bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Menschenopfer » Umfassende Planung / Stopp Ramstein

Umfassende Planung / Stopp Ramstein

Es ist selbstverständlich, dass Ramsteins heute stillgelegt werden müssen. Es geht nicht an, dass irgendwer in einem bequemen Stuhl beschliesst, dass irgendwer, 7000km entfernt, umgebracht werden solle, und dass irgendwer, an einem Joystick sitzend, ein bisschen genau aufpasst, das virtuelle reale Ziel zu treffen. Wenn der Herr im bequemen Sessel oder der Jüngling am Stick den Menschen in 7000km Entfernung denn umbringen will, so soll er selber hingehen und tun, was er nicht lassen kann.

Aber Drohnen sind halt geiler, die räumen richtig auf, tauchen von der Umgebung des eigentlichen Zieles auch noch ordentlich was in Blut, man muss die Drohneneinsatz – Befehler und die Stickjünglinge verstehen.

Auch muss man die Tausende verstehen, welche in Ramstein arbeiten. Sie hätscheln täglich Maschinen , welche zwar andere Menschen töten oder verkrüppeln, doch werden sie dafür bezahlt und können zu Aldi Brot kaufen gehen. Das Brot, das sehen sie, die lieben Angestellten, die Getöteten und die Verkrüpppelten, die sehen sie nicht.

Noch galoppiert die Ignoranz heute. 

.

Dahinwirken, dass Ramstein zu einem nützlichen Betrieb umfunktioniert wird, ist lobenwert, ist aber bloss Symptombekämpfung. Krieg ist Symptom genau so wie Krankheit. Um eine Krankheit zu heilen, muss der Mensch auf die Spur kommen, wie er sein inneres Ungleichgewicht schafft, und er muss lernen, so zu denken und so sich zu verhalten, dass er sein inneres Gleichgewicht findet. Findet er es, wird er gesund sein.

So lange eine genügend grosse Anzahl Menschen meinen, mit Fluchen, Beschuldigen, Drangsalieren, Schikanieren, Strafen, Quälen, Foltern, Töten auch nur irgend ein Problem aus der Welt schaffen zu können, so lange werden Ramsteins blühen, so lange werden Herren in bequemen Stühlen bequem Drohnenflüge befehlen, so lange werden unbedarfte Jünglinge am Joystick mit dem lustigen Flugi spielen.

Ich werde es voraussichtlich noch 1000 mal sagen. An mir liegt es. Wenn ich etwas bessern will an dieser Welt, dann muss ich in meinem Inneren für Ordnung und Harmonie sorgen. Tue ich das, dann strahle ich das aus. Strahle ich das aus, stecke ich Menschen mit leisem Willen für Ordnung und Harmonie an, stärke sie in ihren vielleicht nur latent vorhandenen guten Absichten.

.

Ich persönlich finde es trotzdem gut, auch Symptome anzugehen. Habe ich einen Affenbiss, werde ich die Wunde desinfizieren, habe ich den Tripper, nehme ich dankbar das lindernde Medikament, werde ich ungezügelt wütend, bin ich dankbar für die liebende, mich besänftigende Stimme.

.

Es ist entscheidend, wie denn Ramstein stillgelegt werden soll. Ich habe das Patentrezept nicht. Die Leute, die dort arbeiten, die den Betrieb aufrechterhalten, sie müssen überzeugt werden, dass sie allen und sich selber schaden, dass sie ihre Fähigkeiten besser anderweitig einsetzen. Ist das mit Demos zu schaffen? Ist es nicht.

.

Lieber Leser, du siehst, ich eiere. Ramstein muss weg, das ist keine Frage. Die Frage aber beschäftigt mich schon:  Ist es erfolgversprechend, Ramstein zu umzingeln und zu rufen: „Ramstein muss weg“?

Apelle an die an der umgeleiteten Spree, an die bezahlten Schattengestalten ohne eigenen Willen, mit dem Rückgrat von Quallen?

.

Ich stelle weniger als Werbung ein denn als Ankick, darüber nachzudenken, welch Tun entscheidend ist.

.

thom ram, 28.11.0004 NZ, Neues Zeitalter, da man freudig nützliches Gerät und kompetent helfende Menschen in andere Länder schickt.

.

.

 

26.11.2016 Planungskonferenz Stopp Ramstein in Frankfurt

Nein zu Drohnen und Krieg – umfassende Planungen für Stopp Ramstein 2017 verabredet

Auf der dritten, mit über 120 Teilenehmerinnen bisher größten Planungskonferenz, wurden nach einer intensiven Diskussion, geprägt von Solidarität, gegenseitigem Verständnis und Gemeinsamkeit, die Schwerpunkte der Aktionen 2017 verabredet.

 

Wir bleiben dabei: „Nein zu Drohnen – die US-Militärbasis in Ramstein muss geschlossen werden!“, heißt es in der auf der Planungskonferenz vorgestellten Selbstdarstellung.

 

In den Einführungsreferaten von Reiner Braun (IALANA), Karl-Heinz Peil (Bundesausschuss Friedensratschlag), Roland Blach (DFG-VK), Christiane Jungblut (Mahnwache Herford), Connie Burkert-Schmitz (Initiative Stopp Ramstein Kaiserslautern) wurde unterstrichen:

  • Die ungehemmte Aufrüstung in Deutschland und Europa schreitet in einer Schnelligkeit und Dimension voran, die zu einer umfassenden Militarisierung Europas und einen dramatischen Abbau von sozialen Rechten in Deutschland führen wird.
  • Ein eindeutiges Nein zu jeder Form von Kriegseinsätzen von deutschem Boden.
  • Die weitere Ausdehnung der NATO und die Konfrontation mit Russland erhöht die Kriegsgefahr.
  • Die bisherigen Ankündigungen und die Personalentscheidungen des neuen Präsidenten der USA deuten auf eine Intensivierung der Konfrontationspolitik und die Akzeptanz von Krieg als Fortsetzung der Politik hin.
  • Ein Nein zu Atomwaffen.
  • Die Bedeutung der ökologischen Schäden der Air Base und von Kriegen generell.

 

Die „Ramstein Kampagne“ steht für die Ablehnung von Krieg und Interventionen überall in der Welt und für die Vision einer friedlichen Welt der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, des Friedens mit der Natur.  Demokratie und Partizipation sind  eine Unabdingbarkeit für die  Gestaltung einer zukünftigen friedlichen Gesellschaft.

 

Deshalb fordert die Kampagne von der Bundesregierung:

  • Kein Leasing von israelischen Kampfdrohnen, keine Beteiligung an den Eurodrohnen und an einer europäischen Armee. Kündigung des Stationierungsvertrages der US Basis in Ramstein. Schließung der Drohnen Relaisstation.

 

Die Kampagne wird ihre Informations- und Aufklärungsarbeit gemeinsam mit allen Interessierten intensiv fortsetzen und den politischen Druck auf die Bundesregierung erhöhen, um einen Ausstieg aus der Zustimmung für den Einsatz von Drohnen und der Kriegspolitik zu erreichen. Jeder weitere Akzeptanz der Drohnen-Relaisstation in Ramstein bedeutet Beihilfe zum Mord durch die Bundesregierung. Die Steuerzentrale für das „Raketenabwehr“ genannte AEGIS-System in Ramstein macht die Region zum vorrangigen Ziel eines atomaren Gegenschlages. Drohnen sind ein Einstieg in eine zutiefst gefährliche Automatisierung von Krieg, die wir grundsätzlich ablehnen.

 

Alternativen zu Militärbasen und Drohnen sind vorhanden und realisierbar: Zivile Konfliktbearbeitung und Konversion – zivile Nutzung und zivile Arbeitsplätze anstelle von militärischen sind friedliche politische und gesellschaftliche Alternativkonzepte.

Nach Diskussionen im Plenum und einer intensiven Arbeit in sechs Arbeitsgruppen, verabredeten die Teilnehmenden die folgenden Planungen für Stopp Ramstein 2017. Die Aktionen werden vom 8.-10.09.2017 stattfinden.

 

Aktionsplan Stopp Ramstein 2017

  1. Öffentliche Veranstaltung „Nein zu Drohnen und Atomwaffen – ja zu Frieden und Gerechtigkeit in der Welt“ in der Stadt Kaiserslautern mit Eugen Drewermann, Daniele Ganser, Oberst a.D. Ann Wright (USA) am Freitagabend
  2. Internationaler Kongress zu Militärbasen und ihre geostrategische Bedeutung für weltweite Kriege“ am Freitag, den 8.9. bis Samstag, den 9.9. in Ramstein
  3. Friedensfestivalam Samstag, den 9.9.
  4. Menschenkettemit Schlusskundgebung vor der Air Base am Samstag, den 9.9.
  5. Friedenscampmit Kinderbetreuung  mit einem inhaltlichen und kulturellen Programm vom 3.9. bis 10.9.

 

Die Aktionen werden im Januar starten, u.a. mit:

  • einem Songwettbewerb für einen „Stopp Ramstein Song“ und
  • einem Plakatwettbewerb.

 

Unterstützt werden u.a. die Aktionen der Friedensbewegung, wie die Ostermärsche, die G20 Proteste in Hamburg und die Aktionen gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verabredeten, sich im April/Mai wiederzutreffen und bis dahin durch die Gründung weiterer Initiativen und Aktivitäten in der Region um Ramstein sowie einer noch intensiveren Vernetzung, z.B. mit anderen Kampagnen und Bewegungen, die Aktionen 2017 vorzubereiten.

 

Weitere Informationen auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu.

 

 

 

Sie wünschen keine weiteren E-Mails? Newsletter abbestellen

Aktionsbüro Ramstein-Kampagne

Marienstraße 19/20

10117 Berlin

Tel.: 030 20 65 48 57

Fax: 030 31 99 66 89

info@ramstein-kampagne.eu

www.ramstein-kampagne.eu


8 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    ICH sehe und höre, PETITIONEN und kampagnen ‚brächten es nicht‘.
    das seh ich anders: die politikerInnen sind indolent, … das steht ausser frage,…
    … jedoch die durchschnittsbevölkerung erfährt von den techniken ihres untergangs in den medien niemals nicht-nicht…
    zur 1. Ramstein-Kampagne konnten weniger als 100 menscher mobilisiert werden, zur 2 Kampagne waren es über 1000.
    darum gehts doch – auch bei Petitionen – INFOS verbreiten, darum gehts in unseren blogs und youtube etc…
    DENN
    die andere seite hat viel mehr monetas für ihre lügenmärchen an die öffentlichkeit.

    natürlich kann man nicht erwarten, dass sich merkels und co schämen, …
    JEDOCH
    gibts noch zartbesaitete basispolitikerInnen, die durch einen stups durchaus zur besinnung kommen..

    ALSO
    keep on loving ALL of creators creation … AND communicate with ihnen.
    BIN LUISE

    Gefällt mir

  4. Reinhard sagt:

    Hallo zusammen,

    hier ein Lind zu einem interessanten Artikel: http://www.initiative.cc/Artikel/2016_11_27_Boycott.htm

    Es hat Seinerzeit funktioniert, warum sollte es heutzutage nicht auch funktionieren, obwohl …

    Gruß – Reinhard

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    an Thomram:
    Die richtige Lösung ist meist „sowohl als auch“, d.h. das eine tun, ohne das andere zu lassen.
    Also die Symptome lindern soweit es geht, und gleichzeitig die Ursachen angehen.
    Heißt:
    – Symptome lindern – siehe oben, Appelle, Demos, Petitionen und andere Aktionen – darunter für die Schließung des Stützpunktes Ramstein (und aller anderen!), denn nur so können wir uns vom Vorwurf der Mittäterschaft beim Völkermord befreien.
    – die Ursachen angehen – also nicht mehr mitmachen, jede/r so gut sie/er kann – Sand sein im Getriebe, denn nur wenn der Mechanismus des Sklavensystems beginnt zu stottern, können größere Veränderungen eingeleitet werden – solange alles „läuft doch“, pennen die Massen weiter, und es wird sich NICHTS ändern lassen

    Gefällt mir

  6. Querulant sagt:

    wenn wir es tatsächlich mit einem weichgespültenTrump und einem „blonden Obama“ zu tun bekommen, wovon ich überzeugt bin, wird es nötig werden, uns vor dem Protest „warm anzuziehen“.
    So wie wir dann mit einem Trump belogen sein werden, wird es uns hierzulande mit einer Merkelmarionette ergehen. In USA werden dann die FEMA-Camps bezogen werden und hier?

    Gefällt mir

  7. palina sagt:

    @luckyhans
    bin da ganz deiner Meinung.
    War letztes Jahr in Ramstein. Der Effekt mit guten Vorträgen war, dass immer mehr Leute begreifen, was hier vor sich geht.
    Wir kamen allerdings nicht direkt an die Zentrale von Ramstein, Vorher alles abgesperrt.
    Ich setze grosse Hoffnungen auf solche Aktionen, weil es die Menschen wachrüttelt.
    Jetzt umso mehr, dass durch die Trump-Wahl unsere Medien ganz schön ins straucheln kommen.
    Überhaupt gibt es eine Tendenz, dass die Leute die Medien immer mehr anzweifeln. Wird noch spannend werden.

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Lück

    Richtig.

    Gestern, beim Verfassen, war ich innerlich am Floaten. Kommt vor.

    Sowohl als auch. Nochmal. Richtig. Sag ich doch sonst auch immer, haha.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: