bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BÜCHER UND ZEITSCHRIFTEN » Udo Ulfkotte / Gekaufte Journalisten / Das Imperium schlägt zurück

Udo Ulfkotte / Gekaufte Journalisten / Das Imperium schlägt zurück

Das Medienkartell zieht blank.

Für Neueinsteiger: Es geht um das Buch von Udo Ulfkotte „Gekaufte Journalisten“ —> hier

In der Flut aller Nachrichten finde ich die Quelle nicht mehr. Ich habe heute morgen gelesen, dass Udo Ulfkotte thomram, 14.10.2014

Der Dolomitengeistblog sagt (Auszug):

In der deutschen Medienlandschaft herrscht offenkundig immer noch Schockstarre, seitdem Gekaufte Journalisten erschienen ist. Da werden Blogbeiträge von Nutzern zensiert. Und Journalisten, die über das Buch berichten wollen, müssen mit ihrer Entlassung rechnen.

Zeitgleich ist der Medienandrang aus dem Ausland beim Autor kaum vorstellbar: Spanische Medien berichten groß über den deutschen Bestseller, auch die Italiener sind vom Inhalt begeistert, die Russen lassen Filmbeiträge über das Buch in ihren Hauptnachrichtensendungen laufen und auch die Amerikaner machen den Verkaufserfolg des deutschen Buches (»Blockbuster«) zum Top-Thema.

Aus Schweden, den USA, Russland, Dänemark, Neuseeland und den Niederlanden liegen Anfragen für die Übersetzungsrechte vor.
Es ist eines der ganz großen Medienthemen dieses Jahres. Nur deutsche Medienjournalisten und Medien schauen krampfhaft weg.

http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2014/10/09/dr-udo-ulfkotte-wie-cia-und-bnd-medien-beeinflussen/

Dr. Udo Ulfkotte: Wie CIA und BND Medien beeinflußen
9. Oktober 2014 von Q
Seit der Veröffentlichung seines Buches Gekaufte Journalisten[1] gab Dr. Udo Ulfkotte u.a. ein Interview gegenüber Russia Today, in dem er beschrieb, wie der BND und die CIA Einfluß auf Journalisten nehmen. Das Interview ist weder über die Suchfunktion von YouTube selbst noch über Google leicht zu finden. Vielleicht findet ein Leser eine Kombination von Suchbegriffen, welche zum Erfolg führt?
Im Anschluß an diese zugegebenerweise leider etwas längere Einleitung bringe ich eine freie Übersetzung des Interviews. Für wohlwollende eventuelle Korrekturen bzw. Ergänzungen sind wir dankbar. Ebenso sind Whistleblower und Tippgeber sehr willkommen!

Dr. U. Ulfkotte über bestechliche Journalisten & Propaganda – Interview bei RT – dt. Untertitel
Neue Version des Videos von der Wahrheitsbewegung , gefunden im Kommentarteil des Honigmann.

Es geht mir mit diesem Beitrag nicht in erster Linie um eine eventuelle Diskussion ‘pro-amerikanisch oder pro-russisch’. Bereits in der Reihe zum Interview mit Yuri Bezmenov[2] wurde angesprochen, daß Geheimdienste nur einen kleinen Teil ihres Personals und ihrer Budgets in High-Tech-Aktivitäten oder in filmreife spektakuläre Attentate investieren. Stattdessen wird ein großer Anteil von ca. 85% in alltägliche, eher unspektakuläre Manipulationen von Medien und Organisationen wie z.B. Gewerkschaften sowie in Propaganda gesteckt. Von daher verwundert es auch wenig, daß in Europa die CIA Einfluß auf Journalisten nahm. Ähnlich wie laut Yuri Bezmenov der KGB übrigens amerikanische Journalisten mit kostenlosen inszenierten Studienreisen in die damalige Sowjetunion beeinflußte, so taten dies auch großzügige amerikanis che ‘Gönner’ u.a. mit europäischen Journalisten.
Weitere Einflußnahmen der USA wurden auch in der Dokumentation ‘Germany made in USA‘ beschrieben [3].
Neu ist eher die Deutlichkeit und Offenheit, mit der Udo Ulfkotte die Thematik ansprach. Als Reaktionen auf seine Aussagen in seinem Buch Gekaufte Journalisten sowie in Interviews meldeten sich einige Journalisten mit weiterem Material.

.

.
Dr. Ulfkotte berichtet auf Kopp Online[4]:

.
„Das Verheerende für die Leitmedien: Es melden sich viele ehemalige Mitarbeiter von denen, die mir noch mehr Material zur Verfügung stellen.

Heute hat mir einer die Belege dafür geschickt, dass er fünf Jahre lang den Chef der Wirtschaftsredaktion einer der bekanntesten Zeitungen jeden Monat mit einer hohen vierstelligen Summe dafür geschmiert hat, dass sein Unternehmen positiv dargestellt wurde.

.

Mein Buch ist ja inhaltlich schon hammerhart und nur was für starke Nerven. Aber was ich jetzt zugeschickt bekomme, sprengt jeden Thriller. […] Im Zeitalter von Twitter – @UdoUlfkotte – und Facebookund freien Onlineportalen wie Kopp Online kann man nichts mehr totschweigen.

.
Ich würde mir wünschen, dass jene, die ich namentlich erwähne, mich öffentlich um ein Gespräch bitten oder aber verklagen, um die schweren Vorwürfe zu klären. Die FAZ hat mir schriftlich strafrechtliche, arbeitsrechtliche, presserechtliche und zivilrechtliche Schritte angekündigt. Das beruhigt mich. Denn wir wollen die schweren Vorwürfe doch schließlich klären.

.

Ich freue mich bei allen Medien auf die Aufarbeitung und die Klärung, welcher Journalist sich von wem schmieren lässt und als Auftragsschreiber in wessen Diensten steht. Flächendeckend sind viele unserer angesehenen Journalisten ja bei näherer Betrachtung bedauernswerte Gestalten, die sich in den Spinnennetzen von Geheimdiensten, Politik und Hochfinanz verfangen haben und nun wie Marionetten von denen gesteuert werden. […] “

********
Hier die freie Übersetzung des Interviews:

http://www.youtube.com/watch?v=lm4OUcfiM-8
Nun, ich bin seit etwa fünfundzwanzig Jahren Journalist, und ich wurde dazu ausgebildet, zu lügen, zu betrügen, und nicht dazu, der Öffentlichkeit die Wahrheit zu erzählen.

Aber da ich jetzt innerhalb der letzten Monate sah, wie […] die deutschen und amerikanischen Medien versuchen, den Menschen in Europa den Krieg zu bringen, den Krieg nach Russland zu bringen, [dann] ist das ein Punkt, von dem aus es kein Zurück mehr gibt, und […] ich werde aufstehen und sagen, es ist nicht richtig, was ich in der Vergangenheit getan habe, um Menschen zu manipulieren, um Propaganda gegen Russland zu betreiben, und es ist nicht richtig, was meine Kollegen tun und in der Vergangenheit getan haben, weil sie bestochen wurden, um die Menschen nicht nur in Deutschland, [sondern auch] in ganz Europa zu verraten.

Der Grund dieses Buch zu schreiben, war, daß ich große Angst vor einem neuen Krieg in Europa habe, und ich mag es nicht, diese Situation wieder zu haben, denn der Krieg ist nie aus sich selbst heraus entstanden. Es gibt immer Menschen dahinter, die den Krieg vorantreiben, und das sind nicht nur Politiker, sondern auch Journalisten. Und ich habe in dem Buch genau beschrieben, wie wir in der Vergangenheit unsere Leser dahingehend verraten haben, den Krieg zu unterstützen, und weil ich dies nicht mehr will. Ich habe diese Propaganda satt. Wir leben in einer Bananenrepublik und nicht in einem demokratischen Land, in dem wir Pressefreiheit, in dem wir Menschenrechte haben, […]

Wenn Sie die deutschen Medien sehen, vor allem meine Kollegen, die Tag für Tag gegen die Russen schreiben, [und] die in den transatlantischen Organisationen sind und von den USA dabei unterstützt werden, so zu handeln, […] Menschen wie mich, […] Ich wurde ein ‘Ehrenbürger des Staates Oklahoma’ in den Vereinigten Staaten, nur […], weil ich pro-amerikanisch schreibe, pro-amerikanisch schrieb.

Ich wurde von der Central Intelligence Agency, von der CIA unterstützt. Warum? Weil ich pro-amerikanisch sein sollte. Ich habe es satt, ich will es nicht mehr tun, und daher habe ich gerade ein Buch geschrieben, nicht um Geld zu verdienen, nein, es wird mir eine Menge Ärger einbringen. [Ich schrieb es stattdessen,] um den Menschen in diesem Land, in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt […] einen kleinen Blick darauf zu geben, was sich hinter den verschlossenen Türen abspielt.

(Frage von Russia Today über Kopfhörer an Dr. Ulfkotte)
Ja, es gibt viele Beispiele dafür, […], wenn wir einfach nur zur Geschichte zurückgehen, wenn Sie in das Jahr 1988 gehen. Wenn Sie in Ihre Archive gehen, dann werden Sie finden, daß im März 1988, […] im Irak die Kurden mit Giftgas vergast wurden.

Das ist auf der ganzen Welt bekannt. Aber im Juli 1988 schickte man mich in eine Stadt namens Subejdat[?], welche sich bei der irakisch-iranischen Grenze befindet. […]

Es war Krieg zwischen den Iranern und Irakern, und ich wurde dorthin geschickt, um zu fotografieren, wie die Iraner mit Giftgas vergast worden waren, mit deutschem Giftgas – Sie nennen es ‘Lost‘ und ‘Sarin‘ – Senfgas, von Deutschland produziert, und ich war dort, um Fotos aufzunehmen, wie diese Menschen mit Giftgas aus Deutschland getötet worden waren.
Als ich nach Deutschland zurückkam, gab es nur ein kleines Foto in der Zeitung, in der Frankfurter Allgemeinen, und es gab einen kleinen Artikel, in dem nichts davon geschrieben war, wie beeindruckend brutal, wie unmenschlich, wie schrecklich es war, [… ] Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Menschen mit deutschem Giftgas zu töten.

So war also die Lage: Ich fühle mich dadurch mißbraucht, weil ich dort gewesen war und [dann] nur eine Dokumentation gebracht wurde über das, was getan wurde, aber es mir nicht erlaubt worden war, in die Welt hinauszuschreien, was wir hinter verschlossenen Türen getan hatten.

Bis heute ist es der Öffentlichkeit nicht sehr bekannt, das heißt der deutschen Öffentlichkeit, uns, daß Hunderte oder Tausende Menschen in dieser Stadt Subejdat vergast worden waren.

Jetzt fragen Sie, was ich für die Geheimdienste getan habe. Beachten Sie daher bitte, daß die meisten Journalisten, welche Sie im Ausland sehen, welche behaupten, Journalisten zu sein, und […] sie könnten [auch] Journalisten sein, europäische oder amerikanische Journalisten, aber viele von ihnen, wie ich es in der Vergangenheit war, sogenannte nicht-offizielle Mitarbeiter [NOC, non-official cover] sind. [AdÜ: Etwas Ähnliches wie ein Informeller Mitarbeiter; wörtl. etwa inoffizielle, getarnte / verdeckte Person]
So nennen die Amerikaner dies. Ich war ein nicht-offizieller Mitarbeiter. Nicht-offizieller Mitarbeiter, was bedeutet das?
Es bedeutet: Man arbeitet auch für einen Geheimdienst; man hilft denen, wenn sie wollen, daß man ihnen hilft, aber sie werden nie, nie […], wenn Sie inhaftiert sind oder wenn man herausfindet, daß Sie nicht nur ein Journalist, sondern auch ein Spion sind. Sie werden nie sagen: ‘Das war einer von unsren Jungs’, sie werden Sie nicht kennen; das bedeutet ‘nicht-offizieller Mitarbeiter’.
Also habe ich ihnen in verschiedenen Situationen geholfen, und jetzt schäme ich mich auch dafür.

So wie ich mich dafür schäme, daß ich für eine sehr empfehlenswerte Zeitung wie die Frankfurter Allgemeine gearbeitet habe, weil ich von Milliardären bestochen wurde, weil ich von den Amerikanern bestochen wurde, nicht genau die Wahrheit zu berichten, sondern […].

Ich habe mir gerade in meinem Auto vorgestellt, als ich zu diesem Interview fuhr […], ich habe nur versucht, in meinem Gehirn herauszufinden, was passiert wäre, wenn ich einen pro-russischen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen geschrieben hätte.

Nun, ich weiß nicht, was passiert wäre, aber wir waren alle dazu ausgebildet, pro-europäisch, pro-amerikanisch zu schreiben, nur bitte nicht pro-russisch. Es tut mir daher deswegen sehr leid, aber das ist nicht das, was ich unter Demokratie und Pressefreiheit verstehe. Auch dies tut mir sehr leid.

[…] Ja, ich verstehe Ihre Frage sehr gut. Deutschland ist immer noch eine Art Kolonie der Vereinigten Staaten.

Sie sehen dies in vielen Punkten, wie z.B. darin, daß die Mehrheit der Deutschen Atomwaffen in unserem Land nicht haben will, aber wir immer noch amerikanische Atomwaffen haben.

Wir sind also immer noch eine Art Kolonie der Amerikaner. Und weil wir eine Kolonie sind, ist es sehr einfach, sich jungen Journalisten durch – was hier sehr wichtig ist – Transatlantische Organisationen anzunähern.

Alle Journalisten von wirklich geachteten und wirklich empfehlenswerten großen deutschen Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern, sie sind alle Mitglieder oder Gäste dieser großen transatlantischen Organisationen.

Und in diesen transatlantischen Organisationen nähert man sich Ihnen so an, daß Sie pro-amerikanisch sein sollten, und es kommt niemand zu Ihnen und sagt: ‘Nun, wir sind die Central Intelligence Agency. Möchten Sie für uns arbeiten?’

Nein, so geschieht dies nicht. Was sie, diese transatlantischen Organisationen, tun ist: Sie laden Sie ein, die Vereinigten Staaten zu besuchen.
Sie bezahlen dafür, sie begleichen alle Ihre Ausgaben und alles.

Auf diese Art werden Sie bestochen; Sie werden immer korrupter, denn Sie knüpfen gute Kontakte.

Sie werden nicht wissen, daß diese ‘guten Kontakte’, sagen wir mal ‘nicht-offiziell’ sind, nicht-offizielle Mitarbeiter oder Menschen, die offiziell für die Central Intelligence Agency oder andere amerikanische Agenturen arbeiten.

Also schließen Sie Freundschaften, Sie denken ‘Das sind Freunde’, und Sie arbeiten mit ihnen zusammen. […]

Diese fragen Sie: ‘Nun, könnten Sie mir diesen Gefallen tun, könnten Sie mir jenen Gefallen tun, und auf diese Weise wird ihr Verstand von diesen Leuten immer mehr einer Gehirnwäsche unterzogen, und Ihre Frage lautete, ob dies nur bei deutschen Journalisten so sei.

Nein, ich denke, es ist vor allem bei den britischen Journalisten so, weil sie eine viel engere Beziehung haben.

Es ist insbesondere der Fall bei den Israelis, natürlich teilweise bei den französischen Journalisten, nicht so sehr wie bei einem deutschen oder einem britischen Journalisten.

Es ist der Fall bei australischen Journalisten, bei Journalisten aus Neuseeland, aus Taiwan, aus … .

Nun, es gibt viele Länder, Länder in der arabischen Welt, wie zum Beispiel Jordanien, wie das Sultanat Oman.

Es gibt viele Länder, wo dies geschieht, wo man Menschen findet, die man akquirieren kann [people, to claim]… Dies sind geachtete Journalisten, aber wenn man hinter sie sieht, wird man feststellen, daß sie Marionetten sind, welche durch die Fäden der Central Intelligence Agency gesteuert werden.

[…] Es tut mir leid, daß ich Sie unterbreche. Ich werde Ihnen ein Beispiel geben. Manchmal kommen sie, die Geheimdienste, in Ihr Büro und warnen Sie, einen Artikel zu schreiben. Ich gebe Ihnen ein Beispiel nicht von anderen fremden Journalisten, sondern von mir selbst. Ich habe nur das Jahr vergessen.

Ich erinnere mich nur daran, daß der deutsche Auslands-Nachrichtendienst, der Bundesnachrichtendienst – er ist einfach eine Schwesterorganisation der Central Intelligence Agency, denn er wurde vom amerikanischen Nachrichtendienst gegründet[5] – daß also eines Tages der BND, dieser deutsche Auslandsnachrichtendienst, in mein Büro in der Frankfurter Allgemeinen in Frankfurt kam, und sie wollten, daß ich einen Artikel über Libyen und über Colonel Muammar al-Gaddafi schreiben sollte.

Ich hatte absolut keine geheimen Informationen über Oberst Muammar al-Gaddafi und Libyen. Aber sie gaben mir all diese geheimen Informationen, und sie wollten von mir nur, daß ich den Artikel mit meinem Namen unterschrieb.

Ich tat das, aber es war ein Artikel, der in der Frankfurter Allgemeinen veröffentlicht wurde, und der ursprünglich vom Bundesnachrichtendienst kam, vom deutschen Auslands-Nachrichtendienst.

Glauben Sie dann wirklich, daß dies Journalismus ist? Geheimdienste schreiben Artikel?

Oh ja, dieser Artikel – ich habe ihn teilweise in meinem Buch abgedruckt -, dieser Artikel hieß, glaube ich ‘Wie Libyen und Oberst Gaddafi, […] wie er heimlich versuchte, eine Giftgasfabrik zu bauen’, in Arapta[?] war der Name, ja.

Und ich bekam alle diese Informationen – es war eine Geschichte, die zwei Tage später weltweit gedruckt wurde.

Aber ich hatte keine Informationen darüber; es war der Geheimdienst, der wollte, daß ich diesen Artikel schreibe.

Aber das ist nicht die Art, wie Journalismus funktionieren sollte, daß Geheimdienste, daß sie entscheiden, was gedruckt wird und was nicht.

Wenn ich ‘Nein!’ sage! Ich gebe Ihnen […] ein sehr gutes Beispiel dafür, wenn Sie ‘Nein’ sagen. Nun, wir haben eine Rettungseinheit in Deutschland, mit Hubschraubern für Verkehrsunfälle. […]

Sie nennen sich selbst ‘Die Gelben Engel’. Dort gab es jemanden, der nicht kooperieren wollte; er war ein Pilot des Hubschrauber-Service der Gelben Engel in Deutschland.

Dieser Mann sagte ‘Nein!’ zum Auslands-Geheimdienst Bundesnachrichtendienst, als sie auf ihn zukamen und ihn als nicht-offiziellen Mitarbeiter [NOC] für den deutschen Nachrichtendienst haben wollten, […] daß er einfach vorgeben sollte, jemand von den Gelben Engel zu sein.

Was also geschah war, daß er seinen Job verlor. Und das Gericht in Deutschland, der Richter entschied, daß sie recht hatten, weil man so jemandem nicht vertrauen könnte.

Er wurde aus seinem Job herausgeworfen, weil er nicht mit dem Auslands-Nachrichtendienst kooperieren wollte. Ich wußte also, was passieren würde, wenn ich nicht mit Nachrichtendiensten zusammenarbeiten würde.

Nun, […] sechs Mal gab es bei mir Hausdurchsuchungen, weil mir von der Staatsanwaltschaft, der deutschen Staatsanwaltschaft, vorgeworfen wurde, ich hätte […] Staatsgeheimnisse [eigtl. Geheimnisse mehrerer Staaten, ’secrets of States‘] durchsickern lassen.
Sechs Hausdurchsuchungen! Nun, sie hofften, daß ich dies nie wieder tun würde.

Aber ich denke, es ist noch schlechter, wenn die Wahrheit [erst] eines Tages herauskommen wird. Die Wahrheit wird nicht sterben.

Und es ist mir egal, was passieren wird. Ich habe drei Herzinfarkte gehabt, ich habe keine Kinder, wenn man mich also vor Gericht stellen oder ins Gefängnis bringen will, dann wird es noch schlimmer für die Wahrheit.

.

.


6 Kommentare

  1. chaukeedaar sagt:

    Hier ist das Video:

    Liken

  2. thomram sagt:

    @ Chaukee

    Danke, Chaukee! Bin nicht im Strumpf, habe falsch verlinkt. Blöd.
    Zudem war das Editieren obigen Textes schwierig. Wer hat was wo gesagt. Und ist mir auch nur halb zufriedenstellend gelungen. ächz.

    Liken

  3. chaukeedaar sagt:

    @thom: sehr gerne 😀
    Ich fand es persönlich wichtig, dem Udo in die Augen sehen zu können, ob er es ehrlich meint, oder wieder nur einen anderen Auftrag ausführt. Insbesondere als Teil des Kopp-Universums 😉

    Liken

  4. luckyhans sagt:

    … mutig, mutig der junge Mann – wie einst Christoph Hörstel. Man muß nicht alles glauben oder mögen, was Herr Ulfkotte so alles ausgräbt, aber man kann es sich ansehen und meist recht gut vorstellen, daß es so (oder ähnlich) sein könnte.

    Liken

  5. Berufspolitiker und Berufsjournalisten sind per definitionem gekauft, denn anderenfalls könnten sie in einer noch immer religiösen Gesellschaft nicht überleben:

    Einführung in die Wahrheit

    Liken

  6. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: