bumi bahagia / Glückliche Erde

Dies scheint zunehmend die Losung unseres heutigen Lebens zu sein:

„MEHR! Noch mehr! Immer mehr!“

Egal wie schlecht die Qualität ist – Hauptsache billig: „Geiz ist geil!“

Daß wir dafür nur Waren mit einer „geplanten Obsoleszens„, also einem nicht nur vorausberechneten, sondern hineinkonstruierten (!) Ausfalldatum erwerben können, ist uns egal: „ist ja billig genug, kaufen wir uns halt dann was Neues – reparieren ist eh nur teuer, und es kommt bis dahin sicher schon wieder was mit neuen Eigenschaften heraus“.

.

Vorurteile und Konditionierungen, die unser Leben bestimmen – auch wenn sie längst in Frage zu stellen sind.

Der Neuheitswahn greift immer mehr um sich. Funktionierende Geräte werden weggeworfen oder „getauscht“, nur um stets das „aktuelle“ Modell in der Hand zu haben. Besonders krass zeigt sich das bei den vielfältigen Varianten der sog „Handheld“- oder „Tablet“-Produkte, aber auch bei Mobiltelefonen.

Wenn man sich allerdings die Zuwächse an echtem Gebrauchswert ansieht, so sind diese meist kaum feststellbar – eine Fülle von Zusatzfunktionen und neuen Apps dient mehr der Verwirrung denn der Nutzung – genauso wie bei der Standard-Software am PC – ob Excel, Word oder Peinlich-Point: für die allermeisten Anwendungsfälle sind weniger als 20% der vorhandenen Funktionen locker ausreichend.

Was allerdings straff zunimmt mit jeder neuen Handheld-Generation, das sind die eingebauten (und meist nur sehr kompliziert abschaltbaren) Überwachungs- und Datensammel-Funktionen – bis hin zu gar nicht mehr abschalt- oder löschbaren…

Den Unterschied zwischen preiswert und billig haben wir auch „vergessen“: daß „billig“ eben auch vor allem „einfach, primitiv, schlecht“ bedeutet hat…

Auch die Markenliebhaber bezahlen fast nur noch für den Markennamen, kaum noch für eine bessere Qualität – die Waren kommen längst alle aus denselben Ausbeuter-Fabriken in Asien, wo sie für ein paar Cent gefertigt werden, und die sog. „Produktpiraterie“, d.h. das „zufällige“ Verwechseln der Markenaufnäher, ist weltweit an der Tagesordnung.

Was Gutes kann nicht billig sein“ wußte früher der Volksmund – wir sollten uns darauf besinnen, was unsere Großeltern uns so an Weisheiten mitgegeben haben, und diese mal den modernen Konditionierungen gegenüberstellen.

.

Das was ich denk und tu, das trau ich andern zu“ war eine oft gehörte Sentenz meiner Oma – in der heutigen Medienwelt kommt es jedoch nur noch darauf an, möglichst als erster irgend jemandem die „Schuld“ zuzuschieben und dies lange und häufig genug zu wiederholen – bestes Beispiel: die tagelangen Beschuldigungen und die ungebremste Kriegshetze gegen Putin und Rußland nach dem Absturz der malaysischen Boeing 777 – obwohl bis heute noch GAR NICHTS klar ist – eine Untersuchungskommission noch gar nicht geschaffen und erst recht deren Bericht noch gar nicht veröffentlicht ist -, wurden schon kräftig die Kriegstrommeln gerührt – ein Schelm wer Arges dabei denkt.

Zur Erinnerung: es gibt keine „Schuld“ – das ist nur ein Unterdrückungskonzept – es gibt sehr wohl Verantwortung, die jeder Mensch für sich, sein Leben, seine Gesundheit und das Geschehen um sich herum trägt.

Und es gibt sehr wohl die Folgen, die wir mit unseren Gedanken, Worten, Gefühlen, dem Wollen und Tun als Ursachen gesetzt haben, und die uns zwangsläufig früher oder später im Leben begegnen werden. Das war’s dann aber auch.

.

Wie ist es nun mit dem Schrei nach MEHR?

Auch hier wird schon unwahrscheinlich getrickst – seit diesem Jahr werden „gleitend“ in allen westlichen Staaten immer größere Bereiche der Schattenwirtschaft in die Berechnung des BIP, des Brutto-Inlands-Produktes, einbezogen: in Italien die Mafia-Aktivitäten, also Menschenhandel, Prostitution, Produktfälschungen etc., in den VSA auch noch die Forschungsausgaben, in der BRD Schwarzarbeit und anderes – da es naturgemäß dazu keine verifizierbaren Daten gibt, ist dort durch Schätzungen der statistischen Willkür Tür und Tor geöffnet.

Abgesehen davon, daß sowieso die Zusammenrechnung ALLER Waren und Leistungen im BIP als Indikator für die Wertschöpfung sehr fraglich ist – denn Entsorgung ist ja (noch) keine Wertschöpfung, da sie nicht in Kreislaufprozesse integriert ist, sondern am Ende immer auf unnatürliche „Endlagerung“ oder Verbrennung (Täuschbegriff „thermische Entsorgung“) hinausläuft.

Wenn also falsche Kennwerte zur Bewertung heransgezogen werden – was Wunder, daß auch Rüstungsausgaben und Krieg plötzlich zur „Wirtschaftsleistung“ beitragen und „Wachstum“ vorgaukeln (sollen), obwohl sie per se keine Wertschöpfung darstellen KÖNNEN…

.

Wir sehen hier, daß immer deutlicher wird, wie die Grundlagen der Betrachtung falsch sind oder gefälscht werden – mit klaren Konsequenzen. Sollten euch also in den nächsten Wochen und Monaten plötzlich „erstaunlich robuste“ Wachstumszahlen oder eine verringerte „Staats“verschuldung in der Presse präsentiert werden, dann achtet darauf, daß dies immer im Bezug auf das (im Wortsinne) „hochgeschätzte“ BIP passieren wird.

Eine andere völlig falsche Annahme, die der modernen bürgerlichen Ökonomie (und zwar ALLEN „Schulen“ – auch der österreichischen oder Wiener Schule!) zugrunde liegt, ist „der mündige, informierte, rational entscheidende Verbraucher“ – weder ist er informiert (sondern durch die Werbung stets fehl-informiert – Werbung soll naturgemäß die Mängel verschweigen und die positiven Eigenschaften verstärkt herausstreichen), noch entscheidet er rational (schon durch die Werbung wird er offen und versteckt fast nur noch auf emotionaler Ebene, meist der untersten, angesprochen – dementsprechend wählt er dann auch seine Produkte nach immer weniger nachvollziehbaren „Kriterien“ aus), noch ist er wirklich mündig (wir sind fast alle Arbeits-Sklaven, die derart in wirtschaftliche Zwänge eingebunden sind, daß eine freie unabhängige Entscheidung so gut wie nie möglich ist).

Auf dieser völlig falschen Vorstellung vom „Verbraucher“ baut aber (schul-unabhängig!) die gesamte Wirtschaftslehre auf – BWL wie VWL – kann so überhaupt ein richtiges Bild von den Vorgängen in der Wirtschaft entstehen?

Wundert uns nun noch, daß in der gesamten Geschichte der BRD noch kein einziges der Gutachten der sog. „Wirtschaftsweisen“ auch nur annähernd die wirkliche Entwicklung, auch nur für das bevorstehende Jahr, vorhersagen konnte?

.

Zum Thema Geld habe ich vor kurzem hier eine ganze Reihe falscher Annahmen herausgestellt (https://bumibahagia.com/2014/07/13/was-treibt-uns-an/) – bitte dort nachlesen.

Hier wäre nur abschließend zu ergänzen, daß bei der Geldschöpfung per Kredit ja immer nur das Geld für die Kreditsumme als solche „erschaffen“ wird – nicht aber das Geld für die Zinsen: diese Zins-Summe „fehlt“ also im Gesamt-System.

Wie aber werden dann die Soll-Zinsen durch die Kreditkunden bezahlt?

Ganz einfach: indem sich die Kreditkunden dieses Geld gegenseitig „abjagen“ müssen.

Mit drei notwendigen Zwangsfolgen:

a) genau so entsteht ganz zwangsläufig die vielgelobte Konkurrenz unter den Menschen, Unternehmen und Staaten, und

b) ein Teil der Kredite wird nicht zurückgezahlt werden KÖNNEN1, da das Geld für Zinsen und Tilgung im System gar nicht vorhanden ist, und

c) es müssen ständig neue Kreditkunden „gefunden“ werden, denn mit der vollständigen Rückzahlung des Kredites ist ja die zu diesem Zweck generierte Geldsumme wieder „aus dem System verschwunden“.

.

Ähnlich „daneben“ sind unsere Vorstellungen vom Recht in diesem Land – aufgrund der fehlenden Staatlichkeit sind sämtliche „Staats“organe inzwischen in „Agenturen“ bzw. Firmen umgewandelt – egal wie sie heißen.

Und wer mag, kann sich zum Beispiel gern auf der Netzseite seines „Finanzamtes“ davon überzeugen: auch „sein“ Finanzamt weist eine Umsatzsteuernummer auf – ein sogar laut Lügipedia klares Zeichen, daß es sich NUR um ein Unternehmen handeln KANN.

Und es wird auch von einem „Geschäftsführer“ geleitet – keinem „Amtmann“…

Auch die Gerichte sind Unternehmen – sie „richten“ nach Handelsrecht – kein Richter unterzeichnet mehr seine „Urteile“ oder „Befehle“ – aus Angst davor, später mal persönlich dafür haften zu müssen.

Jeder Polizist ist für seine Handlungen in vollem Umfange persönlich haftbar – das oben zur Verantwortung Gesagte trifft auch hier vollständig zu. Die Staatshaftung ist in der BRD (= Verwaltungsorganisation für einen Teil des besetzten Gebiets Deutschlands) längst abgeschafft, daher greift nur noch die persönliche Haftung eines jeden.

Sobald die reale Gewalt nicht mehr durchgesetzt werden kann, wird der rechtsfreie Raum, in dem wir uns befinden, für jeden offensichtlich werden.

Und da Sklaven (c.d.m. = capitis deminutio maxima) keine Menschen sind, gelten auch die Menschenrechte in der BRD nicht.

.

„Jetzt spinnt er total“ mag mancher denken. Bitte – es ist nur eine Frage, daß die Augen geöffnet werden und die Dinge so betrachtet werden, wie sie sind – es ist alles klar und deutlich nachvollziehbar.

Die Zeichen für das eben Gesagte sind überall zu erkennen – man darf sie nur nicht ignorieren WOLLEN.

Genügen denn die vielen Beispiele nicht, die tagtäglich in der Presse und im BRD- und auch im privaten Zwangsfernsehen zu erblicken sind, wie hemmungslos dort manipuliert und gelogen wird?

Nehmt eine beliebige „Nachrichten“-Sendung (warum wohl nicht „Neuigkeiten“, sondern nach-richten?) und geht mal allen einzelnen Meldungen im Weltnetz nach, was da tatsächlich „dran“ ist – ihr werdet staunen…

Oder glaubt so manche/r, daß die Lügerei sich nur auf bestimmte Themen bezieht?

„Hallo – niemand zu Hause?“

Fragt da einer: Wieso „privates Zwangsfernsehen“?

Ja – wie finanzieren sich wohl die „privaten“ Fernsehsender? Richtig – über Werbeeinnahmen. Und wer bezahlt diese Werbeeinnahmen?

Bitte? Das werbende Unternehmen? Schlafen wir noch?

Das sind deren Werbungskosten – die kann nicht nur der Steuerbürger als Kosten absetzen – natürlich schreibt auch das werbende Unternehmen diese Kosten in die Ausgaben, und damit werden sie Bestandteil der Preise – und somit zahlen am Ende doch wieder WIR ALLE auch das private Fernsehen.

Und zwangsweise deshalb, weil es keine zwei verschiedenen Preise für die angebotenen Waren gibt – einen Preis für die Leute, die das private Fernsehen gucken, und einen geringeren Preis für diejenigen, die es nicht mit ansehen wollen – daher ist „privates Zwangsfernsehen“ richtig.

.

Es gibt viele weitere Lügeleien, an die wir uns schon derart gewöhnt haben, daß wir sie kaum noch wahrnehmen. Einige Beispiele? Gern.

Wahlergebnisse – sie werden uns grundsätzlich ohne Berücksichtigung der Nichtwähler präsentiert. Wer sich mal die Mühe macht und die Nichtwähler mitrechnet, wird darauf kommen, daß diese inzwischen die stärkste Fraktion im Bundestag haben müßten.

Die größte „Partei“ ist also in der sog. „Demokratie“ gar nicht vertreten. Zufall?

Eher doch gewollt, oder? Dient doch nur der Unterdrückung von echten Alternativen, genauso wie die in der BRD „grundgesetzkonforme“, in der EU aber nicht zulässige 5%-Klausel (dort sind nicht mal 3% zulässig – warum wohl?).

Recht? Gleichbehandlung?

Einschaltquoten beim Fernsehen – wie werden diese ermittelt? Mancher meint durch Feldstärkemessungen oder ähnliche objektive Tatsachen – leider falsch. Es gibt ca. 5000 Vielseher-Familien, bei denen im Fernseher ein kleines Gerät eingebaut ist, daß aufzeichnet und weiterleitet, was wann wie lange gesehen wird. Diese Familien wurden nach bestimmten Kriterien „ausgewählt“, und nach diesen 5000 Familien werden die sog. Einschaltquoten dann einfach hochgerechnet – so ist das.

Natürlich tauchen auch hier die Familien, welche gar nicht fernsehen, auch gar nicht auf – ebensowenig wie Familien, die „zufällig“ nicht dem „Profil“ der Fernsehzuschauer-Auswähler entsprechen (weil sie zuwenig fernsehen oder die „falschen“ Interessengebiete haben).

Diese „Einschaltquoten“ haben also keinen realen Wert – trotzdem werden nach ihnen die Werbebudgets der Firmen „umverteilt“ – ist ja klar: am Ende zahlt der „Verbraucher“, also „was soll’s – wo wir „werben“, ist doch Banane – ist doch nicht unser Geld…“

Verkaufszahlen in der Automobilindustrie – alle haben schon von den riesigen Neuwagenhalden gehört oder solche gesehen – war hier auch schon Thema – warum werden nicht Zulassungszahlen verglichen?

Obwohl: auch diese sind noch manipuliert – Beispiel: ca. 93% aller Audi A8 werden in der BRD als Leasing- und Firmenfahrzeuge angemeldet, d.h. nur 7% der Fahrzeuge werden von Privatpersonen (d.h. real für eigenes Geld) gekauft – alle anderen Autos bezahlen wieder WIR ALLE – versteckt über die Preise der Waren der Firmen, die ihren Vorständen solche protzigen Spritschlucker „gönnen“.

Jeder findet mit etwas Fleiß leicht selbst weitere Lügenzahlen – macht’s noch Spaß?

Dieses Wirtschaftssystem, wie es angelegt ist und „funktioniert“ – oder eben nicht mehr?

Die Vergesellschaftung der Ausgaben und Verluste, und die Privatisierung der Gewinne?

Die Konzentration aller Werte in den Händen ganz ganz weniger?

Und das weltweit – per sog. „Globalisierung“?

.

Freunde, es ist höchste Zeit. Zeit, daß wir uns all dieser Dinge gewahr werden. Daß wir die Sinnlosigkeit dieser Gesamtkonstruktion „Kapitalismus und Demokratie“ bemerken und uns vergegenwärtigen.

Daß wir durch die Vorhänge lernen hindruchzusehen.

Und daß wir anfangen, Alternativen zu leben.

Denn das – ist ganz einfach.

„Was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinem anderen zu.“ – das war der Lieblingsspruch meiner Oma, oft angewendet.

Ein ethischer Grundsatz, der keine Staatsgewalt, keine Polzei, keine Justiz braucht, um ein vernünftiges, geregeltes Zusammenleben aller Menschen zu gewährleisten.

Oder umgedreht: „So wie du möchtest, daß andere Menschen sich zu dir verhalten, so sollst du dich anderen gegenüber verhalten.“

Und da sind wir auch schon beim hüpfenden Komma (oder beim springenden Punkt):

Wie soll das gehen?

GENAU SO!

.

Denn es kann nur gehen, wenn jede/r bei sich selbst beginnt. Wenn jede/r zu ALLEN anderen nett, höflich, respektvoll, freundlich, zuvorkommend und nachgiebig ist.

Ja – es wird anfangs Menschen geben, welche versuchen werden, dieses Verhalten auszunutzen – die darf man dann schon darauf hinweisen, daß es so nicht geht – genauso nett, höflich, respektvoll und freundlich.

Natürlich gehört Mut dazu – viel Mut.

Was noch?

Der/m anderen ins Gesicht, in die Augen sehen – den direkten Augenkontakt suchen.

Nicht professionell auf die Nasenwurzel starren, wie es alle Bankangestellten in mühevollen Seminaren beigebogen bekommen – nein: in die Augen schauen und lächeln – das zaubert zu 99,9 % auch ein Lächeln auf das andere Gesicht.

Die eigenen Interessen auch konsequent vertreten – sich nicht „unterbuttern“ lassen.

Jederzeit präsent sein – im Hier-und-jetzt. Stets mitdenken und dementsprechend agieren und reagieren. Vorbereitet sein auf verschiedenste Reaktionen.

Nie die Fassung verlieren – wenn einem die Worte fehlen, weil die Reaktion so unerwartet und unvorhersehbar ausgefallen ist – einfach seinen Gefühlen Ausdruck verleihen – per Mimik, Gestik, durch Ausrufe oder auch durch ICH-Aussagen wie:

„da bin ich jetzt aber platt“ oder „also das habe ich jetzt nicht erwartet“ oder „wie darf ich das jetzt verstehen?“ oder ähnlich.

Bitte vermeide DU-Aussagen, die als Angriff gewertet werden können („machen Sie das immer so?“ oder „warum sind Sie so?“ oder ähnliche).

Wichtig ist auch, anderen Menschen gegenüber, die in einer „Machtposition“ sind (Vorgesetzte/r, Polizist, Richter), klar und selbstbewußt gegenüberzutreten – es sind immer Resonanzvorgänge, wenn Menschen aufeinandertreffen.

Ja, es ist einfach und schwierig zugleich – aber es gibt keinen Grund, nicht JETZT GLEICH damit anzufangen.

Tun wir es, und unser Leben wird sich von Grund auf ändern – zum Besseren. Wetten daß?

Euer Luckyhans 😉

1was zwangsläufig dazu führt, daß die sog. „Sicherheiten“ für diese Kredite der Bank zufallen und entweder bei ihr oder demjenigen, der diese Sicherheiten (relativ) billig aufkauft, sich konzentrieren – ein weiterer Mechanismus der Umverteilung von FLEISSIG nach GELDREICH.


5 Kommentare

  1. LichtWerg sagt:

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Dude sagt:

    Bei der Obsoleszenz hattest Du Dich letztesmal aber nicht vertippt. 😉

    Und apropos Demokratie: https://dudeweblog.wordpress.com/2014/04/16/demokratie-ist-vergangenheit/

    Gefällt mir

  3. Dude sagt:

    Ps. Die Hypnose sitzt aber leider bei etlichen Schlafschafen noch immer viel zu tief…
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/03/12/hypnotisierte-massen-manipulierte-menschen/

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    @ Dude:
    … wie schon oft gesagt: kein Mensch ist vollkommen…

    Zur Demokratie ist auch schon genug gesagt: „Demokratie“ (= Beherrschung der Massen, Beherrschen des Dorfes) – sie funktioniert zum einen stets nur in kleinen, übersichtlichen Gemeinschaften, wo jeder „Demokrat“ jeden anderen noch persönlich kennt, und – das blenden viele Menschen aus – immer nur, wenn Sklaven den Hauptteil der Arbeit übernehmen – wie im “alten Griechenland”, so auch heutzutage.
    Daher sollten wir uns auch nicht mehr darüber wundern, daß wir wie Sklaven gehalten werden – das ist die Kehrseite der „Demokratie“ – ohne geht es nicht. Auch die Rolle der Medien in der modernen „Demokratie“ ist hinreichend klar – und auch die Einsicht, daß die Meinung der Mehrheit nur dann zu einem sinnvollen Ergebnis führen kann, wenn die wählende Masse auch hinreichend informiert und „qualifiziert“ ist, die Tragweite der Entscheidungen zu erfassen und zu berücksichtigen.
    Wobei ich da recht optimistisch bin: wenn die Menschen wieder ihren Kontakt zur Natur wiedergefunden haben, werden sie „gefühlsmäßig“ die richtigen Entscheidungen treffen.

    Die „Hypnose“ ist, wie Propaganda usw., auch nur eine von vielen Manipulationstechniken und funktioniert eben nur, solange die Verbindung mit der Natur und dem „Alles-was-ist“ noch nicht wieder hergestellt ist – danach werden die Menschen gegen so „billige“ Einflußnahme immun sein. 😉

    Gefällt mir

  5. Dude sagt:

    @Hans

    „kein Mensch ist vollkommen…“

    Klar. Deshalb weise ich ja auch darauf hin, wenn mir sowas ins Auge sticht. Kann man ja nachträglich als Autor noch korrigieren… ich bin jedenfalls froh, wenn ich auf solche Vertippser aufmerksam gemacht werde, stelle aber fest, dass bei meinen Hinweisen dann selten auch Änderungen getätigt werden… irgendwie schräg…

    „Auch die Rolle der Medien in der modernen “Demoktratie” ist hinreichend klar“

    Da mache ich aber hier in der Schweiz mit den ganzen obrigkeitshörigen und systemgläubigen Schlafschafen regelhaft andere Erfahrungen, sonst hätten TAMedia, NZZ und co schon längst dicht machen können…

    Lieben Gruss vom unverbesserlichen VT’ler *lol* 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: