bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Eigene Gedanken öffentlich äussern? / Sinnlos

Eigene Gedanken öffentlich äussern? / Sinnlos

…sinnlos sei es, so das Fazit unseres treuen Ludwigs d.T.

Ich stelle seine Flammrede zur Diskussion.

Thom Ram, 29.07.07

.

Ich frage mich des öfteren ob es überhaupt einen Sinn hat, eigene Gedanken zu veröffentlichen oder auf Mißstände hinzuweisen, in der Hoffnung, sie zu verändern. Die grundlegende Frage dabei ist, ändert mein Einsatz etwas oder ist es eine Art Schutz, von meinem Unvermögen abzulenken, die Welt lebenswerter zu gestalten. Sprich: Es ist so einfach auf Mißstände hinzuweisen und sie bei den Mitmenschen zu verorten. Das lesen wir täglich in den MSM. Es wird nur gefordert. Warum ist das so? Nun – weil es kein Zurück mehr gibt – nicht mehr in die vorindustrielle Zeit, nicht mehr zu Acker und Furche und auch nicht mehr in den seelischen Balsam der Behütung durch Gott. Der Mensch ist entwurzelt. Diese Rolle haben inzwischen die neuen Stellvertreter der Klimakirche übernommen. Sie haben erkannt, daß das kleine Arschloch einen Halt braucht – eine Orientierung wohin ihre Lebensreise geht. Nicht weil das k. A. zu blöd dazu wäre, sondern weil es seit Urzeiten Idioten geschafft haben, durch Schule den ursprünglichen Sinn des Lebens ihm zu ihren Gunsten auszutreiben.

Es ist sinnlos, Aufklärungsarbeit leisten zu wollen, wie ich gestern wieder einmal gnadenlos vorgeführt bekam. Ich war bei einem „Expertentreffen“ mit Akademikern aus D, F, S und Ö eingeladen und es kamen politische Fragen auf. Es waren nur gutsituierte Zeitgenossen anwesend, die mit Tesla und sonstigen Elektromobilen Spielereinen protzten. Mit Sicherheit kann ich behaupten, daß die alle über 100 k €/Jahr in der Tasche haben. Ich wurde unterirdisch mit den linksgrünen bekannten Parolen niedergemacht, als ich auf den Zusammenhang zwischen Wetter und Klima hinwies. Es kam noch schlimmer: Ein Klimaexperte aus der Schweiz zeigte offen seinen Haß auf den Orban, Salvini und Putin, da sie die grenzenlose Einwanderung blockieren. Das sind alles Rechtsextreme, die aus niedrigen Beweggründen tausende Tode in Kauf nehmen, so sein Statement. Was ist dein Beitrag zur Linderung der Fluchtursachen, fragte ich. Dein BMW i3 ist sicher dem Klimawandel geschuldet. Weißt du woher deine Rohstoffe für deine ach so klimaneutrale Bewegungsmöglichkeit herkommt? Ich will dir die Herkunft zeigen.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kobalt-wird-unter-fragwuerdigen-bedingungen-gefoerdert-ist-aber-fuer-elektroautos-unverzichtbar-15402383.html
Wir müssen eben abwägen, was ist wichtiger, die Erde zu retten oder den Menschen, so seine Antwort. Würdest du einen Geflüchteten in dein Haus von 250 qm aufnehmen, das ich persönlich kenne? Betretenes Schweigen.

Da mein Autorenrecht wieder abhanden gekommen ist, warum auch immer ist mir inzwischen wurschd, veröffentlichte ich diesen Beitrag im Kommentarbereich. Das wir auch künftig so bleiben. Thom kann meine Gedanken gerne hochziehen, falls sie bb würdig erscheinen.

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2019/07/25/frag-den-meyer/

.

Ludwigs Autorenrecht war tatsächlich gelöscht, ohne dass ich dessen gewahr war. Ich habe ihn wieder eingeladen, meine Güte, schon lange Zeit vermisse ich ihn auf bb.

Thom Ram

.

.


36 Kommentare

  1. Thom Ram sagt:

    Da durftest du also aus dem Vollen schöpfen, du Guter du.
    Dass es dir bei diesen Herrenschaften komplett ablöschte, ist haha leicht nachvollziehbar. Aka dem Icker. Verbildet, versaut, verblödet, indoktriniert, unfähig, selber einen Gedanken zu schnappen. Bewegen sich in geschlossenen Systemen. Reden vom Elfenbeinturm runter.
    Bah. Auch deren 250m2 Hütten werden ausgeraubt werden, wenn sie weitermachen wie gehabt. Nämlich sind die die Ersten, die drankommen, weil nämlich 250m2 Hütten ergiebiger sind denn eine schittere Vorstadtwohnung. Man findet mehr darin und es hat mehr schönes Glas zum klirren lassen.

    Gefällt 1 Person

  2. Kann dem Ludewig nur zustimmen.
    Es kommt nicht an bei Denen.
    Sie blocken sofort, drehen einem die Worte und Sinn herum, gehen in unterirdische Doppeldeutigkeiten hinein, die massivste Anschuldigungen repräsentieren, aber immer auf eine süssliche, süffisante Art und Weise, daß einem schlecht dabei wird.

    Was kann man tun…..?
    Ich denke da ist Hopfen und Malz verloren.
    Vielleicht versucht man innerhalb der eigenen Familie noch Impulse zu setzen, doch auch das wird mittlerweile sehr schwierig,
    da sie alle gut von Schule und Medien imprägniert wurden.

    Bei Freunden wird es noch brenzliger, da gehen schnell alte liebgewordene Freundschaften kaputt.
    In Foren die Thematik diskutieren…..mei, da kann es ganz schön gruselig werden.
    Da reichen nur kleinste Aussagen aus, um mit dem Verfassungsschutz Tüchlein zu winken.
    Selbst grad erlebt, möchte da aber nicht näher drauf eingehen.

    Lassen wir sie also alle ihre persönlichen Erfahrungen machen.
    Mehr können wir nicht tun.
    Nur Augen und Ohren und Sinne aufhalten.

    Gefällt 3 Personen

  3. Pieter sagt:

    mariettalucia
    29/07/2019 um 14:30
    Genau so ist es, Kann auch nur Ludwig und Mariettalucia uneingeschränkt zustimmen.
    In vielen Jahren simmer wieder selbst erlebt..
    Gerade bei Freunden, so wie mariettalucia Du es beschreibst.
    Traurigkeit und Resignation macht sich breit.
    Nur einige wenige bleiben übrig, die die auch um die Dinge wissen.
    Auch die halten sich zurück. Es wird ziemlich leer um einen rum

    Gefällt 1 Person

  4. enoon sagt:

    Das veröffentlichen von eigenen Gedanken, also das von mir selbst Erkannte und bestenfalls darauffolgend „Erdachte“ und ebendeshalb nicht kopierte, ist eine Ausdrucksform meiner Selbst.
    Auch ist es eine mit Geist und erstrebenswerter Vernunft ausgestattete Denktätigkeit, die der VerARBEITung = Verdauung vorher unbekannter mentaler Inhalte dient. Der Anspruch oder Wunsch, mit der Veröffentlichung der eigenen Gedanken und Hinweise die Welt zu verändern, ist die Suche und das Verlangen nach Bedeutung/Sinn des eigenen Daseins.

    Der Macht schädlicher Einfluss…
    vom Instinkt sofort erkannt,
    durch Vernunft alsdann gebannt.

    Gefällt 3 Personen

  5. Hugin sagt:

    Es scheint, als ob die materiell Wohlsituierten vollkommen indoktriert sind. Erst vor ein paar Tagen sagte mir ein Unternehmer, nach meinem Hinweis auf die Flüchtlingskatastrophe: Willst du sie alle sterben lassen. Von Handwerkern z.B. habe ich noch nie so einen Schwachsinn gehört. Aber egal, ich sage es immer wieder, auch wenn man mit allen Mitteln versucht, mir das Maul zu stopfen. (Zur Zeit ist das beliebteste Mittel eine beginnende Demenz, meinerseits natürlich.)

    Gefällt 3 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Hugin, du sagst es.

    Wenn ich im Aargau als Lehrerstellvertreter arbeitete, zwischen 2000 und 2017, dann mit wem konnte ich mich offen unterhalten? Mit dem Hauswart.

    Gefällt 2 Personen

  7. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  8. Guido sagt:

    Ist mir letztens ähnlich ergangen. Thema „Impfen“. Gegen ideologisches Denken sind Fakten machtlos.

    Ich halte es heute so: Ich äussere mich nur noch zu solchen Themen, wenn ich konkret danach gefragt werde. Dann rede ich aber Klartext, wenn auch nur 10% meines tatsächlichen Wissens und das möglichst sachlich.

    D.h. verfallen meine Gegenüber in „Schnappatmung“ dann ist es gegessen und es gibt Themawechsel. Nach dem Motto: „Nehmt es oder lasst es bleiben…“

    Gefällt 3 Personen

  9. Piet sagt:

    @Ludowigo

    ich freue mich sehr, daß Du wieder direkt auf bb postest. Hatte Dich zwar separat abonniert, aber ich fand Deine Artikel immer treffend bis ins Mark und mit einer ordentlichen Prise Humor gewürzt.

    Gib‘ mir mehr davon !!! 🙂

    Gefällt 2 Personen

  10. christinasuriya sagt:

    Ach ihr Lieben, ich kann euch Allen uneingeschränkt nur zustimmen! In den letzten Monaten sind mir mehrere „Freunde“ weggefallen. Wenn ich etwas sagen wollte, hieß es immer nur „was willst du denn, uns ging und geht es doch gut“. Den Kern wollen sie überhaupt nicht hören und sehen. Ich unterschreibe seit Jahren keine Petitionen mehr in dem Wissen, dass ich hier nur meine Energie vergeude, die ich dringend selbst benötige. Und das ist mir das Wichtigste: auf mich selbst achten, meine Wahrheit (was ich halt meine) entweder nur andeuten oder sie bleibt bei mir und ich handle danach, egal was passiert. Wie heißt das Orakel von Delphi: „Erkenne dich selbst und du erkennst Gott“. ICH bin gefragt! Auch meine Familie bläst mit Gegenwind zu mir herüber – na und?! Mein Gewissen ist mir das Wichtigste, vor allem mein Herzflüstern, auf das ich mich bis jetzt immer sehr gut verlassen konnte. Jetzt ist die Zeit, in der alles Faule, nicht Brauchbare, Lieblose wegfallen muss, damit Neues entstehen kann. Und da gilt es halt auch, das Alleinsein in Kauf zu nehmen. Und dies ist der Reichtum dabei, der uns erwartet: ich komme so in mein All-Eins-Sein, in das Eins-Sein, in mein ICH BIN IST. Und darauf kommt es letztendlich an, dadurch komme ich in meine Stärke und Kraft und kann diese entsprechend ausstrahlen als LIEBE.
    Alles LIEBE Euch!

    Liken

  11. Besucherin sagt:

    Von den Schmetterlingen

    „Die bis dahin ziemlich einsamen Imago-Zellen, die isoliert in einer feindlichen Umgebung lebten, beginnen sich in kleinen Gruppen zu verklumpen. Dabei schwingen sie auf einer ähnlichen Ebene und beginnen von Zelle zu Zelle, Informationen miteinander auszutauschen. Dann, nach einer Weile, passiert wieder etwas höchst erstaunliches: Diese Klumpen von Imago-Zellen beginnen Gruppen und regelrechte Netzwerke zu bilden! Sie formen lange Fäden von verklumpten Imagozellen, die in der gleichen Frequenz schwingen und nun in größerem Maßstab miteinander innerhalb der verpuppten Larve Informationen austauschen.
    Dann, an einem bestimmten Punkt, scheint dieser lange Faden von Imago-Zellen plötzlich zu begreifen, dass er etwas ist. Etwas anderes als die Raupe. Etwas Neues!“

    https://www.friedensweg.org/de/newsletter-archiv/newsletter/unaufhaltsamer-frieden-passiert-jetzt-was-haben-schmetterlinge-damit-zu-tun.htm?aclnewsletter=1000:1000:1907110957271846690:und::80:40:1,:0::

    Gefällt 1 Person

  12. Hawey sagt:

    Ja ich finde es einen guten Anstoß das mal zu überdenken. Ich schildere hier mal meine Meinung meine Sichtweise dazu und mir ist bewusst das die meisten dem nicht so zustimmen werden. Keine Angst ich will niemanden was aufzwingen wie er zu denken und zu handeln hat denn ich bin davon Überzeugt das jeder früher oder später von selbst auf für die ihn ansprechende und passende Antwort kommen wird, egal wie er jetzt schreit und auf die Barrikaden geht.

    Bitte bedenkt dabei, dass alles der Veränderung unterliegt. Was heute deine absolute Meinung ist, ist morgen vielleicht ein Scherbenhaufen. Weil du Wissen und Weisheit dazu gewonnen hast und damit erkennst alles ist nur ein Spiel und es ist nicht wichtig das ich meine Meinung nun öffentlich hinausposaunen muss. Schreib was du willst die andern meckern sowieso. Ließ die Kommentare unter den Artikeln dann wird dir das vielleicht klar und du schaust das ganze gelassen an statt dich aufzuregen und wie ein Berserker zu reagieren.

    Kommen wir aber nun zum eigentlichen Artikel, Zitat, „Ich frage mich des Öfteren ob es überhaupt einen Sinn hat, eigene Gedanken zu veröffentlichen oder auf Missstände hinzuweisen, in der Hoffnung, sie zu verändern. Die grundlegende Frage dabei ist, ändert mein Einsatz etwas oder ist es eine Art Schutz, von meinem Unvermögen abzulenken, die Welt lebenswerter zu gestalten. Sprich: Es ist so einfach auf Missstände hinzuweisen und sie bei den Mitmenschen zu verorten.“

    Antwort, ja das ist eine Frage die ich mir auch schon oft gestellt habe. Ich habe so meine Antworten gefunden die natürlich wie oben beschrieben der Dynamik der Veränderung unterliegen. Deswegen werde ich sie nicht verteidigen falls jemand meint einen Angriff starten zu müssen.

    Zitat, „“Es wird nur gefordert. Warum ist das so? Nun – weil es kein Zurück mehr gibt – nicht mehr in die vorindustrielle Zeit, nicht mehr zu Acker und Furche und auch nicht mehr in den seelischen Balsam der Behütung durch Gott. Der Mensch ist entwurzelt.
    Antwort: Gänzlich ausschließen will ich das zurück nun nicht wer weiß was für Katastrophen die Menschheit treffen können. Wenn dann die ganze Technische Vernetzung versagt und die Infrastrukturen müssen wir wieder Schaufel und Spaten in die Hand nehmen um zu überleben das ist ja immer die erste Priorität für das Leben, zu überleben. Der Mensch ist nicht Gottlos das geht überhaupt nicht wir sind Teil Gottes. Ach ja, vergessen…

    Zitat, „Behütung durch Gott.“

    Antwort, wir sind nicht unbehütet das waren wir nie aber wir haben einen freien Willen. Vielleicht hängt es damit zusammen das wir uns entschieden haben den freien Willen zu nutzen und diese unsägliche Illusion erschaffen haben, dass wir glauben, dass wir Gottlos sind, dass ist das Problem.

    Warum wird nur noch gefordert, wenn ich zurückschaue sehe ich das wir so konditioniert worden sind. Irgendwann haben die Herrscher gesagt lasst das mal, wir regeln das für euch und weil es ja so bequem ist haben wir zugestimmt und schleichend wurden uns immer mehr Fähigkeiten und Werte genommen (s. die aktuellen Enteignungen und das ist erst der Anfang) so dass wir gar nicht mehr in der Lage sind Werte zu erschaffen. Natürlich ist die Fähigkeit Dinge, Zustände usw. zu erzeugen nie weg, nur erinnern wir uns nicht mehr daran. Das was man heute lernt dient nur den Herren die die Macht in den Händen halten die wir ihnen gegeben haben und irgendwie haben wir vergessen wie wir unsere Macht wiedererlangen können. Hinzu kommt die Angst vor Veränderung das so vermute ich reine Überlebensangst ist egal welchen Namen wir der Angst geben, es wird letztendlich, so meine Überzeugung immer Überlebensangst sein.

    Zitat, diese Rolle haben inzwischen die neuen Stellvertreter der Klimakirche übernommen. Sie haben erkannt, dass das kleine Arschloch einen Halt braucht – eine Orientierung wohin ihre Lebensreise geht. Nicht weil das k. A. zu blöd dazu wäre, sondern weil es seit Urzeiten Idioten geschafft haben, durch Schule den ursprünglichen Sinn des Lebens ihm zu ihren Gunsten auszutreiben.
    Antwort, ja aber wir haben dem zugestimmt sei es, weil wir unser Überleben verbessern wollten, oder unsere Macht, sei es, weil wir durch Umstände uns dazu gezwungen sahen, obwohl uns nichts und niemand zu irgendetwas zwingen kann denn wenn man sich das Anschaut sieht man es genau. Es ist diese einzige Sache das Überleben. Wenn man sich das anschaut dann bekommt man eine Gänsehaut mit dieser einzigen Sache dem Überleben erpresst man die ganze Menschheit. Hallo wir sind unsterblich. Ach ja, haben wir auch vergessen und wir haben nur ein einziges Leben und die Erde ist eine Scheibe. Wäre wirklich mal ein Denkanstoß darüber nachzudenken.

    Überleben gibt es a. zunächst mal für sich selbst. b. Überleben mit und in der Familie, c. überleben in der Gruppe (seinem Ort, seiner Stadt, seinem Land). Überleben für die Welt und letztendlich für das Universum. Das wäre auch ein Denkanstoß herauszufinden wie sich dieser Überlebensmechanismus sich in den Verschiedenen Lebenszuständen äußert und dann kann man sich vielleicht dagegen wären bzw. die richtigen Entscheidungen treffen. Es gibt ja den Gruppenzwang, den Familienzwang, den Staatszwang der im Moment ja offensichtlich ist aber schaut euch die Bedrohung an im Hintergrund ist immer die Überlebensangst. Weil wir nicht Wissen bzw. es uns nicht bewusst ist was Leben ist. Na, was ist Leben, was ist dein persönliches Leben. Ich bin der Überzeugung, wenn uns das wieder bewusst wird dann werden wir nicht mehr versuchen Gedanken zu veröffentlichen oder auf Missstände hinzuweisen, in der Hoffnung, sie zu verändern. Nein wir werden beginnen es vorzuleben oder Anleitungen zu geben wir werden einfach die Ärmel hochkrempeln und es tun ohne Worte, denn es ist immer die Tat die zählt.

    Zitat, „Ich war bei einem „Expertentreffen“ mit Akademikern aus D, F, S und Ö eingeladen und es kamen politische Fragen auf. Es waren nur gutsituierte Zeitgenossen anwesend, die mit Tesla und sonstigen Elektromobilen Spielereien protzten. Mit Sicherheit kann ich behaupten, dass die alle über 100 k €/Jahr in der Tasche haben. Ich wurde unterirdisch mit den links-grünen bekannten Parolen niedergemacht, als ich auf den Zusammenhang zwischen Wetter und Klima hinwies. Es kam noch schlimmer: Ein Klimaexperte aus der Schweiz zeigte offen seinen Hass auf den Orban, Salvini und Putin, da sie die grenzenlose Einwanderung blockieren. Das sind alles Rechtsextreme, die aus niedrigen Beweggründen tausende Tode in Kauf nehmen, so sein Statement. Was ist dein Beitrag zur Linderung der Fluchtursachen, fragte ich. Dein BMW i3 ist sicher dem Klimawandel geschuldet. Weißt du woher deine Rohstoffe für deine ach so klimaneutrale Bewegungsmöglichkeit herkommt? Ich will dir die Herkunft zeigen.“

    Antwort, Lach ja sich auf so was einzulassen ist widersinnig, schaut mal auf die Dinge wer bezahlt diese „Experten“ wie abhängig sind sie von Ihren Pfründen. Schaut euch wie viel Geld in diese ganze Linksrichtung gepumpt wird. Das Geld was Wissenschaftler bekommen sichert ihr Überleben und das ihrer Familien und sie kennen nur die Ängste, mit den Lösungen oder wie man richtig reagiert mit diesen Erpressungen haben sie nicht gelernt. Also gehen sie diesen Weg auch bei den linken Schlägern wird die gleiche Technik des Überlebens angesprochen und die, die sie bezahlen haben sicher die Kenntnisse der kosmischen Gesetze die sie uns seit Jahrtausenden verweigern.
    Vor einigen Jahren habe ich mal den Satz gelesen, Menschen meinen Gott spreche nicht mit uns. Der Autor dieser Worte drehte das dann um und sagte, dass stimmt nicht, wir Menschen hören nicht mehr zu. (Bum) Dieser Satz ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Im März dieses Jahrs setzte ich mich in Meditation und irgendwie tauchte dieser Gedanke auf. Ja auf einmal war mit klar und ich erkannte es als „Wahrheit“ was dieser Autor Neal Donald Walsch geschrieben hatte. Es war mir auf einmal klar, einfach so warum ich Gott seit meiner Kindheit nicht mehr gehört hatte. Man hatte mir eine Vorstellung eingetrichtert das Gott mit Worten mit mir spricht, aber dem ist nicht so Gott spricht mit allem zu uns selten mit Worten, wenn überhaupt. Es sind Millionen und aber Millionen Stimmen mit denen er zu uns spricht und das tut er in der Tat ununterbrochen!
    Das kann ein Klang eines herunterfallenden Teiles sein, wenn es die Antwort ist auf die Du wartest dann steht sie mit einem Mal in deinem Bewusstsein, das kann auch Summen einer Biene sein es löst einfach die Antwort aus. Rums ist sie da und es ist dir so klar wie Kloßbrühe. Alles ist bereits in Dir und ist immer da gewesen, die Fragen, die Antworte, die Wünsche die Erfüllung. Es war nie woanders.

    Es ist so total anders als wie ich das gelernt bekommen habe über Gott.

    Gott ist einer, Gott ist alles!!! Er ist das Wirkende und er ist das Bewirkende. So viel Freude fließt in Dein Herz das es zerspringen möchte. Warum machen wir Gott Vorschriften, wie er mit uns zu sprechen hat, wie er etwas zu erfüllen hat usw. Vielleicht mal daran erinnern die Schöpfung ist vollkommen das war sie immer nur unsere Bewertung ist wie sie ist und erschafft die Illusion von der wir glauben das sie die „Wahrheit“ ist.
    Viele Menschen haben es ja schon erlebt, wenn sie alles losgelassen haben wie auf einmal alle Probleme gelöst waren oder wie einem einfiel wie man es lösen konnte. Manchmal begegnen einen Menschen die man genau zu diesem Zeitpunkt braucht. Nein, wir sind nicht allein und werden es auch nie sein.
    Vielleicht denkt der eine oder andere was schreibt der da eigentlich, ja, hast du nicht zugehört es ist eine Möglichkeit sich seiner Freiheit wieder zu erinnern. Ich sage nicht das du das jetzt tun sollst, tun musst.
    Wir stehen alle an dem richtigen Punkt wir können nirgends woanders sein in diesem Moment, JETZT. Das Ego denkt an Vergangenheit und Zukunft, das versperrt uns den Blick auf Gott in der Tat!!! Unsere Vorbehalte und Vorurteile die wir in unserem Kopf bewegen bewirken das Gleiche, es verstellt uns immer den Blick auf das Göttliche, auf die Quelle, auf den Namenlosen, auf das Selbst welchen Namen auch immer du auch benutzen magst.
    So ihr lieben das war mein Blickwinkel meine jetzige Sichtweise dazu. Der eine mag es mögen der andere nicht es ist eure Entscheidung. Wer Übereinstimmung findet der freue sich mit mir.

    Ludwig Dir danke ich für den Denkanstoß hat vieles zum Fließen in mir gebracht.

    LG Hawey

    Gefällt 1 Person

  13. Mujo sagt:

    @enoon

    „Das veröffentlichen von eigenen Gedanken, also das von mir selbst Erkannte und bestenfalls darauffolgend „Erdachte“ und ebendeshalb nicht kopierte, ist eine Ausdrucksform meiner Selbst.“

    Und genau das ist es weswegen ich Schreibe oder mich mit Worten äußere, eine Ausdrucksform meiner Selbst.
    Und schreibst oder sprichst du 10 Menschen an, so wird einer zumindest deinen Worten gehör finden.
    Denn gilt dann mein interesse, um die andern Kümmer ich mich nicht. Das ist nochweder gut oder schlecht, die sind vielleicht noch nicht so weit.

    Viel schlimmer als die Ablehnung ist das Jammertal den Menschen verbreiten, weil sie ihr eigenes Wohlbefinden von der Unreife anderer Abhängig machen.
    Dieser Virus ist Leider immer wieder auch auf bb zu sehen.

    Erkenne dich selbst…………..,wahrlich wahr christinasurya. Du triffst den Punkt.

    Gefällt 3 Personen

  14. Vollidiot sagt:

    In der Sphäre der Ideen wirken auch Gedanken.
    Also wenn man dieses Annahme goutiert.
    Somit sind sie wirksam, ob gut oder schlecht, Lügen oder Wahres.
    Wahres?
    Das Erkennen desselben kann man üben.
    Daraus folgt, daß es egal ist ob jemand oder wieviele folgen, sie finden immer Abnehmer – Menschen halt, irgendwo.
    Damit werden wir verantwortlich für jede Art gedanken, denen wir einen Wert zumessen.
    Das wiederum nahelegt sich der Urteilsbildung zuzuwenden.
    Usw., usw..
    Und wie dankbar können wir sein, wenn wir aus der Späre der Ideen und Gedanken etwas herausholen was uns frommt und weiterbringt.
    Es ist dann egal ob es Vorgedachtes oder originär Ideelles war.
    Sind wir denn nicht alle Brüder?
    Korrekt Schwestern, Divers?
    Einer trage des Anderen Last, weil dieser etwas, z.B., vorgedacht haben könnte…………..

    Gefällt 2 Personen

  15. Wolf sagt:

    Versucht mal, einem Christen klar zu machen, daß er einem Kind ähnelt, das an den Weihnachtsmann glaubt. Da beißt man auf Granit und erntet nur Empörung und Zorn. Deshalb kann man derlei Erkenntnisse besser für sich behalten.

    Gefällt 1 Person

  16. These, Antithese und Synthese wurden zu meiner Zeit im Deutschunterricht noch gelehrt um das bestmögliche Ergebnis eines Problems, Sachverhaltes oder Situation zu ermöglichen. Wir wurden zu einer respektvollen Streitkultur erzogen um einen gemeinsamen Nenner zu finden. Da flogen manchmal die Fetzen. Nicht immer war ein Konsens drin. Dann war abzuwägen, warum der nicht möglich ist. Die Lebenseinstellung, die soziale Stellung oder Religion einzelner Schüler konnten nicht in Einklang gebracht werden. Der „Interessensausgleich“ – die Akzeptanz der nicht in die Synthese zu Gewinnenden war die Zauberformel dafür, daß dennoch nach der Diskussion ein „sozialer“ Frieden herrschte. Man hatte sie in ihrer Eigenart einfach leben lassen. Das nannte man damals Toleranz. Das tolerierte Nebeneinander hatte unser Land den größten Wohlstand aller Zeiten gebracht. In dieser Toleranz war eigentlich die Würdigung des Individuums als Gemeinwesen bestimmt, trotz seiner Eigenart.
    Dier Begriff Toleranz, der Grundlage für These, Antithese und Synthese sein sollte, ist inzwischen durch die 68er und ihrer Brut der Linksgrünen in eine Gesinnungsdiktatur pervertiert, die nur noch ihre eigene Gedanken als tolerant akzeptieren. Es geht diesen Zeitgenossen gar nicht um die Rettung der Welt, sondern um den größtmöglichen monetären Profit aus ihrer verbogenen Ideologie zu schlagen. Schaue nur, wohin sie nach ihrer politischen Karriere wandern – ja, genau zu den Konzernen, die sie bekämpfen. In Berater- oder Vorstandspöstchen. Ein wenig auch um Macht über ihre Mitmenschen. Ob sie sich dabei einen abrubbeln oder Kinder dazu mißbrauchen, möchte ich jetzt nicht beäugen. Viele Statements der Grünen sprechen jedoch dafür.

    Nochmal zu Thema T A S. Sollte heute noch ein Lehrer es wagen, die Hegelsche Dialektik auch nur im Ansatz den Schülern beizubringen, ist er weg vom Fenster – im schlimmsten Fall als Rechtsradikaler oder Naaazii gestempelt.
    Die Indoktrination in allen Bevölkerungsschichten durch die grünversiffte Ideologie – von der selbst der Papst oder der Teufel noch lernen könnte, ist so weit fortgeschritten, daß kaum noch Hoffnung auf Vernunft besteht. Die „Große Transformation“ wird durchgezogen. Es scheint ein kosmisches Programm zu sein, das einen Reset bedarf.

    Warum sehe ich so schwarz in die Zukunft? Es sind meine eigenen Beobachtungen und inzwischen größtes Mißtrauen in die Vernunft meiner Zeitgenossen, die ich täglich sehe. Sie nehmen den kommenden Wahnsinn der Knechtung fast klaglos an.
    Suche gerade ein Gutnachtliedle um mich wieder zu beruhigen, bevor ich platze. Ach ja, erst gestern gehört. „Ach woher wohin“

    Gefällt 1 Person

  17. Vollidiot sagt:

    Wolf

    Was ist ein Christ?
    Aus Deinen Worten erschließt sich mir fragwürdiges.

    Liken

  18. Wolf sagt:

    Vollidiot 04:45

    Was ist ein Christ?
    Dies ist tatsächlich eine fragwürdige Frage. Wir können heute nicht mehr feststellen, was sich damals zugetragen hat. Es gibt keine Zeitzeugen. Was denkt ein heutiger Christ? Was ist eigentlich das Christentum? Was ich bisher von Christen, egal aus welcher Sekte sie kamen, gehört habe, zeugt einerseits von überheblicher Selbstgefälligkeit und andererseits von einem kindlichen Verlangen nach einer Vaterfigur.

    Gegenfrage: Was ist ein Nazi? Nur 74 Jahre nach dem Untergang können die meisten Leute diese Frage zwar spontan beantworten doch nicht begreifen.

    Gefällt 1 Person

  19. Wolf sagt:

    Ludwig der Träumer 00:34

    Danke für das vielsagende Video. Man könnte fast darüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Amerikanisch gekleidete Bundesbürger musizieren Country Music mit deutschem Text. Dies ist das erschreckende Resultat der Umerziehung des einst selbständigen deutschen Volkes zu einem Kolonialvolk einer ehemaligen Kolonie von lauter Bauern. Übrigens trugen die deutschen Frauen früher viel hübschere Hüte.

    Liken

  20. Wolf sagt:

    [Wolf 08:19]

    Meine Mutter war Modistin (Hutmacherin).

    Die amerikanisierten Menschen sind gekleidet wie Kulis von der Stange.

    Liken

  21. Seit dem 16. Oktober 2014 rufe ich zum Umsturz der BRD auf.

    Siehe https://seidenmacher.wordpress.com/2014/10/16/aufruf-zum-umsturz-der-brd/

    Dafür wurde ich weder von „Linken noch Rechten“ angegriffen!

    Doch selbst die BRD mit ihrem ganzen System von Staatsanwaltschaften und Gerichten, Kriminalpolizeien und Geheimdiensten sind mich deshalb bisher angegangen!

    Halten die mich alle für einen verrückten Spinner???

    ES IST KEINESWEGS sinnlos, was ein MENSCH!!!
    aus gutem Herzen und gemäß seiner eigenen Erkenntnis und Wahrheit äußert!

    सत्यमेव जयते
    (Satyameva Jayate)
    Sanskrit,
    „Allein die Wahrheit siegt“

    Pravda vítězí
    tschechisch;
    „Die Wahrheit siegt“

    Halten die mich alle für einen verrückten Spinner???

    Egal!!! Denn vieles, was ich herausgefunden und veröffentlicht habe,
    GEHÖRT heute zum Allgemeinwissen —

    Wissen für das mich manche Lehrer in der Schule
    und später in (auch) öffentlichen Diskussionen

    angegriffen haben und versucht haben lächerlich zu machen.

    Mein, Dein und Unser SEIN, TUN, Reden, Schreiben und Denken IST NICHT sinnlos!

    Ne, nö, nein – ja, die meisten von uns werden für die Wahrheit, die wir wagen auszusprechen
    keinen Nobelpreis erhalten,
    Ja! geschweige denn, daß uns zu Lebzeiten eine Laudatio gehalten oder ein Lorbeerkranz auf unser Haupt gesegnet wird!

    Dennoch SIND WIR das Salz der Erde!, hat jedenfalls Jesus gesagt!

    Liken

  22. jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    30/07/2019 UM 10:33
    ———-

    Dieser Abschnitt im AUFRUF macht mich nachdenklich:

    „Ich rufe dazu auf, eine provisorische Militärregierung mit dem Schutz und der Fürsorge Deutschlands und aller hier lebenden Menschen zu betrauen.

    Ich rufe dazu auf, dass das Deutsche Militär nicht noch einmal, wie bereits 1933 versagt, und der drohenden Vernichtung wenigstens dieses eine mal konsequent und tapfer entgegentritt.“

    Gefällt 1 Person

  23. Vollidiot sagt:

    Wolf

    Siehste. es gibt Fragen, die schwierig zu beantworten sind.
    Es wird dann auf Auswüchse und Lebensformen zurückgegriffen um irgendetwas Greifbares äußern zu können.
    Und genau das ist das wenig erquickliche an der Sache.
    Man weiß wenig, will aber auch nicht mehr wissen als das Wenige, das man weiß.
    Und selbstredend wird nur das akzeptiert, was dem Wenigen, das man weiß, schmeichelt.
    Langsam frißt sich das immer tiefer und verhärtet und verkrustet.
    In dieser Sache ist der Mensch ein Krustentier.

    „Nazi“ ist erstmal ein Begriff, der die Gnade der späten Geburt hat.
    Dann folgt die Kargheit historischen Bewußtseins.
    Spätestens da wird deutlich, daß es an umfassender Sachkenntnis fehlt.
    Mit Lichtenberg: Was jedermann für ausgemacht hält verdient am meisten hinterfragt zu werden.
    Somit ist „Nazi“ eine Plastiktüte, in die wohlfeil die eigene Bewußtseinlosigkeit verpackt wird.

    Gefällt 1 Person

  24. Thom Ram sagt:

    Uhu 10:33

    Doch selbst die BRD mit ihrem ganzen System von Staatsanwaltschaften und Gerichten, Kriminalpolizeien und Geheimdiensten sind mich deshalb bisher angegangen!

    Fehlt in diesem deinem Satz die Negation „nicht“??

    Gefällt 1 Person

  25. Wolf sagt:

    Vollidiot 14:23

    „Man weiß wenig, will aber auch nicht mehr wissen als das Wenige, das man weiß. Und selbstredend wird nur das akzeptiert, was dem Wenigen, das man weiß, schmeichelt. Langsam frißt sich das immer tiefer und verhärtet und verkrustet.
    In dieser Sache ist der Mensch ein Krustentier.“

    Danke für Deine sehr schöne und treffende Formulierung.
    Ich betrachte den Menschen vor allem als ein Gruppentier. Der menschliche Gruppeninstinkt ist ein uralter, überlebenstechnisch sinnvoller Mechanismus. Die jeweilige Gruppe bietet dem Menschen Schutz und Futter für seinen Magen oder Geist. Menschen sind eben primär auch Primaten. Zumindest für die Forschung. Wenn man etwas über ihre sozialen Verhaltensmuster erfahren will, dann lohnt es sich, das Zusammenleben der Menschenaffen genauer zu studieren. Soziologen tun dies schon lange. Typische Gruppentiere sind Bonobos, Schimpansen und Gorillas. Selbstverständlich sind die menschlichen Gesellschaftsstrukturen weitaus komplexer als die der Menschenaffen. Die heutige Komplexität der menschlichen Gesellschaft ist meines Erachtens eine notwendige Konsequenz der enormen Größe der modernen Herden. Affengruppen umfassen dahingegen höchstens ein paar Hundert Tiere, meist weniger. Die menschliche Gesellschaft ist in vielerlei Untergruppen und -grüppchen unterteilt, wobei der Urinstinkt des Gruppentiers deutlich zum Ausdruck kommt. Einzelgänger, die sich zu keinerlei Gruppe bekennen, kommen unter den Menschen höchst selten vor. Die Individualität des menschlichen Gruppentiers beschränkt sich oftmals auf die Wahl der jeweiligen Gruppe, der man sich anschließt. Glaubensgemeinschaften (eine Form der „Schwarmintelligenz“) zählen ebenfalls zu solchen sozialen Gruppenverbänden – wobei der Begriff „Glaube“ nicht nur im religiösen Sinne sondern viel breiter aufzufassen ist.
    Über Glauben läßt sich ebensowenig streiten wie über Geschmack. Beides wird meist schon im frühen Alter geprägt und „verkrustet“ (wie Du so treffend schriebst) danach immer mehr. Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht.

    Im Übrigen schließe ich mich den weisen Worten des Herrn Sadhguru an, der meinte, daß das was wir nicht wissen unendlich viel größer ist als das was wir wissen.


    Eine menschliche Primatengruppe am Lagerfeuer

    Gefällt 2 Personen

  26. Vollidiot sagt:

    Wolf

    Der Herr Sadhguru, bietet den bequemen Weg „daß das was wir nicht wissen unendlich viel größer ist als das was wir wissen.“
    Was soll ich mit dieser Plattitüde anfangen?
    Nichts!
    Ich fühle mich als Mensch auf dem nahezu ewigen Weg der Erkenntnis.
    Ohne diese wir auch nicht durchs Nadelöhr gelangen können.
    Das ist (für mich) der Grund vom Nirwana, eben, nichts zu halten.
    Wer die Erkenntnis der oder zur Freiheit gewonnen hat entwickelt Appetit auf mehr.
    Denn Freiheit wächst, wenn sie wachsen darf.
    Das ist das Geheimnis meines Idiotentums.

    Gefällt 1 Person

  27. Wolf sagt:

    Vollidiot 22:12

    Wissen ist etwas Erstrebenswertes, da stimme ich Dir zu. Zu einem soliden Wissensschatz gehört auch die Erkenntnis, daß man eben nicht alles mit Gewißheit wissen kann. Ich nehme an, daß Du einen Großteil Deines menschlichen Wissens von anderen Menschen, die vielleicht schon längst verstorben sind, übernommen hast. Bei solchem übermittelten Wissen sind immer Fehler möglich, da man als Mensch zwar vieles doch nicht alles verläßlich über Generationen hinweg zurückverfolgen und nachprüfen kann. Mit Bequemlichkeit hat dies nichts zu tun, es ist eher mühsam, diesen einsamen, prüfenden Weg der Erkenntnis zu gehen.

    Gefällt 2 Personen

  28. Lieber Vollidiot!

    Ich halte dich für einen ausgesprochenen Feigling!!!

    Wovor FÜRCHTEST du dich denn???

    Darfst du nicht unter deinem Klar-Namen DEINE Gedanken mitteilen?

    Wer verbietet es dir? Deine Frauen – deine Kinder???

    … aber — aus meiner eigenen Sicht! — …

    bisher Hast DU bisher auf bb – also seit sechs Jahren – NICHTS, gar NICHTS
    von DIR SELBER mitgeteilt!!!

    Weshalb sollte ICH einen ewig anonymen Schreiber ALSO ernst nehmen???

    Liken

  29. enoon sagt:

    Mujo
    29/07/2019 UM 20:54

    Ja erst in meinen Äußerungen, seien sie nun in schriftlicher oder verbaler Form, zeigen sich mir in Selbstreflexion sowohl auch dem Empfänger/n, der offenbarte subjektive Geist im gewordenen ICH.
    Schreibender Weise sind im Idealfall die im Stakkato produzierten Gedanken/Ideen beruhigt geordnet und mit Sinnhaftigkeit gefüllt.

    Gefällt 1 Person

  30. Vollidiot sagt:

    Jauhu,
    Du,
    Schelm.
    Sei Bescheiden.
    Vor allem im Umgang mit Idioten.
    Falls Dir daran an Übung gebricht, nimm ein, zwei auf.
    Das kann direkt beglücken.
    Idioten sind nie Feiglinge, sie sind, wie Du zu sagen pflegst, ein gutes Sein.
    Was mir an Deinen wohlgesetzten Worten auffällt ist ein Negieren oder ein wie auch immer geartetes Überlesen dessen, was ich in diesen 6 Jahren schrub.
    Also schäm Dich, bevor Du solch Unsinn schriftlich niederlegst, ist Sachkunde angesagt. Zeugen können es beeiden, daß ich das, was Du monierst, hier schon getan habe.
    Ich sehe es Dir nach, weil Dir die Einsicht fehlt.
    Ja, die Einsicht in das was ich schreibe, das allermeiste ist schlicht Teil meiner Seele, meines Denkens und, wie Du zu sagen pflegst meines guten Seins.
    Würdest Du etwas mehr von der Wahrheit akzeptieren, die da lautet: Einer trage des Anderen Last käme es bizzeli Verständnis.
    Meine Wirklichkeit formt sich aus anderen Teilen, nicht ganz, bei Augustinus gehen wir noch d’accord.
    Bei mir wimmelt es nur so von Wegbereitern der Nazis, also Hildegard, Goethe, Schiller, Hegel, Stirner, Fichte, Nietzsche, Steiner und Busch (fromme Helene)…..
    Die sind mit Marx und Lenin nicht kompatibel (Nietzsche insoweit, als er nicht in „fremden Auftrage“ schrieb.
    Hab ich je verlangt mich ernstzunehmen?
    Wo ich doch unter Vollidiot schreibe?
    Ich setze nahezu voraus, daß man mich nicht ernstnimmt, mich Feigling, Hosenscheißer Wixer zeiht.
    Ich merke schon, Dir fehlt der Umgang mit Idioten, noch nicht mal bei mir ergreifst Du dazu die wohlfeile Gelegenheit.
    Soweit so gut mei Liaba!

    Gefällt 3 Personen

  31. Lieber und von mir unbekannterweise Vollidiot!

    Wie du – BIN auch ich ein absolut Sehr Gutes Sein!!!

    Daran KANN gar nichts GEÄNDERT werden !!!

    Wir wurden geboren …

    … und wir „sterben“

    … … — vielleicht bleiben ein paar wirklich GUTE GEDANKEN, die wir hatten, ERHALTEN!!!

    … — doch von meiner Seite aus kann ich sagen:

    Meine Kinder werden auch noch lange nach meinem Ableben

    UNSER ALLER PARADIES weiterhin mit Nachkommen BEGLÜCKEN!!!

    Neun überlebte Kinder von 11, zwei überlebte Frauen von drei … und glücklicher Opa von vier!!!

    Meine Träumerei war mit 11 Jahren: „Ich hätte gerne 12 Söhne“.

    Als ich 12 war, wollte ich nach China reisen! … ich schrieb das in mein Tagebuch,
    welches meine Mutter gelesen hat … … von diesem Zeitpunkt an, habe ich JEDES
    Vertrauen in andere Menschen VERLOREN!

    „Wenn schon meine eigene Mutter
    ein solches Verbrechen begehen kann – welche Verbrechen können dann wohl andere
    Menschen GEGEN Mich Verüben???

    Gefällt 1 Person

  32. Bettina März sagt:

    Der Mensch ist, was er ist oder ißt (hab ich glaube ich, hier mal gelesen, oder auch nicht). Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Und der Haifisch, der hat Zähne…

    alles ist im Fluß, das Pendel des Lebens, mal schlägt es nach links, dann nach rechts und irgendwann ist es in der Mitte angekommen. Na und, usw…
    Und dann geht es von vorne los.

    Laßt uns ein Netzwerk bilden, eine Gruppe oder einen Clan, wie es die „Goldstücke“ tun, vernetzen, gemeinsam zusammenhalten. Auch wenn wir verschiedener Meinung sind, das spielt letztendlich keine Rolle. Wir wissen, wo der Feind steht. Nur gemeinsam können wir was erreichen.

    Liken

  33. Ein Festakt zur Entlassung der Angela Merkel

    Gestern früh träumte ich kurz vor dem Aufwachen eine sonderbare Szene aus dem Leben der Bundeskanzlerin. Vor Beginn des Festaktes zu ihrer Entlassung im Deutschen Nationaltheater mit einer Rede des Bundespräsidenten hatte sich ein Männerchor aus meisterlichen Sängern in einem Nebensaal versammelt und wartete auf seinen Auftritt.

    Da öffnete sich eine Nebentür. Sie trat ein, schlurfte langsam und müde mit einem Glas Weißwein in der rechten Hand an den großen Tisch und ließ sich auf einen der leeren Stühle plumpsen. Es wurde schlagartig still im Saal. Kaum jemand wagte zu atmen. Ihr leerer trüber Blick klammerte sich an das Weinglas. Das ungeschminkte Gesicht wirkte eingefallen.

    Mitten in die nervenzerfetzende Stille hinein stimmte der Chor ein Lied an, das er beim Festakt vortragen würde, doch hier mit einem angepassten Text: Der Gefangenenchor aus der Oper Nabucco von Guiseppe Verdi.

    Zieh, Angela, auf goldenen Schwingen,
    zieh und ruhe auf Fluren und Hügeln!
    Lass die Sehnsucht die Flucht dir beflügeln
    bis zu Chiles Gebirge und Tal!

    Grüß die Ufer des Maipo, die schönen!
    Zu der Villa des Herrn mögst du dringen!
    Ach, die Heimat, nach der wir uns sehnen,
    grüß, Gedanke so süß und voll Qual!

    Goldne Harfe der göttlichen Dreher,
    warum hängst du so stumm an der Weide?
    Schenke Hoffnung und Trost uns im Leide
    und erzähle von glorreicher Zeit.

    Auch vom Schicksal geschlagener Männer
    singe, Harfe, in klagenden Tönen.
    Mit dem Willen des Herrn zu versöhnen,
    schenk uns Hoffnung, zu tragen dies Leid!

    Angela Merkel fing an, hemmungslos zu weinen. Sie schluchzte unaufhörlich, wohl das erste Mal in ihrer politischen Laufbahn, als sei eine riesengroße Last von ihr gefallen, als löste sich der permanente Druck, unter dem sie stand, in Luft auf.

    Draußen, beim Festakt, würde sie ihre Fassung wiederlangt haben, ohne Weinen und ohne Zittern. Neuerdings darf sie sitzen.

    Was sagen Fachleute? Wie können Soziopathen und Psychopathen am Ende ihrer Laufbahn reagieren? Ist dieser Traum realistisch? Ist er eine Vorahnung? Spüre ich etwas, das in der Luft liegt?

    Drei Videos mit dem Lied habe ich in meinem Artikel eingebunden. Dort kann ein geneigter Leser auch den Links folgen, die den geänderten Worten des Liedtextes hinterlegt sind.

    Gefällt 2 Personen

  34. Thom Ram sagt:

    Uhu 31/07/2019 um 00:59

    Deine Behauptung, Volli habe nie etwas von sich geschrieben, ist weniger denn eine eins, sie trifft noch nicht einmal die Scheibe.

    Erstens zeigt sich der Schreiber durch eine jede Schreibe, das geschieht per se.
    Zweitens hat Volli durchaus ab und zu Schlaglichter auf sein eigenes normal menschliches Leben geworfen.

    Einen Kommentator als Feigling zu bezeichnen, ist erlesener Verstoss gegen die Blogregel.
    Ich lasse deinen Kommentar stehen, denn, mein Freund, du gibst damit Mitlesern Anlass, mehr über dich denn über Volli sich Gedanken zu machen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: