bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » NWO » Bewusstseinskontrolle » Persönliche Daten nutzen 4

Persönliche Daten nutzen 4

Weiter geht es mit dem Interview mit Igor Aschmanow im Politcafe.tv, von dem wir bereits zwei Folgen gelesen haben – heute geht es um die professionelle Tätigkeit des Interviewten, dazu die Fortsetzung (ab Minute 54).
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir, Anglizismen wurden direkt übernommen. 13./14.1.2019
————————————————————————-

„Was die Frage betrifft, ob ich ein Beobachter bin: nun offensichtlich tun wir hier auch so einiges. Eigentlich habe ich mein ganzes Leben gegen elektronischen Müll gekämpft, beginnend mit Schreibfehlern und stilistischen Fehlern, dann haben wir Spam gefiltert – das ist unsere nationale Entwicklung, ohne jegliche westliche Wurzeln -, jetzt befassen wir uns damit, daß wir jeglichen Müll in den sozialen Netzen analysieren, darunter berechnen wir, wo Suizidale sitzen, auch Schulschießer usw. – ich werde das nicht näher erzählen, aber …“

Zwischenfrage des Moderators: „Macht ihr das aus eigenem Antrieb oder wer beauftragt euch dazu?“

Eine Zeit lang haben wir das aus eigenem Antrieb gemacht, jetzt arbeiten wir zusammen mit den Organen, und ich denke, daß wir schon eine gewissen Zahl von verhinderten Vorfällen auf unserem Konto haben, d.h. ohne dies geht eh nicht, weil man das verstehen muß: wenn man nicht den alltäglichen Dreck in den sozialen Netzen nimmt, also Frechheit, Schimpfwörter, Geschrei, Pornografie usw., dann gibt es ganze Strukturen, welche die Leute in verschiedene ungute Handlungen einbeziehen wollen.

Das sind Strukturen ähnlich Herbalife u.a., das sind Strukturen des vielstufigen Marketings, um vor allem jungen Leute in verschiedene ungute Handlungen hineinzuziehen, wobei der obere Teil dieser Trichter breit und öffentlich ist, um die Dummen dort hineinzulocken, muß er öffentlich sein, aber weiter geht eine vielstufige Filterung vor sich, es wird immer mehr suggeriert, und ab einer bestimmten Stufe geht das dann über in geschlossene Gruppen. Da gibt es immer mehr Aufgaben, und schließlich und endlich wird das ins reale Leben herausgebracht.

Das ist wie mit den Suiziden, da ist zu Anfang einfach nur hier und da ein Like zu setzen, dann kommt „schneid dir die Venen auf und fotografier das“, und so weiter.
So, und genauso ist das mit den Schießereien in den Schulen, dort gibt es tatsächliche komplexe Strukturen zum Hineinziehen.
Mancher lenkt das aus kommerziellen Interessen heraus, um daran Gewinne zu machen, mancher ist einfach nur ein ideologischer Kämpfer, der von irgendwoher geschickt wurde, meist aus dem Ausland, und diese „weiden dann die Adepten“.

Davon gibt es sehr viel, da sind auch kommerzielle dabei, es gibt auch erstmal harmlos erscheinende, wie die Fans von irgendeinem Buch, irgendwelche Fantasy – ich habe meine Tochter erwischt in solch einer Gemeinschaft.
Aber auch dort beginnt die Dressur vom ersten Augenblick an: „so, wir haben euch jetzt in Feen, Gnome und Elfen usw. aufgeteilt, um euren Status zu bestätigen, geht dorthin und macht 5 Likes, da geht hin und schreibt 5 Kommentare“ und so weiter.
Nach einiger Zeit wird das dann ins echte Leben hinausgeführt.

Aber es gibt auch sehr ernsthafte ungute Strukturen, zum Beispiel Ujena – ihr wißt doch, was Ujena ist, vor einem Jahr kannte das noch niemand – das ist ein Knastportal, das mit einer realen „Zone“ (so werden im Russischen die Erziehungslager der Verurteilten in Strafhaft genannt) überhaupt nicht verbunden ist.
Und heute gibt es, pardon, zehn Millionen Accounts in diesen Gruppen, davon sind 1,6 Mio. Jugendliche, also jeder dritte. Das heißt, einige Regionen sind vollständig angesteckt, zu 100%.
Dort geht das genauso vor sich, zuerst nur eine Rotwelsch-Gauner-Romantik, aber dann kommen so kleine Aufgaben, wie „nimm deinen Kumpels das Geld für das Frühstück ab“, dann „verprügele jemanden“, später „komm laß uns einen Verkaufsstand ausrauben“ und so weiter.

Und auf jeden Fall muß man „die Zone wärmen“, d.h. man muß unbedingt irgend jemandem nach oben Geld abliefern, um die „Zone zu wärmen“ – diese Gelder kommen eher gar nicht in einer „Zone“ an.
Das heißt, solche Strukturen gibt es sehr viele, und
sie sind echt, das ist nicht nur einfach so, daß die Jugendlichen sich locker in Gruppen zusammenfinden und miteinander quatschen oder sich das selbst ausdenken.

Dort gibt es erwachsene kluge Männer – auf der ersten Stufe wird die Moderation an solche 13- – 14jährigen vergeben, die es Klasse finden, wenn sie genau solche wie sie selbst, schon lenken dürfen; auf der zweiten Stufe sind das schon 20jährige, und ab der dritten geht das Ganze einfach schon ins Ausland über oder irgendwo in den anonymen Raum, wo unverständlich ist, wer das lenkt, aber es sind ganz klar Erwachsene.
Und dagegen muß man kämpfen, und auch unser System wird da zum Teil benutzt.“

Zuschauer Dimitri Morosow, Unternehmer: „Wer sind diese unguten Leute?

Das kann ich nicht sagen, seht mal, immer wenn man fragt, wer dort „oben“ sitzt, dann kann man leicht in eine Konspirologie abgleiten, oder man wird als Verschwörungs­theoretiker verfemt. D.h. ich weiß ehrlich gesagt nicht, wer da sitzt.

Daß Elon Musk einfach nur eine Vitrine ist und kein technisches Genie, ist klar – da gibt es einen Typen, der macht die „Schall-Tapeten“, für Leute die (dahinter stehen)… seht mal, mit Musk selbst ist es wohl einfacher, er versucht tatsächlich da etwas zu erschaffen, um auch „Einwohner“ der Hochtechnologien zu sein, aber wie mir scheint, ist die Geschichte dort einfacher, in dem Sinne, daß in den VSA jemand beschlossen hat, die Nasa zu privatisieren. Und das sind sehr „starke Jungs“, die in der Nasa gedient haben.
Und sie haben dort sozusagen das Weisungsrecht, aber kein Eigentumsrecht, wie unsere Parteiführer im Jahre 1985.

Also, faktisch haben sie beschlossen, die Nasa zu privatisieren. Sie haben Musk für paar Trillionen Dollar intellektuelles Eigentum rübergeschoben, haben ganze komplette Teams übergeben zu 100 – 200 – 300 Mann, haben die Starteinrichtungen umsonst vergeben, haben ihm die Zeichnungen u.a. rübergeschoben und so weiter.
Und er hat auch noch staatliche Subventionen bekommen.
Also der Benefiziar ist eher nicht er selbst, sondern diejenigen, die das an sich selbst übergeben haben.
Das ist meine Hypothese, und es scheint, daß alles darauf hinweist.

Aber sie brauchen einen, der obendrüber diese „Schall-Tapeten“ macht, einen Clown.
Es gibt so ein Büchlein „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams, es gab auch einen Film dazu, dort gibt es einen Helden Safat Bibblebrocks, der ist Präsident der Galaxis, von dem geschrieben steht, daß er als Aufgabe des Präsidenten der Galaxis stellt, so viele Skandale und Ereignisse zu erschaffen, daß keiner sich darüber Gedanken macht, wer tatsächlich die Galaxis lenkt.
Und wenn ihr seht, daß obendran so ein offensichtlicher Clown steht, dann wißt ihr, daß irgendwo in einem Hinterzimmer sehr ernsthafte Männer sitzen, welche die Entscheidungen treffen und ihn
vorgeschickt haben, damit er die Aufmerksamkeit ablenken soll.

Wenn ihr also solche Leute anschaut wie Tschitschwarkin, Polonskij, davon gibt es noch ziemlich viele, als Beispiel: das sind Leute, die faktisch die Rolle einer solchen Vitrine gespielt haben.
Die Geschichte mit Tschitschwarkin ist bekannt, ich kenne sie, da haben einige Bullen
(gemeint sind höhere Miliz-Offiziere) einen Diensteifrigen gefunden, den sie hingestellt haben – das ist ein lebhafter energischer Händler, aber er hat mit Jeans gehandelt. Sie haben ihm einen Laden im Stadtzentrum gegeben, haben mit dem Zoll den Import vereinbart und haben Hunderte Millionen Kredite von Banken bekommen. All das haben die Bullen gemacht. Und mit Tschitschwarkin ist alles erstaunlich gut losgegangen. Und er ist rumgelaufen, in schicken Sachen und hat die Aufmerksamkeit abgelenkt.

D.h. genauso eine Geschichte ist, wie mir scheint, mit Polonski abgelaufen. Ich weiß einigermaßen, wer ihm das Geld gegeben hat, dem haben sehr ernsthafte Leute das Geld gegeben, nicht aus unserem Land. Der Bursche, der ihm das Geld gegeben hat, ist jetzt der Vertreter Trumps in Europa, über den gab es vor kurzem einen großen Artikel.

Also, ich will sagen, daß Musk diese Religion aufwärmt, genauso wird diese Religion von den Journalisten unterstützt, von allen Medien der VSA usw.

Wir haben sowas schonmal beobachten können, als man die „neue Ökonomie“ in Schwung gebracht hat, im Jahre 1999, als es die Religion der Dot-coms gegeben hat.
Genausoeine Geschichte, absolute Hysterie, und dann ist alles zusammengebrochen.
(für die Jüngeren, die sich daran nicht so erinnern: damals wurden mehrere Jahre lang „junge“ Internet-Firmen aufgeblasen und mit viel Geld ausgestattet, obwohl sie nur mit Konzepten, wie sie in 5 oder 10 Jahren viel Geld verdienen würden, auftraten; es wurden Dutzende „dynamischer junger Leute“ eingestellt, die Firmen haben Millionen Verluste gemacht, aber die Banken und sog. Venture Kapital-Gesellschaften haben trotzdem weiter Geld ohne Ende hineingepumpt, einfach nur auf schöne Worte über künftige Profite; immer wieder neue Kredite, ohne daß aktuell auch nur eine müde Mark Gewinn herausgekommen wäre – heute völlig unvorstellbar, aber die Gier und das „Quantitative Easing“ der FED, das billige Geld, für fast Null Zinsen, haben das befeuert)

Deshalb: wer da oben ist, weiß ich nicht. Ich denke, klassische liberale Kreise in den VSA, die sog. Demokraten, machen damit sehr viel Geld, und dann deren Opponenten… sie wechseln sich doch immer ab dort, wenn ihr schaut, da gibt es Krieg – Blase, Krieg – Blase, sie vereinbaren sich miteinander, sie wechseln sich ab.
„Wir blasen das jetzt ein wenig auf, und dann erlassen wir denen das Geld. Und wir kämpfen jetzt ein wenig, klauen alles in Größenordnungen“.
So sind meine Vorstellungen.

Natürlich ist meine Meinung, daß irgendwo am Ende völlig verbohrte Satanisten stecken, also absolute Finsternis.
Aber die sehen wir doch nicht wirklich.
Und es ist nichtmal ein Schatten zu sehen, man kann das nur vermuten.“

Frage: „Wladimir Hadukin, eine technische Frage – warum gibt es keine autonomen Spracherkennungssysteme?“

Wir haben drei Firmen, die sich damit beschäftigen: die eine macht virtuelle Gesprächspartner, eine andere macht Roboter mit virtuellem Gesprächspartner und Spracherkennung „on Bord“, und es gibt eine gesonderte Firma, welche die Neuronennetze für all diese Erkennungssysteme macht. Da ist die Situation so, daß tatsächlich es noch nicht möglich ist, eine gute Spracherkennung mit einem mächtigen Wörterbuch autonom zu machen, da reicht die Leistung nicht aus.
Gewöhnlich wird es jetzt so gemacht, daß der Lautsprecher von Jandex oder Amazon den Aktivierungs-Satz erkennt, das erfolgt on Bord, d.h. das ist ein einfaches System, das nur auf den Aktivierungssatz horcht. Das macht man aus zwei Gründen: zum einen ist es on Bord zu schwer, und zweitens damit niemand sagen kann, daß der die ganze Zeit zuhört.
Das heißt, er versteht nichts, sondern nur seinen Aktivierungssatz. Ansonsten kommt es so, daß dort diese Lautsprecherbox steht und alles hört.
(das hat mich jetzt nicht überzeugt: es ist ja gar nicht notwendig, ALLES zu verstehen, es genügt ja, wenn ein paar Hundert „gefährliche Stichwörter“ verstanden werden und dann einfach alles weitere „mitgeschnitten“ und als Audio-Stream an die Abhör-Zentrale verschickt wird…)
Genauso macht das euer Fernseher, wenn er ein neuerer ist, der versteht schon einiges und verschickt das irgendwohin.
Also im Moment ist die Erkennung on Bord noch schwierig, die Leistung ist zu gering und die Qualität ist nicht sonderlich gut.

Sogar die Sprach-Synthese ist on Bord praktisch noch… wir sind neulich gerade erst da gewesen bei einer unserer Firmen, die haben dort diese klobige Box von Jandex auf den Tisch gestellt. Die spricht ziemlich schlecht, macht Betonungsfehler, verwechselt die Intonation und sie erkennt nur den Aktivierungssatz.
Allerdings gibt es dort eine recht lustige Innovation, damit das Ding in Betrieb geht, muß man ein Paßwort über WiFi eingeben, und wie soll man das machen, wenn sie nichts erkennt? Mit der Stimme geht das nicht, sie erkennt ja noch nix.
Da haben sie was kerniges gemacht: eine App für das Smartphone, dort machst du WiFi an, gibst das Paßwort ein, und dann sagt die Box: „bring das Telefon zur Box“, und dann macht das Telefon „blubbledidumm“ und gibt faktisch per Tonsignal das Paßwort rüber.
So eine lustige Lösung – nicht mit QR-Code, sondern mit Tönen.

D.h. aus irgendeinem Grund ist das noch nicht gelöst. Also Spracherkennung gibt es schon, aber wenn dort viele Sprecher sind und recht viel Lärm, dann funktioniert sie nicht sonderlich gut.
Außerdem ist die Erkennung im Zimmer nicht wirklich gut gemacht. D.h. wenn du aus 5 Metern Entfernung sprichst, dann versteht keine dieser Lautsprecherboxen etwas; die Sache ist die, daß man dort einen Mikrofon-Block benötigt, das eine Mikrofon reicht nicht aus. Und wenn man einen Mikrofon-Block einbaut, dann wird es teuer. („teuer“ ist nur ein zeitweiliges „Argument“ – sobald genug „Bedarf“ da ist, werden die Mikrofon-Blöcke in Großserie gefertigt und sind dann auch „billig“)

Wir haben das alles gemacht, wir haben solch eine Box, da haben wir den virtuellen Gesprächspartner eingebaut, wir haben sogar einen Intellekt für die Kommunikation mit einem Kind drin – wir haben das alles, daher kenne ich mich in diesem Thema aus.“

W.H.: Die zweite Frage ist eher philosophisch, kann man nicht die Likes von denjenigen, denen ich vertraue, abtrennen von den Massen-Likes, also ein „gutes“ Netz machen?

Ja, so etwas wie… wir machen das unsrige, aber nur als gutes.
Aber hört mal, damit man ein soziales Netz machen kann, muß man ein bestimmtes Stück DNS haben, das ich zum Beispiel nicht habe. Wie soll ich das erklären…
Im Buch über
Hodscha Nasreddin gibt es eine Geschichte, wo es um den kleinen Hodscha Nasreddin geht, wie er einer Zigeunerin helfen wollte.
Und um zu verstehen, wie man einen mittleren Einwohner von Buchara austrickst, der auf dem Basar herumläuft, hat er sich vorgestellt, wie er als großer Bucharaer – größer als ein Minarett, im dicken Watteumhang, seinen Honigkuchen essend, ihm läuft der Honig am Mund herunter, – und er läuft herum und schaut sich alles an.
Und wie kann man den aufmuntern? Also hat er sich als solch großen Bucharaer vorgestellt, und Hodscha Nasreddin hatte einen starken emotionalen Intellekt, einen sozialen.

Und die Leute, die soziale Netze machen, haben diesen emotionalen Intellekt.
Sie sind vielleicht sogar nicht mal intellektuell im anderen Sinne, aber warum hat Google kein soziales Netz? Es hat Google plus, aber das ist tot. Sie haben das drei- oder viermal versucht, ein soziales Netz zu erschaffen, auch noch mit der Brille, aber es ist nichts geworden.
Warum?

Weil ihnen dieses Stückchen DNS fehlt, sie können sich nicht vorstellen, dieser große Bucharaer zu sein oder ein großer Amerikaner.
Warum?
Weil sie sehr viel von sich selbst halten, sie sind „Eierköppe“, sehr clever, d.h. wenn zu ihnen, zu Sergey Brin, jemand kommt und sagt: „Hör mal, laß uns ein Netz machen, ich habe mir solche schimmernden Belohnungsdinger ausgedacht, die werden da rechts unten sein, und die kann man dann sich gegenseitig geben, und für die härtesten werden wir Geld nehmen…“ – dann wird man ihm sagen: „Bist du blöd? Hau ab hier…“

Aber wenn einer kommt und sagt: „Gib mir 100 Tausend Server für ein Wochenende, ich werde die sozialen Graphen berechnen und allen semantische Merkmale setzen“, dann wird man ihm sagen: „Ja klar, nimm nur, das ist eine ganz kluge Sache…“
Und deshalb haben die kein soziales Netz.
D.h. soziale Netze müssen spezielle Jungs machen, die verstehen, was die Masse braucht und womit man sie „fangen“ kann. Und deshalb ist es schwer, ein seriöses soziales Netz zu machen – erstens kann ich das nicht machen, ich kann mich nicht mit der Masse identifizieren…

Moderator: Kurz gesagt, die Frage ist nicht an den richtigen gestellt?

Ja, ich entwickle eher eine Suchmaschine… ein soziales Netz kann ich nicht machen.“

(Fortsetzung folgt)


1 Kommentar

  1. webmax sagt:

    Das ist sehr interessant und richtig gefährlich einzuschätzen.
    Fazit: Wer meint, das Internet sei frei von mafiösen Strukturen, irrt gewaltig.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: