bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Russland » Putin Vladimir » 04.03.14 / Vladimir Putins Einschätzung der Lage, verlässlich in Deutsch übersetzt, Teil 3

04.03.14 / Vladimir Putins Einschätzung der Lage, verlässlich in Deutsch übersetzt, Teil 3

Fortsetzung:

Putins Aeusserungen 8, sinngemäss wiedergegeben:
Frage: zum einen möchte ich präzisieren – Sie sagten, daß VSA-Sanktionen beiden Wirtschaften Schaden zufügen würden – heißt das, daß Rußland entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen und damit eine symmetrische Antwort geben wird?
Und sie sprachen über die Gas-Rabatte. Aber wir erinnern uns noch an die Vereinbarungen über 15 Mrd Dollar zum Kauf von Ukraine-Bonds. Die erste Tranche war Ende vorigen Jahres. Sind die Mittel jetzt eingefroren? Oder zu welchen konkreten wirtschaftlichen und politischen Konditionen, welche politischen und wirtschaftliche Risiken setzen Sie voraus, wenn Sie Hilfe leisten?
– Ich werde ihre Frage beantworten. Wir wären im Prinzip bereit, auch weitere Schritte zur Bereitstellung anderer Tranchen zu prüfen, zum Kauf, zusätzlichen Kauf von Obligationen. Aber unsere westlichen Partner bitten uns, dies nicht zu tun – sie bitten uns gemeinsam im Rahmen des IWF tätig zu sein, damit die Regierung der Urkaine, die Mächte der Ukraine zu den notwendigen Reformen zur Gesundung der Wirtschaft angeregt werden. In diesem Sinne beabsichtigen wir, weiter zu verfahren, aber unter Berücksichtigung dessen, daß „Naftogaz“ an „Gazprom“ nicht zahlt, prüft jetzt die Regierung weitere Varianten.

.

Frage: Ist die Dynamik der Entwicklung zur Ukraine zum besseren oder zum schlechteren?


– insgesamt scheint mir, daß es sich ausgleicht – wir müssen unbedingt den Menschen im Süd-Osten der Ukraine ein Signal geben, daß sie sich a) in Sicherheit fühlen, und b) als Teilnehmer eines allgemein-politischen Prozesses der Stabilisierung des Landes.

.

Frage: Sie haben die künftigen legitimen Wahlen erwähnt – wen sehen Sie als Kompromißkandidaten? Natürlich muß das Volk der Ukraine selbst wählen – dennoch?
– ich sage ihnen ehrlich: ich kann das nicht mal erahnen.

.
Nachfrage: Es scheint, daß die Einwohner das auch nicht ahnen, denn alle mit denen wir gesprochen haben, sind verwirrt.
– Ich kann das nicht sagen. Wissen Sie, nach solchen Ereignissen ist es sehr schwer, etwas zu prognostozieren. Ich habe schon gesagt, daß bei aller meiner Abneigung gegen eine solche Art von Machtergreifung und Ablösung der gültigen Macht und des handelnden Präsidenten bin ich kategorisch nicht einverstanden mit solch einer Form im Ganzen und für die Ukraine und für den postsowjetischen Raum insgesamt im besonderen. Warum? Weil, ich wiederhole nochmals diesen Gedanken, dies nicht zu einer Rechtskultur führt.
– Wenn einer so handeln darf, dann dürfen das alle. Und das bedeutet Chaos. Verstehen Sie, das ist das schlimmste, das einem Land mit einer instabilen Wirtschaft und einem nicht etablierten politischen System widerfahren kann. Aber unter solchen Bedingungen kann jeder x-beliebige da hervortreten. Erinnern Sie sich, wie die Röhm-Abteilungen tätig waren, als Hitler zur Macht strebte. Dann hat man die Röhm-Leute … im Wesen liquidiert. Aber sie haben ihre Rolle gespielt bei der Machtergreifung Hitlers. Es können also die unerwartetsten Varianten auftreten.
– ich wiederhole, unter Bedingungen, wenn die Menschen gerechterweise, das unterstreiche ich denn da bin ich mit dem Majdan einverstanden, gerechterweise kardinale Veränderungen in der Politik fordern und die Heranführung neuer, absolut frischer Leute in die oberen Machtetagen, gibt es auch die Gefahr, daß wie der Teufel aus der Tabaksdose irgendein Nationalist, ein halbfaschistisches Element (und wir sehen ja was da für Leute mit den an das Hakenkreuz erinnernden Armbinden herumspazieren bis jetzt in Kiew), irgendsoein Antisemit hervortritt – eine solche Gefahr ist auch gegeben.

.

Frage: Erst heute hat der Vertreter der Urkaine bei der UNO gesagt, daß die Verbrechen der Bandera-Leute von der Sowjetunion falsifiziert (gefälscht) worden seien. Der 9. Mai ist ja nahe genug – wir werden sehen, wer dort an der Macht ist. Kann man mit denen überhaupt Kontakte pflegen?
– Kontakte haben muß man mit allen, außer mit offensichtlichen Verbrechern – aber unter den jetzigen Bedingungen, ich wiederhole, kann es passieren, daß jemand hervortritt, der schon extreme Ansichten hat, und das wird natürlich schwere Folgen für das Land haben.

.

Frage: Sie haben gesagt, man muß mit allen Kontakt haben – Julia Timoschenko hat wohl gesagt, daß sie nach Moskau kommen will.
– wissen Sie wir haben immer mit allen Machhabern der Ukraine mit den verschiedensten politischen Ansichten erfolgreich zusammengearbeitet: mit Leonid Danilowitsch (Kutschma) haben wir gearbeitet, und mit Jushhenko haben wir gearbeitet. Ich habe als Regierungschef der RF auch mit Timoschenko gearbeitet: bin zu ihr gefahren, sie ist nach Rußland gekommen. Es waren verschiedene Situationen, die mit der Realisierung der gemeinsamen Tätigkeit zur Lenkung der Wirtschaft unserer Länder zusammenhingen – es gab Auseinandersetzungen, und es gab Vereinbarungen. Aber im Ganzen war es eine konstruktive Arbeit. Wenn sie nach Rußland kommen will, dann soll sie kommen. Aber heute ist sie nicht die Regierungschefin. In welcher Funktion kommt sie also? Aber verhindern, daß jemand nach Rußland kommt, werde ich nicht.

.

Putins Aeusserungen 9, sinngemäss wiedergegeben: (Schluß)

Frage: wer steht nach Ihrer Meinung hinter der Organisierung des wie Sie sagten Umsturzes in der Ukraine?
– ich sagte schon, ich meine, daß daß alles sehr gut vorbereitet wurde. Natürlich gab es Kampfgruppen, sie sind auch jetzt nach da, und wir haben gesehen, wie effektiv sie tätig waren. Und in diesem Sinne, klar, haben die westlichen Instrukteure sich viel Mühe gegeben. Aber das ist es nicht. Wenn die Machthaber stark, selbstbewußt und stabil gewesen wären, dann hätten keine Nationalisten solche Pogrome durchführen und das Ergebnis erreichen können, das wir jetzt sehen.
– das Problem ist, daß keine der vorherigen Regierungen an die Bedürfnisse der Leute gedacht haben. Auch wir in Rußland haben viele ähnliche Probleme, aber sie stehen nicht so scharf wie dort. Sehen Sie, das mittlere Einkommen pro Kopf ist in Rußland bei 29.700 Rubel, in der Ukraine, wenn man in Rubel vergleicht, glaube ich 11.900 – fast dreimal weniger. Die Renten sind bei uns im Mittel 10.700 Rubel, in der Ukraine 5.500 in Rubel – zweimal weniger. Und die Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges bekommen bei uns fast genausoviel wie ein mittleres Arbeitseinkommen. Das heißt, der Unterschied im Lebensniveau ist wesentlich. Daran hätte man von Anfang an denken sollen. Und natürlich muß mit dem Bandentum aufgeräumt werden, mit der Vetternwirtschaft, mit dem Nepotismus, vor allen in der Wirtschaft. Die Leute sehen das doch alles, und das ruft Mißtrauen gegenüber der Macht hervor.
– das geht so schon einige Generationen, das will ich unterstreichen, die modernen ukrainischen Politiker haben dazu geführt, daß die Leute enttäuscht sind und völlig neue Konstruktionen sehen wollen und neue, frische Leute an der Macht. Das ist die Hauptversorgungsbasis dessen, was passiert ist. Und ich wiederhole nochmals – ein Machtwechsel ist notwendig – nach allem – er ist wirklich notwendig in der Ukraine, aber nur auf legitimem Wege, im Rahmen der gültigen Verfassung und nicht unter deren Verletzung.

.

Frage: wenn auf der Krim ein Referendum stattfindet und die Leute mit Mehrheit sich abtrennen wollen – werden Sie da unterstützen?
– in der Politik ist die Möglichkeitsform nicht gebräuchlich – und daran will ich mich auch halten.

.

Frage: lebt Janukowitsch noch – es gab Informationen, daß er verstorben sei?
– nachdem er sich auf russischem Territorium befindet, habe ich ihn einmal gesehen, das war vor 2 Tagen. Er lebte, war gesund und wünscht Ihnen dasselbe. Er wird sich noch auf der Beerdigung derjenigen erkälten, die solche Angaben verbreiten.

.

Frage: worin sehen Sie die Fehler von Janukowitsch in den letzten Monaten?
– wissen Sie, ich werde nicht auf diese Frage antworten – nicht weil ich die Antwort nicht weiß, sondern weil ich meine, daß das von meiner Seite nicht korrekt wäre – das verstehen Sie doch…

.

Frage: haben Sie Mitgefühl mit ihm?
– nein, ich habe völlig andere Gefühle. Ein Mensch, der solche Funktionen ausfüllt, trägt als Staatschef auf seinen Schultern solche Verpflichtungen – es gibt Rechte und es gibt Pflichten. Aber die wichtigste Pflicht ist, den Willen der Menschen auszuführen, die ihm das Land anvertraut haben, im Rahmen der Gesetze handelnd. So muß man analysieren, was er getan hat – ist es das, was das Gesetz ihm in die Hände gelegt hat und das Mandat der Wähler, oder nicht. Analysieren Sie selbst und ziehen Sie die Schlußfolgerung.

.

Frage: Welche Gefühle haben Sie – darf man das erfahren?
– da können wir mit Ihnen nachher drüber reden.

.

Frage: zwei Fragen zurück haben Sie gesagt, daß unsere Positionen in erster Linie den Einwohnern des Süd-Ostens nahegebracht werden müssen – das ist verständlich, aber…
– allen müssen wir im Prinzip das nahebringen. Allen Einwohnern der Ukraine – wir haben dort keine Feinde. Ich wiederhole nochmals: die Ukraine ist ein freundschaftlicher Staat. Wissen Sie, wieviele Menschen im vergangenen Jahr aus der Ukraine nach Rußland eingereist sind? 3,3 Millionen – davon fast 3 Mio zum arbeiten. Und sie arbeiten hier – 3 Mio Menschen. Wissen Sie wieviel sie ihren Familien zur Unterstützung schicken? Berechnen Sie mal die Mittlere Bezahlung für 3 Mio Menschen – das sind Milliarden Dollar, ein wesentlicher Eintrag ins BSP des Landes, das sind keine Scherzchen. Und wir nehmen sie alle auf – viele davon aus der Westukraine. Für uns sind sie alle gleich, alles Brüder.

.

Frage: Genau das wollte ich fragen, Südosten ist klar, ethnische Russen, russischsprachig, in sehr schlechter Lage – unterdrückt von einer Minderheit. Wie kann unser Land ihnen helfen?
– wir gehen davon aus, daß die gegenwärtigen sogenannten Machthaber, wenn sie als zivilisiert gelten wollen, die Sicherheit ihrer Brüger auf dem gesamten Territorium ihres Staates gewährleisten müssen, egal wo sie leben. Wir werden natürlich dies aufmerksam beobachten.
– danke.

4. März 2014, 15.40 Uhr Moskauer Gebiet, Nowo-Ogarjowo

.

bumi bahagia sagt Luckyhans nochmal grossen Dank für die Uebersetzung.

Möge die Wahrheit all überall durchbrechen. Mögen besonnene Menschen wie Vladimir Putin die Ruder führen und sich nach den Sternen richten: Erdenfreundlichkeit. Menschenfreundlichkeit. Ehre der Schöpfung.

thom ram 07.03.2014

.

.


1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: