bumi bahagia / Glückliche Erde

Ja, das klingt jetzt sicherlich in den Ohren mancher etwas widersprüchlich, aber so ist wohl unsere Welt – die Wege scheinen nicht so einfach zu sein.
Sind sie aber. Kaum zu glauben? Muß auch nicht. Es geht nicht um Glaubensfragen, es geht um Wissen.
Und um Zuversicht. Genau dahin, daß sich etwas ändern läßt.
Luckyhans, 22. Mai 2017
——————————

Gestern hatte ich hier den Vortrag von Prof. Mausfeld gepostet, der auf reges Interesse gestoßen ist.

Um ehrlich zu sein, hat mir zwar seine Argumentation sehr gefallen, vor allem seine Analyse, aber was mir – neben einigen falsch verwendeten Begriffen, wie Moral anstelle von natürlicher Gewissensethik – irgendwie aufgestoßen ist, das war sein Bemühen um die Schaffung eines Feindbildes.

Nun brauchen manche Menschen offensichtlich irgendwie ein solches Feindbild, weil sie sonst ihre eigene Position nicht bestimmen können – diese ist dann stets eine Negations-Haltung: sie sind GEGEN den „Feind“ und dessen Position.
Solche Haltungen führen aber immer nur zu Verkrampfung und Gewalt, weil man ja gegen den Feind kämpfen muß.

Nein.

Muß man nicht. Die Lösung, zu einem gelösten Leben zu finden und aus der Verirrung unserer heutigen Gesellschaft friedlich und ohne Gewalt und Kampf herauszufinden, liegt woanders.

Sanft sich selbst verändern… näheres hier, im Gespräch mit Prof. Gerald Hüther:

Bitte nicht nach den 46 Minuten abschalten, die Fragen und deren Beantwortung sind überwiegend hochspannend – diese anderthalb Stunden sind wirklich komplett lohnend.
Ich werde sie mir gewiß nochmal anhören, denn es sind so viele hochinteressante Denkstupser darinnen, daß ich beim ersten Anhören mit Sicherheit einiges noch nicht richtig wahrgenommen habe…


18 Kommentare

  1. Renate Schönig sagt:

    LH: „Die Lösung, zu einem gelösten Leben zu finden und aus der Verirrung unserer heutigen Gesellschaft friedlich und ohne Gewalt und Kampf herauszufinden, liegt woanders.

    Sanft sich selbst verändern…“

    ——————————————————-

    (Video: ca. Min. 19) Dieses „Zusammen-mit-Partner-ein-Haus-bauen“-Beispiel als gemeinsame ZIELsetzung habe ICH vor ein paar Jahren in meinem Bekanntenkreis auch erlebt: Das Haus war FERTIG … „Ziel war erreicht“ …. Ehepartner trennten sich nach „geraumer Zeit“ …. WEIL es nichts mehr „GEMEINSAMES“ gab, wofür es sich „lohnte“, zusammenzubleiben. ( trotz der 2 Kinder)

    Die Frau heiratete erneut…wieder „gemeinsames Vorhaben“ (etwas aufzubauen mit dem neuem Partner) … 3 Kinder (mit neuem Partner) … Wieder: „Ziel erreicht“ ….

    Immer (vorher wie jetzt) hat sie auf die „anderen geschaut, und dass es -hauptsächlich- denen GUT geht“… sich selbst „aufgeOPFERt/ausnutzen lassen“ …. selten NEIN gesagt, wenn sie um etwas gebeten wurde.

    „Ich gebe doch so viel…warum kommt nichts zurück“ = Erwartungshaltung (die nie erfüllt wurde) … denn insgeheim geschah ja ihr Tun/ihr Handeln nie aus einer bedingungsLOSEN Liebe heraus … es war immer mit „Erwartungen verknüpft“:
    „Seht her, was ich euch alles GUTES (an)tue … WIE liebenswert ich doch bin … also bitte liebt mich doch endlich.“

    Denn sich selbst konnte/kann sie -noch- nicht lieben/wertschätzen .

    Sie bekam Brustkrebs….und sie bringt es nicht fertig/schaut immer noch NICHT auf SICH bzw. „hinterfragt“, Warum/Wie es denn dazu gekommen ist/sein könnte, dass sie „krank“ wurde…. sie lässt sich auch weiterhin von anderen „be/ausnutzen“ …

    Hinweis: „Schau dir doch mal deine SEELE an“ … wurde/wird abgeblockt…. es werden stattdessen -gegen den Brustkrebs- Zytostatika „gefressen“, die immense Nebenwirkungen haben …

    Nun ja…wir wissen: FREIER WILLE für jeden 😉

    Min. 57:30 : Ein ganz wichtiger Aspekt, den Hüther da anspricht (obiges Beispiel -mit meiner Bekannten- verdeutlicht dies ja) :

    „Menschen, die nie um ihrer selbst willen geliebt worden sind … suchen -ihre- Anerkennung(LIEBE) im Aussen …
    sie glauben auch, wenn sie „die Erwartungen anderer erfüllen“ > dann werden sie dafür geliebt.
    (Nun, ICH gehörTe ebenfalls zu dieser „Spezies“ … daher kann ich´s gut „nachempfinden“ 😉 )

    Auch, die kurz danach folgende Aussage Hüthers, dass es eine „Strategie“ von Männern ist, dass sie „in ihrem Leben versuchen müssen“, mehr an „Bedeutsamkeit zu erringen als Frauen“ …. kann ich (aus eigenem ERLEBEN heraus) bestätigen…. und auch das, dass -manche- Frauen, da „ebenfalls einen gewissen Anteil „Schuld“ daran tragen“ … indem sie sie (die Männer) auf ein (zu) hohes Podest stellen…. 😉

    ————————————————–

    Obiges Video ist wirklich ein Augenöffner…DANK an luckyhans fürs reinstellen.

    Genauso interessant (ebenfalls noch „DENKanstupser“) ist auch dieses Video:

    https://lebensfeldstabilisator.de/index.php?option=com_content&view=article&id=638:bewusstsein-schafft-lebenssinn-prof-dr-gerald-huether-im-gespraech-mit-jens-lehrich&catid=10:beitraege&Itemid=520

    Wie wäre es, wenn wir uns endlich selbst genügen würden und zwar einfach nur deshalb, weil es uns gibt?

    „Der Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther hat in Göttingen die Akademie für Potentialentfaltung gegründet und unterstützt und berät kokreative Gemeinschaften, in denen Menschen leben, die sich gegenseitig nicht als Objekt ausnutzen sondern als Subjekt unterstützen. Ein spannendes und aufrüttelndes Gespräch über eine neue Sichtweise unseres Zusammenlebens und der Aufgabe für jeden von uns, einen übergeordneten Lebenssinn zu finden, der fernab der materiellen Gier zu innerer Zufriedenheit führt.“

    ————————————————-

    Und wer mal einen Blick auf diese AKADEMIE werfen will:

    „Wir brauchen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.“
    -Gerald Hüther-

    http://www.akademiefuerpotentialentfaltung.org

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Luckyhans sagt:

    zu Re-ig um 15:59
    … kaum glaublich, wie riesig der Unterschied zwischen den beiden Fragestellern Veit L. und Jens L. ist…

    Gefällt mir

  4. Innehalten mit den Feindbildern
    Das rechte Wort zur rechten Zeit in der Bumibahagia Versteher-Gemeinde

    Das mit diesem ungehörig bösen Feindbild vom zwar intelligenten aber mir schon immer ein wenig suspekten Prof. Mausfeld (Danke, Luckyhans) die nicht minder suspekten Daniele Ganser, Ken Jebsen, W. W. Putin, Schorsch Krause, Bianka Schneider, Cornelia Musterfrau und beispielsweise Paul Müller ist überhaupt sowas von unbequem und daher überflüssig. Die da Oben werden mit Sicherheit schon alles richtig machen. Dazu haben wir sie ja gewählt. Wenn man sich schlicht und einfach zufrieden gibt, mit seiner Stellung innerhalb der Gesellschaft, ist das alles viel leichter auszuhalten und man bekommt keine Magengeschwüre. Selbst diese (noch) erlaubte Notwehr, die im Strafgesetzbuch und die irgendwelchen blöden, aber möglichen Widerstandes im Verfassungs-Ersatz „Grundgesetz“ gehören meiner Meinung nach sowieso verboten. Schon in meiner frühesten Kindheit habe ich mir schadenfroh eingeprägt:“Schad`t meine Mutta jarnich, wenn ma die Hände friern, warum kooftse ma keene Handschuh. Ätsch!“ Und heutzutage neben „BILD“ zu viel lesen hat das Risiko, dass wenn uns die fassungslosen Aliens einst empört durch die KZ s treiben werden, dass die uns dann dank Heiko Maas nachweisen könnten, wir habens d o c h gewusst . . .
    Und dann bin ich schließlich dafür, endlich diese widerliche Hetze zu verbieten, für immer:
    „Die Grenzen verlaufen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen Oben und Unten!“
    Und besser neu zu definieren:
    „Die bisherigen Feindbildmacher haben die Welt nur verschieden (falsch!) interpretiert. Es kömmt darauf an, sie n i c h t zu verändern. Weil die Rockefellers, Rothschilds und Mitstreiter beweisen können: Es hat sich bewährt . . . (richtig!)

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    zu KPK um 02:15
    … ah, der Mann mit dem feinen Stichel ist wieder da… klar doch, wer im Leben immer nur gelernt hat, daß es nichts ohne Kampf gibt, der wird mit den Ansichten seines Landsmannes Hüther enorme Schwierigkeiten haben, zumal auch dieser sich als traditioneller Grobstoff-Materialist geoutet hat (am Ende des Jens L.-Interviews).
    Daher ja auch mein Hinweis, ein zweites Mal besser hinzuhören… 😉

    Gefällt mir

  6. Luckyhans sagt:

    nochmal zu KPK um 02:15
    „Die bisherigen Feindbildmacher haben die Welt nur verschieden (falsch!) interpretiert. Es kömmt darauf an, sie n i c h t zu verändern. “ –
    ja, der leicht abgewandelte Karlchen Murx-Satz zur Vieh-los-o-vieh… es hatte sich damals noch nicht so herumgesprochen, daß man die Welt nur verändern kann, wenn man SICH verändert, statt indem man andere totschlägt… 😉

    Den einzigen Gegensatz gibt es auch nicht zwischen Oben und unten, also Reichen und Armen, sondern zwischen Besitzenden und Besessenen – das Eigentum, und zwar das Private, ist der Schlüssel zur Erkenntnis… entweder du besitzt etwas, oder du wirst von jemandem besessen, aber das gilt eben nur „bürgerlich-wirtschaftlich“, in der fundamentlosen Leere… (siehe unsere www-Serie)

    Während die Frage „entweder Subjekt oder Objekt sein, Hammer oder Amboß…“ eben anders zu lösen ist, und das schöne daran ist: jeder kann wirklich jederzeit selbst entscheiden, was er sein will – und dies auch umsetzen.

    Denn entgegen der Leere sind wir nicht willenlose Bestandteile eines „ökonomischen Systems“ („Rädchen“), sondern diejenigen, für die ein solches mal eingerichtet worden ist… wir waren eher da. 😉

    Gefällt mir

  7. Vollidiot sagt:

    Es gibt nur eine Regel: nicht bekämpfen – überwinden.
    Nicht töten – republikanisch arbeiten – wenn ALLE zustimmen kann es nur gut gehen.
    Demokratie gebiert immer Zwietracht, weil es immer Verlierer gibt, und Manipulation und Lüge zwangsläufig sind.
    Der einzige echte Gegensatz lebt im Intraindividuellen – darum überwinden, weil es nicht die Aufgabe ist – sich selber totzuschlagen.
    Die Ersatzhandlung einen anderen dafür abzustechen hat sich als erkennbar situationsverschärfend herausgestellt.
    Man muß sich mit sich abmühen; wer erst einmal sieht und wahrnimmt wird auch den Effekt der Kontrastverschärfung im Sehen bemerken und noch klarer erkennen – der erste Schritt um etwas zu überwinden.

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Volli 14:37

    Ich meine, dass wir vielleicht das Wort „Demokratie“ für ein paar Jahre meiden sollten. Jeder versteht etwas Anderes drunter.
    Ich für mich verstehe darunter immer noch Volksherrschaft, treffender „das Volk bestimmt den Weg“. Und immer wieder komme ich auf auf die Zentrale Rolle der Kleinst- und Kleingemeinschaften, also Grossfamilie oder Sippe und Dorf. In Grossfamilie und Dorf sollen Beschlüsse einstimmig getätigt werden. So lange muss besprochen werden, bis alle einverstanden sein können.
    Die grösseren Gemeinschaften, also Stadt bzw. Region benötigt Delegierte, wobei auch die Einstimmige Beschlüsse fällen.

    Tja, und dann gibt es am andern Ende die Lieben, welche „Demokratie“ sagen und Sklaventum damit meinen. Schon klar. Und eben deswegen: Das Wort ist ausgeleiert.

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ich rede nur von der seit längerem herrschenden westlichen Werte-Demokratie.
    Ich sehe nirgends eine andere (natürlich von der helvetischen abgesehen).
    Und die wird geheipt nach Strich und Faden, täglich besungen in allen Medien, als Vorbild und als überirdisch vorbildlich vermittelt.
    Also braucht dieses blöde Lobhudeleigeseiche einen Kontrapunkt, mindestens.
    Wenn Lügen tortengleich serviert werden, bitte – darüber nicht mehr und das jahrelang, reden?
    Bald werden die BRDzis zur Legitimation aufgerufen.
    Da verlangst Du aber viel von mir.
    Goethe meinte: Wer die Menschen betrügen will, muß vor allem das Absurde plausibel machen.
    Gerade in der BRD gibt es vieles Absurde.
    Und in Helvetien hat’s auch ständig Betrugsversuche.
    Und „Herrschaft des Volkes“ hat auch einen interpretationswürdigen Impetus.
    Gerade der Mißbrauch und die Ausleierung ist das, was zur Manipulation gehört.
    Wenn schon keiner mehr (außer im Osten der BRD) auf die Straße geht, wegen allgemeiner Ausleierung der bewußten Wahrnehmung, dann wenigstens noch Erwache-Aktionen im Stile der Wachturm-Indianer – so als letztes Aufbäumen.
    Danach kommt der Friedhof.
    Wollt ihr Demokratie oder Friedhof (in Anlehnung an Herrn Dr. Goebbels)?
    Demokratie!!!!

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    Schon klar, Volli.

    Ich sage ja. Die Lieben sagen Demokratie, Wohlstand und Frieden und noch so weitere schöne Sachen, meinen und schaffen fleissig Sklaventum, Armut und Bombenhagel.

    Wenn ich heute „Demokratie“ sagte, dann müsste ich meine Definition dran anhängen. Ist mir zu umständlich, darum verwende ich den Begriff kaum mehr.

    Gefällt mir

  11. Luckyhans sagt:

    zu Volli und Thomram:
    Dieser Dialog verwundert jetzt ein wenig – ich meine, daß da plötzlich soviel Wert auf Begriffe gelegt wird, die in die Irre führen.
    Da war vor wenigen Tagen aber jemand, der zu einem anderen Thema auf falsche Begrifflichkeiten hinwies, noch der Lächerlichkeit preisgegeben worden, von einem der selbigen Akteure… Gesinnungswandel oder Laune? 😉

    Gefällt mir

  12. Lieber Luckyhans, lieber Thomram, lieber Volli! Iss schon nich janz schlecht, wenn wir hier üba kleene Meinungsvaschiedlichkeiten chatten. Hat ja jeda mal, so n kleenen intellektuellen Schwächeanfall. Die Strategie aba, mit Fress-Feinden, Ackerbau- und Viehzuchtfreunden (und ooch Neutralem!) jeweils untaschiedlich geeijnet umzugehen, hat schon so manchem Landwirt een ziemlich wohlständiget und langet Leben erlaubt. Erst seine Freunde und Jejna per Bild/Karikatur zu untascheiden, bringt Struktur inne Stratejie. Als selbsbewussta Mitdenka nur uffwendich vaschwenderisch seine aklärten Feinde zu hassen bringt wenija, als se lächelnd zu vaspotten, anzugjreifen und dit eijene Ding andas, nehmlich bessa zu machen.

    Ick fand heute bei Jeoliticko een juten Artikel. Der schreibt darin bessere Nebensätze, als wir Hauptsätze vafassen können. Befürchtick:

    http://www.geolitico.de/2017/05/24/die-guten-gruende-der-trump-phobie/

    Gefällt mir

  13. thom ram sagt:

    KPK 17:41

    Mal etwas verschieden beleuchten ist für mich Alltag und mit keinerlei ungutem Gefühl verbunden. Mit einem Volli als Gegenleuchte schon gar nicht, im Gegenteil, es juckt mich lustig an.

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    zu KPK um 17:41
    Nun ja, der Artikel ist nett geschrieben und reiht sich würdig ein in die Riege der Hirnverkleisterer (wie auch seine „Quelle“), welche uns die gegenwärtige Show als „den Prozeß“ aufschwatzen wollen – die Wirklichkeit ist aber ganz anders: alles, was uns da als politische Vorgänge dargeboten wird, ist nichts als Showbusiness, das uns davon abhalten soll, uns selbst zu erkennen und unser Leben selbst zu gestalten.
    Ohne alle Trampel und Merkel-Marionetten, ohne alle Staaten, Vereine und Bankster… hat eigentlich jemand das Hüther-Interview wirklich angehört?

    Gefällt mir

  15. Renate Schönig sagt:

    LH: “ …..alles, was uns da als politische Vorgänge dargeboten wird, ist nichts als Showbusiness, das uns davon abhalten soll, uns selbst zu erkennen und unser Leben selbst zu gestalten .
    Ohne alle Trampel und Merkel-Marionetten, ohne alle Staaten, Vereine und Bankster….“

    —————————————————

    Klar hast du recht luckyhans, mit dem was du schreibst…

    Nur leider ist DAS vielen Menschen einfach -noch- nicht BEWUSST … und sie HALTEN die Show für die „Wirklichkeit“ .

    Und deshalb kann man ja nicht oft genug darauf aufmerksam machen, dass die Menschen erstmal HINTER den Illusions-Vorhang/(die Vorhänge) blicken müssen, um das SPIEL und was dahintersteht zu durchschauen…um dann überhaupt erkennen zu KÖNNEN, dass es nicht die Wirklichkeit IST. .

    Der Alexander Wagandt hat das noch deutlicher ausgedrückt:

    „Du musst erstmal diese Illusion ansehen, damit du sie als Illusion DURCHSCHAUST … also es geht nicht -jedenfalls nur sehr selten- dass du eine Illusion vor vornherein quasi durchblickst … und garnicht in ihr festhälst … sondern meistens hat die illusion schon eine Art „VORHANG-Charakter“ … und du musst den VORHANG erst einmal „berühren“ > um ihn zur SEITE schieben zu können … und DAS ist im Moment die Herausforderung, weil wir ja immer wieder den „Vorhang“ für die REALITÄT halten oder den nächsten Vorhang, der uns wieder mit einem BILD hinter dem Vorhang neu gefangen nimmt …

    also DA wieder hinzugehen und DEN auch wieder auseinanderzuschieben .. DAS ist schwierig ..und diese Frage
    WER ICH BIN ist die zentrale Frage, die eine alte esoterische spirituelle Frage ist … an allen Mysterienkulten eine grosse Rolle spielt …
    sie ist aber auch in der Illusion der Welt -in der ich mich wahrnehme- von unglaublicher Bedeutung …

    also man könnte sagen: WER ist denn die „Figur“ , die hier auftaucht ? und damit meine ich jetzt nicht die PERSON, die dem Staat gehört -unbedingt- … sondern ich meine auch, der ALEXANDER, der jetzt hier durchs Leben zu gehen scheint … und dann tauchen viele Fragen auf … und die enden dann damit, dass du immer deutlicher feststellst, dass die Antwort garnicht so leicht zu finden ist…und DAS ist ein wunderbarer Prozess der HEILUNG.

    Und es gibt noch andere Fragen, die wichtig sind … beispielsweise WO bin ich eigentlich ? Das ist auch ne wichtige Frage.
    Denn auch DORT ist die Illusion ein uns umgebendes Zusammenspiel vieler Leinwände …“

    Gefällt mir

  16. Luckyhans sagt:

    zu Re-ig um 14:09
    „Denn auch DORT ist die Illusion“ –
    Ja, danke für diesen Stupser, wollte eh dieses Thema aufgreifen – nun scheint es an der Zeit…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: