bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » Russland » Rußland – noch immer Verteidiger von Geschichtslügen

Rußland – noch immer Verteidiger von Geschichtslügen

Der geneigte Leser weiss es. Was U.Basser schreibt, betrifft den aktuellen Zustand der zuckenden Reste eines Deutschlands unmittelbar. 90, möglicherweise 99% der Deutschen zerfleischen sich innerlich und äusserlich, weil sie sich (unbewusst) vom eingeflössten Schuldgefühl leiten lassen. Schön leise treten, bloss nicht widersprechen, schön Denkmäler der eigenen (erlogenen) Schande bauen.
U Basser schreibt zutreffend: „Um ehrlich zu sein, sollte man nach über 70 Jahren des letzten Waffenganges keine gegenseitige Aufrechnung machen.“
Weil jedoch täglich und stündlich genau gerade eben das getan wird, und zwar verschlagen verlogen, konsequent Deutsche zu Unrecht an den Pranger stellend, muss darüber berichtet werden, wie es wirklich war. Ohne Anschuldigung, doch wahrheitsgemäss.

.
Thom Ram, 21.11.05 (Was in der alten Zeitrechung mit 2017 beziffert wurde)

.

https://morbusignorantia.wordpress.com/2017/11/21/russland-noch-immer-verteidiger-von-geschichtsluegen/

.

.

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Rußland bietet sich immer noch an, die Geschichtslügen zu manifestieren und auch neue in die Welt zu setzen. Das Deutsche Reich muß erneut bekämpft werden! Der Ausschlag zu diesem Artikel kam von einem Beitrag, der auf der russischen Internetseite „Sputnik“ veröffentlicht wurde. Hier erst ein paar Auszüge:

Der Auftritt eines russischen Schülers im Bundestag zum Volkstrauertag hat im russischsprachigen Internet mächtig Wellen geschlagen. Nikolaj Dessjatnischenko aus der sibirischen Stadt Nowy Urengoi hat in seinem Vortrag über „unschuldige Wehrmacht-Soldaten“ gesprochen.

Gibt es schuldige und unschuldige Soldaten? Ein Soldat kämpft für sein Land, ein Soldat hat es mit einem Schwur besiegelt! Nie wird ein Krieg gerecht sein, aber er kann unvermeidlich werden, wenn eine Partei dazu gezwungen wird, zu den Waffen zu greifen. Nach wie vor werden die größten Lügen über den 2. Weltkrieg in der Öffentlichkeit verbreitet. Nur das eine Ziel ist dabei den Siegern vor den Augen: Ihren, für alle…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.639 weitere Wörter


13 Kommentare

  1. Reiner Peters sagt:

    Bei mir hat man das genaue Gegenteil erreicht,mit dem Gelaber,dass die Deutschen eine ewige Schuld tragen müssen.
    Um es einfach auszudrücken, mir ist mittlerweile scheissegal, was in Deutschland in den 12 Jahren der Nazidiktatur geschehen sein soll.Ich schreibe auch ausdrücklich,was geschehen sein soll.
    Andere Staaten haben der Welt ebenso Schaden zugefügt und keiner sagt was dazu.
    Fazit,:“ Sie können mich alle Kreuzweise(jetzt kommt Götz von Berlichingen) und das täglich mehrmals ! ! !

    Gefällt 1 Person

    • Pieter sagt:

      Reiner 0:2:11
      Yupp gefällt mir und ich empfinde ganz genau so und inzwischen, gelinde gesagt kotzt mich jede Diskussion darüber sowas von an

      Gefällt mir

  2. luckyhans sagt:

    Ja, dieser kurze Auftritt des jungen Mannes aus der Erdölstadt hat dazu geführt, daß viele Leute in Rußland sich gemüßigt fühlen, der Putinschen (und zwar von ihm persönlich geförderten!) Politik der Geschichtsbetrachtung (vom Großen Vaterländischen“ Krieg bis zum „Großen Sieg“ und zur „Befreiung der Völker“) mal so richtig Stoff zu geben – leider fast alle im Sinne einer Völkerhaß und menschenfeindliche Ausbrüche beinhaltenden Art und Weise, die man kaum noch als human bezeichnen kann.
    Da werden die üblichen Propaganda-Fotos aus jenem Tagen kolportiert, mit denen schon damals gehetzt wurde, da werden die üblichen Lügen von den Todeslagern und den darin verhungerten 800 Tausend Rotarmisten, von der „Verbannten Erde“ als deutscher Rückzugs-Taktik und so weiter und so fort angeführt, um den jungen Mann persönlich auf das stärkste zu beleidigen und ihm eine Rückkehr nach Hause unmöglich zu machen.
    (was ihm dann später wieder angelastet werden wird)





    Es ist einfach widerlich, das zu lesen, und zwar in MASSEN.

    Aber es gehört zum Putinschen Konzept des „Patriotismus“, denn außer dem „großen Sieg“ hat er nur wenig historische Höhepunkte in den letzten Hundert Jahren zu bieten, mit denen er das Volk „einen und hinter sich bringen“ kann – auf Stalins Errungenschaften will er (noch) nicht allzu offen abstellen, da sind noch zuviele historische Unklarheiten zu bereinigen.

    Zur Illustration ein paar typische Zeilen aus einem Blog, der sich mit dem Krieg in Syrien und dem Hybrid-Krieg der Amis gegen Rußland befaßt:

    „Feindliche Städte muß man auf amerikanisch erobern, einkreisen und mit Reaktivwerfern verbrennen, mit Artillerie und Fliegerbomben.
    Wir sehen, wie uns ganz Osteuropa für die vor der Zerstörung geretteten Städte gedankt hat, was zum nicht unbedingt notwendigen Tod von mehr als einer Million russischer Soldaten geführt hat.
    Unsere Stalingrad, Woronesh, Smolensk wurden dem Erdboden gleichgemacht, um die Faschisten hinauszuwerfen – wozu zum Teufel soll man dann die Städte und Dörfer seines Feindes erhalten und sinnlos seine Soldaten hinschlachten lassen?“

    Zitat zu Sturm Kom Nr. 2
    „Mehr noch – die Quelle der Gefahr aus westlicher Richtung muß liquidiert werden, für immer! Diese Aufgabe wurde weder 1813 noch 1945 gelöst, wie immer wurden nur halbe Sachen gemacht (der besondere russische Weg).
    So etwa kann Rußland noch Hundert große Kriege gewinnen und wird wie früher bleiben, aber wehe wir verlieren mal einen… und hundert Kriege hat noch niemand gewonnen. Kurz – der Agressor muß ein für allemal seiner eigenen Staatlichkeit beraubt werden!“
    „Karthago muß zerstört werden.
    Caton der Ältere war vor 2000 Jahren weitsichtiger als Alexander I. und Stalin.“

    Für „Ungläubige“ zum Vergleich hier im Original:
    „Вражеские города нужно брать по-американски, окружить и сжигать РСЗО, артиллерией и авиабомбами.
    Мы видим как отплатила нам вся Восточная Европа за спасённые от разрушения города, приведшие к необязательной гибели более миллиона Русских солдат.
    Свои Сталинград, Воронеж, Смоленск сравняли с землёй выбивая фашистов так покой чёрт было беречь города и сёла союзников своего врага и по-напрасну гробить своих солдат?
    Цитата, штурм сообщ. №2
    Более того – источник угрозы с западного направления надо ликвидировать навсегда! Эту задачу не решили ни в 1813, ни в 1945, как всегда ограничились полумерами (особый российский путь).
    Эдак Россия может выйграть сотню больших войн и всё останется по прежнему, но стоит проиграть одну… , а сотню войн ещё никто не выигрывал. Короче – агрессор должен навсегда лишаться собственной государственности!
    Карфаген должен быть разрушен
    Катон Старший 2000 лет назад оказался дальновиднее чем Александр-1 и Сталин.“

    Quelle: https://vpk.name/news/197650_zadavit_bronei_kakogo_oruzhiya_u_rossii_bolshe_chem_u_drugih_stran.html

    Was der „nette“ Herr wohl für „vor der Zerstörung gerettete“ Städte meint?
    Die völlig zerstörten Königsberg und Warschau vielleicht?
    Und was ist mit der von einem russischen U-Boot-Helden versenkten „Gustloff“ – bekanntermaßen vollgestopft mit Zivilisten?
    Und was unterscheidet „ein für allemal“ von „mit Stumpf und Stiel“ – ausrotten, wie jener Gefreite forderte?
    Auf welche Stufe stellen sich diese Leute FREIWILLIG?

    Nein, mit der Aufrechterhaltung von Völkerhaß und Kriegsgerede ist kein dauerhafter Frieden herzustellen.
    Und also ist auch Herr Putin NICHT an solchem interessiert, und damit bestätigt sich eigentlich nur mein Vorbehalt, der ständig unterschwellig in mir bohrt, wenn ich seine Reden höre und sehe… er ist nicht ehrlich. Leider.

    Gefällt mir

  3. Besucherin sagt:

    Lucky
    „Nein, mit der Aufrechterhaltung von Völkerhaß und Kriegsgerede ist kein dauerhafter Frieden herzustellen.
    Und also ist auch Herr Putin NICHT an solchem interessiert, und damit bestätigt sich eigentlich nur mein Vorbehalt, der ständig unterschwellig in mir bohrt, wenn ich seine Reden höre und sehe… er ist nicht ehrlich. Leider.“

    Leider verstehe ich kein russisch, aber ich habe mir von Putin viel angehört, wo eine engl. oder dt. Übersetzung vorliegt. Für mich hört er sich recht pragmatisch und rational an, und irgendwelche blogs, die grenzwertig irgendwas behaupten, gibts anderswo ja auch.

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    zu Besucherin 22/11/2017 um 03:49
    „An den Taten sollt ihr sie erkennen…“ – und die sprechen eine deutliche Sprache: die persönliche Teilnahme am sog. „Unsterblichen Regiment“, einer jährlichen Massendemo, bei der die Bilder der im 2. WK umgekommenen Väter, Großväter und Verwandten herumgetragen werden, das dezidierte Eintreten für militärische „Lösungen“ in der internationalen Politik (Syrien, Libyen), die weitgehende Wiederherstellung des „staatlichen“ Militär-Industrie-Komplexes, die beispiellose Aufrüstung der russischen Armee mit neuester Militärtechnik in großer Anzahl, die Modernisierung der Strategischen Atomwaffen usw. usf. – all das sind die Taten der vergangenen 17 Jahre – da kann er Reden halten vom Frieden, soviel er will… ich habe ja selbst viele Seiten seiner Reden ins Deutsche übersetzt und weiß, wovon da gesprochen wurde.

    Und: die oben zitierten Auszüge und die Haßtiraden sind KEINE Einzelerscheinung, sondern allgemeines ERGEBNIS der „patriotischen“ Erziehung.

    Gefällt mir

  5. Besucherin sagt:

    Lucky
    ich finds prima was die Russen in Syrien geleistet haben, und wie sie sich insgesamt bemühen.
    Deine Vorbehalte sind vielleicht auch begründet, aber ich weiß es nicht.
    So nackert bin ich.

    Gefällt 1 Person

  6. Richard d. Ä. sagt:

    GEMEINSAMKEITEN VON PUTIN UND TRUMP

    Zur Abrundung des Bildes hier noch einige BERATER PUTINS (hier beispielhaft 5 aus über 20) aufgeführt.
    Putin befindet sich offenbar in einer ähnlichen Situation wie Trump:

    [Quelle: der Schweizer „Aktivist“ Heinz Christian Tobler, der immer recht gut informiert zu sein scheint: „Hitler und Putin ein Vergleich / Die jüdische Agenda: Weltkrieg in Europa (vom 18.9.2016): https://www.youtube.com/watch?v=qKrvce1aM2I – allerdings erscheint in Deutschland im Rahmen des „Netzdurchwirkungsgesetzes“ z.Zt. anstatt des Videos „Dieser Inhalt ist in dieser Landes-Domain nicht verfügbar“]

    ISAAK KALINA – Chef des Erziehungswesens in Russland, Jude, hat den Auftrag gegen die “Verfälschung” der Geschichte zu arbeiten (damit ist hauptsächlich die Geschichte des 2.Weltkrieges gemeint)

    MIKHAIL LESIN – jüdischer “Pressezar” Russlands, er hat Putins Wahlkampfkampagne entworfen, er ist der Kopf hinter RUSSIA TODAY

    GLEB PAVLOSKIJ – Jüdischer Berater Putins, er ist maßgeblich an Putins Öffentlichkeitsarbeit beteiligt

    BORIS SPIEGEL – Jüdischer Oligarch, enge Verbindung zu Putin und zum Kreml, er ist maßgeblich an Anti-Rassismus Gesetzen beteiligt, die von Putin umgesetzt werden.

    BEREL LAZAR, dem Chefrabbiner der Chabad Lubawitscher Russlands, enger Freund Putins.

    Nebenbei: Zu Putins Judopartnern gehört ARKADIJ ROTENBERG – Jüdischer Oligarch, Bruder des jüdischen Oligarchen BORIS ROTENBERG, hat sein Vermögen mit Hilfe Putins gemacht.

    HINZU KOMMT:
    Die Siegermächte, zu denen natürlich vor allem auch die ehemalige Sowjetunion bzw. deren Nachfolger Rußland zählt (sowie alle UNO-Gründungsmitglieder), durften sich ja ein gehöriges Stück vom „Kuchen“ Deutschland zu des Unholds gerechter Bestrafung abschneiden. Da würde es natürlich überhaupt nicht passen, wenn die Sieger nun zugeben sollten / müßten, daß ihre einseitige Interpretation der damaligen Ereignisse zu einem großen Teil auf Lügen beruht, daß sie keineswegs die „Guten“, sondern wesentlich auch die Bösen waren.

    Wir können nur hoffen, daß die US-Amerikaner ebenso wie die Russen, Franzosen oder Briten recht bald erkennen, daß wir alle im selben Boot sitzen, daß ihr damaliger Sieg über das Deutsche Reich eher ein Pyrrhussieg war, in dessen Strudel sie ebenso wie Deutschland in einen sich immer deutlicher zeigenden Abgrund mitgerissen zu werden drohen.

    Gefällt mir

  7. Vollidiot sagt:

    Das Schlimmste an diesen Schlachtorgien ist, daß auf den Gräber der toten Soldaten ungeheure Lügengebäude errichtet wurden.
    Der Tod ist immer ehrlich und wer daraus Lügen und Haß in die Welt schickt ist ein elender Verderber, ein Höllenknecht.
    Das wirft ein bezeichnendes Bild auf Viele, man könnte sagen Dreckschweine, Verbrecher.
    Siehe Hartmannsweiler Kopf vor ein paar Wochen: Makrone und Steinmeier gedenken dort der Toten und beim Fußballspiel(!) England-BRD war eine Minute Totengedenken – Unglaublichkeiten.
    Erst mal die Sauereien ans Licht, damit die Taten der verreckten Soldaten ins rechte und würdige Licht gerückt werden.

    So sind sie diese Werte-Demokraten.
    Alles Lügen- und Gaunerbolzen der übelsten Sorte.
    Wer wählt wählt diesen ganzen Dreck und dieses moralische Elend..

    Gefällt 2 Personen

  8. Luckyhans sagt:

    zu Reiner, Pieter und andere
    Es nützt nichts, wenn man vor der Geschichte versucht, die Augen zu verschließen – sie wird uns immer wieder einholen, und zwar solange, bis wir uns mit ihr wahrheitsnah und ausführlich auseinandergesetzt haben.
    Das bedeutet, daß wir uns in Ruhe und geduldig mit jenen bewußten 12 Jahren auseinandersetzen MÜSSEN. Und zwar soweit möglich an Hand von Primärquellen gegenprüfen, welche der historischen Lügen komplett auf den Abfallhaufen der Geschichte gehören und wo wieviel Körnchen Wahrheit dran sind…
    Es ist wie im persönlichen Leben – nur verdrängen bringt die Dinge immer wieder hervor, meist wenn man sie am wenigsten „gebrauchen“ kann…

    Selbstverständlich fühle ich mich als 54er Baujahr für das, was da vorher geschehen ist, in keiner Weise „verantwortlich“.
    Auch wenn ich gewiß in meinem Leben Fehler gemacht habe, so fühle ich keinerlei Gewissensbisse für das, was in meinem Leben geschehen ist, ich habe die dafür vorgesehene Prügel vom Schicksal bekommen, bekomme sie immernoch und stecke sie auch bewußt ein.
    Und wer da versucht, mir von außen eine „Schuld“ aufzuhängen, der versucht lediglich, mich als Mensch zu unterdrücken – auf andere Weise.

    Ich wollte nur darauf hinweisen, daß die jetzige nationalistische (genau NICHT patriotische) Politik des Herrn WWP keinesfalls zukunftsfähig ist.
    Nach meiner Überzeugung ist er gar nicht bereit, sich der historischen Wahrheit zu stellen.
    Und das hat rein gar nichts damit zu tun, daß man „aus taktischen Gründen“ bestimmte Dinge einfach noch nicht sagen und schreiben kann – dafür habe ich jederzeit volles Verständnis.

    Sondern es geht um grundlegende Wahrhaftigkeit, und die hat Herr P. bei mir endgültig verloren.
    Ich kann (noch) nicht alles, was wahr ist, auch sagen – aber alles, was ich sage, soll wahr sein…

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    Es soll hier auch noch an eine andere historische Rede eines Russen im sog. Bundestag erinnert werden, die der greise Schriftsteller Daniil Granin im Januar 2014 gehalten hat (Granin ist 2017 im Juli verstorben):
    https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/rede_granin/261326
    Auch hier finden wir wieder das Erinnern um jeden Preis, auch an die Greuel der Deutschen – ungeachtet dessen, daß die Sowjetarmee die Stadt ja auch hätte zeitweilig aufgeben können – dann wären sehr wahrscheinlich weniger Zivilisten umgekommen… und nein, die Deutschen hätten sehr wahrscheinlich NICHT mehr Leute interniert oder zur Zwangsarbeit ins Reich verbracht…
    Und es wäre gewiß nicht notwendig gewesen, fast alle Rückkehrer aus dem Reich von der Zwangsarbeit in die UdSSR erstmal in Lager zu stecken… es ist immer wieder so vieles, was ungesagt bleibt…

    Gefällt mir

  10. Wolf sagt:

    zu luckyhans 03:09

    Lucky, danke für die Einblicke, die Du uns gewährst.
    Ich kenne die russische Mentalität nicht. Auch die russische Sprache verstehe ich nicht. Deshalb kann ich hier nur meine persönlichen Vermutungen zu Putins Vorgehensweise äußern. Ich meine, Putin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Mehrheit der Russen auf seinen Kurs zu bringen. So etwas schafft nur jemand, der die Gesamtheit der Russen gut kennt. Dem Führer AH gelang dies einst mit den Deutschen vorzüglich. Er hat das deutsche Volk damals innerlich und äußerlich „wehrhaft“ gemacht. Putin steht heute vor einer ähnlichen Herausforderung. Womöglich mißbraucht er deshalb die Geschichte des „vaterländischen Krieges“. Negative „Nebeneffekte“ nimmt er vielleicht aus Gründen der inneren und äußeren Sicherheit seines Landes in Kauf. Es ist ein Drahtseilakt, denn wie sollen die Russen die Freundschaft zum Westen ausbauen oder zumindest erhalten, wenn sie zugleich von den Regierungen des Westens bedroht werden. Es ist auf jeden Fall keine erfreuliche Entwicklung.

    Gefällt mir

  11. Wolf sagt:

    Geschichtslügen

    Was heute damals war, ist nicht wahr.
    Doch damals war das, was war, wahr.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: