bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'einheimische'

Schlagwort-Archive: einheimische

Weg mit dem Coladioxid

(Ludwig der Träumer) Vielleicht habe ich diese Forderung von der Grünen*Innen Chefin Baerbock rein akustisch nicht ganz verstanden und sie meinte – Koaladioxid. Koaladioxid könnte auch passen, da es Bezug nimmt zu den Tieren, die wir fressen. Milliarden Tonnen Koaladioxid werden jährlich durch die Massentierhaltung klimaschädlich ausgestoßen. Daher auch ihre gemeinsame Forderung  mit der fff-Greta-Kommission nach VEGGIE-DAY 365. Das ganze Jahr über nur noch vegan / vagin? ernähren, rettet doch unsere Welt und wir sind nicht erst in 12 Jahren alle tot – oder so. Oder war es MAGGI-DAY 365, das sie meinten? Meine Ohren waren auch schon mal besser. Damit muß ich leben. Is halt so im Alter der weißen Männer. Gut hören tut man ab 70 schlecht – schlecht sehen dafür um so besser. Maggi wird aus toten Katzen gemacht, erzählte mir Omi früher. Seither hatte ich nie mehr Maggi angerührt. War wohl ein Fehler. Heute ist Welt-Katzentag. 15 Mio. Katzen sollen sich allein in Deutschland durch Koaladioxid Ausstoß klimaschädlich verhalten. Würde Nestlé sich endlich klimafreundlich verhalten, so würden sie dieses alte Verfahren zur Herstellung von Maggi wieder nutzen und wir hätten umgehend 15 Mio. Klimaschädlinge weniger. (mehr …)

Des teutschen Pundesbräsidenten Meinsteiers Stellungnahme zur Immigration

Dass Herr Pundesbräsident Steinmeier scheingut-Idealen in diesem Masse unreflektiert unterworfen ist, habe ich bislang nicht zu denken getraut, obschon er mir schon lange schillerte: Fühlt und denkt er selber, oder wird er gefühlt und gedenkt?

Ich halte fest.

Alles und Jedes ist göttlich und heilig. Auch ein Herr Büsch, der per Flinte Nackte in Wäldchen Ausgesetzte genüsslich per Flinte abknallt, auch der Mann, der den Anschluss an die Scheide oder an die Eichel der zu Folternden legt und Strom befiehlt. Sie alle sind heilig.

Achtung.

Heiligkeit ist das Eine. 

Das Leben hier in unserer grobstofflich harten Realität auf unserer phantastischen Zeitschiene ist eine spezielle Ausstülpung der Heiligkeit.

Zu meinen, weil alles heilig sei, so müsse man alles streicheln, ist eine der in der Esoszene vermittelten Falschheiten.

Es ist so: Wenn du einen siehst, der die E-Sonde an den zu Folternden anlegen siehst, dann mache den Folterer unschädlich. Stirbt er dabei, ist das unerheblich. Du wirst ein Negativkarma damit ernten, so leicht wie eine Feder.

.

Und bitte Achtung auch!

.

Wenn Herr Meinsteier es für gut befindet, dass deutsche Menschen sich anderen gesellschaftlichen Ordnungen unterzuwerfen haben, so ist das des Herrn Steinmeiers Meinung. Damit hat er ein morphisches Feld verstärkt, das ist wahr.

Hingegen,

wenn 50 Millionen Deutsche etwas anderes wollen, so bedeutet das 1 gegen 50’000’000. Und da müsste Herr Meinsteier schon gewaltiger Magier sein, um die Absicht der 50’000’000 zu eliminieren.

.

Der Artikel ist aufklärend. Wessen Geistes Kind ist Herr Steinmeier.

Er ist reisseisch aufgemacht, Aengste schürend.

.

Bleibe bei dir, guter Leser. Behalte das Ganze im Auge. Die Welt ist nicht verloren. Du überlebst, unbesehen hier in diesem Körper, oder kurz hinübergegangen. Du bist unsterblich. Wir sind göttlich. Alles ist Gott. Du ahnst es? So ist es.

Seelen können gespalten und gefangengenommen werden. Alles auf Zeit. Nicht auf Dauer. Auch solche Brutalität hat ein Ende und mündet in das Wiedererinnern. Erinnern? So du dich erinnerst, bist du bei dir. So du bei dir bist, bist du im Fluss, im Alles was ist.

.

Ich hatte heute einen Tag der Zweifel, langweilte mich, fragte mich, was ich hier soll, wozu ich denn nütze sei, Scheissstimmung.

Kommt vor.

Akzeptieren ist die Wahl.

Ich akzeptierte und ging automatisch aus dieser Scheissidee raus, bin wieder frei.

Den Moment akzeptieren.

Hier jetzt.

.

So. Nun zum meines Erachtens inhaltlich sauberen, emotional Gepfefferten.

Thom Ram, 26.08.06 (mehr …)

Leserbrief einer Wiener Mutter

Ich unterschreibe Mariettalucias Kommentar zum Brief.
Den Brief unterschreibe ich auch.

Ich lebte 80% der Zeit 2000-2010 in Berlin. In drei Anläufen suchte ich eine Stelle als Lehrer. Alle drei Anläufe liess ich, nach Sichtung der Schulen, sanft ausrollen und wandte mich ab.
Ich kann eine Schule beurteilen aufgrund von Beobachtungen der Schüler, wenn sie kommen, wenn sie auf dem Pausenplatz sind, wenn sie nach Hause gehen. Das kann jeder.
Kinder sind oft laut. Diese Kinder waren schrill laut. Kinder lachen viel. Diese Kinder lachten schrill. Kinder hänseln sich oft. Diese Kinder schlugen sich. Kinder erzählen sich Begebenheiten. Diese Kinder entweder schwiegen oder sie prahlten.
Ich wage anzunehmen, dass heute, da der Kulturbereicherer noch mehr sind, alles besser sein wird.

.

Und schon beginnt es, als Selbstverständlichkeit hingenommen zu werden, von den Gutmenschen schon eh. Eine Schulklasse. 80-96% Ausländer. Die nehmen den einzigen oder die drei einzigen Einheimischen so richtig dran.

Freude kommt auf, etwa so:


thom ram, 15.10.05 (Das Neue Zeitalter hat zwar 2012 begonnen, doch entsteht ein neuer Baum nicht an einem Tag)

.

.

Leuchtturm Netz

family-960452_640 Familie u. Schulkinder – gefunden bei pixabay

Wien im Jahre 2017

Eine Mutter kann nicht mehr an sich halten und möchte über die Zustände an der Wiener Schule berichten, in die ihre Tochter seit einiger Zeit gehen muss.

Vorher in einer katholischen Privatschule zum Unterricht gewesen, mussten nun nach einem Wohnungswechsel, die Eltern ihr Kind in einern städtische Einrichtung anmelden.

Was sich da jedoch abspielt, ist kaum zu glauben.

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Indonesien / Bali / Suharto / Verd freiwilliger Landverkauf

Sukarno, 1949 bis 1966 Präsident Indonesiens, zeichnete sich dadurch aus, dass er Indonesien aus den Fängen westlicher Haie befreien wollte.

Das war nicht so gut. Es gab einen Regimechange, und Suharto wurde Präsident. Die Ausbeutung von Land und Leuten konnte wieder aufleben.

Ein Schlaglicht daraus will ich heute erzählen.

Heute ist Jokovi Präsident. Er und die Seinen tun, so lasse ich mir sagen, alles, um Indonesien zu dienen. Er habe, wen wundert es, starke Kräfte gegen sich, Chefbeamte, wichtige Leute in Politik und Wirtschaft, welche lieber des altgewohnten, der Korruption entfliessenden Hohnigs sich erlaben wollen.

.

Das Schlaglicht.

Ich richte es auf das Dorf, da ich wohne: Sawangan in Südbali. Als ich 2003 das erste Mal hier war, da gab es bei Sawangan ein Hotel, ein Strandhotel,  harmonisch in und an die steilen Felsen, welche den herrlichen Sandstrand gegen das Landesinnere begrenzen, gebaut. Viele Familien von Sawangan verdienten ihr Brot mit Meeresgemüse. Sie züchteten es, ernteten es und konnten es verkaufen. Es diente als Grundlage für Kosmetika.

Heute ist strandauf – strandab kirre Bautätigkeit. Strandzugänge werden geschlossen, Hotels und Bungalows schiessen aus dem Boden.

Heute ist kein Mensch mehr zu sehen, der da Meeresgemüse züchten würde.

.

Und das ging so: (mehr …)

Hilfestellung für Immigranten / Zwei Sichtweisen

.

Ich gebe den Leserinnen Ilka und Mandala das Wort. Ihre Standpunkte scheinen auf den ersten Blick unvereinbar. Man könnte sich auf die Seite von Ilka oder aber auf die Seite von Mandala schlagen und sagen: Ich habe recht. Du nicht.  (mehr …)

Egerkingen Schweiz / Auf dem Schulareal ist Schweizerdeutsch oder Deutsch Pflicht

Man kennt die Situation. Ausländerkinder tun sich zusammen und schikanieren Einheimische, welche etwas „besonders“ sind und welche sich wegen vererbter und anerzogener Beisshemmung schwertun, sich ordentlich zu verteidigen.

.

Die Schulleitung Egerkingen / SO / Schweiz trifft nun eine simple Massnahme. Auf dem Schulareal ist Deutsch / Schweizerdeutsch Pflicht, jede andere Sprache verboten.

Blauäugig lebensfremde Tanten und universitätsverbogene Elfenbeinturmprofessoren werden aufschreien. Diskriminierung! Rechtslage nicht beachtet! Schikanierung der Ausländer! SVP – Rechtsextrem! Wo sind die Lehrer? Lehrer müssen schlichten und Eltern schulen! Undsoweiterundsoweiter.

Ich sage: (mehr …)

Petition zur Einschränkung der geplanten weiteren Versauung der Götterinsel Bali

Das Fragwürdige vorweg.

– Wie hoch ist der Wirkungsgrad von Petitionen? Keiner kann das wirklich ermessen.

– Die Bucht von Benoa kenne ich. Ich kenne sie als Strandgänger. Der Indische ist gezähmt, das Wasser träge. Ich meine, die Wasserqualität ist schlecht, und ich vermute, dass vom in der Petition gerühmten schönen reichen Unterwasserleben wenig zu finden ist, dies als Folge von Abwässern und von mangelnder Durchströmung.

Der Aufhänger der Petition ist Schönfärberei.

Was zutreffend ist:

Die Hotelbautätigkeit in Gebieten mit schönen Stränden in Bali explodiert. Explodiert! Wenn du mit genügend Milionen oder Milliarden anrückst, im richtigen Gebäude am richtigen Schreibtisch genug davon unten durchreichst, kannst du, der du nichts Schlaueres mehr mit deiner Kohle anzufangen weisst, deine Riesenanlage hinscheissen, wo es dir beliebt.

Gesamtplanung zum Wohl von Mensch und Natur gibt es wohl, aber die wird im richtigen Gebäude am richtigen Schreibtisch unterwandert. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: