bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Farben-Revolte'

Schlagwort-Archive: Farben-Revolte

KAZ 220108

Dies wird wohl mein vorerst letzter Bericht werden über die Ereignisse Anfang des Jahres in Kasachstan. Die wichtigen Dinge sind gesagt, viele Hintergründe aufgedeckt, viele Denkstupser verteilt, mit denen sich jeder weiter schlaumachen kann, je nachdem, wie tief das Geschehen betrachtet werden will. Und jetzt beginnt die Zeit der bezahlten Profilügner, die langsam – Schrittchen für Schrittchen – die Vorgänge im Interesse ihrer Geldgeber (Forbes, BBC usw.) zurechtlügen. – LH, 8.1.2022 ——————————————

Es gibt nur wenig Neues zu ergänzen zum dieser Tage bereits Aufgeschriebenen, das sich mit minimalen Abweichungen vollständig bestätigt hat. Bleiben nur ein paar Klei­nigkeiten zu ergänzen, die das Bild weiter klären; den Rest muß jede/r sich selbst erar­beiten und erdenken.
Es sei auch darauf hingewiesen, daß es unter Präsident Nasarbajew im Lande schon mehrmals (2011, 2016, 2019) zu Unruhen gekommen war, weil die Erträge aus dem Verkauf der reichhaltig vorhandenen Naturressourcen – ähnlich wie anderswo – nur ganz wenigen Elitären zugute kamen.
Daran wurde jedoch nur wenig verändert…

In diesem Jahr hatte alles mit der satten Erhöhung der Energiepreise im industriellen Westteil des Landes begonnen, infolge der „marktwirtschaftlichen Freigabe“ der Preis­bildung, ein Vorgang, der – von wem auch immer verursacht – nur der formale Auslöser war, denn die Preise wurden innerhalb von 3 Tagen auf geringere Werte als vorher zu­rückgesetzt und wieder unter staatliche Kontrolle genommen.

Erst danach tauchten (recht unterschiedliche, z.T. gefälschte) „politische“ Forderungen auf: Rücktritt der Regierung, irgendwelche „demokratische Reformen“ und der übliche Katalog (höhere Renten, „freies Essen und Trinken für alle“) unerfüllbarer Ansprüche, mit denen in solchen Fällen ein feudales Leben, ohne viel dafür zu tun, gefordert wird. Bis dahin hielt sich alles im Rahmen des „Handbuchs für Farben-Revolten„.
Dann begannen die ersten Zusammenrottungen vorwiegend junger Leute in den Städ­ten, von denen es im Lande (10mal so groß wie die BRvD, aber nur knapp 20 Mio. Ein­wohner) eine sehr überschaubare Anzahl gibt, und die Angriffe auf die Stadtverwaltun­gen.

Während in einigen Städten (Pawlodar im Nordosten, Karaganda in der Mitte u.a.) diese Ausschreitungen von der örtlichen Polizei und dem KNB (Komitee für Nationale Sicher­heit = der Geheimdienst) schnell unter Kontrolle gebracht wurden, zeigte sich bald, daß da organisierende Kräfte am Werk waren, die Bewohner aus entfernten Dörfern mit Geld gelockt, mit Alkohol/Drogen bearbeitet und dann herangekarrt hatten.
Ebenso waren junge Leute aus den benachbarten Ländern (Usbeken, Kirgisen) unter den gewaltbereiten „Aufständischen“, die sich jedoch nicht mit der Eroberung der Verwal­tungsgebäude und deren Besetzung (laut Handbuch) zufrieden gaben, sondern diese einfach nur in Brand setzten und sich dann auf den Weg in die nächsten Läden, Banken und Geschäfte machten, um dort zu rauben und zu plündern.

Ebenso wurden – laut Handbuch – die Videoüber­wa­chungskameras zerstört, aber wieder darüber hinaus auch Verkehrsampeln und andere Infrastrukturen.
Polizei- und Feuerwehrautos wurden verbrannt usw.
Polizisten, die sich den Zerstörern in den Weg stell­ten, wurden verprügelt, entwaffnet und oft umgebracht, einige sogar enthauptet, was klar auf „Kämpfer“ mit Afghanistan-Praxis hinweist.

Vor allem konzentrierten sich die brutalen Ereignisse auf die frühere Hauptstadt und größte Stadt des Landes Almaty (früher Alma-Ata, ca. 2 Mio. Ew).
Dort fanden viele nicht sogleich erklärliche Dinge statt: nicht nur Waffengeschäfte wur­den ausgeraubt und die Staatsanwaltschaft gestürmt, sondern auch das Gebäude des Geheimdienstes KNB, die Zentrale des Innenministeriums und Polizeiwachen fielen in die Hände der Banden. Sogar der Flughafen wurde besetzt und demoliert.
Daß dies nicht ohne Unterstützung bestimmter Kräfte in den Machtorganen geschehen konnte, sollte jedem klar sein.
Inzwischen ist auch der Chef des KNB, Karim Massimow, verhaftet, es läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats. Er ist aber nicht der einzige Arretierte, und weitere werden folgen, denn eine halbe Stunde vor dem Angriff auf den Flughafen wurden von dort alle Schutztruppen abgezogen, zum Beispiel.
Der Präsident Tokajew sprach in seiner Ansprache von 20 Tausend Angreifern, die in mehrere Wellen die Stadt belagert hätten.
Das können nicht nur herangekarrte bekiffte Dorfbewohner gewesen sein, zumal ein Teil der „Protestierer“ sehr gut organisiert war. Hier kommt die ausländische Einmischung ins Spiel, nicht nur aus den genannten Nachbarländern, sondern auch aus Afghanistan/ Irak (Daesh!) und der Türkei. Auch die Einteilung des Landes in Clans und Bevölkerungsgruppen spielt hier mit rein, die mit den unterschiedlichen „Interessenten“ zusammengearbeitet haben können.

Noch nicht bestätigt sind Meldungen über mehrere organisierte Trainingslager für junge Leute in abgelegenen Camps, in denen Ausbilder aus dem Ausland – die üblichen Verdächtigen – vor allem junge Leute ohne Anstellung „betreut“ haben sollen.
Sicher ist, daß allein NED im Jahre 2019 etwa 20 „Unter­stützungs-Programme“ in Kasachstan finanziert hat, mit insgesamt 1,18 Mio. Dollar, bis vor kurzem zu finden auf ned.org. Andere werden auch nicht untätig geblieben sein.
Es ist aber davon auszugehen, daß – wer auch immer da seine Hand drübergehalten hat – solche Dinge mit Wissen höherer Angestellter und Politiker, bis hin zum Nasarbajew-Clan, geschehen sind.

Ob das alles nur mit den Auseinandersetzungen zwischen den Clans und Bevölkerungsgruppen erklärt werden kann, erscheint wenig wahrschein­lich – da haben wohl sehr viele große und kleine Verbrecher ihre Süppchen im Geheimen gekocht.
Übrigens hat sich Nasarbajew nach Tagen des Schweigens auf Twitter gemeldet und alle Einwohner aufgerufen, sich um den gewählten Präsidenten Tokajew zu scharen, um die Krise schnellstmäglich zu überwinden. Er selbst sei nach wie vor in der Hauptstadt (es war berichtet worden, es sei nach China oder Rußland ausgeflogen) und konsultiere sich mit verschiedenen Leuten, auch mit dem Präsidenten Tokajew.
Tokajew hat, wie Kreml-Sprecher Peskow mitteilte, den russischen Präsidenten telefo­nisch ausführlich über den Sachstand informiert.
Der Chef der russischen OVKS-Truppen ist übrigens der kampferfahrene Chef der Luft­landetruppen, Andrej Serdjukow (bitte nicht mit dem ehemaligen Verteidigungsminister Ana­tolij Serdjukow verwechseln!), der schon die „höflichen Leute in grün“ 2014 auf der Krim geführt haben soll; auch Kosovo, den Kaukasus und Syrien kennt dieser Mann näher.

Kennzeichnend auch diese kleine Episode am Rande. Die kriminelle Autorität „Arman der Wilde“ (Arman dikij) ist unversehens aus der Türkei nach Kasachstan zurückgekehrt, allerdings hat man ihm offenbar nicht gegönnt, die Führung zu übernehmen und sein eigenes „Ding zu machen“ – die „Revoltierenden“ haben ihn verjackt und dann seinen Unterschlupf der Polizei mitgeteilt, die sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen ließ, und nun ihm und seinen Kumpanen eine schöne Geschichte als Anführer der Aus­schreitungen „stricken“ wird, wodurch man ihn mehr als 10 Jahre auf „Nummer sicher“ bringen kann.
Aber nun gibt es auch einen selbsternannten Führer der Proteste: so hat sich der flüchtige kasachische Oligarch Muchtar Abljasow gestern in einem „Reuters“-Inter­view bezeichnet. Freilich befindet sich dieser Mann nicht, wie es sich gehört, an der Spitze seiner Truppe, sondern im „demokratischen“ Frankreich, wo er – ebenso wie in England, da er aller­dings zu 22 Monaten Knast verurteilt ist – den Status eines politischen Flüchtlings genießt. Jedenfalls sind ihm enge Verbindungen zu mehreren angelsexischen Geheim­diensten nachgewiesen und er sollte wohl im Herbst das Erbe des „Jelbasy“ antreten…

Schließen wir den Kreis.
Das Umsturz-Projekt „KAZ-2022“ ist für fast alle interessierten Seiten erstmal gründlich daneben­gegangen.
Nun wird versucht, wenigstens noch ein wenig Propaganda draus zu machen, wie „Putin besetzt Kasachstan“ und so weiter. Blödsinn, wie meiste West-Propaganda.
Wir haben die Ereignisse beleuchtet und gezeigt, was wirklich geschehen ist.
Wer mag, kann noch bei RAND nach „Extending Russia: Competing from Advantageous Ground“ suchen und dort nachlesen – paßt alles gut zu den Ereignissen.
Oder das CIA Worldfactbook konsultieren. Ober beim „Moon of Alabama“ nachlesen…
Oder gleich die Seite der US-Bot­schaft in KAZ kon­sultieren, wo bereits am 16. Dezember 2021 eine Warnung für US-Bür­ger vor Demonstra­tionen in den „Städten“ des Landes zu finden war – die hatten schon immer die besten Hellseher und Zukunfts­propheten… 😉

Jedenfalls hat A. Blinken mit sei­ner schnodderigen Bemerkung, man werde die Russen, wenn sie ein­mal im Haus seien, nicht wieder los (was wir Deutsche nun wirklich am eigenen Beispiel widerlegen können), gezeigt, daß man recht erbost ist über (angeblich) Putins neuen Sieg.
Aber:
Wollen wir mal die „Indianer“ Nordamerikas fragen, oder die Koreaner, Japaner, Deut­schen, Vietnamesen, Iraker, Panamesen, Jugoslawen, Libyer, Syrier und viele andere, wie es ist, die Gringos im eigenen Haus zu haben?
Daß man da froh sein kann, wenn man sein Leben behält?
(so die Dame Sacharowa vom MID in Moskau)

Fühlen wir mit den über 800 Verletzten und den Verwandten der Dutzenden toten Polizisten, Soldaten und Zivilisten, die bei diesem grausamen Schauspiel geschädigt wurden. Der seelische Schaden ist ungeheuerlich.
Über 3000 „Aufständische“ wurden bislang verhaftet, eine noch unbekannte Anzahl getötet. Der wirtschaftliche Schaden wird in die Milliarden gehen.

Wünschen wir allen Menschen in Kasachstan, daß es bald vorbei sei…

Das Neueste aus KAZ

Einige Hinweise zur Geschichte und ein paar „Schlaglichter“ aus den vergangenen 30 Jahren. Und eine Rede. – LH, 7.1.2022

Landschaftlich ist das heutige Kasachstan vor allem von Steppe, Wüsten und wenigen Gebirgen gezeichnet. Städte sind dort selten, sie wurden vor allem von den Russen ge­gründet, denn die Kasachen waren Nomaden. Mehr zur Geografie bitte selbst gockeln.
Zur Geschichte: das kasachische Volk hat eine sehr lange und vielfältige „offizielle“ Ge­schichte, allerdings wissen wir, daß je weiter wir uns vom heutigen Tage entfernen, der Wahrheitsgehalt dieser Geschichtsschreibung radpide abnimmt, so daß wir uns auf die letzten 100 Jahre beschränken.
Das Land war Teil des Russischen Imperiums, und ein kasachisches Volk gab es wohl: das waren vor allem Wander-Hirten mit ihren Jurten. Auch das usbekische Volk soll aus diesem Stamm hervorgegangen sein.
Mit der Sowjetmacht erhielten die Kasachen erstmals eine eigene Staatlichkeit; vorher hatte es dort (angeblich) nur Stämme und Unterstämme gegeben, die vom jeweiligen Bei beherrscht wurden. Erstmals bekamen nun die Kinder die Möglichkeit zum regel­mäßigen Schulbesuch und später zum Studium. Es wurde mit viel Mühe eine Industrie aufgebaut, die nicht nur auf die Förderung der reichen Bodenschätze des Landes aus war. Sogar der Weltraumbahnhof der UdSSR Baikonur wurde in der Kasachischen Steppe errichtet, aber auch das Atomwaffen-Testgelände in Semipalatinsk.
Mit dem Zerfall der Union übernahm der bisherige Chef der KP Kasachstans Nasarbajew als Präsident das Ruder, das er erst 2018 – nach mehreren Demonstrationen gegen sein Regime – wieder abgab, an seinen vorherigen Premier Tokajew. Er blieb aber Chef des Nationalen Sicherheitsrates und trat international weiter auf.
Für Nasarbajew typisch war die Schwank-Politik, mit der er zwischen den Nachbarn Rußland und China sowie dem Weltgendarmen USA samt britischen „Diensten“, aber auch dem muslimischen Einfluß (Türkei usw.) versuchte, von allen ein Maximum für sein Land, vor allem aber für sich und seinen Clan, herauszuholen. (bitte dazu möglichst die englische Wiki-Seite über diesen widersprüchlichen „modernen Ober-Bei“ lesen, und dort auch zwischen den Zeilen)
So kam es zu nationalistischen Ausschreitungen gegen Russen (1991 über 40% der Be­völkerung, inzwischen deutlich weniger), es blieb aber die russische Sprache offizielle Landessprache, jedoch wurde das Kasachische von den bisher kyrillischen auf lateini­sche Buchstaben umgestellt usw.
Ohne die Russen ist Kasachstan bis heute nicht überlebensfähig, denn trotz eines gigan­tischen Hilfsprogramms zur Förderung talentierter Kinder, die schon sehr jung hohe Sti­pendien bekommen und auf Staatskosten im Westen studieren dürfen, sieht es mit den Talenten und geistigen Fähigkeiten der Kasachen nicht sonderlich gut aus. So sind die wichtigen Fachleute in den Unternehmen zu über 90% Russen…
Nach den Eingreifen der Nato im Irak und Afghanistan sowie Rußlands in Syrien hat Präsident Nasarbajew alle kasachisch-stämmigen „Revolutionäre“ (Terroristen) zu sich ins Land eingeladen, auch wenn sie die Landessprache nicht beherrschten. Sie wurden großteils in separaten Dörfern unter ärmlichen Verhältnissen gehalten und die jungen Leute wurden von „Instrukteuren“ aus England, Israel usw. auf den Kampf-Einsatz als „Revolutionäre“ vorbereitet.

Es wäre nicht ausreichend, die Ereignisse nur vor dem Hintergrund der Auseinander­setzung zwischen den Clans von Nasarbajew und Tokajew zu betrachten, auch wenn dies zweifellos eine Komponente dabei ist.
Ebenso reicht die Sicht als reine vom Westen organisierte „Farbenrevolte“ auch nicht aus. Auch der islamische Einfluß (Daesh) ist nicht zu unterschätzen.
Und der Charakter, die „Mentalität“ der Kasachen spielt hier eine große Rolle. Freilich, auch die Geopolitik, die OVKS (Organisation des Vertrages über die kollektive Si­cher­heit) und der russische Einfluß sind mit einzubeziehen, letzteres jedoch nicht so stark wie massenmedial behauptet.
Aus diesem hochexplosiven Gemisch heraus haben sich die Ereignisse ent­wickelt, wie wir sie bisher darge­stellt haben.
Was hier im Westen darüber berich­tet wird, ist großteils oberflächlich und verleumderisch, oft auch regel­recht verlogen.

Anhand der aktuellen Karte sehen wir, daß der Norden des Landes be­reits weitgehend stabilisiert wurde und nun der Süden (Almaty, wo es die heftigsten Ausschreitungen gab) „befriedet“ wird, allerdings mit harscher Gewalt (Schießbefehl gegen das eigene Volk); das ist noch nicht abgeschlossen und wird gewiß noch einige Tage in Anspruch nehmen. Der industrielle Westen des Landes, wo die friedlichen Proteste begonnen hatten, wird bislang ausgespart; dort haben sich viele Protestierende mit den bisherigen Ergebnissen zufriedengegeben und ihre Aktionen heruntergefahren oder ganz eingestellt.

Die interessante Frage ist nun, wie es geschehen konnte, daß das „Farben-Revolten-Handbuch“ diesmal nicht eingehalten wurde, obwohl es ganz offensichtlich so vorge­sehen war (siehe die ersten Stellungnahmen von Psaki, die zeitweilige Hilflosigkeit der gleichgerichteten „Welt“-Massenmedien u.a.).
Sicher ist, daß die Kampfgruppen der „Opposition“ noch nicht hinreichend auf den Ein­satz zur Beseitigung der kasachischen Staatlichkeit vorbereitet war – dieser sollte wohl ursprünglich erst im Herbst stattfinden: es fehlte an „Lichtgestalten“, an durchgängiger Organisation, strenger Disziplin usw. Das Startsignal jetzt wurde offenbar aus geopolitischen Erwägungen heraus gege­ben (Treffen Putin-Biden am 10.1., wo man dadurch – neben der schon recht herunter­gekommenen Ukraine – einen zusätzlichen Trumpf in der Hand haben wollte).
Ebenso sicher ist, daß – egal wann diese Aktionen stattfinden sollten – eine weitgehende Beseitigung der Ordnung das Endziel war: die Schaffung von Chaos, von Clan- und Bandenkriegen im ganzen Land, eines „Eitergeschwürs“ am Unterleib Rußlands und Un­ruheherdes an der Nordwest-Grenze Chinas, nahe den Uiguren.
Denn ein anderes Kasachstan braucht kein Angelsax.

Dadurch sind die sehr schnell ausartenden, sehr heftigen und weitgehend sinnlosen Ausschreitungen zu erklären; ebenso die sofortige Suche nach „Kampfgefährten“ durch die Befreiung inhaftierter Krimineller, die brutale Gewalt gegen Polizisten (köpfen wie in Afghanistan „erlernt“) usw.
Wohl nicht ganz zufällig hat man diesen Leuten einige Möglichkeiten gegeben, sich Waf­fen und Munition zu besorgen (eroberte Polizeireviere und Geheimdienstzentrale, ausge­raubte Waffengeschäfte usw.) und sich in der Stadt (und sogar am Flughafen) richtig „auszutoben“: der Bevölkerung sollte offenbar „anschaulich“ gezeigt werden, wie sich solche Leute, wenn sie mal „losgelassen“ werden, aufführen.
Denn die Lehren aus der Entwicklung in der Ukraine und den Vorgängen in Weißrußland wollen viele Menschen offenbar nicht sehen…

Abschließend nun noch die Ansprache des Präsidenten Tokajew an das eigene Volk, gehalten in russischer Sprache:
Präsident Tokajew hat eine Sonder-Erklärung abgegeben
7. Januar 2022
In unserem Land wird die Anti-Terror-Operation fortgesetzt. Die Polizei, die Nationalgarde und die Armee leisten eine umfassende und koordinierte Arbeit, um Recht und Ordnung im Einklang mit der Verfassung herzustellen.
Gestern hat sich die Lage in den Städten Almaty, Aktobe und im Gebiet Almaty stabili­siert. Die Verhängung des Ausnahmezustands zeigt Wirkung. Die verfassungsmäßige Legalität wird im ganzen Land wiederhergestellt.
Aber Terroristen richten immer noch Schäden an öffentlichem und privatem Eigentum an und setzen Waffen gegen Bürger ein.
Die Strafverfolgungsbehörden und die Armee haben auf meinen Befehl hin ohne Vorwarnung zu schießen.
Aus dem Ausland kamen Aufrufe an die Seiten, über eine friedliche Lösung zu verhan­deln. Was für eine Dummheit! Wie kann man mit Kriminellen und Mördern verhandeln?
Wir hatten und haben es mit bewaffneten und ausgebildeten Banditen zu tun, sowohl mit einheimischen als auch mit ausländischen. Es ist mit Banditen und Terroristen. Deshalb müssen sie beseitigt werden. Und das wird sehr bald geschehen.
Die Ordnungskräfte sind moralisch und technisch darauf vorbereitet, diese Aufgabe zu erfüllen.
Wie Sie wissen, hat Kasachstan auf der Grundlage der wichtigsten Bestimmungen der OVKS-Charta die Staatsoberhäupter der Teilnehmerstaaten gebeten, ein gemeinsames friedenserhaltendes Kontingent zu entsenden, das bei der Wiederherstellung der verfas­sungsmäßigen Ordnung helfen soll.
Dieses Kontingent kommt für einen kurzen Zeitraum in unser Land, um Schutz- und Unterstützungsaufgaben zu übernehmen.
Ich möchte dem Premierminister von Armenien, der den Vorsitz der OVKS innehat, so­wie den Präsidenten von Weißrußland, Kirgisstan und Tadzhikistan meinen aufrichtigen Dank aussprechen.
Ein besonderer Dank geht an den Präsidenten Rußlands Wladimir Putin. Er reagierte prompt und vor allem freundschaftlich auf meinen Aufruf.
Ich danke auch dem Präsidenten der Volksrepublik China, den Präsidenten Usbekistans und der Türkei sowie den Führern der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen für ihre Worte der Unterstützung.
Die tragischen Ereignisse in unserem Land haben ein neues Licht auf die Probleme der Demokratie und der Menschenrechte geworfen.
Demokratie ist keine grenzenlose Erlaubtheit und schon gar keine Aufwiegelei zu rechtswidrigen Handlungen, auch nicht in der Bloggersphäre.
In meiner Rede anläßlich des 30. Jahrestages der Unabhängigkeit habe ich gesagt, daß Recht und Ordnung die grundlegende Garantie für das Wohlergehen unseres Landes sind.
Und das nicht nur in Kasachstan, sondern in allen zivilisierten Staaten.
Dies bedeutet keinen Angriff auf die bürgerlichen Freiheiten und die Menschenrechte. Im Gegenteil, wie die Tragödie von Almaty und anderen Städten in Kasachstan zeigt, sind es fehlende Achtung vor dem Gesetz, unbeschränkte Freizügigkeit und Anarchie, die zu Menschenrechtsverletzungen führen.
In Almaty wurden nicht nur Verwaltungsgebäude, sondern auch das persönliche Eigentum von friedlichen Einwohnern durch die terroristischen Banditen beschädigt. Ganz zu schweigen von der Gesundheit und dem Leben von Hunderten von Zivilisten und Militärangehörigen.
Ich spreche den Familien und Angehörigen der Opfer mein aufrichtiges Beileid aus.
Ich möchte Sie daran erinnern, daß im Mai 2020 auf meinen Vorschlag hin das Gesetz über friedliche Versammlungen verabschiedet wurde.
Dieses Gesetz ist in der Tat ein großer Fortschritt bei der Förderung der Demokratie in unserem Land, denn es sieht nicht die Erlaubnis, sondern die Anmeldung von Kundge­bungen und Versammlungen vor. Und zwar auch in den Innenstädten aller Städte des Landes.
Aber bestimmte so genannte „Menschenrechtsschützer“ und „Aktivisten“ stellen sich über das Gesetz und meinen, sie hätten das Recht, sich zu versammeln, wo sie wollen, und zu sagen, was sie wollen.
Durch die unverantwortlichen Aktionen dieser Weltverbesserer werden die Polizeibeam­ten von ihren eigentlichen Aufgaben abgelenkt. Oft sind sie Gewalt und Beleidigungen ausgesetzt.
Durch diese „Aktivisten“ wird das Internet „eingeengt“, so daß die Interessen von Millio­nen Bürgern und heimischen Unternehmen darunter leiden. Das heißt: der wirtschaftli­chen, sozialen und politischen Stabilität im Lande wird enormer Schaden zugefügt.
Die so genannten „freien“ Massenmedien und „auswärtige“ Persönlichkeiten, die weit von den eigentlichen Interessen unseres multinationalen Volkes entfernt sind, spielen bei Verstößen gegen Recht und Ordnung eine unterstützende und im Wesen sogar anstiftende Rolle.
Man kann ohne Übertreibung sagen, daß all diese unverantwortlichen Demagogen zu Komplizen bei der Auslösung der Tragödie in Kasachstan geworden sind. Und wir werden streng auf alle Akte des rechtlichen Vandalismus reagieren.
Es besteht kein Zweifel, daß wir diesen dunklen Streifen unserer Geschichte hinreichend schnell überwinden werden. Das Wichtigste ist zu verhindern, daß sich solche Ereignisse in Zukunft wiederholen.
Ich habe eine spezielle behördenübergreifende Gruppe eingesetzt, die nach den Banditen und Terroristen suchen und sie festnehmen soll.
Ich verspreche unseren Bürgern, daß alle diese Personen strengstens strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.
Ich bitte alle Kasachstaner um Vorsicht und Wachsamkeit. Bitte informieren Sie die Rechtsschutzbehörden und Hotlines über beliebige verdächtige Aktivitäten zweifelhafter Personen.
Es wird eine „Nachbesprechung“ zu den Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden und der Armee und ihrer behördenübergreifenden Koordinierung stattfinden.
Es hat sich auch herausgestellt, daß es an Spezialkräften, Spezialausrüstung und Ausstattung mangelt.
Wir werden diese Fragen dringend angehen.
Es ist hochwichtig zu verstehen, warum der Staat die heimliche Vorbereitung der Terroranschläge durch Schläferzellen von militanten Kämpfern „verschlafen“ hat. Zwanzigtausend Banditen überfielen allein Almaty.
Ihre Aktionen zeigten das Vorhandensein eines präzisen Angriffsplans auf militärische, administrative und soziale Objekte in praktisch allen Bereichen, klar koordinierte Handlungen, eine hohe Kampfbereitschaft und brutale Grausamkeit.
Neben den Kämpfern gab es auch Spezialisten, die in ideologischer Subversion geschult waren, die geschickt Desinformationen oder „Fälschungen“ einsetzten und in der Lage waren, die Stimmung der Menschen zu manipulieren.
Es scheint, daß sie von einem einheitlichen Kommandoposten ausgebildet und geleitet wurden. Der KNB und die Generalstaatsanwaltschaft haben damit begonnen, sich damit zu befassen.
Und jetzt zum Guten.
Da sich die Lage stabilisiert hat, habe ich beschlossen, die Internet-Verbindungen in einigen Regionen des Landes für bestimmte Zeiträume einzuschalten. Ich bin überzeugt, daß sich diese Entscheidung positiv auf die Lebenstätigkeit unserer Bürger auswirken wird.
Aber ich warne davor, daß der freie Zugang zum Internet nicht die freie Veröffentlichung von Erfindungen, Verleumdungen, Beleidigungen und hetzerischen Ausrufen bedeutet.
Sollten solche Materialien auftauchen, werden wir Maßnahmen ergreifen, um ihre Urheber zu ermitteln und zu bestrafen.
Die Anti-Terror-Operation geht weiter. Die Kämpfer haben ihre Waffen nicht niederge­legt und begehen weiterhin Verbrechen oder bereiten sie vor. Der Kampf gegen sie muß bis zum Ende geführt werden. Wer sich nicht ergibt, wird vernichtet.
Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um die Lehren aus dieser Tragödie zu ziehen, die wir erlebt haben. Auch aus sozial-ökonomischer Sicht.
Die Regierung wird konkrete Entscheidungen treffen müssen, über die ich am 11. Januar im Majilis sprechen werde.
Gerade jetzt möchte ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sagen, daß ich stolz auf Sie bin.
Ich richte Worte der Dankbarkeit an jene Bürgern Kasachstans, die in diesen Tagen die Ruhe bewahrt und sich für die Gewährleistung der Stabilität und der öffentlichen Ordnung eingesetzt haben.
Trotz der Provokationen und destruktiven Aufrufe sind Sie dem Gesetz und Ihrem Land treu geblieben.
Ich danke den Studenten der Großstädte, den Mitgliedern der Arbeitskollektive, den Industrie- und Landarbeitern für ihr staatsbürgerliches Bewußtsein.
Ich danke den Einwohnern in den Regionen, die für eine friedliche Ordnung des Protests gesorgt haben.
Alle Forderungen, die in friedlicher Form geäußert wurden, fanden Gehör. Als Ergebnis dieses Dialogs wurde ein Kompromiß erzielt und Lösungen für akute sozial-ökonomische Probleme gefunden.
Daher werden wir in Regionen, in denen die Lage stabil bleibt, den Ausnahmezustand schrittweise aufheben.
Ich bin absolut davon überzeugt, daß unsere heilige Heimat – Kasachstan – ein starker Staat auf der Weltkarte werden wird, daß sich unsere Wirtschaft dynamisch entwickeln wird und daß sich die soziale Lage unserer Bürger verbessern wird. Ich werde einen Reformplan und konkrete Maßnahmen vorschlagen, um diese Ziele zu erreichen.
Ich wünsche allen viel Gesundheit und Wohlbefinden!
( Quelle: https://aftershock.news/?q=node/1050360 ) ———————————————–

Abschließend noch ein paar Gedanken zur Zukunft Kasachstans. Sollte die „Reinigungsarbeit“ von allen langgehegten Terrorzellen im Lande konsequent zu Ende geführt werden, wofür manches spricht, sind die Folgen wahrscheinlich diese:

  • sehr wahrscheinlich hat sich das Projekt vom „Großen Turan“ erledigt, denn die un­rühmliche Rolle türkischer Kräfte bei den Ereignisse in allzu offensichtlich geworden, und Erdogans Schweigen spricht Bände,
  • auch das „Kasachische Khalifat“ (Daesh 2.0) hat sich damit weitgehend erledigt, ebenso wie das „Kasachische Khaganat“ (unter Leitung Nasarbajews, als führende Kraft in Mittelasien),
  • und auch alle anderen KAZ-Projekte der angelsexischen Dienste und der EU.
    Der künftige Weg des Landes in Richtung OVKS und des Tandems China-Ruß­land ist damit für die nächsten Jahre vorgezeichnet.

  • P.S.
  • Recht klar hat sich dazu heute der weißrussische Präsident Lukaschenko bei seiner Rede zum „Orthodoxen“ Weihnachtsfest geäußert:
    „Ich muß ihnen sagen, daß dieses Jahr kein einfaches werden wird. Die Welt wird sich in ernsthaftester Weise verändern. Die Welt wird sich in Richtung der Vereinigung der Völker und Staaten in einer Union verändern.
  • Ein Staat wie der unsrige wird allein es nicht nur schwer haben zu überleben – dies wird einfach unmöglich sein. Deshalb habe ich einen härteren Kurs eingeschlagen, um unsere Souveränität und Unabhängigkeit zu erhalten, daß wir ein eigener Staat bleiben, aber in engster Verbundenheit mit unseren nächsten Freunden und Brüdern.
  • Das ist Rußland, das ist Kasachstan. Und das ist die Ukraine. Es ist nicht so wichtig, was dort heute vorgeht. Dort ist das Volk erniedrigt bis zum geht-nicht-mehr. So kann das nicht mehr lange weitergehen. Und wir müssen alles tun, um die Ukraine in unseren wirklichen Glauben zurückzuholen.“

    Es ist bekannt, daß weder Putin noch Lukaschenko leichtsinnig oder unüberlegt mit Worten umherwerfen. Dies ist eine Ankündigung dessen, was man gewillt ist, durchzu­setzen.
  • „Gewöhnt euch schon mal an den Gedanken…“

Was ist los in Kasachstan?

5.1.2022 abends
Hier das Neueste zu den Ereignissen in Kasachstan.
Nach meinem Dafürhalten ist dies die Antwort der britischen Dienste auf die Vorschläge des Präsidenten Putin.

Zuerst am 2.1. in der Stadt Zhanaozen und bis zum 4.1. landesweit begann es als friedlicher Massenprotest gegen die plötzlich ab Neujahr verdoppelten Gaspreise (von 60 auf 120 Tenge pro Liter Flüssiggas), die viele Leute kaum bezahlen können.
Als am 4.1. die Regierung versprach, die Preise wieder runterzubringen und schließlich zurücktrat, kamen die westlichen Anleitungen zur Wirkung, und kurz darauf brannte die erstürmte Stadtverwaltung von Alma-Ata.

Denn schon seit vielen Monaten wirkt die US-Botschaft vor Ort gemeinsam mit den üblichen Verdächtigen, wie US-Aid, NED usw., mit viel Geld an der Organisation von Kampfgruppen der jungen Leute.
Die Org-Zentrale ist in Kiew, die Anleitung kommt aus der EU und UK. Ein erstes Nasarbajew-Denkmal wurde auch schon zerstört…

Heute geriet die Lage in einigen Städten außer Kontrolle, mehrere Gebäude (Staatsanwaltschaft, Polizeizentrale, Präsidentenpalais) sind erstürmt und brennen, Läden werden geplündert und zerstört, über 100 Autos brennen in den Innenstädten, die öffentlichen Videokameras werden gezielt zerschlagen, Feuerwehr- und Krankenautos werden gestoppt und übernommen, Polizisten und Soldaten werden verprügelt und entwaffnet, all das in Alma-Ata und Aktjubinsk, aber auch in Aktau, Tarase und anderswo.

Die örtlichen Geschäftsleute sind dutzendweis in ihren Business-Jets aus dem Land geflohen, Präsident Tokajew hat den Ausnahmezustand verkündet und harte Gegenmaßnahmen angedroht.

Rußland hat sich bisher zurückgehalten und das Ganze als „innerkasachische Angelegenheit“ bezeichnet; allerdings hat Tokajew (nach einer Ansprache an die Nation mit Vorschlägen zu politischen Reformen) sich heute abend – laut „gazeta.ru“ – doch um Unterstützung an das ODKB-Militärbündnis gewandt: wir werden sehen, wie sich das morgen entwickelt.
Ich meine, Rußland kann sich dort nicht „raushalten“, denn es hat eine viele Hundert Kilometer lange offene Grenze mit Kasachstan!

Die „Aufständischen“ haben sogar den Flugplatz in Alma-Ata besetzt (wohl damit keine ausländischen Truppentransporte landen können; vor 1 Stunde soll die Besetzung laut ria-novosti angeblich beendet worden sein, was ich kaum glauben kann).
Die UNO hat „Besorgnis“ geäußert…

Denn nüchtern betrachtet sind da ganz klar geschulte und ausgebildete Spezialeinheiten am Werk, welche die inzwischen befreiten Kriminellen und die gekauften und verführten Jungmänner anleiten und führen. Waffengeschäfte wurden ausgeraubt, man ist also bewaffnet und stellt den Russen, die als einzige in der Lage sind, dort Ordnung zu schaffen, überall Fallen, um den Blutzoll möglichst hoch zu halten.
Die typische Vorgehensweise der Angelsaxen: mit fremden Händen die eigenen Ziele verfolgen, ungeachtet aller Opfer auf allen Seiten.

Das zeigen auch deutlich die – von „Sputnik Kasachstan“ nach Augenzeugenberichten gemeldeten – Ereignisse in Pawlodar im Nordosten Kasachstans, wo eine etwa 1000köpfige Menschenmenge auf dem zentralen Platz die Stadtverwaltung stürmen wollte, aber von der Polizei sehr schnell aufgelöst wurde. Bei der Vernehmung der Festgenommenen stellte sich heraus, daß die meisten angetrunken und keine Einwohner der Stadt waren, sondern daß man die Leute aus den Dörfer des Bajanauler Kreises (bis 200 km Entfernung) dorthin gefahren hatte… Jetzt ist dort wieder Ruhe.

Aus der Ukraine kommt neben organisatorischer Anleitung auch noch das Fake-News-Sperrfeuer, das Lüge auf Lüge türmt: Tokajew habe – entgegen seiner Ankündigung – das Land längst verlassen, die Polizei und Armee gehe auf die Seiten der Aufständischen über, und so weiter und so fort, von den hörigen Westmedien bereitwillig aufgegriffen – es wird wiedermal gelogen, was das Zeug hält.
Aber das sind wir ja seit Beginn des Kronenwahns nur allzu gewohnt…

P.S. anbei zwei Artikel, in denen die Technologie ein wenig beleuchtet wird.

Rußlands Tanz auf der Säbelspitze

Wir wollen nun – in Fortsetzung unseres ersten Teils der Analyse – ein einigermaßen wirklichkeitsnahes Bild der Lage in und um Rußland herausarbeiten, dazu nur öffentlich zugängliche Quellen benutzend – und unser Hirn. 😉
Luckyhans, 28. Mai 2016
——————————–

2. Die aktuelle Lage in und nahe um Rußland

Die innere Lage in Rußland ist zwar nicht so desolat, wie es hier im Westen gern kolportiert wird, aber bei weitem auch nicht so rosig wie es die Kreml-Propaganda darstellt, die sich voll in den Medien-Krieg eingeklinkt hat.
Das betrifft sowohl die wirtschaftliche wie auch die politische Lage.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: