bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'dunkelheit'

Schlagwort-Archive: dunkelheit

Spaltpilze für die Neue Weltordnung

(Ludwig der Träumer) Übler kann ich mir die Spaltung der Menschen nicht vorstellen, die z. Bp. Metropolnews verbreiten. Sie stützen sich auf ein paar idiotische Kommentare, die in Ballweg einen Satanisten sehen und davor warnen ihm bei der Demonstration am Bodensee zu folgen.

Die Energie von 260.000 Menschen würde ausreichen die Menschheit in Chaos und satanische Dunkelheit zu katapultieren. Ich warne davor am Bodensee an diesem satanischen Ereignis teilzunehmen, schrieb uns eine Frau.

Mich erinnert das an das letzte satanische Ritual, dass dort in der Region abgehalten wurde. Die Einweihung des Gotthardt-Tunnels. Auch deutsche Politiker waren dabei.

Ein Teilnehmer schrieb uns: Die stehen in Beach-Klamotten auf der Bühne und wollen uns etwas von Systemwechsel erzählen? Das passt einfach nicht. Trotz Hitze hätte ich von allen auf der Bühne mehr Stil erwartet.


Es gab schon einmal ein satanisches Ritual in der Gegend .. die Einweihung des Gotthardt Tunnels.

LoL. Da zeigen sich Journalisten für die sich die Psychiater interessieren sollten.

(mehr …)

Sven Sélepathos 6 / An die Kräfte des Lichts, der Dunkelheit, an unsere Sternengeschwister, an UNS!

Ich meine, dieser Aufruf von Sven ist die Kernbotschaft an jeden von uns.

thom ram, 26.11.2015 (mehr …)

Das Enden der Finsternis

Wohl jeder, der schon einmal eine schlaflose Nacht verbracht hat, wird die Relativität des Begriffes Finsternis bestätigen. Und daß betrifft nicht nur denjenigen, der in der modernen Großstadt die ganze Nacht hindurch den zweifelhaften Segnungen der optischen Vergewaltigung der natürlichen Umwelt, wie der Beleuchtung leerer Straßen, der stetig flackernden Leuchtreklamen ohne Betrachter, der rund-um-die-Uhr-leerlaufenden Werbe- und sonstigen Verblödungs-Bildschirme, unterworfen war.

Auch der schlaflose Übernächtige im abgelegenen Landgasthof inmitten von Weinbergen wird nicht nur den Sternenhimmel in seiner ganzen gewaltigen Vielfalt und Sonderbarkeit – dem Blick in Raum und Zeit, denn das Licht von den fernen Sonnen dringt ja nicht nur aus ungeheuren Entfernungen, sondern auch aus längst verflossenen Zeiten zu uns – mit der mehr oder weniger breiten Mondsichel als Beleuchtung der inzwischen fast überall nur noch pseudo-natürlichen Landschaft genießen können.

(mehr …)

Gedanken über das Denken

Der Idee unseres Blockwarts folgend, werden „ältere“ Artikel neu betrachtet, überarbeitet und nochmals dem freundlichen Publikum unterbreitet – als kleine An-Stupser für weitere Betrachtungen.
Luckyhans, 12. August 2015
——————————————-

Wir leben in einer irre schnellen Zeit. Und wir werden durch die verschiedensten “Mechanismen” dazu veranlaßt, uns in die sich immer mehr beschleunigenden Abläufe “einzupassen”- sonst sind wir “nicht in”, sonst werden wir scheel angeschaut, sonst “gehören wir nicht dazu”.

Wozu gehören wir dann nicht?

Und ist das wirklich so wichtig, “dazu zu gehören”?

Was geben wir dafür auf, und was gewinnen wir dadurch?

Ist es wirklich erstrebenswert, da “dazu zu gehören”?

Bei dem “galoppierenden Irrsinn”, der täglich rund um uns abläuft?

(mehr …)

Hell dunkel

Nein, es soll hier weder um Grautöne noch um Bier-Arten gehen 😉

Wir wollen uns heut tatsächlich den dialektischen Gegensätzen widmen – hell-dunkel, heiß-kalt etc. – ohne die unsere Welt sehr eintönig wäre.
Findet zumindest euer Lucky. 😉

Interessant dabei ist doch, daß bei diesen Gegensätzen alles sehr subjektiv erscheint: was für den einen heiß ist, mag für die andere (oder auch denselben zu einer anderen Zeit oder an anderem Ort) grad mal warm erscheinen – oder gar nur lau?

(mehr …)

Über das Nachdenken

Gedanken über das Nachdenken

Wir leben in einer irre schnellen Zeit. Und wir werden durch die verschiedensten „Mechanismen“ dazu veranlaßt, uns in die sich immer mehr beschleunigenden Abläufe „einzupassen“- sonst sind wir „nicht in“, sonst werden wir scheel angeschaut, sonst „gehören wir nicht dazu“.

Wozu gehören wir dann nicht?

Und ist das wirklich so wichtig, „dazu zu gehören“?

Was geben wir dafür auf, und was gewinnen wir dadurch?

Ist es wirklich erstrebenswert, da „dazu zu gehören“?

Bei dem „galoppierenden Irrsinn“, der täglich rund um uns abläuft?


Warum soll es falsch sein, ab und zu mal richtig zur Ruhe zu kommen – ohne ständige Belastungen des Gehörs in Form von Musik, Fernsehton, Straßenlärm, Nachbarsradau, ständiger Gespräche, Auto-, S-Bahn- oder Motorradlärm – ganz für sich zu sein und in die Stille hineinzuhören?

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: