bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Fleischkonsum'

Schlagwort-Archive: Fleischkonsum

Perfektion durch Weglassen

(Ludwig der Träumer)  „Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

An diesem Satz beiße ich mir die Zähne aus.

Das Klopapier ist sicher so eine Sache, das durch Weglassen weiter perfektioniert werden kann. Der Erfolg liegt dann klar auf der Hand oder das Perfekte hängt dann in der Hose. Ludwig erinnert sich da an das Katzenklo. Meine  philosophisch gebildete Katze Miau Meeh würde auf der geistigen Ebene eines Antoines empfehlen, daß neben dem Klopapier der Mensch sich auch gleich selbst wegläßt um sich und Seinesgleichen zu perfektionieren. (die Ideologie der Grünen) (mehr …)

Kleine Feuer / Wir schaffen zuKUHnft / Der Hof Narr

Zuerst die bewegende Geschichte von Toni und Yvonne mit den ihnen anvertrauten Freunden, den Kühen.

Ich bitte um Nachsicht, ich kriege die Formatierung nur teilweise hin.

Eingesandt von Irene.

Original: hier.

.

Wir schaffen zuKUHnft – Ein neuer Lebenshof entsteht

Es ist ein grosser Schritt, ein Schritt in Richtung einer fürsorglichen, friedlichen und nachhaltigen Landwirtschaft für Mensch und Tier. Ein Schritt für die Bewahrung und Verschönerung unseres wundervollen Planeten für unsere Kinder und Kindes-Kinder. Ein Schritt für den Schutz von über 50 Kühen vor dem viel zu frühen Tod durch uns Menschen.

Mit Hilfe von Hof Narr wird der Bauernhof von Toni und Yvonne zum Lebenshof. Sie steigen für immer aus der Milch- und Fleischproduktion aus! Willkommen in der Narren-Familie – zusammen verändern wir das heutige System der Herstellung tierischer Produkte. Ein System das nicht nur einzigartige Mitlebewesen zu gefühllosen Waren degradiert, sie quält und meist im Kindesalter tötet, sondern auch die Lebensgrundlagen zukünftig lebender Menschen, unserer Kinder, zerstört.

https://player.vimeo.com/video/245709218?wmode=opaque“,“url“:“https://vimeo.com/245709218″,“thumbnailUrl“:“https://i.vimeocdn.com/video/670463189_640.jpg“,“resolvedBy“:“vimeo“}“ data-block-type=“32″>

https://player.vimeo.com/video/245709218?wmode=opaque“ data-provider-name=““>

—->  Hier ist ein Video eingestellt, welches für mich weder auf der Quellseite noch hier auf der Kopie abspielbar ist. Thom Ram

Die Veränderung der Welt zum Besseren wirkt:  (mehr …)

Kein Fleisch / Milliardenschwere Investoren greifen an

Die vorliegende Meldung löst in mir Widersrpüchliches aus.

Wenn Banken, also die Verwirklicher des erd-, flora-, fauna- und menschenverachtenden Geldsystems, etwas lancieren, so kommt mir das so vor, wie wenn Freund Satan mir erschiene und mich zu Wein, Weib und Gesang einladen würde, gratis franko natürlich, plus einer Million Taschengeld, einfach so. Ich würde mich fragen: Und was nimmt er dafür? Meine Seele etwa?

Die Frage also lautet für mich: Kann von Banken überhaupt etwas Gutes kommen? Haben sie möglicherweise Monsanto im Hinterkopf und wollen den Vertrieb von Monsanto – Segen fördern? Kommt mir nur so in den Sinn.

.

Die Banken stützen sich auf einen Irrtum. Implizit wird gesagt, dass weniger CO2 produziert würde, würden weniger Tiere gemästet, was stimmt. Und dass das gut wäre. Was nicht stimmt. Das Lügengebilde Erderwärmung und Treibhauseffekt wird als Argument hochgestellt.

Ganz schlecht.

.

Doch frage ich: Ist es nicht schlicht und einfach zu begrüssen, wenn die Tierqual endlich reduziert wird?

Und eines ist festzustellen und rauszuhängen!

Die Banken stellen fest, dass immer mehr Menschen ihren Fleischkonsum reduzieren. Und das ist einer der Gründe für ihre Intervention.

Das lasse ich mir auf der Zunge zergehen. Die Banken machen also nicht das Verbrechen, Fleischkonsum hochzuhalten mit entsprechender Werbung. Das könnten sie nämlich. Nein, sie fördern die einsetzende Bewegung und setzen auf Sinnvolleres, und zwar gesamtheitlich betrachtet wirklich Sinnvolleres: Pflanzen essen statt Fleisch.

Unter dem Strich denke ich: Gut so.

Danke Oskar, für den Hinweis.

thom ram, 11.10.0004 (Für Fleischsüchtige 2016)

.

.

 

Kein Fleisch – milliardenschwere Investoren greifen an

Es gibt viele Gründe, kein Fleisch zu essen. Das sehen auch Investoren mittlerweile so

Es gibt viele Gründe, kein Fleisch zu essen. Das sehen auch Investoren mittlerweile so.

Weniger Fleisch, mehr Gemüse – das liest sich wie moderne Ernährungshinweise. Doch es ist auch das Petitum einer Gruppe von Großinvestoren, die sich mit der globalen Nahrungsmittelindustrie anlegt.

40 Finanzhäuser, die zusammen 1,1 Billionen Euro bündeln, positionieren sich gegen 16 multinationale Nahrungsmittelkonzerne wie Kraft Heinz Börsen-Chart zeigen, Nestlé Börsen-Chart zeigen, Tesco und Wal-Mart Börsen-Chart zeigen. Ihr Ziel? Die „Großen“ sollen weniger Fleisch produzieren, stattdessen pflanzliches Protein. Am Montag landete ein entsprechend formulierter Brief in den Konzernzentralen, die Phase der Gespräche ist damit eingeläutet.

Weiter —> hier.

.

.

.

Harald Kautz Vella / Selbstermächtigung / Der Weg zurück ins Paradies

Ich würde statt „zurück ins Paradies“ sagen: „Hin ins Paradies“, denn wenn ich wieder selbst ermächtigt sein werde, dann werde ich doch nicht Dasselbe erleben wie damals, in den damaligen paradiesischen Zuständen.

Lieber Leser, dieser Vortrag setzt geistige Offenheit voraus. Solltest du Bestätigung gängiger Weltbilder erwarten, dann klicke besser gleich weiter, denn es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du Harald als durchgeknallt und ihm Zuhörende als Oberspinner einschätzen wirst.

Ich gebe dir drei Entscheidungsgrundlagen, ob du einsteigen möchtest oder nicht:  (mehr …)

Gedanken zum Tage – von einem Seel-Besorgten

Unser heutiger „besonderer“ Gast ist Padre Lucio aus Bayern, der euch gern seine Gedanken zum heutigen Tage darlegen möchte – bittesehr, Padre.
————————————————————-

Meine lieben Mitmenschen,
bitte – ich frage euch – sagt es mir – JETZT: gehört sie euch noch – eure Seele?

Oder habt ihr sie schon dem schnöden Mammon geweiht?

Tanzt ihr wie so viele auch um das “Goldene Kalb”, seid auf der Jagd nach den bunt bedruckten, einer anderen Einrichtung gehörenden Papierchen ohne eigenen Wert?

Die ihr kaum erworben, wieder ganz anderen Institutionen abgebt, die sie euch jederzeit ganz oder teilweise vorenthalten oder, wenn sie mögen, auch stehlen können?

Wahrlich, dies fragt euch bitte jetzt und hier – zu eurem eignen Nutz und Frommen.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: