bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WIRTSCHAFT / FINANZEN / GELD » Bargeldabschaffung » Wann endlich kann ich meinen Kaugummi mit Karte bezahlen?

Wann endlich kann ich meinen Kaugummi mit Karte bezahlen?

Das Bargeldverbot. Welch Segen. Endlich können Kriminelle keine Köfferchen mit Scheinchen mehr für ihre schrecklichen Geschäfte rüberschieben.

Das Argument ist stummschreiend hilflos idiotisch. Grosskriminelle? Die schieben Bargeld rum? Rofl. Die Geldwaschmaschinen sind dermassen ausgebaut und perfekt, da ist es jedem Grosskriminellen zu mühsam, einen 8 Kilokoffer rumzuschleppen, oder zu riskant, ihn seinem Lakaien zum Tragen anzuvertrauen.

Der gläserne Mönsch ist gefragt. Tut er nicht das, was die Schranzen oben vorgeben, knips, wird sein Geldverkehrchen ausgemacht, und er hat keine Möglichkeit, eine Scholle Brot zu kaufen. Na und? Er kann ja tauschen. Nochmals rofl.  Tauschhandel ist bei drakonischen Strafen verboten. Der Mönsch ist gefesselt. Wehrt er sich, verhungert er.

So einfach ist das.

.

Die lieben Schweinchen da oben, sie geben richtig Gas. Es führt genau das zu ihrem Misserfolg. Was sie machen, ist zu auffällig, da juckt auch Vertrauensseliger Mönsch auf. Es wird noch ein Weilchen dauern, bis genügend Normalos und Polizeichefs und Generäle und Geheimdienstobere und Juristen und Geldheinis schnallen, auf welcher Seite der zwei Hauptströmungen sie ihre Familie in Zukunft besser werden ernähren können – auf der destruktiven oder auf der konstruktiven Seite. Noch funzen die alten Strukturen verd gut. Doch in vielen Hirnis und in vielen Gesprächen unter  Vertrauten schmilzt das Eis der Konditionierung, und es wird gesagt: Wenn es losgeht, dann bin ich dabei.

Und mit „losgehen“ meine ich das sich Abwenden von den herrschenden Systemen und dem Aufbauen von erd- und menschenfreundlichen Strukturen.

.

Dank an crae’dor und Hanno Vollenweider von „wir sind eins“. 

.

thom ram, 23.02.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen freundschaftlich nehmen was sie brauchen und herzlich gerne geben, was sie zu leisten imstande sind.

.

Möcht noch beifügen ein Detail. „Wir sind eins“ wünscht, dass Texte nur komplett und 1:1 übernommen werden. Diese Gesinnung ist die Meinige auch. Nix von „Geistigem Eigentum“. „Geistiges Eigentum“ ist von der alten Welt, eine Illusion, eine Lüge, geeignet einzig dafür, das Ego aufzublähen. Wer auf Copyright besteht, hat Wesentliches noch nicht begriffen. 

.

Das Bargeldverbot kommt! – Eine düstere Prophezeiung

von Hanno Vollenweider

 

„In Kontinentaleuropa kenne ich niemanden, der die Absicht hat, Bargeld abzuschaffen.“

Diese wohl unfreiwillig „komische“ Aussage postulierte kein geringerer als der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble Ende Mai 2016 vor dem Verein der Auslandspressein Berlin. Sätze wie diesen kennt die deutsche Geschichte bereits: Blies doch Walter Ulbricht, als Staatschef der DDR und Parteivorsitzender der SED, ins selbe Horn, als er mit „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ eine der größten Lügen der Nachkriegszeit formulierte. Dabei hat die Abschaffung von Bargeld mehr Parallelen zum Bau der Mauer bzw. zu der eingesperrten und von der diktatorischen SED-Allmacht überwachten Bevölkerung der DDR, als mancher Leser vorerst annehmen möge. Doch dazu später mehr.

Von vorne: Das Thema „Bargeldabschaffung“ oder „Bargeldverbot“ geistert seit einiger Zeit durch die internationalen Medien, dabei findet es in Deutschland besondere Beachtung.
Doch warum? Und worum geht es dabei eigentlich?

Am 4. Mai 2016 hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) das Ende des 500-Euro-Scheins beschlossen. Dies geschah – was von vielen Medien meist vergessen wird zu erwähnen – nicht auf Initiative der EZB, sondern auf Drängen der EU-Finanzminister, die bei einem Treffen im Februar 2016 „angemessene Maßnahmen“von der EZB im Hinblick auf den 500-Euro-Schein forderten.

Nun sollen Schritt für Schritt bis Ende 2018 alle sich noch im Umlauf befindlichen Banknoten dieses Nennwertes eingezogen werden – klammheimlich hatte die EZB nämlich schon vor einiger Zeit damit begonnen. Die Begründung für die Abschaffung lieferten die EZB und EU-Finanzmister selbstverständlich gleich mit: „Der 500-Euro-Schein ist ein Instrument für illegale Aktivitäten.“, so EZB-Chef Mario Draghi. Geldscheine in dieser Höhe werden – zumindest laut offizieller Begründung – vorwiegend von Kriminellen und Terroristen genutzt.

Das ist allerdings ein Scheinargument! Wer sich mit dem Thema näher befasst, oder mein Buch (sieh unten) gelesen hat, der weiß, dass Terrorismusfinanzierung und die organisierte Kriminalität ausgeklügelte Konstrukte aus Firmen, Tochtergesellschaften und Treuhandkonten nutzen, um Gelder zu verschieben oder zu waschen, und dafür schon lange keine mit dicken Geldbündeln gefüllte Koffer mehr brauchen. Das weiß auch die EZB und, ich nehme es zumindest an, ein Großteil der EU-Finanzminister.

Aber was steckt dann dahinter? Vermutlich der „Einstieg in den Ausstieg aus dem Bargeld“, wie sich Peter Schneider, Präsident des Baden-Württembergischen Sparkassenverbandes, ausdrückte. Ich persönlich möchte es hier eine „Einschränkungsspirale“ nennen. Es wäre fast unmöglich, das Bargeld über Nacht abzuschaffen. Gerade die Deutschen lieben ihr Bares! Laut Statistischem Bundesamthat jeder der rund 81 Mio. in Deutschland lebenden Personen – gerechnet vom Baby bis zum Greis – rund 1.800 Euro Cash in seinem heimischen Sparstrumpf. Das sind zusammengerechnet immerhin knapp 146 Mrd. Euro Erspartes. Das ist Geld, das wohl kaum die Hälfte ihrer Besitzer bei der jährlichen Steuererklärung angibt – doch zu den Gründen später mehr.

Die Umsetzung dieser Bargeldabschaffung, oder man muss besser sagen, dieses „Bargeldverbots“, muss schrittweise geschehen, um nicht auf einmal zu viel Unmut im „schlafenden Michel“ zu wecken. Deshalb plant die EZB derzeit auch eine Barzahlungsgrenze von 5.000 Euro. Das heißt, alle Käufe oder Transaktionen darüber müssen dann zwingend elektronisch ablaufen, und wer sich nicht daran hält, muss mit sensiblen Strafen rechnen. Ich nehme an, 5.000 Euro sind dabei nur der Anfang. Diesen Betrag kann man mit der Zeit beliebig verringern, was in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich ist. Die Begründung wird dabei immer dieselbe sein: Kriminalität und Terrorismus!

Dass diese Angstmacherei gut funktioniert, haben uns die USA nach 9/11 eindrucksvoll bewiesen. Wie sonst könnte man die beinahe protestlose Umsetzung des sog. PATRIOT ACT und die damit verbundenen massiven Einschränkungen der Bürgerrechte zugunsten von Überwachung und Kontrolle erklären (Stichwort: NSA)? Wenn die Politik die erlaubte Höhe der Barzahlungen dann irgendwann bei einem Kleinstbetrag – sagen wir einfach mal 100 Euro – reguliert hat und sich langsam aber sicher jeder noch so große Technikmuffel mit den neuen elektronischen Zahlungsmethoden (z.B. Kartenzahlung, Zahlung mit dem Smartphone, dem bereits jetzt lancierten Onlinebezahlsystemen PayDirekt oder Paypal) anfreunden musste, wird es schlussendlich soweit sein: das Bargeld wird restlos abschafft.

Warum das Ganze? Nun, um den Motor in der EU-Schulden- und der Flüchtlingskrise am Laufen zu halten, müssen auf kurz oder lang die Bürger zur Kasse geben werden. Anders ist die Bewältigung dieser enorm kapitalfressenden Schulden- und Verschwendungsunion gar nicht aufrecht zu erhalten. Das geht allerdings nur, wenn man aus dem Steuerzahler auch den letzten Pfennig rauspressen kann, und das ist wiederum nur möglich, wenn er keine Mittel und Wege mehr hat, sein Geld vor dem Fiskus zu verstecken. Ohne Bargeld ist geheimes Sparen nur schwerlich möglich, und wer sich jetzt denkt: „Ooch, dann lege ich mein Geld halt in Gold, Silber, Wertsachen an.“, der hat mit der Weitsicht und dem Einfallsreichtum sozialdemokratischer Politiker nicht gerechnet, wenn es darum geht, an das Geld anderer Leute zu kommen. Vor ein paar Wochen beschloss der SPD-Vorstand bereits einen Gesetzentwurf, mit dessen Umsetzung alle „ungeklärten Vermögen“ – und dazu gehören auch Sachwerte – eingezogen werden sollen. Die SPD dreht damit die Beweislast um. Nicht mehr der Fiskus muss Ihnen nachweisen, dass Ihr Vermögen „unrechtmäßig“ erworben wurde, nein, Sie müssen ab dann dem Fiskus das Gegenteil beweisen. Ebenso will die SPD die sog. „Steuerverjährung“ nach 10 Jahren abschaffen. So könnte „Vater Staat“ auch nach Jahrzehnten noch vor der Tür stehen und die Hand aufhalten. Die DDR lässt grüßen…

Weitere Nebenwirkungen: Ein Bargeldverbot kann alleine nicht stehen. Damit zusammenhängend muss es logischerweise auch ein Verbot alternativer Zahlungs- und Tauschmittel geben. Die Nutzung von Fremdwährungen wie z.B. dem Dollar wird untersagt, so etwas ist z.B. jetzt schon in jenen Ländern auf der Welt zu beobachten, deren eigene Währungen unter einer starken Inflation leiden. Auch sogenannte Regionalwährungen oder Notwährungen, wie es sie während der letzten Hyperinflation in Deutschland gab, würden von oberster Stelle verboten werden. Ebenso wird der Tauschhandel z.B. von Waren oder Dienstleistungen gegen Silber oder Gold untersagt sein. In letzter Instanz ist ein komplettes Verbot des Besitzes von Anlagemetallen wie Gold, Silber etc. denkbar. Ähnliche Gesetze gab es bereits im Dritten Reich und der Sowjetunion, in denen der private Besitz solcher Werte unter Strafe gestellt wurde.

Ein privater Verkauf von Wert- oder teuren Gebrauchsgegenständen „unter der Hand“ wird unmöglich. Der Fiskus wird jede Transaktion auf ihrem Konto sehen und sich zur Not jeden Kontoauszug von Ihrer Bank zuschicken lassen – so wie das auch jetzt schon geschieht.

Als letztes fällt mir ein Satz aus George Orwells Meisterwerk „1984“ ein: „Big Brother is watching you!“

„Unter dem Vorwand, Kriminalität und Terrorismus zu bekämpfen, strebt die EU-Kommission den gläsernen Bürger an.“, sagte vor Kurzem Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW). Gezwungen, jedwede Zahlung elektronisch und somit vollkommen nachvollziehbar durchzuführen, bin ich als Bürger absolut transparent. Meine Kaufgewohnheiten, mein Verhalten, meine Vorlieben, das alles ist für den Staat ersichtlich. Damit sind nicht nur lückenlose Personen- und Bewegungsprofile möglich, nein, der Bürger wird in gewisser Hinsicht auch im höchsten Maße erpressbar.

Das Schiff Europa hält somit seinen Kurs in Richtung EUdssR.

Zum Schluss noch ein dezenter Hinweis: Haben Sie sich mal Gedanken darüber gemacht, warum bis Anfang 2016 dauernd von der Abschaffung der 1ct und 2ct Münzen die Rede war, und jetzt auf einmal gar nicht mehr? Man kann halt nicht oben und unten abschneiden…

Und noch ein müder Lacher: In der eingangs erwähnten Pressekonferenz mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte dieser, er habe vor der Bekanntgabe der Pläne der EZB zur Abschaffung der 500-Euro-Note noch nie eine solche gesehen. Nun ist Herr Schäuble ein sehr beschäftigter Mann, und die CDU-Spendenaffäre war in den 1990er-Jahren, also noch zu Zeiten der Deutschen Mark, aber ob das glaubhaft ist? Man soll ja bekanntlich beim Flunkern nicht übertreiben.

PS.: Ich weiß, ich habe die letzte Zeit einige DDR-Vergleiche gebracht, z.B. in meinem Artikel über die Machenschaften EZB in Bezug auf Portugal. Für diese Redundanz entschuldige ich mich natürlich, inhaltlich passt es jedoch wie die Faust aufs Auge.


Hanno Vollenweider ist der Autor des vor kurzem erschienenen Buches „Bankster – Wohin Milch und Honig fließen“  (ISBN: 978-3938656372) in dem er eindrücklich seine mehr als 10-jährige Erfahrung in der – wie er sagt – Welt der „legalen organisierten Kriminalität“ schildert. Vollenweider erklärt in seinem Buch eindrücklich die Tricks und Kniffe der Finanzindustrie und der für die multinationalen Großunternehmen arbeitenden Steuerspar-Mafia sowie deren Verbindungen in höchste Kreise der Politik und EU – dies alles allgemeinverständlich und mit viel Witz. Es ist das erste Buch dieser Art, in dem ein Whistleblower kein Blatt vor den Mund nimmt und über 120 Namen von Firmen, Politikern und Prominenten nennt, die sich auf Kosten der steuernzahlenden Bevölkerung bereichern. Er entlarvt Geldwäscher, komplizierte Konstrukte der organisierten Kriminalität und beschreibt die Einflussnahme von elitären Finanz-Clubs und nebulösen Organisationen auf die europäische Gesetzgebung. Außerdem berichtet Vollenweider einem Krimi gleich, wie er in Zürich zusammen mit einem Freund eine Vermögensverwaltung gründete und so Schwarzgelder in Höhe von einer knappen Milliarde Euro wusch, gewinnbringend anlegte und in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die bis heute verschwunden geglaubten DDR-West-Mark Millionen wieder in Umlauf brachte.

Folgen Sie dem Autor auch auf Twitter! Hanno Vollenweider (@HanVollenweider)

ACHTUNG! Texte bitte nur komplett übernehmen! Auszüge oder Abänderungen nur nach Absprache mit dem Verfasser veröffentlicht!

.

.


16 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    MÜDER LACHER — JA, dat isset, wat sich die gierigen erhoffen >> die apathie der bevölkerung als konzept oder als ermüdungserscheinung.
    MACHEN WIR IHNEN EINEN DICKEN STRICH DURCH DIE RECHNUNG.

    BIN LUISE

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    WIE WÄRS MIT GELD HIN-UND HERSCHIEBEN … NUR ZUM SPASS UND ZUR ERMÜDUNG DER KONTROLLEURE.

    BIN LUISE

    Gefällt 1 Person

  4. Vollidiot sagt:

    500€-Scheine werden eher zum Horten gebraucht, es ist die (wertmäßig) am häufigsten gedruckte Note (bezeichnenderweise). Horter und Mafiosi brauchen die.
    Als letztes Mittel bleibt der Tauschhandel – Zigaretten für Verhüter – Verhüter für Tilsiter oder Romadour – Zigaretten für Ludwigbräu und Ludwigbräu für Eintrittskarten in Fidelio (im Seitenflügel der Oper).
    Am Gelde hängts – wer verbietet private Wechsel (natürlich unter Ehrenmännern/-frauen).
    Die Entgeldung fördert zumindest die Fantasie und soziale Prozesse, vielleicht sind die sogar kontraproduktiv für die Schweinsköpfe.

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Volli 22:54

    Gefällt mir ausserordentlich, dein Einwurf. Drohende Fesselung als Anlass, kreativ zu werden. Ja.

    Gefällt mir

  6. Gandalf sagt:

    Es gibt genug Menschen die sich freiwillig einen RFID-Chip einpflanzen lassen würden . Auf Kika werden die kleinen Kinder schon konditioniert wie toll es ist so einen Chip unter der Haut zutragen ! Wir alle müssen dieses
    mit ,,aller Macht“ verhindern , es werden jetzt schon ,,kleine Beträge“ in den Geschäften mit Karte bezahlt , spricht
    man sie darauf an , kommt die Antwort : Wieso , ich habe nichts zuverbergen . Leider sehr naiv diese Antwort ,
    aber oft zu hören , vielen ist die Tragweite gar nicht bewußt .

    Gruß Gandalf

    Gefällt mir

  7. Querulant sagt:

    gehört zwar nicht ganz zu diesem Thema, eher zum vorherigen.
    Es sei mir aber aus Gründen der Aktualität verziehen.

    Da ich auf vielen Wiesen „Gänseblümchen“ suche, war ich auf MOTORTALK spazieren, wo es um die Abschaffung der Gassubvention in 2019 geht. (Manche Autos fahren mit Autogas)

    War doch tatsächlich einer dabei namens SEL-Fan, der sich der „Aufregung“ mit dem Artikel von Querulant entgegen stellte und dort kopiert eingestellt hatte?

    Meine Verblüffung war perfekt und so blieb ich am „Ball“.

    Und was passierte?

    [img]http://up.picr.de/28408020ch.png[/img]

    [img]http://up.picr.de/28408021bm.png[/img]

    Der Blogwart war schnell zur Stelle.

    Man darf eben hierzulande vieles „fressen“ aber eben nicht mehr alles „ausspucken“

    Wer Zeit und Lust hat, sich ein Bild über den „besseren Teil unserer Gesellschaft“ machen zu wollen klicke hier:

    http://www.motor-talk.de/forum/jetzt-ist-es-amtlich-bundeskabinett-beschliesst-ende-der-lpg-steuerverguenstigung-ab-2019-t5948117.html?page=6#post49536774

    Gefällt mir

  8. Querulant sagt:

    Sorry, die Bilderlinks sind leider fehlerhaft und ich weis nicht wo der Fehler liegt.
    Lieber Thom hilf, wenn Deine Macht so groß ist.
    Ein herzliches „vergelt´s Gott“ weht Dir entgegen.

    Gefällt mir

  9. Bettina sagt:

    Oliver Janich plädiert in seiner neuen Presseshow unbedingt dafür.
    Angeblich müsste man das Bargeld abschaffen um das Zinsgeld nicht mehr zu haben.

    Ich muss mich da unbedingt mal einlesen mit dieser Wiener Schule und dem Zeug.

    Es widerstrebt mir aber und ich weiß noch nicht warum?
    Vielleicht weil es sich so ähnlich anhört wie Frankfurter Schule und die bei mir nicht unbedingt positive Assoziationen erzeugt.

    Dann noch das Ding von Janich, mit Zölle abschaffen, es würde der Wirtschaft schaden!
    Freier Handel, oh je?

    Ich habe eine Kaufmännische Ausbildung und damals 96 (Beginn des Neokapitalismus) ist auch genug Blödsinn gelehrt worden.
    Aber das mit der Regulierung des heimischen Marktes und Zöllen, das leuchtete mir schon ein. Anders kann man einfach keine Stabilität in eine Währung bringen. Es galt zu verhindern, dass billige Einfuhren den heimischen Markt kaputt machen. Ausfuhrzölle regulierten widerum den Markt anderer nicht so starker Länder.
    Ich weiß noch, da gab es mal eine Zeitlang in den 80ern halt keine Chiquita Bananen, sondern nur Europäische. Aber ist das denn so schlimm?
    Natürlich hasste ich das Währungsrechnen, igitt und war froh nach der Umstellung, aber im Prinzip hat das so viel auch nicht gebracht.

    Ich weiß noch, wie ich mit meinem Berufschullehrer rumgestritten habe, wegen dem ständigen Wachstum den eine Firma angeblich brauchen würde.
    Er wollte mir erzählen, das der von mir angesprochene Schlosser mit 3 Angestellten, die Firma seit 200 Jahren in Familienbesitz, unwirtschaftlich wäre.
    Warum sollte es denn unwirtschaftlich sein, wenn seit 200 Jahren von diesem einen Schlosser vier Familien satt werden, er nicht verschuldet ist und alle zufrieden ihre Arbeit machen?
    Nein, er fährt keinen/fuhr noch nie einen Porsche, brauchte dieses Zeug auch nicht (weil zufrieden). Er fühlte sich verantwortlich für die Familien seiner Angestellten und war deren Freund, auch hatte er immer genug gespart auch mal schlechte Tage zu überstehen!
    Dieser Lehrer meinte dann, weil der keine Schulden hat und nicht wachsen kann (neue Gebäude etct.), dieses wäre schlecht! Schulden bräuchte man heute als Sicherheit für die Bilanz. ? (fehlender Kotzsmily)

    Wir sehen doch was bisher geschah, seit der Maastricht Vertrag eingeführt wurde, seit der Binnenmarkt geöffnet wurde…..
    Geht es irgendjemand besser?
    Wie viele Firmen sind pleite gegangen, wie viele Leute haben ihren guten menschenwürdigen Job verloren?
    Gehts uns besser?
    Haben je nach dem Krieg so viele deutsche Menschen hungern müssen? Wie viele können ihre Heizkosten, den Strom heute nicht mehr bezahlen, müssen Insolvenz anmelden?
    Geht es den Afrikanern heute besser?
    Gehts den Griechen besser?
    Den Italienern?
    Den Polen?
    Ach ne, ich hab vergessen, dass die Afrikaner ja heute den deutschen Abfall von Wiesenhof billig abbekommen und dafür selber keine Hühner mehr produzieren können, und dass die Polen heute in deutschland vermehrt die Löhne kaputt machen (sehe ich jeden Abend aufm Pennyparkplatz).

    Der Euro ist seither nicht mal mehr eine Mark wert!

    Ich bin für die Abschaffung des Giralgeldes, jeder sollte wieder seine Lohntüte bekommen, die man schön aufteilen kann in verschiedene Umschläge!
    So könnten sich auch die Armen Leute ihr Geld besser einteilen und könnten sich auch nicht mehr verführen lassen von irgendwelchen sinnlosen Angeboten. Vorallererst hätten sie ihre Ein- und Ausgaben im Blick und könnten zielgerichteter Bedarfs-Anträge stellen.
    Aber dann würde ja unsere Wirtschaft nicht mehr so viel verdienen und verpulfern können für nichts!

    Dann würde es wieder mehr kleine Geschäfte geben und die Großen würden Pleite gehen, darauf würd ich wetten!
    Ich brauch keine Wiener Schule um mit meinem gesunden Menschenverstand zu verstehen, was schlecht ist!
    Das was ich nunmehr darüber in Erfahrung (Wiener Schule) gebracht habe, ist nicht eine Freiheit es ist ein Chaos und dazu ist die Menschheit noch nicht reif.

    Lieben Gruß an die Leut mit Girokarte ❤
    Ich hab zum Glück keine mehr, hab zwar zuerst bitterlich geweint, aber heut bin ich so froh um die Freiheit!
    Bettina

    Gefällt 1 Person

  10. ALTRUIST sagt:

    DIE LUEGE VON DEN VITALEN SICHERHEITSINTERESSEN DER VSA
    A B S C H A F F U N G DES B A R G E L D E S

    Wie Indien zum Versuchskaninchen von Bill Gates wurde – eine Verschwörung beschrieben von den Hauptakteuren

    http://norberthaering.de/de/27-german/news/785-gates-indien

    Auf einer Tagung des US-Finanzministeriums zu „Finanziellen Inklusion“ Ende 2015 hat Bill Gates verkündet, dass seine Stiftung bis Ende 2018 den Zahlungsverkehr in Indien, Pakistan und Nigeria komplett auf bargeldlos umgestellt haben will, und dass er daran gemeinsam mit der indischen Zentralbank bereits seit etwa 2012 arbeitet. Dabei geht es laut einer Executive Order des US-Präsidenten von 2012 um vitale Sicherheitsinteressen der USA.

    WEITER IN DER QUELLE

    Gefällt mir

  11. Bettina sagt:

    der Superbill war ja auch auf dem G Dingsen Gipfel in München:
    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/bill-gates-tu-muenchen-entwicklungpolitik-100.html

    Gefällt mir

  12. ALTRUIST sagt:

    Gandalf
    23/02/2017 um 23:06

    schrieb

    Es gibt genug Menschen die sich freiwillig einen RFID-Chip einpflanzen lassen würden . Auf Kika werden die kleinen Kinder schon konditioniert wie toll es ist so einen Chip unter der Haut zutragen !
    …………………………………………………………………………………………………………………………

    Das ist richtig . Die Kinder und Jugendlichen sind fasziniert von diesem Zauber . Manipuliert durch Medien , Schule und Kindergarten.

    Die einzigsten , die etwas tun koennen sind die Eltern . Und nur wenige tun etwas dagegen . Zum anderen ist das auch erschwert , denn die Kinder gehoeren der Firma , da der buergerliche Tod nicht ausgeschlossen ist.

    Durch das staendige Wiederholden dieser Sachverhalte aendert man auch nichts .

    Es gibt in der Heimat ausreicheind Organisationen , Stammtische wo man sich einbringen und organisieren kann .

    WENN MAN SICH SELBST NICHT AENDERT – DANN AENDERT MAN NICHTS

    Jeder weiss doch selbst , was man tun muss , wenn man in der Wohnung oder Haus einen Brand hat …………

    Im persoenlichem Leben laesst man sich verbrennen, bloss nicht aktiv werden , , doch dass Haus , die brennende Wohnung werden umgehend reflektiv mit Wasser geloescht .

    Bedauerlich , aber solche Inhalte , wie in Deinem Kommentar geschildert bewirken bei mir nur ein Kopfschuetteln.

    Viele Gruesse , Peter .

    Gefällt mir

  13. Guckt euch mal die Geschäftsbedingungen von Paypal an mit denen die meisten Zahlungen bei Ebay oder Amazon abgewickelt werden. Wer die kapiert hat wird die mit Sicherheit nie akzeptieren, es sei denn er ist auf der Wurchdsupp doher gschwomme oder in der Badewanne gezeugt worde (des Hirn hads do scho weggwemmd). Hier eine Lesestunde was dort abgeht.

    https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full?locale.x=de_DE#r4

    Und hier, wie es dem ‚Kunden‘ geht, wenn er sich darauf einläßt:

    https://www.it-recht-kanzlei.de/viewComment.php?nid=2160

    Hat bisher niemanden aus meinem Bekanntenkreis interessiert.

    Das Widerlichste sind die Klauseln über den Verdacht von Unregelmäßigkeiten über robots festgestellt, die dir das Konto sperren. Ich hab mir mal die Mühe äh das Vergnügen gemacht, da mal reinzulesen. Einfach zu köstlich, was sich der Bunzel da einbrockt. Rotzfrech aber auch irgendwie ehrlich bringen diese Painpals auf den Punkt, was sie mit dem Bunzel vorhaben. Dieser müßte nur einmal seinen Verstand benutzen um das zu kapieren.
    Das Internet bietet alle alternativen Möglichkeiten um nicht mehr über Ebay oder Amazon zu bestellen. Warum sich so viele Kleinhändler noch dort tummeln ist mir ein Rätsel. Es sind vermutlich die gleichen Idioten wie die Bunzel, die glauben dort ist billig. Lassen sich noch von ihrem kleinen Gewinn horrende Gebühren abzocken und müssen um ihr Geld zittern.

    Du findest alles aber auch Alles über Händler, die nicht an Ebay und Amazon gebunden sind. Kaum ein Händler, der nicht eine eigene Homepage hat. Dort kannst du auch einkaufen. Das Meiste sogar über regionale Händler. Man höre und staune. Hatte dazu kürzlich wunderbare Erfahrungen sammeln können. Wir brauchten spezielle Schrauben und Zahnräder für die Ertüchtigung des Wasserrads und des Getriebes für die autarke Stromerzeugung in unserer Mühle. Regionale Händler gibt es nicht mehr, dachte Ludwig. Also bei Ebay gucken. Dort alles vorhanden zum saumäßig billigem Preis. Ludwig hat weitergegoogld. Zehn km von der Mühle entfernt ein Händler gefunden, der alles vorrätig hatte. Sofort hingefahren und eingekauft, bar bezahlt. Vier Stunden dauerte der Einkauf. Wir kamen ins Schwätzen und fanden kein Ende. Wie im Tante Emma Laden früher. Das beflügelt die Seele.

    Die geplante Bargeldabschaffung ist weniger der politischen Kontrolle (Parasiten) oder der Bankenrettung inne als dem berechenbaren Konsumverhalten des Verbrauchsgenies. Es geht nur ums Geld. Alles andere ist Beipack. Nicht ganz. Sex sails. Dazu ein andermal mehr.

    Volli bringt es (wie so oft) auf den Punkt. Erinnern wir uns auf die Krisenzeiten, in denen es kein Geld gab. Der Tauschhandel blühte. Der wird so nicht mehr so wie früher funktionieren wie Ludwig meint, außer mit dem Selbstgebrauten. 😀 Es wird eine neue Art (Kunst) generiert des monetären Austauschs, die ich noch nicht abschätzen kann. Die Geldsauger sind jedenfalls am Ende mit ihrer widerlichen verbogenen Auslegung der Gesetzestexte, die nur ein Abklatsch der Märchenbücher Pfaffen sind.
    Also denk Ludwig – das Ganze etwas lockerer sehen.

    Gefällt 1 Person

  14. thom ram sagt:

    Bettina 23:56

    ***Dieser Lehrer meinte dann, weil der keine Schulden hat und nicht wachsen kann (neue Gebäude etct.), dieses wäre schlecht! Schulden bräuchte man heute als Sicherheit für die Bilanz. ***

    Dieser Lehrer war ein mit Idiotie getränkter Vollpfosten, hat von Geben, Nehmen, Austausch, Zirkulation, Nachhaltigkeit, kurz vom Leben auf dieser Erde nullkommanullnullnichts verstanden.

    Ich erinnere genau. Ich war 24 und wirkte in der Dorfpolitik mit. Einer schönen Gemeindeversammlung kam vom Gemeinderat der Vorschlag, dass die Gemeinde einen Kredit aufnehmen sollte. Das war ein Novum. Ich stutzte. Der Rat sagte, es gebe neu die Einsicht, dass eine gewisse Verschuldung GESUND sei. Gesunde Verschuldung. Ich erinnere, wie sich in mir alles sträubte, wie ich aber keine Argumentation bereit hatte, diesen Unsinn zu widerlegen.

    Wachstum eines Betriebes ist dann gesund, wenn die Vergrösserung von erwirtschaftetem Gewinn geschaffen werden kann. Dass ein Betrieb dann gesund sei, wenn er wachse, ist eine der idiotischsten Doktrinen dieser schönen Welt.

    Die poli Ticker, welche von gesundem Wachstum quatschen, meinen nie gesundes Wachstum. Sie meinen Wachstum, welches als Quelle Raubbau von Materialien und Arbeitskraft betreibt.

    Gefällt mir

  15. thom ram sagt:

    Queruli 23:47

    Ich kann nicht helfen, doch werde ich es heute dem lippen Gott stecken, beim Tagesfeleton.

    Gefällt mir

  16. Rafreider Heinz sagt:

    Indien war ein Testfall, wo die ganz grossen Noten abgeschafft wurden, um die Reaktionen der Bevölkerung
    zu sehen. Es ist immer die selbe Methode nur auf andere Weise. Der EU-Beitritt der Schweiz wird auch mit
    dem Völkerrecht begründet. Es stehe über EU-Recht. Also müssen wir es übernehmen und sind damit faktisch
    in der EU.
    Der Freimaurer Juncker hat gesagt wie es funktioniert. „Wir stellen etwas in den Raum, warten ob Aufschreie
    der Bürger kommen, wenn nicht, setzen wir es um (was auch immer) Stück für Stück.
    Das nennt sich Demokratie, ist aber nur Fassade der Plutokratie.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: