, ich habe meinen

besten Freund verloren.“

„Ich auch“, erwiderte er.

Zum ersten Mal seit Monaten verstanden sich die beiden. Sie

umarmten einander und weinten. „Lass uns reden“, sagte Jill.

„Ich muss dir sagen, was ich mit Colin in Amerika gelernt habe.

Es mag sich für dich vielleicht zuerst etwas seltsam anhören, aber

ich möchte es dir erzählen. Du musst es mir nicht glauben. Willst

du es hören?“

„Auf jeden Fall“, erwiderte Jeff. „Ich weiß, dass da etwas Wichtiges

mit dir passiert ist. Ich möchte wissen, was! Du hast dich

sehr zu deinem Vorteil verändert. Du bist nicht mehr derselbe

Mensch, der damals mit John ins Flugzeug stieg. Erzähle mir, was

geschehen ist.“

Jill redete und redete. Sie erklärte die Dynamik der Radikalen

Vergebung, so gut sie konnte – und so, dass Jeff sie verstand. Sie

fühlte sich stark und aktiv. Sie war ihrer selbst sicher und zuversichtlich,

dass sie alles richtig begriffen hatte. Sie war klar in dem,

was sie darüber dachte.

Jills Geschichte

38

Jeff, ein Praktiker, der allem, was nicht rational erklärbar ist,

skeptisch begegnet, sträubte sich dieses Mal nicht. Im Gegenteil,

er war sehr zugänglich. Er zeigte sich sehr offen für die Vorstellung,

dass sich hinter der alltäglichen Realität noch eine spirituelle

Welt befindet. Auf dieser Basis erschien ihm das Konzept der

Radikalen Vergebung einleuchtend. Er akzeptierte es zwar nicht

vollständig, war aber bereit zuzuhören und es zu überdenken.

Und zu sehen, wie dieses Konzept Jill verändert hatte.

Nach ihrem Gespräch spürten beide, wie ihre Liebe wieder erwachte.

Sie hatten das Gefühl, ihre Beziehung habe eine neue

Chance. Sie machten einander jedoch keine Versprechungen und

kamen überein, miteinander zu reden und zu sehen, wie ihre

Beziehung sich entwickeln werde.

Tatsächlich entwickelte sich ihre Beziehung sehr gut. Jeff behandelte

seine Tochter Lorraine noch immer sehr fürsorglich, aber

nicht so sehr wie vorher. Jill merkte, dass sie sich kaum noch etwas

daraus machte, – selbst wenn Jeff sich so benahm wie früher.

Sie fühlte sich nicht mehr wie ein Kind, und sie ließ sich nicht

mehr von ihrem alten Glauben über sich selbst leiten.

Innerhalb eines Monates nach ihrem Gespräch über Radikale

Vergebung endeten Jeffs alte Verhaltensmuster Lorraine gegenüber.

Lorraine wiederum rief nicht mehr so häufig an und kam

nicht mehr so oft zu Besuch. Sie führte wieder ihr eigenes Leben.

Alles renkte sich allmählich wieder ein, und ihre Beziehung wurde

sicherer und liebevoller als je zuvor. Jeff war der zuvorkommende

und einfühlsame Mann, der er von Natur aus ist. Jill war

weniger bedürftig, und Lorraine war viel glücklicher.

Im nachhinein bin ich sicher: Jill und Jeff hätten sich scheiden

lassen, wenn Jills Seele sie nicht nach Atlanta geführt hätte, um

unser Gespräch zu ermöglichen. In einem großen Zusammenhang

wäre dies sicherlich auch in Ordnung gewesen. Jill wäre jemand

anderem begegnet, mit dem sie das Drama ihres Lebens

Teil I

39

inszeniert und eine weitere Gelegenheit zur Heilung gefunden

hätte. So hat sie die Chance zu heilen wahrgenommen und ist in

ihrer Beziehung geblieben.

Heute, viele Jahre nach dieser Krise, sind die beiden noch immer

zusammen und führen eine glückliche Ehe. Wie wir alle inszenieren

auch die beiden weiterhin dramatische Situationen. Doch sie

wissen, wie sie diese als Gelegenheit zur Gesundung nutzen und

so schnell und leicht wie möglich auflösen können.

P. S.: Das Diagramm auf der folgenden Seite zeigt Jills Geschichte in

grafischer Form. Sie fand diese Sichtweise sehr hilfreich. Das Diagramm

zeigt die Entwicklung des ursprünglichen Schmerzes, sich vom Vater nicht

geliebt zu fühlen, zur Überzeugung, nicht gut genug zu sein. Und zeigt

weiterhin, wie diese Wahrnehmung sich in ihrem Leben niederschlug. Sie

können diese Darstellungstechnik auf ihren eigenen Lebensweg anwenden,

falls Sie Parallelen oder Ähnlichkeiten erkennen.

.

.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: