bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'männlichkeit'

Schlagwort-Archive: männlichkeit

Volkslehrer Nikolai und Heinz-Christian Tobler / Männer / Tugenden

 

Von den Tugenden.

.

Zwei Männer.

Ein Hochgenuss.

.

Eingereicht per Mail von Irene.

Thom Ram, 30.10.06 (mehr …)

Leuchtfeuer / Professor Jordan Peterson

„Blick“ ist meine „Lieblingsgazette“, weil dortens schön zuverlässig regelmässig auf so rührend offensichtliche Weise „von Wichtigem ablenkende Säue“ durchs Dorf getrieben werden, dass es schon wieder Vergnügen macht, das gelegentlich zu verfolgen.

Die BAZ ist eine der Zeitungen, die ich aus ganz anderem Grunde gerne aufschlage. In der BAZ sind Autoren zu finden, welche erstens selber denken, zweitens selber forschen und drittens (offenbar mit Segen der Vorgesetzten, Hut ab!), den Mut aufbringen, nicht-Mainstreamiges zu veröffentlichen – wie wir wissen damit Gefahr laufend, ins Fadenkreuz gewisser Mächtiger genommen zu werden.

.

Vorliegend der Artikel von Autor Lukas Weber über einen herausragenden Zeitgenossen, über Prof. Jordan Peterson.

Er habe riesigen  Zulauf von jungen Männern, welche, aufgewachsen unter heute herrschenden Umständen, da Jungs keine keine Männer um sich haben, keine Vorbilder und keine Bewährungsproben für ihre Männlichkeit, da sie konfrontiert sind mit digitaler Verführung, mit Konsumismus generell und mit der gezielt eingeführten Beliebigkeit des Genderismus. (mehr …)

Zum Weltfrauentag / Mut, Treue, Liebe, Wahrhaftigkeit / Unsere Kinder

Ich sehe, im grossen Zuge, zwei Schritte.

Von den gotterbärmlichen Zuständen in sogenannt westlichen Gefielden heute ausgehend, da Kinder (ich verallgemeinere, Ausnahmen gibt es wohl, Gott sei Dank) von hamsterradelnd Scheissekonsumierenden als Störenfried erlebt werden, lieber abgetrieben denn dankbar angenommen, und wenn nicht abgetrieben, dann lieber per Kaiserschnitt denn Geburt aus dem Leibe entfernt werden, und wenn schon mal da, dann mit Nestlé abgefüllt und lieber ab 1 denn ab zwei ab in die Krippe, folgt,

ab etwa Mitte des Videos, ein dickfettfeiner Riesenwiesenblumenstrauss von Antworten auf die Frage „was kann ich tun“(mehr …)

Air Base Ramstein / Ausmerzen

Wären wir Männer heute noch Männer, dann wäre es einfacher. Wir würden feststellen, dass Ramstein eine Ausstülpung vampiristisch-verbrecherischen Denkens ist, wir würden Delegierte bestimmen, die Delegierten würden zusammenfinden und beschliessen, zu welchem Zeitpunkt wir, eine Million Männer, von nackt über armbrustbewaffnet bis Flammenwerfer mitbringend, nach Ramstein gehen und dort den Betrieb in einen Nichtbetrieb verwandelten.

Wir sind heute syphilisiert und fein. (mehr …)

Mann und Frau

Was Eleana hier schreibt, geht gegen den seit vielen Jahren inszenierten Teig unter der Flagge „Gleichberechtigung“, dass es nur so kracht.

Was Eleana schreibt, ist die Wahrheit. Mann und Frau sind nicht dazu gemacht, dass sie möglichst immer gleicher werden. Mann und Frau sind dazu gemacht, dass sie ihrem ur-eigenen Wesen treu verschieden sind, dass sie dessentwegen tausend Fragen haben, dass sie in kleinen Momenten verschmelzen können um sich lebhaft daran zu erinnern, was Ganz – Sein ist.

Wir sind hier in einem selber kreierten Spiel. So wir es wieder als Spiel erkennen, können wir es auf tausendfache Art spielen und haben unsere Freude daran.

Möge Mann sich seiner Männlichkeit erinnern.

Möge Frau sich ihrer Weiblichkeit ensinnen.

Ich danke Eleana für ihr Bekenntnis.

thom ram, 20.12.2015 (mehr …)

Herrenabend

Um uns Männern ein bisschen Ruhe zu verschaffen und gleichzeitig unsern lieben Weibern etwas Gutes zu tun, haben wir hier in bb das Wiiberzwmorge eingeführt.

Wenn ich dort gelegentlich um die Ecke linse, sehe ich munter bunter Geflatter und eiferig Geschnatter, es scheinet froh und auch lukullisch zu und her zu gehen.

So haben wir Herren der Schöpfung ein bisschen Erleichterung, doch genügt das nicht. Auch wir bedürfen gelegentlich des richtigen und wahren Gesprächs, ich meine der Erörterungen ohne das doch irritierende Weibsgeschnatter mitten drinne.

Ich eröffne hiemit den allabendlichen Abend für Herren.

Für Weibs besteht klare Regelung. Ums Haus streichen wird toleriert. Das Haus betreten ist, mit Schweigegelübde verbunden, gestattet. Bewunderndes in den Salon kieken ist auf fünf Minuten beschränket.

****

Ich eröffne die erste Runde mit der einfachen Frage:

Wollen wir unsere Abende mit Aufnahme köstlicher Nahrung verbinden, oder wollen wir uns auf Einflössen belebender Getränke bechraänken?

Th.R.V. 11.11.2014

%d Bloggern gefällt das: