bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUFKLÄRUNG » ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE 73. von 144 – Der Vertrag, ein Wesen zwischen Himmel und Erde

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE 73. von 144 – Der Vertrag, ein Wesen zwischen Himmel und Erde

Götter und Menschen (Eltern und Kinder) vertragen sich bindend auf passender Höhe,

Möge ihr Unterschiedsgrad noch so großartig sein

Eckehardnyk, 16. Oktober NZ8

1

Manche Verträge dauern nur wenige Sekunden, ähnlich wie ein intensiver Regenbogen. Der Regenbogen wurde biblisch zum Vertragssymbol zwischen Gott und Noah, damit nie wieder (oder wenigstens für eine geraume Zeit) Zustände für die Menschheit eintreten sollten, die zur großen Flut geführt haben mögen. Wie auch immer. Das folgende Vertragsbeispiel spielte sich auch zwischen Himmel und Erde ab.

2

Das oben im 72. Teil von 144 erwähnte Restaurant befindet sich in der Bergstation einer Schwebebahn. Dort wartet eine Gruppe von hübsch angezogenen Spaniern auf die nächste Abfahrt einer Gondel. Das eben geschilderte Mädchen beobachtet die Gruppe sehr genau und zu einer Person scheint sie eine gewisse Neugier zu entwickeln, die auch erwidert wird. Doch dann verschwindet die Gruppe palavernd in der Seilbahnkabine und schwebt talwärts. Das Mädchen steht an der Reling oben und plötzlich entdeckt sie die Frau ihrer Neugierde und winkt ihr zu. Diese lacht und winkt zurück, solange die Sicht es einige Sekunden zuläßt.

3

Auch hier lag ein Vertrag vor. Wieder hatte das Mädchen ihn gestiftet, basierend auf einer ganz kurz zuvor begonnenen Beziehung. Der Vertrag bestand nur aus den Teilen „Winkst du mir, wink ich dir“ für die angepeilte Dame und: „Wenn ich dir winke, darfst zurück du winken“ für das Vertrag stiftende Mädchen. Solche „Verträge“ passieren tagtäglich, aber wer wird sich ihrer bewusst?

4

Oder denk mal an Begegnungen zwischen Menschen, die benachbart in einem Lokal sitzen und plötzlich miteinander ins Gespräch kommen. Sind beide Seiten einverstanden, so besteht ein Vertrag, ein „Geschichtenaustauschvertrag“. Seine Beendigung ist gekoppelt an die Intensität des Gesprächs, an die Nähe, die die beiden „Vertragspartner“ erreicht haben. Manchmal werden Verabredungen daraus, also Fortsetzungsverträge. Die Regeln solcher Verträge werden nie in Paragrafen gegossen, sondern sind bereits Gemeinschaftseigentum der Menschheit seit Entstehung der Alpen oder seit Ende der Sintflut oder Eiszeit.

5

Wir dürfen sogar viel weiter ausholen. Die zuverlässigsten Vertragspartner des Menschen sind Himmel und Erde. Die Himmelskörper erfüllen regelmäßig ihren Streckendienst bis auf scheinbar gewisse Ausnahmen, die wir als Kometen und als Sonnen- und Mondfinsternisse kennen. Es besteht auch seitens der Erde ein unverbrüchlicher Vertragsteil, durch den sie all das dank der Sonneneinwirkung hervorbringt, was die Menschheit zum Leben benötigt.

6

Langsam aber immer deutlicher wächst die Einsicht, daß auch wir Menschen als Vertragspartner dazu beitragen, daß die Erde ihren Part erfülle. Wir sind tatsächlich an einem Punkt angelangt, wo Wetter, Klima, Ökologie und Geologie als „Vertragsbestandteile“ bewusst werden können und (bei Ignoranz einer solchen Art von Einstellung) Rückwirkungen auf die Menschen nicht ausbleiben. [Das hieß bei Entstehung dieses Textes nicht, dass Teile dieses „Vertrags“ von gruppenegoistischen Machtklüngeln ausgenutzt werden sollten, was derzeit versucht wird – Anmerkung aus heutiger Sicht.]

7

Wenn von Rücksichtnahme die Rede ist, dann ist im Grunde eine Rückbesinnung auf das Vertragswesen gemeint, das zwischen uns und unserer Umgebung besteht. Im Straßenverkehr haben wir ständig wechselnde Vertragspartner, die sich genauso [mehr oder weniger feinfühlig] auf die Grundordnung der Verkehrsordnung verlassen. Selbst mit dem Fahrzeug, das scheinbar doch aus toter Materie besteht [und mit toter Energie angetrieben wird], gibt es einen Vertrag: „Ich bediene und Es funktioniert“.

8

Hast du schon beobachtet, was für Reden ein Fahrer gegen seinen Wagen schleudert, wenn der nicht anspringt? Warum die Beschimpfung eines Autos? Weil es „vertragsbrüchig“ geworden ist, weil es nicht hielt, was es versprach? Klar steckt da ein Hersteller dahinter, der eventuell in Regreß genommen werden kann. Aber der vertragsstiftende Teil sind ja wir selbst mit dem Vehikel, das plötzlich streikt.

9

Du wirst selbst in eine überlegtere Einstellung zu Sachen gelangen, mit denen du umgehst, wenn deine Kinder von dir in diese Art von Vertragspflege eingeführt werden.

[Jean Giraudoux ließ in einem seiner Romane (Eglantine?) der 1920-er Jahre seinen Helden in der Beziehung zu Planzen wie zu Tieren, zu Tieren wie zu Menschen und zu Menschen wie zu Göttern eingestellt sein.]

© eah 5. Januar 1999 und 15. Oktober 2020


Die Englische Fassung zu Encounter Education 9/40

Let us study two examples: On the terrace of a fast food restaurant at the top station of a cable railway in Switzerland: A family settling at a table with food and dishes. A ten year old girl asking her father: – May I bring you another slice of bread? – Oh yes, – he answers – but get me two! – She comes back again the two slices in her hand. – Super! – the father tells her, and cuts off from his garlic sausage three pieces, and lays them on one of the bread slices, and hands it to his daughter. She is surprised, but amused, and bites off.

After the meal the ten year old girl is thoroughly watching a group of smartly dressed Spanish people waiting for the next descent of a car. To one woman oft he group the girl seems to be in some way enamoured, and the lady also shows being appealed to the sheep’s eyes of the girl. But soon the chattering group and the adored lady vanish in the compartment, and the cubicle slips down into the valley. The girl was standing at the rail spotting the nice woman in question, and waves to her. And she laughs and waves back as long as possible for some seconds.

The ancient concept of education was based on subordination, obedience, and strength. Nowadays children remind us tot he laws of nature, in which human nature takes part of.

The most reliable contractors of man are the earth and the celestial bodies. They fulfill regularly the service of their track section even throughout eclipses or comet appearances or storms of elementary particles. On the part of the earth is an undisputed, undaunted, and undated part of contract from which the seasons and their products come out. Slowly but already distinctly grows worldwidely a globalised understanding that even man has to take part in this „play“. We reached a historical point when climate, ecology, geology, the whole nature is endangered, and whether or not attaining consciousness of our partnership with nature, of our treaty of life, the repercussions on the mankind are predetermined. But the insight in this understanding takes our life on earth further to the consummation of the pact of Eden.

Here is not the place to call for proves. We act on a certain direction in which we suggest the best attitude, in some way an optimal tuning or adjustment of man into the universal world. How do you think the cosmos came to exist? In which way ever – one day your child will ask you that. And not the opinion of any scientist or priest or guru but your own inspiration in this moment is claimed about the truth. And the more your child is feeling you have been witness to creation, the more it will trust in you, that means both trust in God, in You, and in (its) Life itself. Could you really imagine being present at the big bang? Tell him in great detail, what you ever can perform effortlessly. Evidence is beyond proof. But if you had another as the conventional conviction, let it be heard as your myth, your intimate knowledge of creation, accompanying from this moment his or her further development. They’ll find later on their own standpoins, their independent realizations, but for the moment they need your overflow of wisdom.

©

May 5, 2005 & October 15/16, 2020


11 Kommentare

  1. Mujo sagt:

    Ich weis nicht ob Vertrag das richtige Wort ist !

    Ich würde eher von Vereinbarungen Sprechen die wir Tag täglich mit allen und jeden gehen.
    Die braucht es aber auch, damit das untereinander Funktioniert. Sonst wird es sehr chaotisch.

    Gefällt 2 Personen

  2. Zitat Ecky:
    *Götter und Menschen (Eltern und Kinder) vertragen sich bindend auf passender Höhe,
    Möge ihr Unterschiedsgrad noch so großartig sein*

    ———-

    Vertrag kommt von „vertragen“ – daher finde ich dieses -von Ecky gewählte- Wort durchaus passend 🙂

    „Vertrügen“ sich die Menschen (unter)MITeinander – gäbe es weder Streit/Gier/Hass/Neid/Kriege etc.

    Gefällt 1 Person

  3. eckehardnyk sagt:

    Hier kommt es nicht nur auf das Wort an, Mujo. Sondern auf das, was im Eingangsvers steht, den Renate zitierte. Das auf gleicher Höhe zwischenungleich mächtigen „Vereinbarern“ etwas zustande kommt. Aber unser Wort „sich vertragen“ zeigt durchaus, dass es nicht um geschriebene Verträge, sondern um übereinstimmendes, aufeinander bezogenes Handeln ankommt. Das reicht bis in die Bettgeschichte, aus der die Kindlein hervorgehen. Sauberes Vertragen gehört dazu, bei aller Liebe.

    Liken

  4. muktananda13 sagt:

    Der Regenbogen als göttliche Verbindung zwischen Gott und dem Menschen ist die Versinnbildlichung der Schöpfung der Vielfalt aus der Einheit, als 7 Farben aus dem Einen, dem ursprüglichen weissen Licht.

    Gefällt 2 Personen

  5. muktananda13 sagt:

    Das Denken liebt es, das Einfache des Ursprünglichen zu verkomplizieren.

    Gefällt 2 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Muki 05:10

    Schön, wieder was von dir zu hören, ich hoffe, bei euch sei alles im grünen Bereich.

    Meine Denke funzt anders. Sie will das Wesentliche herausmodellieren. Sie sucht im komplizierten Geschehen den großen Bogen und im unübersichtlichen Haufen die Essenz.

    Gefällt 2 Personen

  7. Apropos „Denken/Gedanken“ 🙂

    Auch an dieser Stelle mein Hinweis – den ich bereits im neuen PK 32 hinterlassen habe:

    Nachfolgend zitierter Text ***…*** aus: https://www.holofeeling.at/Kompendium/Goettliche-Gedanken-ueber-meine-eigenen-Gedanken.pdf

    ***Der Gedanke ist der Vater aller Dinge!

    Die meisten Menschen kennen diesen Satz, aber kaum einer kennt die wahre Bedeutung, geschweige denn die gewaltige Tragweite dieses Satzes.

    Mit MEINEN eigenen Denken fängt ALLES an!

    Im „GEISTIGEN“ wird ausnahmslos die Ursache für ALLES gelegt – alle von mir „wahr-genommenen Phänomene“ (Dinge, Empfindungen, Gefühle, Ahnungen) „müssen“ sich „zuerst einmal“ und „letzten Endes“ in meinem Bewusstsein befinden, damit ICH sie überhaupt wahrnehmen kann und daher können alle von mir gemachten Wahrnehmungen „de facto“ nur in meinen eigenen Gedanken existieren!

    In der Umkehrung : Vieles von dem, was ICH in meinem Bewusstsein wahrnehme, denke ICH mir „automatisch“ und „völlig unbewusst“ nach außen, dadurch wird die von mir ausgedachte Welt durch MEINE Gedanken und Gefühle belebt und „in ihre derzeitige Existenz gezwungen“ – ohne Ausnahme! ICH selbst „bi-N“(= „in mir ist Existenz“) der Architekt MEINES Schicksals!

    Durch die Macht MEINER Gedanken stehe ICH auf der Stufe eines Mitschöpfers dieses Universums!

    Die Konsequenz daraus :

    ICHMENSCHbiN mir selbst durch meine eigenen Gedanken der größter Feind oder der beste Freund.
    Wenn ICH MENSCH mein Denken ändere, so ändert sich dadurch auch die von mir ausgedachte Welt.***

    ====================

    Und in nachstehendem link gibts (außer dem link-Hinweis oben: D a s B e i w e r k : 7 `Göttliche Gedanken über meine eigenen Gedanken´)

    n o c h mehr Lesenswertes: https://www.holofeeling.at/Kompendium/#alletexte

    Gefällt 2 Personen

  8. muktananda13 sagt:

    Das Denken ist das Urprinzip der Existenz. Im Grunde genommen, ist das ganze Leben, ungeachtet der Form, Länge und Dimension nichts anderes als ein Gedanke. Der Göttliche Gedanke namens Leben, das multidimensional als Zeit und Raum ist.

    Gefällt 1 Person

  9. eckehardnyk sagt:

    Zu Renate: Die Antike, Heraklit, schrieb „Der Krieg ist der Vater aller Dinge“. Aber ohne Gedanken und Vorstellungen gibt es auch keine Kriege. Also müsste der Titel zu dem verlinkten Text (den ich im Unterschied zu Webmax?) nicht lesen werde, (entschuldige Renate!) heißen: Der Gedanke ist der Vater aller Kriege. Siehe die Tierwelt. Trotz der Raub Viecher gibt es keinen Krieg unter den Arten.

    Liken

  10. Mujo sagt:

    @eckehrdnyk

    „Der Gedanke ist der Vater aller Kriege. Siehe die Tierwelt. Trotz der Raub Viecher gibt es keinen Krieg unter den Arten.“

    Ist mir da was entgangen !!

    Vergleichst du die Tierwelt mit der Menschlichen ?!

    Liken

  11. n00ne sagt:

    Dein Post, Thom Ram, „Der Vertrag“ erinnert mich wiederum an „Der geistige Zirkelschluss“ gepostet an anderer Stelle von renateschoenig und das meine Ansicht nach die Kinder die Treugeber der Eltern als Treuhänder sind…….

    Die Herausforderung eines jeden Individuums scheint mir, die individuelle angemessene Ausgewogenheit trotz und wegen des schönhässlichen, liebbösen und gutschlechten Eigendünkels eines jeden Individuums zu finden, sprich Neid, Missgunst, Wut, Zorn, Hass (sogenannte negativ bewertete Kräfte) nicht zu verdammen, zu verleugnen oder zu ignorieren, sondern diesen Kräften auch eine ausgewogenen Angemessenheit zu verleihen am richtigen Ort zu richtigen Zeit, was mir ziemlichst heikel und äußerst schwierig zu handhaben scheint……

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: