bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Lybien während und nach Ghadaffi

Lybien während und nach Ghadaffi

Immer taucht in mir eine Frage auf dann, wenn ich mir das Lybien unter Ghadaffi vorzustellen versuche, vergeblich, da ich keinen kenne, der die damaligen, ökonomisch sagenhaft angenehmen Zustände miterlebt hatte und ich persönliche Kunde davon hätte.

Jeder hier weiß, daß Lybien von „endlich erlösungsbringenden, Demokratie einführenden Kräften“ in Grund und Boden zusammengebombt wurde, daß Normalo-Lybier mithin heute wohl zwischen Hunger und Angst pendelt.

Immer haut es mich um, wenn ich an Lybien denke.

.

Zuerst die Tatsachen, und darunter stelle ich dann meine Frage.

.

1️⃣ Libyen hatte keine Stromrechnung. Die Elektrizität war für alle Bürger kostenlos.

2️⃣ Es gab keinen Zinssatz für Darlehen. Die Banken befanden sich in staatlichem Besitz und die Kreditvergabe an die Bürger war gesetzlich auf 0% begrenzt.

3️⃣ Gaddafi versprach, dass seine Eltern erst dann ein Haus bekommen würden, wenn jeder in Libyen eines hätte. Der Vater von Gaddafi starb in einem Zelt.

4️⃣ Alle Neuvermählten in Libyen erhielten von der Regierung 60.000 Dinar (48.000 Dollar), um eine eigene Wohnung zu kaufen und eine Familie zu gründen.

5️⃣ Bildung und medizinische Versorgung waren in Libyen kostenlos. Vor Gaddafi konnten nur 25% der Bevölkerung schreiben, unter seiner Führung waren es 85%.

6️⃣ Wenn Libyer auf einem Bauernhof leben wollten, bekamen sie ein Haus, Geräte, Saatgut und Vieh kostenlos.

7️⃣ Wenn es in Libyen keine Möglichkeit der Behandlung gab, sorgte die Regierung für eine Behandlung im Ausland.

8️⃣ Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, finanzierte die Regierung 50% des Preises.

9️⃣ 1 Liter Benzin kostete $0,14.

🔟 Libyen hatte keine Auslandsschulden und seine Reserven beliefen sich auf 150 Milliarden Dollar (❗️)

1️⃣1️⃣ Da einige Libyer nach der Schule nicht eingestellt werden konnten, zahlte der Staat einen durchschnittlichen Berufslohn, bis sie eine Anstellung fanden (dieses Kontingent erwies sich übrigens als das revolutionärste).

1️⃣2️⃣ Ein Teil der libyschen Ölverkäufe wurde direkt mit den Bankkonten aller libyschen Bürger verknüpft.

1️⃣3️⃣ Eine Mutter, die ein Kind zur Welt brachte, erhielt 5.000 Dollar.

1️⃣4️⃣ 40 Laibe Brot kosteten 0,15$ Dollar.

1️⃣5️⃣ Gaddafi unternahm das größte Bewässerungsprojekt der Welt, das so genannte Big Man Project, um ein ganzes Wüstenland (und nicht nur sein eigenes) mit Wasser zu versorgen.

‼️ Er träumte auch davon, den Dollar von der Spitze der Finanzwelt zu stürzen…

Dann kam die westliche „Demokratie“ nach Libyen. Und hat das Land in die Steinzeit zurückgebombt. Und dieselben 150 Milliarden Dollar, die sich auf Libyens Konten befanden, wurden von der westlichen „Demokratie“ geraubt.

Quelle (https://t.me/globalnaya_politika/100)

.

Meine Frage.

Wie fühlte sich Normalo-Lybier, der von sanftem Geldregen berieselt wurde? Wie motiviert war er, das Seinige zu tun für die Allgemeinheit? Wie froh dankbar müde war er des Abends ob seines Tagewerkes?

.

Muß ich meine Frage, zum besseren Verständnis, erläutern?

.

Okay, ich sage es direkt.

Wenn des Menschen Tun, sei es Heirat, Autokauf, medizinische Versorgung, was noch weiter, automatisch subventioniert, gar gänzlich bezahlt wird, dann verfault seine Anriebskraft, kreativ und tatkräftig zu sein,vielleicht, möglicherweise???

Brutal und extrem ergänzt…möglicherweise braucht Mensch auch mal Bomben, um sich seiner Kreativität zu erinnern?

.

Ich lehne Bomben ab. Frage aber mich und Dich.

.

Was meinst Du dazu?

.

TRV, 13.12.10

.

.


50 Kommentare

  1. Mujo sagt:

    „Okay, ich sage es direkt.

    Wenn des Menschen Tun, sei es Heirat, Autokauf, medizinische Versorgung, was noch weiter, automatisch subventioniert, gar gänzlich bezahlt wird, dann verfault seine Anriebskraft, kreativ und tatkräftig zu sein,vielleicht, möglicherweise???“

    Ja da ist was dran. Wer Satt ist und der Kühlschrank voll wird wohl kaum auf die Jagd gehen wollen.

    Ob das auf Lybien zutrifft mag zum Teil stimmen. Würde aber eher sagen das dieses System das sich der USA abgewendet hat eine Bedrohung für dessen interessen im Mittleren Osten ist, war doch im Irak ebenso. Syrien und Afganistan sind weitere Staaten.
    Bei den Saudi’s und in Katar, Dubei sind die Vergünstigungen ähnlich wie bei Lybier zuvor. Warum werden die nicht den Erdboden gleich gebomt ?!!
    Vielleicht weil die Tief in den Ärschen der US Administration drin sind !!
    Jedes Land das sich der USA abwendet ist eine Bedrohung und wird früher oder später bekämpft.
    Mit über 800 Militärstützpunkten auf der Welt die auch noch an gezielten Energiefelder der Erde Stationiert sind sichern die ihren Machtstatus für eine lange Zeit.

    Es sei den das Energie Level der Erde verändert sich und die Menschen werden immer Bewusster dann verändern sich auch die Machtverhältnisse. In diese Umbruch Phase befinden wir uns im moment.

    Gefällt 1 Person

  2. Thom Ram sagt:

    20:37 Mujo

    Warum es so ist, weiß ich nicht. Ich halte die Saudis und die Katarer für unangreifbar, von welcher Seite auch immer. Ich schreibe denen eine Existenzbehauptung zu, überragend erdenweit. Man kann denen nicht.

    Nun, dort ist einer, dem habe der Donald mittels Befehl an gewisse Truppen das Leben gerettet. Das bedeutet Blutsbruderschaft.

    Saudiarabien und Trumps Ameriko sind damit verbunden mit Putins und Bolsonaros und Xis und Indiens Chefs intern Verbündeten. Kommen so Kleinigkeiten wie Regierung des Irans dazu, auch das Militär im Rücken habend.

    Ich bin zuversichtlich.

    Gefällt mir

  3. Mujo sagt:

    Nein die Saudi’s sind nicht unangreifbar. Deren Herrschertum ist Geschäftlich eng mit der US-Administration verknüft. Mit deren hilfe halten sie sich unter anderen an die Macht. Und die USA brauchen wenigsten einen festen Vebündeten im Nahen Osten darum lassen sie die auch in ruhe was Menschen und besonders Frauenrechte betrifft. Und Gastarbeiter von denen sie viele haben weil die Saudis sich nicht die Finger Schmutzig machen sind ganz Rechtlos. In Katar ist es ähnlich die jetzt die WM noch haben.
    Wäre die WM jetzt in Russland, keiner würde hinfahren oder sich hinfahren trauen.

    Gefällt mir

  4. naomi sagt:

    Thom

    Zunächst einmal gebe ich der Auflistung über Ghadaffi nicht meine volle Aufmerksamkeit-es ist zu geschönt, um wahr gewesen zu sein.
    Ghadaffi wollte die Unabhängigkeit (von Entwicklungshilfegeldern) und Ernährungssicherheit für den gesamten Kontinent Afrika.

    Im Islam sind Zinsen und Zinseszinsen unethisch-die Bevölkerung Lybiens war schon angehalten zurückzuzahlen ,durch eigene Arbeit im aufstrebenden Lybien . Die Vergünstigungen erachte ich als sehr sozial(das ÖL gehört schliesslich Allen) und förderlich, um eben keinen Neid und Standesunterschiede entstehen zu lassen-quasi Motivation für ein aktives einbringen in eine funktionierende Gesellschaft.

    Es hat seine Gründe,weshalb die alten Kolonialherren (hier massgeblich Frankreich) geputscht haben.

    Hätte Ghadaffi Erfolg gehabt, hätte der Westen (Amerika und EU) sowie Mujo bereits erwähnt hat, mit ihren“ Spielchen“ keinen Erfolg mehr gehabt.
    Das gesamte Welt- Finanzsystem wäre sofort zum einstürzen gebracht worden.

    Zum Geldsystem-dem unethischen mit Zins-und Zinseszins aus Babylon
    https://de.wikipedia.org/wiki/Josephspfennig

    Gefällt 1 Person

  5. Fred sagt:

    Der Unterschied im Kreditsystem ist, dass das derzeit in der westlichen spekulativen Misswirtschaft vorhandene, sagen wir jüdisch-christliche Kreditsystem, mit Sicherheiten arbeitet.

    Man zahlt also Zinsen mit denen der Totalausfall bereits abgedeckt ist und fordert zusätzliche Sicherheiten.

    Daraus resultiert das Desinteresse der Kreditgeber, dass der Kredit zurück gezahlt wird, und der Kunde dann ausfällt.

    Es ist überall feststellbar, dass ein Anschlusskredit empfohlen wird.

    Der Kreditgeber hat ein größeres Interesse, an dem ständigen Schuldendienst über Jahrzehnte, als an der einmaligen Rückzahlung. Das geht natürlich nur wegen der geforderten Kreditsicherheiten. Die dann am Ende des Lebens bei Ausfall auch noch fällig werden.

    Der Mitläufer hat also sein Leben lang gearbeitet, nicht auf Sozialschmarotzer gemacht und erfreut sich des Zuspruchs der anderen dummen Mitläufer. Am Ende hat er seine gesamte Lebens-Arbeit in Zinszahlungen an ausländische Kreditgeber vergeudet, und das Häuschen der Oma ist trotzdem weg.

    Die einzig richtige Finanzierung ist die der Beteiligung. Der Kreditgeber erhält eine Beteiligung am Geschäft des Kreditnehmers.

    Z.B. im Wert einer Maschine. Es erhält also nur die Kaufsumme für die Maschine wer mit dieser auch sicher Gewinn erzielt.

    Intern wird vertraglich geregelt, dass die Maschine vom „Kreditgeber“, der diese buchhalterisch kauft, zu einem bestimmten höheren Preis vom „Kreditnehmer“ abgekauft wird. Die Maschine steht von anfang an beim „Kreditnehmer“. Die Dividende ergibt den umgangssprachlichen Zins.

    Rein formaljuristisch wird aber kein Zins gezahlt, sonder ein Ausgleich im Sinne einer hier bekannten stillen Beteiligung.

    Also man ist auf Gedeih und Verderb am Erfolg der Geschäfte anteilmäßig im Wert der Maschine an der Ausgangs-Bilanzsumme beteiligt, nicht am Verlust der Geschäfte selbst.

    Nicht so bei Sicherheiten, da ist der Erfolg egal.

    Geht die Sache schief, dann bekommt der Finanzierer der Maschine sein Geld nicht zurück. An den weitergehenden Verlusten wird er nicht beteiligt.

    Beim hiesigen System bekommt der Kreditgeber immer sein Geld zurück, wegen der Sicherheiten. Deshalb werden hier nur die Sicherheiten geprüft. Im anderen Fall nur die Tragfähigkeit des Geschäfts. Hier kann jeder Idiot, der das Häuschen der Oma als Sicherheit geben kann, einen Kredit, so dämlich er auch beim Geschäftemachen ist, erhalten. Geht es schief, dann wird sich an der Sicherheit dumm und dusselig verdient.

    Das Häuschen der Oma wird zu 15% des Marktpreises versteigert, Oma landet auf der Straße, und das leere Haus wird für 80% des Martwertes vom Kreditgeber verkauft.

    Ist ertragreicher als reine Kreditvergabe. Weiß, und glaubt der Mitläufer nur nicht.

    Die beste Finanzierung ist stets die Beteiligung. Eine stille Beteilung tritt zudem nicht nach außen in Erscheinung. Auch nicht – legal – beim FA.

    Die stille Beteiligung wird dem Eigenkapital zugerechnet, deshalb tritt der Beteiligungsnehmer solventer auf. Etwa bei Lieferantenkredit.

    Gefällt 1 Person

  6. Fred sagt:

    Der Neger zieht einen Dornenbusch vor sein Schlaflager im Freien, ist so vor’m Löwen geschützt und schläft ruhig und warm.
    Weil es ohnehin warm ist braucht er auch keine Bekleidung und keinen Ofen. Also wird er derartiges auch nicht herstellen.

    Piepmätze sähen gar nichts, und trotzdem ernährt sie Gott. Ich weiß nicht in wessen alten oder neuen Testament das steht.

    Also hat der Neger Rückendeckung von höherer Stelle.

    Der Weiße würde nun die bedingungslose Grundversorgung von höherer Stelle gern inanspruch nehmen, und zusätzlich arbeiten um mehr zu haben.

    Um zu arbeiten muss man mehr haben wollen. Es geht also nicht darum jemanden ein bedingungsloses Grundeinkommen zu verschaffen um damit auszuschließen, dass der arbeitet.

    Sondern der Beglückte muss mehr haben wollen. Das Mehr haben zu wollen als irgendeine Grundversorgung ist der Ansporn zur Arbeit. Nicht das Vorhandensein von Grundversorgung selbst, egal in welcher Höhe. NUR MUSS MAN DAS MEHR IM GEGESATZ ZU HEUTE AUCH ZUM GROßEN TEIL BEHALTEN KÖNNEN.

    Kann man entsprechend mehr haben, und alle Menschen einer Gruppe wollen mehr haben durch eigene Arbeit, weil sie dieses „Mehr“ dann auch behalten können, dann wird jeder der bereits etwas hat, arbeiten um mehr zu haben.

    Treten nun soviele Schmarotzer auf den Plan, dass das Erarbeitete zu 90% genommen wird, etwa wie heute, von denen die das dann, nichtsnutzig für die Gruppe, aus dem Fenster werfen, Steuern, Abgaben, Gebührern, Zinsen, Werbung, im Produkt, dass das Gekaufte Produkt kaum noch etwas Wert ist, dann nimmt der Klügere Hartz IV. Ohne zu arbeiten. Und zwar solange bis das System geändert ist. Zum Wohle einer Gruppe kann man auch innert der Gruppe arbeiten, etwa wenn einer krank ist für diesen mit, weil der dann umgekehrt agiert. Die Sache mit den Zugelaufenen aus der Ukraine sieht dann schon anders aus.

    Die Gruppe muss also insich garantieren, dass, wenn es einem schlecht geht, ein anderes Gruppenmitglied zur Seite steht.

    Es ist nun gerade im Fall Ukraine nicht ersichtlich, wenn der Arbeitende die Waffen für den Krieg bezahlt und dann auch noch garantiert für den Wiederaufbau, was er dafür zurück erhält.

    Ideologie, noch dazu eine nicht nachvollziehbare, kann nicht als Antriebsfeder zur Arbeit werden.

    Rein rechnerisch wäre die Geschäftsbilanz besser bei Kapitualtion. Man hätte das Geld für die Waffen gespart, hätte keine Arbeit weggeworfen, und das Geld für den Wiederaufbau auch nicht, welches außerhalb der Gruppe versickert.

    Der Dumme geht arbeiten. Die krumme Gurke wird weggeworfen, dafür bekommt der Arbeiter in der Gurkentruppe kein Geld, und bekommt als Hartz IV Aufstocker, wegen fehlendem Lohn für die „Mit“ weggeworfene Arbeit, einen Mini-Ausgleich.

    Nur der klevere, es geht nur um den kleveren Hartz IV Bezieher, der kocht selbst gesunde Kost zu Hause, liest ein Buch und geht spazieren. Hat auch nicht weniger als der der so dumm ist zu arbeiten, denn der zahlt für Fahrtkosten zur Arbeit, für Essen außer Haus, läßt sich gegen viel Geld verdummen, und fährt statt zu laufen, und wird auch noch krank was zusätzlich Geld kostet.

    Der nicht arbeitende Hartz IV Bezieher bringt das falsche System zum Wanken, nicht der Mitläufer, der diesen zur unnützen gesundheitsschädlichen Arbeit anhalten will. Wegen fehlender Kenntnis der Zusammenhänge.

    Gefällt mir

  7. Natali Betz sagt:

                                               Lieber Thom!Ich habe die Zeilen über Libyen aufmerksam gelesen und mich eines Mannes erinnert (wahrscheinlich ist er schon längst verstorben), der vor vielen Jahren (ich war vielleicht 16, jetzt bin ich Jahrzehnte älter) von Libyen geschwärmt hat und wie wunderbar dort alles gewesen sei. Er hat dort in einem Projekt zur Bewässerung gearbeitet. Leider weiß ich nicht mehr genau was. Aber in dem Alter war ich halt auch noch nicht so interessiert. Immerhin erinnere ich mich… Falls Dir das ein bißchen weiterhilft, gerne…                   Licht&Liebe, Natali

    Gefällt mir

  8. Ost-West-Divan sagt:

    Vielleicht wird Europa gerade der gleichen Kulturzerstörung unterworfen wie es in Afrika vor hunderten von Jahren geschah,-dann werden die Menschen in hundert Jahren in den Geschichtsbüchern lesen, dass Europa schon immer ein Land ohne Entwicklung und Kultur war, so wie heute immer noch auf Afrika geblickt wird.

    Der große deutsche Afrikaforscher Leo Frobenius schreibt in seiner „Kulturgeschichte Afrika“ im Jahr 1933 :

    „Nicht als ob die ersten europäischen Seefahrer des späteren Mittelalters nicht schon höchst bemerkenswerte Beobachtungen ähnlicher Art gemacht hätten Als sie in die Bai von Guinea kamen und bei Weida das Land betraten, waren die Kapitäne sehr erstaunt. Sorgfältig angelegte Straßen, auf viele Meilen ohne Unterbrechung eingefaßt von angepflanzten Bäumen;
    Tagreisen weit nichts als mit prächtigen Feldern bedecktes Land.
    Menschen in prunkenden Gewändernaus selbstgewebten Stoffen! Weiter im Süden dann, im Königreiche Kongo,eine Überfülle von Menschen, die in „Seide und Samt “ gekleidet waren,eine bis ins kleinste durchgeführte Ordnung, großer, wohlgeglierter Staaten, machtvolle Herrscher, üppige Industrien-Kultur bis in die Knochen! Als eben dies erwies sich der Zustand der Länder auf der Ostseite, zum Beispiel an der Mozambiqueküste.
    Aus den Berichten der Seefahrer vom 15.bis zum 17. Jahrhundert geht ohne jeden Zweifel hervor, dass das vom Saharawüstengürtel gen Süden sich erstreckende Negerafrika damals noch in der vollen Schönheit harmonisch wohlgebildeter Kulturen blühte.
    …..Was diese alten Kapitäneund Kommandanten : de Elbee, des Marchais, Pigafetta,und wie sie alle heißen mögen, berichtet haben, bedeutet nacxhweislich Wahrheit. In der alten Königlichen Kunstkammer in Dresden , in der Weydmannschen Sammlung der Stadt Ulm und in anderen Kuriositätenkabinetten Europas finden wir noch Sammlungen jener Zeit aus Westafrika. Herrlich, plüschartig weiche Samte, hergestellt aus den zartesten Blätterschichten besonderer Bananenarten. Dann Stoffe, weich und geschmeidig, glänzend zart wie Seide;die sind gewebt aus wohlbereiteter Faser einer Raphiapalme. Mächtige Prunkspeere, deren Klingen auf das zierlichste mit Kupfertauschiert sind. Ein Bogen ist so graziös und derart mit Mustern geschmückt, dass er jeder Waffenkammer als Zierde dienen würde. Geschmackvoll dekorierte Kalebassen. Ernst und stilvoll durchgeführte Elfenbein-und Holzfigurenwerke. …..
    Und doch alles nur wie besonders zart und farbig schimmernder Flaum , der eine herrliche reife Frucht schmückt: den Gestus , das Gebaren , den Gesittungskanon des gesamten Volkes vom kleinsten Kinde bis zum ältesten Manne in selbstverständlicher Abgegrenztheit, Würde, Grazie : bei den Familien der Fürstlichen und Wohlhabenden genau wie bei jenen der Hörigen und Sklaven.
    Ich kenne kein Volk des Nordens, das diesen Primitiven (Ersten) in solcher Ebenmäßigkeit der Bildung vergleichbar wäre“

    Gefällt 1 Person

  9. Fred sagt:

    „Brutal ergänzt…möglicherweise braucht Mensch Bomben, um sich seiner Kreativität zu erinnern?“

    Also, in dem Land in dem ich geboren wurde, gab es auch Guttaten wie in der „Lybierliste“.

    Nicht so umfangreich, dafür haben wir alles hart gearbeitet, nicht nur Bodenschätze/-geschenke sinnvoll verkauft.

    Kreativ waren wir in dem Land wo ich geboren wurde. Und Bomben wurden dazu auch nicht gebraucht.

    Es scheint auch ohne Bomben zu gehen.

    Aber dann kam die WESTLICHE Demokratie. Und alles war Scheiße, insbesondere die „Lybierliste“, was wir hatten.

    Wir haben die besondere demokratische Lebensform praktiziert, die ohne Bomben auskommt, alle mussten zur Wahl gehen, und es gab keine Wahlwerbung, wir hatten ja die Tatsachen, die abgewandelte „Lybierliste“.

    Und so wurde die als Dreck 1990 vernichtet. Und die Liste der Wohnungslosen stieg dafür von 0 in den 5 stelligen Bereich. Und nun müssen wir Hinterweltler die westliche Demokratie auch noch üben.

    Müssen die Lybier auch noch die westliche Demokratie üben? Oder erwartet gar keiner, dass die sich damit anfreunden?

    Mensch muss sich seiner Kreativität erinnern, damit Bomben nicht gebraucht werden. nicht umgekehrt.

    Es gibt eine Art geflügeltes Wort wonach Krieg ausgerufen wird und keiner hingeht.

    Wer keinen Krieg will, der entzieht diesem durch Kreativität die Nahrung, das Steuergeld. Nicht durch Diebstahl.

    Sondern gleich an der Wurzel, bei der Entstehung.

    Gefällt mir

  10. Ost-West-Divan sagt:

    Das Problem in der Welt sind die Doofen, die immer lauter rufen und schreien , als die, die sich hinterfragen und tiefer nach Antworten suchen.
    Die Doofen führen überall das Wort, darum ist die Welt , wie sie ist.
    Die Doofen führen das Wort. Weil sie zu doof sind , ihre Doofheit zu erkennen, und darum voller „Selbstbewusstsein“ sind.
    Ansonsten müssten sie ja an ihrer Blödheit verzweifeln.

    Gefällt mir

  11. naomi sagt:

    Ost West Divan 03:06

    Die beste Psychoanalyse von Plärrbock und Konsorten ever 🙂

    Gefällt 1 Person

  12. Ost-West-Divan sagt:

    Als Laotse erkannte, dass die Blödheit im Land das Ruder übernommen hat, hat er das Land verlassen.
    Denn dagegen anzukämpfen ist ,als wolle man gegen Windmühlen mit Schwertern kämpfen , -wie das ja Cervantes beschrieben hat 2 Jahrtausende später.

    Gefällt mir

  13. Mujo sagt:

    @Naomi & Ost-West-Divan

    Das Niveau der Politiker ist schon seit Jahrzenten gesunken. Nur noch Quereinsteiger ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Schulbildung mit großen Drang zur Selbstdarstellung. Die kommen aber nicht alleine von sich aus rein, man sucht solche geradezu erst aus weil sie vom Hintergrund aus leichter Manipulierbar sind.
    Stabile Charakter Starke Menschen mit Familiensinn und Lebenserfahrung sind doch kaum noch vorhanden in der Ober Liga. Diese sind zu Gefährlich weil sie oft eigenständig Denken und zuviel hinterfragen was wirklich los ist.

    Aber wie alles im Leben geht es mal auf und mal ab. Ich hoffe wir haben die Talsohle des Wahnsinns bereits erreicht und sind wieder als Kollektiv am Aufstieg dran.
    Wie heißt es so schön „Es muss erst schlimmer werden bevor es besser wird“.

    Gefällt mir

  14. naomi sagt:

    Mujo 03:35

    Das Kollektiv setzt sich immer aus dem Bewusstsein des einzelnen und dessen „wahrgenommer Realtität “ zusammen.
    Das von Dir zitierte Niveau ist bereits vor 2600 Jahren beachtlich gesunken und erreicht nun den Final Countdown. Der evolutive Höhepunkt der destruktiven Phase des Menschsein auf der Erde hat seinen Peak erreicht.
    Viele treffen sich in diesen und anderen Foren um ihrer inneren Migration zu entgehen und um eine Bestätigung dafür zu bekommen, dass der Bewusstseinsprozess auch ein kollektiver ist.
    Das wirkliche Problem der Menschheit ist das „geschaffene Schuldgeldsystem“.
    Die Wurzel-Radix führt direkt auf die Sumerer und das babylonische Exil der Juden vor 2600 Jahren zurück-eine Versklavung der Welt-Völker durch ein eingeführtes Schuldgeldsystem.
    Hier geht nichts mehr auf und ab-das Zeitfenster für diese Geld-FinanzKonstruktionen ist geschlossen, ausgereizt bis zum geht nicht mehr.
    Der Kaiser ist nackt 🙂

    Gefällt mir

  15. Ost-West-Divan sagt:

    Ich erhoffte mir eigentlich mehr Aufmerksamkeit auf den großartigen Textauszug von Leo Frobenius über die Geschichte Afrikas.
    Eben dahingehend, dass wir heute noch solche falschen Vorstellungen haben von den unterentwickelten Negern, die bis heute weiter bestehen. Dabei hat das Frobenius vor 100 Jahren widerlegt.
    Und unsere eigene Geschichte wird gerade genau so getilgt, und da versuchte ich ein Gleichnis zu schaffen.
    Aber der Fokus wird mal wieder verdrängt hin zu dem, was jeder ohnehin weiß-also jeder wahre Mensch ohne Maske.
    Hin zur lächerlichen Jetztzeit, die den Anfang der Verblödetheit aufzeigt, was Frobenius widerlegt.

    Gefällt mir

  16. „🔟 Libyen hatte keine Auslandsschulden und seine Reserven beliefen sich auf 150 Milliarden Dollar (❗️)“

    Pack noch zwei Nullen dazu – dann liegt man nicht verkehrt.

    Libyen hat(te) einfach zu wenig Einwohner auf einer dazu noch viel zu großen Fläche.

    Der Fehler von Ghadaffi war, daß er sich und seinem Land keine Atombombe verschafft hat
    … und sich wohl auf die „Versprechen“ => Lügen verlassen hat, wenn er sein Atombomben-
    Beschaffungsprogramm einstellt, man ihn in Frieden lassen würde —

    Sein schwerster Fehler war jedoch, daß er kein Militärbündnis mit Rußland und/oder China eingegangen ist!

    Er mußte daher ganz zwangsläufig scheitern.

    *Geld ist eben doch nicht alles, worauf es ankommt!“

    Gefällt 1 Person

  17. naomi sagt:

    Ost West Divan 04:21
    So Sorry-meine Aufmerksamkeit hattest Du, denn Du hast daran erinnert, was auf den Kontinenten vor der Unterwerfung tatsächlich abging.
    Denke einfach, dass vieles innerhalb eines Forums auch unter den Tisch fällt.
    Die Vorstellung von angeblicher Unterwicklung ist ohnehin passe, wenn man sich die Hochkulturen der jeweiligen Kontinente vor Augen führt.
    Die Induskultur, die wohl von den Sumerern übernommen-gekapert wurde , kam ohne Geld aus und hatte gleichzeitig ein ausgeklügeltes Bewässerungsystem für die Landwirtschaft und die Städte und eindemokratisches, egalitäresSystem.Genau das wurde bis dato in keinem asiatischem Land erreicht.

    Gefällt 1 Person

  18. Ost-West-Divan sagt:

    Der Fehler der Menschen scheint allgemein zu sein , an das Gute zu glauben, Jauhu.
    Aber sieht man genau hin, dann sterben Diejenigen aus, welche ihre Macht bauen auf Jagdtrieb und Tötung.
    Alle Löwen und Wölfe auf der Erde sind von ihrer eigenen Ausrottung bedroht, weil sie unschuldige Lämmer und Ziegen töten und fressen. Die Wölfe mussten sie künstlich wieder ansiedeln.
    Dagegen steigt die Population der unschuldigen Tiere, die aber dafür in Gemeinschaft zusammen leben.
    Genau so werden jene „Menschen“ sterben, die auf Macht und Zerstörung aus sind. Sie werden genau so aussterben wie jene Tierarten, die andere zerfleischen. Das ist ein Naturgesetz, von Gott gegeben als Allegorie für die Doofen, die das aber sowieso nicht verstehen. Und darum weiter machen, bis zu ihrem eigenen Untergang.

    Gefällt mir

  19. Ost-West-Divan sagt:

    Nun naomi, wer weiß denn davon, von der Existenz der hochentwickelten Textil-Industrie in Afrika . In Indien, das geht ja noch an, aber das war weit früher.
    In keinem Geschichtsbuch steht das, was Frobenius da beschreibt. Es wurde einfach ignoriert.

    Dias mit Gaddafi ist ja allgemein bekannt.
    Das große Wasserprojekt, „One man wonder“ hieß es , glaube ich. In den Röhren konnten Autos fahren, so groß war der Durchmesser. Die DDR hatte da schon Leute arbeiten lassen. Das hätte ganz Nordarfrika in einen blühenden Garten verwandelt.
    Aber, wie immer. Etwas Unabhängiges zum Kolonialismus darf nicht entstehen.

    Gaddafi , der ein Volk von unterschiedlichsten Ethnien und Glaubensrichtungen friedlich vereint hatte , -der ein solches großes Wunder vollbracht hatte, wurde auf entsetzliche Weise ermordet.
    Ein Land -ein wundervolles Land, einfach so zerstört. Mal eben so-sie wrfen Bomben drauf, unter fadenscheinigen Begründungen….
    Damit haben aber die Täter ihr eigenes Karma zu ihrer eigenen Zerstörung begründet. Diese Selbstzerstörung läuft ja nun, weil Gott nichts vergißt.

    Gefällt 2 Personen

  20. naomi sagt:

    Ost West Divan 05:22
    Mit mir hat das schon etwas gemacht, hier und jetzt gerade über Ghadaffi zu schreiben. Wenn Du es weisst und auch ich und Thom, dann sind es bereits mehr als drei….
    Insofern bin ich Thom und auch Dir dankbar, denn ansonsten hätten wir das heute nicht in Erinnerung gebracht-was möglich war unter Ghadaffi und was als Bewusstseinsfunken auch weiterhin möglich ist.
    Um wen ich wirklich getrauert habe war Magafuli-Tansania.
    Aber der Spirit von diesen Personen steht im Energiefeld.
    Danke für die Erinnerung-ich werde Kerzen zur Erinnerung zünden.
    Alles Liebe
    Naomi

    Gefällt 1 Person

  21. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    14/12/2022 um 04:50

    „Aber sieht man genau hin, dann sterben Diejenigen aus, welche ihre Macht bauen auf Jagdtrieb und Tötung.
    Alle Löwen und Wölfe auf der Erde sind von ihrer eigenen Ausrottung bedroht, weil sie unschuldige Lämmer und Ziegen töten und fressen. Die Wölfe mussten sie künstlich wieder ansiedeln.“

    Nein das stimmt so nicht. Die Ausrottung der Raubtiere ist alleine des Menschens Ursache sie zu bejagen weil die Dummen sie als Bedrohung sehen statt das ganze im zusammenhang Wahrzunehmen. Gott sei Dank beginnt bereits dahingehend ein umdenken. Den die Reh Population in den Wildparks Amerikas richten einen enormen Schaden an die Vegetation weil sie sich ungebremst ohne ihre natürlichen Feinden vemehren. Selbst Abschuss Quoten haben kaum besserungen ergeben. Erst als man wieder den Wolf angesiedelt hat nachdem man ihn ausrottete der dort schon immer beheimatet war hat sich die Natur Stabilisiert. In Afrika mit den Löwen ist es ähnlich. Die Raubtiere sorgen für ein Stabiles Gleichgewicht. Erst als der Mensch eingreift kippt das ganze.

    Es entehrt die Tiere wenn man sie mit den Menschen vergleicht. Tiere Handeln nie aus Gier oder Versklaven andere Tiere. Dies ist eine üble Eigenschaft zu der nur der Mensch fähig ist.

    Gefällt 2 Personen

  22. Vollidiot sagt:

    Tiere in der Natur, ungestört, halten ein „natürliches“ Gleichgewicht.
    Kaum macht sich der Mensch breit ists mit dem „Gleichgewicht“ zu Ende.
    Also – der Mensch kann kein Tier sein, weil er sich nicht einfügt.
    Er ist „Schöpfer“ wie es so hoast.
    Er „schöpft“ als Kannibale, Killer, Raudi, usw. egal gegen wen oder was.
    Kein Tier macht so was.
    Ja, er ist King off se Schöpfig.
    Hat ja schon öfter bewiesen, was er mit seinen Schöpfige erreichen tut.
    Er ist Manifestor geistiger Mächte auf der Erde.
    Schwab und Harari sind auf der einen Seite angesiedelt – als Monumente dessen was man braucht um zu lernen und es besser zu machen. Also, solche Kreaturen sind für uns da.
    Menschen für Menschen, net Tiere für Menschen oder umgekehrt.
    Wer aber das nicht sehen will, dieses Böse, wird es nur weiter hoffffieren und ihm mit Regelmaß einen blasen.
    Das wiederum ist ausgesprochen untierisch.
    Tiere sind konkret und nahe der Realität, nicht irgendeiner Realität.
    Nur der Mensch gönnt sich mehrere „Realitäten“.
    Lehrmeinige mit begrenztem Wahrheitsgehalt, wozu nur?
    Nur der Mensch läßt sich entfremden, warum nur und warum beliebt es ihm dieses mitzumachen?
    Ein Tier stirbt aus, wenn die Verhältnisse nicht mehr stimmen, der Mensch plagt sich immer weiter und wenn die Verhältnisse noch so Scheiße sind.
    Irgendetwas muß den Menschen vom Tier scheiden.
    Es sei denn, ja, es gibt eine Zwischenform, genannt Trockennasenaffen, die nehmen sich einfach alles, von beiden Schbezies.
    Hier nix scheiden, hier vereinen, mit maximaler Expertise in beiden Lebensformen.
    Jetzert versteh ich warum es sone Lüüt gebbt wie Schwob, Harakiri und weiteres Gezücht.

    Gefällt mir

  23. Fred sagt:

    @ Ost-West-Divan

    Mit Deiner Einschätzung der Sache mit den Doofen gebe ich Dir nicht nur Voll Recht, Du hast voll Recht.

    Das sieht man am Spruch “ Der Klügere gibt nach“. Würde der Klügere nachgeben, dann gewinnen die Doofen.

    Die Sache mit der uninteressanten Jetztzeit erzähle einmal den Alten, und anderen Armen, die kein Vermögenspolster haben wegen menschenfeindlicher Regierungspoltik und nun auch noch auf die unzulängliche! Hilfspakete in nachschüssiger Zahlungsweise vertröstet werden, und von der Hand in den Mund leben müssen. Sinngemäß Essen statt BK Vorauszahlung.

    Die „verrecken nämlich unter der Brücke“. Bei dem Nachschub an zulaufenden Wohnungsforderen bei bereits jetzt bestehendem Mangel an bezahlbaren Wohnungen.

    Gefällt 1 Person

  24. Thom Ram sagt:

    04:56 Naomi
    „Das wirkliche Problem der Menschheit ist das „geschaffene Schuldgeldsystem“.

    Was war zuerst, das Huhn oder das Ei?

    Das Schuldgeldsystem ist ein Riesenproblem (für die unteren Schichten), ja, doch ist es die Folge von Hab- und Machtgier.

    Wieder einmal anmerken dazu möchte ich, daß Zins für Kredit zu verlangen das System so mörderisch macht. Der Zins wurde nie generiert, er muß von den Kreditnehmern untereinander abgeluchst werden. Das ist mörderisch. Zwangsläufig bleiben
    die Schwächsten auf der Strecke.

    Gefällt mir

  25. Thom Ram sagt:

    Eure Eingaben, Freunde, sie sind interessant und lehrreich, danke.

    Ich bitte indes darum, wenn möglich auf meine Frage zurückzukommen. Wie erging es lybischem Normalo zur Manna-Regenzeit auf die Dauer?

    Es gibt eine Parallele, ich habe es in der Schweiz beobachtet: Ein Paar krempelt die Ärmel hoch und zieht einen Betrieb, zum Beispiel ein Restaurant, auf. Das Geschäft blüht auf und wächst.
    Die Kinder erben und übernehmen es, und das Geschäft sackt ab. Möglicherweise äußeren Umständen geschuldet, ja, doch hatte ich den Eindruck jeweils, daß der Nachwuchs in der Jugend zu wenig gefordert worden war und dadurch zu wenig Initiativgeist hatte.

    Es kann sein, daß außer (der damals 16 jährigen) Naomi niemand etwas darüber zu berichten weiß, so wenig als ich es kann.

    Wie die Geschichte weiterging, es wurde erwähnt. Ghaddafi war federführend für die Erschaffung einer afrikaweiten, goldgedeckten Währung – was Afrika unabhängig vom P Dollar und anderen Knebeleien gemacht hätte, und er war federführend für das Riesenprojekt, einen immens großen unterirdischen See mit hervorragendem Süßwasser anzuzapfen und damit ganz Nordafrika erblühen zu lassen.

    Gefällt mir

  26. Thom Ram sagt:

    20:22 Mujo

    „Nein die Saudi’s sind nicht unangreifbar. Deren Herrschertum ist Geschäftlich eng mit der US-Administration verknüpft.“

    Ja. Und heute wird es interessant, da sie sich BRICS anschließen wollen. Versetze ich mich in die Denkweise der Vampire, dann wären dortens nun schon mal ein paar Bomben vonnöten.

    Ich komme nun auch vom von mir gestellten Thema ab, wenn ich frage: Wie nur kann es sein, daß die Amis immer noch in Syrien hocken und dort das Öl klauen? Und man hört kaum was von, offiziell nichts, in der Szene wenig. Assads Getreuen sind machtlos? Den Bären zu Hilfe rufen? Eingriff für den Bären zu riskant?

    Gefällt mir

  27. Ost-West-Divan 14/12/2022 UM 04:50
    „Der Fehler der Menschen scheint allgemein zu sein , an das Gute zu glauben, Jauhu.

    Ich denke, daß der Fehler daran besteht, daß viele Menschen gerade nicht an das Gute
    sondern an das Böse „glauben“. Sie glauben also an etwas – also das „Böse“ – das es nicht gibt.

    Diese *Gut—Böse-Vorstellung* führt zu einem dualistischen Denken:
    Zu einem Denken in Gegensätzen: Anfang—Ende, Licht—Finsternis – zu einem zwiegespalten Denken,
    obwohl alle Teile, bzw. Phänomene, Teile einer ein-einzigen Einheit sind.

    Es gibt keinen Anfang und kein Ende – alles ist nur ein ewiger [Fort]gang, ein ewiger Verlauf (Prozeß)
    der [Weiter]Entwicklung der objektiv-real existierenden Materie, deren Eigenschaft ihre Bewegung ist.

    Es gibt keine Finsternis, denn alles ist Licht – alles wird vom Licht ‚durchdrungen‘;
    es „liegt“ nur in verschiedenen [‚Aggregat‘]Zuständen „vor“, die unsere Augen nicht als Information an
    unser Gehirn weiterleiten können, da sie nur ein bestimmtes Spektrum des Lichts filtern können.

    Dazu ein Beispiel.
    Jemand befindet sich in der Nacht mit einem Boot auf einem Meer; der Mond ist nicht zu sehen
    und auch die Sterne nicht, da der Himmel wolkenverhangen ist: es ist also „stockdunkel“.
    Delphine schwimmen am Boot vorbei. Man sieht sie nicht.
    Aber unser Bootsinsasse hat eine Spezialkamera dabei; jetzt kann er die Delphine ’sehen‘,
    und noch viel mehr kann er ’sehen‘: Die Delphine sind von einem blauen Licht umgeben;
    ihr Körper strahlt ein blaues Licht ab; die Delphine haben sozusagen eine blaue Aura.

    Gefällt 2 Personen

  28. Thom Ram sagt:

    00:32 OWD

    Sagenhaft. Mir neu. Erstaunt mich aber null Nixe die Bohne. Ich habe von Aff Rika auch noch in mir das Propagandabild von…“mehrheitlich sowas wie unbewusste Primitive“….obschon ich doch das Buch von Patrice Sommé gelesen hatte, da klipp und klar herausgelesen werden kann, daß – zumindest in jener Ecke – die Kultur des Stammes der „Kultur“ der Weißen, das Land Vereinnahmenden, hochhaus hoch überlegen war. Weiße Priester schwarze Kinder in der Klosterschule schlicht missbrauchten. Papa des Autors Schamane des Stammes war. Da ging im Kontakt mit Jenseitigem die Post ab.

    Gefällt mir

  29. Ost-West-Divan 14/12/2022 UM 04:50
    „Aber sieht man genau hin, dann sterben Diejenigen aus, welche ihre Macht bauen auf Jagdtrieb und Tötung.
    Alle Löwen und Wölfe auf der Erde sind von ihrer eigenen Ausrottung bedroht, weil sie unschuldige Lämmer und Ziegen töten und fressen. Die Wölfe mussten sie künstlich wieder ansiedeln.
    Dagegen steigt die Population der unschuldigen Tiere, die aber dafür in Gemeinschaft zusammen leben.“

    In der Natur gibt es diesen absurden, kranken und irren Wahn von der Schuld nicht!

    Die Raubtiere sind nicht ’schuldig‘ und die Tiere,
    die von ihnen gejagt, getötet und gefressen werden, sind nicht ‚unschuldig‘.

    Raubtiere haben ihren Platz und Sinn in der Natur.
    Ohne sie würde die Population der „unschuldigen“ Tiere ‚endlos‘ ansteigen;
    die Folge wäre die genetische Degeneration der „unschuldigen“ Tiere,
    was schließlich zu ihrem Aussterben führen würde.

    „Mutter Natur“ ist klüger und weiser als die Menschen:
    Raubtiere erbeuten nämlich keine [genetisch] gesunden, sondern nur [genetisch] kranke Tiere.
    Raubtiere sorgen also dafür, daß die Population der „unschuldigen“ Tiere [genetisch] gesund weiter überleben kann.

    Gefällt 1 Person

  30. Ost-West-Divan sagt:

    Das mit den Raubtieren sollte man nicht so wörtlich nehmen. Vielleicht habe ich gerade etwas anderes im Kopf-eine Inspiration aus einem Buch .
    Natürlich weiß ich all das, was hier gesagt wurde über die Natur und die Tiere.
    Manchmal erstellt man eine Allegorie zum Menschen und benutzt dazu das Tierreich.

    Aber genau so sollen ja Hund und Katze unversöhnlich sein, aber der Hund des Nachbarn hat mit der Katze in einem Körbchen geschlafen. Das gibt es ja oft, ist ja nichts Besonderes.
    Vielleicht waren ja auch die Raubtiere nicht immer so, sondern lebten mal friedlich mit anderen Arten zusammen.

    Gefällt mir

  31. Fred sagt:

    @ Ost-West-Divan

    „Vielleicht waren ja auch die Raubtiere nicht immer so, sondern lebten mal friedlich mit anderen Arten zusammen.“

    Und was haben die Beutegreifer/Raubtiere so verzehrt?

    Warens vielleicht Veganer und hatten früher ein anders Gebiss?

    Gefällt mir

  32. Thom Ram sagt:

    Volli

    Voll hier vollo optopic, Mitleser bitte ich um Nichtbeachtung und um Verzeihung.
    Klick doch ma, möglicherweise lusteshalber an Rachmaninow

    Sollte dies in Dir keine Saite zum Mitschwingen bringen, ich wäre wohl er staunt.

    Gefällt mir

  33. Thom Ram 14/12/2022 UM 20:11

    davon würde ich Kopfschmerzen und/oder Depressionen bekommen –
    mit einem Wort: Für mich gräuslig furchtbar schlimmes Gedröhn.

    Gefällt mir

  34. naomi sagt:

    Thom 16:34

    Die 16 jährige 🙂 Naomi hat einen verwahrten Artikel( 1972) vom Spiegel gefunden.
    Auch hier wird erwähnt,warum und weshalb im Islam Almosen als Mindestbeteiligung zum Lebensunterhalt vergeben werden.

    https://www.spiegel.de/politik/libyen-gott-war-mit-der-revolution-9-5e228e27-0002-0001-0000-42972094

    Desweiteren einen sehr guten Artikel von 2011 mit unterschiedlichen Kommentaren . Auch hier sind sich deutsche Besucher-Fachkräfte des Landes nicht ganz einig ,in welchem Umfang Leistungen an die einheimische Bevölkerung ergingen.
    Zumindest nagte niemand am Hungertuch und war Obdachlosigkeit in den Städten ausgesetzt.
    Das war schon beispiellos ,was Gadaffi mit seinen Millionen so angestellt hat und ich persönlich glaube ,Er wollte mit Nelson Mandela auf Ubuntu für Afrika hinaus.
    .Nicht auszudenken für den Westen,wenn Afrika nicht mehr zwecks Ausbeute zur Verfügung hätte stehen wollen.

    https://www.m-media.or.at/welt/visionor-und-tyrann-die-zwei-gesichter-gadaffis/2011/10/21/index.html

    Gefällt 2 Personen

  35. naomi sagt:

    Thom 16:22
    Was war zuerst Henne oder Ei ? -deine Frage bezüglich Schuldgeldsystem der Menschheit.

    Das System von Tausch und später Geld entstand durch die neolithische Evolution und der gezielten Züchtung von Nutztieren und der damit verbundenen Spezialisierung in Ackerbau und Viehzucht-sowie die Erwirtschaftung von Überschüssen . Auch als Tauschmittel und -oder Hungervorsorge eingesetzt.
    Ergo hat sich der Mensch sein vermeintlichen Überleben in Babylon mit Zahlung von Zinsen an den jeweiligen Machthaber sichern müssen.

    Ich hatte das bereits an anderer Stelle erwähnt,dass die Sumerer das Geldsystem und Leihe bereits zur Vermehrung eingeführt hatten und dies von Exil Juden nochmals „perfektioniert “ wurde.
    Ursprünglich die Leihe von Vieh(zur Ackerbearbeitung) und der Zins dann das Ziegenjunge, Kalb,Lamm etc. bei Rückgabe

    Gefällt 1 Person

  36. Okäi! Ich sage dann auch noch etwas zu *Muammar Gaddafi*

    1994 war ich das erste mal mit bereits 32 Lebensjahren in Afrika – genauer gesagt in Uganda.
    Dort gab es sehr viele Kirchengebäude – etwa zehnmal mehr als Moscheen.

    Wieso, warum, weshalb auch immer:
    Meine muslimischen Geschwister bauten in der Hauptstadt KAMPALA
    an einem ‚richtig‘ hohen Turm = Minarett genannt!

    Dieses Minarett war eine einzige Schande
    für Uganda, für die Menschen, die dort Leben, für Christen und Muslime!

    Man konnte sich nur dafür Schämen!

    Ich habe davor und danach niemals *so etwas* „hässliches“ gesehen!

    Der höchste Turm in diesem Land, trieb einfach jeden Menschen die Schamröte ins Gesicht!
    Er machte den Menschen, das Christentum und den Islam – jeden Architekten und Ingenieur – lächerlich!

    *Muammar Gaddafi* hat des Öfteren Uganda besucht
    – Straßen, Plätze und sogar eine Kaserne sind nach seinem Namen benannt –

    Auf seinen Wunsch hin, haben Christen, Muslime und die Regierung Uganda zugestimmt,
    dieses SCHANDMAL – das allem und allen Hohn-Sprach – abzureißen!

    Anstelle dessen ließ *Muammar Gaddafi* die größte Moschee südlich der ‚Sahel-Zone‘ in Afrika bauen.
    — vom Volumen her, ist sie X-mal größer als die drei größten Kirchengebäude in Uganda —
    und (nebensächlich) eine architektonische Augenweide!

    *Muammar Gaddafi* hat dafür 50-Millionen US$ bezahlt – BAR & CASH !!!
    [Bauzeit 2001 bis Juni 2007]

    50-Mio. US$ CASH in Uganda = 500 Mio. US$ BIP = 7 %

    Dies würde in Deutschland das Gleiche sein,
    wie wenn ich hier ein Gebäude zum Preis von 300-Milliarden Euro bauen lassen würde!!!

    [Auch total nebensächlich: Ich kenne sogar seine schöne Villa im *Königreich Toro*
    im Distrikt ‚Fort Portal‘ in Uganda – viele hundertmal bin ich daran vorbeigefahren
    Fotos durfte ich da selbstverständlich nicht machen … aber sie wird bis heute von
    Militär und Polizei und von den Einheimischen, die dort leben Bewacht!]

    Gefällt mir

  37. Vollidiot sagt:

    Gaddafi ist einer aus der langen Reihe, die den Weltherrschaftsanspruch der Engländer mit Gefolge störten.
    Darum erging es ihm so, wie es denen ergeht die diesen Ansprüchen im Wege stehen.
    Den Helfern und Stiefel- und Pupenschmatzern dieser hinterfotzigen Garde geht es meist besser, solange bis sie als störend und/oder als mitwissend deklariert werden.
    Dann kann das Erstaunen groß sein……………….

    Gefällt 1 Person

  38. Vollidiot sagt:

    Thom
    Wenn es der „russ. Seele“ entspringt, dann fehlt mir der Draht, den ich bei fast allen anderen Russen habe, egal ob Rimskij, Mussorg., Tschaik., Proko., Schosti..
    Rachi, Rubi. und Skriabi. lassen mich kalt oder öden mich gar an.
    Ich kann nix dafür, das ist seit 70 Jahren so…………..
    Immer wieder Versuche ————– nix is……………….

    Gefällt mir

  39. eckehardnyk sagt:

    Pekunia kommt von Lateinisch pecus „Vieh“. Das war alt Römische Währung. Alt Griechen verwendeten Geldstücke als Zählmittel für Ware. Wusste man im Altertum, wieviel „vieh“ einer Amphore Öles entsprach? – Und waren die Händler nicht überall auf der Welt unterwegs, zwischen Bernstein Fundstellen der Ostsee, Pelztierwäldern der Walachei und Edelstein schleifenden Schmuckfabrikanten der Levante? „Wo der Wolf tritt, lebt der Wald“ hieß ein alter Spruch forstlicher Fachwelt. Zentral-Afrika war von Menschen bewohnt, die auch mit aus Stein oder Bronze gefertigten Äxten Baumriesen erlegen konnten. So auch die Stein- und Bronzezeitler im waldreichen Europa. Im Wald allein blüht keine Kultur. Doch ohne Wald blüht überhaupt nichts. Wie aus dem Wechsel von Beidem die Menschheit vorankommt, ersieht man aus unsrer Geschichte.

    Gefällt 2 Personen

  40. Thom Ram sagt:

    Volli 23:44

    Ich erteile Dir die Absolution. Wandele in Frieden 🙂

    Gefällt mir

  41. Fred sagt:

    Zitat von Volli:….Gaddafi ist einer aus der langen Reihe, die den Weltherrschaftsanspruch der Engländer mit Gefolge störten.
    Darum erging es ihm so, wie es denen ergeht die diesen Ansprüchen im Wege stehen.
    Den Helfern und Stiefel- und Pupenschmatzern dieser hinterfotzigen Garde geht es meist besser, solange bis sie als störend und/oder als mitwissend deklariert werden.
    Dann kann das Erstaunen groß sein……………….

    Zitat Thom:…..Meine Frage.

    Wie fühlte sich Normalo-Lybier, der von sanftem Geldregen berieselt wurde?……Zitat Ende.

    Wir werden es nicht in Erfahrung bringen können.

    Gefällt mir

  42. maschy sagt:

    alle Fragen oben kann ich mit einem JA bestätigen.
    Ich habe mit meinen Kollegen in den 80ern des letzten Jahrh. in Lybien auf dem Bau gearbeitet – als Eisenflechter !
    Die Zeit dort war sehr Schön.
    Der UNgarisch Französische Hurensohn „ZAR Kozy“ war dem Lybischen Praäisdenten 50 Millionen Dollar Schuldig für dessen Wahlkampf usw.
    Dahingehend sind auch die MÖRDER zu suchen !!!

    Gefällt 1 Person

  43. Thom Ram sagt:

    Natali, per sozusagen notgedrungen öffentlich privat:

    Tja, Deine Mail 12.12.22 ist bei mir angekommen. Die mail – Postmänner scheinen ihre Schwierigkeiten zu haben.

    Und mein angeblich per Mail nicht Angekommenes, es scheint bei Dir auch angekommen zu sein.

    Postmänner sind dem Suff verfallen.

    Love. Ram

    Gefällt mir

  44. mitdenker sagt:

    Ich grüße Euch,
    der besagte Libyer hat ein Buch geschrieben, das den Wenigsten bekannt ist.
    Ich wage eine Leseempfehlung: Das grüne Buch. (green book)
    Lesebedarf etwa eine Stunde.

    Gefällt mir

  45. Drusius sagt:

    Die erste Forderung der „Revolutionäre“ war der Ruf nach einer privaten Roter-Schild-Zentralbank des roten Schwertes der City of London des roten Drachen. Wenn man die bei der Globalisierung noch nicht hatte, wurde man schnell auf die „Achse des Bösen“ geschoben, zumal ein eigenes Finanzsystem auf Goldbasis, daß aus dem Nichts geschöpft Papiergeld hätte schlecht aussehen lassen. Bestrafung für dieses Vergehen scheint Pfählung gewesen zu sein, wieder ein Symbol.

    Gefällt mir

  46. eckehardnyk sagt:

    Ein libysches Visum ist noch in einem meiner abgelaufenen Pässe. Im Jahr Zweitausend wollten zwei Ärztinnen, von der eine auch Archäologie studiert hatte, im Norden Libyens die einst Römischen Städte Sabrata und Leptis Magna besuchen. Diese waren unter Mussolini sauber ausgegraben und für die Besichtigung wieder hergestellt worden. Ich sollte als Historienkenner und quasi Begleitschutz mitreisen, und meine Frau aus derselben Gruppe von Ärzten war mit dabei. Ich lernte eifrig die Arabische Schrift und das Nötigste für die Fragerei nach Quartier und so weiter. Nie war ich besser auf eine Reise vorbereitet, weil ich uns mit Mietauto kutschieren und die nur Arabisch geschriebenen Tafeln lesen können sollte. Wir landeten auf Djerba in Tunesien. Dort befiel mich ein hohes Fieber und Husten, sodass ich in der Obhut meiner Frau in Humt Souk in einem Hotelchen Unterschlupf suchen musste. Die Krankheit wurde dann später im Bühler Krankenhaus bei Baden-Baaden auskuriert. Aber das Wichtigste: Die allein weitergereisten Damen berichteten von ihrer Fahrt das aller Beste. Die Männer hätten in der denkbar höflichsten Form sich ihnen gegenüber betragen, insbesondere beim Koffertragen behilflich. (Kontrastprogramm Tunesien, wo ich zwei Monate später, im Dezember noch einmal Quartier nahm, um wenigstens dieses Land mal genauer gesehen zu haben: Männer, inbesondere junge, sind Touristen-Frauen gegenüber äußerst lästig gewesen). Es schien, als wäre ich als „männlicher Begleitschutz“ eher von Nachteil gewesen. Das Besichtigungsprogramm verlief einwandfrei, nur große Autofahrten, beispielsweise nach Apollonia auf der anderen Seite der Syrte, mussten sie ausfallen lassen. Über Preise gab es überhaupt nichts zu klagen und die Verständigung klappte anscheinend auch; beide sind in bestem Zustand zurück gekehrt, und das aus einem Land, das nach hiesiger Auffassung kein Rechtsstaat war.
    Damals wollten viele Tunesier in Libyen arbeiten, da dort, im Unterschied zu ihrem Heimatland, sowohl Arbeit als auch ansprechende Löhne bezahlt wurden. Am Blühen war der Handel mit Libyschem Benzin, das man in Tunesien bei Tag und Nacht aus großen beleuchteten Plastikbehältern abgezapft bekam. Es war sehr billig. In Libyen selbst, erzählte man mir, soll es pro Liter zehn Pfennige oder irgendwas in dieser Gößenordnung gekostet haben.

    Gefällt 1 Person

  47. palina sagt:

    @ecky
    danke für diese Zeilen. Sehr interessant.

    Gefällt mir

  48. Gerlach sagt:

    Test1

    Gefällt mir

  49. eckehardnyk sagt:

    Fröhliche Weihnachten!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: