bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KRANKHEITSWESEN / DIE ANTIPODE ZUM GESUNDHEITSWESEN » Impfen » Impfen in fünf Sätzen erklärt

Impfen in fünf Sätzen erklärt

Ich schreibe beim scharfgeistigen und scharfzüngigen Michael Winkler ab. Im heutigen Tageskommentar fasst er das Thema Impfen zusammen. Kürzer und träfer ist kaum zu schaffen.

Danke, Michael Winkler.

thom ram, 25. 02.2015

.

Wenn Sie den freundlichen Herrn von der Pharma-Industrie fragen, können Sie sich, Ihren Kindern und Ihren Mitmenschen nichts Besseres antun als sie alle fleißig gegen alles zu impfen.

Zwar werden Sie durch manche Impfungen zur wahren Virenschleuder, die eigentlich in Quarantäne gesperrt gehört, zwar schwächen die Substanzen, die Ihnen verabreicht werden, Ihr Immunsystem, aber ansonsten sind Impfungen wirklich gut, für die Umsätze der Pharma-Industrie.

Wenn Sie anschließend trotzdem erkranken, ist das sogar noch besser für die Umsätze der Pharma-Industrie.

.

Ansonsten können Sie natürlich den Wahrheitsmedien vertrauen: Wenn ein Mensch, der nicht geimpft ist, deswegen stirbt, werden sie umfassend darüber berichten. Und wenn tausend Geimpfte draufgehen, werden sie es umfassend verschweigen. Das Ministerium für Wahrheit hat das so entschieden.

.


54 Kommentare

  1. gabrielbali sagt:

    Hier, in Sued-Ost-Asien ist es noch wesentlich schwieriger, die Menschen impfkritisch zu machen. Nahezu alle der vielfach positiv gestimmten Menschen glauben an die grossen Segnungen der modernen Medizin und uebernehmen de facto alles, was man ihnen erzaehlt. Impfungen, die bei uns in Indonesien meist kostenfrei verabreicht werden (da bekommt Big Pharma das Geld halt ueber Entwicklungshilfeprogramme, die dafuer eingesetzt werden!) geniessen bei der Bevoelkerung einen sehr guten Ruf und so gut wie jedes Kind ist heute geimpft. Fuer den guten Ruf sorgen schon die Massenmedien, die ausschliesslich positiv und in hoechsten Toenen ueber die Fortschritte des Westens und der westlichen Impfmedizin berichten. Wagt man es, wie ich, auch nur ein einziges kritisches Wort zu sagen, wird man bereits sehr schief angeschaut. Man wird da schnell zum Ketzer…

    Das „Gegenueber“, Big Pharma ist, mit seinen vielen Milliarden Dollar im Background, so immens gewichtig und daher kaum mehr zu biegen.

    Reden ist hier, bei diesem Thema, nach wie vor nur Silber, es ist ratsamer zu schweigen…

    Gefällt mir

  2. thomram sagt:

    @ Gabriel

    Deine Beobachtung deckt sich mit der Meinigen.

    Nur:
    Warum schweigen? Menschen, Einheimischen, welche mir durch längere Freundschaft vertrauen, warum sollte ich ihnen nicht sagen, dass Impfen sicher nichts nützt, wahrscheinlich jedoch schadet?
    Ich erwarte ja nicht, dass sie danach ihr Verhalten ändern. Ich setze aber darauf, dass eine Idee als Same gestreut ist, der irgend wann mal aufgehen wird.

    Gefällt mir

  3. gabrielbali sagt:

    Sollte hier in Indonesien irgendein Kind, das auf Grund meiner Empfehlung nicht gegen „XY“ geimpft wurde, genau an jener „XY-Erkrankung“ erkranken oder gar sterben, haette ich nicht einmal mehr die Zeit, meine Koffer zu packen und mich fluchtartig und fuer immer ausser Landes zu retten. Die ganze Familie – hier in Indonesien mitunter bis zu 300 Leute! – wuerden meuchelnd hinter mir her sein und mich fuer den „leichtsinnig verursachten und in ihren Augen vermeidbaren Tod“ des geliebten Kindes zur Verantwortung ziehen. Ein solches Verhalten koennte sehr schnell mein Leben in Gefahr bringen und das wuerde kaum jemandem nuetzen, denn die Kinder werden hierzulande ohnedies bereits mehr oder weniger zwangsgeimpft (genau so geschah es auch mir selbst bei uns in Oesterreich in den spaeten 50-er Jahren!).

    Wollte z. B. unser Agus seinen Sohn vor Impfungen bewahren, haette er seine gesamte Verwandtschaft gegen sich. Solch einem Kampf-Szenario weicht nahezu jeder Indonesier aus, zu wichtig ist ihm seine Familie und ein friedlicher Zusammenhalt derselben, der allein dadurch empfindlich gestoert wuerde, wenn nur ein Einziger es wagen sollte, gegen diesen maechtigen Mainstream zu schwimmen.

    Als exzellenter Schwimmer, der ich als langjaehriger Surfer gewiss auch bin, sollte man stets erkennen, wenn es ratsam ist, einen aussichtslosen Kampf gegen eine uebermaechtige Stroemung erst gar nicht aufzunehmen und seine Kraefte zu schonen. Der Mainstream des gerade erst so richtig aufstrebendsen, westlichen Gesundheitswesens ist in Indonesien noch viel zu stark. Hier gilt es, den Hebel anzusetzen! Wuesste ich wie, haette ich es schon verraten…

    Gefällt mir

  4. Ludwig der Träumer sagt:

    Die ZEIT (die Bild für Gebildete) schießt mal wieder aus vollen Rohren gegen die gefährlichen Spinner von Impfgegnern. Die nehmen sogar billigend in Kauf, daß bereits Geimpfte wieder angesteckt werden und dadurch sterben können. Auch die Comments – fast alle auf Linie.

    „Schluss mit den Masern-Mythen!“ …Gefälschte Studien verunsichern Eltern bis heute.. (natürlich von Impfgegnern gefälscht … LoL)

    Dazu fällt mir nix mehr ein. Verlinke hier lieber nicht. Es könnte nicht nur mir den Tag versauen.

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    @ Gabriel

    …verstehe und respektiere ich.
    Du weisst. Ich übe es. Sich wie Wasser verhalten.

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    @ Ludwig

    Hat mich Impfen nichts zu tun, ich klöne (sich beschweren) nur kurz mal. Eben so ist es mir schon ergangen, wenn ich NZZ gelesen habe und danach bestätigende Kommentare. Dann kann ich schon mal kurz durchdrehen – überflüssigerweise.

    Interessant aber.
    Die NZZ hat eine (höchstgschraubt formuliert, es scheint dem gebüldeten Leser ums Verrecken geschuldet) Breitseite gegen deutsche Blätter abgefeuert, sie berichten nicht die Wahrheit.
    Dort hatte sogar die NZZ den Nerv, Leserkommentare einzustellen, welche eben das Schlichte sagten:

    Richtig, liebe NZZ. Dieser Artikel trifft mal die Wahrheit.
    Nur…du, liebe NZZ machst täglich genau so.

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    @ Thomram:

    Mit dem „Streuen“ sollte man auch sorgfältig umgehen. Gesetzt den Fall, man hat jemandem etwas gesagt wie: „Impfen ist nicht nützlich und kann Schäden hervorrufen.“ – Derjenige nimmt es zur Kenntnis, und weil er nicht dran glaubt, sagt er sich „naja, der Spinner…“ – Zwei Jahr später tritt in seiner Familie ein Impfschaden auf, der nun wirklich nicht anders zu erklären ist denn als Impffolge. Er erinnert sich daran: „Hat da nicht der Spinner damals schon…?“ und „Hab ich wohl was falsch gemacht…“ – Nun folgen zwei alternative Szenarien. 1. „Hey, der hat ja Durchblick, der Spinner.“ oder 2. „Mann, hätt ich damals bloß schon auf den Spinner gehört…“ – In beiden Fällen fühlt er SELBST sich nicht „gut“…

    Warum also nicht anders „argumentieren“: „Impfen mag dem einen oder anderen helfen, aber jeder Mensch ist individuell verschieden, und was für einen gut ist, mag für den anderen schädlich sein – deshalb: Obacht.“ – Vorteil: 1. man ist kein Spinner, sondern ein „Weiser“. 2. Derjenige wird in seiner Aufmerksamkeit auf das Impfen gelenkt: „was macht es mit mir und den Meinen?“ Und er kann sich selbst eine Meinung bilden – für die er dann auch „gern“ verantwortlich sein wird. Vielleicht hilft es ihm sogar, SELBST zur Überzeugung zu kommen, daß für IHN und die Seinen das Impfen nicht so gut ist, und so kann der Impfschaden nicht entstehen. Kommt er jedoch zur Überzeugung, daß Impfen für seine Familie „gut“ ist und der Impfschaden tritt später ein, dann kann er das mit Aha-Effekt unter „neue Erfahrung gemacht und was gelernt“ verbuchen – er hat nichts „falsch“ gemacht und wird fortan sicher überzeugter Impfgegner sein.

    Dieses Vorgehen hat auch mit Manipulation nichts zu tun, sondern nur mit vorsichtiger Argumentation… 😉

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    @ Ludwig: „Comments – fast alle auf Linie“ –
    Böse Zungen behaupten, daß unlängst die „freiwillige (private) Cybertruppe“ der Kabale kräftig aufgerüstet worden ist, mit bezahlten Schreiberlingen, die nicht mehr tumb mit Ekel-Kommentaren die Blogs vergiften, sondern mit Hunderten von Typen, die einfach nichts anderes machen, als die „Linie“ des Wahrheitsministeriums zu bestätigen und überall in ihrem Sinne zu „argumentieren“ (bei den Hauptströmungsmedien abzuschreiben und deren Sums zu wiederholen bis zum Erbrechen etc.)… 😉

    Gefällt mir

  9. thomram sagt:

    @ Luckyhans

    Ich ehre deinen hohen Respekt, den du all deinen Gegeübern entgegenbringst.

    Was du aber 00:14 empfiehlst, das dient niemandem.

    Wenn sich der, der nicht auf guten Rat gehört hat, schlecht fühlt, ist das sein urEIGENES Problem. Der der den guten Rat gegeben hat, der hat einfach nach bestem Wissen und Gewissen gesprochen und ist nicht zuständig für das „sich schlecht Fühlen“ dessen, der den Rat nicht angenommen hat.
    He, Lücki, mach dich ma nicht fertig, bitte. Jeder Mensch hat seine Eigenkompetenz und – verantwortung. Die dürfen wir getrost mit einberechnen.

    Gefällt mir

  10. thomram sagt:

    @ Lück 00:20

    Sollte das der Fall sein: Nicht mehr trollen, also argumentativ – subversiv – polemisierend – irritierend – aufheizend, das heisst: Kreativ gegen-haltend wirken…sondern nur noch leerschädelig zu wiederholen, was mal gesaget worden ist…dann ist das der Anfang des sehr schnellen Endes der lieben Kabale oder des Geldadels oder der Zionisten oder, viel besser gesagt, der Absicht auszusaugen… statt aufzubauen.

    Gefällt mir

  11. Ludwig der Träumer sagt:

    … Die Impfgegner nehmen sogar billigend in Kauf, daß bereits Geimpfte durch die Nichtgeimpften wieder angesteckt werden und dadurch sterben können… – lese ich in den MSM.

    Wat nu? Wenn impfen helfen sollte, wie kann dann ein Geimpfter wieder angesteckt werden? Die Nichtgeimpften müßten doch denen am A vorbeigehen. Vor allem, wenn es sich um eine unbedeutende Minderheit Unverbesserlicher (OT ZEIT) handelt. Merken die nicht, in welchen Widerspruch sie sich in einem einzigen Satz verfangen?

    @lucky,

    ich vertrete inzwischen die harte Linie und will die Impfbefürworter mit ihren eigenen Argumenten schlagen, sofern es mir gelingt.

    IMPFEN IST LEBENSLANGE FOLTER!

    Alles andere ist wischiwaschi. Deine Argumente finde ich dennoch gut, wenn die Entscheidungsträger sich fürs Impfen entscheiden. Dann ist das ihr Problem.

    Aber wenn Kleinkinder vergiftet werden, die nicht wissen, wie ihnen geschieht, hört der Spaß auf. Habe zwar keine Kinder, aber mir kommt immer noch das mit meinen Katzen ins Hirn. Könnte heute noch heulen, weil ich so blöd war und die wehrlosen Viecher zum Impfen zerrte. Die hatten sich wie die Wilden vor dem Impfen gewehrt. Kurz vor dem Einsammeln zum Tierarzt waren die alle verschwunden. Termin wieder verschieben – und nochmals. Der TA machte dann keine Termine mehr aus. Kommen sie vorbei, wenn sie die Katzen eingefangen haben.

    Nur mit List und Tücke konnten wir diese schlauen Viecher einfangen. Die hatten auf dem ganzen Weg herzzerreißend geheult. Der TA hatte sich nach den ersten aufgekratzten Fingern geweigert, die Viecher fürs Impfen festzuhalten. Laß uns schnell abhauen, hat mir Jimmy der Gemütliche ins Ohr geflüstert. Hab ihn nicht verstanden. Hab ihn also selbst festgehalten – zum Vergiften. Wat mut mut, dachte ich damals. Ich hatte ihre Warnung vor dem Impfen damals nicht verstanden. Sie haben mir jedoch mit ihren impfbedingten Krankheiten bald gezeigt, welchen Irrweg der Mensch geht. Zu spät? Ja und Nein. Im nächsten Leben sehe ich sie wieder, wenn ich schlauer bin. Haben sie mir versprochen – ohne Grumpel.

    Was ich damit sagen will: Es gibt noch eine andere Sprache – die unserer Mitgeschöpfe, die nicht pervertiert ist. Sie vermitteln uns, was passiert, wenn wir nur noch Gift herstellen. Die Sprache der Bienen ist z. Bp. der Rückzug, bis sie wieder akzeptablen Lebensraum finden. Lernen wir wieder die Sprache der Natur und der Viecher. Sie ist ohne Widerspruch sich selbst. Konsequent und gnadenlos, wenn wir sie nicht mehr verstehen. Die Sprache der Idioten in den MSM und den Religionen – und deren Gläubigen hilft die Menschheit auszurotten. Granaten und Bomben sind nur unterhaltsames Beiwerk.

    Höre gerade in SWR: Großbritannien will Bomber in die Ukraine schicken. Lächerlich gegenüber dem, was uns die Natur noch als Korrekturhilfen anbietet.

    Gefällt 1 Person

  12. luckyhans sagt:

    @ LdT&Thomram:

    Entscheidend ist, was wir erreichen. Wobei ich da den Weg zum Ziel mit einbeziehe, denn ein gutes Ziel kann nur auf einem guten Weg erreicht werden.

    Mit Lügen über den „Nutzen“ des Impfens die Menschen krankmachen, damit man sie besser im Krankheitssystem ausbeuten kann, wird also stets auf die zurückfallen, welche sich dafür verwenden – ob wissend oder unwissend.
    Letztere allerdings bedürfen einer anderen „Behandlung“, wie ich oben versuchte nahezubringen: wer unwissend ist, der soll SICH SELBST wissend machen – und DAZU sollten wir alle „anstiften“ – nicht versuchen, sie „vom Richtigen“ zu „überzeugen“ – das geht bekanntlich nicht (es kann sich immer nur jeder selbst von etwas überzeugen).

    Und umgekehrt:
    Klar, die „Argumente“, man müsse erst mit allen Mitteln die Menschheit reduzieren, um DANN ein „gesundes“ Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur herzustellen, sind nichts als verlogenes Geschwätz – ein „schlechter“ Weg führt in Wahrheit immer zu einem „schlechten“ Ziel, egal was „verkündet“ wird.

    Gefällt mir

  13. thomram sagt:

    @ Lücki

    Entgegen des Gewohnten, entgegen deiner sonst mir einleuchtenden Logik, ist diese deine Betrachtung von Weg und Ziel für mich nicht schlüssig.
    🙂
    Es gibt herrliche Wege, welche in stinkendem Sumpf enden, und es gibt scheissebeschwerliche Wege, welche auf Aussichtsstätten paradiesischer Schönheit führen. Einverstanden?

    Ich bin nicht mal damit einverstanden, dass die Reduzierung von 7Mia. auf 0,5Mia. Leuts zwangsläufig eine nachfolgend segensreiche Entwicklung verunmögliche.

    Ich suche zu ergründen, was mir nicht einleuchtet.
    Knurr.
    Irgendwo in mir drin versteht einer, was du sagen willst, doch bringe ich diese Stimme nicht auf meine Tagesbewusstseins-Ebene.
    Vielleicht kannst du anders aufzäumen und so nachdoppeln oder einer unserer Mitstreiter versteht dich besser und kann deine Vorstellung so bringen, dass sie (nur für mich?) stimmiger daherkommt?

    Alles in Güte.

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    @ Thomram:

    Es war natürlich nicht basis-materiell gemeint, d.h. im Sinne des Fußweges oder so.

    Wobei wir auch da diversen Konditionierungen unterliegen, zum Beispiel, daß für einen großen Erfolg immer erst ein Haufen schwerer Arbeit geleistet und viele „böse“ Widerstände überwunden werden müsse – alles Quatsch, jahrtausendealte Prägung durch Religionen, Ideologien etc. – die schönsten Dinge erreicht man durch Resonanz mit der Liebe, der Freude, der Hingabe – Dir als Musiker sollte das vertraut sein.

    Es ging mir um den Lebensweg, den jeder zu gehen hat – im übertragenen Sinne, d.h. die Ziele im Leben, die wir erreichen wollen, und die Mittel und Wege dahin – und da bleibe ich bei dem oben Gesagten.
    Und ich bin mir ganz sicher, daß eine Reduzierung der Menschheit, egal wie hoch sie dann am Ende ausfallen mag, nicht im Sinne der Schöpfung sein kann, denn diese Erde kann NATURNAH (!) leicht 10 Mrd Menschen und mehr ernähren – so wir sorgsam damit umgehen – und ein solches Verbrechen an der Schöpfung kann nie zu einem „guten“ Ergebnis führen. 😉

    Gefällt mir

  15. Ludwig der Träumer sagt:

    Hab lucky schon verstanden. Mit Hinweisen und sanften Aufklärungen etwas bewegen. Damit hat lucky als Träumer mich getoppt. (Das erste Mal, daß ich so eine Bewertung setze. Man möge mir verzeihen. Sie ist nur der Sache geschuldet, nicht dem Menschen)

    Ich erlebe es im Kleinen, hier in der Gemeinde, wie die Hirne festgefahren sind. Mit Hinweisen und Aufklärung kommst du da nicht mehr an.
    Man kann denen hier eine tote Kuh präsentieren, die an Maul- und Klauenseuche krepierte, nachdem sie eine Woche vorher geimpft wurde und vorher putzmunter war. Der Tierarzt hat fast den gleichen Stellenwert wie der Pfaffe und die CDU – gefärbt wie Gülle. Das Rattengift war es natürlich, das der Nachbar von der SPD ausgelegt hat.

    Mir bleibt nur noch der Aufschrei – keine Kuschelinformation mehr, bringt nix. Entweder ich halts Maul und laß allem seinen Lauf oder ich brülle wie ein Löwe. Alles andere ist wie ein bißchen schwanger.

    Gefällt mir

  16. thomram sagt:

    @ Ludwig

    Ein bisschen schwanger. Der ist gut.
    Erinnert mich an einen meiner NLP Kurse.

    Leitender Schüler zum angeleiteten Schüler: „Versuche jetzt, dir eine Rose vorzustellen.“
    Kursleiter:
    „Stopp.“
    Und zum leitenden Schüler:
    „Bitte setz dich.
    Danke.
    So.
    Und nun versuche aufzustehen.“
    ………???
    Aufstehen tut man oder man tut es nicht. Versuchen hat in beratendem Gespräch nichts zu suchen.

    ***

    Damit bin ich abgescheift.
    Zu deinem Aufschrei.
    Eben so ist es mir letzte Nacht ergangen, als ich es mir angetan habe, den Ausschnitt aus dem „Gespräch“ bei Maischberger anzuhören, da Frau Krone Schmalz wiederholt dann, wenn es interessant zu werden drohte, von Quatschplapperern unterbrochen wurde. Als ich dann noch den darauf Bezug nehmenden Artikel bei Freund Focus las, hätte ich auch schreiend in die Redaktion einrauschen wollen.

    Dein Beispiel der verreckten Kuh ist grandios.

    Gefällt mir

  17. thomram sagt:

    @ Lücki

    Du regst mich an, ein 1001stes Mal über Weg und Ziel nachzudenken.

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    @ LdT:
    Danke für die Blumen – hätte nicht gedacht, daß ein Träumer mich Träumer nennen würde – und bin schockiert zugleich, denn brüllen wie ein Löwe nützt selten was – da ist die andere Idee glaub ich besser – aber wie gesagt: entscheidend ist, was wir erreichen.
    Und ich wiederhole mich gern: du kannst niemanden überzeugen/überreden/die Wahrheit nahebringen, es kann sich nur jeder selbst von etwas überzeugen.

    Daher ist der einzige Weg, jemanden zu „überzeugen“: den anderen dazu zu bringen, über die Dinge nachzudenken, auf daß er sich irgendwann von der Wahrheit selbst überzeugen könne. Und ihm Denkanschubser zu liefern – immer und immer wieder.
    Wenn Du das mit Löwengebrüll erreichst – perfekt.

    Für Damen gilt prinzipiell dasselbe, nur daß hier mehr das Gefühl angesprochen werden muß… 😉

    @ Thomram:
    Es ist sehr schwer, all die tief verwurzelten Überzeugungen, die man uns über Hunderte von Generationen „eingepflanzt“ hat, zu erkennen und zu überwinden – wir sind da alle Lernende und werden es wohl in diesem Leben bis ans selige Ende bleiben… 😉

    Gefällt mir

  19. gabrielbali sagt:

    Noch ein paar Gedanken…

    Die von Big Pharma bestens bezahlte Wissenschaft, steckt ganz offenbar noch immer in den Kinderschuhen des 19. Jahrhunderts. Ja, und diese, unsere Wissenschaft ist laengst zu einer willfaehrigen Nutte der Pharma Lobby verkommen. Die wenigen Ausnahmen – mutige, profunde Menschen wie z. B. Dr. Loibner, Professor Daniele Ganser, Prof. Hoermann, Professor Huether und einige andere aufrechte Charaktere mehr – die es noch wagen ihren Mund aufzumachen und ihre eigenen Gedanken zu praesentieren, sind rar geworden. Aber genau diese wenigen Aufrechten, also “die Ausnahmen von der Regel” bestaetigen die Aussage von der, zur Nutte verkommenen Wissenschaft!

    Im 19. Jahrhundert mag so manches von dem, was uns Impf-Befuerworter seit vielen Dekaden einzureden trachten, seine Gueltigkeit gehabt haben – zumindest mit dem “narrow mind” und der begrenzten Sicht von damals beurteilt. Zumindest war es der damalige Stand der (eher zweifelhaften und dazumal schon schwer korrupten) Forschung. Einige von uns (erwachte Geister?) sind gottseidank schon im 21. Jahrhundert angekommen, wenn erstaunlicherweise auch nur beaengstigend wenige. Wir wissen inzwischen – und das ist mittlerweile sogar wissenschaftlich belegt (denn so manche Wissenschaftler reden sogar schon darueber!)! – dass das Problem, das es zu loesen gilt, nicht bei den diversen Krankheitserregern liegt. Nicht Bakterien, Viren, Keime und wie all die “Krankheitserreger” sonst noch benannt werden moegen sind die Feinde, die es zu bekaempfen gilt. Es gibt in Wahrheit nicht einmal einen einzigen Feind…

    Das Problem, dem wir endlich unsere Beachtung schenken sollten/muessen, JA, MUESSEN, wollen wir endlich auch im 21. Jahrhundert ankommen, ist das MILIEU. Der Erreger gibt es unendlich viele und ich wage zu behaupten, dass wir (bzw. “die Wissenschaft”) einige von ihnen noch nicht einmal entdeckt haben. Aber die Erreger sind niemals das Problem, so zahlreich sie auch auftreten moegen. Wir koennen ihnen ohnedies niemals Herr werden, da ja auch keine Zahl der Welt gross genug ist, diese unglaubliche Anzahl von Erregern, die weltweit aktiv sind, allgemeinverstaendlich auszudruecken. Sich mit den Erregern zu befassen, was “die Wissenschaft” immer noch verbissen tut (sonst wuerde sie auch laengst nicht mehr impfen!), ist Schnee von gestern, fauler Schnee sogar und vergeudete Energie noch dazu.

    Wer klug ist, laesst Erreger Erreger sein und befasst sich nur mehr mit dem Milieu. Was wir den diversen Erregern, die ueberall zugegen sind – mal treten sie haeufiger auf, mal seltener, aber sie sind stets um uns herum – an Lebensraum anbieten, also das “Milieu” sozusagen, entscheidet, ob sie bei uns bleiben, sich vermehren und in uns zu Krankheit fuehren – oder eben nicht. Unser koerperlicher und auch unser geistiger Zustand entscheiden, wie das/unser Milieu beschaffen ist, das die diversen Erreger, die uns tagaus tagein umkreisen vorfinden. Dabei spielt unsere Ernaehrung eine ganz wesentliche Rolle. Solange wir uns noch von tierischen Produkten wie Fleisch, Wurst, Milch, Kaese, Eier etc. ernaehren, ist es kaum moeglich ein Milieu in uns zu erzeugen, in dem Erreger der unterschiedlichsten Art nicht wunderbar gedeihen koennen. Auch Auszugsmehlprodukte (wie wir sie in ueblichen Weiss- bzw. Grau/Schwarzbroten finden, in Gebaeck und Kuchen und in den handelsueblichen Nudeln auch) tragen, wie auch Zucker, Honig, Alkohol, Nikotin usw. usf. das ihre dazu bei, das Milieu in unserem menschlichen System “wunderbar erreger-freundlich” zu gestalten. Also genau das, was wir eigentlich vermeiden wollen und GENAU DAS, was Impfprogramme nach wie vor zu rechtfertigen scheint. Das alles beruht auf Fehlerkenntnissen aus dem 19. Jahrhundert und darauf, “Feindbilder” aller Art um jeden Preis lebendig zu erhalten!

    Wer sich mit der Verbesserung seines persoenlichen Milieus befasst – und mit dem seiner Kinder selbstverstaendlich auch! – braucht nie mehr ueber Impfungen und deren schaedliche Auswirkungen nachzudenken. Er ist drauf und dran, endlich auch im 21. Jahrhundert anzukommen!

    HERZLICH WILLKOMMEN in der Gegenwart!

    .

    Gefällt 1 Person

  20. thomram sagt:

    @ Gabriel

    Ein äusserst wichtiger Gedanke.
    Ich möchte deinen Kommet als Artikel einstellen. D’accord?

    Gefällt mir

  21. gabrielbali sagt:

    D’accord

    Gefällt mir

  22. Gravitant sagt:

    @Gabriel
    Der Organismus des vernünftigen Menschen kann die Zeitgrenzen
    seiner Existenz bis zu einem Punkt hinausschieben,welcher uns
    heute bloß fanatisch erscheinen würde.Was hindert uns,
    die heute existierende Lage zu verändern?
    Bei aller Attraktivität der artgerechten Ernährung gibt es
    nicht wenige subjektive und objektive Gründe,
    welche die Menschen von dem entscheidenden Schritt zurückhalten,
    nämlich auf die Verwendung von pflanzlicher Nahrung umzusteigen.
    Der wichtigste Grund ist die Gewohnheit,
    den eigenen Körper zu verwöhnen,
    ohne an die Folgen von Verfressenheit zu denken.

    Alle Tiere werden geimpft,Nahrung aus tierischer Herkunft,
    hat zerstörerische Wirkung auf den menschlichen Körper.

    Gefällt mir

  23. gabrielbali sagt:

    @ Gravitant

    Zitat: „Der wichtigste Grund ist die Gewohnheit, den eigenen Körper zu verwöhnen, ohne an die Folgen von Verfressenheit zu denken.“

    Statt dem Begriff „verwoehnen“ muesste „vergewaltigen“ treten, da man mit dem toten, meist wertlosen Muell, der heute an Menschen verfuettert wird, zwar eventuell noch anspruchsarme Geschmacksnerven taeuschen kann, unser System von Koerper-Seele-Geist aber krank gemacht wird…

    Ja, ja, die Gewohnheit und das Trugbild, womit man sich zu verwoehnen habe. Das meiste von dem, was zum „Verwoehnen“ verwendet wird, ist letzten Endes Strafe und keinesfalls Gnade. Alkohol , Zucker und andere Drogen sind gute Beispiele dafuer, wie man der Illusion des „Sich Verwoehnens“ froent und dabei frueher oder spaeter schicksalshaft unter die Raeder kommt. Die wenigsten Menschen finden aus solchen Labyrinthen noch selbst heraus…

    Gefällt mir

  24. gabrielbali sagt:

    Diese vier Persoenlichkeiten leben schon laengst nicht mehr, aber von ihnen sind Zitate ueberliefert, die bestens zu unserem Thema passen. Hier sind ihre interessanten Vermaechtnisse.

    1. George Bernhard Shaw, irischer Dramatiker (1856-1950) soll folgendes gesagt haben:

    “Heute, da der Arzt an die Stelle des Priesters getreten ist und, dank des blinden Glaubens an ihn, der den weitaus kritischeren Glauben an den Pfarrer abgelöst hat, mit dem Parlament und mit der Presse praktisch tun kann, was er will, hat der Zwang, die Arzneien des Arztes einzunehmen, so giftig sie auch sein mögen, ein Ausmaß erreicht, das die Inquisition entsetzt und Erzbischof Laud fassungslos gemacht hätte. Unsere Leichtgläubigkeit ist krasser als die des Mittelalters, weil der Priester kein so unmittelbares pekuniäres Interesse an unseren Sünden hatte wie der Arzt an unseren Krankheiten.”

    2. Dr. Herbert M. Shelton, amerikanischer Arzt (1895-1985). Ihm wird dieses Statement zugeschrieben:

    “Die heutige medizinische Behandlung ist eine Kriegführung gegen ‘Keime und Viren’. Die alte Medizin war ein Austreiben des bösen Geistes und des Teufels, die angeblich von dem Körper Besitz ergriffen hatten. Beide richten sich gegen eingebildete Feinde. Das aktuelle Ergebnis ist Krieg gegen unseren Körper und seine Zerstörung, obgleich seine Verbesserung gesucht wird!”

    3. Voltaire, französischer Autor (1694-1778), soll vor bereits mehr als 200 Jahren gesagt haben:

    “Medizin ist die Kunst dem Patienten die Zeit zu vertreiben, die der Koerper braucht, um sich selbst zu helfen…”

    4. Edward Jenner, kommerzieller Vater der Impfungen (1749-1823), soll am Ende seines Lebens sogar Reue gezeigt haben:

    “Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht habe und ein Ungeheur erschaffen habe…”

    Das ist mir gerade eben auch noch ins Auge gesprungen:

    Und auch das:
    http://mnhopkins.blogspot.com/2014/04/in-100-years-of-medical-fraud-vaccines.html

    All dem ist von meiner Seite nichts mehr hinzuzufuegen…

    .

    Gefällt mir

  25. Gravitant sagt:

    @Gabriel
    Jeden Tag verwende ich
    etwas Zeit darauf,mir unter Einsatz
    meiner ganzen Kreativität lebhaft
    vorzustellen,dass wir die ökologischen
    Wunden der Erde heilen und eine
    friedliche Welt ohne Geld erschaffen.Ich male mir
    genau aus,wie ich mir diese positive,
    frohe Zukunft der Menschheit vorstelle.
    Diese Zukunft ist möglich.Alles kann
    gut werden,wenn immer mehr
    Menschen fest an die Verwirklichung
    dieser Idee glauben und sich aktiv
    dafür einsetzen.

    Ich liebe meinen Nächsten wie mich selbst.
    Wenn ich nach diesem Gebot lebe,
    entwickeln sich alle Dinge auf
    bestmögliche Weise.

    Gefällt mir

  26. Ludwig der Träumer sagt:

    ES diskutierten heute morgen im Deutschlandfunk über die Impfpflicht:

    Frau Vogler von der Linkspartei, Jan Leid von der Ständigen Impfkommission (von der Bundesregierung eingesetzte unabhängige Experten, dem Robert-Koch-Institut zugeordnet), der SPD-Impfexperte Karl Lauterbach, sowie der Lautsprecher äh Moderator vom DLF.
    Impfkritiker waren nicht anwesend. Am Hörertelefon auch nicht, bis auf eine alte Frau, die erklären durfte, daß ihre sieben Kinder alle ohne Impfen heute noch leben.

    Impfgegner sind beratungsresistente religiöse Fundamentalisten, bis hin zu den Walldorfschulen (OT Lauterbach). Nehmen billigend das Leid der Kinder in Kauf, die sie nicht impfen lassen. …dem ist mit einem neuen Impfgesetz entgegenzuwirken, in dem die Impfpflicht unter Androhung von Sanktionen bei Verstoß festgeschrieben wird. …sie sehen also liebe Hörer, daß die überwältigende Mehrheit für eine Impfpflicht ist …beratungsresistente Impfgegner bedürfen einer besonderen Beratung, da sie bisher nicht richtig informiert waren. …eins von einer Million maserngeimpfte Kleinkindern bekommt Probleme oder starb bisher, die aber meistens auf Vorerkrankungen zurückzuführen sind. …

    Eineinhalb Stunden pralle Infos über die Notwendigkeit des Impfens. Warum habe ich mir das angetan? Na ja, naiv wie ich bin, konnte ich bis zum Schluß nicht glauben, daß keinerlei Gefahren durch Impfen in dieser Sendung angesprochen wurden. Will das nicht weiter kommentieren, sonst platze ich.

    Gefällt mir

  27. thomram sagt:

    @ Ludwig

    „Will das nicht weiter kommentieren, sonst platze ich.“

    Warte, warte!!! Bin schon unterwegs mit Eimerchen und Schäufelchen und Läppchen.

    Gefällt mir

  28. luckyhans sagt:

    @ Ludwig:
    Stiko, RKI – das sind alles die Gläubigen, die noch an „krankmachende“ Bakterien glauben, aus Eigeninteresse. Glauben = nicht wissen.

    Gefällt mir

  29. MichaelM sagt:

    „Die Injektion des Impfstoffes, eines Cocktails aus Fremdeiweissen, birgt ein unkalkulierbares Risiko. “ Dr. med. Jürgen Birmanns (Lahnstein, Januar 2008)

    Gefällt mir

  30. thomram sagt:

    @ MichaelM
    Willkommen, Michael!

    Ja. Ein Zitat von Leuten, welche Insiderwissen haben, eines von Unzählbaren.
    Verbreiten…!

    Gefällt mir

  31. Vollidiot sagt:

    Warum werben die Ärzteorganisationen, auch wenn kriminelle Vereinigungen im Verein mit den Krankenkassen und Farmakologen, nicht mit dem Sonnenkönig?
    Der war total Wissenschaftsanbeter.
    Die damals neueste Erkenntnis war, alle Kränke kimmt von den Zähnen.
    Du nix krank, wenntu Zähne rausmachst.
    Sonni wollte gesund sein und bleiben.
    Ergo (hat jetzt nix mit Krankenversicherig zu tun) ging er zu den Professores.
    Diese extrahierten also in Gänze. Auch wenn ein Stück Gaumenplatte bei der Gelegenheit verlustig ging.
    Dadurch nix kauen und groß Loch zwische Nas und Mund.
    Diese Art Gesundheitsbewußtsein hat sich bis heute gehalten – bei den meisten Dottores.
    Heilen durch Krankheit.
    Das ist die Perpetuisierung des eigenen Wellbeeing – ärztlicherseits.
    Das ist sozusagen das Überich des hippokratischen Eides.

    Gefällt mir

  32. Chris sagt:

    Ich mag diese Seite zu gern, auch wenn ich nicht oft kommentiere. 🙂

    Ich bin nur einmal als Baby geimpft worden und hab zum Glück so krass reagiert, dass
    meine Mutter sich geweigert hat die nachfolgenden Impfungen machen zu lassen.

    Mein halbes Leben habe ich schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht.
    Keiner half, alle haben meine Gesundheit (hoffentlich unwissend) versucht zu ruinieren.
    Erst seit eine durchgeknallte Neurologin mich wegen Herzrhythmus-Störungen auf
    Psychopharmaka setzen wollte, bin ich aufgewacht und ausgestiegen. Seit dem (15 Jahre) war ich nie
    wieder krank, nicht mal ne kleine Erkältung. Mein Immunsystem pusche ich mit THC und für kleine
    Wunden u. Ä. gibt es ja noch alle möglichen Kräuter und Naturheilmittel.
    Ich bin 50 und kann nur kopfschüttelnd meine Umgebung beobachten, wie meine Altersgenossen immer kränker werden
    und es einfach nicht begreifen wollen. Dazu kommt, dass sie sich schlicht weigern mal was nachzulesen. Und wenn ich
    als Beispiel fungieren will, dann heißt es, ich hätte wohl einfach gute Gene…

    Wann immer ich anfange Hass auf Ärzte zu verspüren, hilft mir folgender Gedanke:
    die Berufsgruppe mit der geringsten Lebenserwartung sind die Ärzte (56 – 58 Jahre, je nach Statistik).
    Wie schön, dass auch hier das Gesetz von Saat und Ernte seine Wirkung tut.

    Gefällt mir

  33. Matthias sagt:

    Ihr kennt doch alle die Berichte von tausenden von Toten bei einer Grippewelle. Wie wird diese Zahl ermittelt? Verkürzt gesagt – im Winter sterben mehr Menschen wie im Sommer. Die Sommertoten werden von den Wintertoten abgezogen, die Differenz sollen die Grippetoten sein.
    Kein Witz.
    Hans Tolzin ließ sich die offiziellen Zahlen kommen. Das waren mal im Jahr zehn (!) Tote, die wirklich mit der Diagnose Grippe dahingingen. Und die meisten waren noch über 70 Jahre alt.
    Zehn Tote gegenüber tausenden…
    Noch kurz zu luckyhans – ich habe nie verstanden, warum so verbissen für das Recht gekämpft wird, die Erde bis zum letzten Winkel mit Menschen vollzustopfen. Ich selbst würde befürworten, daß sich die Menschheit freiwillig begrenzt – also Bevölkerungsschrumpfung. Wir können nicht von Idealzuständen ausgehen, was wäre, wenn die Menschheit verantwortlich, ökologisch etc. wäre – sie ist es nicht. Und bei dem Müll, der Vergiftung, der permanenten Verantwortungslosigkeit, welche der Mensch produziert, ist eine Reduktion sogar überlebensnotwendig. Wir ersticken sonst im eigenen Dreck.
    Das Problem ist halt immer wieder, ja wenn die Menschheit mehr lieben würde, wenn sie ….
    Sie tut’s nicht.

    Grüße – Matthias

    Gefällt mir

  34. luckyhans sagt:

    @ Matti:
    „Sie tut’s nicht“ ist eine bedingungslose Kapitulation – das hat schon vor 70 Jahren zu keinem guten Ergebnis geführt. 😉
    Mir auch nicht ganz verständlich ist, wo Du hier jemanden „verbissen kämpfen“ siehst – Kampf ist Krampf und führt zu nix, denn Gewalt ruft immer nur Gegengewalt hervor.
    Dennoch darf man sich nicht auf ein kleinmütiges „was kann ich allein schon tun“ oder ein fatalistisches „es ändert sich ja doch nix“ zurückziehen – mit vielen Beiträgen versuchen wir hier immer wieder, mögliche Allein-Taten aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, daß sich nur etwas ändern kann, wenn wir uns selbst verändern – in jeder Hinsicht. Denn andere Menschen kann man nicht ändern.
    Sieh Dir bitte dazu den heutigen Post mit den 2 netten Damen an.
    LG 😉

    Gefällt mir

  35. Ohnweg sagt:

    Mit Geburtenreglungen auf die Bevölkerungszahl einzuwirken ist nutzlos. Man muss das Milieu für eine gesunde Bevölkerungszahl verbessern. Bei materiell gut versorgten Menschen geht die Geburtenzahl zurück und wird sich nach und nach auf ein natürliches Mass einpendeln. Ein kybernetischer Prozess. Bitte mehr Vertrauen in die natürlichen Vorgänge wenn sie nicht durcheinander gebracht werden. So wie es heute leider geschieht.

    Gefällt 1 Person

  36. Matthias sagt:

    @lucky,

    wenn jeder, der Bevölkerungsreduktion logisch befürwortet mit Euthanasie in Verbindung gebracht wird (wie es ständig geschieht) – ja, das nenne ich verbissen. Ich fänd’s schön – keine Hochhäuser mehr notwendig, jedem seinen eigenen Park, keine Vermüllung der Umwelt mehr….
    Ich hab‘ mir mal überlegt, wieviele Lastwagen allein in Stuttgart, wo ich in der Nähe wohne, jeden Tag einfahren müssen, damit die Stadtbevölkerung da überleben kann. Jeden Tag tausende von Plastikflaschen, tausende von Reinigungsmitteln, Lebensmittel etc.
    Was eine Stadt allein schon an Umweltzerstörung zustande bringt, ist erschreckend.
    Wenn die Transportlogik – die jederzeit auch willentlich gestört werden kann – zusammenbricht, verhungert die ganze Stadt. Wir haben uns viel zu sehr in Abhängigkeiten begeben, und die Abhängigkeiten werden von Konzernen beherrscht.
    Eine Situation anzuerkennen heißt nicht zu sagen, was kann man schon tun. Man tut halt – andererseits ist Fakt, daß Demokratie die Herrschaft der Idioten über die Denkenden ist. Gut eingefädelt, laut der Gauß’schen Normalverteilungskurve wählt immer die Dummheit, während die Intelligenten am Rande sich selbst noch bekriegen.
    Wie anders wäre es möglich, daß die Regierenden nicht schon längst im Gefängnis sind? Wenn man die humane Variante wählt.
    Ich überlege mir schon seit Jahren, wie man ein realistisches Modell schaffen könnte. Irgendwie ist es verständlich, daß eine Bevölkerung, die egoistisch, denkfaul, obrigkeithörig und im Prinzip garnicht so verschieden von den uns Beherrschenden ist, die Regierung bekommt, welche sie verdient. Anders lernen sie nicht. Die Frage ist, warum müssen auch diejenigen, welche über den Tellerrand hinausschauen, diese Menschen miterleiden. Siehe das „Königreich Deutschland“, wo jedes Recht gebrochen wird, um diese Idee kleinzukriegen.
    Ich rede seit Jahren mit den Leuten, war in Aktionsgruppen (die DVD „H5N1 antwortet nicht“ war von unserer Gruppe – https://www.youtube.com/watch?v=Q9-ha2timl4) und suche immer noch nach Lösungen. Eines ist mir klargeworden – als Einzelner steht man auf verlorenem Posten, als Gruppe ist schon mehr möglich. Das Dumme ist halt, daß die verschiedenen Gruppen, welche die „Welt verbessern wollen“ alle in verschiedene Richtungen laufen.
    Aber die Prozentzahl, mit der man jemanden erreichen kann, der anders denkt? Vielleicht maximal 1% – wenn man Glück hat.
    Wie kann es eigentlich sein, daß über die Tausende von Jahren, in denen man die Geschichtsschreibung kennt, immer das Dunkle uns beherrschte? Immer saßen an den Spitzen der Länder mehr oder weniger Psychopathen, welche die Untergebenen tyrannisierten. Und das Schlimmste – die Tyrannisierten ließen es sich über lange Zeit gefallen, Leute aus dem eigenen Volk, Soldaten genannt, mordeten für ein „Gehalt“ das eigene Volk.
    Gut, die Mechanismen sind bekannt, und solange die Menschen sich ihr Unbewußtes nicht anschauen, ihren eigenen Egoismus nicht bewußt wahrnehmen und relativieren, wird sich nichts ändern. Und Bewußtsein ist leider eine Sache, die man nicht für den Anderen erledigen kann.
    Zur Gewalt noch – leider haben die Herrschenden mit Gewalt Erfolg und konnten sich bis heute behaupten. Natürlich ist Gegengewalt keine Lösung, aber wenn es ans Persönliche geht, wenn jemand den Menschen, mit denen ich verbunden bin, Leid antun möchte, dann wende ich Gegengewalt an. Psychopathen lassen sich nicht durch Liebe bekehren, die lachen darüber.
    Das alles soll keine Resignation sein, und der Satz – was kann ich schon tun? – ist einer der schlimmsten, die es gibt. Wer außer uns sollte was tun? Und wenn wir nichts tun, tut es niemand.
    Was wäre ein realistisches Modell? Dies ist eine ernsthaft gemeinte Frage, was wäre unter den derzeitigen Bedingungen, und Akzeptanz dessen, daß der größte Teil der Menschheit noch unbewußt ist, möglich?
    Eine gewisse Eso-Strömung, die immer noch den Stand der Menschen schönredet und meint, das Bewußtsein würde heute geradezu explodieren, ist da nicht sehr hilfreich.

    @Ohnweg, noch kurz – Vertrauen in natürliche Vorgänge habe ich zur Zeit nicht sehr. Es ist schon zuviel durcheinandergebracht. Und die Bevölkerungsanzahl geht zwar bei materiell besser versorgten Völkern zurück – siehe Deutschland – dafür haben wir nun ein Viertel Migranten. In Stuttgart 36%, in Frankfurt 43%. Und damit bleibt die Bevölkerung in Deutschland bei 80 Millionen, nur werden die Deutschen immer weniger.

    Grüße Euch
    Matthias

    Gefällt mir

  37. thomram sagt:

    @ Chris

    Danke für deinen Zuspruch 🙂

    Gefällt mir

  38. Ohnweg sagt:

    @Matthias

    Die Lösung liegt auf der Hand: Materieller Wohlstand für alle! Es ist ein reines Verteilungsproblem denn die Natur gibt alles her. Der Grund ist die masslose Gier und Machtgier. Da hilft nur eines, Subkulturen gründen. Das geht sogar in den Grosstädten. Allerdings helfen da nur Taten. Das Geld ist da kein Problem weil man es im regionalen Miteinander nicht braucht. (Gib so wird dir gegeben). Ich selbst wohne in Stuttgart. Leider sind alle meine Initiativen im Sande verlaufen. Nur zwei Prozent Mitläufer im Volk und das heutige System wird kippen.

    Matthias, hast du praktische Vorschläge? steinlehans@gmail.com
    Ich bin allerdings kein Geheimniskrämer und bevorzuge das erstaunte Publikum in den sogenannten „Verschwörungsmedien“.

    Das mit dem Migrantenproblem wurde künstlich geschaffen. Das Deutschtum wurde durch Umerziehung schon in den fünfziger Jahren zerstört. Aber die Wurzeln sind noch da. Da mache ich mir keine Sorgen. Eine Versorgungskrise in Deutschland und der Migrantenspuk ist vergessen.

    Gefällt mir

  39. Vollidiot sagt:

    Matti

    Ist doch nur Dialektik – hie das „Problem“ mit der „Überbevölkerung“ und dort der Kampf für „Werte“ und „Demokratie“.
    Es geht, wie in 98% der Fälle, um Verarschung, Verwirrung, Manipulation.
    Jedes Thema mit „Wert“, also medialem Protz,
    ist Lüge und Kotz.

    Die weniger werdenden Deutschen haben das Problem, daß sie einer selbsterfüllenden Profezeihung folgen.
    Der Profezeiher, mit Name Nizer, hat das Gift ausgelegt.
    Würden die Deutschen ihren Wert und ihre Aufgabe erkennen, wäre das nicht so.
    Wenn der Wert und die Haupbeschäftigung zur Nabelschau des schuldigen Es unter dem strengen „Rat“ eines „weisen Überichs“ verkommt, wird der Ausleseprozeß deutlich.
    Wozu sich vermehren?
    Unter den herrschenden Bedingungen – die wirken auch aufs Unbewußte.

    Gefällt mir

  40. Amalek sagt:

    tja ich lese hier ja von einigen kommentatoren echt defätistische , wehrkraftzersetzende kommentare.kampf ist also krampf,weil gewalt nur gegengewalt hervorbringt?
    tja um macht zu brechen,bedarf es einer gegenmacht. um gewaltherrschaft zu beenden,bedarf es einer gegengewalt.und um macht auszuben bedarf es viele gewehrläufe.damit schafft man die normative kraft des faktischen.nicht mit gesetzen,nicht mit friedensgeschwfel-nein gewalt beantwortet man mit noch mehr gewalt.das ist meie erfahrung die ich im täglichen kampf auf der straße gemacht habe. wenn man irgendwann soviel gegengewalt erzeugen kann , das der bisherige gewaltmonopolist dabei zu viele federn läßt, trollt er sich und leckt seine wunden. vielleicht versucht er es gelegentlich, aber leute das gehört nun mal zum leben dazu.habt ihr vergessen , das leben kampf bedeutet?wer das nicht wahrhaben will ist ein schlichter verleugner des allgegenwärtigen lebensprinzips.
    ich jedenfalls setze mehr auf meine schwerter , anstatt auf pflugscharen zu bauen. denn meine waffen sind mein garant für meine freiheit, für die freiheit und unversehrtheit meiner familie,meines volkes und meines landes. besser waffen haben und sie nicht gebrauchen müssen, als sie zu brauchen und dann nich zu haben, weil man so dumm war und aus seinem schwert eine pflugschar hat machen lassen. da das leben nämlich aus kampf besteht , bedeutet dies zwangsläufig, das all die dummen narren welche aus ihren schwertern haben pflugscharen machen lassen, für diejenigen ,zu deren bedingungen pflügen werden , die ihre schwerter behalten haben.
    ich für meinen teil jedenfalls lasse mich von niemandem entwaffnen. wer meine schwerter haben will, muß sie sich im kampfe erst verdienen und sie mir aus meinen kalten ,toten fingern reißen. dazu aber muß er erst selber dazu bereit sein, kalt und tot irgendwo auf dem asphalt zu enden……

    Gefällt mir

  41. luckyhans sagt:

    @ amalek:
    Der Standpunkt ist bekannt und verständlich – leider nicht unter allen Umständen richtig.
    Es gibt den berühmten Satz: „Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.“
    Leider ist das eine Manipulation, weil mit dem Kampf eine Konzentration auf das Verlieren erfolgt, nicht auf das Siegen, und das ist nicht wirklich relevant.

    Und es gibt auch den schönen Satz: „Wer das Schwert erhebt, wird durch das Schwert umkommen.“
    Auch er ist manipulativ, weil er außer acht läßt, WOFÜR man das Schwert erhebt. Und wann.

    Je nach Situation ist es sinnvoll zu kämpfen, wenn es wirklich momentan keinen Ausweg auf friedliche Lösungen geben sollte, und wenn es Aussicht auf Erfolg gibt.
    Genauso kann es sinnvoller sein, öfter mal nicht zu kämpfen, wenn es eben kein Kampf, sondern nur ein Abschlachten der Wehrlosen oder „von Hause aus“ Unterlegenen wäre.
    Pauschal zu urteilen, ist nicht sinnvoll und grenzt an Fanatismus. Und der ist selten erfolgreich.

    Grundsätzlich (und auch als das Beste für alle) ist eine friedlichen Beilegung aller Konflikte möglich und anzustreben – ob jederzeit machbar: wie gesagt.
    Wenn man schon kämpfen und töten muß, dann solte man das auf jeden Fall NICHT mit Haß tun, sondern in Erfüllung einer unangenehmen, aber not-wend-igen Pflicht.
    Und man sollte seine Gegner respektieren und sich ihnen gegenüber auch ritterlich zeigen – es sind auch nur Menschen, die sich zeitweilig verirrt haben.

    Gefällt mir

  42. Amalek sagt:

    ja die unbequeme wahrheit muß schon sehr weh tun.nur die lüge bedarf der stütze der zensur.denn die wahrheit steht von alleine aufrecht. nun ist mein kommentar zwar weg.aber du und ich wissen beide was ich geschrieben habe. und deshalb weißt du ganz genau , das eine meiner beiden vermutungen wohl auf dich zutrifft.
    nur weil dies hier nicht mehr steht, ist es ja dadurch nicht ungeschehen gemacht. denke immer an meine aussage , wenn du dich im spiegel betrachtest beim rasieren.

    Gefällt mir

  43. luckyhans sagt:

    @ amalek:
    Solches Nachtreten macht keinen besonders guten Eindruck, findest du nicht?
    Denn nicht aller Unflat, den man anderen Menschen nicht zumuten will, ist gleich eine „unbequeme Wahrheit“.

    Deine Kommentare sind – wie gesagt – nur gestoppt, da der Blockwart letztlich darüber entscheidet, was erscheint und was nicht.

    Und: ich habe anderes zu tun, wenn ich mich im Spiegel betrachte als an solche Bemerkungen zu denken. Vielleicht versuchst du mal, dich nicht ganz so wichtig zu nehmen…

    Gefällt mir

  44. thomram sagt:

    Amalek

    Deine Kommentare landen in der Moderation.

    Begründung:
    Wiederholte Verletzung der Blogregel „Kommentatoren behandeln sich gegenseitig anständig, mit Respekt“.

    Gefällt mir

  45. Jesuit sagt:

    So funktioniert Gewalt in den meisten Fällen, wenn sie nämlich Mittel zum Zweck ist und Macht erbringen soll. Sie wird oft angewandt von denen, die sich für die Vertreter der einzigen Wahrheit halten und um alle anderen zu unterdrücken. Das ist das Wesen des NS, welcher nicht in die Welt gesetzt wurde um uns Deutsche zu befreien, sondern um uns gefangen zu nehmen und zu reduzieren. Das ist die schmutzige Fratze der Weltzerstörer, die eben nicht Gewalt anwenden um sich zu verteidigen und uns allen die Freiheit zu erhalten, sondern um eine Ideologie zu befördern die nur wenigen zu gute kommt und die mit den Weltzerstörern Hand in Hand gehen und all den anderen, welche tatsächlich die aufrechten Deutschen darstellen, nur als Verräter und Defätisten bezeichnet.
    Die Weltführung ist faschistisch, der NS ist faschistisch. Es ist also keine Veränderung zum guten angestrebt, sondern eine Veränderung zum Radikalen. Die Weltführung läßt dem radikalen Faschismus immer mal wieder freien Lauf, damit die Gegner des Faschismus reduziert werden können und der Faschismus sich wieder ungestört als Heilbringer für die Menschheit produzieren kann. Da die Schiffe der Weltzerstörer durch die bewußten Menschen mal wieder ins wanken geraten sind, wird nun wieder die Keule des radikalen Faschismus geschwungen und die radikalen Vertreter des Faschismus werden aus den Kellern gelockt.
    Sie versprechen uns immer die Freiheit und Gerechtigkeit und sie lassen es uns auch eine Zeit lang gut gehen, damit wir glauben der Faschismus ist nur eine vorrübergehende Radikalisierung, um uns dieses Wohlergehen gegenüber noch böseren Mächten durchsetzen zu können. Hinter den Kullissen jedoch wird gemordet und ausgesiebt und werden Bedingungen für uns geschaffen, die einer noch besseren Versklavung der Menschheit dienen.
    Ein Freiheitskampf für die Menschen wird es erst, wenn sie die Waffen gegen jeglichen Faschismus führen, denn der Faschismus ist immer der Weg Satans. Er jubelt ihn in jeglicher Form unter uns und doch führt jede dieser Formen zu ihm und seinen Bedingungen.

    Gefällt mir

  46. gabrielbali sagt:

    „Habt ihr vergessen , dass Leben Kampf bedeutet?“

    .

    Ja, junger Freund, wie recht Du hast!

    Dies gilt jedoch nur fuer Halbwuechsige bzw. fuer all jene, die auf dem Reife-Level von Halbwuechsigen stehen geblieben sind. Fuer Leute in dieser grossen Gruppe mag es durchaus so aussehen. Hoerst Du jedoch auf, an der Gewaltspirale zu drehen und beginnst Du an Deiner Reife zu arbeiten, eruebrigt sich der Kampf und ein konstruktives und erfolgreiches Miteinander kann beginnen. Lass Dir das von einem reifen Erwachsenen sagen…

    Unser Problem in der heutigen Welt sind weniger die sogenanten Maechtigen, die vom Poebel nicht nur als Unterdruecker angesehen, sondern sogar zu diesen Unterdrueckern gemacht werden (wenn auch unbwusst). Erst auf Grund der Ohn-Macht der Unbewussten, der Unreifen, des Poebels kommt es zur Macht und zu Unterdrueckung von seiten jener, die der Poebel als Maechtige empfindet. Unser aller Problem ist daher vielmehr die unwahrscheinlich grosse Macht, die von den koerperlich zwar Erwachsenen, aber in Wahrheit in der Entwicklung erscheckend zurueckgebliebenen Vielen ausgeht und die unbewusst und von den meisten Menschen unbemerkt auf die folglich als maechtig Angesehenen uebertragen wird. Ein eigentlch ungewollter Effekt, der andauernd mit Energie versorgt wird und der erst dann verschwinden wird, wenn wir uns unserer eigenen Macht bewusst werden. Die Loesung liegt stets in uns selbst. Nur der noch nicht Gereifte hofft, die Loesung im Aussen zu finden…

    Erst die Ohn-Macht der Einen bedingt die Macht der Anderen. Deshalb ist das Gebot der Stunde, Macht zurueckholen, jedoch weniger mit Gewalt oder gar mit Waffen oder Mord und Totschlag, sondern mit der Kraft des Bewusstseins, das aufzeigt, dass jeder Einzelne von uns Macht hat. Das ist in Summe sogar sehr viel, auch wenn es fuer den Einzelnen, noch dazu wenn er dumm ist, nach wenig oder vielleicht sogar nach gar nichts aussehen mag.

    Was die vielen Gewaltbefuerworter mit ihrem unbewussten, ja, sogar dummen Reden (und auch dummen Tun) erreichen ist, dass heute mehr und mehr der wie Lemminge handelnde Menschen meinen, Frieden koenne mit Bomben herbeigebombt werden, was selbstredend eine fatale Verirrung und damit weit weg von der Wahrheit ist.

    Ergodessen sehe ich weniger die Maechtigen als unser Problem an, sondern die vielen sich erwachsen wahnenden, aber de facto Zurueckgebliebenen, die sich von Phrasen wie „Bomben fuer den Frieden“ einlullen und am Ende verbloeden lassen.

    Wollen wir Frieden, ist Weisheit gefragt, diese scheint allerdings immer mehr zur Mangelware zu werden!

    Gefällt mir

  47. Vollidiot sagt:

    Jesuit

    „Ein Freiheitskampf für die Menschen wird es erst, wenn sie die Waffen gegen jeglichen Faschismus führen, denn der Faschismus ist immer der Weg Satans.“

    Jeder …….ismus ist eine für den Menschen von einigen wenigen Menschen gemachte Verführung.
    Egal ob Faschismus, Liberalismus, Terrorismus, Jesuitismus.
    Alle sind dazu da Sinne und Verstand zu minimieren und zu manipulieren.

    Und Bewußtsein ist schwer aktuell.
    Wird oft genug mit einem weiteren Ismus verwechselt – mit Fetischismus.
    Die einen beten eine verschrumpelte Möhre an, andere einen Tonbollen oder einen gebrauchten Schlüpfer, wieder andere hängen einem Balinismus oder Aktienkursen an.

    Bewußtsein ist zu einer Metapher für den eigenen Tunnelblick geworden.

    Bohnen stecken, das Wachsen sehen, den Vögeln zuhören führt aber in die rechte, ähh, richtige Richtung.

    Gefällt mir

  48. gabrielbali sagt:

    „Bewußtsein ist zu einer Metapher für den eigenen Tunnelblick geworden“.

    .

    Gratulation! – Ich ziehe beeindruckt den Hut!

    Eine dermassen ehrliche Selbstkritik haette ich nicht einmal einem Vollidioten zugetraut… 🙂

    Gefällt mir

  49. Jesuit sagt:

    „Deshalb ist das Gebot der Stunde, Macht zurueckholen, jedoch weniger mit Gewalt oder gar mit Waffen oder Mord und Totschlag, sondern mit der Kraft des Bewusstseins, das aufzeigt, dass jeder Einzelne von uns Macht hat“

    Das mein lieber reifer Gabriel, hätte auch wörtlich von mir stammen können. In der Tat geht es genau darum und es ist genau das was die „Mächtigen“ zu fürchten haben, den selbstbewußten Menschen, der nicht gemacht ist um irgendwelchen Systemen zu dienen, sondern dem Systeme dienen.

    Gefällt mir

  50. gabrielbali sagt:

    Zum besseren Verstaendnis (wenn auch schon zum wiederholten Male…)

    Gefällt mir

  51. thomram sagt:

    20:43

    Vor langer Zeit ich kannte einen Pfaffen, der gestand mir in einer wohl besäuselten Stunde, dass ihm doch so oft wohlig einer abgehe, wenn ein Schäfchen im Beichtstuhl sich selber kritisiere.

    Oh, wie gut hatte es der, braucht nicht werben, nicht heiraten, es kam ihm, einfach so, kraft seines Amtes ergab es sich, dass es ihm die Schäfchen prima besorgten.

    Gefällt mir

  52. Dude sagt:

    @Ram

    Schade… hätte den zensierten Kommentar gern gelesen…

    Gefällt mir

  53. jpr65 sagt:

    Im Artikel fehlt der Entscheidende Punkt:

    Impfungen dienen ursächlich dazu, Stoffe direkt ins Blut der geimpften zu implantieren, die da nicht hingehören. Die Wirkstoffe der Impfung sind damit nicht gemeint. Ob die Impfung wirkt oder nicht, ist den Hintermännern wurscht. Wichtig ist der freie, frohgemute Zugang zu unserem Blut, ohne jeden Schutz.

    Von vielen Impfstoffen gibt es mindestens zwei Varianten: Eine mit reinem Wirkstoff, eine mit ungenannten Zusatzstoffen. Schädlichen Zusatzstoffen. Diese Variante ist für die Bevölkerung.

    Wie soll man kontrollieren, was drin ist, in der Impfspritze? Warum nur ist die Schluckimpfung aus der Mode gekommen? Ist doch viel billiger und einfacher in der Anwendung als Spritzen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: