bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Luckyhans » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Angstmache? oder was?

Angstmache? oder was?

Es geht momentan ein Welle von heftigen Anstmache-Artikeln gerade durch die sog. „alternativen“ Seiten im Netz, eine richtige Flut – nicht nur beim „Honigmann“, der schon oft durch etwas absonderliche „Neuigkeiten“ aufgefallen ist, sondern auch andere Seiten (sogar unlängst bb) fallen auf die recht clever ausgedachten Falschinformationen, Klittereien und emotionalen Aufpeitsch-Artikel der Profi-Lügenfabriken herein.
Und es werden immer mehr…
Nachfolgend ein „Gegenbeispiel“ – inhaltlich gewiß nicht unsere Meinung, aber sehr schön aufzeigend, daß manchmal auch mit der hinterhältigsten verlogensten Propaganda-Show nicht unbedingt das Angezielte erreicht wird…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 15. Oktober 004
———————————————————————————————–

Der Jüdische Führer hat die EU vor einer möglichen Abreise aller Juden aus EUropa gewarnt. Wär das toll!

03. Oktober 2016

Nach den Worten von Pinchas Goldschmidt, der gleichzeitig der Oberrabbiner Moskaus ist, kann wegen des Brexits in Europa der Weg einer radikalen Islamimisierung oder eines äußersten rechten Antisemitismus beschritten werden. (daß mit Worten wie „rechtsaußen“, „radikal“ und „Antisemitismus“ fast immer Mißbrauch mit den eigentlichen Wortbedeutungen betrieben wird, soll hier nur kurz erwähnt werden, mehr dazu kann jeder im Netz selbst finden – d.Ü.)

Иудейский лидер предупредил ЕС о возможном отъезде всех евреев из Европы. Вот здорово!

Moskau, 1. Oktober. INTERFAX.RU – Die Entscheidung Großbritanniens, aus der EU auszusteigen, kann die Situation in EUropa derart destabilisieren, daß das Leben dort für die Juden und die Existenz der jüdischen Gemeinden in Frage gestellt werden wird.
Diese Mitteilung machte der Vorsitzende des Rates der Rabbiner in Europa, der Oberrabbiner von Moskau Pinchas Goldschmidt, bei seinem Auftritt im Europaparlament.

Nach seinen Worten, welche ‚The Independent‘ am Samstag anführt, fühlen sich die Juden in EUropa jetzt so, als wenn sie auf den Schienen stehen, auf denen von beiden Seiten Züge aufeinander zurasen.

Ein Zug ist der radikale Islam und der islamistische Terrorismus. Der andere Zug ist der Antisemitismus des Alten Europas, die äußersten rechten Stimmungen. Diese beiden Bedrohungen stellen die Existenz der Juden in Europa in Frage“, sagte Goldschmidt.

Er stellte fest, daß auf die Lage seiner Glaubensgenossen sowohl die Terrorakte in Paris, Brüssel, Kopenhagen und anderen Städten, als auch der Brexit Einfluß haben. (ein realer Brexit ist doch noch lange nicht in Sicht – was also „nervt“ angeblich die Leut so? nur das Gequatsche davon? – d.Ü.)

Der Vorsitzende des Rates der Rabbiner in Europa führte Daten von Umfragen an, nach denen im Einzelnen 40% der in Frankreich befragten Juden Angst haben, Bekleidung und Symbolik zu tragen, die von ihrer Nationalität zeugen. (nun ja, wie „Umfragen“ erzeugt werden, und daß dort stets die „bestellten“ Ergebnisse herauskommen, sollte ja nun langsam allen bekannt sein – d.Ü.)
Nach Goldschmidts Worten sind Zehntausende Juden schon aus Frankreich und Belgien emigriert, und deren Zahl wächst. (Faktennachweise, die solches bestätigen? Fehlanzeige… – d.Ü.)

Er erklärte, daß es notwendig sei, die Arbeit zur Integration der vielzähligen Migranten, die EUropa überflutet hätten (hört hört!), zu verstärken und diese in das System der europäischen Werte einzubauen. (welche „europäischen Werte“ er da wohl meint? achja, „Geld, Geld und nochmals Geld“ wahrscheinlich… – d.Ü.)

Wenn die laufende Situation sich nicht verändert, dann besteht die Gefahr, daß sich die EU in ein verunglücktes Experiment verwandelt“, sagte Vorsitzende des Rates der Rabbiner in Europa. (von welcher „Gefahr“ und „Verwandlung“ spricht der Mann? es ist doch längst offensichtlich, daß dies ein vollendeter FAKT ist – d.Ü.)

Wenn wir 30 Jahre voraus schauen, dann sehen wir ein zerfallenes Europa, ein Teil der Länder wird unter den Knute der „Moslembruderschaft“ stehen, und ein Teil unter dem Einfluß ultrarechter Bewegungen“, wandte sich Goldschmidt an die Mitglieder des Europaparlaments. (wieso in 30 Jahren? der Zerfall der EU steht unmittelbar bevor, und was danach kommt, kann KEINER vorhersagen – d.Ü.)

Mit ihm einverstanden war der Führer des Europäischen Parlaments Martin Schulz, der erklärte, daß die Zahl der Juden in Europa sich von 4 Millionen im Jahre 1945 auf nur noch eine Million heute verringert hätte. (beide Zahlen sind eine weitere infame Lüge des Herrn Sch. – sogar „offizielle“ Statistiken „zeigen“ etwas ganz anderes, wenn auch oft unterschiedliches – schließlich muß ja die nächste 6-Millionen-Story „vorbereitet“ werden – d.Ü.)

Quelle: Источник oder http://webnovosti.info/n/37552/

– – – –
P.S. Abgesehen davon, daß diese ganze rabbinische „Erklärung“ nur so vor Propaganda strotzt: jeder darf selbst darüber nachsinnen, ob eine Abreise aller Juden aus Europa 1. denkbar und 2. schädlich (oder nützlich?) wäre…


11 Kommentare

  1. Ein Mensch sagt:

    Hat dies auf Alles mögliche rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Guido sagt:

    Vielleicht ist das nur ein Vorwand für die Ausreise. Müssen ja immer die andern schuld sein.

    Könnte nicht sein, dass sie einfach Leute brauchen, die in den menschenentleerten Gebieten Syriens angesiedelt werden sollen?

    Bei Lektüre solcher Berichte wird man einfach zum Verschwörungstheoretiker, sofern man es nicht bereits schon ist…

    LG
    Guido

    Gefällt mir

  3. spätestens bei einer Zahl wie 6 Millionen sollte man hellhörig werden…..

    Ich glaube ich bin grad zum Verschwörungstheoretiker mutiert.
    Und dem Guido sage „ja, an deiner Vermutung könnte was dran sein

    Ich hoffe es macht jemand Anderes ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung, sich in Syrien ansiedeln zu können, ein weiteres Land einfach so zu ihrem Land zu machen, so wie sie es mit dem anderen schon getan haben, ohne Rücksicht auf menschliche und seelische Verluste derer, die sie nicht nur vertrieben haben…..

    Gefällt mir

  4. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    @ guido & Marietta:
    … wie wär’s, wenn ihr euch künftig „Verschwörungs-Beobachter“ nennt? Das trifft es wohl besser… 😉

    Gefällt 1 Person

  6. Mir treibts die Tränen ins Jesichte……
    Hahaha, der Brechs-it…..

    Was hamse denn auf dem Gleisbett (!) zu suchen, sollten ihrem Wunsche nach zwei Züge sich entgegenkommen?

    Noch wird die Rechnung ohne den Wirt gemacht…………

    Dennoch: sehr gut, dass Du das hier reingestellt hast, wenn mich auch die üppigen Kommentare diesmal etwas gestört haben beim unverfälschten Lesegenuß 🙂

    Gefällt mir

  7. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  8. SecurityScout sagt:

    Der Plan die Juden nach Israel auszusiedeln ist sehr alt.
    Weil aber schon vor 100 Jahren die Juden sich sehr wohl in Europa gefühlt haben, hat das nicht so richtig geklappt.
    ALSO(!) brauchte es etwas DRUCK.

    Heute haben wir wieder die gleiche Situation.
    Israel möchte, daß die Juden nach Israel umziehen.
    Das geht am besten mit der Angst vor einem zukünftigen Droh-Szenario.

    Das ein Jude wie Soros hinter der Migrations-Waffe steckt etc. bleibt den meisten Juden verborgen.
    Die Juden sind tatsächlich in der Mehrzahl in Deutschland stark verunsichert über die vielen Muslime
    welche nach Deutschland kommen.

    Die Basis hat Angst, ABER die „Oberen“ beschwichtigen.
    Einfach einmal die Jüdische Allgemeine Zeitung lesen. Ist interessant was so geschrieben wird.

    Die wichtigen Dinge passieren hier:
    https://deutsch.rt.com/newsticker/41994-brics-gipfel-in-indien-wladimir-putin-trifft-sich-mit-xi-jinping/

    Da muß sich Deutschland beeilen, nicht den Anschluß zu verlieren.
    Sieht so aus, als wollen die Amis Europa in Schutt und Asche setzen, weil sie nicht am
    Kuchen Eurasien teilnehmen können bzw. wollen.

    Da ist die zerstörerische Kraft VSA die zu Millionen Menschen töten und auf der anderen Seite
    die, welche etwas Neues aufbauen.

    Die VSA haben keine Freunde, nur Verbündete bzw. Vasallen.
    Auch ein Vasall möchte eine Gegenleistung.

    Hoffen Wir alle auf einen „gleitenden Übergang“ in die Neue Zeit.

    Gefällt 2 Personen

  9. heintirol sagt:

    Hat dies auf HeinTirol's Blog rebloggt und kommentierte:
    Dazu passen habe ich auf meinem Blog einen Querverweis mit dem Titel „Dresdner „antijüdisches“ Manifest von 1882 gibt Aufschluss über die NWO“

    Gefällt mir

  10. Texmex sagt:

    Die Juden sollten ihr Matschhirn zwischen den Ohren einschalten.
    1. Haben sie weder auf den Gleisen noch in Europa noch in Israel etwas zu suchen – sie sollten sich endlich in der Jüdischen Republik Birobidschan ansiedeln, so wie es seit langer Zeit vom Kollegen Judensohn – Djugaschwili alias Stalin und seinem Chef Kaganov vorgesehen (im Auftrag) ist.
    2. Die ganze Zionspropaganda mit all ihren Lügen hat sie schon in den 1930er Jahren ins Verderben getrieben, denn die 6 Mio. tauchten ja damals nicht zum ersten Mal auf.
    3. Sollten sie aufmerksam die Hochverratspolitik der polnischen Jüdin Anjela Kazmierczak-Jentsch alias kasner-Merkel-Sauer alias IM Erika beobachten, denn diese handelt im Auftrag des Chabad Lubavich, übermittelt via Jeffrey Gedmin vom Aspen-Institut.
    http://www.berliner-zeitung.de/jeffrey-gedmin-ist-stets-zur-stelle–wenn-es-darum-geht–die-vereinigten-staaten-in-berlin-und-in-deutschland-zu-vertreten–nicht-immer-diplomatisch-der-vorposten-16047200

    Was könnten sie gegen Matschhirn tun? Einiges!
    Sie könnten ihre Ernährung umstellen, Du bist, was Du isst.

    Gefällt 2 Personen

  11. Vollidiot sagt:

    Es reicht doch, wenn nur noch an den entscheidenden Stellen Leute (J.) wie Schulz, Sarkozi, Merkel, Junker, Deiselblum usw. abhängen. Mit genauen Zahlen haben es Zionisten nicht so. Der Talmud erlaubt im Umgang mit Vieh die gespaltene Zunge. Alle anderen J., ob assimiliert oder nicht, werden, wenns um Summen (bitte den Begriff weiter fassen) geht, nach Nutzen formuliert. Man kann und muß wohl, Vieh wie Vieh behandeln, Hauptsache ist, daß es dabei koscher zu geht (nicht zugeht).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: