bumi bahagia / Glückliche Erde

Geh-duld-ich

Wir haben hier schon mehrfach die sog. Demokratie behandelt und dabei festgestellt, daß die Grundlagen der griechischen Ur-Demokratie, die natürlich NICHT mit „Volksherrschaft“, sondern eher mit „Beherrschung der Gemeinde“ zu übersetzen war, darin bestanden, daß

– eine relativ kleine Anzahl von (arbeits-)freien Menschen, die sich alle noch gegenseitig von Angesicht kannten, sich weitgehend unbelastet von Existenzsorgen um die Belange ihres Gemeinwesens kümmern konnte und die Entscheidungen traf, und

– eine große Anzahl von politisch weitgehend rechtlosen Menschen deren Entscheidungen umsetzten bzw. nur zu erdulden hatte, sowie

– eine noch viel größere Anzahl von Menschen als Sklaven durch ihre Arbeit für den Wohlstand des Gemeinwesens zu sorgen hatte.

Wobei schon damals recht unklar war, „wer im Hintergrund die Fäden zog“ (eine interessante Redewendung – erinnert mich an Harald Kriegler: „Alptraum der Marionetten: Dass alle Stricke reißen.“).

Wenn wir diese Kennzeichen der Demokratie zur Grundlage nehmen und uns den Aufbau unserer heutigen Gesellschaft ansehen, so leben wir ziemlich exakt in einer Demokratie.

Wir haben die Kaste der Polit-Marionetten, die sich alle gegenseitig kennen und sorgenfrei ihren Lastern nachgehen. Wir haben die Kasten der diversen „führenden“ Handlanger, von Verwaltung über Justiz und Medien bis zum Krankheitswesen, welche von den PMs abhängig sind und daher real völlig rechtlos. Und wir haben die Massen an ausgebeuteten Sklaven, die heutzutage leider nicht in der Lage sind, ihre wahre Situation zu erkennen.

Insofern ist das Gejammer um das Ende der Demokratie nicht so recht nachvollziehbar.

Dennoch finde ich die nachfolgende Betrachtung des östereichischen Journalisten Andreas van de Kamp lehrreich, denn sie könnte dem einen oder anderen beim Erkennen und Erwachen hilfreich sein.

Luckyhans, 10.3.2015
—————————–

Vom Konsens der Regierten zur Tolerierung der Regierenden

Der consent of the governed, das A & O aller Demokratietheorie, ist zur provisorischen Duldung der politischen Funktionselite degeneriert. Es bedarf nur noch einiger zusätzlicher gebrochener Versprechen, um auch dieses Kapitel zu beenden. Oder einer traumatischen Läuterungserfahrung.

In der US-Unabhängigkeitserklärung von 1776 gibt es eine berühmte Passage, in der von der “Zustimmung der Regierten” gesprochen wird, eine Formulierung, mit der noch unsere heutigen Regierungen ihre Berechtigung begründen, zumindest im Kern.

Das ist ein Begriff, der eine gewisse Plumpheit verrät und der wahrscheinlich schon vor 200 Jahren nicht allzu gut beschrieben hat, was gemeint ist. Aber es ist klar, worauf das Konzept hinausläuft – jedenfalls nicht auf den unerforschlichen Ratschluss Gottes und schon gar nicht auf die Gewalt der blanken Waffe.

In den liberalen Demokratien der Gegenwart, heißt es manchmal, ist davon nur ein stilles Nicken der schweigenden Mehrheit übrig geblieben – zumindest glauben das unsere Politiker.

Realistischer ist wohl die Formulierung, dass die Leute stillhalten, weil sie keine Alternative sehen. Der ursprünglich beschworene republikanische Konsens hat sich in eine Abwesenheit von offener Rebellion verwandelt. Die Regierungen und ihre oppositionsähnlichen Anhängsel werden vom Volk bis auf weiteres nur mehr toleriert.

Speziell für Österreich, das vor gar nicht allzulanger Zeit noch souverän war, gilt: das wichtigste Bestimmungsstück der staatlichen Freiheit, die Nichtbeherrschung von außen (non domination), oder positiv formuliert: seine staatliche Selbstbestimmung (self mastery), sind spätestens seit der Jahrtausendwende Vergangenheit.

Das geschah unter tatkräftiger Mithilfe unserer Politikerkaste.

Das war deswegen so, weil unsere Brahmanen es nicht geschafft haben, die bis dahin bestehende res publica – das Fundament ihres eigenen politischen Daseins – so weit zu adaptieren, dass die immer stärkere Entfremdung des Volks vom Staat eingedämmt werden konnte. Philipp Pettit erklärt die Dinge, die eigentlich erforderlich gewesen wären, folgendermaßen:

pettit_government_discretion_277
Pettit, Republicanism, p.277

Er sagt: Da es immer einen Ermessenspielraum geben wird, ist es notwendig, Mechanismen zu finden, die verhindern, dass dieser zum Nachteil des Volks genutzt wird. Es müssten “systemische Möglichkeiten” gefunden werden, die es Otto Normalbürger ermöglichten, seiner Regierung in den Arm zu fallen. Die Vorhaben und Handlungen republikanischer Regierungen müssten im Wettbewerb mit Anfechtungen durch das Volk bestehen können. Es gehe gar nicht darum, dass die Regierungshandlungen “ein Produkt des Volkswillens sind.” (natürlich versteht Pettit unter der Selbstbehauptung der Regierung nicht den Einsatz von Polizeigewalt).

Nun – das ist ein Konzept, das für die heutige Wirklichkeit repräsentativer Demokratien in hoch mediatisierten Gesellschaften gut geeignet scheint; besser als die etwas mysteriöse, mitunter gefährliche Metapher von der volonté generale.

Wie steht es nun mit diesem Mechanismus? Ist bei uns derlei geschaffen worden ?

Leider ist es damit genauso Essig gewesen wie mit der nobelsten Aufgabe republikanischer Politik, der Sicherung der Selbstbestimmung nach außen. Es gibt hierzulande keine funktionierenden systemischen Möglichkeiten der Kontestation des Regierungswillens. Es gab höchstens Volksabstimmungen über Detailprobleme, zu deren Lösung das politische Management ja eigentlich gewählt worden ist (und gut bezahlt wird).

Nur in raren Ausnahmefällen, in denen sich das herrschende Polit-Kartell selbst nicht einig war, wurde dem Pseudo-Souverän gestattet, seinen Herrschaften ins Handwerk zu pfuschen (Volksbefragung zur Wehrpflicht)

Das ist die Attitüde selbstherrlichen Bonzentums, die nicht nur inkorrekten Journos und Oppositions-Politicos einen verpönten Satz entfahren lässt: “Jagt sie wie die Hasen !”

Leiser Euro-Putsch

Der Prozess der europäischen Integration, die ein seit Jahrzehnten am Steuerruder stehendes Machtkartell dem Pseudo-Souverän oktroyiert hat, ist ein gutes Beispiel dafür,  dass nie ernsthaft an die Einführung eines solchen Kontestations-Mechanismus gedacht wurde. Statt sich dem Wettbewerb bzw. dem Widerstand des Volkswillens zu stellen, haben die gewählten Verräter immer mehr Bereiche dem Zugriff des Pseudo-Souveräns entzogen. Schritt für Schritt und über viele Jahre verteilt.

Alles andere, sind sich diese Leute einig, wäre Populismus !.

Heute existiert nur noch ein Firnis, wo einst dicker republikanisch-demokratischer Anstrich war. Um dies Verständnis heischend, plakativ und unter Verwendung eines mysteriösen Begriffs zu sagen: Österreichische Regierung und Parlament werden nicht mehr vom Allgemeinen Willen getragen. Schon lange nicht mehr.

Damit sind auch die Insaßen der Institutionen (politisch) überflüssig geworden und Geschicklichkeit, Charisma und Staatskunst sind auch nicht der Grund, warum sie ihre Ämter bekleiden.

Die demokratischen Funktionseliten haben ihren in den Startlöchern scharrenden Nachfolgern den Weg geebnet. Diese werden sich dafür erkenntlich zeigen, indem sie die Ersteren nach allen Regeln der Kunst durch einen Justizapparat verfolgen lassen, den sie von den heutigen Hin- und Rücksichten befreit haben – KHG lässt grüßen !

Sie selbst sind gegenüber den ihnen anvertrauten Prinzipien und Funktionen illoyal geworden und haben dadurch erkennen lassen, dass es gar keiner demokratisch legitimierten Verwaltungsspezialisten bedarf. Anderweitige Verwaltungsspezialisten tun es auch.

Das wird dem Ex-Souverän bald dämmern. Er wird, er muss leidvoll erkennen, dass das große Politexperiment der vergangenen 100 Jahre fehlgeschlagen ist. Den überwiegenden Teil der Verantwortung müsste er sich eigentlich selbst (und seinen Eltern und Großeltern) zumessen – schließlich hat er sich üblicherweise nicht um “seine” res publica gekümmert. Es scheint aber wahrscheinlich – und wäre nur menschlich -, dass er diesen Umstand verdrängen, alle Mitschuld auf die alten Funktionseliten abwälzen und Laternenorden vergeben wird. Zu diesem Zeitpunkt ist derlei zu spät. Es wird versäumte Gelegenheiten nicht mehr zurückbringen.

Das Ende der Duldung

Noch unternimmt der Pseudo-Souverän nichts gegen die demokratischen Funktionseliten in seinem Pelz. Er hängt zwar schon länger der Idee an, dass sie “Parasiten” sind, die von seinem Blut leben – aber er weiß auch, dass die Natur es oft so eingerichtet hat, dass Wirte und Parasiten existenziell aufeinander angewiesen sind; manchmal so stark, das man nur von einer Symbiose sprechen kann. Zum Beispiel zwischen Falschem Clownfisch und Prachtanemone.

Der Kleine Mann denkt sich: “So lange die Clowns halten, was sie uns explizit und implizit versprochen haben, können sie bleiben. So lange wollen wir den Zirkus gerne dulden.” Aber er ist misstrauisch geworden. Der Verdacht der Gaukelei hängt schon deutlich im Raum.

Der Pseudo-Souverän scheint sogar den konkreten Trick durchschaut zu haben, mit dem die Illusionskünstler den Kopf aus der Schlinge ziehen wollen: Es geht um das Abschmelzen einer mit ihrer Hilfe aufgebauten Mentalität, der Anspruchsmentalität einer Untergruppe. Auch diese soll in nicht wahrnehmbaren, winzigen Trippelschrittchen beseitigt werden.

Wenn dann der Pseudo-Souverän in einer jähzornigen Aufwallung auf den Tisch haut und schreit: “So haben wir nicht gewettet !”, antworten die Gaukler: “Was hast du denn ? Ich habe Dir nie einen Rosengarten mit schönem Wetter versprochen!”

Natürlich haben sie das getan, vielleicht ohne einen formvollendeten Vertrag unterzeichnet zu haben: das Überleben ohne Arbeit, ein Auskommen ohne Erwerbseinkommen, geringfügige Beschäftigungslosigkeit, Multikulti ohne Konflikte, Rente ohne Kinderaufzucht, soziale Sicherheit zu vernachlässigbaren Kosten, laufendes Wachstum auf Pump oder die Zusicherung, Erpartes behalten zu dürfen. Sich selbst haben die Gaukler schon einmal lukrative Jobs gegönnt, denen in rückenfreundlicher Schonhaltung nachgekommen werden kann.

Heute, wo klar geworden ist, dass diese Versprechen nicht einmal mittelfristig haltbar sind, schwimmen den Politicos die Felle davon. Das Ende der so teuer erkauften Tolerierung zeichnet sich ab.

Die Frage ist nur, ob der Pseudo-Souverän auf die nächste Heiratsschwindlerin hineinfällt, oder ob er aus den Täuschungen und Ent-Täuschungen der jüngeren Vergangenheit gelernt hat.

In Europa mag man noch von der Diktatur nachkommenloser Wertschöpfungsverweigerer träumen – der Traum eines zukunftsfähigen Erwachsenen war und ist solches aber nicht.

Foto: Wikimedia Commons


7 Kommentare

  1. Petra von Haldem sagt:

    Sehr gediegene Betrachtung.
    Orientierung gebend für die gähnenden wachwerdenden Anteile in uns…………………………..

    Ja, das ist gut:
    die Panik der Marionetten…………wenn alle Stricke reißen…………….

    Gefällt mir

  2. Dude sagt:

    Eigentlich wollte ich ja nen Like geben, insbesondere bezogen auf Hansens Intro. Und das trotz „Wobei schon damals recht unklar war, “wer im Hintergrund die Fäden zog”“. Wer das wissen will, kann es durchaus erkennen – nicht erst seit heute, aber heute erst recht!
    Es sind immer die gleichen satanistischen Inzuchtdynastien seit Jahrtausenden!
    –> https://dudeweblog.wordpress.com/2014/12/28/die-neue-weltunordnung-historisch-aufgeschlusselt-und-durchleuchtet/

    Keinen Like gibt’s v.a. wegen der Phantasie, die Res Publica sei quasi unser Freund. Da sag ich dem Autor dasselbe wie Herr Meyssan: https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-38/#comment-6058

    Und in einer Symbiose ist die Trennung Wirt/Parasit illegitim, da ja eben keinerlei parasitäres Verhalten besteht! Besser wär speziesübergreifende, wechselseitig unterstützende Beziehung… oder so… seid etwas kreativ, ich hab selten Zeit für Kommentare… 😉

    Ps@Hans Wieso hast Du das Goldkehlchen Lynn Anderson rauszensiert? Schade drum – die Lady ist phabelhaft!

    Gefällt mir

  3. ooms sagt:

    lieber einen lieben DIKTATOR, als ein paar verrueckte sogenannte DEMOKRATEN
    die sind ja dann sowieso nur DUMME KRAKEN
    aus einem dummen HIRN kommt nur DUMMES

    DER schlaue freche ALI BABA

    Gefällt mir

  4. Axel Tigges sagt:

    es geht um das MAMMON und nicht um DEMOKRATIE & KÖNIG

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    @ ooms: „lieber einen lieben DIKTATOR“ —
    Könnte es sein, daß genau diese Schlußfolgerung (unter anderem) beabsichtigt ist?
    Von allein wird niemand einen Diktator akzeptieren, aber wenn die Polit-Marionetten den Leuten genug über sind, dann schon eher…

    Gefällt mir

  6. luckyhans sagt:

    @ Dude:
    Die Dame „fiel meiner Zensur zum Opfer“, weil ich nicht wieder irgendwelche „Klau“-Anwürfe haben wollte. 😉
    Nein, wer will, kann ja stets die Artikel im Original lesen, dazu ist ja immer der Link zum Original dabei, und wenn Bilder und Videos hier weggelassen werden, dann geht es nur um nicht Essentielles.

    Gefällt mir

  7. Dude sagt:

    @Hans

    Bei Zensurtube ist das was anderes, zumal nicht ein WP-Nutzer, der einen von einem Zensurtube-Nutzer hochgeladenen Clip in den Artikel integriert, zu schelten wäre, sondern – wenn überhaupt – der Uploader. Zudem sind die besten akkustischen Meisterwerke diese Dame sowieso schon uralt. Und diesbezüglich kann durchaus auch mal was geklaut werden. Aber egal – das ist ohnehin völlig belanglos angesichts der uns umgebenden NWO.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: