bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » Das besondere Lexikon / Steiner Datenbank / Eine Fundgrube zum Werk Rudolf Steiners

Das besondere Lexikon / Steiner Datenbank / Eine Fundgrube zum Werk Rudolf Steiners

Hoch verdankenswerter Weise hat Renate meine Nase auf die Fundgrube zum Werke Rudolf Steiners gedrückt. „Fundgrube“ ist gut. „Schatzkammer“ wäre angemessener.

Ich lehnte RS bis vor 15 Jahren ab. Es stiess mich ab, dass er sich hinstellte und Weltenbilder als Tatsachen hinstellte, die „er doch gar nicht „wissen“ konnte“.

Heute habe ich keine Mühe damit. Was RS sagte, das wusste er eben. Nur weil ich in Sachen Einsichtsmöglichkeit in – ich sage mal, in den universalen Geist – eine Flasche bin, kann ich nicht ausschliessen, dass ein anderer Mensch solche Einsichten eben vollziehen kann.

Und nun diese Fundgrube Schatzkammer!

Das ist nun wirklich voll nach meinem Geschmack. Stöbern, auf etwas Interesse Weckendes stossen und eintauchen, fünf Minuten oder fünf Stunden. Boah, nix hundert Vorträge durchforsten, um zur  gewünschten Auskunft zu gelangen. Buchstabe „T“, dort Stichwort „Tanzen“ und hoppla:

***

Tanzen

Alles Tanzen ist davon ausgegangen, Bewegungen, die die Planeten, die die anderen Weltenkörper ausführen, die die Erde selbst ausführt, in den Bewegungen, in den Gliederbewegungen der Menschen zur Nachahmung zu bringen. Die Seele (aber) muß in Ruhe an den Bewegungen teilnehmen, weil der Kopf auf den Schultern ruht. Was tut sie daher? Sie fängt an, von sich aus dasjenige zu reflektieren, was die Glieder tanzend ausführen. Sie fängt an zu brummen, wenn die Glieder unregelmäßige Bewegungen ausführen; sie fängt an zu lispeln, wenn die Glieder regelmäßige Bewegungen ausführen, und sie fängt gar an zu singen, wenn die Glieder ausführen die harmonischen kosmischen Bewegungen des Weltalls. So setzt sich um die tanzende Bewegung nach außen in den Gesang und in das Musikalische nach innen. Das, was der Mensch äußerlich in Bewegung hat, wird im Inneren der Seele zur Ruhe gebracht und fängt dadurch an, in Töne überzugehen. Und so ist es mit allen anderen Sinnesempfindungen auch. [1] (Siehe auch: Sphärenharmonie).

Zitate:

[1] GA 293, Seite 153f   (Ausgabe 1980, 216 Seiten)

Quellen:

GA 293: Allgemeine Menschenkunde als Grundlage der Pädagogik (1919)

 

.

Tanzen als Ausführung der harmonischen kosmischen Bewegungen des Weltalls. 

Schon mal sowas gehört? Trifft doch genau!

 

***

.

Lampenfieber

Rudolf Steiner lehnte das Vorlesen von Vorträgen nach Manuskripten, wie es heute vielfach üblich geworden ist, grundsätzlich ab, und er hatte deshalb auch immer einen lebendigen Kontakt mit den Menschen, die vor ihm saßen. Ich habe ihn viel später einmal gefragt, ob er nie das empfunden habe, was man «Lampenfieber» nennt und was jeder Vortragende nur zu gut kennt. Rudolf Steiner antwortete zu meinem Erstaunen – denn ich hatte es an ihm nie gemerkt – daß es gut und notwendig sei, wenn der Vortragende etwas «Lampenfieber» habe, denn das komme daher, daß man nicht mit einem verfestigten, starren Inhalt an die Zuhörer herantrete, sondern auch während des Sprechens noch mit der bestmöglichen Darstellung ringe. Auch er habe diesen Zustand innerer Anspannung bei einem Vortrag immer empfunden und rate dringend, ihn nicht zu verlieren. [1]

Diese Abneigung gegen das eigene Reden ist es eigentlich, die es einem ermöglicht, eben entsprechend wirklich zu reden. Das ist außerordentlich wichtig. Und bei den Menschen, die es doch nicht zustande bekommen das eigene Reden mit Antipathie zu betrachten, bei denen ist es gut, wenn sie wenigstens das Lampenfieber sich bewahren, denn ohne Lampenfieber und mit Sympathie für das eigene Reden sich hinstellen und reden, das ist eigentlich etwas, das man unterlassen sollte, denn es wirkt unter allen Umständen nicht gut in der Welt. Es wirkt zur Sklerotisierung der Rede, zur Verknöcherung, zur Verkapselung der Rede und gehört dann eben zu dem, was den Leuten die Predigt verdirbt. [2]

Man hat aber nötig, ziemlich genau formuliert zu haben die ersten fünf oder sechs und die letzten fünf oder sechs Sätze. Denn es ist in der Regel bei einem, der als Mensch, nicht als Sprechautomat vor das Publikum hintritt, bei den ersten fünf bis sechs Sätzen das Lampenfieber da. Gerade wenn er eben Mensch ist und nicht Sprechmaschine, ist es schon so. Das ist etwas durchaus Gutes, dieses Lampenfieber. Es kann die verschiedensten Nuancen annehmen. Es kann so sein, daß da die innere Lebendigkeit durch dieses Lampenfieber bei den ersten fünf oder sechs Sätzen, wenn sie gut formuliert sind, da ist, daß diese Formulierung uns aber ein gewisses inneres Verhältnis dazu gibt, während, wenn wir die Sätze nicht formuliert haben, es einem zu leicht passieren kann, daß einem nichts einfällt und dergleichen, nicht wahr. [3]

Zitate:

[1]  Wa, Seite 96   (Ausgabe 1941, 0 Seiten)
[2]  GA 339, Seite 78   (Ausgabe 1984, 132 Seiten)
[3]  GA 338, Seite 100f   (Ausgabe 1986, 336 Seiten)

Quellen:

GA 338:  Wie wirkt man für den Impuls der Dreigliederung des sozialen Organismus?. Zwei Schulungskurse für Redner und aktive Vertreter des Dreigliederungsgedankens (1921)
GA 339:  Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst. Orientierungskurs für die öffentliche Wirksamkeit mit besonderem Hinblick auf die Schweiz (1921)
Wa:  Guenther Wachsmuth: Die Geburt der Geisteswissenschaft (1941)

.

Man hat aber nötig, ziemlich genau formuliert zu haben die ersten fünf oder sechs und die letzten fünf oder sechs Sätze.

Genial. Anfang und Ende festlegen, das ist wie Segeln. Ich weiss, wo ich starte, ich weiss, wo ich ankommen will. Welche Kurse ich unterwegs einschlage, entscheide ich rollend, mich nach den Vorgaben der Naturkräfte richtend.

***

.

Satan

Ahrimanische Geister, mephistophelische Geister, das sind diejenigen, die eigentlich, wenn man die Namen genau nimmt, in der mittelalterlichen Anschauung die Geister des Satans genannt wurden, der nicht zu verwechseln ist mit Luzifer. [1]

Die jetzigen Gewalten (siehe: Exusiai) waren auf dem Monde Urkräfte (siehe: Archai). Nun gibt es aber solche Urkräfte des Mondes, die ihr Pensum auf dem Monde nicht absolviert haben und die auf die Erde herein als Urkräfte gekommen sind, die sich nicht schnell genug entwickelt haben, obwohl sie die Anwartschaft gehabt haben, Gewalten zu werden. Die Hervorragendste dieser Urkräfte, die eigentlich vom Range der Gewalten sein könnten, ist die im Volksmund «Satan» genannte Wesenheit. Innerhalb der Geister, die die Welt vorwärtsbringen, wirkt dieser Epochalgeist (siehe: Zeitgeist) den anderen entgegen; er ist eine solche Kraft auf der Erde, wie sie auf den alten Mond gepaßt hätte und ist auch noch innig verwoben mit den Kräften des alten Mondes. Er ist der Meister aller Hindernisse und Hemmnisse, die sich den fortschreitenden Epochalgeister entgegenstellen. [2]

Satan ist der widerrechtliche Fürst dieser Welt, denn der rechtliche ist ein Exusiai: Jahve. Der widerrechtliche gehört der Ordnung der Archai an. Er drückt sich dadurch aus, daß er bei den Menschen den Zeitgeist fortwährend in Verwirrung bringt, daß er die Menschen dazu bringt, dem Epochalgeist fortwährend zu widersprechen. Das ist die wirkliche Wesenheit des Geistes, den man auch nennt den «Geist der Finsternis» oder den widerrechtlichen Fürsten dieser unserer Erde, der Anspruch darauf macht, eigentlich die Menschen zu lenken und zu leiten. [3]

Dann haben wir in der Apokalypse als dritten Sturz den Sturz des Satans. In Satan haben wir ein ganz hohes Wesen, welches aber andere Wege geht als diejenigen, die auf Erden gegangen werden können. Bei dem Tier und dem falschen Propheten haben wir es mit Menschen-verführenden Mächten zu tun, die den Willen haben, die Menschheit in moralischer und intellektueller Beziehung in falsche Bahnen zu bringen. Jene Macht, die gemeint ist bei dem Sturze Satans, will noch etwas ganz anderes. Die will nicht bloß die Menschheit aus ihrer Bahn bringen, sondern die ganze Erde. Diese Macht ist vom menschlich-irdischen Standpunkt aus gesehen ein furchtbarer Widersacher der Gottheit. Satan hat die Würde einer Urkraft, eines Arché. Und da lauert Satan, um jeden Kometen, der da kommt, abzufangen und ihn in seiner Schwungrichtung zu benutzen, damit er die Planeten aus ihrer Bahn herausbringen kann und damit auch die Erde. Das ist wirklich vorhanden im Weltall, daß die satanisehen Mächte fortwährend lauern, um das ganze Wandelsternsystem umzugestalten. Dadurch würde aber dieses System der Wandelsterne, in deren Bahnen die Menschen sich bewegen sollen, jenen göttlich-geistigen Mächten weggenommen und in ganz andere Weltenevolutions-Richtungen hineingebracht werden. [4] Es werden erste Schritte dem Satan gelingen, Unordnung in das Planetensystem hineinzuschaffen. Demgegenüber wird die Menschheit selber eine starke Spiritualität entwickeln müssen. Denn nur durch die starke Spiritualität der Menschen wird dasjenige ausgeglichen werden können, was so an Unordnung bewerkstelligt werden wird. Über die Kometen kann aus den vorhandenen Offenbarungen heute schon so gesprochen werden, daß der Satan im Weltall lauert, um die Kometenbahnen zu benützen und an die Stelle von Kosmos zu setzen. [5]

Indem der Mensch die Intellektualität an sich heranreißt aus dem Weltenall – und das liegt ja schließlich in der Welten Weisheit, daß er sie heranreißt –, daß der Mensch die Möglichkeit gibt, in unbewachten Momenten, die ja immer da sind, diese Intellektualität ergreifen zu lassen von jener ahrimanischen Macht, die in der christlichen Tradition der Satan genannt wird und der nicht verwechselt werden darf mit dem gewöhnlichen Teufel, welcher ja nicht die Eigenschaften des Satans hat, sondern eine niedrigere Macht ist. Satan hat den Rang von Urkräften, von Archai, und er ist derjenige, welcher im Verlaufe der Weltevolution diese Intellektualität ergriffen hat, lange bevor sie in der Art, wie es geschildert wurde, an den Menschen herantritt. Er ist gegenwärtig sozusagen der umfassendste Besitzer der Intellektualität, und er strebt danach, die menschliche Intellektualität so stark an die seinige zu binden, daß der Mensch auf diesem Wege herausfallen kann aus seiner Evolution. Also das Mysterium von Golgatha unwirksam zu machen, danach strebt diese ahrimanische Macht. Nun, diese ahrimanische Macht, die in der christlichen Tradition der Satan genannt wird, hat keine Kraft, weiter hinauf zu wirken in den verschiedenen Weltenniveaus, als bis zum Menschen. Man kann sich also nicht denken, daß zum Beispiel die Intelligenz eines Angelos unmittelbar ergriffen werden könnte von dieser satanischen Macht. Nur in gewissen Ausnahmefällen kann das geschehen. Und das Wissen um diese Möglichkeit, daß in der Zukunft Momente eintreten könnten, wo es der satanischen Macht auch möglich sein könnte, nicht nur die Menschen an sich zu binden auf dem Umweg durch die Intellektualität, sondern wo die satanische Macht auch Wesen aus dem Gebiete der Angeloi, namentlich der Archangeloi, an sich binden könnte, das gehört gegenwärtig noch zu den höheren Geheimnissen des Okkultismus, über die vorläufig nicht gesprochen werden kann, und die nur unter gewissen Bedingungen enthüllt werden können. Wenn gewissermaßen die im Menschen enthaltene Intellektualität ergriffen wird von der ahrimanischen Macht, dann kann der Mensch aus seiner Evolution herausgerissen werden in eine ganz andere Bahn, indem einfach sein Wesen nachgerissen wird von seinem Intellekt, bei dem Satan in der Lage ist anzuknüpfen. Das wäre bei keiner anderen seelischen oder geistigen Kraft, bei keiner anderen leiblichen Kraft im Menschen möglich als lediglich bei dem Intellekt, denn der Intellekt sitzt so im Menschen, daß er im Menschen das Allerselbständigste vorstellt; alles übrige hängt an gewissen göttlichen Mächten. Daher hat Satan es dann, wenn er sich zum Beispiel an das Fühlen, an das Empfinden, an das Begehren und Wünschen der Menschen heranmachen würde, immer noch zu tun mit den in diesen Seelenfähigkeiten darinsteckenden übermenschlichen Kräften. Die Intellektualität ist das erste, mit dem der Mensch sich ganz loslösen kann von den Wesenheiten, die seine persönliche Evolution bewirken, sie ist das erste, wo der Mensch durch seine ganz ureigene freie Kraft anknüpfen muß an diejenigen Mächte, die von Anfang an bei seiner Entwickelung gestanden haben. So muß der Mensch verstehen lernen, daß er sich freiwillig zu identifizieren hat mit den letzten Zielen der Apokalypse, wo deutlich angedeutet wird von dem Apokalyptiker, daß da erscheinen wird diejenige Macht, die das Alpha und Omega der durchgehenden Schöpferkräfte, das durchgehende Schöpferwesen der Evolution darstellt, und daß der Mensch aus eigener Entschließung sich anzuschließen hat an dasjenige Wesen, das ihn geleitet hat, solange er noch nicht kosmosmündig war.

Jetzt schon können wir sehen, wie die satanische Macht bemüht ist, den Menschen in dieser Weise in ihre Evolution hineinzubringen. Der Weg dazu ist der, daß man die Menschen zusammenfaßt in solchen Verbänden, wie wir sie ja überall heute im Keim entstehen sehen, wo die alten Gruppenseelen aufhören und eine neue Gruppenseelenhaftigkeit beginnen kann. Daher ist das, was zum Beispiel gegenwärtig (1924) im europäischen Osten geschieht, so furchtbar satanisch, weil alles darauf hinführt, dort mit aller Kraft Menschen so zusammenzufassen, daß Gruppenseelen notwendig würden. Wenn dann die Intelligentesten so hinübergenommen werden in das niedere Gebiet des Ahrimanischen, dann können Gruppen, die da gebildet werden, als Gruppen nur ahrimanischen Mächten zugeteilt werden; und dann wäre das der Weg für die satanischen Mächte um die Menschheit aus der Erdenevolution herauszureißen und in eine andere planetarische Evolution hineinzubringen. Die Gruppenseelenhaftigkeit kann eben nur dann gelingen, wenn das intellektuelle Element in einer gewissen Weise vollständig emanzipiert wird. Dazu werden im Osten heute die allerraffiniertesten Ansätze gemacht. Es kommt aber durchaus in Mittel- und Westeuropa überall auch vor. [6]

Zitate:

[1]  GA 107, Seite 241f   (Ausgabe 1973, 328 Seiten)
[2]  GA 98, Seite 229   (Ausgabe 1983, 272 Seiten)
[3]  GA 102, Seite 147f   (Ausgabe 1974, 238 Seiten)
[4]  GA 346, Seite 161ff   (Ausgabe 1995, 343 Seiten)
[5]  GA 346, Seite 164f   (Ausgabe 1995, 343 Seiten)
[6]  GA 346, Seite 257ff   (Ausgabe 1995, 343 Seiten)

Quellen:

GA 98:  Natur- und Geistwesen – ihr Wirken in unserer sichtbaren Welt (1907/1908)
GA 102:  Das Hereinwirken geistiger Wesenheiten in den Menschen (1908)
GA 107:  Geisteswissenschaftliche Menschenkunde (1908/1909)
GA 346:  Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V. Apokalypse und Priesterwirken (1924)

.

Da zum Beispiel wird es so richtig oberspannend. Satan / Luzifer / Teufel / Ariman,

in meinem Kopf noch keineswegs trennscharf unterschieden. In deinem Kopf, guter Leser?

***

.

Hier

gelangst du zur Fundgrube.

Thom Ram, 26.11.05 (=2017)

.

.

.

 


60 Kommentare

  1. Ja der Steiner kommt mir auch immer näher, seitdem ich in die Jahre des Älterwerdens komme.
    Früher hab ich sie imme ausgelacht, die Frauen mit ihren Wallewalle Kleidchen und den selbstgestricktem und gefilzten Klamotten.
    Auch die Männer erschienen mir immer so „weich“, gar nicht wie Mann.
    Nun habe ich seit einiger Zeit Männer getroffen, die Steinersche Bildung genossen haben und siehe da, da sind mehr echte Männer darunter als ich vermutet habe, da können sich diejenigen die sich Mann heute nennen und so präsentieren, eine dicke Scheibe von abschneiden.
    Natürlich gibt es auch so einige Weicheier darunter und welche, die so durchgeistigt sind, dass ich sie kaum verstehen kann.

    Gerade der Teil, wo die teuflischen Mächte einzeln dargestellt werden, haben mir einen neuen, anderen Blickwinkel gegeben.
    Auch der Alf Jasinski hatte viel vom Wissen Rudolf Steiners mit eingebracht…..gerade was den Ahriman und seine Kumpels angeht.

    Der Link ist wirklich ein sehr gutes Nachschlagewerk, danke….hab’s mir abgespeichert.

    Gefällt mir

  2. Wolf sagt:

    Auch ich stöbere gerade in Steiners Wissensschätzen. Was er zum Riechen schreibt, kann ich bestätigen.
    Ich würde es jedoch einfacher ausdrücken: Beim Riechen verinnerlicht der Mensch seine Umwelt.
    Danke, Renate!

    Riechen (Rudolf Steiner)
    Wir haben in unserem Riechen einen Prozeß, der sich so abspielt, daß wir durch diesen Prozeß an dem teilnehmen, was verwandt ist in der Flora mit dem außertellurischen Astralischen. Da wo Riechen und Schmecken im Menschen ist, das ist im Grunde genommen eine in der physischen Welt befindliche Offenbarung des Ätherischen in seinen Beziehungen zum Astralischen und zum Physischen. [1]
    Zitate:
    [1] GA 312, Seite 160f (Ausgabe 1976, 392 Seiten)

    Gefällt mir

  3. Wolf sagt:

    Rinderwahnsinn
    Wenn die Kuh eine Pflanze frißt, dann wird sie in ihr zu Fleisch. Das heißt, sie hat die Kräfte, durch die sie aus dieser Pflanze Fleisch machen kann, in sich. Wenn sie statt Pflanzen Fleisch direkt frißt, dann läßt sie die ganzen Kräfte ungenützt, die in ihr Fleisch erzeugen können! Diese Kraft, die bleibt bei ihr, die ist ja da. Die tut etwas anderes in ihr. Und das, was sie tut, das erzeugt in ihr allerlei Unrat. Statt daß Fleisch erzeugt wird, werden schädliche Stoffe erzeugt, Die Kuh würde also, wenn sie anfangen würde, plötzlich ein Fleischfresser zu werden, sich mit allen möglichen schädlichen Stoffen ausfüllen. Namentlich mit Harnsäure und mit Harnsäuresalzen würde er sich ausfüllen. Nun haben solche Harnsäuresalze eine Schwäche gerade für das Nervensystem und für das Gehirn. Und die Folge davon würde sein, wenn die Kuh direkt Fleisch fressen würde, daß sich in ihr riesige Mengen von Harnsäuresalzen absondern würden; die würden nach dem Gehirn gehen und die Kuh würde verrückt werden (gesagt im Jahre 1923!). [1]
    Zitate:
    [1] GA 348, Seite 258

    Gefällt mir

  4. Ja Wolf, er hat es damals erkannt schon.
    Das was sie Jahrzehnte später gemacht haben, diese dunklen Gestalten, sie haben umgesetzt wovor er gewarnt hat.
    Und sie haben es ja geschafft, wenn man sieht wie in der Massentierhaltung die Tiere mit aufgearbeiteten Kadaverresten gefüttert werden.
    Wahnsinn ist die Folge, wir brauchen uns nur tagtäglich umzuschauen…..

    Gefällt mir

  5. Wolf sagt:

    zu mariettalucia 18:07

    Danke für Deinen Stupser. Pestizide sind ebenfalls Nervengift. Es scheint mir das gleiche dunkele Spiel zu sein.

    Gefällt mir

  6. Richard d. Ä. sagt:

    RUDOLF STEINER (RS) – EIN „UNIVERSALGENIE“

    Um das Rudolf-Steiner-Bild abzurunden, sei daran erinnert, daß RS das Weltgeschehen auch politisch interpretiert hatte.

    So hatte er darauf hingewiesen, daß die Zerstörung Deutschlands von einer britischen „freimaurerischen“ Geheimclique bereits ab 1889 geplant wurde. Unter anderem war ihm aufgefallen, daß ein bedeutsamer Freimaurer-Kongreß („CONGRÉS MAÇONNIQUE INTERNATIONAL DU CENTENAIRE. 1789-1889.“) auf den Tag genau zum 100. Jahrestag der Französischen Revolution in Paris stattgefunden hatte, bei dem der Sturz der Monarchien, Internationalismus und Globalisierung ein bejubeltes Hauptthema waren. RS hatte auch erkannt, daß die Russische Oktoberrevolution im Interesse Englands lag und und ebenfalls von jenen Geheimcliquen lange vorgeplant gewesen sei. [Nachzulesen z.B. bei Werner Georg Haverbeck (verstorbener Ehemann der uns allen bekannten Ursula Haverbeck): „Rudolf Steiner – Anwalt für Deutschland“. Druffel & Vohwinkel, 1989].

    RSs Sicht der Geschehnisse entspricht damit der Interpretation etlicher heutiger, alternativer Historiker, Journalisten, Buchautoren, z.B. Docherty G, Macgregor J: Verborgene Geschichte. Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte. Rottenburg, Kopp Verlag, 2014.

    Nach Oliver Janich
    [„New World Order Exposed: Strategy, tactics and methods of the power elite.“ (English Edition) Kindle Edition]
    sind ALLE Revolutionen der neueren Zeit einschließlich Französischer und Oktober-Revolution von diesen Macheliten geplant, angestoßen und finanziell unterstützt worden (Oliver Janich: „Wer ist Q? Trump´s Geheimagent? Merkel mit Illuminati-Symbol in der SZ“: https://www.youtube.com/watch?v=uoqU3QUEJpk).

    Und noch eine Bemerkung:
    Die besondere Bedeutung der Waldorf-Schulen gerade in unserer heutigen, „digitalisierten“ Zeit wird z.B. auch dadurch unterstrichen, daß es in der „Zukunftsschmiede“ im kalifornischen Silicon Valley eine Waldorfschule gibt, auf die zahlreiche Chefs und sonstige Spitzenleute von Google, Apple & Co. ihre Sprößlinge schicken. Oberstes Gebot dieser Schule: „TOTALES SMARTPHONE-/ COMPUTER-VERBOT“ in der Schule. Interessanterweise hatte auch der 2011 verstorbene Apple-Begründer Steve Jobs seine Kinder auf diese Schule geschickt und stand voll hinter dem Computer-Verbot … [KenFM im Gespräch mit Manfred Spitzer („Cyberkrank!“):
    https://www.youtube.com/watch?v=dxicBvXv-DM , Minute 35ff].

    Gefällt 1 Person

  7. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Richard der aller Aelterste 20:23

    Dass Spitzenleute von Gugl, Äppl und so weiter ihre Kinder in eine Waldorf Schule schicken, da Händi und www Besuch obsolet seien, das wirft mich eine bislang unbeschriebene Gedankenschlaufe, bestehend aus Fragen.

    Bin hundemüde, mag das Vid nicht mehr klickern und reinziehen. Frage einfach blöd: Google und Apfelchefs wollen das, was ich, rela tief er Normalo, als „das Gute“ bezeichnen würde?

    Gefällt mir

  9. In der Steiner´schen „Schatzkammer“ > unter „H“ zu finden 😉

    Humor

    Es wird notwendig sein, daß die Menschheit auf dem Wege zur Geistigkeit sich einen gewissen Humor beilegt. Und die Mystiker, die sich die Welt vorstellen als Träger von dieser oder jener Geistigkeit, sind zumeist die größten Egoisten. Deshalb ist das erste, was notwendig ist auf dem Wege zu einer gewissen höheren Erkenntnis, das Nüchternwerden, das Hinwegsehenkönnen über all dasjenige, was mit dem Egoismus zusammenhängt. Schwärmerei ist in der Regel nur eine andere Form des Egoismus. [1]

    Die Seele dem Humor frei und offen zu halten, ist ein gutes Mittel, das Ernste in wirklichem Ernst zu nehmen. Sonst verunreinigt man sich, verlügt sich das Ernste durch die Sentimentalität, und die Sentimentalität ist der ärgste Feind des wirklichen Ernstes für die ernsten Dinge des Lebens. [2] Will man weiterkommen gerade auf dem Gebiete geistiger Weltanschauung, dann ist eine Grundforderung diese, daß man nicht das Lachen verlernt über dasjenige, worüber in der Welt gelacht werden muß, wenn man es richtig beurteilt. [3]

    Nun ist ja auch reichlich Gelegenheit, Humor zu entfalten, gerade innerhalb unserer geistigen Bewegung. Denn an nichts so sehr wie an solche geistigen Bewegungen hängen sich die Karikaturen des Strebens nach dem Geistigen. Nicht Menschen meine ich, sondern Strebungen meine ich mit diesen Karikaturen. Was soll nicht alles gehen unter der Flagge des geistigen Strebens, oder sagen wir, des Dazugehörens zu einer Bewegung, welche das geistige Streben zu dem ihrigen macht! Das ist ja dasjenige, was so schwierig macht, vor der Welt solch eine geistige Bewegung zu vertreten. [4]

    Humorvolle Stimmung bedeutet, daß wir den physischen Körper lähmen, aber umgekehrt den astralischen Leib möglichst ausdehnen, über die Umgebung ausdehnen, so daß wir gewahr werden, wenn wir zum Beispiel irgendeine Röte nicht bloß anschauen, sondern wenn wir in sie hineinwachsen, wie wir unser Astralisches über die Röte ausdehnen, in sie hineingehen. Das Lachen ist ja nichts anderes, als daß wir den astralischen Leib des Gesichtes aus unserer Physiognomie heraustreiben. Lachen ist nichts anderes als ein astralisches Ausatmen. [5]

    Gefällt mir

  10. Genau so ist es Thom….die wissen ganz genau wie gesundheits und nervenschädlich der permanente Gebrauch dieser Medien ist.
    Das wollen sie natürlich nur für uns, aber nicht für die eigenen Kinder und Kindeskinder.
    Und sie wissen was gut ist, und das natürlich nur für ihre eigene Brut…..

    Gefällt mir

  11. Richard d. Ä. sagt:

    thom ram AM 26/11/2017 UM 23:01
    mariettalucia AM 26/11/2017 UM 23:18

    „… Google und Apfelchefs wollen das, was ich, rela tief er Normalo, als „das Gute“ bezeichnen würde?“
    (die Videosequenz über Silicon Valley dauert übrigens ab Minute 35 nur ca. zwei Minuten)
    „Das wollen sie natürlich nur für uns, aber nicht für die eigenen Kinder und Kindeskinder.“

    Genau, so sehe ich das auch – die Macher wissen natürlich um die mit dem ständigen Gebrauch von Äppel- und anderen Geräten verbundene Verblödung (Ziel ist bekanntlich ein durchschnittlicher IQ von 90 – zu dumm, zu verstehen, genug für die aufgetragene Arbeit), die durch gezieltes Herabfahren unseres Bildungssystems weiter in die angepeilte Richtung gebracht wird.

    Die eigene Brut will man dieser Verblödung natürlich nicht aussetzen.

    Gefällt mir

  12. SecurityScout sagt:

    thom ram
    26/11/2017 um 23:01
    Zitat: Bin hundemüde, mag das Vid nicht mehr klickern und reinziehen. Frage einfach blöd: Google und Apfelchefs wollen das, was ich, rela tief er Normalo, als „das Gute“ bezeichnen würde?

    Selbstverständlich wollen die Eliten aka Google, Apple Chefs etc. nur das beste für ihre Kinder.
    Dr. Rudolf Steiner war Freimaurer. Seine Vorträge hat er in „herrschaftlichen Anwesen“ bzw. Logen gehalten.

    Selbstverständlich gehen MEINE Kinder auch zur Waldorfschule. Es gibt da einen Vertrag zwischen der Waldorfschule und mir.
    An oberster Stelle des Vertrages steht, daß es am wichtigsten ist, die Kinder zu lehren, was Freiheit bedeutet.

    An staatlichen Schulen werden Sklaven heran gezüchtet. Ich denke, daß ist bereits allgemein bekannt.

    Es ist im Grunde genommen sehr einfach.
    Jeder entscheidet SELBST, ob er/sie Herr oder Sklave sein will.

    Gefällt mir

  13. Wolf sagt:

    SecurityScout 02:03 – „Jeder entscheidet SELBST, ob er/sie Herr oder Sklave sein will.“

    Richtig entscheiden kann nur Derjenige, der (ungefähr) die Situation begreift. Man darf Gutgläubigkeit nicht als etwas Negatives aburteilen. Menschen, die an das Gute glauben und das Böse nicht fassen können, sind gewiß nicht schlecht.

    Übrigens möchte ich weder ein Sklave noch ein Herr sein. Ich verabscheue beides.

    Deine Entschlossenheit kritisiere ich nicht. Ich finde sie richtig und sehr wichtig, Kamerad!

    Gefällt mir

  14. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 02:44

    Natürlich gehen auch mir die Gutgläubigen auf die Nerven. Sie bringen uns alle in Gefahr!

    Gefällt mir

  15. palina sagt:

    na ja, bin mal froh, dass es das Thema Rudolf Steiner hier gibt.
    Man muss seine Schriften lesen um das zu verstehen. Ist aber unglaublich viel Arbeit. Und dazu ist nicht jeder bereit.
    Empfehle für den Einstieg die Hefte von Rüdiger Keuler.
    http://www.pelagius.de/index.php?id=11

    Weitere Informationen gibt es bei
    http://www.perseus.ch/

    Gefällt mir

  16. Gernotina sagt:

    Gesamtausgabe von R. Steiner online – Fundgrube

    https://anthrowiki.at/Rudolf_Steiner_Gesamtausgabe

    über Kaspar hauser – sehr interessant

    https://anthrowiki.at/Kaspar_Hauser

    Gefällt mir

  17. Gernotina sagt:

    Vortrag über Rudolf Steiner und den geistigen Kampf zwischen den Mächten … auch über den „deutschen Geist“ – was Steiner darunter verstand –
    sehr interessant. Es geht um die geistige Aufgabe (davon sprach auch Goethe), die die Deutschen in der Welt haben.

    … Diese Serie höre ich gerade – sehr informativ und interessant ! Man kann viel lernen – Verknüpfungen, von denen man nichts ahnt !
    Nur über Jesus haben die Steinerschen eine andere Ansicht, da irren sie (meine Meinung), ist zu esoterisch – ist nicht meins, ihre Wesenheit.

    Spirituelle Hintergründe des Weltgeschehens – in Teil 4 Erstaunliches über Kaspar Hauser und Friedrich Hölderlin !

    – es geht um den deutschen Geist und was Freiheit ist, das ist faszinierend, was Steiner dazu schrieb !

    Mein Ur-Ur-Ur Großvater, Gottlob Ernst Schulze (Doktorvater von Schopenhauer in Göttingen), Großvater von … , hat sich um dieses Thema gekümmert.
    Er hat Kant einen logischen Fehler nachgewiesen (auch methodischen Fehler) – nämlich dass die Naturwissenschaft nichts über den Geist sagen kann – dass eine methodische Übertragung von den Naturwissenschaften auf die Geisteswissenschaft falsch und unzulässig ist. Dadurch hat G.E. Schulze der Geisteswissenschaft wieder das Tor geöffnet (sie vom Kantschen Knockout befreit) und damit den DEUTSCHEN IDEALISMUS erst ermöglicht: Fichte, Hegel, Schelling

    https://openlibrary.org/authors/OL424704A/Gottlob_Ernst_Schulze

    Der deutsche Geist hat mit plattem Materialismus nichts zu tun (wie bei den engl. Philosophen z.B.), ist viel größer und weiter !!!

    https://www.youtube.com/watch?v=W5xMkNRfkgI&list=PLPsKQnVnJetPxZPGT8pqJdytgItawVzCy Teil 1

    In Teil 4 Info zu Kaspar Hauser (einem Prinzen des Fürstenhauses Baden, den man eingekerkert hatte bis er 20 war – dann trieben sie ihn in den Wahnsinn) und Hölderlin – ganz erstaunlich !

    Gefällt mir

  18. Gernotina sagt:

    Gesamtausgabe der öffentlichen Vorträge Rudolf Steiners

    http://bdn-steiner.ru/cat/ga/064.pdf

    @ Palina

    Axel Burkart sagt, dass ein Leben nicht dazu reiche, das alles zu erfassen (Werk R. Steiners)

    Gefällt mir

  19. Gernotina sagt:

    über den „deutschen Volksgeist“ – das Besondere an ihm, was ihn unterscheidet von anderen Volksgeistern (Rudolf Steiner)

    Deutscher Volksgeist

    Der deutsche Volksgeist ist, wie alle Volksgeister, eine Wesenheit aus der Hierarchie der Archangeloi (Erzengel) und steht nach den Aussagen Rudolf Steiners in enger Beziehung zum Erzengel Michael, der im November 1879 seine Erzengel-Regentschaft angetreten hat.

    „Was wir erreichen wollen im Geistigen, das müssen wir erreichen angemessen den Kräften, die Michael, der führende Geist des Zeitalters, innehat. Und mit Michael im innigen Bunde steht das, was wir zu begreifen versuchen, wenn wir seine Erscheinung zu begreifen versuchen, wie wir es in den letzten Tagen gemacht haben; wenn wir nämlich das zu begreifen versuchen, was wir den deutschen Volksgeist nennen – zwei Kräfte: Michael und der deutsche Volksgeist, die durchaus im Einklänge sind, und denen es übertragen ist, den Christus-Impuls gerade in unserer Zeit zum Ausdruck zu bringen, wie es dem Charakter unseres Zeitalters entsprechend ist.“ (Lit.: GA 157, S. 105f)

    Der deutsche Volksgeist hat eine bestimmte Eigentümlichkeit, durch die er sich von anderen Volksgeistern unterscheidet. Wenn der Volksgeist allmählich heruntersteigt, ergreift er zunächst das Seelische des Menschen und wirkt dann, indem er noch weiter heruntersteigt, bis ins Leibliche hinein und prägt diesem den Volkscharakter ein. Das ist auch beim deutschen Volksgeist der Fall, aber während sonst der Volksgeist dann für lange Zeit weiter im Leiblichen wirkt, löst er sich vom deutschen Volk nach verhältnismäßig kurzer Zeit wieder los und steigt wieder auf. Dieses Hin- und wieder Zurückschwingen macht die Eigenart des deutschen Volksgeistes aus.

    „Das wird erst eine wirkliche Geschichtsbetrachtung der Zukunft geben, wenn man nicht mehr, wie es ja im 19. Jahrhundert so vielfach vorhanden ist, bei der Geschichtsbetrachtung ausgehen wird davon, daß Ideen in der Geschichte wirken. Ideen kann ein Mensch haben, aber Ideen können nicht als Kräfte in der Geschichte wirken. Ideen können auch die Engel, Erzengel und Urkräfte haben, aber Ideen müssen immer von Wesen ausgehen; das was wirkt, müssen Wesen sein. Die ganze Geschichtsbetrachtung des 19. Jahrhunderts, insofern sie von den Ideen in der Geschichte spricht, ist ein Spuk, weil sie auf dem Glauben beruht, daß Ideen sich entwickeln, sich frei bewegen können im fortlaufenden Zeitenstrom.

    Wir können nun die Frage aufwerfen: Wie ist das nun mit dem deutschen Volke? Trat da auch einmal ein Zeitpunkt ein, in dem der Erzengel eine bestimmte Stufe erlangt hat? – Ein solcher Zeitpunkt trat schon ein. Aber nun besteht ein gewisser Unterschied gerade des deutschen Volkes von den andern Völkern. Wir wissen, daß des Menschen Seele aus Empfindungsseele, Verstandes- oder Gemütsseele und Bewußtseinsseele besteht. Das können Sie auch schon aus den Vorträgen über die Volksseelen entnehmen, daß der Erzengel beim italienischen Volk vorzugsweise nach seiner Macht strebt, in die Empfindungsseele zu wirken, bei dem französischen Volk in die Verstandes- oder Gemütsseele und beim britischen Volk in die Bewußtseinsseele, beim deutschen Volke in das Ich, das über die drei Seelenglieder seine Macht erstreckt. Daher ist auch das Verhältnis des Erzengels zu den einzelnen Ichen des deutschen Volkes ein anderes als bei den westlichen Völkern. Es kam schon ein Zeitpunkt, wo der Erzengel des deutschen Volkes auch in das physische Leben oder das niedere Seelenleben, insofern es das Physische ergreift, hineingegriffen hat. Das ist ungefähr die Zeit zwischen 1750 und, man kann sagen, 1830. Wenn man einmal die Dinge ganz vernünftig studieren wird, dann wird man ganz wunderbare Aufschlüsse über den Gang der Völkerentwickelung bekommen. Und wenn jemand sich nur darauf einlassen würde, den wirklich großartigen, grandiosen Unterschied zu betrachten, der im deutschen Leben herrscht in den Menschen des 19. und 20. Jahrhunderts und den Menschen, die zweihundert Jahre vorher gelebt haben, dann würde er sehen, wie gewaltig dieser Unterschied ist. Dazumal griff der Erzengel in den Nationalcharakter des deutschen Volkes ein, so wie die Erzengel bei den andern Völkern in den Zeitpunkten, die ich bezeichnete, eingegriffen haben. Aber, man möchte sagen, er ließ wieder ab, er prägte nicht so energisch, so gründlich die Physis um, wie es bei den andern Völkern geschah.“ (Lit.: GA 159, S. 140f)
    „Wenn wir nun auf die Entwickelung des deutschen Volksgeistes sehen, so nehmen wir etwas Ähnliches wahr in der Zeit ungefähr zwischen den Jahren 1750 bis 1850. Aber wir müssen hier kurioserweise sagen: dieser Volksgeist steigt da herunter, aber er steigt wieder hinauf. Und das ist das Bedeutsame. Einen Prozeß, der sich abgespielt hat bei den westlichen Völkern, können wir nur so verfolgen, daß wir die Volksgeister sich senken und die Völker ergreifen sehen. Beim deutschen Volke sehen wir, wie der Volksgeist sich auch senkt um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts, wie aber dieser Volksgeist in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wieder hinaufsteigt, so daß hier ein ganz anderes Verhältnis da ist. Es wird nur ein Anlauf genommen, den deutschen Charakter zu einem eminenten Volkscharakter auszubilden, aber das wird nur eine Weile gemacht. Nachdem einiges hierin getan ist, steigt der Volksgeist wiederum zurück, hinauf, um wiederum bloß auf das Seelische zu wirken.

    Die Blütezeit des deutschen Geisteslebens fällt in die Zeit, wo der Volksgeist am tiefsten heruntergestiegen war. Selbstverständlich bleibt der Volksgeist seinem Volke. Aber er hält sich jetzt wieder in geistigen Höhen auf. Das ist das Eigentümliche des deutschen Volksgeistes. Auch früher ist er schon heruntergestiegen, hat aber dann wieder abgelassen von einem zu starken Nationalisieren. Ein solches Kristallisieren in der Nationalität, wie bei den westlichen Völkern, kann beim deutschen Volke durch die Eigentümlichkeit des deutschen Volksgeistes gar nicht eintreten. Daher muß das deutsche Wesen immer universeller bleiben als andere Volkswesen. Es hängen diese Dinge in der Tat mit tiefen Wahrheiten der geistigen Welten zusammen. Würde man in der Zeit Goethes den deutschen Volksgeist gesucht haben, würde man ihn etwa auf demselben Niveau gefunden haben, wo man den englischen oder französischen oder italienischen Volksgeist gefunden hätte. Sucht man ihn heute, dann muß man höher hinaufsteigen. Es werden wieder Zeiten kommen, wo er heruntersteigt, es werden wieder Zeiten kommen, wo er hinaufsteigt. Das Hin- und Herschwingen ist das Eigentümliche des deutschen Volksgeistes.“ (Lit.: GA 157, S. 224f)

    Der Nationalismus liegt daher nicht im wahren Wesen des deutschen Volksgeistes, sondern vielmehr die Neigung zu einem inhärenten Idealismus, der sich zur Geisteswissenschaft weiterführen lässt. Die schrecklichen Ereignisse, die durch den Nationalsozialismus die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt haben, waren eine furchtbare Verzerrung dieses wahren Wesens in sein Gegenteil, mit heute noch nachwirkenden Folgen für die Welt und auch die Deutschen selbst.

    „Und nun denken Sie sich, das Wesen des deutschen Volksgeistes sei so, daß dieser Volksgeist fortwährend den Weg hinunter zum Volk und wieder hinauf in die höhere Welt durchmacht. Warum tut er das gerade bei einem Volkstum? Aus dem Grunde, weil dadurch gerade innerhalb dieser Volkswesenheit die Kräfte hervorgerufen werden sollen, welche in die Geisteswissenschaft im eminentesten Sinne hineinführen. Wenn der Volksgeist hinuntersteigt, dann wird durch den Volksgeist in der physischen Welt ein strammer Volkscharakter bewirkt. Wenn er wieder zurückgeht, der Volksgeist, und den Nationalcharakter fluktuierend läßt, dann wird das Volk immer wieder und wieder jenes Auf- und Abfluten des Volksgeistes in den eigenen Leibern mitmachen müssen, lernt erkennen, daß alles Sein verfließt zwischen sinnlicher und übersinnlicher Welt.

    Erinnern Sie sich an das, was ich vor acht Tagen hier gesagt habe, daß die ganze Literaturgeschichte der letzten Jahrzehnte umgeschrieben werden muß, weil gewisse geistige Persönlichkeiten heute vergessen sind, die viel größere Bedeutung besitzen als solche, von denen man etwas weiß. Das ist in der Zeit, in der der Volksgeist wieder hinaufgegangen ist. Nun müssen wir im eminentesten Sinne uns mit der Geisteswissenschaft verbinden, um den Volksgeist da in seinem Wiederhinaufsteigen zu finden, das heißt mit anderen Worten, der Deutsche muß sein Wesen kennenlernen, nicht bloß in der physischen Welt, sondern auch in der übersinnlichen Welt, denn in beiden ist es darinnen. Das ist wieder einer der Gründe für das, was auch in öffentlichen Vorträgen gesagt worden ist, daß eine gewisse innere Verwandtschaft besteht zwischen deutscher Geisteskultur und dem Streben nach Geisteswissenschaft. Fichte hat sich nur entwickeln können in einer Zeit, in der der Volksgeist heruntergestiegen war. Daher wird Fichte in seiner Philosophie kaum verstanden werden können oder nur falsch. Dieses ganze Leben und Weben in solchen Begriffen und Ideen, daß in diese die Ich-Wesenheit so hereingekommen ist wie in der Fichteschen Philosophie, das war in der Zeit möglich, in der der Volksgeist auf ein tieferes Niveau heruntergekommen war. Nun müssen wir ihn höher suchen und können ihn nur mit der Geisteswissenschaft finden. Das entspricht dem Verhältnis des Volksgeistes zum deutschen Volke. Es ist in der ganzen Natur der deutschen Entwicklung das darinnen, was ich genannt habe ein tiefes verwandtschaftliches Verhältnis zwischen dem deutschen Geistesleben und dem Weg, der in die Geisteswissenschaft hineinführt.“ (Lit.: GA 157, S. 228f)

    https://anthrowiki.at/Deutscher_Volksgeist

    Gefällt mir

  20. Gernotina sagt:

    Volk, Volksgeist und Volksseele (Rudolf Steiner)

    → Siehe auch: Volksgeist und Volksseele

    „In der äußeren Geschichte schildert man die äußeren Tatsachen. Und da steht eigentlich so ziemlich ein Volk neben dem anderen, weil man ganz abstrakt schildert. Dabei tritt diejenige Tatsache, welche eine fundamentale Tatsache ist für den, der die Menschheitsentwickelung verstehen will, ganz zurück: jene Tatsache nämlich, daß kein Volk in der Menschheitsentwickelung dieselbe Aufgabe hat wie ein anderes, sondern daß ein jedes Volk seine besondere Mission und seine besonderen Aufgaben hat. Ein jedes Volk hat zu dem Gesamtschatz, welcher der Erde durch die Menschheitsentwickelung geliefert werden soll, einen Teil beizutragen. Und jeder dieser Teile ist ein anderer, ein ganz bestimmter. Ein jedes Volk hat seine bestimmte Mission. Nun aber ist bis in die Details der physischen Verhältnisse hinein ein jedes Volk so beschaffen, daß es diesen Anteil, den es der gesamten Menschheit zu bringen hat, auch richtig bringen kann. Mit anderen Worten, die Leiber der Menschen, die zu einem Volke gehören, zeigen uns eine solche Ausgestaltung sowohl des physischen Leibes wie auch des Ätherleibes und des astralischen Leibes und eine solche Zusammenfügung dieser Leiber, daß sie das rechte Werkzeug werden können, damit jener Anteil zustande komme, den ein jedes Volk für die gesamte Menschheit zu leisten hat.“ (Lit.: GA 123, S. 18f)

    Aus geistiger Sicht ist ein Volk also mehr als eine bloß äußere Gemeinschaft von Menschen, die durch eine gemeinsame Abstammung, Geschichte, Tradition und Kultur und durch ein gemeinsames Rechtsempfinden verbunden ist. Diese bildet gleichsam nur den äußeren Leib des Volkes. So wie beim Menschen sehr klar zwischen Leib, Seele und Geist unterschieden werden muss, so in einem höheren Sinn auch bei den Völkern. Durch das Volk offenbart sich der Volksgeist, der eine höhere geistige Realität darstellt. Die Volksgeister entstammen der Hierarchie der Erzengel, sodass man aus geisteswissenschaftlicher Sicht sagen kann:

    „Ein Volk ist eine zusammengehörige Gruppe von Menschen, welche von einem der Archangeloi, einem der Erzengel geleitet wird.“ (Lit.:GA 121, S. 27)
    „Wir sehen in der ganzen Natur Vorbilder des Zusammenwirkens von Einzelwesen in einem Ganzen. Nehmen Sie bloß den menschlichen Körper. Er besteht aus selbständigen Wesen, aus Millionen und Abermillionen von einzelnen selbständigen Lebewesen oder Zellen. Wenn Sie einen Teil dieses menschlichen Körpers unter dem Mikroskop betrachten, so finden Sie, daß er geradezu aus solchen selbständigen Wesen zusammengesetzt ist. Wie wirken sie aber zusammen? Wie ist dasjenige selbstlos geworden, das in der Natur ein Ganzes bilden soll? Keine unserer Zellen macht ihre Sonderheit in egoistischer Weise geltend. Das Wunderwerkzeug des Gedankens, das Gehirn, ist ebenfalls aus Millionen feiner Zellen gebildet, aber jede wirkt an ihrem Platze in harmonischer Weise mit den andern. Was bewirkt das Zusammenwirken dieser kleinen Zellen, was bewirkt es, daß ein höheres Wesen innerhalb dieser kleinen Lebewesen zum Ausdrucke kommt? Des Menschen Seele ist es, die diese Wirkung hervorbringt. Aber niemals könnte die menschliche Seele hier auf Erden wirken, wenn nicht diese Millionen kleiner Wesen ihre Selbstheit aufgeben und sich in den Dienst des großen, gemeinsamen Wesens stellen würden, das wir als die Seele bezeichnen. Die Seele sieht mit den Zellen des Auges, denkt mit den Zellen des Gehirns, lebt mit den Zellen des Blutes. Da sehen wir, was Vereinigung bedeutet. Vereinigung bedeutet die Möglichkeit, daß ein höheres Wesen durch die vereinigten Glieder sich ausdrückt. Das ist ein allgemeines Prinzip in allem Leben. Fünf Menschen, die zusammen sind, harmonisch miteinander denken und fühlen, sind mehr als 1 + 1 + 1 + 1 + 1, sie sind nicht bloß die Summe aus den fünf, ebensowenig wie unser Körper die Summe aus den fünf Sinnen ist, sondern das Zusammenleben, das Ineinanderleben der Menschen bedeutet etwas ganz Ähnliches, wie das Ineinanderleben der Zellen des menschlichen Körpers. Eine neue, höhere Wesenheit ist mitten unter den fünfen, ja schon unter zweien oder dreien. «Wo zwei oder drei in meinem Namen vereinigt sind, da bin ich mitten unter ihnen.» Es ist nicht der eine und der andere und der dritte, sondern etwas ganz Neues, was durch die Vereinigung entsteht. Aber es entsteht nur, wenn der einzelne in dem andern lebt, wenn der einzelne seine Kraft nicht bloß aus sich selbst, sondern auch aus den andern schöpft. Das kann aber nur geschehen, wenn er selbstlos in dem andern lebt. So sind die menschlichen Vereinigungen die geheimnisvollen Stätten, in welche sich höhere geistige Wesenheiten herniedersenken, um durch die einzelnen Menschen zu wirken, wie die Seele durch die Glieder des Körpers wirkt.

    In unserem materialistischen Zeitalter wird man das nicht leicht glauben, aber in der geisteswissenschaftlichen Weltanschauung ist es nicht bloß etwas Bildliches, sondern im höchsten Grade Wirkliches. Daher spricht der Geisteswissenschafter nicht bloß von abstrakten Dingen, wenn er von dem Volksgeist oder von der Volksseele oder von dem Familiengeist oder von dem Geiste einer andern Gemeinschaft spricht. Sehen kann man diesen Geist nicht, der in einer Vereinigung wirkt, aber da ist er, und er ist da durch die Bruderliebe der in dieser Vereinigung wirkenden Persönlichkeiten. Wie der Körper eine Seele hat, so hat eine Gilde, eine Bruderschaft auch eine Seele, und ich wiederhole noch einmal, es ist das nicht bloß bildlich gesprochen, sondern als volle Wirklichkeit zu nehmen.“ (Lit.: GA 054, S. 191ff)

    Volksseele und Volksgeist sind nicht dasselbe. In der Volksseele leben sich die einem Volk gemeinsamen charakteristischen Empfindungen, Stimmungen, Sympathien und Antipathien und Gewohnheiten aus. Sie ist die seelische Atmosphäre, in die alle Mitglieder eines Volkes mehr oder weniger stark eingebunden sind. Diese unverwechselbare grundlegende Seelenstimmung eines Volkes verändert sich im Laufe der Zeiten, sie macht einen Entwicklungsprozess durch und wird nach und nach veredelt. Dazu bedarf es aber der schöpferisch-inspirierenden Tätigkeit des Volksgeistes, die von einzelnen hervorragenden menschlichen Individuen – von Künstlern, Weisen oder bedeutenden Volksführern – aufgenommen und der Volksseele einverleibt werden. Dabei vermitteln die Angeloi (der Genius des Menschen, in dessen Schoß das höhere Selbst, das Geistselbst des Menschen ruht, solange er es sich noch nicht ganz zu eigen gemacht hat) zwischen dem Volksgeist und dem einzelnen Menschen.

    Die Archangeloi, als normal entwickelte Volksgeister, bilden die Ätheraura des Erdgebietes, in dem ein Volk lebt. Sie wirken auch auf den Ätherleib bzw. die Verstandes- und Gemütsseele des Menschen und die im Ätherleib sitzenden Temperamente (außer dem melancholischen Temperament!). Die Volksgeister wirken aber nicht bis in das Physische hinein. Teilweise bis ins Physische des Menschen, nämlich bis in die Sprachwerkzeuge, wirken aber abnorme ahrimanische Archangeloi, die auf der alten Sonnenstufe zurückgebliebene Exusiai sind. Die Volkssprache ist also keine reine Gabe der regelrechten Volksgeister, sondern der ahrimanischen Archangeloi!

    Die regelrecht entwickelten Zeitgeister wirken bis in den physischen Leib des Menschen bzw. bis in die physische Konfiguration der Erde hinein. Sie führen namentlich im menschlichen Leben wie zufällig erscheinende äußere physische Begebenheiten herbei, durch die der menschliche Fortschritt impulsiert wird (etwa Galilei und die schwingende Lampe; Newton und der fallende Apfel; die Kinder, die durch ihr Spiel mit geschliffenen Glaslinsen die Erfindung des Teleskops anregen). Es greifen aber auch abnorme Archai ein, die eigentlich auf dem alten Mond zurückgebliebene Exusiai sind. Sie prägen innerlich das menschliche Gehirn so, dass sich daraus die charakteristische Denkart eines bestimmten Zeitalters ergibt.

    Alle diese Einflüsse zusammen bestimmen den typischen Charakter eines Volkes. Rudolf Steiner hat dazu einige exemplarische Beispiele gegeben:
    Beim urindischen Volk standen alle diese regelrechten und abnormen Kräfte in einem sehr harmonischen Verhältnis, woraus sich z.B. die geistige Urgewalt der Sanskrit-Sprache erklärt.
    Beim nordamerikanischen Volk hat der Einfluss des abnormen Archai ein starkes Übergewicht – und diese abnormen Archai wirken nicht auf Weiterentwicklung hin.

    Beim deutschen Volk wurden die Impulse des Volksgeistes immer wieder sehr stark von den abnormen Zeitgeistern durchkreuzt. Dadurch zerfällt das Volk immer wieder in einzelne Gruppen mit speziellen Aufgaben. Die Neigung, eine geschlossene Nation zu bilden, ist hier geringer ausgeprägt als bei vielen anderen Völkern. Die Abspaltung des holländischen vom deutschen Volksgeist wurde unmittelbar durch den führenden Zeitgeist bewirkt. Ähnlich kam auch die Abspaltung des portugiesischen vom spanischen Volkstum zustande.
    Der Erzengel Michael, der gerade seinen Aufstieg zum Zeitgeist durchmacht, wirkt derart, dass künftig die Trennung der Menschheit in einzelne Nationen überwunden wird. Dadurch werden auch nach und nach die Volkssprachen an Bedeutung verlieren und auf höherer Ebene wird eine Menschheitssprache entstehen, in der auf neue durchchristete Weise die gemeinsame Ursprache der Menschheit wieder lebendig wird.

    Volkstemperamente

    Das italienische Volke verbindet mit seinem Volksgeist über das Luftelement und den Atmungsprozess, das französische Volk über das Wasserelement, das britische Volk über das fest Erdelement, namentlich über das Salzartige, und das deutschen Volkes über die äußere und innere Wärme. Der amerikanische Volksgeist wirkt über die elektrischen und magnetischen Kräfte der Erde und der russische Volksgeist über das besonders durch die Vegetation der Erde zurückgestrahlte Sonnenlicht, also über den Lichtäther, das direkt auf das Haupt wirkt. Bei den asiatischen Völkern wirkt der Volksgeist nicht nur über das Licht sondern auch über den Klangäther und zwar ebenfalls direkt auf das Haupt. Modifiziert wird diese Wirkung aber durch den Atmungsrhythmus von unten her, was dann durch die Atemtechniken des Yoga noch besonders geschult wird (Lit.: GA 174a, S. 258ff, GA 181, S. 149ff).

    „In realem Sinne kann man von einem Volkstemperament sprechen. Völker haben wirklich ihre Temperamente, doch der einzelne kann sich gut herausheben aus dem Volkstemperament, es wirkt nicht prädisponierend auf das Individuum. Man muß darauf Rücksicht nehmen, daß man ja nicht die Individualität des einzelnen identifiziert mit dem Temperament des ganzen Volkes. Es würde zum Beispiel ganz falsch sein, wenn man den Russen als einzelnen von heute identifizierte mit dem Temperament des russischen Volkes. Dieses wäre melancholisch, während der einzelne Russe als solcher heute vielleicht mehr sanguinisch ist. Jeder hat die Möglichkeit, zu seinem eigenen Temperament zu kommen.
    Die Art des Volkstemperamentes drückt sich selbst in den einzelnen Sprachen aus. Man kann daher durchaus sagen: die Sprache des einen Volkes ist so, die des anderen so. Man kann sagen: Die englische Sprache ist durchaus phlegmatisch und die griechische im eminentesten Sinne sanguinisch. Solche Dinge lassen sich durchaus als Bezeichnung von realen Wirklichkeiten sagen. Die deutsche Sprache hat, wie ja im Deutschen vielfach ein Mittelding gegeben ist, sehr starke melancholische und sehr starke sanguinische Züge. Das können Sie sehen, wenn die deutsche Sprache in ihrer Grundform zum Ausdruck kommt, wie namentlich in der mehr philosophischen Rede. Ich erinnere an die wunderbare Prägung der philosophischen Rede bei Fichte und an einzelne Stellen von Hegels «Ästhetik». Da werden Sie finden, daß da der Grundcharakter der deutschen Sprache ganz besonders deutlich zum Ausdruck kommt.

    Der italienische Volksgeist hat eine besondere Verwandtschaft mit der Luft; der französische einen besonderen Zusammenhang mit allem Flüssigen; der englisch-amerikanische, namentlich der englische, einen Zusammenhang mit dem Festen, der amerikanische sogar mit dem Unterirdischen, nämlich mit dem Erdmagnetismus und der Erdelektrizität. Dann der russische mit dem Licht, aber mit dem von der Erde, von den Pflanzen zurückgestrahlten Licht. Der deutsche mit der Wärme, von der Sie gleich finden werden, daß sie einen Doppelcharakter hat: nämlich innere und äußere, Blutwärme und atmosphärische Wärme. Da finden Sie gleich einen polarischen Charakter, auch bei der Zuteilung zu diesen Elementarzuständen. Auch da finden wir dieses Polarische, dieses Zwiespältige des deutschen Wesens, das also in allem drinnen ist.“ (Lit.: GA 295, S. 54f)

    https://anthrowiki.at/Volk

    Gefällt mir

  21. @ gernotina
    Du schreibst:

    ***Der deutsche Volksgeist ist, wie alle Volksgeister, eine Wesenheit aus der Hierarchie der Archangeloi (Erzengel) und steht nach den Aussagen Rudolf Steiners in enger Beziehung zum Erzengel Michael, der im November 1879 seine Erzengel-Regentschaft angetreten hat.***

    Meiner Erkenntnis nach ist der deutsche Volksgeist ein „sehr junger“ Erzengel, der bei Amtsantritt gerade erst aufgestiegen ist/war von der Engelhierarchie zur Erzengelhierarchie und ja er ist sehr „verbunden“ mit dem „Erzengel“ Michael.

    Dieser wäre eigentlich längst befördert in höheren Dienstgraden zu finden,
    der aber der Menschheit wegen sich immer noch im Erzengelbereich tummelt,
    da er so schlau war, an die Menschheit zu glauben in einer „Zeit“ in der seine Kollegen die Menschheit schon abgeschrieben hatten… 🙂

    Gegen Ende des 19.Jahrhunderts (1879) übernahm Archai „Erzengel“ Michael die Arbeit als ZEITGEIST,
    das ist der Vorgesetzte vom Volksgeist und sozusagen der Spielleiter………

    Liebe Gernotina, ich schreibe dies, da der Satz von Dir etwas missverständlich für mich rüberkommt,
    da sich der rückbezügliche Nebensatz auf den EE Michael bezieht und nicht, wie Du vermutlich meintest, auf den deutschen Volksgeist…….

    Irgendwo in den Tiefen der BB-Keller schlummert ggfs.noch ein Kommentar über den jungen dtsch. Volksgeist…………… 🙂

    Gefällt mir

  22. Gernotina sagt:

    Das sind doch alles Originaltexte von Rudolf Steiner – nix von mir ! Die hab ich nur kopiert, weil das Thema interessant ist mit dem deutschen Volksgeist in dieser jetzigen Wahnsinnszeit. Könnte noch ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.

    Die Quelle zu den beiden Texten hab ich dazu verlinkt.

    Gefällt mir

  23. eckehardnyk sagt:

    „Oh, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!“
    Dann ist es nun endlich auf dem Weg, was RSt vorgeschlagen hat! Renate hat die Sperre gesehen und RAM hat sie geöffnet. Das Hemmnis waren „Die Anthroposophen“ selbst. Sie haben viel dazu beigetragen, dass man den Steiner in Öffentlichkeit als Spinner betrachten konnte und tun es was manche Auffassung wie die der Dreigliederung des Sozialen angeht, noch immer. Die Kommentare hier zeigen, wie es anders geht. Das ist ein großer Tag für den freien Ernenntnisgewinn der Menschheit im Allgemeinen, für den deutschen Volksgeist im Besonderen und für diese Gemeinschaft hier im Intimen. Das mit den beiden Jesusstammbäumen wird auch noch verstanden werden.

    Gefällt mir

  24. Kunterbunt sagt:

    thom ram
    26/11/2017 um 23:01 – Bin hundemüde, mag das Vid nicht mehr klickern und reinziehen

    Hatte hier unter Tipps&Tricks einen Auszug getippt:

    Kunterbunt am 15/11/2017 um 07:10
    https://www.youtube.com/watch?v=dxicBvXv-DM – KenFM im lustig flotten Gespräch mit Manfred Spitzer
    „Cybermorbid!“
    Denken, Gehirn, Verhalten, Smartphones.
    Waldorfschule im Silicon Valley hat keine Computer.
    Die Hand ist ein Sinnesorgan.
    Denkapparat, Infos, Sensorik und Motorik.
    Wir merken erst, was alles gegangen ist, wenn’s nicht mehr geht.
    Immer wenn man denkt, es sei böser Wille, ist‘s am Ende doch nur Dummheit und das ist beruhigend.
    Bildung ist der beste Schutzfaktor gegen Demenz.
    Je cleverer jemand ist, desto länger lebt er.
    Eine Demokratie setzt wissende Bürger voraus.
    Wie lernt man Wille? Genauso wie man Laufen lernt.
    Wie lernt man Empathie? So zwischen 3 und 23: Wie geht’s dem Andern? Ist er glücklich, unglücklich?
    Die 3 Säulen der Demokratie: 1. Die Bildung eines Menschen, 2. dessen Fähigkeit zur Willensbildung und 3. dessen Fähigkeit, sich in Andere hineinzuversetzen und solidarisch zu handeln. Smartphones killen alle drei.
    Smartphones & Computer im UNTERricht wirken verdummend.
    Handschrift – no longer mandatory.
    Orwell ist lächerlich gegen das, was wir schon haben.
    Sie stellen einen Spion in ihr Zimmer, der Sie ständig abhört.
    Die ganze digitale Technik fällt nicht vom Himmel, wie der Regen, sondern wir kaufen sie.
    In sozialen Netzwerken ist da nicht wirklich jemand und es ist die Basis jeglichen Missverständnisses.
    Facebook ist a bissl wie Popcorn, man wird nicht wirklich angenehm satt.
    Es gibt die No-more-phone-phobia.
    Angesichts der globalisierten Digitalisierung durch eine Handvoll Firmen, die machen, was sie wollen – wer tritt denn denen noch entgegen? Die EU!
    Ab 59:00 – 1:00:44 seltsame Aussagen zur EU.
    Südkorea ist die digitalisierteste Nation, die es gibt.
    Lieber wieder ein Buch lesen, als nur noch Googeln.
    Manfred Spitzers Vision ab 1:02:58.
    Das Gehirn als Werkzeug ab 1:10:16.
    Wichtig ist, dass Emotionen dabei sind.
    Angst macht Kreativität kaputt.
    Zu dem stehen, was man denkt.
    Blaulicht verstellt die innere Uhr.
    Man erholt sich nicht wirklich, wenn man digital unterwegs ist.
    Ich bin kein digitaler Verteufler. Nein, das sind Werkzeuge. Sie erleichtern die Produktivität.

    Herzliche Glückwünsche zu deinem Geburtstag und ALLES GUTE !

    Gefällt mir

  25. Pieter sagt:

    Vielen Dank, so hatte ich es noch nicht

    Gefällt mir

  26. Wirklich sehr gute Beiträge aus dem Steiner’schen Wissensschatz, vielen Dank dafür….

    Und auch von Mariettalucia und dem Piet vom Leuchtturmnetz die allerbesten Glückwünschen zum Geburtstag.
    Möge der heutige Tag ein ganz schöner, liebevoller und entspannter Tag für Dich sein.

    Ich habe dafür, passend zum Artikel hier aus dem obigen Wissen, etwas über den Geburtstag und das neue Leben an sich hervorgeholt….

    Geburtstag und das höhere Selbst

    Rudolf Steiner legte Wert darauf, mit Menschen den Geburtstag zu feiern und erläuterte: «In der Nacht, die auf den Geburtstag folgt, ist der Mensch seinem schützenden Geist am nächsten und kann mit ihm im Schlafe wie von Mensch zu Mensch reden».

    Geburten des Menschen – Mond-, Sonnen- und Saturngeburt

    Während die Mondenkräfte dasjenige im Menschen sind, was den Menschen determiniert, was ihn mit einer inneren Notwendigkeit durchzieht, so daß er handeln muß, wie seine Instinkte, wie sein Temperament, wie seine Emotion, wie überhaupt sein ganzer physisch-ätherischer Leib ist, befreien die geistigen Sonnenkräfte den Menschen von dieser Notwendigkeit. Sie schmelzen sozusagen die Kräfte dieser Notwendigkeit in ihm, und der Mensch wird eigentlich ein freies Wesen durch die Sonnenkräfte. Das war in jenen alten Zeiten in der Entwickelung des Menschen streng voneinander geschieden. Da wurde man eben im dreißigsten Lebensjahr ein Sonnenmensch, ein freier Mensch. Man war bis zum dreißigsten Lebensjahr der Mondenmensch, der unfreie Mensch. Heute schiebt sich das ineinander. Heute wirken die Sonnenkräfte schon neben den Mondenkräften im kindlichen Alter, und die Mondenkräfte wirken weiter im späteren Alter, so daß heute diese Dinge, Notwendigkeit und Freiheit, durcheinander wirken. Aber so war es ja nicht immer. In den vorgeschichtlichen Zeiten, von denen ich hier rede, war es so, daß die Mondenwirkungen und Sonnenwirkungen im Laufe des Lebens streng voneinander geschieden waren. Und daher sprach man in jenen älteren Zeiten den meisten Menschen gegenüber – denn es wurde als etwas Pathologisches, als etwas Abnormes betrachtet, wenn der Mensch diese Metamorphose, diesen Umschwung seines Lebens im dreißigsten Lebensjahr nicht erlebte –, man sprach davon, daß der Mensch nicht einmal sondern zweimal geboren wird. Und als die menschliche Entwickelung so weiterschritt, daß diese zweite, die Sonnengeburt des Menschen – die erste nannte man die Mondengeburt – nicht mehr so bemerkbar war, da wendete man dann gewisse Übungen, gewisse Kultushandlungen, überhaupt gewisse Tatsachen auf diejenigen an, die eingeweiht wurden in den Mysterien. Die machten dann dasjenige durch, was für die allgemeine Menschheit nicht mehr da war. Und sie waren die zweimal Geborenen. So blicken wir auf eine ältere Zeit zurück, in der gesprochen wurde von der Mondengeburt des Menschen als der Menschen-schöpfung durch den Vater. Bezüglich der Sonnengeburt war man sich klar darüber, daß in den geistigen Sonnenstrahlen wirkt die Kraft des Christus, des Sohnes, und diese Kraft ist die den Menschen befreiende. Denn denken Sie, was bewirkt diese Kraft, die Sonnenkraft? Die Sonnenkraft bewirkt, daß wir als Menschen überhaupt auf der Erde etwas aus uns machen können. Wir würden streng determiniert in eine unabänderliche, nicht Schicksalsnotwendigkeit, sondern Naturnotwendigkeit hineingestellt sein, wenn die befreienden Sonnenkräfte, die die Notwendigkeit zerschmelzenden Impulse, nicht an uns herantreten würden. [1] Ich möchte zur Ergänzung, gewissermaßen nur in Parenthese, anmerken, daß dann zum dritten hingeschaut wurde auf die Saturnkräfte. In den Saturnkräften wurde alles dasjenige gesehen, was den Menschen erhält, wenn er durch die Pforte des Todes geht, also die dritte irdische Metamorphose durchmacht. Da wird er erhalten durch die für damals am äußersten Ende des Planetensystems der Erde waltenden Saturnkräfte. Die halten ihn aufrecht, die tragen ihn hinaus in die geistige Welt, die machen aus seiner Wesenheit einen Zusammenhang, wenn die dritte Metamorphose eintritt. Das war durchaus in einer älteren Zeit Weltanschauung.

    Dicken Knuddler von uns…… ❤

    Gefällt mir

  27. thom ram sagt:

    Danke, Marietta, ich danke herzlich.

    Und wir vereinen meisterlich in uns die Sonnen- und Mondkräfte schlicht dadurch, dass wir jede Situation annehmen und uns intuitiv herzlich entpsprechend verlalten. Mehr. …indem wir mehr und mehr denken, was wir wollen. Es wird eintreffen.

    Na ja, an meinem 69. nehme ich mir heraus, besonders schulmeisterlich aufzutreten.
    Spontan hätte ich, ich gebe es zu, ab Schablone, geantwortet: „Mögen wir in uns die Sonnen – und Mondkräfte schlicht dadurch,….. und so weiter.

    Herzensgruss in dir Runde.
    Ram

    Gefällt 1 Person

  28. Teja sagt:

    @ echehardnyk

    „Das mit den beiden Jesusstammbäumen wird auch noch verstanden werden.“

    Wo es sehr heiß ist, wird es hier plötzlich wieder kälter, wenn man dieser eher verwirrenden esoterischen Interpretation folgt. Jesus ist keine wie auch immer geschaffene Wesenheit (vgl. Joh. Ev. Kap 1). Er hat es uns nämlich selber gesagt, wer er ist – deutlicher geht nicht – gebe Dir noch ein Zitat dazu unten.

    In einer verzweifelten geistigen Situation (Beschäftigung mit Gurdijeff) hab ich bei den Anthroposophen mal Hilfe gesucht, hab Seminare besucht. (Wie erlange ich Erkenntnis höherer Welten).
    Sie haben sich viel mit den Astralwelten beschäftigt (man möchte u.a. in der Akashachronik lesen) – man hielt Ausschau nach Leuten, „die das Gras wachsen hören“. Muss sagen, das hat mich zurückgestoßen, mein innerer Instinkt meldete sich.
    Rudolf Steiner war hochbegabt, genial, sensitiv, aber es könnte sein, dass seine Prägung durch den OTO (als Filter sozusagen) immer mitgelaufen ist – meine Erklärung.

    Nach einschneidenden persönlichen inneren Erlebnissen stieß ich auf die Lorberschriften (für mich war es eine totale Synchronizität, viele Zeichen) und fand Antwort auf offene Fragen, fand bestätigt, was ich als 12jähriges Kind blitzartig erkannt hatte über Jesus und mit 20 in einer Lichterfahrung sah, aber noch nicht so völlig verstanden hatte (der Intellekt konnte es noch nicht integrieren).

    Hier zunächst das verlorengegangene Jakobusevangelium (Jakobus, ein Sohn Josephs, Halbbruder von Jesus). Er beschreibt, wie Jesus aufwuchs, wie er lebte, bis er 30J alt war. Lorber wurde es durch das Innere Wort gegeben, er schrieb nur alles auf (angesagt in Joh. 16, 12-14, das das Verlorene und durch Lügen Zerstörte wiedergegeben wird durch den H.Geist).

    https://www.amazon.de/Die-Jugend-Jesu-Jakobus-Evangelium-Lorberb%C3%BCcherei/dp/3874952088/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1511789501&sr=1-1&keywords=lorber++die+jugend+jesu

    Hier eine zentrale Aussage zu JC aus der „Geistigen Sonne“ Bd. 2, Kap. 13 ( ein Jenseitswerk durch J. Lorber) – im deutlichen Unterschied zu Steiner

    „Ich sage euch: Jesus ist etwas so ungeheuer Großes, daß, so dieser Name ausgesprochen wird, die ganze Unendlichkeit von zu großer Ehrfurcht erbebt. Sagt ihr: Gott, so nennt ihr zwar auch das allerhöchste Wesen; aber ihr nennt Es in seiner Unendlichkeit, da Es ist erfüllend das unendliche All und wirkt mit Seiner unendlichen Kraft von Ewigkeit zu Ewigkeit. Aber in dem Namen Jesus bezeichnet ihr das vollkommene, mächtige, wesenhafte Zentrum Gottes, oder noch deutlicher gesprochen:
    03] Jesus ist der wahrhaftige, allereigentlichste, wesenhafte Gott als Mensch, aus dem erst alle Gottheit, welche die Unendlichkeit erfüllt, als der Geist Seiner unendlichen Macht, Kraft und Gestalt gleich den Strahlen aus der Sonne hervorgeht. – Jesus ist demnach der Inbegriff der gänzlichen Fülle der Gottheit oder: In Jesu wohnt die Gottheit in ihrer allerunendlichsten Fülle wahrhaft körperlich wesenhaft; darum denn auch allezeit die ganze göttliche Unendlichkeit angeregt wird, so dieser unendlich heiligst erhabene Name ausgesprochen wird!“

    http://www.chemtrails-info.de/jl/gso2/gso2-013.htm

    Der „Sohn“, das waren sein Körper und seine Seele (selbstgeschaffen für die Inkarnation) – der „Vater“, das war das geistige Gotteszentrum, das er in sich trug und die Menschen, die ihn erlebten, spürten dies. Er hat Menschen aller Nationen getroffen während seiner Erdenzeit.

    Die keltischen Schamanen sahen die Veränderung der Aura der Erde, als er in die Materie eintauchte (nach George Trevelyan, engl. Historiker und Mystiker).
    Sie zogen sich daraufhin in die Wälder zurück und leisteten der irisch-schottischen Mission später keinen Widerstand. Sie hatten zwar eine andere Lesart des Geschehens, wussten aber, dass es kommen würde, das zentrale Ereignis, das auch Steiner so bezeichnete. Das Geheimnis der IDENTITÄT muss und wird noch begriffen werden – wir streben dieser Erkenntnis zu. Es ist vollendet mit der „geistigen Wiedergeburt“ des Menschen.
    Diesen Prozess hat Jesus in sich vollbracht bis zum Alter von 30J (die Vereinigung der Seele mit dem Gottesgeist (wir haben den Gottesfunken in uns)
    in sich – von da an war er der Christus. Der Unterschied: er ist der Ungeschaffene – wir sind geschaffene Wesen.

    Hier noch ein Buch zum Einstieg ins Lorberwerk, wenn man genauer verstehen möchte, was es damit auf sich hat.

    http://www.j-lorber.de/ke/index.htm

    Gefällt 1 Person

  29. Teja sagt:

    Hier ein „Thing“, veranstaltet von aufgewachten Christen … mit Eulenspiegel – coole Leute, herrliche Landschaft – man kann ein bisschen besser verstehen, worum es geht – finde ich.

    Gefällt mir

  30. Reiner Dung sagt:

    Rudolf Steiner ein Genie – zweifelsohne,
    aber auch der illuminat Goethe war ein Genie
    er hat seine Seele dem Teufel verkauft und
    versuchte sie zeitlebens zurückzubekommen.

    😦

    Zum damaligen Zeitpunkt war Michael inkarniert in dem Engländer Aleister Crowley. Dies ist gewiss eine provokante Aussage, doch bei näherer Betrachtung kann sich gerade daraus die Logik erschließen, die Rudolf Steiner zu der Notwendigkeit der Hochschulbegründung geführt hat.

    Schauen wir zunächst auf Aleister Crowley. Dieser war der höchste Eingeweihte des Westens. Er wird allgemein als der größte Schwarzmagier des 20. Jahrhunderts bezeichnet – von vielen seiner Anhänger jedoch als Meister der weißen Seite. Dieser Widerspruch wird nur verständlich, wenn man Crowleys vorausgegangene Inkarnation mit in Betracht zieht, nämlich diejenige als Johann Wolfgang von Goethe. Goethes Werk und Lebensgang kann – neben unzähligen weiteren Aspekten – durchaus wie eine Vorbereitung auf die Inkarnation als „Schwarzmagier“ angesehen werden.

    Er schrieb nicht nur den Faust, er lebte ihn auch. Das heißt, es wurde ein Abkommen, ein Pakt mit Mephisto geschlossen, und die Konsequenz dieses Paktes wurde erst so richtig wirksam im nächsten Leben: Ein vollständiges Hinabtauchen in das Reich des Bösen. Aleister Crowley bezeichnete sich selbst als die Bestie, das „Thier“, die Inkarnation der 666. Dies ist nicht die Wahrheit, er war keineswegs das „Thier“, aber er war in das Wesen des Tieres eingezogen, dachte, sprach und handelte aus ihm heraus.
    -http://community.zeit.de/user/amelizieseni%C3%9F/beitrag/2010/05/15/das-geheimnis-der-freien-hochschule-f%C3%BCr-geisteswissenschaft
    😦

    infos zu Steiner guckeln, Blavatsky, Crowley, Okkultismus, Jude, Jesuit, HochGradFreimaurer.

    Der Kommentar von Richard d. Ä. 2023 ist für mich die wichtigste Info, die sich mit meinem
    GeschichtsWissen deckt.
    😦

    In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 verbrannten in Dresden mindestens 500.000, wahrscheinlich aber eine Million unschuldiger, ahnungs- und schutzloser deutscher Zivilisten – Alte, Kranke, Frauen, Kinder, Babies – lebendig in einer von Briten und Amerikanern inszenierten Feuerhölle.
    😦
    Die Zerstörung Dresdens war lange vorher geplant :

    Rudolf Steiner (27.02.1861 – 30.03.1925), Begründer der Anthroposophie und
    Großmeister einer Freimaurerloge, sagte bei einem Besuch Dresdens : „Was für eine
    schöne Stadt – nur schade, daß in einigen Jahren hier kein Stein mehr auf dem
    anderen stehen wird.“ ?????????????????????

    Menschen verbrennen ist MolochDienst.
    Woher wußte Steiner das ?

    Gefällt mir

  31. thom ram sagt:

    Reiner 23:19

    Woher Steiner dies wusste, kann ich nicht beschreiben, da ich es nicht weiss. Ich bin ein Frosch im Brunnen. Dass er es wusste ist Indiz dafür, dass seine 100001 Bschreibungen der Geschichte des Kosmos zutreffen können.

    Gefällt mir

  32. eckehardnyk sagt:

    Umso schöner das dieser ErKenntnisgewinn am Geburtstag des Hauptverantwortlichen auf dem Gabentisch landet. Dass Normal Geistig Strebende ohne „Mitgliedskarte“ noch Rudolf Steiners Erkenntnisse als brauchbare Wegweiser in die Geistige Welt anerkennen würden, betrachte ich (75,6) selbst als ein unerwartetes Geschenk.

    Gefällt mir

  33. thom ram sagt:

    Kunterbunt 17:46

    Ich danke dir 🙂

    Gefällt mir

  34. Reiner Dung sagt:

    thom ram 2336
    Vielleicht kannte er die Pläne der WeltKrieger ?

    1913 begann das Spiel moneypoly.
    Die Herren der SchloßAllee gaben ihr Geld aus und alle mußten nach ihren Regeln mitspielen,
    wer sich weigerte geht in das Gefängnis oder wird gekriegt…..

    Gefällt mir

  35. Auch wenn Rudolf Steiner eine gewisse Zeit lang mit Frau Blavatsky zusammenarbeitete, so hat er sich irgendwann von ihr und der Gruppe um sie herum distanziert, weil er merkte, dass da etwas falsche Richtung lief.
    Wer von uns weiss genau, ab wann die Pläne geschmiedet wurden, vielleicht zur Zeit von Frau Blavatsky, vielleicht mischte sie da mit……

    Im Übrigen gibt es Menschen die etwas vorausahnen können, und ich denke mehr als wir kennen.
    Viele gehen nur damit nicht hausieren, müssen sich nicht in den Vordergrund stellen.
    Zudem bin ich mir sicher, dass es auch damals sehr wache Menschen gab, die das politische System durchschaut haben und eins und eins zusammenzählen konnten, dazu noch das Vorwissen von der zuvor verlassenen Gruppe……und schon ist es da.

    Schlimm genug dass er damit recht behalten hatte, dass es weitaus schlimmer kam als geahnt.
    Grauslig, echt grauslig…..

    Gefällt mir

  36. Vollidiot sagt:

    R. Dung 23:19

    Das ist eine durchaus übliche Herangehensweise, mir fehlt noch der Hinweis auf OTO.
    Und „das größte lebende Schwein“ war kurz zuvor Goethe.
    Und er soll (Cr.) ironischerweise an einer Hodenentzündung gestorben sein.
    Steiner hat von dieser Verbindung (Goethe-Crowley) nix gesagt.
    Wenn wir schon bei Steiner sind – der Inkarnationszyklus nach ihm ist idR. ca 700 Jahre.
    Steiner sagte auch das „sozialistische Experiment“ und WK2 voraus (u.A.).
    Diejenigen, die im politischen Okkultismus zuhause waren und sind, oder davon wissen, wissen das.

    Das ist Zeitgeist heute. Man kann auch Clement oder Info3 lesen………
    Steiner muß entsorgt werden – weil er Logenbruder, Magier, Rassist, Antisemit war – und so klingt es aus der Kampagne – auch aus dem Zentrum der Anthroposophen.
    Wer die geistigen Grundlagen Mitteleuropas entsorgen möchte fängt sicher in der deutschen Klassik damit an.
    Und ersetzt den ganzen „Blödsinn“ durch Ausschwitz.
    Merkwürdig, daß es so viele gibt, die auf diesem Trittbrett stehen. Allerdings meist keine Ahnung haben oder indoktriniert sind (a la Antifa).
    Oft sind es welche, die ihr „Steinerwissen“ aus Sekundärliteratur beziehen, denn diese „Fachleute“ haben sich schon „intensiv“ damit beschäftigt und so hat man eine „gute“ Quelle und spart sich die eigene, „anstrengende“ Beschäftigung mit diesen Texten. Im Gespräch mit solchen erhält man immer die gleichen Plattitüden.

    Das Beschäftigen mit diesen Texten kann auch in Ruhe mit einem Hereinnehmen in sein ganzes Wesen geschehen. So kann das Wirken im eigenen Selbst beobachtet werden, z.B. im Vergleich mit einem Crowleytext.
    Warum soll man so einen „Blödsinn“ lesen wie das Steinersche „Das Christentum als mystische Tatsache“?
    Wo die ganze Geschichte doch eh erfunden ist.
    Wie sagte der alte (Fontanesche) Briest: Das ist ein weites Feld.
    Wer indes eine Affinität zu Crowley entwickelt hat bleibe besser bei diesem.
    Wenn schon lernen, dann richtig und konsequent.

    Madame Blavatsky war ja in der Vorkriegszeit in Paris und hatte logischerweise Zugang zu den Vorgängen in den Logen dort.
    Weil sie aber nicht mehr auf Linie blieb wurde sie entsorgt – nach Asien.
    Steiner hingegen versuchte aus der Schweiz eine Kampagne gegen die Entente-Hetze zu starten. Was aber vereitelt wurde.

    Gefällt 2 Personen

  37. Reiner Dung sagt:

    Schauen wir uns zuerst die größte Quelle der Gefahr, der Unwahrheiten an, die sich heute „aufgestiege­ne Meister“ nennt. Der Ursprung liegt bei Helena-Petrowna-Blavatsky, Begründerin der Theosophi­schen Gesellschaft. Blavatsky schrieb in ihrem Buch „Geheimlehre“, dem Hauptwerk der Theosophie: Maitreya ist der geheime Name des fünften Buddha … der letzte Messias, welcher im Höhepunkt des großen Zyklus erscheinen wird.“ Blavatskys Lehrer waren u. a. die Meister „Kutumi“ und „El Morya“.
    😦

    Rudolf Steiner, das nur am Rande, distanzierte sich im übrigen von der T. G. (wegen Krishnamurti) und gründete die Anthoprosophische Gesellschaft.

    Jetzt wird es spannend: Was hat es nun mit den aufgestiegenen Meistern auf sich?

    Die Wahrheit:

    Es handelt sich dabei um Geistwesen aus dem Fall, die sich immer noch der Illusion hin­geben, den Kampf gegen das Licht gewinnen zu können. Sie verfügen immer noch über ein immenses Wissen und über Fähigkeiten, die unser Vorstellungsvermögen übersteigen. Sie treten als Helfer der Menschheit auf, haben aber nur das eine Ziel, die Menschen – und damit deren Energien – an sich zu binden. Sie treten im Gefolge des Antichristen auf.
    -http://www.solarisweb.at/informationen-fuer-bewusste-menschen-archiv/208-die-aufgestiegenen-meister-teufel-und-daemonen
    😦

    Dem Lucis Trust werden intensive Verflechtungen mit zahlreichen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und erzieherischen Organisationen wie zum Beispiel der Hall Foundation, Rockefeller Foundation, WHO, Coca Cola, Worldwide Children ́s Fund, Fellowship For International Education, WWF, CFR (Council on Foreign Relations) vorgeworfen (vgl. Lucis Trust, Alice Bailey, World Goodwill and the False Light of the World. Terry Melanson, 2001 und 2005).

    Der okkult religiöse Lucis Trust und seine zahlreichen Frontorganisationen verehren neben Satan eine ganze Reihe von so genannten „aufgestiegenen Meistern“, die das Werk eines luziferischen „Masterplanes“ auf der Erde verwirklichen sollen. Deren Anführer sei „Sanat Kumara“, der auch „Herr der Welt“ genannt wird. Sanat ist eine Verdrehung des Namens Satan

    -Dem Lucis Trust werden intensive Verflechtungen mit zahlreichen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und erzieherischen Organisationen wie zum Beispiel der Hall Foundation, Rockefeller Foundation, WHO, Coca Cola, Worldwide Children ́s Fund, Fellowship For International Education, WWF, CFR (Council on Foreign Relations) vorgeworfen (vgl. Lucis Trust, Alice Bailey, World Goodwill and the False Light of the World. Terry Melanson, 2001 und 2005).

    Der okkult religiöse Lucis Trust und seine zahlreichen Frontorganisationen verehren neben Satan eine ganze Reihe von so genannten „aufgestiegenen Meistern“, die das Werk eines luziferischen „Masterplanes“ auf der Erde verwirklichen sollen. Deren Anführer sei „Sanat Kumara“, der auch „Herr der Welt“ genannt wird. Sanat ist eine Verdrehung des Namens Satan

    -http://www.sauberer-himmel.de/2015/07/29/luzifer-der-lucis-trust-und-die-okkulten-vereinten-nationen/
    😦

    Helena Petrovna Blavatsky sagte:
    Shiva, Baal, Moloch und Saturn sind identisch.

    (Blavatsky – Geheimlehre II, S. 401) „Es ist Satan, welcher der Gott ist unseres Planeten und der Einzige Gott, und dies ist ohne irgend welche metaphorische Anspielung auf ihre Schlechtigkeit und Verkommenheit. Denn er ist eins mit dem Logos.“

    (Blavatsky – Geheimlehre II, S. 417) „In diesem Falle ist es nur natürlich den Satan, die Schlange der Genesis, als den wirklichen Schöpfer und Wohlthäter, den Vater der geistigen Menschheit zu betrachten.“

    (Blavatsky – Geheimlehre II, S. 660) „Um die Sache ein für allemal klar zu machen: das, was die Priesterschaft einer jeden dogmatischen Religion, vorzugsweise der christlichen, als Satan, den Feind Gottes bezeichnet, ist in Wirklichkeit der höchste göttliche Geist“

    Und nun zu der Satanistin A.A. Baileys und Blavatskys Ansicht über den Gott Israels, den wahren biblischen Schöpfer des Universums. Blavatsky bezeichnet den „Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ als „boshafte und rachsüchtige“ Gottheit. (S.D. I, s. 439, Fußnote).

    Blavatsky schreibt: „Luzifer ist der Verstand in seiner höchsten und die Gegnerschaft in ihrer niedersten Hinsicht – beide reflektieren sich in unserem Ego,“ (The Secret Doctrine II, S. 162). Dann schreibt sie noch: „Satan ist der Gott unseres Planeten, und der einzige Gott“ (S. 234). Und auf Seite 513 fasst sie zusammen: „Luzifer ist göttliches und irdisches Licht, der „Heilige Geist“ und „Satan“ zur gleichen Zeit…“

    DNS von Hitlers Familie ist jüdisch und berberisch
    The Daily Mail, 24 Aug. 2010 brachte eine sensationelle Nachricht – meistens ignoriert:

    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/05/22/churchill-beharrte-darauf-dass-der-okkultismus-der-nazi-partei-unter-keinen-umstaenden-der-breiten-oeffentlichkeit-enthuellt-werden-sollte/

    🙂

    Es gibt einen Autor und Blogger der wegen seiner Einschätzung zu Steiner vor Gericht
    gezerrt wurde. MeinungsWächter wachen über die „ScheinHeiligen „?

    Gefällt mir

  38. Vollidiot sagt:

    An den Blavatskyäußerungen kann man erkennen, daß sie doch ein wenig flach in ihrem Wissen war.
    Wenn jemand Geheimlehre sagt klingt das natürlich geil, sie (die Petrowna) muß bewußt gelogen haben, weil das was sie so sagt mit älteren Schriften nicht konform geht.
    Steiners Geheimwissenschaft benötigt solche Flachheiten nicht.

    Hat der Blogger den Ruedi gegen Rassismusvorwürfe verteidigt………….?

    Gefällt 1 Person

  39. Vollidiot sagt:

    RD

    „Mordbruder Winston wollte nicht, daß………………..“

    Warum sorgten die Englischmän wohl dafür, daß Himmler und Haushofer ganz flugs im Hades landeten?

    Gefällt 1 Person

  40. thom ram sagt:

    Reiner Dung

    Ich greife heraus:
    **Schauen wir uns zuerst die größte Quelle der Gefahr, der Unwahrheiten an, die sich heute „aufgestiege­ne Meister“ nennt.**

    Dass dies Gefahr sei, leuchtet mir nicht ein, kann ich nicht bestätigen. Zu vage. Spricht mich nicht an. Kein Fleisch am Knochen. Leere.

    Egal wo auch immer, wenn die Rede von „aufgestiegenen Meistern “ war, sträubten sich bei mir einige Häärchen. In allen diesen Botschaften hockte eine Stinkkröte.

    Wer von aufgestiegenen Meistern spricht, sagt damit implizit, dass ich keiner sei, dass ich weder aufgestiegen, noch Meister sei.

    Das finde ich nicht so gut, denn es ist eine infame Lüge.

    Wir üben hier nicht, um Meister zu werden.
    Wir sind Meister, die hier üben.

    Gerne wäre ich der Autor dieser alles überragenden Weisheit, doch habe ich sie gelesen nur. Autor: Ron Smothermon.

    Gefällt 1 Person

  41. Pace sagt:

    Reiner Dung am 28/11/2017 um 20:08

    Du hast dich sehr intensiv mit Helena Petrovna Blavatsky befasst. Die Zitate von ihr sind nicht gerade vertrauenserweckend.

    „Es gibt einen Autor und Blogger der wegen seiner Einschätzung zu Steiner vor Gericht gezerrt wurde. MeinungsWächter wachen über die „ScheinHeiligen „?“
    Wow! Wie ist das möglich, wenn er doch in der heutigen Gesellschaft normalerweise nicht so eine grosse Rolle spielt? Stimmt mich nachdenklich.
    Habe keine solchen hintergründigen Studien durchgeführt, mich jedoch immer mal wieder auf RS eingestellt. Eine durchgeistigte Seele kann ich bei ihm ganz und gar nicht wahrnehmen, so ein Wesen fühlt sich komplett anders an. Was mir seit vielen Jahren klar ist, ist, dass seine Lehren nicht über einen gewissen Bewusstseinsgrad und auch in keine wesentlich höhere Frequenz als die der Erde führen. Er hat aber für unser zeitgenössisches Überleben und Schaffen in vielerlei Hinsicht (bis jetzt!) sehr viel Gutes gebracht. Wie es kurz- bis mittelfristig damit aussieht, ist zu beobachten. Man sollte seiner Energie nicht blind folgen und vor allem jetzt unbedingt in Kontakt mit der eigenen innewohnenden Weisheit und Führung kommen.

    Zu den Meistern: Bin auch sehr skeptisch, was diese „Garde“ anbelangt. War früher diesbezüglich unbedarft, heute sehr vorsichtig. Lassen wir uns keinen Sand in die Augen streuen und seien wir vorsichtig. Auch hier ist es angesagt, den inneren Kompass zu schulen.

    Zu unserer Meisterschaft: Am meisten hilft uns, uns zu fragen, worin wir denn (wahre) Meister sind, was genau wir denn so gut meistern. Eine ehrliche Bestandesaufnahme wird uns da weiterhelfen. Was auch immr wir nachhaltig meistern werden, wird unsere Schwingung klären und erhöhen. Dabei geht es weniger um Okkultes und Magisches (eigentlich keineswegs) als um Charaktereigenschaften und Geisteshaltungen. Metaphorisch gesehen geht es um das Aufwiegen unserer Reinheit mit einer Feder. Daran kann man den Fortschritt erkennen.

    Gefällt 1 Person

  42. thom ram sagt:

    Pace

    RD kommt mir mühsam dickblütig daher, zudem behauptet er ein paar Dinge, die ich nicht glaube.
    Doch wirft er Bilder, die, mich faszinierend, mir glaubhaft scheinen.

    Meister.
    Bah. Du bist Meister. Jeder isses.

    Was du ansprichst, das ist Meisterschaft hier: Schnitzen. Kochen. Gärtnern. Da allerdings wäre schon gut, würden sich so ein paar Menschen fragen, was sie denn eigentlich wollen, wo sie Meisterschaft erringen wollen.

    Gefällt mir

  43. Reiner Dung sagt:

    „zudem behauptet er ein paar Dinge, die ich nicht glaube.“

    ich auch nicht 🙂
    ich glaube schon lange nichts mehr, auch meinen Quellen nicht,
    zu allen geschichtlichen
    Behauptungen habe ich mindestens eine Quelle, ich schreibe
    nichts ohne Quelle, ausgenommen Satire und Hinweise für
    FortGeschritteneGegenDenker. Die meisten Texte und Bilder sind mehrdeutig.
    Inzwischen findet man auf meinen Seiten Infos, die man nicht
    mehr im Netz findet, weil die Seiten oder die Blogger verschwunden sind.
    Nutzt BildDung solange es noch geht.

    😦

    17.02.1997 – Die Brüder Guido und Michael Grandt aus dem schwäbischen Balingen, 33, haben ein Buch geschrieben, gar ein „Schwarzbuch“. Das klingt gefährlich und verspricht Enthüllungen. Aufgedeckt werden soll, so verheißen es die Autoren im Untertitel, „Rudolf Steiners okkult-rassistische Weltanschauung“*.

    😦

    Hier kommt auch der Jude und Jesuit Steiner vor…
    Beherrschung der Gebildeten und des Schulwesens / Ausrottung der Nichtkatholischen

    PflichtGuckVideos : Die entdeckten schwarzen Henker Teil 1-6

    Gefällt mir

  44. Da es schon hundert Jährchen her ist, dass der gute alte Steiner wirkte, sollte man seine Lehren auch im jeweiligen Kontext lesen und verstehen.
    Damals gab es einen komplett anderen Wortschatz, als auch das Verstehen oder das Bewusstsein war anders als heute.
    Wenn ich im Rig Veda gelesen habe, dann dachte ich mir so oft „mei, was wollen die mir damit sagen ???? Was für ein geistiges Durcheinander…“
    Einige Male immer und immer wieder dieselben Passagen gelesen und auf einmal machte es KLICK im Hirn und ich dachte nur „genau DAS isses“

    Natürlich scheint es uns heute wie weniger der geistigen Welt zugehörig als es dargestellt wird.
    Doch was erheben wir uns über all die, die ihr Bestes in der damaligen Zeit getan haben, um Menschen zu einem anderen Bewusstsein zu führen.
    Jegliche Lehre kann in eine Art hörigen Dogmatismus sich wandeln, wenn man sein eigenes Hirn ausschaltet und nicht mehr selbst denken möchte.

    Die Anthroposophie wandelt sich gerade, bewegt sich, wenn auch schwerfällig, in neue, andere Gedanken und Bewusstheit hinein.
    Die Alten gehen langsam aus dieser Welt, die nachfolgenden Jungen haben eine andere Art und Weise diese Lehren zu leben, sie wollen nicht stehenbleiben. Pietro Archiati ist zum Beispiel jemand, der Steiners Gedanken gut in die Neuzeit in eine zeitgemässe Form hineinbringt, obwohl auch er stark von der kirchlichen Lehre geprägt war……wir dürfen auch nicht vergessen, dass die Kirche damals einen immens grossen Einfluss hatte auf die Menschen, weitaus mehr als heute. Selbst Jakob Lorber war geprägt von den biblischen Lehren, gerade von der Endzeitstimmung im Buch der Offenbarung. Was liegt näher dieses weiter auszubauen, verbunden mit Sequenzen des „in die Ferne sehen Könnens“
    Wenn die Anthroposophie auch noch aus unserem Bewusstsein entschwindet, dann wird es wirklich traurig werden….denn die Verbindung geistigen Welt ist schon sowas von gestört und zerstört worden, sie ist eine der letzten Bastionen die noch fallen sollen, damit die asurischen Kräfte noch mehr an Macht erhalten.

    Wir täten gut daran die lichten Kräfte zu unterstützen…..anstatt auch sie zu verteufeln.

    Was die sogenannten „aufgestiegenen Meister „angeht, da hat es mich schon immer gegruselt…..ich war vor vielen Jahren mal mit einer Freundin bei einem Treffen, weil sie nicht dorthin alleine wollte……es war schlimmer als ich mir ausgemalt hatte.
    Wie Thom schon sagte: leer – tot – ohne Inhalt – Energie raubend.

    Gefällt 2 Personen

  45. Herr Dung, ein bissl sehr flach was der junge Mann im obigen Video so sagt…..also für mich ist das kein PflichtGuckVideo…..

    Wenn es der Mensch ist, der dort redet, den ich schon auf dem Fratzebuuk getroffen habe über einen Verwandten von mir, dann ist er jemand, der selbst in der anthroposophischen Schule gross geworden ist und nachdem er die Freiheit und gute Schulbildung genossen hatte, sich im Erwachsenwerden dagegen gewandt hat…..seine Stimme kommt mir jedenfalls sehr bekannt vor.

    Ein Kommentar zum Video gefiel mir, weil es diese Flachheit und Polemik des Videotextes zum Ausdruck bringt:

    ●Tatsächlich gibt es etliche Jesuiten mit Problematischem Gedankengut.Vor allem Freimaurer. Auch ich halte sie für gefährlich ,haben sie doch fast die ganze Kirche okupiert.. ●NUN ist der Jesuiten Orden aber kein monolythischer Block …Wie hier suggeriert wird…..Denn ich habe selber über 15 Jahre in einem Haus der Jesuiten gearbeitet um dies beurteilen zu können. ●Wäre das Schulsystem tatsächlich in katholischer Hand ,gäbe es dort keine Frühsexuaslisierung und auch noch viele andere Misstände in Schulen die dort heute grassieren . Die meist von fanatisch antiklerikalen Grünen ,Sozialisten und Atheisten vorangetrieben wird. ●Tatsächlich wird hier klar wie deutlich die Verblödung der Massen bereits vorgeschritten ist.Da die kolportieren Ansichten eines frustrierten Autors hier in der Hinsicht nicht als völliger Blödsinn erkannt werden. 1.Gibt es in der Katholischen Kirche keine Theologischen Hexenglauben,im Gegensatz zu den Protestanten. 2.habe ich hier noch kein einziges Video gesehen dass von Katholiken stammen würde und das Hass gegen Protestanten schüren würde. Finde aber Täglich mehrere Solche krude agressive Polemiken von anderer Seite,gegen Katholiken vor. ●Und wenn Steiner Jesuit war und die katholische Kirche suportete ●Und wenn die Theosophie auch nur ein Grad ähnlichkeit aufweisst..mit der Lehre der K.Kirche ,dann wird 1.völlig klar, du hast keine Ahnung oder Vorstellung der Theosophischen und Anthroposophidchen Lehre.

    Gefällt mir

  46. eckehardnyk sagt:

    Alice Bailey und ihr Mann Foster gehörten zu den Okkulten, die Roosevelt in den Ohren lagen, in den Krieg gegen Hitler oder „Dunkelmächte“ einzutreten. Das habe ich vor 40 Jahren gelesen, als ich Bücher und Texte der von Bailey gegründeten Arkanschule bekam. Damals war ich noch auf Kurs, und glaubte an die Meinung meiner anthroposophischen Mutter, dass es gut sei für die Deutschen, den Krieg verloren zu haben etcpp.
    Inzwischen seh ich, dass der Krieg weiterging. Es geht den „Alliierten“ weder um Hilfe für die Menschlichkeit noch wie 39 um Polen, sondern um eine Art von Weltherrschaft, wie sie hier schon oft als NWO angegriffen wurde. Dass Steiners Lehre und Einrichtungen von den Nazis verboten würden, sollte richtig eingeschätzt werden als ein Zeichen dafür, dass von beiden Seiten aus versäumt würde, den Brückenkopf für das allein zukunftsgähige Deutschland zu schaffen. Man überlege, was Goethe 40 Jahre vor Bismarcks Reichsgründung unter „Deutschland“ verstanden hat! Und er hat wie viele seiner Zeitgenossen einen Begriff davon gehabt (auch wenn er Napoleon einen Helden nannte, aber das hat keinen deutschfeindlichen Grund)… Auch „Egmont“ und „Iphigenie“ sind für mich „Deutsche“ so gut wie Schillers Wilhelm Tell, der Marquis Posa, Johanna von Orléans, Wallenstein oder Demetrius von Russland.
    Wir haben hier und jetzt die Chance zu antizipieren, wie unsere deutsch verstandene Zukunft sein soll.

    Gefällt 1 Person

  47. Reiner Dung sagt:

    @mariettalucia 1,21

    und AufRuf an ALLE ich suche das OriginalBuch “ Die entdeckten schwarzen Henker “
    habe es nicht gefunden, wer kann mir helfen ?

    PflichtGuckVideo weil der Text nicht im Netz zu finden ist.

    Bei den Freimaurern, Jesuiten, Katholen, Luderanern, Parteien, DFB, Fifa
    IOC kurz bei allen Organisationen weiß der kleine Mann im PyramidenFuß nicht
    wer an der Spitze „herrscht“, ab dem 30ten FreiMaurerGrad soll erst ihr gott Luzifer
    offenbart werden.

    Es gibt in jeder Organisation gutgläubige die das System nicht durchschauen und sich verwehren.

    Beispiel die ScheinHEILIGE Mutter Teresa:
    Sie betrieb ein SterbeQuälHeim und lies ihre Patienten jämmerlich krepieren,
    sie schwatzte Säuglinge ihren Mütter ab um sie zu verkaufen.
    Die SpendenGelder = ihr Reichtum ist verschwunden !

    Beispiel Ärzte : Thema OrganEntnahme ( nur an Lebenden), ChemoTherapie
    und Impfungen, welche keinen Nutzen, aber Schäden zuführen.
    sage nicht ich, sondern Ärzte die ich verlinke.

    Wieviele Ärzte wissen das ?
    Wieviele Ärzte klären darüber auf ?
    Der Arzt der abrät, verdient in unserem KrankheitsSystem nichts….

    PflichtLeseArtikel wenn es über die Verschwörung und die Jesuiten geht.
    Whistleblower und EX-Jesuit Alberto Rivera: „Der Vatikan erschuf den Islam.“
    https://faszinationmensch.com/2016/05/07/whistleblower-alberto-rivera-der-vatikan-erschuf-den-islam/

    ist das jetzt noch Zitat, oder von dir ?
    „du hast keine Ahnung oder Vorstellung der Theosophischen und Anthroposophidchen Lehre.“

    mag sein, aber ich bin ein BrunnenFrosch der auch schon mal auf dem BrunnenRand sitzt.

    Dann lies mal bei mir über die Geistige Welt, die Archonten und ihren BrandOpfergott Moloch,
    vielleicht liegt es daran, dass auf jedes gute Geister (Engel) 20 böse Engel (Dämonen) Videos bei
    YouTube hochgeladen sind. Eins ist klar wie KloßBrühe, alle ScheinHeiligen machen 99% Gutes
    und das letzte eine Prozent ist dann der Moment wo sie ihrer Herde das Fell über die Ohren ziehen.

    Von Dämonen gequält | Horror nach Reiki-Sitzung | Mensch, Gott!
    -https://www.youtube.com/watch?v=Aine5lLWDbI

    Schamanin: „Ich sah Dämonen in Menschen“ | Sehnsucht nach innerem Frieden | Mensch, Gott!
    -https://www.youtube.com/watch?v=IC5AkMU3xPg

    Gefällt mir

  48. muktananda13 sagt:

    O Mensch,
    das Gute und das Böse auch sind beid`in dir vorhanden,
    doch sie lassen dich tanzen nur bleierne Sarabanden.
    Du siehst die Welt durch trübe Augen, voll Sand der Gegensätze,
    kannst nicht die Wirklichkeit erblicken von den Billigplätzen.

    Der Wahrhheitskranz kommt dir so vor als wär` in aller Himmelsluft
    `ne sanfte Frühlingswolke, ein königlicher Weihnachtsduft.
    Nicht bist du jedoch in der einmaliger Lage des Verstandes,
    mit ihm den Kranz eigener Glorie pflücken wie Kerzen am Ganges.

    Denn solang` du stets Gedanken und Gefühle hervorbringst
    bist du in ihren Walzen drin wie `n armes Blech und ringst.
    Doch deine ew`ge Göttlichkeit im unsagbaren Licht
    ist wie ´ne smaragdgrüne Tanne die hier niemals bricht.

    Gefällt 1 Person

  49. muktananda13 sagt:

    Ein Tropfen Liebe wiegt mehr als ein Berg Verstand.
    Ein Korn Stille sättigt mehr als ein Acker Bewegung.
    Ein Funke Weisheit zündet schneller als ein Blitz den Wald.

    Gefällt mir

  50. muktananda13 sagt:

    Eine Blick des Herzens spricht mehr als alle Sprachen dieser Welt.

    Gefällt 1 Person

  51. muktananda13 sagt:

    Samadhi- dies ist dein Wesen, dies deine Natur!
    Licht- dies deine formlose Form!
    Zeitlos, bewegungslos und doch nicht starr,
    raumlos, randlos,
    gegensatzlos, wunschlos, namenlos.

    Sprachlos- und doch die Sprache des Herzens ewiglich sprechend;
    Lexikon-los- und doch wissend, im eigenen Glanz strahlend!

    Gefällt mir

  52. Gravitant sagt:

    Z.G.n.N.a.G.
    Wenn die Weisheit der Liebe durchschwingen will,
    lasst sie schwingen und tut wenigstens einmal
    im Monat etwas völlig Verrücktes.

    Gefällt 2 Personen

  53. Horror nach Reiki Sitzung…..

    Ahhh ja……

    Es kommen nur die Dämonen zum Vorschein, die eh schon in der Seele sich festgesessen haben.
    Gut dass sie rauskommen, können sie wenigstens nicht mehr im Innen ihr Unwesen treiben.

    Gefällt mir

  54. Reiner Dung sagt:

    Wer bis zum Schluss durchhält, wird auf vielen Ebenen bereichert und erleuchtet.

    Wahrheiten und Fälschungen im alten Ägypten – Axel Klitzke
    -https://www.youtube.com/watch?v=O7VfjH2cjxk

    Gefällt mir

  55. palina sagt:

    @Volli
    „Das ist Zeitgeist heute. Man kann auch Clement oder Info3 lesen………
    Steiner muß entsorgt werden – weil er Logenbruder, Magier, Rassist, Antisemit war – und so klingt es aus der Kampagne – auch aus dem Zentrum der Anthroposophen.
    Wer die geistigen Grundlagen Mitteleuropas entsorgen möchte fängt sicher in der deutschen Klassik damit an.
    Und ersetzt den ganzen „Blödsinn“ durch Ausschwitz.
    Merkwürdig, daß es so viele gibt, die auf diesem Trittbrett stehen. Allerdings meist keine Ahnung haben oder indoktriniert sind (a la Antifa).“

    Das Zentrum der Anthroposophen muss entsorgt werden. Das versuchen diese Herrschaften.
    Danke für den Hinweis an die Leser hier. Info3 hatte ich früher mal abonniert. und dann wieder abbestellt.
    Mir war klar in welche Richtung die tendieren.

    Gefällt mir

  56. Gernotina sagt:

    Danke, Reiner Dung, für Deine sehr wichtigen Informationen zu H. Blavatsky !

    Da gibt es ne Menge „Nationale“, die nicht wissen, was sie tun, in welchem trüben babylonischen Teich (alles eine Wurzel) sie da eigentlich fischen.

    Die „aufgestiegenen Meister“ -> dämonische Wesenheiten, Restbestände der Gefallenen, die die menschliche DNS gründlich versauen wollten.
    Anscheinend haben sie einem Teil der Menschheit den Geist so versaut, dass er das Licht nicht mehr erkennen kann. Mittlerweile ist hier fast alles vernebelt und stinkt nach Schwefel.

    Gruß, G.

    Gefällt mir

  57. eckehardnyk sagt:

    Dazu las ich heute in R.Steiner, Theosophische Moral, Dornach 1952, S.50: (ich lass die Füllwörter weg) „zum Ausgangspunkt der Erdenmenschheit kommen wir nicht nur in eine Zeit, in welcher die Menschen in bezug auf ihre geistigen Eigenschaften näher der Gottheit standen, sich erst herausentwickelten aus dem geistigen Leben, sondern auch aus der Moralität, so daß wir im Anfang der Erdentwicklung nicht etwa Unmoralität zu verzeichnen haben, sondern Moralität.
    Die Moralität ist ursprünglich ein göttliches Geschenk und liegt in der menschlichen Natur (dazu Anmerkung 1 unten von mir), so wie die geistige Kraft, als der Mensch noch nicht so weit heruntergestiehgen war, in der menschlichen Natur lag. Ein großer Teil des Unmoralischen ist in die Menschheit hineingekommen, nämlich durch Verrat höherer Geheimnisse in der alten atlantischen Zeit.“

    Anmerkung 1: Auskunft eines Engels an Johannes in Offenbarung 17,17 „Denn der Vatergott hat ihren Herzen einen Willen eingepflanzt, nach dem sie zuletzt doch in seinem Sinn handeln müssen. So dienen sie diesem einen Sinn auch, indem sie ihr Reich in den Dienst des Tieres stellen, bis die Ziele der Worte Gottes erfüllt sind.“ Übersetzung Emil Bock. Bei Luther las man: „Denn Gott hat’s ihnen gegeben in ihr Herz (griech. ‚eis tas kardias‘, also ‚Herzen‘) zu tun seine Meinung (poiehsai tehn gnohmehn autou)…“
    Anmerkung 2: zur griech. Umschrift: eh = Eta, oh = Omega, u = y
    Anmerkung 3: Ein Teil jener Verräter muss wohl aus einem Verein „aufgestiegener Meister“ stammen. Doch da hat Thom Ram oben Zweifel gehabt. Nicht alle „Aifgestiegenen“ (oder Adepten) waren oder sind Verräter.

    Gefällt mir

  58. Vollidiot sagt:

    Palina

    „Das Zentrum der Anthroposophen muss entsorgt werden. Das versuchen diese Herrschaften.“

    Dieses Zentrum ist schon länger, in großem Umfang, in den Händen derer, die Steiner beseitigen wollen, wie sie seine Urne ausgekippt haben.
    Weil frische Luft immer heilsam ist……………………….
    Ein Zentrum beseitigt man, indem man seinen ursprünglichen Geist umkehrt – und so bleibt es Zentrum……………….

    Gefällt mir

  59. Vollidiot sagt:

    Marietta

    „Die Anthroposophie wandelt sich gerade, bewegt sich, wenn auch schwerfällig, in neue, andere Gedanken und Bewusstheit hinein.
    Die Alten gehen langsam aus dieser Welt, die nachfolgenden Jungen haben eine andere Art und Weise diese Lehren zu leben, sie wollen nicht stehenbleiben. Pietro Archiati ist zum Beispiel jemand, der Steiners Gedanken gut……………..“

    Die A. muß sich nicht wandeln, es sei denn sie soll das, weil das gerne gewollt würde.
    Das wird von interessierten Kreisen im „Zentrum“ zu Dornach propagiert.
    Warum soll man Steiner an die Zeit anpassen?
    Zuerst mal begreifen, dann überlegen, ob man sich dem Steiner oder den Steiner sich anpassen soll.

    Die Welt ist voller kluger Gester, nur verstecken sie gerne ihre Motive und auf jeden Fall ihre Auftraggeber.

    Gefällt mir

  60. @Volli

    Mit dem Wandeln der Anthroposophie meinte ich nicht dass Steiners Ansichten und Einsichten sich wandeln, sondern dass der etwas altertümliche Wortlaut und festgefahrene Verkrustungen ( die gibt es auch bei Steiner’schen Menschen ) sich in eine Jetzt Form wandeln……
    Ich schaue alle paar Monate in Steiner’sche Strukturen hinein und sehe, dass bei den Abenden oder Nachmittagen wo Lesungen usw. stattfinden, ausschliesslich alte Menschen da, kaum junge Menschen dabei sind.
    Was geschieht aber, wenn die Alten nach und nach gehen und nichts Junges mehr nachkommt, da sie das Gefühl haben in der Zeit stehengeblieben zu sein ? Wollen wir die jungen Menschen der Jetzt Zeit erreichen, sollten wir in einer moderneren Form reden, so dass sie es auch verstehen können, vor Allem aber Interesse an den Lehren haben…..wie gesagt, der Pietro Archiati schafft es moderner zu Reden und dennoch Steinersche Basis Lehren nicht zu verändern.

    Momentan sehe ich aber das ganze Gegenteil, sehe leider ganz viel „Starre“ und wenig „Bewegung“ in Richtung Jetztsprachschatz.
    Ich habe mich nach einigen Vorträgen mal mit den jungen Menschen unterhalten, selbst den anthroposophisch Orientierten ist die Sprache viel zu salbungsvoll, zu spirituell abgehoben. Habe selbst 5 Nichten und Neffen, die anthroposophische Schulbildung genossen haben, alle Vorteile genossen haben, aber sich nicht wirklich mehr engagieren in dem Bereich……von denen höre ich es ebenso.
    DAS darf man nicht aus den Augen verlieren.

    Ich wünsche mir junge, frische und interessierte Menschen die die Gedanken Steiners weiter in die Gesellschaft bringen.
    SO kann ich Sie aber nicht ersehen……

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: