bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'syngenta'

Schlagwort-Archive: syngenta

Konzernverantwortungsinitiative / Exemplarisch

Das Ziel der schweizerischen Konzernverantwortungsinitiative lautet, ich zitiere:

„Die Kovi fordert eine eigentliche Selbstverständlichkeit: Konzerne mit Sitz in der Schweiz sollen bei ihren Geschäften weltweit sicherstellen, dass sie die Menschenrechte respektieren und Umweltstandarts einhalten. Wer einen Schaden verursacht, soll dafür geradestehen. Wird die Initiative angenommen, haftet ein Konzern mit Sitz in der Schweiz künftig für den Schaden, den eine Tochterfirma im Ausland begangen hat – ausser er kann aufzeigen, dass er die nötigen Massnahmen ergriffen hat, um den Schaden zu verhindern.“ (mehr …)

Schweiz / Konzernverantwortungs-Initiative

Wie auf der ganzen Erde wirken auch in der Schweiz nebst den lieben Vampiren kluge und verantwortungsbewusste Menschen, uneigennützig, das Wohl von Erde, Flora, Fauna und Mensch im Auge haltend.

Initianten, Aktive und ein jeder Unterstützer der Konzernverantortungs-Initiative*** gehören dazu. Sie stellen sich in den Dienst Aller, in den Dienst unserer Nachkommen.

.

INITIATIVE ERKLÄRT

Konzerne mit Sitz in der Schweiz sollen bei ihren Geschäften sicherstellen, dass sie die Menschenrechte respektieren und Umweltstandards einhalten, also sorgfältig wirtschaften. Damit sich auch dubiose Konzerne daran halten, sollen Menschrechtsverletzungen und Missachtung von internationalen Umweltstandards neu Konsequenzen haben und die Konzerne sollen dafür haften.

(mehr …)

Gottfried Glöckner / Die Saat der Verschwörung / Nur für Standfeste

.

Nur für standfesten Leser, denn Du nimmst gnadenlosen Einblick in den Deep State. Dieser Mann, Gottfried Glöckner, er hat geforscht, er hat 1000 Stellen angegangen, Universitäten, Verbraucherschutz, Professoren der Tiermedizin, er ging in die Höhle des Löwen Syngenta (eine der besonders wertvollen Schweizerfirmen), er erkämpfte Teilerfolge, welche durch die Hintertüre stets wieder umgangen wurden und werden, dieser fähige Mann ist vergleichbar mit David gegen Goliath.

David besiegte Goliath. Der Goliath, von dem hier die Rede ist, wütet munter weiter, vergiftet und zerstört, und er kann es, weil poli Ticker, you Risten, medi Ziner und Kartelle verbandelt und verwoben aufrecht erhalten wollen, was ihnen die Tasche füllt und weil es ihnen schnurzegal ist, wenn Kühe verrecken und wenn die Menschen vergiftete Nahrungsmittel Bauchfüller im Teller haben. (mehr …)

Gottfried Glöckner / Genveränderte Pflanzen / Dichtung und Wahrheit

Hätt ich tausend Zungen, ich könnt’s nicht sagen.

Was dieser Mann, der Gottfried Glöckner, in diesem seinem Leben macht, ist unbeschreiblich. Mit Leib und Seele, Herz und Hand und Grips, klug und ausdauernd geht er dem Thema GMO (Genetically modified crops) nach.

Schon mal konnte ich hier einen Vortrag von ihm verbreiten:

GMO / Gottfried Glöckner / Ein Leuchtturm / Beispiellos

Der vorliegende, neue Vortrag fand im Aargau, Schweiz, statt. Ich freue mich unbändig, dass Leute meiner engsten Heimat einen Mann vom Kaliber Gottfried Glöckner einladen.

Was er berichtet, ist erlebt. Seine Befunde basieren auf Praxis.

Monsanto, Novartis, Syngenta und Bayer sagen: GMO  Pflanzen ergeben höheren Ertrag, brauchen weniger Pestizid und sind gleichwertig wie naturbelassene Pflanzen. Dass die Früchte unfruchtbar, als Same nicht zu verwenden, sind, wird nicht so sehr speziell besonders betont. Warum wohl.

Der Feldversuch des Gottfried Glöckner hat ergeben: (mehr …)

GMO / Gottfried Glöckner / Ein Leuchtturm / Beispiellos

.

Und wieder sitze ich da und bin erschlagen, diesmal doppelt.

Leser.

Hier folgt nicht theoretisches Geplapper, auch nicht unnütze Anschuldigung. Du triffst hier auf einen Mann, auf Gottfried Glöckner, vor dem ich mich so tief verneige wie vor allen Menschen, die alles im Dienste der Allgemeinheit geben, einfach alles: Volleinsatz aller Lebenskräfte, aller Fähigkeiten, und dies begleitet von der lustigen Musik wirtschaftlichen Ruins und netter Ruhepause im Gefängnis aufgrund einer irrwitzigen Anklage.  (mehr …)

Vom Glyphosat im Urin der EU Abgeordneten

Mich mutet es an wie 1.April im Quadrat.

Erster Faktor: Die EU Abgeordneten liefern folgsam ihren Urin ab.

Zweiter Faktor: Der Urin wird auf seinen Glyphosatgehalt getestet.

Eines davon mir vorzustellen schon fällt mir schwer. Beides zusammen klingt in meinen Ohren nach schwachem Fastnachtswitz.

Die, welche (Löbliche Ausnahmen gibt es) alles daran setzen, um die Staaten der EU zu entmündigen und vollends unter die Herrschaft der Geldelite zu stellen, die stellen das kostbare Exkrement ihrer Blase einem Test zur Verfügung? Und getestete wird des edelen Saftes Gehalt an Glyphosat?  (mehr …)

Schlappe fünf Millionen Nigerianer sagen zu GMO Baumwolle und GMO Mais: NO

Nigeria beherberge 170 Millionen Menschen. Fünf Millionen Menschen Nigerias protestieren gemäss vorliegender Meldung gegen die Einführung von gentechnisch veränderter Pflanzen, namentlich Baumwolle und Mais.

Nigeria. Schwarze. Ungebildet.
Man kann ihnen vielleicht nicht mehr für ein Kistchen Glasperlen einen fruchtbaren oder Diamanten enthaltenden  Landstrich abschneiden, aber im Grunde haben die dort allesamt keine Ahnung. (mehr …)

Russland / Eine körperlich und geistig behinderte Bevölkerung ist nicht in unserem Interesse

Siebenschlaue mit der Gesamtübersicht sagen,  Putin sei Teil der Kabale, er werde dem Normalo als Böser und dem Truther als rettender Engel verkauft.

Meine Froschperspektive am Schreibtisch zeigt mir von Putin und seiner Crew nur Handlungen, welche ich freudig begrüsse. Ganz entscheidend scheinen mir ihre Massnahmen für Gesundheit und damit für Kraft und Lebenslust von Erde, Flora, Fauna und Mensch Russlands.

Gentechnisch veränderte Pflanzen werden Verboten.

Impfen wird geächtet.

Bilologischer Anbau wird gefördert, zum eigenen Nutzen und mit dem Ziel, weltgrösster Exporteur gesunder Produkte zu werden.

Wäre Putin das, wofür ihn die besonders schlauen Köpfe halten, dann wären die genannten Massnahmen Nebelpetarden, welche NWO-Projekte Russlands verdecken müssten. So frage ich die Siebenschlauen mit Gesamtübersicht: Wo und wie arbeitet die russische Regierung im Dienste der NWO? (mehr …)

Reis – Rekordernte durch biologischen Anbau

Scheinbar:

Was soll die Meldung? Multis wie Monsanto und Syngenta (liebi Grüessli us de suubere Schwiiz) sind fast global präsent und werden von der Weltelite gefördert und geschützt. Ein einzelner Bauer hat sich mit der Erde verbunden, klug nachgedacht, hat sich klug kundig gemacht und hat gehandelt, mit dem Erfolg, dass er mit natür – lichen Mitteln Reis – Rekordernten einfährt.

Die Pessimisten sagen: Er wird plattgemacht werden. Zudem: Bereits jetzt schon machten hunderttausende Kleinbauern Selbstmord, weil sie mit den Chemie – Keule – Methoden von Monsanto und Syngenta (no mee liebi Grüssli us de suubere Schwiiz) ihre Familie nicht ernähren konnten. So wird es weitergehen.

Sie haben recht, die Pessimisten.  Und sie missachten Eines, die Pessimisten. (mehr …)

Hört hört / China schickt Gen – Mais zurück

…und wieder ein Schritt in die richtige Richtung.

thom ram, 26. 08.2014

.

Quelle:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/neuer-schlag-gegen-monsanto-china-stoppt-gen-reis.html

.

Neuer Schlag gegen Monsanto: China stoppt Gen-Reis

F. William Engdahl

Die Regierung der Volksrepublik China hat Monsanto und der US-dominierten Agrobusiness-Industrie einen schweren Schlag versetzt: Völlig unerwartet beschloss das chinesische Landwirtschaftsministerium die Einstellung eines Programms zur Entwicklung von gentechnisch verändertem Reis und Mais. Als am 17. August die Lizenzen für in China entwickelten Genreis und Genmais zur Verlängerung anstanden, galt diese eigentlich als Routineangelegenheit, doch anders als die Gentechnik-freundliche US-Regierung beschloss das chinesische Ministerium für Landwirtschaft, die Lizenzen nicht zu verlängern. (mehr …)

Hört hört, ein US Governement verbietet den Einsatz von GV-Pflanzen und Neonicotinoiden

Könnte könnte könnte es sein, dass wir bumi bahagia (glückliche Erde) in den unscheinbar kleinen Schritten schaffen? Ein Verbot ist noch lange nicht die Kreativität, welche Voraussetzung für bumi bahagia ist. Und doch ist das Verbot der Anwendung einer verderblichen Substanz viel mehr, als es als Effekt erwirken kann. Die, welche das Verbot ausgesprochen haben, die legen sich damit mit denen an, welche zurzeit (noch) das äussere Geschehen auf dieser Erde in vielen Bereichen zum Verderben Aller bestimmen.

Das heisst.

Mut wächst. Der Wille zur Tat für das, was gedeihlich ist, wächst. Hoffnungsahnungen werden zu Hoffnungsschimmern.

Die Richtung stimmt. Aber holla, und ob sie stimmt!

Wermutstropfen für mich als Schweizer:

Meine Landsleute betreiben Syngenta, welche mir zurzeit als Giftmischer zum Zwecke materiellen Eigennutzes zu wirken scheint. Ja, und in Syngenta dürften, so vermute ich doch, mehrheitlich Landsleute von mir arbeiten.

Oh Herr, lass Schlafschafe aufwachen, angefangen vom Türwart bis zum Generaaltiräkter. Ich habe, o Herr, nichts dagegen, wenn du ihnen vergiebst, weil sie nicht wissen, was sie tun. Aber, o Herr, ich werde es dir nie verzeihen, wenn du ihnen nicht schnellstens einsichtsfördernde Botschaften und Zeichen schicken tust, o mein Herr.

thom ram, 12.08.2014

.

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/f-william-engdahl/us-behoerde-verbietet-bienengefaehrliche-neonicotinoide.html

.

US-Behörde verbietet bienengefährliche Neonicotinoide

(mehr …)

D‘ Syngenta? Nei nei, die händ das nid esoo gmeint, d’Syngenta isch schwiizerisch, und d‘ Schwiiz isch suuber.

Es gibt eine Regel.

Je verderblicher für Erde, Mensch und Tier das Produkt ist, welches eine Firma herstellt, desto korrupter und verbrecherischer ist die Gesinnung der Köpfe in den oberen Etagen.

Ein Fallbeispiel.

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/professor-wird-von-schweizer-gvo-konzern-attackiert-weil-er-die-wahrheit-sagt.html

thom ram, 19.05.2014

.

Professor wird von Schweizer GVO-Konzern attackiert, weil er die Wahrheit sagt

F. William Engdahl

Als Ergänzung zu dem Interview mit Gottfried Glöckner über die Schäden, die der Syngenta-Genmais an seinen Kühen und auf seinem Land anrichtete, und den schockierenden Details der Taktiken, mit denen ihn das Unternehmen mundtot machen wollte, wird im Folgenden darüber berichtet, was einem Biologieprofessor der Berkeley University widerfuhr. Seine unabhängigen Untersuchungen an Atrazin, einem weiteren Syngenta-Herbizid, das bei dem GV-Mais von Syngenta verwendet wird, geben weitere Veranlassung zum Alarm über die wirklichen Gefahren nicht nur patentierten gentechnisch veränderten Saatguts, sondern auch der patentierten Unkrautvernichter, die mit dem Saatgut verkauft werden.

(mehr …)

Saubere Schweiz / Liebi Grüessli vo de Syngenta a d Lüüt i de Philippine

Syngenta präsentiert sich in der Werbung graphisch top, einladend – alle Syngenta Produkte sind Wohltaten für die Menschheit.

Wie könnte es anders sein. Saubere Schweiz. Schweizer Qualität.

Syngenta ist ein Paradebeispiel für die alte Welt: Schein und Sein. Aussen fix und innen nix.

Stimmt nicht. Syngenta ist innen nicht nix. Syngenta ist innen einer der drei weltführenden Konzerne, welcher gentechnisch verändertes Saatgut vertreibt.

Die Basis hat längst verstanden, dass gentechnisch verändertes Saatgut verheerende Folgen in sich birgt und steht dagegen auf. Aus diesem Grunde kann Syngenta in der sauberen Schweiz nicht gut vor der eigenen Haustür mit Gen verändertem Reis oder Mais oder und so weiter rummachen. In den 12000km entfernten Philippinen, dort macht aber Genreis nichts, dort kann man den schon anbauen.

Das geht so:

(mehr …)

Liebi Grüessli vo dinere schwiizer Fabrik Syngenta

Bayerischer Bauer im Gefängnis: Die knallharten Methoden der Gentechnik-Industrie

Veröffentlicht am 30. November 2012von 

Ein Bauer kauft Genmais von einem Chemiekonzern und füttert seine Tiere damit. Daraufhin werden sie krank und sterben. Er geht an die Öffentlichkeit und landet schließlich im Gefängnis.

Der Kauf von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln für seine Tiere wurde einem bayerischen Bauern zum Verhängnis. Als einer der ersten Bauern in Deutschland testete Gottfried Glöckner (Foto) die Verfütterung von Genmais an Tieren mit verheerenden Aus-wirkungen auf seinen Zuchtbetrieb. Es ging eine Weile lang gut. Die genmanipulierten Pflanzen produzierten ein Gift, das den Maiszünzler-Schädling bekämpft. Darüber hinaus war der Proteingehalt der Pflanzen höher als bei konventionellen Maissorten.

 

Zwei Jahre lang fütterte Glöckner seine Hochleistungs-Zuchtrinder mit dem Genmais, bis sie Durchfall und eitrige Euter bekamen und nur mehr vier bis sieben Liter Milch am Tag gaben. Außerdem kam es zu Totgeburten und Missbildungen bei Kälbchen und Todesfällen.

Für den Bauern bedeutete dies einen wirtschaftlichen Totalschaden. „Ich habe alles genetische Tiermaterial verloren, alle Zuchterfolge sind zunichte gemacht worden“, klagt er.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: