bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » ARCHITEKTUR » Und zum Sonntag noch … Bambus!

Und zum Sonntag noch … Bambus!

.

Ich liiebe ihn, den Bambus. Nicht nur ist er noch dünner (also noch attraktiver) als ich, er ist sogar noch viel zäher, LoL. 

Von kundiger Hand als Gebäudeträger oder Möbel- oder als Wand-Material eingesetzt, spielt er seine Stärken aus. Er ist sehr schwer zu brechen oder zu reissen. Er nicht starr, sondern zäh biegsam. Er ist im Verhältnis zu seiner Stabilität leicht. Er ist ein natürliches Material – ist das Gebäude / Möbel / die Wand mal abzureissen, ergibt sich ein gutes Feuer. Keinerlei Umweltbelastung. Er wächst, ohne dass man ihn hätscheln und tätscheln muss.

Ich kenne nur zwei Schwächen: Ist Bambus oft nass, dann verrottet er, je nach Qualität, innert zwei bis fünf Jahren. Und da gibt es dann, Gottchen sei’s vorgetragen, liebe Tierchen, die haben Bambus vielleicht noch lieber als ich: Die Termiten. Bambus so zu behandeln, dass diese kleinen Krabbelis Bauwerke nicht unhörbar auffressen, ist eine Kunst. Es gibt Methoden. Ich kenne nur deren eine: Solar (Diesel) einstreichen. Ich habe gehört, es gebe Wirksameres, kenne ich aber noch nicht.

.

Die Fotos habe ich geschossen in Bali, Nusa Dua.

Das grosse Gebäude ist ein neues Restaurant, direkt am sehr schönen Sandstrand, zugehörig zum Nusa Dua Beach Hotel.

Das kleine Gebäude gehört zum Nachbarhotel, ist das einladende Dach zum Kinderspielplatz.

Schööne Sunntig euch allne no!

Thom Ram, 03.07.0004

.

DSCN2399

.

.

.
DSCN2398

.

.

.DSCN2400

.

.

.DSCN2401

.

.

.DSCN2402

.

.

.
DSCN2403

.

.

.
DSCN2410

.

.

.

.

.

.

 

 


12 Kommentare

  1. Andy sagt:

    Guten Morgen, sehr sehr schöne Bilder, die Zeit zum träumen ist ran.Dazu kann man Handarbeit sagen. Danke

    Gefällt mir

  2. Marietta sagt:

    wunderschöne Bauten und Räume….würde jetzt gern dort sitzen und einen frischen KokosnussSaft schlürfen 🙂

    Gefällt mir

  3. thomram sagt:

    Marietta

    Yepp. Frische Kokosnussmilch.

    Ich geb ma die Preise durch.
    Der Bauer in Java bekommt für die Nuss 10 Cent.
    Beim kleinen Grossverteiler in Nusa Dua (also hier) zahle ich, je nach Jahreszeit, 40 bis 50 Cent.
    Im Warung (Einheimisch – Ess – Laden) blätterest du einen Oiro hin.
    Im Strandhotel, so wie dette Verfotografierete, deren pfümpfe – mit Hinweis: „Nur 80’000 Rupiah“, also 5,3 Oiroonen.
    Fällt mir als fast Einheimischer grad so ein dazu.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Das Thema ist Bambus, so gesehen passt es doch zum Thema.

    Ich habe ja mittlerweile Breitbänder, wo die Membran mit Bambus-fasern versteift wurden.

    Die übertragen von 50 bis 30.000 Herz und haben eine Genauigkeit im der Klangdarstellung, wo ich immer überrascht bin, das ich Dinge in der Musik höre, die ich vorher nie gehört habe.

    Hier zur Anschaung.
    http://www.oaudio.de/Lautsprecher-Selbstbau/Needle-Selbstbau-Serie/Needle-Deluxe-Silver-Bausatz.html

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  6. Bambus langlebig zu machen ist, vermute ich, keine Kunst In Deutschland gibt es statt Termiten Holzwürmer, die Larven des Hausbockkäfers. Sie fressen gern Holz, weil eiweißreich. Dagegen heizt man ihnen ein. Bei ca. 60° Celsius werfen Käfer und Larven dauerhaft das Handtuch. Sollten asitische Termiten gleichfalls das verholzte Gras Bambus wegen seines nahrhaften Eiweißes so mögen, gäbe es einen einfachen Entzugsweg:
    Den herrlichen Bambus präventiv längere Zeit sicherheitshalber auf 80° Celsius so stark mit Energie aufladen, dass das Holzgraseiweiß denaturiert wird. Zu Risiken und Nebenwirkungen:
    Es gäbe derer entsetzliche. Ganzen Termitenvölkern drohte dieserart der Hungertod durch vorsätzlich böswilligen Eiweißentzug. Erkundigen Sie sich also zuvor nach landesspezifischen Tier- und Naturschutz-Gesetzen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

    Gefällt mir

  7. thomram sagt:

    Gravi

    Hast du Ahnung? Ich habe sehr gute Erfahrung gemacht mit TML. Dein Bambusaufgehängter Speaker lockt mich. TML oder nur blöd Bassreflex? Was dürfte besser sein?

    Gefällt mir

  8. thomram sagt:

    Klauspeter

    Mir ist bekannt, dass Einheimische Bambuss flössen, ihn wochenlang in fliessendem Wasser schwimmen lassen. Hingegen habe ich noch nicht richtig spitzgekriegt, ob das „nur“ für generell längere Lebensdauer oder auch gegen die Termiten hilft. Das Wasser schwemmt bestimmte Stoffe raus. Werde mich da nach und nach kundig machen.

    Gefällt mir

  9. Das Allerbeste an Bambus sind nicht solch fragwürdige Spielereien wie Möbelherstellung, Architektur oder Schattenspenden, sondern die Sprossen. Eine weltweite Umfrage unter 1.864 Pandbären ergab übereinstimmend, dass Bambussprossen zwar nicht allzu nährstoffreich aber perfekt gemüsig neutral im Geschmack sind, weswegen Pandas halt nicht fett, sondern einfach nur muskelbepackt seien.:
    Die thailändische Küche, Platz 5 im World-Ranking der Gourmets, nutzt diese Bambus-Haupterrungenschaft Bambussprossen (Nohmay) ausführlich.
    Geerntet werden die Sprossen ähnlich wie der uns bekannte Spargel. Man muß die Sprossen, die bis zu 30 cm lang werden aus dem Boden stechen. Die frischen Sprossen sind von einer Schicht Blätter umhüllt, die vor dem Verzehr der Sprosse entfernt werden müssen. Die von den Blättern befreite Sprosse hat einen stufenförmigen Aufbau. Zum Verzehr werden die Bambussprossen entweder eingelegt, oder in Stücke geschnitten und gekocht. Bambussprossen müssen vor dem Verzehr unbedingt gekocht werden, da sie im rohen Zustand die giftige Blausäure enthalten. Diese wird nur durchs Kochen unschädlich gemacht.

    Gefällt mir

  10. Texmex sagt:

    Danke fuer die Fotos, thomram!
    Die Hauftstangen sind verschraubt?

    Gefällt mir

  11. thomram sagt:

    Texi

    Mir will scheinen, dass die Konstruktores dieses Restaurants eine Kombination von Westtechnik und Tradition gemacht haben. Traditionell dürfte die Anordnung der Bambuselemente sein. Die Verbindungen aber, haha, die sind – wenn man so will – Betrug. Mir will scheinen, dass sie zum Teil Metallbolzen verwendet haben. So viel ich weiss, verwendet man traditionell auch Naturmaterial als Befestigungs-„Schnur“, umwickelt kunstvoll, statisch geometrisch handwerklich gekonnt.

    Das fotografierte Gebäude reicht nicht an die Schönheit der Gebäude der Schule an. Dort allerdings verpasste ich die Gelegenheit, Details zu fotografieren, insbesondere eben das: Die Verbindungen der Elemente.

    Doch haben wir ja Internet. Du findest sicher, wenn du suchst.

    Gefällt mir

  12. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Ich bin zwar irritiert, wegen @Gravi.

    https://bumibahagia.com/2016/07/03/und-zum-sonntag-noch-bambus/#comment-46754

    Zumindest braucht man im 5 Liter Gehäuse mit Bassreflex-rohr zwei Sperrkreise.

    Dieser Bausatz braucht eben nur ein Sperrkreis.

    Und mit dieser Gehäusekonstruktion kriegt man das Beste am Bass eben raus.

    Aber eine TML ist es nicht.

    Sondern das Gehäuse sieht von innen so aus, als Beispiel.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: