bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Gutes vom Tage » Kein Fleisch / Milliardenschwere Investoren greifen an

Kein Fleisch / Milliardenschwere Investoren greifen an

Die vorliegende Meldung löst in mir Widersrpüchliches aus.

Wenn Banken, also die Verwirklicher des erd-, flora-, fauna- und menschenverachtenden Geldsystems, etwas lancieren, so kommt mir das so vor, wie wenn Freund Satan mir erschiene und mich zu Wein, Weib und Gesang einladen würde, gratis franko natürlich, plus einer Million Taschengeld, einfach so. Ich würde mich fragen: Und was nimmt er dafür? Meine Seele etwa?

Die Frage also lautet für mich: Kann von Banken überhaupt etwas Gutes kommen? Haben sie möglicherweise Monsanto im Hinterkopf und wollen den Vertrieb von Monsanto – Segen fördern? Kommt mir nur so in den Sinn.

.

Die Banken stützen sich auf einen Irrtum. Implizit wird gesagt, dass weniger CO2 produziert würde, würden weniger Tiere gemästet, was stimmt. Und dass das gut wäre. Was nicht stimmt. Das Lügengebilde Erderwärmung und Treibhauseffekt wird als Argument hochgestellt.

Ganz schlecht.

.

Doch frage ich: Ist es nicht schlicht und einfach zu begrüssen, wenn die Tierqual endlich reduziert wird?

Und eines ist festzustellen und rauszuhängen!

Die Banken stellen fest, dass immer mehr Menschen ihren Fleischkonsum reduzieren. Und das ist einer der Gründe für ihre Intervention.

Das lasse ich mir auf der Zunge zergehen. Die Banken machen also nicht das Verbrechen, Fleischkonsum hochzuhalten mit entsprechender Werbung. Das könnten sie nämlich. Nein, sie fördern die einsetzende Bewegung und setzen auf Sinnvolleres, und zwar gesamtheitlich betrachtet wirklich Sinnvolleres: Pflanzen essen statt Fleisch.

Unter dem Strich denke ich: Gut so.

Danke Oskar, für den Hinweis.

thom ram, 11.10.0004 (Für Fleischsüchtige 2016)

.

.

 

Kein Fleisch – milliardenschwere Investoren greifen an

Es gibt viele Gründe, kein Fleisch zu essen. Das sehen auch Investoren mittlerweile so

Es gibt viele Gründe, kein Fleisch zu essen. Das sehen auch Investoren mittlerweile so.

Weniger Fleisch, mehr Gemüse – das liest sich wie moderne Ernährungshinweise. Doch es ist auch das Petitum einer Gruppe von Großinvestoren, die sich mit der globalen Nahrungsmittelindustrie anlegt.

40 Finanzhäuser, die zusammen 1,1 Billionen Euro bündeln, positionieren sich gegen 16 multinationale Nahrungsmittelkonzerne wie Kraft Heinz Börsen-Chart zeigen, Nestlé Börsen-Chart zeigen, Tesco und Wal-Mart Börsen-Chart zeigen. Ihr Ziel? Die „Großen“ sollen weniger Fleisch produzieren, stattdessen pflanzliches Protein. Am Montag landete ein entsprechend formulierter Brief in den Konzernzentralen, die Phase der Gespräche ist damit eingeläutet.

Weiter —> hier.

.

.

.


15 Kommentare

  1. […] über Kein Fleisch / Milliardenschwere Investoren greifen an — bumi bahagia / Glückliche Erde […]

    Gefällt mir

  2. Auf der einen Seite ist es was Gutes, auf jeden Fall !
    Wenn ich sehe WIE Tierhaltung und der Umgang mit den Tieren abläuft, da kann ich es nur unterstützen.

    Doch dann schaue ich mir diesen „Hype“ auf vegane Produkte an und denke mir : Ohhh jee, da läuft aber auch erheblich was schief.
    Denn das was da abngeboten wird und „vermarktet“ wird ist alles andere als vitale Nahrung.
    Und da können noch so viele Chefkochs wie Björn Moschinski, Attila Hildmann und Co.mir die Vorzüge von Weizenfleisch und Soja zu Füssen legen.

    Da lob ich mir das vegetarische Kochbuch der Gesellschaft von Vegetarismus ( um 1900 rum )
    welches eine Vielfalt an guten einfachen und schmackhaften vegetarischen Gerichten hatte.
    Sie haben zum Beispiel die Eier und auch Milch noch mit drin behalten, allerdings sehr reduziert.
    Man darf nicht vergessen dass es damals darum ging mit den Dingen die es bei uns gibt, die hier wachsen und gedeihen, gutes und wohlschmeckende einfache Speisen zuzubereiten, die sich jeder auch leisten konnte.
    Da gab es kein Power Food, das wuchs nämlich frisch in Omas Garten.
    Die Power ( Kraft ) kam aus dem Arbeiten in Selbigem, dem Aufenthalt in der Sonne bei Wind und Wetter, der Freude über die Ernte, durch Gespräche mit den Nachbarn und Austausch über Pflanzen und Saatgut usw.
    ich sehe jetzt unsere Mutter vor mir, wenn sie abends glücklich und fix und fertig von einem Tag im Garten aufs Sofa fiel und innerhalb von 5 Minuten sanft und selig schnarchte……
    Da gab es keine Schlafstörungen, Muttern war von all dem ganz natürlich müde, brauchte keine Schlafmittel.

    Auch kannten sie damals zwar Soja schon und setzten es auch ein, aber sehr minimalistisch und mit Sicherheit damals nicht genmanipuliert. Auch der streichfähige Butterersatz ( Vitaquell ) ist natürlich nicht mit Butter zu vergleichen, und leider ist überall wieder Rapsöl mit beigemischt, wo ich mittlerweile auch net mehr weiss ob nicht vom Bauern nebenan die genveränderte Pflanze rübergemacht hat auf den Bio Acker.

    Ich schau mal ob ich das Büchlein noch finde im Netz, es ist einer meiner Lieblingskochbücher.

    Gefällt 1 Person

  3. Vollidiot sagt:

    Wenn Banken für weniger Fleisch und für mehr Vegetarismus sind, fordert dies zur Motivationssuche auf.
    Zumindest zu einer Reaktion aufgerufen.
    Banken sind per se Geldschöpfer – also müssen sie ein neues Geschäft wittern.
    Kredite, damit die Geldschöpfung weiter läuft, zur Umstellung z.B..
    Oder der Krieg wurde abgeblasen, die Rüstungsindustrie benötigt weniger Kredite.
    Aufgebaut muß ja genügend werden, ist ja genügend kaputt – Wetterwaffen erledigen das.
    Als die amerikanische Administration vor ca. 15-20 Jahren bekannt gab, man wolle sich verstärkt um Afrika kümmern, da wußte ich was kommen wird.
    So ähnlich ist das jetzt mit dieser Ankündigung.
    Was kann man von Rotzshield sonst erwarten?

    Gefällt 2 Personen

  4. thom ram sagt:

    Volli 19:04

    Ich teile deine Bedenken.

    Gefällt mir

  5. Gandalf der blaue! sagt:

    Kleine Geschichte vorweg!
    Habe auf dem Land leben dürfen, die Tiere bekamen zwar Kraftfutter aber standen den Sommer zu max. 10 Stück auf grüner Wiese!

    Sie sahen stark und edel aus.

    Dann sah ich einen dieser Bullen, an einem Bein hängend in Marokko aus dem Schiff hievend mit raushängender Zunge und gebrochenen Beinen.
    Zum Schächten!
    Verladen in Nordfriesland (Husum) und aufgezogen von einem Nachbarn. In Färnsehn (Panoramabericht)

    Dank EU subventioniert.

    Es brach bei mir nicht nur eine Welt zusammen, sondern die WELT.

    Genauso wie die Kälber nicht Milch bekommen, sondern aufbereite Trocken Milch die subventioniert dehydriert wird, halb durch Europa gekarrt und dann beim selben Landwirt wieder als Trockenpulver ankommt.

    Machen wir uns nichts vor.
    Banken
    Regierungen
    Konzerne
    Aktiengesellschaften

    Alle unterstehem dem Handelsrecht… Seerecht!

    Es ist nur „Business“

    Die Banken als solches sind nicht Schuld, sie können in dem System nicht anders.

    Hier in Deutschland essen zwar immer weniger Fleisch…..die Folge: 2015 wurde mehr als jezuvor expotiert.
    Denen doch Schei..egal!

    Ich bin ja immer noch Fleischesser und zwar gerne!
    Und ich finde es nicht verwerflich, alles zu nutzen was ein Tier bietet und dafür auch die Schuld und Verantwortung tragen z u m ü s s e n!
    Aber eben mit sinnvoller Tierhaltung und das möglichst durch kauf von regional und richtig teuer.
    Wenn machbar vom Markt oder Hof direkt.

    Aber wir haben ja alle keine Zeit und müssen Geld verdienen für die Banken -;)

    Bis jetzt war es in der Menscheheitsgeschichte immer so, das was Homo Sapiens nicht brauchte hat er getötet und / oder ausgerottet.
    Gilt für alle Gattungen, den Rest nutzt er, oder wenn er ihm nicht schadet, ignoriert er ihn,.
    Nutztiere gäbe es, wenn wir sie nicht NUTZEN würden nur noch im Zoo oder als indische Verehrung!

    Sprüche wie solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben klingen gut, aber Ethik und Moral sind billiger als jezuvor zu kaufen.

    Zu den Sieglen BIO und Konsorten, sollte eigentlich andersherum sein, alles was anders als das ist müsste gekennzeichnet werden.

    So zurück zum co2 Handel
    Aktienkurs steigt ★★★

    Gefällt mir

  6. Du hast auf jeden Fall Recht damit, dass auch vegane Fertigprodukte nicht unbedingt gesund und/oder umweltfreundlich sind, doch nach wie vor gibt es auf dem Markt eine weitaus größere Anzahl an Fertigprodukten mit tierischem Eiweiß – das heißt, Menschen die gerne Fertiprodukte konsumieren, können das nun auch als Veganer weiterhin tun. Manche nutzen diese Produkte auch als Übergangslösung, um sich an die neue Ernährungsweise zu gewöhnen. Die weitaus größere Anzahl der Veganer (jedenfalls der mir bekannten) lebt jedoch ganz gut ohne Seitanschnitzel und Sojawurst bzw. konsumiert diese Dinge eher selten. Unter einer pflanzlichen Ernährung verstehen die meisten Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse/Saaten – viele Menschen bevorzugen inzwischen regional angebaute Sachen, egal ob vegan oder nicht, und andere achten da halt nicht so drauf, das ist aber kein „veganes“ Problem 🙂

    Gefällt mir

  7. thom ram sagt:

    Willkommen auf bb, fitte Ernährungswelt.

    Du bist Fachmann in veganer Ernährung? Hier tummeln sich Menschen, welche in der Mehrzahl bewusst essen. Es kann gut sein, dass du dies oder jenes einwerfen kannst, was diesen und jenen interessiert.

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    @ Gandalf:
    Du bist gerne Fleischesser? Bringst Du auch die Tiere selbst um, die Du ißt?
    Erst dann würde ich Deine Entscheidung, weiter Fleisch zu essen, auch als ehrlich ansehen…

    Gefällt mir

  9. eigentlich war mein Beitrag eine Antwort auf mariettalucias Beitrag, das ist jetzt leider nicht so ersichtlich 🙂 bin ich wohl irgendwie in der Zeile verrutscht…

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    fit

    Nö, du hast nixe faltscho gemacht. Es liegt am System hier. Die Antworten erscheinen schlicht chronologisch.

    Setze oben einfach hin, an wen du dich wendest, plus die Zeit dessen Aussage.
    In deinem Fall also Konkret:

    mariettalucia 18:42

    Gefällt mir

  11. luckyhans sagt:

    Zum Thema:
    Es ist den Banken so ziemlich egal, womit sie Geschäfte machen – Waffen oder Landwirtschaft – in jedem Falle geht es darum, andere Menschen um die Ergebnisse ihrer Arbeit zu bringen – Zins und Zinseszins, Umverteilung von „fleißig“ zu „geldreich“ – haben wir doch alles gehabt, oder?

    Natürlich:
    Einerseits müssen die Banken (hört! hört!) natürlich die „Markttrends“ berücksichtigen, d.h. wenn weniger Menschen bereit sind, ihre tierischen Brüder zu essen, dann kann man das nur eine zeitlang ignorieren – bei Strafe seines wirtschaftlichen Untergangs.

    Andererseits geht es wohl vor allem darum, die Menschen mit gentechnisch veränderten „pflanzlichen Proteinen“ schön weiter zu vergiften – es ist ja bekannt, daß über 95% der Welt-Soja- und Mais-Produktion bereits genmanipuliert sind, und ob die sog. „hybriden“ Sorten, die nur einmal keimen und keine keimfähigen Samen geben, so richtig gesund sind, ist garantiert auch noch nicht seriös untersucht worden.

    Aber immer schön von den großen Konzernen abhängig bleiben, immer schön im „Supermarkt“ einkaufen gehen, immer schön das Falsch-Schein-Zinseszins-Geld der Banken benutzen – auf keinen Fall dürfen die Leut auf die Idee kommen, sich auch nur teilweise (!) wieder einer natürlichen Ernährung zuzuwenden und SELBST ihre Kräuter, Früchte und Gemüse im eigenen Garten anzubauen – ist ja so schön „billig“, der industriell hergestellte Gen-Dreck – warum wohl?

    Und wer diesen Banken und Konzernen noch vertraut, daß in den „veganen“ Würsten tatsächlich keine Tierprodukte drin sind, der meint wohl auch, daß die „normalen“ Würste und sog. Formfleisch-Schinken nicht vor allem Wasser/Eis sowie gemahlene „Fleischnebenprodukte“, also Sehnen, Knochen, Innereien, Haut usw., enthalten.

    Geht’s noch?
    Mensch Leute, aufwachen!!
    Ihr werdet rund um die Uhr medial belogen und rundum betrogen, aber jetzt kommen die Banken und werden euch mit gesunder veganer Nahrung beglücken…
    Hallo?
    Niemand zu Hause im Oberstübchen?

    Gefällt mir

  12. @fitandfoodworld
    Stümmt, ich habe es auch als Übergangslösung genommen, da ich ein Bedürfnis hatte nach den Produkten, die mir bis dahin ja auch geschmeckt haben. Bin ja nicht in vegan gegangen weil es mir nicht schmeckte und ich Ekel davor hatte.

    Während meiner Anfangszeit mit ayurvedischer Kost lebte ich dreieinhalb Jahre vegan, es war gut und ich hatte das Gefühl, dass Alles damit abgedeckt wurde, war ja auch alles sehr schmackhaft; zudem wurden alle Geschmackssinne mit zufriedengestellt.
    Dann kam eine Phase des wieder sich Milchprodukte zuzuwenden und dann in Richtung Rohkost zu gehen.
    Da allerdings fehlte mir etwas, obwohl von allen Rohkostpäpsten und Päpstinnen versichert wird, dass bei Rohkost/VItalkost der Körper zufriedengestellt wird was er benötigt und deshalb sich ein „Fehlen“ und einen „Jeeper“ nach anderer Kost sich auflösen würde.

    Mittlerweile bin ich der Meinung, dass das stimmig ist, was mein alter Chef aus der Naturheilkundeklinik oft sagte: er meinte nämlich dass eine gesunde Mischkost, wenig Fleisch, wenig Zucker, Getreideprodukte in Vollkornqualität, ein hoher Anteil an Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte für den Eiweissbedarf, Käse der natürlich gereift ist und ab und an Eier, eine gute Ernährungsform ist…..
    Das Wichtigste aber war für mich seine Aussage, jeglichen Dogmatismus ad acta zu legen, denn das würde jeglicher guter Wirkungsweise wieder den Garaus machen.

    Mittlerweile geniesse ich ab und an wieder etwas Fleischprodukte, auch mal eine gute Salami oder Schinken, dies jedoch aus guter Tierhaltung ( so ich es nachvollziehen kann )

    Wichtig ist ebenso, die Lebensmittel generell nicht als selbstverständlich zu sehen, sondern der Natur dafür zu danken, dass sie uns so reichhaltig zur Verfügung steht, dass es Menschen gibt, die mit ihrem Einsatz es in der Reichhaltigkeit so möglich machen.

    Gefällt mir

  13. Gandalf der blaue! sagt:

    @Hans sei lucky!

    Wenn Du mich angesprochen hast, nur zur Info:

    Ich bin Gandalf der blaue 🙂

    Zumindest töte ich Fische und verzehre sie.

    So richtig irgendwas abschlachten ist hier in dieser Welt ja nicht (mehr) erlaubt.

    Das unterliegt strengen Businessplänen, inklusive Umsatzsteuer!

    Deinen Post danach finde ich gut!

    Ich sehe Tiere nicht als Mitbrüder, schon gar nicht wo wir uns doch gerne selbst zerfleischen und nichtmal dem Nachbarn seine teure ….was auch immer …. gönnen.

    Während ich hier schreibe sterben Menschenbrüder im Veganen und natürlich Fleischfressenden Sinne des
    „Weiter so“

    Mein Körper ist nur geliehen, ob der nachher von Würmern oder veganen Pflanzen verwertet wird ist mir egal.

    Den Tieren auch, es kommt aus meiner Sicht eher auf den Umgang miteinander an.

    Ich kann empfehlen

    Schau dir „Der Sinn des Lebens“ von Monty Phyton an!

    Da ist alles gesagt

    Lg

    Gefällt 1 Person

  14. mkarazzipuzz sagt:

    ******** Zitat Beginn*********
    luckyhans
    12/10/2016 um 17:38

    @ Gandalf:
    Du bist gerne Fleischesser? Bringst Du auch die Tiere selbst um, die Du ißt?
    Erst dann würde ich Deine Entscheidung, weiter Fleisch zu essen, auch als ehrlich ansehen…
    ******** Zitat Ende*********

    @ luckyhans,
    auch ich esse gern mal Fleisch von toten Tieren…
    In der Entwicklung des Homo sapiens hatte sich heraus gestellt, dass tierisches Eiweiß in Gegenden, wie der unseren, durchaus das Überleben sichern kann.
    Auch in Nord- und Südamerika haben die dortigen Ureinwohner meistens mit Respekt vor der Natur Tiere gejagt und zwar nur so viel, wie sie zum Überleben brauchten.
    Ich bin also kein Veganer. Dennoch mag ich vegetarisches Essen.
    Ich kenne auch das Schlachten, es gehört einfach zum Fleischkonsum. Dennoch habe ich Respekt vor der Natur und ich kann das, was „Gandalf der blaue!“ geschrieben hat, auch mit tragen.
    Was mich stört ist „die Produktion um des Geldes Willen“.
    Und da sind wir dann schon wieder beim zionistischen Zinseszinssystem. „Produktion um des Wachstums Willen“, um dem Geldsystem zu dienen.
    In der Medizin nennt man ein solches System ein Karzinom (oder auch Krebsgeschwür).
    Genau das stellt unser Geldsystem dar.
    Es macht die Tierhaltung zu einer Sauerei und Unwürdigkeit.
    Aus diesem Grunde haben wir auch unseren Fleischkonsum stark reduziert.

    Aber denk dran: Wenn Banken in „vegetarisch“ oder „vegan“ investieren wollen, dann ist die „Kacḱe am dampfen“. Du bist dann kurz vor „Soylent Green“….
    Nur mal so als Nachdenker, lieber luckyhans.

    Mit lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  15. @mkarazzipuzz

    dein Denkimpuls zu Soylent Green ist gut….

    Wer den Film nicht kennt, hier eine Kostprobe ( ist aber auf englisch )

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: