bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Das bessere Uebersetzungsprogramm

Das bessere Uebersetzungsprogramm

Eben bin ich draufgestossen.

Ich Engellischflasche habe probeweise Texte aus der NYT eingegeben, und was dabei herauskam, ist so übersetzt, dass ich nicht „nachübersetzen“ muss.

Da ich davon ausgehe, dass es auf bb noch andere englische Flaschen gibt, reiche ich die Adresse gerne weiter, denn so viel mir bekannt ist, ist so manch Interessantes auf Englisch im Netz, was es auf Deutsch nicht gibt.

https://www.deepl.com/translator

Thom Ram, 23.06.06

.

.


8 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    danke

    Gefällt mir

  3. Luxus Lazarz sagt:

    Es ist wirklich sehr genau, zumindest was das Übersetzen vom Deutschen ins Englische und umgekehrt anbelangt. Dankeschön für den tollen Tipp und Prost! Fühlbare Grüße * Luxus

    Gefällt mir

  4. feld89 sagt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Gefällt mir

  5. palina sagt:

    danke für den tollen Link, Thom.

    Gefällt mir

  6. Volker Will sagt:

    Ich gebe da ein „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ und was kommt raus: the world should recover from the german nature – Die Welt sollte sich von der deutschen Natur erholen. Das kenne ich schon so vom Google Übersetzer

    Gefällt mir

  7. thom ram sagt:

    Volker 16:14
    LoL.

    Nana, wir sollten den Automaten nicht mit dichterischer Sprache überfordern, sonst schämt er sich, und das hilft uns ja auch nicht weiter.
    Ma kieken, watt er daaraus machet…
    Nana, we shouldn’t overload the machine with poetic language, otherwise it will be ashamed, and that doesn’t help us.
    Geht doch.
    🙂

    Gefällt 1 Person

  8. Habe ein bißchen hin und rüber Texte mit deepl übersetzt. Max. 5000 Zeichen sind möglich in der freien Version – etwa eine volle A4-Seite. Ich bin einfach begeistert über die Qualität. Da kann Google abstinken. Das Beispiel von Volker ist richtig und man könnte dadurch an der Qualität zweifeln. Hierbei ist jedoch zu bedenken, daß das Englisch – vor allem das US-amerikanische eine Affensprache ist, die für fünf deutsche, aber auch französische verschiedene Worte nur eines kennt. Der Durchschnittsdeutsche z. Bp. beherrscht für die umgangssprachliche Kommunikation mindestens zweitausend Worte. Der Ami kommt mit dreihundert aus und meint, damit die Welt zu beherrschen. Nun gut. Vielleicht schafft er es bald, wenn es mit unserer Sprache mit immer neuen affenmäßigen Rechtschreibreformen und gendergerechten so weitergeht. Das kann noch so ein perfektes Programm nie ausgleichen. deepl bietet daher z. Bp. bei der Übersetzung von E zu D einen Thesaurus an, der genutzt werden sollte. Aber wenn keinerlei fremde Sprachkenntnisse vorhanden sind, ist auch der nutzlos. Man muß zumindest den Sinn des Gesagten in der fremden Sprache erahnen, sonst lasse man besser die automatische Übersetzung. Sie kann nur hilfreich sein, wenn bereits umfassende Grundkenntnisse vorhanden sind. Sonst kann es peinlich werden.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: