bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Die ganz andere Geschichte Europas 1900-2000 / Ergebnisse einer Forschung 4

Die ganz andere Geschichte Europas 1900-2000 / Ergebnisse einer Forschung 4

Lupo hat die Geschehnisse im Europa des letzten Jahrhunderts genau erforscht und zusammengefasst. Das Ergebnis steht im Gegensatz zu dem, was du und ich in der Schule und aus der Zeitung gelernt haben. Weil die Geschehnisse unsere Gegenwart bestimmen, ist es von entscheidender Bedeutung, sie zu kennen.

thom ram jan2014

.

.

Belagerung Deutschlands

Im Sommer 1914 stellte sich Deutschland nach dem Mord in Sarajevo hinter Österreich und Russland hinter Serbien.
Die englische Diplomatie konnte nun beide in die Falle stürzen lassen: Den Verbündeten ebenso wie den Feind.
Am 6. Juli informierte Großbritanniens Außenminister, Lord Grey, den deutschen Botschafter, dass Russland nicht bereitet sei zu intervenieren, und dass Großbritannien weder mit Russland noch mit Frankreich eine bindende Verpflichtung eingegangen sei:
Eine bewusste Lüge. (43)

Zwei Tage später versicherte der britische Außenminister den Russen, dass nach ‚sehr zuverlässigen militärische Quellen’ die Deutschen rasch Divisionen nach Osten warfen, aber deren Kampfkraft nicht besorgniserregend war: Eine noch größere Lüge.

 

Alle diese betrügerischen Signale, die das Außenministerium hinter verschlossenen Türen in die verschiedenen Richtungen ergehen ließ,begleiteten in Großbritannien öffentlich zur Schau gestellte Vermittlungsversuche im Namen von Frieden. Sie wurden initiiert, um die Massen zu täuschen.(45) Großbritannien hat es immer sehr gut verstanden, das internationale Durcheinander so zu weben, dass es den Gegner in die Position des Angreifers drängte und für sich die Rolle des friedliebenden Verteidigers reservierte.
Dies war eine psychologisch zurechtgeschneiderte Massenverführung. Von derlei Tricks hatten die Deutschen weder eine Ahnung noch durchschauten sie sie.
Österreich stellte Serbien das Ultimatum: Umfassende Vorkehrungen zu treffen, um jede Form antiösterreichischer Propaganda in Serbien zu unterbinden, und eine formale Untersuchung der Mordaffäre einzuleiten, an der Vertreter des österreichischen Reiches zu beteiligen wären.(46)
Serbien akzeptierte jeden Punkt außer dem letzten, und bot in einem theatralischen diplomatischen Gegenschritt an, das internationale Gericht in Den Haag zur internationalen Schlichtung anzurufen. Offensichtlich wurde Serbien von seinen Gönnern, die schon lange auf diesen Moment gewartet hatten, angehalten, das Ultimatum zurückzuweisen:

Bereits am 25. Juli begann das britische Schatzamt für die Kriegskosten besondere Banknoten, die nicht gegen Gold einlösbar waren, zu drucken.(47)
Der Krieg gegen Serbien, in den Österreich absichtlich auf Ersuchen Russlands durch die zersetzenden Intrigen Serbiens hineingezogen wurde, war eine Falle, in die Österreich tappte, weil es nicht wusste, dass sie von Russland aufgestellt worden waren, um einen Vorwand zur allgemeinen Mobilmachung und zum Krieg zu schaffen und um Österreich und Deutschland vor der Welt als die eigensinnigen Auslöser des großen Konflikts erscheinen zu lassen (48)

Die Armeen Kaiser Franz Josefs bereiteten den Angriff auf Serbien vor, Wilhelm stimmte fröhlich zu, weil er die Konsequenzen nicht übersah. Nach einer weiteren Runde von oberflächlichen, diplomatischen Tänzen zwischen London, Berlin, Paris und Sankt Petersburg stürmte Österreich-Ungarn vor und beschoss am 28. Juli Belgrad. Der Krieg hatte begonnen.

Russland mobilisierte, insgeheim von Frankreich, das Hilfe zugesagt hatte, angefeuert,entlang seiner Westgrenze.(49) Die deutsche Generalität wartete nervös auf grünes Licht vom Kaiser, um die Schlieffen-Offensive einzuleiten. Pourtalès, der deutsche Botschafter in Sankt Petersburg, eilte ins Außenministerium und forderte Außenminister Sazanow auf, die russische Mobilmachung zu beenden. Er flehte ihn dreimal an. Als der russische Minister zum letzten Mal ablehnte, reichte ihm Pourtalès mit zitternder Hand Deutschlands Kriegserklärung. Das geschah am 1. August.

Allerdings wachte Wilhelm, als ihm die Nachricht von russischen Truppenkonzentrationen überbracht wurde, aus seiner Erstarrung auf und zwang sich die Wahrheit dessen, was geschehen ist, anzuerkennen:

Auf diese Weise hat sich uns die Dummheit und Ungeschicklichkeit unseres Verbündeten zu einer Schlinge geformt. Somit ist die viel beschworene Einkreisung Deutschlands schließlich zur vollendeten Tatsache geworden. Das Netz wurde plötzlich über unseren Köpfen zusammengezogen, und die ausschließlich deutschfeindliche Politik, die England verachtenswerter Weise auf der ganzen Welt betrieben hat, hat den spektakulärsten Sieg davon getragen, den zu verhindern wir uns als nicht fähig erwiesen haben. Dagegen haben sie uns trotz unseres Ringens infolge unserer Treue gegenüber Österreich ganz von alleine in das Netz laufen lassen, und fahren nun fort, unsere politische und wirtschaftliche Existenz zu erdrosseln. Das war eine großartige Leistung, die sogar diejenigen, für die sie eine Katastrophe bedeutet, anerkennen müssen.(50)

So war es tatsächlich. Und die Schuld an dieser Katastrophe konnten sich die Deutschen nur selbst geben. Zu Kriegsbeginn sinnierte Rasputin:

Keine Sterne sind mehr am Himmel … Ein Ozean der Tränen … Unser Mutterland hat noch nie ein solches Martyrium erlitten, wie dasjenige, das auf uns wartet… Russland wird in seinem eigenen Blut ertrinken‘.(51)

Mit einem weiteren plötzlichen Theaterdonner erließ Großbritannien, gerade als sich Deutschland auf den Angriff an der Westfront vorbereitete, einen letzten raffinierten Friedensappell, indem es die kriegsbereiten Parteien darüber informiert, dass England zu Neutralitätsgarantien bereit wäre und sicherstellen würde, dass sich Frankreich in einem möglichen deutsch-russischen Konflikt nicht auf die Seite Russlands stellen würde, vorausgesetzt Deutschland würde Frankreich nicht angreifen. Diese letzte schelmische Faxe, die Wilhelm mit diabolischer Begriffsstutzigkeit für eine britische Billigung der deutschen Invasion gen Osten missverstand, löste beim bereits erschütterten deutschen Generalstabschef Helmuth von Moltke fast einen Nervenzusammenbruch aus; die deutsche Mobilmachung war abgeschlossen und er bestand darauf, dass die Armee in Marsch gesetzt werden musste.

Unter dem Druck des Generals verlangte die deutsche Regierung im Gegenzug nichts weniger als die Übergabe von zwei französischen Festungen (Toul und Verdun) als ‘Garantie’ für Frankreichs Neutralität. Natürlich lehnte Frankreich das Angebot ab.
Am 3. August erklärte Deutschland Frankreich den Krieg. In dem es von einer Falle zur anderen taumelte, stellte sich Deutschland als Weltaggressor dar. Abel Ferry, der französische Stellvertretende Außenminister schrieb in sein Notizbuch:

Das Netz war ausgelegt und Deutschland flog wie eine laut summende Fliege hinein.‘(52)

In einer nächsten Wendung schloss Großbritannien den Kreis. Es wusste ja, dass von Moltke bereitstand, Ludendorffs Füsiliere durch Belgien vorstoßen zu lassen. Da erklärte die britische Regierung feierlich, dass sie den Verstoß gegen Belgiens Neutralität unmöglich tolerieren könne; sie beteuerte weiterhin, dass sie unbedingt an Frieden festhalten wolle und behauptete schamlos in aller Öffentlichkeit, dass sie keine geheimen Vereinbarungen weder mit Frankreich noch mit Russland unterschrieben hätte.(53)
Als der Schlieffen Plan anrollte und die Armeen des Reichs die Grenze nach Flandern überschritten, stellte Großbritannien Deutschland ein Ultimatum, von dem es wusste, dass es das Reich nicht mehr beachten würde. Aber um Überraschungen zu vermeiden (es sollte um Mitternacht auslaufen), nutzte das britische Kabinett die Zeitverschiebung zwischen London und Berlin und verkürzte die Wartefrist noch um eine Stunde.

Stumm um einen runden Tisch, der ordentlich mit einer grünen Tischtuch bedeckt war, versammelt, blickten die Minister heimlich auf die große Uhr, bis es 11:00 Uhr schlug. Zwanzig Minuten später stürmte Winston Churchill, der Erste Lord der Admiralität, in den Raum, um seine Kollegen darüber zu informieren, dass ein Telegramm überall hin ins Empire geschickt worden war, das die Königliche Flotte aufforderte, mit den Operationen zu beginnen.(54)

.

.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: