bumi bahagia / Glückliche Erde

NSU / „Der Staat“ mordet

Blogger Fatalist und 30 Getreue haben über ein halbes Jahr recherchiert. Von anonymer Seite sind ihnen geheime Unterlagen zum Fall NSU zugespielt worden, welche alleine schon belegen, dass die offizielle Geschichte erstunken und erlogen ist, und dass die Falschen vor Gericht stehen.

Bemerkenswertes Detail im Video:

Herr Ströbele äussert sich klar. Sein Kommentar zu dem Drama bezieht sich mit keinem Hauch auf die Tat und deren Aufklärung, Herr Ströbele zieht es vor, die Kanone, sprachlich freundlich blumig verbrämt, gleich direkt auf die Menschen zu richten, welche forschen und herausfinden, dass der Staat mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit brandschwarz lügt.

Herrn Ströbele habe ich früher als Kämpfer für Mensch und Natur eingeschätzt. Die vorliegende Sequenz ist mir ein weiterer Hinweis darauf, dass Herr Ströbele sich in den Filz eingewoben hat, der Recht und Gerechtigkeit beliebig beugt.

 

Fatalists Blog ist – wen wundert’s, eingezogen worden. Ich gratuliere Fatalist und seinen Verbündeten für ihre Arbeit, und es freut mich, zu hören, dass Fatalists Stimme zu dem Fall NSU auf neuen Kanälen zu vernehmen sei. Wenn ich spitz kriege, wo, dann werde ich das hier vermelden.

Das Video dröselt den Fall nicht auf, doch wirft es ihn auf, und das in TV, das ist schon mal wichtig und mein eigentliches Anliegen:

Egal, ob jemanden NSU mehr oder weniger interessiert, man muss es wissen: Dem, was „der Staat“ sagt, ist in keinem Fall zu trauen.

Eine Pointe nehme ich hier vorweg:

Indes die höchstpositionierten Hirni Merkel und Gauck den Opfern rückhaltslose Aufklärung versprochen hatten, wird dem Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses die Einsicht in die Akten verwehrt.

Zergeht das gut auf der Zunge?

Eben.

thom ram, 18.12. 2014

 

Hervorragend anmoderiert von Gert Scobel von 3SAT.

.


6 Kommentare

  1. Arkturus sagt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    Ja, liebe Freunde, wir haben eine Reihe von Erkenntnissen, was diesen „Staat“ betrifft – besetztes Gebiet („D in den Grenzen vom 31.12.1937“), kein Rechtsstaat (laut EuGH), nach wie vor gültiges Besatzungsstatut (laut Gregor Gysi), keine grundgesetzkonformen BT-Wahlen seit 1954 (laut Bundesverfassungsgericht), damit keine juristische Gültigkeit sämtlicher von diesen Bundestagen angenommener „Gesetze“ (es gibt nur geltendes Recht, aber keine gültigen Gesetze) etc.

    Aber offensichtlich haben wir alle Angst davor, diese Fakten mal richtig konsequent zu Ende zu denken. Denn wenn wir mal ehrlich sind, haben wir doch nur wenig Interesse daran, das was sich darauf ergibt, uns auch mal richtig vor Augen zu führen.
    Nun, einer muß ja mal einen Anfang machen.

    Das Verhalten der meisten Politmarionetten läßt eigentlich keine andere Schlußfolgerung zu als diese: SIE WISSEN ES ALLE, WAS GESPIELT WIRD.
    Und zwar sehr genau – jede/r, nicht nur die in den ersten Reihen – nein, alle.

    Alle die im Bundestag sitzen.
    Alle die in der „Regierung“ (= Geschäftsführung) Positionen einnehmen.
    Alle die in den leitenden Funktionen der Verwaltung tätig sind.
    Alle die in der Justiz „staatliche“ Funktionen ausüben – hier sogar bis hinunter zum „kleinen“ Richter AM Amtsgericht.

    SIE alle sind sich sehr wohl darüber im Klaren, daß sie die Interessen der deutschen Völker mit Füßen treten.
    Daß SIE anderen Interessen verpflichtet sind.
    Daß SIE, bei Lichte besehen, Verrat, Betrug, Nötigung und andere Verbrechen begehen – jeden Tag, an dem sie in ihren Funktionen tätig sind.

    Vor sich selbst „rechtfertigen“ SIE ihr Verhalten mit der alten Regel: „wes Brot ich freß, des Lied ich sing“ – obwohl SIE, wenn SIE ehrlich zu sich selbst sind, genau wissen, daß es KEINERLEI Rechtfertigung für ein solches Verhalten geben kann.

    Gewiß haben SIE alle Angst, sich selbst gegenüber die Dinge ehrlich einzugestehen – weil SIE dann vor sich selbst ausspucken müßten.
    Und deshalb werden alle diese Themen verdrängt, damit man „hinterher“ sagen kann: „das hab ich alles nicht gewußt“ – wissend, daß auch dies eine Lüge ist.
    Aber Wahrheiten, die einem selbst unangenehm sind, möchte man am liebsten „vergessen“, nicht wahrhaben, als unwichtig ansehen.
    Jede/r neigt dazu, sich selbst in diverse Zwänge gepreßt zu sehen: „die Zulassung“, die Familie, das Haus, der Kredit, die Kinder, etc.
    Das alles ist zutiefst menschlich und verständlich – nicht zu rechtfertigen, aber zu verstehen.

    Der erste Schritt in die Freiheit ist immer der Schritt heraus aus der Wohlfühlposition.
    Achtung vor sich selbst erlangt man nur, wenn man die Komfortzone verläßt.
    Und auch die wahre Achtung der „anderen“, der Kinder, des Ehepartners, der Verwandten und Bekannten wird man erst dann wirklich ungeteilt und in vollem Umfange erlangen können, wenn man sich selbst gegenüber ehrlich ist und seine eigenen Fehler auch vor anderen mutig eingesteht.

    Und beginnt, sich aus den „Zwängen“ zu befreien – zuerst geistig, bis man feststellt, daß diese „Zwänge“ nur Projektionen sind und daß es IMMER eine saubere, anständige Alternative gibt.
    Diese kann auch bedeuten: ein kleineres Haus, ein kleineres Auto, keine Beförderung, keine Machtposition.

    Aber was bekommt man dafür?
    Selbstachtung vor allem – man bekommt seine Würde zurück, man kann sich wieder in den Spiegel sehen, mann kann seinen Kindern wieder offen in die Augen sehen, ohne befürchten zu müssen, daß sie eines Tages mit Fragen kommen könnten wie: „Papa, warum hast Du DA mitgemacht?“

    Beides ist gut zu bedenken, und es wird sich sehr schnell zeigen, was wichtiger ist im Leben – das bedruckte Buntpapier, das jeden Tag mehr an „Wert“ verliert und das korrumpiert, oder die Dinge im Leben, die man für alles Geld der Welt nicht kaufen kann: Liebe, Freundschaft, Achtung, Respekt, Zuneigung, Mitgefühl…

    Es beginnt, wie bei allen Menschen, auch bei den „Systemlingen“ stets bei jedem Einzelnen.
    Und wie bei allen hat jede/r jeden Tag neu die Möglichkeit, sich zu entscheiden – für das eine oder für das andere…

    Gefällt mir

  4. hier kann man sehen, ein fahrrad bringt mir mehr glück als ein mercedes https://www.youtube.com/watch?v=h0O0Ty9LVVs

    Gefällt mir

  5. Hat dies auf Forum Politik rebloggt und kommentierte:
    NSU-Ermittlungen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: