bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » Das Ende der Tragödie auf der Erde ist nahe

Das Ende der Tragödie auf der Erde ist nahe

Ludwig der Träumer) Es mag ein Zufall sein daß ich am Sonntag Abend diese beiden Videos entdeckte. An die klassische Definition von Zufällen ohne mein vorheriges aktiven Mitwirken oder geistige Vorbereitung glaube ich eher nicht. Es fällt mir etwas zu, das in unmittelbarem Einklang mit meinem Schwingungsfeld und Handeln steht, meine ich. Dieser Satz wird bei beiden Videos noch wichtig um die Botschaften darin zu verstehen.

 Dennoch denke ich, daß es in unserer unvollkommenen Schöpfung Zufälle gibt die keine kausale Verbindung mit meiner Lebenseinstellung herstellen lassen oder sogar Karma bedingt sind. Nicht jeder Unfall, Glücksfall, Krankheit oder sonstige Unpäßlichkeiten sind in diese Kategorien einzuordnen. Wozu hat der Schöpfer die Erde und vermutlich unzählige andere Planeten mit den verschiedensten Lebensformen geschaffen – die dreidimensionalen Welten, in denen alles möglich ist – materielle Erfahrungen ebenso wie spirituelle. Die unvollkommene Schöpfung durch die Menschen weiterzuentwickeln ist das Ziel. Dazu gehört auch das Üble weitgehend zu verbannen.
Macht euch die Erde untertan, soll er gesagt haben. Eine schwachsinnige Auslegung der dunklen Fürsten und Kirchenfürsten, die mit ihrer  satanischen Herrschaftsfantasie alle sog. Weltenlenker im Griff haben.

Macht euch die Schätze der Erde nützlich – sie sind für euch geschaffen. Achtet sie, benutzt sie behutsam und mit Respekt.

Vorausgegangen war ein wunderbares Treffen im Mühlen-Café Bienenhaus der – wie soll sagen, eine „Begegnung der dritten Art“. Nein, es waren keine Aliens wie im Film „Unheimliche Begegnung der dritten Art“.

Palina, HansL & Marika und Mujo waren es die mir einen wunderschönen Tag bescherten.  Tiefgründige Gespräche stets mit Humor geschmückt über Stunden. Herbert die gute Seele – der letzte Müller der noch das Handwerk des Müllers beherrscht durfte natürlich in dieser fröhlichen Runde nicht fehlen.

Etwas betrübte mich aber nach dem Abschied am Sonntag: Mir wurde wieder Mal bewußt daß es in meinem Alltags-Umfeld kaum Menschen gibt mit denen ich mich auf hohem Niveau austauschen kann. Das Los des Corona-Leugners? Nee, es war schon früher so, nur mit dem Unterschied daß ich es nicht wahrhaben wollte und mich selbst auf das Nivea äh Niveau des kleinsten Nenner einließ.
Damit ist jetzt Schluß.

Das war sicher ein Grund warum ich mit der Schreiberei anfing. Es ist fast schon eine Ironie des Schicksals daß sich kaum einer in meinem Umfeld für meine Gedanken interessiert – diese sogar bekämpfen ohne sie anzuhören. Brauchen wir nicht – Kleber vom ZDF (Zombies dämonale Fernhinrichtung)   Ich lernte durch die C-Krise die Spreu vom Weizen zu trennen – wurde dadurch auch zum ‚Müller‘ – hihi. Viele denen ich bisher vertraute zeigen heute ihr wahres Gesicht mit Maske. Deswegen werden solche Zusammenkünfte immer wichtiger. Vernetzt euch liebe bb-ler – lernt euch persönlich kennen. Das dürfte auch Vertrauen schaffen. Das wird in der kommenden Zeit immer wichtiger, auch über große Distanzen in denen eine direkte gegenseitige Hilfe nicht möglich ist. Wir haben die Kommunikationsmittel über I-Net und  Telefon. Die werden nicht abgeschaltet, sonst ist der Überwachungsapparat sinnlos. Was wir aber tun können ist eine Sprache zwischen den Zeilen entwickeln, die kein Algorithmus lesen kann. Die geistig minderbemittelte „Elite“ hat alle. Deswegen ihr hysterisches Aufbäumen im Jetzt.  

—-

Wissenschaftler Verblüfft – Aktuelle GESCHEHNISSE auf Der ERDE
Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass wir voll und ganz in einen großen planetarischen Wandel eingetaucht sind. Vor einigen Jahren haben NASA-Forscher eine unerwartete Welle von überraschend hoher Energieemission am Rande unseres Sonnensystems entdeckt. Diese Veränderungen, die im Journal of Geophysical veröffentlicht wurden, weisen auf eine unbekannte Energiestörung hin. Ist es möglich, dass diese kosmischen Strahlen auch die Schumann-Resonanz beeinflussen?“

Nachricht an die Dunkelmächte 💚 von Laura Eisenhower | AdSuG.20

Nun, es wird von den Lichtkräften gesprochen, die uns erretten. Eine Irrlehre der Esos die dem alten System sogar ein festes Fundament geben. Unser Glaube ist das Fundament unseres Daseins predigen diese Arschlöscher. Wenn ihr kotzen wollt, hört euch diesen Schwachsinn an von einem sog. Unternehmer, der sich selbst lobt daß er Eier hat. https://bdi.eu/artikel/news/bahlsen-mein-glaube-ist-das-fundament-fuer-meine-taegliche-arbeit/ Dieses Arschloch knickt ein vor  .. was – hört selbst! So was nennt sich Unternehmer! https://utopia.de/rassismus-vorwuerfe-bahlsen-benennt-kekssorte-um-178552/

Brrrr, ruhig Brauner äh Ludwig. Laß sie einfach laufen – egal wohin. Geh deinen Weg. Was wollte ich eigentlich sagen? Ach ja, jetzt hab ichs wieder.

Die Lichtkräfte sind für mich real. Sie helfen uns aus dieser Miesere endgültig.  Das erfordert aber eines: Das aktive Mitwirken – ein Wollen. Sonst haben diese Lichtkräfte keine Chance einzugreifen.  

Warten auf Godot ist so sinnlos wie warten auf die demokratisch gewählten Politiker, die das Souverän als höchstes Gut der Schöpfung verteidigen.  https://youtu.be/NZnft-E4P1E


9 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. Gravitant sagt:

    Die große Gesetzmäßigkeit auf der Erde lautet :
    Ausgleich von Geben und Nehmen.
    Das ist die planetare Gesetzmäßigkeit,
    die über allem steht.

    Gefällt 2 Personen

  3. Judith Endler sagt:

    Es könnte sein,daß die sogenannten Lichtkräfte gar nicht getrennt von uns existieren und sogar ein Teil von uns sind,.Im Leben hat doch jedermal schon merkwürdige bis wundersame „Fügungen“ abgekriegt.Das Doofe ist nur,daß wir das im Alltag leider wieder vergessen.Im Umfeld geliebter Verstorbener erreichen uns Zeichen (weil wir gerade dann dafür offen sind). -Eine SmS,die sich nicht absenden ließ-im Nachhinein ist man heilfroh (grade erlebt) .Bescheuerte Arbeitsangebote,die man sich schöngeredet hatte, gingen schief. Und hej-die Erlebnisse in der Natur,die man mit niemandem besprechen möchte-die man sich selbst abspricht! Die Erde ist nicht so profan-wir sind mit ihr und allen Mitgeschöpfen(und Geistwesen) im Austausch-lest die alten Märchen,da ist es Normalität.Ich bin zuversichtlich,daß nach all dem (notwendigen) Aufbäumen von Mutter Erde, wir immer noch sind-in welcher Form auch immer. Lieber Ludwig,ich empfehle das schöne Gedicht (seit ich es bei einer Erkundung im wunderbaren Unstruttal mit auf den Weg bekam) : Novalis:“ Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren…

    Gefällt 6 Personen

  4. Wolkenfürst sagt:

    Ja, je älter man wird, desto stärker empfindet man das Glück einer tiefen, guten Unterhaltung über Gott und die Welt oder andere , „einfache“ Dinge.
    So empfinde ich das auch.
    Und doch lässt sich kaum jemand finden, dessen Interessen über Geldverdienen, Sport und Spass-Haben hinaus gehen.
    Wie Der Fänger im Roggen -so bald da Einer ist, der etwas anderes sucht als ihre heile Welt, ist man auf sich allein gestellt. Das soll wohl so sein, damit man nicht abgelenkt wird von den Leuten, die alles nur wiederholen, was sie im Fernsehen sehen, ohne eigene Gedanken.

    Das ist wirklich gut geschrieben von Ludwig dem Träumer.

    I

    Gefällt 4 Personen

  5. ich selbst sagt:

    „Es könnte sein,daß die sogenannten Lichtkräfte gar nicht getrennt von uns existieren und sogar ein Teil von uns sind,..“

    Das scheint mir auch so und die Welt scheint mir mit dunklen dichten wie mit lichten hellen Fäden gewebt, das gesamte macht ihre Pr8 aus, wir selbst sind es wohl auch aus diesen „Fäden“, dieser MATER-ie gemacht…..ich erlebe mich als einen „Leibhaftigen“, ihr etwa nicht?

    Und da ist „Ausgleich von Geben und Nehmen.“gefragt,
    was doch auch mit dem, was mit der „GOLDENEN REGEL“
    gemeint ist, nicht wahr oder?

    Und ich finde immer wieder jemanden, mit dem ich mich über „Gott“, das Universum, die Welt mit ihren krEAturen und uns Menschen austauschen kann, was allerdings gewisse NORMale Prozesse stören kann…und mir selbst auch nicht zu jedem Zeitpunkt willkommen ist….

    So sage ich auch: „Macht euch die Erde untertan,“, und zwar indem ich + ihr 8sam und respektvoll drauf liegt, sitzt, steht und geht und euch an ihrem Reichtum erfreut und Euch dass nehmt, was ihr immer JETZT braucht…..und gebt nach angemessener Zeit wieder zurück

    Gefällt 2 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Ha, hervorragende Arbeit, Träumi.

    Ha, hervorragende Rede, Laura. Welch Rede! Lupenrein. Kristallklar. Ich krieg mich gar nicht ein vor Begeisterung.

    Ha, was es mich beglückt, zu hören, dass ihr einen der Wunder vollen Tag zusammen verbracht habt. Es fühlt sich an als reicher Lohn für mein bb Engagement.

    Ludwig, ich bin gestolpert über die Lichtkräfte, unter dem Vid. Ich musste zweimal lesen um sicher zu sein, richtig verstanden zu haben.
    Erste Aussage: Die Lichtkräfte kommen nicht und retten uns. Da erlag ich spontan dem Irrtum, wonach du die Existenz von Lichtkräften bestreiten wolltest. Dies ist ja aber deine Absicht nicht, du willst ja sagen:
    Einfach so kommen und retten tun sie nicht; so wir aber den Arsch verrühren stehen sie kraftvoll neben und hinter uns.
    Richtig?
    Ich teile diese Sicht 100%ig, meine aber es wäre von Vorteil, wolltest du die erste Aussage, wonach es töricht ist, einfach auf Rettung von aussen zu hoffen, mit der Feststellung einleiten, dass es Lichtkräfte sehr wohl gibt.

    Liken

  7. Hilke sagt:

    Zitat LdT: „Macht euch die Schätze der Erde nützlich – sie sind für euch geschaffen. Achtet sie, benutzt sie behutsam und mit Respekt.“ Zit. Ende
    Ja, wunderbar, ich bin mir sicher, daß es genau SO gemeint ist.

    Hier habe ich im Wald u. am Waldrand über Wochen viele Himbeeren und später Brombeeren gegessen. Dann kamen die Landschafts“Pfleger“ und mähten überall ca. 2 Meter der Beerenbuschränder weg. Sodann, an den nächsten Tagen waren die dahinter stehenden Brombeeren plötzlich verrottet, wie als würden sie ja offenbar nicht mehr gebraucht.
    Ich habe mit ihnen (ja, mit den Büschen) gesprochen und ohne Worte in etwa das gesagt, „schade, ich habe euch so gern gegessen und sehr geschätzt, es sind nicht alle Menschen so“. Heute sah ich wieder einige Beeren, die gesund nachreiften, eine konnt ich schon wieder essen 🙂

    Ldt,
    grad gesten sagte ich zu meinem Mann, schade, daß ich mit fast keinem (getsern hatten wir ein außer-gewöhnliches Telefonat mit Sam, eine glorreiche Ausnahme) sonst außer dir so sprechen kann, so gern ich auch smalltalk mal habe, ich weiß (wieder), wofür ich hier bin und ich weiß, daß es jetzt und hier um alles geht und gleichzeitig geht es immer um Freude am Sein, kein Widerspruch des 🙂

    Gefällt 2 Personen

  8. palina sagt:

    @LdT
    „Etwas betrübte mich aber nach dem Abschied am Sonntag: Mir wurde wieder Mal bewußt daß es in meinem Alltags-Umfeld kaum Menschen gibt mit denen ich mich auf hohem Niveau austauschen kann. Das Los des Corona-Leugners? Nee, es war schon früher so, nur mit dem Unterschied daß ich es nicht wahrhaben wollte und mich selbst auf das Nivea äh Niveau des kleinsten Nenner einließ.
    Damit ist jetzt Schluß.“

    Da wird es manchem ähnlich ergehen.

    War eine schöne Runde am Sonntag. Natürlich war die Zeit zu kurz um sich genauer zu „beschnuppern“.
    Aber man hat sich mal gesehen und das ist wichtig.

    Tiefgründige Gespräche können in so einer großen Runde nicht entstehen. Zumal es ja die erste Begegnung für die meisten war.
    Wir hatten aber auch sehr viel Spaß und Geselligkeit.

    Man merkte ganz deutlich, dass die „Chemie“ stimmt.

    Mich hat es sehr gefreut einige kennen zu lernen.

    Und dank der vielen Straßensperrungen war ich in einem Ort gleich 3 mal. So lernt man auch fremde Orte kennen.
    Hatte mich auf das Navi verlassen.
    Wenn man das 3. mal an der gleichen Holzhandlung vorbei fährt kann was nicht stimmen.

    Nicht so einfach zu finden die Mühle.

    Um so beeindruckender ist es dann, wenn man das Ziel endlich erreicht hat.

    Staunte über die Wirtsleute im Bienenhaus. Die wuppen das mit einer Lässigkeit und Emsigkeit, das einem nur noch Staunen lässt.

    Gefällt 3 Personen

  9. Mujo sagt:

    Ein Paar Zeilen zum Sonntag.

    Es war einfach Wunderbar. Gute Gespräche gewürzt mit Humor und guten Essen. Was die aus der kleinen Küche Zaubern war Köstlich.

    Der Platz selber mit der Mühle ist einfach Magisch. Da ist eine ganz besondere Energie eingebettet in viel Grün mit Bäumen aussen rum. Einladender geht kaum noch, man möchte einfach nur darin lange verweilen.

    Nur ganz vereinzelt hat einer eine Maske getragen, fast alle Gäste waren ohne und alles komplett in Freien bei einen warmen Spätsommer Wetter. Allein dieses Bild in diesen Jahr ist einmalig und spricht für diesen Platz.

    Und zum schluss gab es noch vom letzten Mühlenwirt noch eine Exklusive Führung durch die Mühle deren Wasserrad noch heute nach über Hundert Jahren die Zahnräder drehen läßt. Ein Toller Anblick. Das Gebäude hab ich mir sagen lassen ist über 500 Jahre alt. Das hat schon ein besonderen Charme.
    Ich komme gern wieder zu einen weiteren Treffen, und es mögen sich noch mehr bbeler das nächste mal einfinden 😉

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: