bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“

„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“

Jetzt haue ich einen hinein.

„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ ist Papperlapapp, ist hergezerrte Selbstbeweihräucherung, zeugt von Ignoranz der besonderen Art.

Es trifft zu, daß die Vampire Deutschland seit mehr denn 100 Jahren zu zerstören trachten, ja und ja. Doch waren die Vampire in ihrer panischen Angst, Menschen könnten ihrer selbst allzu bewusst werden, erfolgreich in der fast totalen Vernichtung der Urbevölkerung Amerikas und Australiens – soweit reicht mein Wissensfeld, die Geschichte der letzten paar Jahrhunderte betreffend. Ich meine, da seien noch andere glückliche Gemeinschaften gelyncht worden, von weisen Menschen geführte Gemeinschaften. Tibet? Und in Afrika, da tanzen auch nicht nur unbewußte Nigger. Indonesien? Geistige Blüte wurde in WKII von den Japsen gekillt, ein guter Rest von Sukarnos Schergen, in den 60igern, Millionen.

Hallo, Deutsche, zum Beispiel Frollein Schmidt, daß Ihr Euch Wohl und Wehe Deutschlands widmet, das ist angesagt, ist edel und gut….doch zu meinen, Deutschland und Deutsche würden erdenweit besonders auserlesen schlecht behandelt, das ist absurd.

Stellvertretend hier Froillein Schmidt, schau mal in den Norden Afrikas, Beispiel Lybien. Schau mal, was in Lybien abgegangen ist und abgeht. Unter Gaddafi sank die Quote der Analphabeten in Größenordnung von 80 auf 8%. Kamen die Anglikaner, und alles Segensreiche wurde eingestampft, heute ist Lybien ein Land der Tränen.

Nur die weiße Rasse habe tolle Erfindungen gemacht, hervorstechend dabei Leut deutschen Blutes?

Man schaue sich mal an die Greifzange für auf dem Feuer liegenden Bratgutes auf Bali. Greifzange, gefertigt aus Bambus und natürlich gewachsenem „Draht“. Die Zange öffnet selbständig. Ich könnt mich watschen, daß ich keine Foto gemacht habe. Bin eben mehr Beobachter als Reporter. Tatsache: Keine deutsche Erfindung, diese Zange. Wurde aber erfunden. Von nicht Deutschen.

.

Nö und nein. Deutschland hat Beethoven, Brahms, Bruckner und Mahler, hat Goethe und Schiller. Den Rudi noch. Den Koch, den laß ich aus, lächel, hatte tatsächlich bis vor einem Jahr gemeint, der sei herzensredlicher Wissenschaftler gewesen, dieser Irreführer.

Nicolas Tesla denne gar, das wahre Genie?…upsah, Ukrain-Amerikaner, also leider beider kleider nicht deutsch.

Ich, Deutschland verbunden daß es kracht, ich habe oberkant Unterlippe die These „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“.

Könnt sagen: „An tellenhaft urschweizerisch Wesen soll die Welt genesen.“ Würde heute aber fragen müßen auch: Wo sind die schweizerischen Tellen heute? Schaffe schaffe, Hüüsli baue. Chemtrails sind Kondensstreifen. Impfen ist Gesundheitserhaltend. Und heizen sollte man weniger, denn, LoL, damit fördert man ja die Erderwärmung, welche KATASTROPHE bringen wird.

Zudem ärgert man damit Wladimir Putin, der Öl und Gas nicht verkaufen könne. Soweit schweizerisches Wesen um die Welt genesen zu lassen.

Wo wie nur informiert sich Kuhschweizer, Össi, Michel? Mein eigener Nachwuchs, schweizerisch wohlbestallt, steht voll auf Impfen und, ich vermute, weiß es nicht, da mir Kommunikation bezüglich solcher Themen verboten worden ist, ich vermute, sie meinen, Ticktator Putin sei in die Ukraine einmarschiert, weil er wohl die Erdenherrschaft zu übernehmen gedenke. Oder so ähnlich. Ohne Worte.

Damit Klarheit herrsche: Nordstream2 ist betriebsbereit. Russland ist willens, nach wie vor, vor wie nach, per Nordstream Gas zu liefern. Schloz und co quaken verlogenen Blödsinn, wenn sie was quitschen von „Russland habe den Hahn zugedreht“.

Was die offizielle Schweiz betrifft…abonniere mal

german@swissinfo.ch

und dann kömmsde auf die Welt, was Bundesbern sowas von gleich wie der Club an der umgeleiteten Spree ist. Haarsträubender Mainstream, glätter gehobelt, geschliffen und poliert geht nicht.

TRV 27.07.10

.

.


32 Kommentare

  1. DET sagt:

    Nord-Stream 2 wurde für eine neue Zeit konzipiert, wenn es die EU nicht mehr gibt;
    sie kann ganz Europa mit Gas versorgen und wird es auch. Die Amerikaner wissen selbst,
    dass der Unsinn mit der Verflüssigung des Gases, wo ein großer Teil durch Fraking gewonnen
    wird, so umweltbelastend ist, dass am Ende niemand davon profitiert und wenn ich von
    Amerikanern schreibe, dann meine ich sie auch damit und keine fremdgesteuerten Mächte.

    Gefällt 1 Person

  2. Das sehe ich etwas anders. Am Wesen der globalen Dummheit soll die Welt genesen. Die muß sich selbst mit ihrem Schopf aus sich selbst herausziehen. Genau das versuchen die Dummen aller Genren, indem sie immer mehr Dummheit als Sprungbrett unter sich selbst platzieren.

    Mich kann das alles nicht mehr berühren. Habe entsprechend vorgesorgt und überlebe alle.

    Hab eben 100 Liter heißes Wasser als Notvorrat eingefroren. Der Wasser- und Gaspreis geht mir deswegen am A… vorbei. Das reicht mindestens zum 10 x warm duschen und nudeln – äähhh ich meine natürlich – Nudel kochen.

    Gefällt 3 Personen

  3. Bettina März sagt:

    Hier wird vieles durcheinandergewürfelt, bei deinem Beitrag, Thom.

    Es geht nicht darum, daß D-Bunzels schlecht behandelt werden, schlechter als andere Völker.

    Nö, nur unsere jungen Mädels und Jungs werden, seit 2015 gefühlt, mehr denn je, oft nur Opfer von armen, traumatisierten Räffjudschiiis.

    Geht nur, weil unsere „Eliten“ Bunzels hassen, diese armen Traumatisierten nicht außer Landes gechasst werden, weil diese armen Menschen sind ja wertvoller als Gold. Nein, wir haben als Gesellschaft versagt. Schuldkult immer und immer wieder. Nunja, Killerbee hat ja genug darüber geschrieben, wie es lief, läuft und was uns erwartet. Und dir ist Killerbee auch bekannt. Also. Und er hat genug darüber in vielen Artikeln verfaßt.

    Dann ständig Angst verbreiten, immer wieder und wieder. Schuld und Angst, verdammt noch mal. Es ist zum K….n.

    Seit gefühlten 70 Jahren wird dieses Land ausgeplündert, belogen, betrogen, gegenseitig aufgehetzt und natürlich die N-Keule gezückt. Immer und immer wieder. Ich weiß ja von wem und wie sie es machen.

    Nö, der Mord und Totschlag an den „D-Indigenen“ wird sanfter durchgeführt. Es ist kein offener, blutiger Kampf von oben nach unten, nein, hinterlistig, hinterfotzig, satanisch, teuflisch, bösartig und extrem grausam. Auch Worte können töten. Der ehemalige Pfarrer und Bundesgauckler sagt offen bei Lanz, daß er dieses, er meint D-Land, haßt und verachtet….. usw. usf….

    Natürlich werden und wurden auch andere Völker hingeschlachtet. Bis zu heutigen Tage.

    Nur ein kleiner Unterschied. Wir die Schörmäns bezahlen für unser leises Abschlachten, unser leises Hinmorden, unseren Schuldkult, unsere verfluchte Angst, die die Medien immer und immer wieder forcieren, für dieses Dreckspack auch noch. Und daß ist das perfideste überhaupt.

    Es geht nicht darum, wieviel kluge tolle Meister die Bunzels hervorgebracht haben. Und scheiß auf jahrelang Export-Weltmeister.

    Keiner will Herrenmenschen. Kannte und kenne genug, in meinem Umfeld. Auf solche Kotzbrocken kann jeder verzichten, will keiner haben.

    Es geht um Gerechtigkeit. Hier wird ein „Volk“ extrem gebauchpinselt, trotz Lug, Trug und was weiß ich noch, und hier wird ein anderes Volk über Generationen lebenslang in Sippenhaft genommen, und ist quasi rechtlos, trotz Lug, Trug?

    Und das muß ausgesprochen werden dürfen, bzw. darüber diskutiert.

    Und mit einer Satansbrut, die hier immer noch „regiert“ und ihren Mitläufern will ich niemals was zu tun haben und die zähle ich niemals zur Menschheitsfamilie.

    Noch was:

    Viele meinen, wir inkarnieren hier mal als Weib, mal als Mann, vielleicht als Tier, Stein, Pflanze, Baum, was weiß ich, der eine mehr, der andere weniger.

    Also spielt es auch keine Rolle, in welchem Land wir mal waren, welcher Nationalität wir mal angehörten usw.

    Und wenn es so ist, so bekannten sich die jeweiligen inkarnierten Seelen, in den jeweiligen Ländern oder Nationen und haben da ihre Erfahrungen gesammelt.

    Und wenn ich jetzt z. B. 257 821 Mal auf dieser Erde inkarniert worden bin, dann muß ich hier meine Erfahrungen sammeln. Also darf ich dann so fühlen, wie ich es für mich gut ist, zu empfinden. Oder nicht?

    Das heißt, wenn ich mal als Phönizier auf die Erde kam, durfte ich mich damals so benennen/bekennen und vielleicht auch stolz darauf sein, als Phönizier da zu leben?

    Oder wenn ich mal als Spanierin auf die Erde kam, Flamenco tanzte, durfte ich auch stolz auf dieses Land und meine Landsleute sein, die ich liebte, wo ich glücklich sein konnte?

    Wo ich eben Mensch/Tier/Pflanze sein konnte?

    Wenn ich als Inder auf die Welt komme und dem Kastenwesen ausgesetzt bin, dann entscheide ich trotzdem, liebe ich dieses Land, hasse oder verachte ich es und bin froh, wenn es vorbei ist oder im Gegenteil, ich fühle mich glücklich und frei und bin froh, wenn es vorbei ist?

    Nun ja, waren mal so Gedanken.

    Gefällt 1 Person

  4. Bettina März sagt:

    hier ein Vid von einem dunkelhäutigen Mitmensch, wunderbar klar im Denken…

    Gefällt 3 Personen

  5. Angela sagt:

    @ Bettina März

    Wäre es nicht viel besser, auf SICH SELBST stolz sein zu können? Auf seine menschlichen Qualitäten, auf die errungene innere Reife, auf das, was man in diesem Leben gelernt, erreicht hat und ausübt?
    Die Essenz dessen ist nämlich das, was man im Tode mitnimmt. Glaube mir, auf dem Totenbett wird es Dir nicht besonders viel bedeuten, welchem Volk Du angehört hast. Da gelten andere Maßstäbe.

    Ich gebe Dir insofern recht, dass es kein „Zufall“ ist, dass man sich in einem bestimmten Land inkarniert hat, weil evtl. eine gewisse Aufgabe dahintersteht. Aber das hat meiner Ansicht nach mit „Stolz auf…. nichts zu tun. Es ist eher eine Verpflichtung.

    Angela

    Gefällt 1 Person

  6. Bettina März sagt:

    Angela, 01.18

    jein…

    weil ich denke und fühle so: Das was ich an Qualitäten und innere Reife und für das Leben lerne, auch meinen Vorfahren verdanke. Insofern, in dem Land, wo ich geboren werde oder inkarniere, da sind ja auch Ahnen. Und von diesen bekomme ich auch das Rüstzeug. (Vererbung?) Ich weiß es nicht, wenn ich schon so viel und so oft inkarniert bin. Aber irgendwann wollte ich mich damit auseinandersetzen.

    Habe mir Auszüge vom Standesamt schicken lassen von meinen Ahnen, geht bis ca. 1860 zurück. Die letzten Urkunden, die ich erhielt waren schwer für mich zu lesen, da es in einer Schrift verfaßt ist, die für mich kaum zu entziffern war. Also Sütterlin ist es nicht. Ich weiß nicht, welche Schrift vor Sütterlin verwendet wurde.

    Es gibt ein Interesse für mich, zu wissen, wer meine Ahnen sind. Wie sie hießen, aus welchen Familien sie kamen, wieviele Geschwister sie hatten,was sie lernten, wie sie ihr Leben meisterten, was aus ihnen wurde.

    Ich bin noch dabei. Denke, daß ich einige Kirchenbücher studieren muß, denn früher gab es ja keine Standesämter.

    Eine gute Aufgabe, die mich sehr erfüllt. In diesem Leben.

    Ich weiß nicht, ob ich das auch in früheren Leben tat…………

    Gefällt 1 Person

  7. Bettina März sagt:

    LdT 00.49

    Herrlich Pinky und der Brain

    Im Lied heißt es, der eine ist brillant, der andere geisteskrank.

    Wenn der Brain geisteskrank ist, heißt, daß der Pinky brillant ist…..

    mmmhhhh….

    ich will lieber Pinky sein.

    Gefällt 1 Person

  8. Texmex sagt:

    @ Thomram
    Thema verfehlt- 6 setzen.
    Es ist schon sehr merkwürdig, dass von der übergroßen Mehrheit der Menschen in der sogenannten 1. Welt mit aller Kraft negieren, dass es eine übergeordnete Struktur gibt.
    Diese verbrennt die Völker zu Kalk. Eines nach dem anderen. Die Vorbereitungen laufen Jahrhunderte. Über Hochkultur, Hochfinanz und Hochreligion werden die Völker geformt, verschuldet und ausgeplündert. Jetzt trifft es den sogenannten Westen.
    Vorher traf es die Völker im heutigen Mali ( Timbuktu), in Ägypten, im heutigen Nahen Osten. Die nächsten sollten die Chinesen werden.
    Alles bestens dokumentiert, u.a. bei Oswald Spengler, aber auch bei anderen.
    Die Deutschen Völker werden seit mehr als 500 Jahren attackiert, man verschließt aber die Augen vor dem üblen Wirken eines Martin Luther, der den Samen für die Vernichtung von etwa 2/3 der damaligen Bevölkerung legte.
    Nicht Adolf Schicklgruber war der größte Verbrecher an unserem Volk, sondern das Gesindel, das heute noch als Denkmäler uns verhöhnt und auslacht, ohne dass der Bünzli auch nur die geringste Ahnung von den wirklichen Zusammenhängen hat.
    Genau so sieht es mit obigem Zitat vom deutschen Wesen aus.
    Kleiner Tipp @ Thomram,
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten – Copyright Dieter Nuhr wenn ich mich recht erinnere.

    Gefällt mir

  9. Angela sagt:

    @ Bettina März

    Ja, wir sind genetisch eng mit unseren Vorfahren verbunden , besonders mit Eltern und Großeltern. Doch wir sind nicht NUR unsere Gene ( diese sind eher der Ausgangspunkt) und ich bin der Ansicht, wenn wir dabei steckenbleiben, kann keine Weiterentwicklung stattfinden. Das wäre Stagnation, die man ja bei so vielen Menschen beobachten kann.

    Im Grunde – wenn es gut läuft, – nehmen die Nachgeborenen die seelischen Eigenschaften der Eltern ( oder Großeltern ) -in ihrer Entwicklung als Ausgangspunkt und entwickeln sich darüber hinaus.

    Alles andere sind nur Geschichten, die mit einem ICH-Gefühl verbunden werden.

    Angela

    Gefällt mir

  10. Bettina März sagt:

    Angela, 02.20

    Du erwähntest Stolz. Stolz auf sich sein.

    Und damit habe ich Probleme.

    Stolz auf sich sein, ist, kann auch was Gefährliches sein. Ich habe Menschen beobachtet, die im Sport oder in der Firma „Großes“ leisteten, die aber dadurch einen Narzissmus entwickelten. Ob sie schon vorher narzisstisch veranlagt waren, weiß ich nicht. Oder ob es nur narzisstische Züge waren, kann ich auch nicht aus der Ferne beurteilen.

    Deswegen habe ich mit dem eigenen Stolz-Sein Probleme.

    Wenn ich heute oder früher irgend etwas erreichte, habe ich es auf meine Familie, Ahnen, gute Anlagen bezogen oder universal gesehen. Habe mich darüber gefreut, aber mich nie auf meinen „Lorbeeren“ ausgeruht. Es war ein kurzer Augenblick. Ein paar Stunden am Tag, die dann vorbei waren.

    Ich hätte mich nie in „meinem Stolz“ längere Zeit sonnen können.

    Und wenn ich etwas tat, dann nie um Lob, Dank, Sieg oder Stolz, sondern der jeweiligen „Sache“ wegen.

    Trotzdem bin ich stolz, daß meine Ahnen mir so ein schönes Land hinterließen. Und es macht mich traurig, was daraus geworden ist. Kann nur in der Gegenwart so urteilen und das beste jetzt daraus zu machen. Kämpfen, mit guten Gedanken, mit Gleichgesinnten, ohne Gewalt.

    Es ist mir nur heute und jetzt möglich, es so zu sehen. Wie es vor oder meiner Inkarnation aussieht, weiß ich natürlich nicht. Vielleicht war ich mal so oder so, oder mir war es schnurzpiepe, was ich nicht hoffe.

    Gefällt mir

  11. Mujo sagt:

    @Bettina März
    28/07/2022 um 00:50

    Seine Ahnen haben erstmal nichts mit der Hautfarbe oder Rasse zu tun. Sie Spielen auch kaum eine Rolle in der Inkarnation. Erst der Denkende
    Verstand hat die zuordnung gemacht und damit begann dann die Spaltung zwischen den Menschen.
    Und seit Menschheits Beginn Führen wir aus dieser Idiotie ständig Konflikte als zu erkennen das wir alle im selben Boot sitzen. Und die ewig Gestrigen wie Angela es schön sagt wollen da wieder hin. Damit läuft dieser Wahnsinn dann im rückwärts Gang weiter anstatt nach vorne für Lösungen zu Arbeiten die allen Konfliktfrei Gerecht wird.
    Und genau aus diesen Grund haben Billy Boy Gates und Schwabilein so ein leichtes Spiel mit den meisten Menschen weil sie sich ihre Kleinkarierten Erbsenzählerei zu nutze macht.
    Würden wir erkennen was Mensch sein Bedeutet gebe es solche Wahnsinnige wie Lauterbach und Gates gar nicht oder würden in die Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wir würde alle unsere Energie in Sinnvolle Projekte investieren als uns zu Verausgaben welche Kultur die bessere sei.
    Ich will mich weder als Gemane, Jude oder was sonst so sehen. Meine einzigste Pasion ist Mensch zu sein und als solches Gesehen zu werden.

    Gefällt 1 Person

  12. palina sagt:

    die Ahnen –
    je komplizierter die waren umso besser.
    Daraus erwachsen Kräfte in einer Inkarnation.

    Oder besser sollten erwachsen.

    Wenn nicht, dann beim nächsten mal.

    Wir sind eine Menschheits-Familie.
    Weil wir uns just in diesem Zeitraum inkarniert haben.

    Und weil wir im Zeitalter der Bewusstseinsseele leben, haben wir die Aufgabe das zu meistern.

    Gefällt 2 Personen

  13. Gernotinaelde dich an, um Details von einem dieser Konten zu sagt:

    Die Deutschen (auch bezeichnet als „Amalek“ – welche Rolle wurde Amalek zugewiesen im Mythos?) standen – warum auch immer, denkt euch was aus – schon lange in der ersten Reihe des Angriffs auf diese „üble weiße Rasse“ (heute: white supremacy).
    Es begann schon deutlich sichtbar mit dem Dreißigjährigen Krieg, bei dem mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung ausgelöscht worden sein soll – Vampire unter dem Deckmantel „Vati-kann“ ? Mein Vater hat viel darüber gegrübelt über Kriege gegen D. inklusive dem dreißigjährigem. Er hat einen Zusammenhang erkannt.

    Luther hat Deutschland ein Blutbad ungeheuerlichen Ausmaßes prophezeit (1618-48) – ist kaum bekannt, kann man aber gockeln: Luthers Prophezeiungen.
    Warum Schiller, den ich sehr liebe, so ein leidenschaftlicher Freiheitskämpfer war, ein Philosoph der Freiheit und der Menschenerziehung, habe ich erst viel später verstanden. Er muss umfassend Bescheid gewusst haben (FM?) über die permanente Bedrohung des deutschsprachigen Raumes.
    Es hat ihn das Leben gekostet, wie Armin Risi in zwei längeren Essays überzeugend vermittelt (gibt einiges an Literatur dazu).
    Den Schweizern hat er stellvertretend in seinem „Tell“ ein Denkmal gesetzt – kurz vor seinen Tod – gegen die Tyrannei.
    Auch Friedrich Hebbel kannte die Dramatik in der deutschen Geschichte … vgl. sein Zitat: … man wird dann versuchen, die Deutschen wieder aus dem Grabe zu kratzen (falls man sie erfolgreich erledigt haben sollte).

    Nicht zuletzt hat Bismarck durch seine geschickte Bündnispolitik dazu beigetragen, dieses „Herzland“ zu bewahren, bis er an die Luft gesetzt wurde.
    Schon lange – seit hier die Germanen einwanderten – wurde auf dieses Land von Fremden, die es nicht besiedelt haben, Anspruch erhoben.
    Man kann sich darüber schlau machen. Dies alles treibt jetzt auf einen Höhepunkt zu, eine Phase, an deren Ende eine Entscheidung stehen wird.
    Es betrifft schon lange nicht mehr allein Deutschland, sondern wurde auf Gesamteuropa und seine „Ableger“ erweitert.

    Man könnte dazu noch viel sagen, aber die Worte erstarren einem buchstäblich. Wer es wissen will, wird es finden … wo der Hase im Pfeffer liegt.

    Gefällt mir

  14. Gernotina sagt:

    Wieso soll ich mich jetzt anmelden für einen Kommentar ? – Ansage von WP – versteh ich nicht, was WP da spinnt!

    Gefällt mir

  15. Gernotina sagt:

    Die Deutschen (auch bezeichnet als „Amalek“ – welche Rolle wurde Amalek zugewiesen im Mythos?) standen – warum auch immer, denkt euch was aus – schon lange in der ersten Reihe des Angriffs auf diese „üble weiße Rasse“ (heute: white supremacy).
    Es begann schon deutlich sichtbar mit dem Dreißigjährigen Krieg, bei dem mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung ausgelöscht worden sein soll – Vampire unter dem Deckmantel „Vati-kann“ ? Mein Vater hat viel darüber gegrübelt über Kriege gegen D. inklusive dem dreißigjährigem. Er hat einen Zusammenhang erkannt.

    Luther hat Deutschland ein Blutbad ungeheuerlichen Ausmaßes prophezeit (1618-48) – ist kaum bekannt, kann man aber gockeln: Luthers Prophezeiungen.
    Warum Schiller, den ich sehr liebe, so ein leidenschaftlicher Freiheitskämpfer war, ein Philosoph der Freiheit und der Menschenerziehung, habe ich erst viel später verstanden. Er muss umfassend Bescheid gewusst haben (FM?) über die permanente Bedrohung des deutschsprachigen Raumes.
    Es hat ihn das Leben gekostet, wie Armin Risi in zwei längeren Essays überzeugend vermittelt (gibt einiges an Literatur dazu).
    Den Schweizern hat er stellvertretend in seinem „Tell“ ein Denkmal gesetzt – kurz vor seinen Tod – gegen die Tyrannei.
    Auch Friedrich Hebbel kannte die Dramatik in der deutschen Geschichte … vgl. sein Zitat: … man wird dann versuchen, die Deutschen wieder aus dem Grabe zu kratzen (falls man sie erfolgreich erledigt haben sollte).

    Nicht zuletzt hat Bismarck durch seine geschickte Bündnispolitik dazu beigetragen, dieses „Herzland“ zu bewahren, bis er an die Luft gesetzt wurde.
    Schon lange – seit hier die Germanen einwanderten – wurde auf dieses Land von Fremden, die es nicht besiedelt haben, Anspruch erhoben.
    Man kann sich darüber schlau machen. Dies alles treibt jetzt auf einen Höhepunkt zu, eine Phase, an deren Ende eine Entscheidung stehen wird.
    Es betrifft schon lange nicht mehr allein Deutschland, sondern wurde auf Gesamteuropa und seine „Ableger“ erweitert.

    Man könnte dazu noch viel sagen, aber die Worte erstarren einem buchstäblich. Wer es wissen will, wird es finden … wo der Hase im Pfeffer liegt.

    Bitte, die Fehlversuche löschen!

    Gefällt mir

  16. Gernotina sagt:

    Es ist KEIN Zufall, in welcher Seelenfamilie man inkarniert!

    Gefällt 1 Person

  17. Angela sagt:

    @ Bettina März

    Zitat: „…

    Deswegen habe ich mit dem eigenen Stolz-Sein Probleme.Wenn ich heute oder früher irgend etwas erreichte, habe ich es auf meine Familie, Ahnen, gute Anlagen bezogen oder universal gesehen…..“

    „Familie, Ahnen, gute Anlagen“ sind nur ein verlagertes ICH, man identifiziert sich mit einem „MEIN-Gefühl.

    Dieses Stolz-Sein, da hast Du recht, ist wirklich nichts besonders Gutes. Ich habe das Wort nur benutzt, weil DU vom Stolz auf Dein Volk gesprochen hast, sozusagen als Gegengewicht. Nämlich, dass man ALLENFALLS auf eigene Leistungen „stolz“ sein kann und nicht auf ein ganzes Volk mit so vielen Individuen auf verschiedenen Bewusstseinsstufen, die auch noch ständig wechseln….

    Zitat: „… Trotzdem bin ich stolz, daß meine Ahnen mir so ein schönes Land hinterließen. Und es macht mich traurig, was daraus geworden ist “ …
    An dem, was daraus geworden ist, und was Dich traurig macht, wären aber DEINE AHNEN Deiner Schlussfolgerung nach AUCH beteiligt.

    Vielleicht kann man es besser formulieren als eine FREUDE an den Gegebenheiten eines Landes, der Schönheit der Natur und der Landschaften , etc. und eine FREUDE, etwas erreicht zu haben.

    Angela

    Gefällt 1 Person

  18. Vollidiot sagt:

    Hier hülfe Goethe und Steiner weiter.
    Das sind aber Nazis.
    Oder net östlichwokaktuell.
    Geht also net.
    Darum ist das Meiste hier gesagte knietief.
    Eigentlich knöcheltief.
    Losse mer die Leit ihr Zeisch babbele.
    E rischdischer Pälzer saat do: kumm geh fert, redd kä Blesch.

    Gefällt 1 Person

  19. Ost-West-Divan sagt:

    300 Jahre Brakteaten-worüber Bettina März einen Aufsatz schreiben wollte?- werden einfach gestrichen aus den Büchern, weil dort Frieden und gesunde Wirtschaft herrschte. Diese Idee des fließenden Geldes der Brakteaten soll von einem Bischoff ? aus Magdeburg stammen. Allein diese Idee sagt viel aus über den Erfindergeist.

    Staatdessen wüteten 300 Jahre die Scheiterhaufen und unterzogen die Menschen wiederum einer totalen Traumatisierung. Nach diesem Wüten war nichts wie vorher. Immer wieder wird die Menschheit und speziell wir hier solchen Traumatas unterzogen. Vor den Hexenverbrennungen sollen die Menschen ganz anders und offener zwischen den Geschlechtern miteinander umgegangen sein. Auch während der Zeit der Brakteaten wird ja von vielen Vergnügungen berichtet, öffentliche Badehäuser usw…..Eine Abhandlung darüber über das Traumata der Hexenverbrennungen findet sich bei Bernd Senf.von einem anderen Autor, ist aber nicht in Buchform erhältlich.
    Diese Traumatas prägen bis heute. Und heute erlebten wir gerade ein neues satanisches Traumata mit der Maskerade.
    Das Gute wird verschwiegen-stattdessen werden die Menschen mit Gewalt und Kriegen überzogen, um ihr innerstes zu zerstören ?-es ist merkwürdig.

    Sind es die Archonten welche den Geist der Menschen zerstören wollen?!

    Gefällt mir

  20. Thom Ram sagt:

    Geht es vielleicht mit einem kürzeren Nick?

    Gefällt mir

  21. Ost-West-Divan sagt:

    Vielleicht soll mit all den Traumatisierungen, Kriegen und Wahnsinn der Mensch dahin gebracht werden, an Autoritäten zu glauben, was er zuvor nicht tat. Die Art der Konditionierung ausgerichtet auf Gehorsam.
    Hör auf den Lehrer, den Kindergärtnerin, den Wissenschaftler , den Arzt, ….hör auf den Oberbefehlshaber, wenn er sagt, du sollst in den Krieg ziehen, und deinen Bruder töten….

    Gefällt mir

  22. Thom Ram sagt:

    OWD 17:03

    Absolut richtig. Was Mario Walz zu diesem Thema denne noch zusammengetragen hat, das hat sich gewaschen. Wir sprechen hier auf bb immer von Demselben, beleuchten es noch und noch, um wahrlich gründlich zu verstehen, was denn, vom Tagesbewusstsein von uns Menschen unerkannt, auf Erden alles abgegangen ist und immer noch abgeht. Unser Einer kommt es täglich unglaublich vor, was wir beobachten. Müssen. Die Virengläubigkeit, die Klimakatastrophengläubigkeit, das Vertrauen in die Marionetten in den Regierungshäusern.

    Wer ist es, der hinter die Kulissen schaut? Warum bin ich mit meiner Nase erstmals vor 22 Jahren auf Geschichtslügen gestoßen? Weil ich etwas gewahrsamer dahinlatsche als der Durchschnitt? Vielleicht etwa so? Weil ich, so wie alle (zum Beispiel) bbler von Kind auf alles kritischer betrachteten, rebellierten, von gesunder Intuition getrieben?

    Gefällt 1 Person

  23. Vollidiot sagt:

    Es geht bei alledem, dem Menschenweg, um das Individuum und seine Ausformung mit dem Ziel Schaf oder Bock.
    Damit er das lernt, über volles Bewußtsein, seine Ich- und Seelenkräfte bis hin zu seiner Entscheidung für Schaf oder Bock, darum wird solches ihm geboten und wenn er es will, oder braucht, dann auch mehr desselben.
    Denn nur durch härteste Schulung wird i.d.R. der Gemeine zu einem guten Schaf.
    Zum Bock bedarf es eines kurzen Weges.
    Der Deutsche soll seine Aufgabe, ein Freier zu werden, wohl im Sessel erlernen?
    Gerade das fordert ein höheres Angaschemang.
    Und, wenn nötig, steifen Gegenwind.
    Kennenwascho, oder?

    Gefällt mir

  24. Ost-West-Divan sagt:

    Ja, T. Ram.

    Vollidiot , unter Ausformung oder Prüfung würde ich mal etwas verstehen, wo der Mensch sich bewähren muß.

    Aber wenn Menschen über 300 Jahre in einer Atmosphäre leben , wo jeder jeden denunzieren kann, wo ich morgen auf dem Scheiterhaufen landen kann-in solchen Verhältnissen zu leben, das verändert ganz gewiss den Menschen an sich.
    Wenn vorher die Leute ungezwungen und frei waren, dann waren sie nach 300 Jahren Scheiterhaufen bestimmt ganz andere. Sollte damit irgendwie die Industriealisierung eingeläutet werden mit „neuen „Menschen?

    Und so geht es ja ununterbrochen. Unser moderner Scheiterhaufen ist ein nie endender Weltkrieg seit 1914.

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    Es gibt einen Unterschied zwischen frei und frei.
    Der Feldhase ist frei, der Mensch der Steinzeit etwas weniger (weil hirngeplagt und überwiegend unbewußt) und der heutige Mensch kann nur bewußt frei sein/werden.

    Gefällt 3 Personen

  26. palina sagt:

    @Volli
    „der heutige Mensch kann nur bewußt frei sein/werden.“

    das ist der springende Punkt oder das hüpfende Komma.
    Frei nach Heinz Erhard.

    Gefällt mir

  27. palina sagt:

    off topic aber sehr gut

    Heinz Erhardt – Wir können das auch lassen…

    Gefällt 1 Person

  28. Gleich noch die Null erklärt, bevor komische Rückfragen kommen oder mich wieder einer als geistigen Flachmann bezeichnet.

    Nämlich es ist so: Die Welt kann man mit Punkt und Null erklären. Nicht mit Nullen und Einsen, wie mir die modernen Predigern in den Talaren oder die Computerfachen weismachen wollen.

    Die Welt krepiert am Kampf um die Eins. Die Menschen zerfleischen sich gegenseitig um die bessere Eins zu bekommen. Ist so wie in der Schule.
    Was wollen die mit der Eins? Alle Einsen sein? Gleichgeschaltete aufrecht stehende Striche in Reih und Glied, die ihr hohles Gramm Hirn – also Hologramm – der Jagd nach der besseren Eins opfern.

    Uli, (für Neuleser: universelles liebe Ich – also der Schöpfer) mein Freund grinst nur noch über so viel Blödheit. Sollten die Einserjagenden der Erde das finale Ende geben, bastelt er sich halt eine neue.

    Er hat mir das eben geflüstert. Er scheint mein Ludwig Bräu zu mögen und die Habana Zigarren. Er wundert sich, soll ich der Gemeinde mitteilen.
    Atomwaffen, Lug und Betrug, Hamsterrad und Sklaventum betrachte die Einsen nicht. Aber Tabak und Ludwig Bräu, nach dem Reinheitsgebot gebraut, ist das Übel, das die Einsen zerstört.

    Mann und Frau sind nach seiner Ansicht auch nicht mehr das, für sie gedacht waren. Die Transen, gesponsert von den Genderschlampen, tun ihr Bestes um die Erde zu erneuern. Kinder wird es durch die nicht mehr geben und wenn, dann nur noch Vollstrecker für das finale Ende der Erde. Kinder werden ja inzwischen nur für andere Vorlieben erzeugt. Ist das eine gute Nachricht?

    Ja, dann ist erst mal Ruhe im Karton, jedenfalls bald. Den finalen Schuß gibt sich der Einser. Wir sind alle eins, so der neue OT. Eins im genüßlichen Untergang. Finde den Fehler, lieber Kritiker meiner Gedanken.

    Uli hat noch viel vor. Bastelt bereits an der neuen Erde. Er hat mir gesagt, daß er die genauso wiedermachen wird. Er setzt auf seine Lehrlinge. Hat die Hoffnung, daß die ihn irgendwann übermeistern.

    Punkt vor Null

    Der Punkt

    ist etwas mit nix außen rum
    wäre es umgekehrt, oh Trauer
    sähe er sich als Loch, wie dumm
    sein Elend wäre von Dauer

    der springende Punkt braucht auch um sich das nix
    sonst knallt er gegen was und wäre ein wunder Punkt
    als zentraler Punkt wächst sein Ego ganz schön fix
    als Standpunkt dem Menschen besonders beliebt, man unkt

    in der Mathe der Punkt sehr geschätzt auf der Parabel
    sitzt er drauf oder nicht, der Professor bringt es ans Licht
    Punkt vor Strich, es gilt zu beachten diese unerbittliche Regel
    sonst hagelt es Minuspunkte und das Abi wird dann nicht

    als Nullpunkt für Energie ohne Kohle und Kabel, so die Spinner
    soll er herhalten, sich verbinden mit dem kosmischen Vakuum
    sein Stolz jedoch verbietet die Heirat mit der Null für immer
    so bleibt als Mittelpunkt uns nur weiter Kohle schaufeln, wie dumm

    Schwerpunkt, Zeitpunkt und den Doppelpunkt nicht vergessen
    Strichpunkt, i-Punkt, Service-Punkt und Endpunkt ganz wichtig
    es täglich in Foren auf den Punkt bringen, manche ganz versessen
    Punkte hier, Punkte da, beim Fußball rasten viele aus so richtig
    Die Null

    Bohrt sich der Punkt ein Loch ins Hirn, sieht er aus wie ne‘ Null
    in Politik und Wirtschaft, Banken und Lehre hochangesehen
    ein Nichts aus dem Nichts und doch überall lebendig die Null
    schnell der Punkt kapiert, nur mit Loch ist man gern gesehen

    Das größte Wunder auf Erden ist eine Null zu werden
    für alles zu gebrauchen, weil wie das Nichts nicht faßbar
    überall, wo’s monetet und Geld regnet kommt sie zu Würden
    Leid und Elend, kaum zu glauben, nur mit der Null machbar

    Als Doppelnull gar nicht verschämt, weist sie uns den Weg
    damit vornehm wie wir sind, nicht scheißen auf die Straße
    eine Null im Bett mir lieber als die Nullen auf Würdens Steg
    die von Nullen gewählt, uns plagen wie Ratten, das unsre Strafe

    Null Ahnung, was ich da so schreibe, aber davon ganz viel
    so wie die berühmteste schwarze Null uns gauckelt so keß
    diese Null will mit Nullen Wirtschaft ankurbeln, die zerfiel
    Nullen in Fernsehen und Zeitung das erklären, damit ich‘s freß

    Allem voran – DAS NULL um zu würdigen Genders Nullen
    Null Unterschied von m/w, vorne und hinten, so die Rede
    die Mit-glieder nullen, die ohne sich einen spaßig reinnullen
    im Kindergarten bereits gelehrt für die spätere große Fete

    Der unglückliche Punkt alsbald merkt, daß er sich hat verbohrt
    zu spät, grinste das Loch, beförderte sich selbst zum Arschloch
    somit hat der Punkt sein Schicksal auf alle Ewigkeit verrohrt
    trägt in sich das Loch, wird zum Arschloch und pflegt das Moloch

    Wer es nicht glauben mag, betrachte seinen Standpunkt im Spiegel
    eingezäunt in seines Hirnes Loch, fühlt er sich frei in Hamsterrads Klemme
    wollt er stopfen Hirnes Loch, muß fürchteten uns Leben wie Wurm vorm Igel
    drum bleibt er lieber brav, kriecht vor dem großen Null, bleibt Elites Memme

    Einen schönen Abend noch ihr Lieben.

    Gefällt 2 Personen

  29. palina sagt:

    LdT
    was für eine Abhandlung zum Punkt.

    Bekannter von mir vor einigen Jahren seinen Doktortitel gemacht. 4 Jahre an der Arbeit geschrieben.
    Sagte zu ihm:“4 Jahre für 2 Buchstaben und einen Punkt.“

    Gefällt 1 Person

  30. Mujo sagt:

    @palina
    30/07/2022 um 00:16

    Heinz Erhardt ein Meister seines Faches. Nur wenige Humoristen haben heute sein Niveau.

    Gefällt 1 Person

  31. palina sagt:

    Geisteswissenschaft TV – „Das spirituelle Deutschland“

    Gefällt mir

  32. Frollein Schmidt sagt:

    Gruezi!
    Ich war auf Reisen, drum antworte ich erst jetzt.

    Provokante Steilvorlagen von Dir, Thom, das ist schön, danke, ich weiß das zu schätzen.

    Ich bin mir sicher, dass die Balinesen auch noch weitaus mehr drauf haben, als eine Bambuszange. Sie werden vermutlich nicht diejenigen sein, die ein interplanetares Fernmeldewesen austüfteln und aufbauen, stattdessen aber andere besondere Stärken haben, z.B. im Ausdruck und Verbreiten von Lebensfreude, im Kunsthandwerk oder in Sachen feinwahrnehmender Körperschulung?
    Wir werden es jedoch nicht mehr erfahren, wenn wir die „Globalisierung“ im Sinne der Globalistenclique geschehen lassen, denn deren Ziel ist ja nun mal ganz offensichtlich die Auflösung aller naturgegebenen unterschiedlichen Merkmale, Qualitäten und Mentalitäten der Menschen, zugunsten eines aufs Konsumieren und Funktionieren gleichgeschalteten Einheitsmenschen.
    Die Globalistenglotze flimmert inzwischen weltweit überall, noch in den entlegensten Hütten, und setzt die Menschen unter Dauerhypnose. Somit können derzeit weder die Balinesen, noch wir Teut’schen, noch sonst irgend ein Erdenkindervolk sich seinem Wesen gemäß frei er-leben und entfalten.
    Dass die Weissen derzeit in besonderem Maße unter Beschuss stehen, ist eine offensichtliche Tatsache, die man eigentlich nur schwer ignorieren kann, wenn man hinschaut, was in den weissen Ländern passiert. Die Hypnotisierten dafür zu beschimpfen, dass sie unter Hypnose stehen, ist wenig hilfreich. Was gegen Hypnose hilft, sind tiefe, elementare Erinnerungen, die stärker sind, als die Hypnose. Deshalb werden unsere Kultur und Traditionen zerstört und stattdessen alle Menschen weltweit mit der überall selben Radio-Pop-Scheisse dauerbeschallt. In Deutschland wird die Vernichtung der Erinnerung mit solcher Inbrunst und soviel Aufwand betrieben, dass tatsächlich kaum noch eine Anbindung an „das deutsche Wesen“ besteht. Bösartiger Weise wird das Aufspielen der Hypnosematrix dabei auch noch frech als „Erinnerungskultur“ bezeichnet.
    Ob „am deutschen Wesen die Welt genesen“ könnte, könnte sich nur zeigen, wenn es unverdorbene Träger und Repräsentanten dieses „deutschen Wesens“ gäbe. …Vielleicht gibts die sogar noch (oder schon), aber dann sind sie gegenwärtig leider zumindest nicht sichtbar.

    Die speziellen zivilisatorischen Leistungen der Weissen nicht mehr lobend benennen zu dürfen, bloß weil heuer irgend jemand damit angefangen hat, zu behaupten, das stelle eine Abwertung der Farbigen dar, ist böser Unsinn, denn wenn man dieser Argumentation Folge leistet, wertet man in Wahrheit alle Beteiligten ab. Die Weissen, weil man sie zu arroganten „Supremacisten“ erklärt, die sie überhaupt nicht sind und die Farbigen, weil man sie, durch die Behauptung „das könnt ihr genauso“, Maßstäben und Anforderungen aussetzt, für die sie überhaupt nicht geschaffen sind.
    Die spezifischen Leistungen der Weissen basieren auf der geistigen Struktur der Weissen, auf der ihnen eigenen, naturgegebenen Art des Wahrnehmens und Denkens, die von eher kühlem Temperament ist, bedächtig, konzentriert, strukturiert, vorausschauend, Komplexes überschauend und verbindend, und im Hinwirken auf Ziele ziemlich ausdauernd und ablenkungsresistent.
    Dem gegenüber sind die Angehörigen der farbigen Menschenrassen deutlich temperamentvoller, begeisterungsfreudiger, im Augenblick lebend und sehr stark impulsgesteuert.
    Beides hat seine ganz eigenen Qualitäten, braucht zu deren Entfaltung aber auch seinen jeweils eigenen Raum.
    Man tut beiden Seiten keinen Gefallen damit, sie zusammenzupferchen und das weiß die Globalistenclique auch sehr genau. Die wissen ganz genau, dass es keine „Integration“ von Nicht-Europäern in den weissen, europäischen Geist geben kann und wird, sondern nur eine „Integration“ aller in ein neues System, nämlich das, was diese Clique, – bzw jener Geist, der sie beherrscht – sich für die Menschheit ausgedacht hat. Und so, wie es sich derzeit deutlich abzeichnet, wird in diesem System kein Mensch sich mehr frei entfalten können.

    Noch zu den Chewis, Thom. Du betontest, in Erwiderung auf meine früheren Kommentare, auf die Du dich hier beziehst, die Chewis seien „Menschen wie du und ich“. Das ist sehr freundlich von Dir und mag, zumindest anteilsweise, auf all diejenigen zutreffen, die sich sehr stark mit den Erdenkindern vermischt haben. Ich für meinen Teil finde auch diese trotzdem „speziell“ und etwas anstrengend, aber das ist ja nur meine eigene Empfindungssache. Deutlich anders sieht es aber dann doch bei den Gestalten in den „höheren“ okkulten Kreisen aus, die ja selbst ganz offen bekennen, stolz darauf zu sein, einen anderen Körper zu haben, als das „Menschenvieh“. Weiß Gott, den haben sie wirklich. Ich würde sagen, Gefäße für eine äußerst unangenehme Geistigkeit, die sich vor allen Dingen dadurch auszeichnet, dass sie uns nicht wohlgesonnen ist. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass denjenigen welchen offenbar selber gar nicht so richtig bewusst zu sein scheint, wenn dieses unfreundliche „Etwas“ gerade durch sie wirkt. Sie kriegen das nur teilweise mit und sind dann impulsgesteuert. Insofern tatsächlich nur Gefäße und Werkzeuge.
    Woran es da fehlt – manche nennen das immer so schwammig nur „Bewusstsein“ – ist das Gewissen.
    Denn Gewissen bedeutet ja nicht nur einen funktionierenden moralischen Kompass in sich zu tragen und diesen anzuwenden, sondern auch, dass jemand eben nicht nur Gefäß und Werkzeug für Impulse ist, sondern Impulse bewusst mitbekommt, mit seinem Bewusstsein und Verstand durchdringt, selber abwägt und entscheidet, was er daraus macht, sowie auch fähig ist, die Folgen abzuschätzen und bereit, die Verantwortung für die Konsequenzen zu übernehmen.
    In unserem Kulturkreis spielt das eine sehr große Rolle.
    Überhaupt die größte von allen. Alle unsere großen Helden sind Meister des Gewissens.
    Ich glaube nicht, dass irgendjemand uns dieses höchste Ideal ersetzen kann.

    Aber, ja klar, es ist an jedem, die Verwirklichung dieses Ideals zuallererst in sich selbst zu erstreben.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: