bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Pressekotz – Text

Pressekotz – Text

 

(Ludwig der Träumer) Bettinas Fund darf nicht in Kommentarstrang verhungern. Deswegen ziehe ich ihn nochmal hier rauf. Das Gutachten war für die Katz, trotz der außergewöhnlich guten Arbeit des Gutachters. Solche Journalisten gibt es kaum noch. Danke Bettina für den Fund. Ich hoffe nur, daß sie sich nicht an einer früheren Krankheit erinnernd nach Aktenlage verselbstmorden lassen. Natürlich mit dem Presseausweis und dem ärztlichen Befund als Beweis.

Anfänglich die eingeladenen „Mietschreiber“ auf den Pressecodex hingewiesen, zeigten die ein erbärmliches Bild bei der anschließenden Fragestunde.

Allen voran die Fluns vom Stern (ab min 1:18:00), gefolgt von der RTL Exclusiv Pfeife:

„Was haben sie für das Gutachten bezahlt?

„Bei aller Anteilnahme ihrer Trauer (was für eine Phrase?) Verstehen sie trotzdem, daß dieser Tag ein Schlag ins Gesicht für alle anderen Angehörigen – für alle 149 Opfer und Angehörigen und wie gehen sie damit um?“

Kann sich jemand mehr als größeres Arschloch outen als die beiden?

Ein Schlag ins Gesicht, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt? Ich raff bald nix mehr.

Die folgenden Fragen der anderen sind da nur blabla. Hätte ich die als Volontär in einer früheren Zeitung gestellt, wäre ich sofort als unfähig für eine Journalistenlaufbahn entlassen worden.

Ich kann aus dem Dargestellten mir kein Urteil bilden. Kann aus der Rede des Vaters des Piloten nicht erkennen, daß es ihm daran liegt, seinen Sohn freizusprechen.  Mein Gefühl sagt, er will nur wissen, was sich wirklich abspielte. Die Ruhe mit der er das Thema angeht – auf die Arschlöscher von verkommenen  Mietschreibern antwortet, läßt ein wenig hoffen. Die Hoffnung, daß es mit der Menschheit noch nicht zu Ende ist.

Warum ist der Vortrag, das Gutachten für die Katz?

Er ist nur einem kleinen Teil der Menschen zugänglich, die sich monetär und wertfrei um Aufklärung bemühen. Die Justiz wird ein Scheiß tun, das Thema nochmals hochzuholen. Die Pressen hatten was zum Fressen. Die Justiz ihre Pension gesichert, wenn sie das Maul halten. Die wissen, wer sie füttert. Thema erledigt.

Möchte doch ein wenig Spekulation einbringen. Während meiner Tätigkeit damals am Uni-Institut wurde ich genötigt, Piks – also Ausreiser vom Meßergebnis zu glätten. Sie waren hinderlich für den Professor, der sich ein Patent aus der Forschung erhoffte. Genau diese könnten verantwortlich sein, warum ein System versagt. So wie ein Computer aus unerklärlichen Gründen abstürzt, deren Ursache einfach so hingenommen wird um die Technologie – besser der Profit aus derer nicht zu gefährden, wird, werden die Piks – die Fehler ignoriert oder verdrängt. Es sind jedoch genau die, die das System unsicher machen. Die Jagd nach Profit steht über der Sicherheit des Menschen. Was sind schon ein paar Tote gegenüber dem Milliardengewinn an der Börse?

Aus, vorbei. Der Täter ist überführt. Es gibt nix mehr zu gucken. Gehen sie weiter. Gleich kommt der sonntägliche Tatort. Dort spielt das wahre Leben der Aufklärer.

Heut kein Gutnachtsliedle. Oder doch, damit es nicht es nicht so aussichtslos in der Welt aussieht:


18 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. farsight3 sagt:

    Schön formuliert, mit Herzblut geschrieben! Das FS3 kann sie beruhigen. Das Thema wird von vielen engagierten Menschen rund um unsere Welt so lange am Köcheln gehalten, bis die vertuschten Tatsachen Augen und Ohren der Allgemeinhörigkeit erreichen:

    https://farsight3.wordpress.com/2017/03/23/pk-familie-lubitz-bricht-morgen-ihr-schweigen/

    Herzlich
    FS3, der andere Fern-Seher

    Gefällt mir

  4. Guten Tag, Fern Seher.

    Sei willkommen auf bb. Und ja. Wir sind nicht die Einzigen, welche am Köcheln halten. Gottseidank.

    Gefällt 1 Person

  5. Engel Syrius sagt:

    Hallo Fern Seher,
    viele Grüße auch von mir.
    🙂

    Gefällt 1 Person

  6. Bettina sagt:

    @Ludwig,
    danke fürs Hochziehen.

    Ich war schon die ganze letzte Woche gespannt auf diese Pressekonferenz, leider hatte ich dann erst gestern Zeit mich genauer damit zu beschäftigen.
    In den Nachrichten am Freitag kam auch nur überall der Ausschnitt, wo der Gutachter sagte, er könne nicht sagen was genau passiert ist.
    Natürlich wurde in sämtlichem Nachgerichteten auch nur in den Vordergrund gerückt, dass man an der offiziellen Darstellung ja nicht zweifeln darf.

    Zu Beginn fragte ich mich auch noch, ob ich es mir wirklich antun muss, da wo die Journaillen so pupertär rumlachen und man sich vorkommt wie auf einem Schulausflug!?

    Die anschließende Befragung dieser Schreiberlinge konnte und wollte ich mir dann nicht mehr antun, hab da nur eine Uhrzeit 1:19:48 notiert und „Ekelhaft“ dazu geschrieben.

    Für die Katz finde ich dieses Gutachten nicht, Beveren hat doch sehr viele Ungereimtheiten und Manipulationen aufgezeigt.
    Vor allem wurde die Depressionsgeschichte, auf die ja das ganze Märchen überhaupt aufbaut, aus dem Weg geräumt.

    Schade fand ich, dass er nicht auf diese 3 Abfangjäger zu sprechen gekommen ist.
    Und die kontaminierte Kabinenluft ist anscheinend ein Spezialgebiet von Beveren, wurde aber soweit ich mich erinnere nicht behandelt.

    Schade finde ich auch, dass von den Hinterbliebenen der Pasagiere nur 6 Familien ein Interesse daran haben, die wirkliche Ursache zu erfahren.
    Und schade finde ich auch, dass sie nur nach mehr Schmerzensgeld schreien, sich damit kaufen lassen:
    http://rtlnext.rtl.de/cms/bisheriges-schmerzensgeld-beleidigend-familien-von-germanwings-opfern-verklagen-lufthansa-und-versicherer-4108826.html

    Zitate: „Wir wollen, dass die ganze Wahrheit und alle Verantwortlichen ermittelt werden“

    Zwei Jahre nach der Germanwings-Katastrophe verklagen sechs Opferfamilien die Kölner Fluggesellschaft, den Mutterkonzern Lufthansa und mehrere Versicherer. Das bisher angebotene Schmerzensgeld sei „beleidigend“, sagte der Anwalt der Familien aus Spanien, Paraguay und Großbritannien. Die Höhe der geforderten Schmerzensgelder wollte man nicht bekanntgeben. Die Familien beklagten zudem, SIM-Karten, die möglicherweise Informationen zum Ablauf der Katastrophe enthielten, seien vor der Rückgabe der Handys an die Angehörigen entfernt worden.

    Das Unternehmen dagegen hatte sich auf bereits gezahlte Leistungen berufen. So hat die Lufthansa pro Opfer 50.000 Euro Soforthilfe gezahlt. Zusätzlich hätten Angehörige pro Opfer 25.000 Euro wegen der erlittenen Todesangst der Passagiere bekommen, die ihnen gesetzlich zustanden.​ Zitatende

    Wahrscheinlich hast du Recht und es wird sich gar nichts tun!

    Bedenken wir nur den Aufschrei der Bevölkerung, wenn bekannt werden würde, dass die Franzosen ein deutsches Passagierflugzeug abgeschossen hätten?
    Nur darin sehe ich den Grund für diese Märchengeschichte, ansonsten hätte es doch einfach ein schrecklicher Unfall sein können, ohne Copilot und ohne alle Menschen mit psychischen Problemen vorzuverurteilen.

    Stellen wir uns einfach nur mal vor……..die Wahrheit würde………….im Wahljahr….

    Lieben Gruß
    Bettina

    Gefällt 1 Person

  7. Bettina

    Es gibt Samen, die überleben lange Wartezeiten, um dann doch aufzugehen, wenn der Regen einsetzt.

    Gefällt 1 Person

  8. Wenn den Angehörigen der Opfer 50 tausend Kröten einfach so ausbezahlt worden sind, und wenn die Angehörigen finden, sie hätten mehr verdient, so würde ich ihnen sagen: Nichts habt ihr verdient. Trauer auszustehen und ver-dienen sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Welch Armseligkeit, nach Geld zu schreien. Als ob Trauer mittels Geld geheilt werden könnte. Solch Ahnungslosen hätte die LH auch eine Million geben können, sie würden nichts verstehen, denn um Verstehen geht es durchaus.

    Es gilt zu verstehen, dass sich Seelen den Zeitpunkt ihres hier Weggehens selber wählen. Der Eine will eine tödliche Krankheit, der andere dies das und einer entscheidet sich für einen harten Unfall.

    Bei allem Respekt vor den Gefühlen von Verlust der Verwandten und Freunde…Einsichtsfähigkeit in menschliches Leben schreibe ich denen, welche über die Familie des Copiloten herfallen oder und nach mehr Kröten schreien, in geringstem Masse zu.

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Die Franzosen den Linienflieger abgeschossen………..
    Wem ist das peinlicher – dem Holland oder der Erika?
    Die Erika hätt ja sagen können, besser so, als wenn eine Kurzst. rakete fälschlicherweise (?) sich auf den Weg gemacht hätte.
    Oder es war ein Warnschuß an Erika – so unter Freunden halt.

    Alles spricht dafür, daß es Erika peinlicher war, weil sie eiern mußte, zwischen deutsch und nichtdeutsch, Volk und Bevölkerung bzw. zwischen Dalebenden und Neudazugekommenen.
    Darüber läßt sie sich nicht gerne aus, damit man den Unrat, der das Mündchen verläßt, nicht rieche.
    Solche Sachen weiß der Doni – warum sollte er so jemandem die Hand geben?
    Mit der Erfahrung will der nie mehr in die Pfalz (BRD linksrheinisch, an France grenzend) zurück und dankt seinen Großeltern, daß sie aus diesem Land der verlogenen Eliten entflohen sind.

    Gefällt mir

  10. Luckyhans sagt:

    Mir scheint, daß hier einfach nur einige Leute billig zu mehr Geld kommen wollen – allen voran der sog. RECHTs-Anwalt. Und weil es wohl genug noch verborgene Fakten gibt, die ein höheres Schweigegeld „RECHT-fertig-en“, will er mit seinen Mahn-Tanten darauf sein Süppchen kochen… hoffentlich schaut er sich abends immer um, wenn er an einer dunklen Stelle vorbeikommt: er wäre nicht der erste „Zeuge“ oder Wissende, der „verunfallt“…

    Gefällt mir

  11. Frägli sagt:

    Bekomme ich mal endlich noch Antwort von Dir, Louis??

    Gefällt mir

  12. Bettina sagt:

    @Thom,
    Ausbezahlt wurden schon 75.000,00 € pro Verunfalltem.
    Bestimmt auch der Grund, warum die Hinterbliebenen so ruhig geblieben und sich mit dem Märchen des irren Copiloten abgefunden haben.

    Die Anklage von den einzelnen Familien wurde gestern abgewiesen. Wobei die anscheinend gar nicht für eine genauere Aufklärung geklagt haben, sondern gegen die Flugschule in Amiland (die hätten keinen psychisch Kranken zum Pilot ausbilden dürfen), also doch wieder nur wegen noch mehr Kohle.
    Wobei ja das psychisch krank sich schon erledigt hatte mit dem BER Abschlussbericht, was ja leider bis heute noch keinen Eingang in die deutsche Presse genommen hat.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/germanwings-us-gericht-weist-klage-von-hinterbliebenen-ab-a-1140835.html

    Den folgenden Artikel bei Epoch Times, finde ich sehr gut beschrieben, so stelle ich mir vor und würde ich mir allerorts eine seriöse Berrichterstattung wünschen.
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/skandaloese-details-des-germanwings-absturz-war-alles-ganz-anders-a2079682.html
    Die Kommentare sind auch recht interessant, sogar die der Trolle.

    Gefällt mir

  13. Yoku sagt:

    _____________________________________
    Thomas Ramdas Voegeli
    28/03/2017 um 20:10

    „Es gilt zu verstehen, dass sich Seelen den Zeitpunkt ihres hier Weggehens selber wählen. Der Eine will eine tödliche Krankheit, der andere dies das und einer entscheidet sich für einen harten Unfall. „
    _____________________________________

    Ach so … eine Behauptung wird hier als Wahrheit feil geboten. Und sieht man es nicht so, hat man halt nicht verstanden. Du musst es wohl wissen!

    Auf mich wirkt eine solche Formulierung rechthaberisch und schliesst andere Einsichten aus.
    Das finde ich schade!

    Gefällt mir

  14. Yoku

    Ich korrigiere und sage:
    Gemäss meiner persönlichen Ueberzeugung, welche nicht die Ueberzeugung eines Zweiten oder Dritten sein soll, muss oder sollte oder müsste, oder drohte, sein zu müssen, ist es so:
    Seelen wählen sich den Zeitpunkt ihres hier Weggehens selber. Der Eine will eine tödliche Krankheit, der andere dies das und einer entscheidet sich für einen harten Unfall.

    Ich habe schon immer polarisiert. Es gibt Menschen, die erleben mich als null nix rechthaberisch. Es gibt Menschen, die erleben mich als Oberlehrer.

    Antje scheint dich zu irritieren. Ich scheine dich zu irritieren.

    Ich komme gleich wieder als Oberlehrer:
    Wenn mich einer irritiert, dann suche ich in mir, was in mir ist, was sich da in froher Gelassenheit stören lässt. Immer liegt sie in mir selber, die Ursache der Irritation.

    Gefällt mir

  15. Yoku sagt:

    Oder … vielleicht irritier ich Dich ja, indem ich einige Deiner Einwürfe nicht so schlucke, wie du es gerne hättest?

    Du erteilst mir hier einen ungebeten Rat zur Innenschau!

    Gefällt mir

  16. Yoku

    Ich tat es bewusst.
    Unter anderen Gewächsen ziehe ich gelegentlich auch Mimosen an. Mein Problem, nicht Deins.

    Gefällt mir

  17. Yoku sagt:

    Tom

    Dann hab ich es wohl umgekehrt mit einem dornigen Unkraut zu tun …

    Gefällt mir

  18. Yoku

    So du mit dem dornigen Unkraut mich meinen solltest…dieses Bild gefällt mir. Unkraut gedeiht an den unmöglichsten Orten. Unkraut schafft neue Lebensgebiete auch für andere Pflanzen. Und dornig? Niemanden will ich stechen, es sei denn, er wollte mich ausreissen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: