bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Warum ist der Süchtige süchtig?

Warum ist der Süchtige süchtig?

Das ist ein sehr einfacher Vorgang. Beispiel Alkohol. Trinkt denne einer ein bisschen alk oh hohlisches und fühlt sich danach besser. Weil er so seine Problemchen am laufen hat, die aber noch nicht ganz übertüncht sind, nimmt er denne ein bisschen Alk noch mehr zu sich. Sodann beginnt der Alk indes, ihm körperliches Unwohlsein zu verursachen.

Weil er aber gelernt hat zuerst, daß Alk ihm doch zu angenehmerem Lebensgefühl verhelfen kann, nimmt er denne eben noch ein bisschen mehr Alko zu sich. Worauf sich sein körperliches Wohlvebinden merklich noch verchleschtert. Und so weiter, bis zur krassen seBoffenheit.

Queen Romana Didulo. In ihrem Umfeld Alk und zieh Garette, Stärkeres eh, sind no go.

Ich wette!

Wären wir Gewöhnlichen gegen oben beschriebenen Vorgang gefeit, auch die Queen würde zusammen mit uns Freunden mal ein!!! Gläschen genehmigen, da sogar die überbewusst bewusste Queen in Menschenkörper ist und den ganz ganz, wirklich ganz leicht angesäuselten Zustand, induziert per einem, einem! Gläschen bei besonderem Feste durchaus zu schätzen weiß/wüsste.

Ich habe Alk als Speibiel genommen, weil ich haha Alk-Einwirkung kenne. Kannsde nehmen Fresssucht, Bumssucht, Reputationsszucht, bis hin zu Adrenochromsucht…las von angehimmeltem Popmusiker das Geständnis, daß ihn nur noch anscheiße all die Brüstchen und Fötzelchen mit schönen Gesichtern, die sich, begierig auf ihn, sich ihm unterwerfen, und die er, begierig zwar, doch mittlerweile nur noch widerwillig bediene; und das war ernst gemeint.

Was sind Süchtige selbstdumm. Bah. Auch ma ne Erfahrung. Selbstdumm sein.

Nebenbei. Wer mich kennt, kennt mich. Ich staune über meinen Wandel des Lebens selber. Ich kann Vieles. Vieles kann ich nicht. Im Konvoi der Queen möglicherweise hätte ich ein Problem. Tanzen tue ich gerne, haha, nicht vorgegebene Schritte, das ätzte mich schon immer an – frei nach Musik, dette ist Tanzen. Zieh Garette und n Schlückchen ist bervoten? Hm, liebe, verehrte, bewunderte Queen, die Kinder und Alte umarmt, ich will zusammen mit Dir sein und wirken, Queen, mon Dieu, Du bist Queen im uuuursprünglichen Sinne, kann sagen Antipode zur Echse Elisabeth II im haha Engelland.

„Prosit!“

Für Nichtlateiner: „Es möge nützen.“

Na ja. Nützen was wie wem. Dette im Hintergrunde zu klären, dette erachte ich als Ausschlag gebend wichtig.

Einfach zu sagen „pro sit“ ist sehr sehr nachläßig. Muß beigefügt werden zum Beispiel „pro sit deine Gesundheit“.

Thom Ram, 14.03.10

.

.


12 Kommentare

  1. Angela sagt:

    Zitat: „… Queen Romana Didulo. In ihrem Umfeld sind Alk und zieh Garette, Stärkeres eh, sind no go.“

    Sehr vernünftig! Aus welchem Grund- das würde mich interessieren?

    Im Buddhismus werden berauschende Getränke und Drogen abgelehnt, weil sie den klaren Geist vernebeln.

    Sucht ist eine Art Hypnose, die der Süchtige in sich selbst erzeugt hat. Er blendet alles andere aus seinem Leben aus und nur eines bleibt übrig, was dann zu einem Brennpunkt wird. Das Leben wird eindimensional und sollte doch viele Dimensionen umfassen.

    Dann kommt noch dazu, dass „hungrige Geister“ aus der Astralebene sich Süchtiger bemächtigen können und sie besetzen. Guido hat vor einiger Zeit hier einen interessanten Artikel dazu verlinkt.

    .https://www.pravda-tv.com/2022/01/koerper-essender-geist-die-spirituellen-folgen-des-alkoholkonsums/

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  2. latexdoctor sagt:

    Das mit den „hingrigen Geistern“ ist mir auch neu, danke für den Linke Angela 🙂

    lg

    André

    Gefällt mir

  3. Mujo sagt:

    @Angela

    Thom Spricht hier von Sucht mit Alkohol als Beispiel.
    Es mit den Wort Drogen zu betiteln ohne es zu Reflektieren bringt es schnell in die Negativ Ecke rein, dem wird es aber nicht gerecht.

    Ich war vor vielen Jahren bei Schamanen im Amazonas Becken Unterwegs dort nimmt man für Zeremonien das Berühmte „Ayahuasca“ zu sich. Ein Berauschendes Mittel das aus Blätter und Wurzeln des Dschungels gebraut wird und zur Erweiterung des Bewusstseins dient.
    Es hat keine Nebenwirkungen, im gegenteil es führt sogar Heilungsprozesse durch wie Körperliche Entgiftung.
    Da es Bitter Scheusslich Schmeckt wird niemand auf die idee kommen es Täglich einzunehmen.

    Was ich damit sagen will das wenn man Bewusst es einsetzt selbst Alkohol in Form von Wein oder ähnliches es ein gut tun kann und seiner eigenen Entwicklung förderlich ist. Ich habe so manche Geistesblitze und Tiefere Erkenntnisse erfahren nach einen Glass Rotwein am Abend.

    Die Königsdiziplin ist sicher ganz ohne dies Auszukommen. Den klaren Geist vernebeln tut es nicht wenn wie bei allem die Dosis passt und es nicht zur täglichen Gewohnheit wird.

    In übrigen sind Alkohol die mit schlechteste Art sein Bewusstsein zu erweitern auch wenn es geht.
    Pflanzen und Pilze die es inne haben sind da viel besser geeignet.

    Gefällt 3 Personen

  4. palina sagt:

    Spitz & Stumpf erklärt die Uhr mit Schorle

    Gefällt mir

  5. Ein paar Gedanken zu Sucht oder was auch immer
    Wenn ich meine Frau liebe, meinen Beruf oder was auch immer gerne tue, bin ich dann süchtig? 1999 empfand mich meine damalige Lebenspartnerin als internetsüchtig, weil ich begonnen hatte, im Netz eigene Texte zu veröffentlichen und Internetseiten zu gestalten. Meine Liebe zu den Einzelheiten ist bei archive.org gespeichert. Sie hatte keinerlei Bezug zum Netz und der PC ihres Sohnes blieb aus Kostengründen ohne Modem. Es war ein von mir ausrangiertes Modell. Aber sie arbeitete sechs Stunden täglich als Näherin, was sie perfekt verinnerlicht hatte und virtuos beherrschte. War sie süchtig, weil sie für ihren Lebensunterhalt arbeitete?

    Zwei fundierte Videos rücken in den Mittelpunkt, was gerne als Sucht bezeichnet wird, denn es kann alles sein, weil es um unsere menschliche Eigenart als soziale Wesen geht. Fehlte uns irgendwann eine menschliche Bindung, dann suchen wir sie. Finden wir keine, dann füllen wir unsere Zeit mit einer Ersatzhandlung, mit einer Sucht. Ist ein Klavierspieler süchtig, der jeden Tag vier Stunden übt? Nein! Die Nerven und Muskeln wachsen, solange er spielt, sie verkümmern, sobald er aufhört!

    Auch wenn das nur ein Erklärungsmodell von vielen ist, so erlaubt es dem Einzelnen, sein Leben in die Hand zu nehmen und zu steuern. Ich habe vergessen, vor wie vielen Jahren facebook-Algorithmen mich rausgeekelt haben. Die twitter-Algorithmen schafften es im Juni 2021. Auch wenn ich Berufliches und Privates mit einem Pseudonym voneinander trenne, so galten für mich im Netz stets die gleichen Regeln wie von Angesicht zu Angesicht. Es existierte nie eine zweite Identität von mir. Ich liebe das Arbeiten mit Computern seit 1987. Punkt. Aus.

    BÄMMOTIONAL #11 – SUCHT, die ewige Suche
    17. Oktober 2021 | BÄMM
    Die BÄMMtologin Meike forscht forsch weiter. In der heutigen Folge zum Thema Sucht und ihren Ursprüngen. ….

    Menschen brauchen Bindungen zu anderen Menschen. Fehlen diese, dann greift ein Mensch zu Gewohnheiten, die als Ersatz für eine menschliche Bindung dienen. Dies kann auch Heroin sein. Eine Sucht existiert, wenn menschliche Bindungen fehlen. Heroin als Medikament verabreicht erzeugt keinerlei Sucht, wenn menschliche Bindungen bestehen. Das ist die Essenz des folgenden Videos mit deutschen Untertiteln.

    Everything you think you know about addiction is wrong | Joanne Harry
    9. Juli 2015 | What really causes addiction — to everything from cocaine to smart-phones? And how can we overcome it? Johann Hari has seen our current methods fail firsthand, as he has watched loved ones struggle to manage their addictions. He started to wonder why we treat addicts the way we do — and if there might be a better way. As he shares in this deeply personal talk, his questions took him around the world, and unearthed some surprising and hopeful ways of thinking about an age-old problem.

    Gefällt 1 Person

  6. Vollidiot sagt:

    Es gibt stoffgebundene Süchte und nicht stoffgebundene Süchte.
    Bei den nicht stoffgebundenen gibt es die absonderlichsten Ausprägungen.
    Meist ist eine Sucht ein Zeichen für:
    Sensibilität
    Unfähigkeit sich mit der Realität auseinanderzusetzen (Realitätsvermeidung, Flucht)
    Suche nach der Verbindung mit (Nichtfinden) der geistigen Welt (Heimat).
    Daraus könnte man in gewissem Umfange schließen, daß jeder eine nicht geringes Suchtpotential in sich trägt und dieses nicht selten im Unbewußten arbeitet.

    Gefällt 2 Personen

  7. Mujo sagt:

    Sucht beginnt immer da wo durch einseitige Handlungen der Geist oder Körper anfängt sich zu Schädigen. Das sind Alarmsignale auf die man hören sollten. Wenn man die überhört oder gar Abstreitet ist man ernsthaft gefährdet, dann ist man bereits mitten drin.

    Gefällt mir

  8. HansL sagt:

    Wie-?- warum? was ist Sucht?, was soll das sein?; wer? behauptet, oder sagt das Einer süchtig ist?
    Sucht kommt von „suchen“ _völlich klare Sache, nur blöde wenn man nicht waijß was mer so sucht. –einjedes Schaaf, oder Rindvieh weiß eher was es sucht, nämlich das schmackhafteste aller Gräser und Kräuter, so viele auf das der Ranzen spanne und widerkäuend der Sinn des Lebens auf der Zunge liegt wie der Fladen auf der Wiese. (..und da se des jeden Tag ohne Unterlaß machen sind diese Vicha gansklar ’süchtig’__aber se wisßet worom__
    Sucht = wenn ich’s nicht lassen kann, sollte ich’s lassen?, nur wenn’s mir oder anderen Schaden zufügt und es mir somit nicht leisten kann, aus moralischen(?) _finanziellen_oder gesundheitlichen Gründen, oder weil’s ganz einfach verboten ist. Dieses sind doch nur fadenscheinige Gründe anderer Süchtigen, nämlich derer welche durch stramme Maßregelungen ihren Neid auf’s eigene Versagen der Suche Ihrerselbst zu verschleieiern versuchen. So auch die großzügige Behauptung/Ausrede einer ‚Bewußtseins-Erweiterung‘; dazu sollte erst mal eines vorhanden und in Betrieb sein……….sonderbarerweise reden immer nur die Einen über die Sucht der Anderen………bäh, lang weil ich !
    erare humanum est

    Gefällt mir

  9. Mujo sagt:

    @HansL
    16/03/2022 um 17:25

    „Sucht kommt von „suchen“

    Ja, völlig Richtig erkannt das beinhaltet es. Allerdings immer auf der selben stelle ohne Erfolg und wenn man nicht aufhört schafft man sein eigenes Gefängnis bis zur selbst Zerstörung.

    Gefällt mir

  10. Gravitant sagt:

    Was einer trunken sündigt,
    muss er nüchtern büßen.

    Gefällt mir

  11. palina sagt:

    @Gravitant
    was einer nüchtern sündigt
    muss er trunken nicht mehr büßen

    Gefällt mir

  12. Waldi sagt:

    Vollidiot 15/03/2022 um 19:18 „Suche nach der Verbindung mit (Nichtfinden) der geistigen Welt (Heimat)“

    Sehnsucht

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: