bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Plauderplauder

Archiv der Kategorie: Plauderplauder

„Liebe Mutter Erde, wie geht’s?“ / Zwei Rekorde

„Liebe Mutter Erde, wie geht’s?“, so fragte ich im Zuge meiner heutigen Verbindung mit Energien und Wesenheiten.

Mutter Erde antwortete umgehend.

„Wir rasen durch heftige Widerstände. Die polieren die verdichtete Scheisse weg.“

Thom Ram, 31.03.NZ8

.

Zwei Rekorde.

Kürzester je erschienener Artikel.

166’000 Artikel-Aufrufe, pro Tag also etwa derer fünftausend.

.

Strip Clubs 2020

22.03.NZ8

Tabburett rückt das Geschehen wieder in das richtige Licht

Vergnügt stelle ich hier vor, was Leser Tabburett heute auf bb äusserte. Er schätzt das aktuelle, wahrlich ausserordentliche, weltweite  Geschehen gründlich anders ein, als ich es zur Stunde tue.

Dass er mich der Dummheit bezichtigt, verzeihe ich ihm leichten Herzens. Wahr.

Unbescheiden, wie ich bin, stelle ich meine Replik auf seine Rede vorne hin:

Liebes Taburettli,
in wenigen Wochen, spätestens Monaten werden die Resultate einem jeden Auge eindeutig sich zeigen.
Du kannst dann stolz auf den vergifteten Trümmern wandeln und sagen: „Ich habe es euch ja gesagt.“ Ich wäre zwar traurig über das Schicksal von Mutter Erde und der Kreatur, doch diesen deinen Triumph würde ich dir herzlich gönnen.

Ram (mehr …)

2-Takt Meeresgiganten / Psssst…..nur für Motorenbegeisterte

🙂 🙂 🙂

Steht die halbe Welt heute Kopf, und der Thom Ram hängt auf bb eine Dok raus, welche angesichts der Lage so überflüssig ist als wie ein Kropf, besonders auch noch dessentwegen, als die von den Giganten angetriebenen Riesenschiffe der Tage dümpeln statt fahren?

Ja. Tut er, tut er, sogar mit Hochgenuss.

🙂 🙂 🙂 (mehr …)

Haiku / Los, kreieren wir :-)

Da männiglich (und, allenfalls übriggebliebene Emanzen rebücksichtigend, auch frauiglich) eh demnächst eine längere Weile in den vier Wänden wird hocken müssen, lasset uns darauf besinnen, wie königlich selber wir uns unterhalten können. (mehr …)

20.02.2020 / bb / Plauderplauder

Heute unter der Morgendusche erst ist es mir ins Bewusstsein gekrochen.

Ausgerechnet am

20.02.2020

gab es einen neuen bb-Tages-Rekord.

Dank der Zugkraft von (mehr …)

Alles Gute zu Ihrem Geburtstag, guter Hajo Müller

Hans-Joachim Müller,

Fels in der Brandung,

Leuchtfeuer für Schiffe.

Jede Sendung ist ein Knüller,

beschreibend träf die Handlung,

und dies ganz ohne Kniffe.

Geniesse C’rona Bier und Zigarette,

lange wirst du wirken noch, ich wette.

Dein dich ehrender und liebender Schweizer Altknacker

Thom Ram, 02.03.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

Sandmännchen / Warum war Bossi so glücklich?

Also ich bin immer beim Bossi. Ich bin auch bei ihm, wenn ich an anderen Orten den vielen lieben Menschen mein Sändchen streue, damit sie tief und fest und gut schlafen können.

Heute war ich so unterwegs, und natürlich war ich auch bei meinem Bossi, und dann staunte ich, denn Bossi war zufrieden, und dann aber war er plötzlich ganz besonders fröhlich, sein Herz machte einen Gump*. (mehr …)

Sandmännchen / Das Mini-Vögeli-Rätschen für 3000

 

Das Vögeli ist ein Teil vom (mehr …)

Herzlich willkommen im Café „Bienenhaus“ in der Waldmühle Rußheim

Bienenhaus? Waldmühle? Heim im Russ denne noch?

Denke dir sowas: (mehr …)

Die neue deutsche Phonetik / Ein Beitrag von Thom Ram zur Rekukulturisierung der deutschen Bevölkerung

Um deutschsprechende Menschen in frohere Zukunft zu führen, habe ich es übernommen, mich der deutschen Sprache gründlich anzunehmen und neue Ausspracheregelungen, verbunden mit einschneidenden Veränderungen in der Rechtschreibung zu schaffen.

Des Deutschen Schärfe und Überexaktheit schadet ein ganzes Leben lang jedem Einzelnen. Ich habe der deutschen Sprache Schärfe konsequent aufgeweicht und die Exaktheit etwas gemildert. Das wirkt sich aus auf des Deutschen Wesen. Die Ergebnisse meiner Studien habe ich bereits in probehalber durchgeführte Kurse einfliessen lassen. Die Veränderungen im Verhalten und im Lebensgefühl der Kursteilnehmer sind unbeschreiblich! Aus Gequälten und Verkniffenen wurden heiter frei sich Bewegende! Täglich erhalte ich Zuschriften von Kursteilnehmern, welche mir darin ihre unsägliche Dankbarkeit ausdrücken. (mehr …)

Mrkl, Root, Ah,KK und K Hahne in Seilbahnnot

Die vier Fürstinnen verbringen grad Urlaub in schön verschneiten Schweizerbergen und haben beschlossen, mal wie einfache Leute zu viert sich  der Luftseilbahngondel anzuvertrauen. (mehr …)

Sandmännchen / Bossi in der Bali-Polizei-Kontrolle

Bossi ist gut aufgelegt. Er hat gesagt, dass in Amerika ein guter Anwalt Gutes tut, und dass in Deutschland eine Partei einen prima Trick gemacht hat, damit ein guter und nicht ein schlechter Mann Präsident wird, und heute hat er etwas Lustiges erlebt. (mehr …)

Sind wir nun alle ein bisschen verrückt?

Ich Löwe Schütze hatte schon immer mal Fehlberechnungen in meinem Leben, da der König und der Selbstsichere sich um läppische Details (zu wenig) kümmert. Aber was dieser Tage abgeht, das erstaunt mich schon. (mehr …)

Sandmännchen / Die Wurzeln vom Daneld Truamp sind in Deutschland / De Bossi lächlet di ganzi Ziit

Ach so, vielleicht hast du es nicht verstanden. Auf Deutsch heisst das „Bossi lächelt die ganze Zeit.“ Er muss so lächeln, weil der böse liebe Chaukeedaar gesagt hat, Truamp sei ein zionistischer Idiot, aber immerhin kein Teufel. Schon als Bossi das gelesen hat, hat er glächlet und hat gemurmelt, der böse liebe Chaukeedaar habe vielleicht einen kleinen Hirndurchfall, weil er nämlich etwas sagte, was ziemlich nicht logisch ist.

Ja, und der Bossi ist ja immer so schnellschnell, und er hat dem Tschautschi gesagt, der Daneld habe tüütschi Woorzle (deutsche Wurzeln), und Palina, welche so gut viele Sachen finden kann, hat dem Bossi gleich geholfen und einen Film in bumi hineingeschickt, und dieser Film zeigt d Woorzle vom Daneld, nämlich zeigt die Stadt, welche ein Dorf ist, nämlich Kallstadt.

Und jetzt schaut Bossi diesen Film und hört gar nie auf mit Lächle, und eben jetzt hat er gesagt, dass er jetzt versteht, warum der Daneld Truamp so einfach redet, weil nämlich (mehr …)

2020

Magische Zahl. 2020. Dagegen nimmt sich das Aequivalent NZ8 (Neue Zeitrechnung, Jahr acht) reichlich schlicht aus.

Passt! (mehr …)

Die Zweiflügelspirale / Dem Bossi sein Weihnachtsgeschenk

Also wenn mein Bossi die Überschrift liest, dann wird er mich schräg anschauen. Ich weiss, dass ich nicht gut schreibe, aber ich kann es nicht anders. Bossi sagt dann immer etwas von geh nie tief und da tief und dem sein Feind und so.

Ich möchte dir, lieber Leser, zeigen, was Bossi auf Weihnachten bekommt. Und es ist ganz besonders, weil nämlich der Bossi immer zuschauen darf, wie sein Weihnachtsgeschenk gemacht wird. Der Krazzi macht es, es ist das Geschenk vom Krazzi für den Bossi.

.

Also angefangen hat die Sache eigentlich damit, dass Bossi schon viele Windrädli gemacht hat. Jetzt grad die.

Dann haben Bossi und Krazzi über Windräder geredet und dann hat Krazzi etwas davon im Internet gefunden, und dann waren Bossi und Krazzi fast sinn iert. (mehr …)

Null Uhr auf Bali / Ein dreimal Hoch dem Geburtstagskind

von Angela, 27.11.2019

 

Natur Himmel Wolke Mkarazziputz Krazzi

Hurra- Hurra- kaum zu glauben, aber wahr, der ThomRam wird heute 71 Jahr !

Ein DREIFACH HOCH und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Blume

Lieber ThomRam, ich erlaube mir ein Spachrohr zu sein für das,  was von Deiner „Bande“ sicher viele denken:

Du hast etwas Tolles mit diesem Blog geschaffen und erhältst es unermüdlich mit großem Wissen, Einfallsreichtum  und viel Humor am Leben . Das verdient allergrößte Hochachtung und Freude !

D A N K E !

Alle  Gratulanten umarmen Dich………. sicherlich !

 

Du bist zwar 71 geworden,  aber alt bist Du noch lange nicht. Bleib ganz lange frisch und munter,  gesund und voller Freude und Tatkraft. 

 

Ich wünsche Dir DIE ZUVERSICHT, 

nie die Hoffnung aufzugeben,

DIE Kraft, stets wieder aufzustehen,

DIE LIEBE, in allem das Gute zu sehen,

DIE GÜTE, anderen ihre Fehler zu verzeihen.

 

 

Alles Liebe und Schöne und einen fröhlichen Ehrentag wünscht Dir

A n g e l a  

 

Noch ein Gedicht ZUM GEBURTSTAG  von Christian Morgenstern

Unter Zeiten

Das Perfekt und das Imperfekt

tranken Sekt

und stießen auf Futurum an

( was man wohl gelten lassen kann)

Plusquamper und Exaktfutur

blinzten nur.

.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Ich bins, das Sandmännchen, ich mache hier den Quiz hinein, den Bossi zu seinem Geburtstag gemacht hat.

Wer alles richtig hat, bekommt einen kleinen Sack voll Gold.

.

Alter heute / Alter auf der Foto / Grösse / Gewicht / Anzahl Kinder / Anzahl Grosskinder / unterrichtete früher was / Schuhnummer / Name meines Blogs

bahagia glücklich   bodo dumm   lucu lustig / Umzug nach Bali / Aufenthaltsdauer im besonderen Hotel  hari Tag   jam Stunden  tahun Jahr /Lieblingsmotorrad / Leibspeise   Kue Kuchen  / Name unseres Gehütts  ini dies 

Viel Spass, euer Sandmännchen.

.

.

 

Sandmännchen / Bali anders rum

Heute morgen war ich sehr müde, weil ich besonders viel sändelen musste in der Nacht. So viele Leute haben so viele Sorgen. Es tut mir so leid, und ich sändele immer mehr.

Da bin ich auf Bossis Schoss gekrochen und dann freute ich mich, weil Bossi gut aufgelegt war und mir eine gute Geschichte erzählen wollte.

Ich versuche jetzt so zu reden wie Bossi redet, aber ganz so reden kann ich nicht, aber ich denke, das macht nichts.

Er sagte: (mehr …)

Des Professors knifflige Frage / Ob du auf die richtige Antwort gekommen wärest?

Betritt Student Weiss den Raum. Professor Kluge begrüsst ihn freundlich. „Schön, Herr Weiss. Sie haben Ihren Doktortitel ja eigentlich bereits so gut als wie in der Tasche, doch stelle Ich Ihnen nun eine einzige letzte Prüfungsfrage.“

Weiss, motiviert: „Ja bitte, Herr Professor, Sie wecken meine Neugier.“ Beiderseitig konspiratives Lächeln.

„Bitte schauen sie dort zum Fenster. (mehr …)

Vati ist jetzt Mitglied bei den Grünen

Eingereicht von LdT. Ich unterschreibe.

Thom Ram, 16.11.07

.

Ufo Sichtung in Sawangan / Göttlicher Eingriff

Ich raste ins Schlafzimmer, grabschte die fette EOS, raste hinaus und was? Eben noch hatten Krazzi und ich, harmlose Männerschweinereien austauschend, am Balkonrand gestanden, gelegentlich den Mond mit Hofstaat betrachtend, da wurden wir beschenkt damit, was ich mir seit Jahrzehnten ersehnt hatte.

Ein Ufo erschien uns.

Halleluja, Bismila al hamdulila. Ich kriechte mich nicht ein, kannsde dir denken, juter Leser!!!

Hauptfarbe Violett. Es blieb starr in der Luft hängen, zackte so schnell in andere Stellungen, dass ich mit dem Auge nicht mitkam, und irgendwann dämmerte mir, dass ich das fotografisch festhalten muss.

Was sich jedoch ereignete, als ich, mit zitternden Händen auf maximal zoom drehend, rausgehechelt kam, das wird uns keiner glauben. (mehr …)

Dampfromantik / Lok 52 / Der Johann

Uffaaah, da schlägt mein Herz höher.

Text zum Vid:

Er war einer der letzten aktiven Dampflokomotivführer der Dresdner Reichsbahner Hansjürgen Guder.

Doch zunächst zeigen wir die Modernisierung von Lok 52. (mehr …)

Schweizer Aufenthalt 1 / Begegnungen

Entweder habe ich mich verändert, oder die Schweizer haben sich verändert, oder aber beides zusammen.

Es geht um die Art der Begegnung Menschen, genauer, um die Art wie „mir Passanten begegnen“. (mehr …)

Zwischendurch mal eine kleine Geschichte

Die Geschichte der Menschheit

Es war einmal ein König, der sein Reich stets zum Wohle seiner Untertanen regierte. Seine Fürsorge und Liebe galt allen Menschen. Daher wollte er mehr über die Menschheit in Erfahrung bringen und ließ alle
weisen Männer des Landes zu sich rufen. Er erteilte ihnen den Auftrag, die Geschichten aller Völker aufzuschreiben. Die Aufzeichnungen sollten kurz, verständlich und wahrhaftig sein.

Die Weisen machten sich in alle Himmelsrichtungen auf den Weg, um die gewünschten Nachforschungen anzustellen.
Nach Jahren kehrten sie mit hunderten vollgeschriebener Bücher in den Palast zurück.

Der König begrüßte sie erfreut, besah die unzähligen Schriften und sagte schließlich: »Ich fürchte, ich brauche Jahre, um all das Geschriebene zu lesen. Bitte fasst eure wertvolle Arbeit in Kürze zusammen. Ich danke euch.«

Wieder verging über ein Jahr, bis die Zusammenfassung vollendet war. Die Weisen überbrachten dem König die krönenden zwölf Bände. Der König begrüßte sie freundlich:

»Es tut mir um euer Bemühen leid.
Mein Augenlicht schwindet. So bin ich nicht mehr in der Lage, all das Geschriebene noch zu lesen. Da jedoch mein Geist hell und klar ist, möchte ich eure Erkenntnisse erfahren. Sagt mir in wenigen Worten, was in euren Büchern über die Geschichten unserer Völker und Vorfahren steht.«

Der älteste Weise trat vor den König und sprach:

»Majestät! Jeder Mensch wird geboren und muss irgendwann diese Erde wieder verlassen.

Die Menschen aller Völker unterscheiden sich lediglich in ihrer Hautfarbe und anderen Äußerlichkeiten.

Die Geschichte eines Hauses ist die Geschichte der Familie. Die Geschichte einer Stadt ist die Geschichte ihrer Einwohner.

Die Menschen aller Völker sind sich ähnlich:

Überall gibt es Unmenschlichkeit, Kriege, Dummheit, Irrtümer und Sünde.

Überall gibt es Erziehung, guten Willen, Hilfsbereitschaft, Weisheit, Verstand und Güte. Überall gibt es Dankbarkeit, Freundlichkeit, Glück und Liebe.«

Da lächelte der König und sagte: »Dann gibt es Hoffnung.«

© Aus dem Buch von Gisela Rieger: „Inspirationen für`s Herz“  Mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Angela

Plauderplauder / Zum 5. Geburtstag von Inazumeli

Meine beste und treueste Braut wird fünf. Das will ich würdigen.

Achtung, hier stehen völlig überflüssige Sätze. Nur Töff – und Motoren – Begeisterte können dem Folgenden etwas abgewinnen.

Also locker weiterklicken bitte, lieber an Wichtigerem interessierter Leser!

Frisch polierten Chromes geht meine Inazuma ins sechste Lebensjahr. (mehr …)

Bali / Hinduistische Kindes-Einweihung

Krazzi und ich waren eingeladen, und herzlich gerne folgten wir dem frohen Rufe, fuhren die 100km nach Karangasem (Distrikt in NO), zur Heimat unserer befreundeten Familie, nahe des gewaltigen Vulkanberges Gunung Agung. (mehr …)

Plauderplauder / Vier Begegnungen / Absichtslosigkeit

.

Bin betrübt und gelangweilt. Beschliesse, den Schritt meinen Füssen zu überlassen. Latsche wie Blödmann hin rüber dort irgendwo hin, lande in hübschem Klein-Essladen. Sitzt da Australier mit angeheirateter Einheimischen, wir tauschen uns aus, mein Weltschmerz ist dahin. Königliche Minuten der Heiterkeit.

Wer hat meine Füsse geführt?

.

9 Stunden Wartezeit auf meinen nächsten Flug. Refugium der Raucher, ausserhalb des Gebäudes, LoL, 10m2. Höckelte drei Meter ausserhalb dieser Kwarantäne, und ein Mann, der mich beeindruckte, etwa 50, mit Tatoos und so, ebenfalls. Kam ein Junge und beorderte uns, uns in das erlaubte Gebiet zu begeben. Der Mann und ich grinsten uns an, ich fragte, ob er deutsch spreche, er bejahte. Ist Qualitätsprüfer einer D Autofirma, arbeitet in China. Löcherte ihn, was wie er mache. Kamen auf Deutschland zu sprechen. Er sagte, kaum etwas ziehe ihn nach D zurück. Wenn er dortens sei und seinen alten Freunden sein Ohr leihe, dann könne er rein gar nichts mehr sagen. Warum? Weil seine Freunde den gesamten verlogenen Schiss, verposaunt per TV und so weiter, glauben. Nur in China, da, wo er arbeite, könne er mit seinen deutschen Kollegen offen über Themen sprechen, welche Deutschland und Europa betreffen. Nichts ziehe ihn nach Deutschland zurück.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Gleicher Ort, aber innerhalb der Anlagen. Weil ich immer noch viele Stunden zu warten hatte, schaltete ich auf „absichtslos geschehen lassen“. Sah Fruchtsaftaden, sah dort Leuts sitzen, gesellte mich dazu. Lustiges Geplänkel in inglisch längwitsch. Rechts von mir ein Junge von 30 Jahren. Gesicht: Einheimischer. Ich fragen du deutsch sprecken? Er: Ja. Ich fragen du Schwiitzertüütsch rede? Er: Ja.

Himmel nochmal. Ich hocke mich da hin, und rechts von mir sitzt ein Einheimischer, der ist Schweizer mit Schweizerpass, ist im selben Kanton wie ich aufgewachsen, war so wie ich schon in Namibia, in Berlin, hockt hier, und das verd Unwahrscheinlichste doch Wahre: Er ist Sohn von Mischehe, und seine Mama hat Haus in der Ortschaft, da ich eben eine Woche verbracht habe. In die Ortschaft habe ich mich verliebt, dass es kracht, in die Insel erst recht. Latsche da rum auf dem nicht kleinen Flughafen und treffe einen Menschen, der unmittelbar Beziehung hat zu dem, was mich grad saumässig intensiv in Beschlag nimmt, der auch gleicher Herkunft ist wie ich.

Ich fühlte mich eins.

Wer hatte meine Füsse geführt?

.

Latschte zum Meer und hockte mich hin. Absichtslos. Genoss des köstlichen Fabrikkaffees. Sah ein Gesicht. Wachte auf. Nahm Tasse und ging hin. Setzte  mich in gehöriger Entfernung. Das Gesicht war immer noch. Stand auf und ging langsam am Gesicht vorbei, es leise anlächelnd. Lächelte zurück, der Mensch. Kehrte um, setzte mich nahe hin. Sprachen zusammen und fanden zusammen.

Wer hatte meine Füsse geführt?

Das Konträre

Hatte einen Tag in der Stadt. Fasste Absicht: Will aufsuchen die Strasse, welche ich per Busfahrer als lebendig erlebt hatte. Hinterhintergedanke: Schöne Begegnung suchen.  Benutzte den Handföhn zwecks Orientierung. Diese Kombination von Absicht und Kontrolle erwirkte was? Alsoo…

A

Ich wollte etwas: Eine bestimmte Strasse finden, zwecks…

B

Ich wollte angenehme Begegnung.

C

Ich vertraute der genauen Angabe des Smartföhns

Resultat: Das Beste, was ich fand, war ein klimatisierter Laden mit überteuerten Spaghetti.

Wer hatte meine Füsse geführt? Gequirlter Verstand, gestört dann noch mittels smarten Föhns.

.

Fazit.

Bewege dich absichtslos, und eintreten wird dich überraschend Gutes.

These.

So ich hier jeglicher Absicht entsage, öffne ich einen Kanal zu Absicht, welche meinem Tagesbewusstsein übergeordnet ist. Ich schaffe damit die Möglichkeit, dass Pläne, welche mein Tagesbewusstsein nicht erkennen kann, in Erfüllung gehen.

Auf höherer Warte!

Dass diese höhere Warte sich durchsetzen kann, muss ich hier aufgeben, gezielt zu suchen, muss demütig (hat nichts mit Unterwürfigkeit zu tun) geschehen lassen, was geschieht, dabei meiner Schritte bewusst sorgfältig achten auch, das ist schon klar. Ich spreche hier nicht von Traumwandeln. Ich spreche von sorgsamem Schritt, erfolgt im Bewusstsein, dass ich mittels meines Tagesbewusstseins Ziele nur mühsam erreichen kann, dass ich Ziele erreichen kann kinderleicht, wenn ich meinen höheren Instanzen vertraue.

Thom Ram, 12.08.07

.

.

 

 

Plauderplauder / Begegnungen

Eigentlich ist das nicht Plauderplauder, sondern lebenswichtig. Wie begegnen wir uns untereinander.

Bin grad in einem 6000 Seelendorf auf den Philippinen. Date: Reinfall. „Zufallsbegegnung“: Wunderbar. Soweit das Intime.

Latsche da rum. Zweimal geschah Dasselbe. Kam mir ein Pärchen entgegen, beide unter 20, ich lächle sie und ihn leise an, sie lächelt zurück, er strahlt mich an.

Mach dette ma in DACH.

Sitze auf meinem hier niedrigen Hochsitz. Ja, des Abends natürlich. Allgemein: (mehr …)

„Ich leiste meinen Beitrag zur Klimarettung“

Affentitel. Provokation von mir, auf dass du klicken tuest, lieber Leser.

Verführung meinerseits.

So.

Und nun bist du hier, und ich sage was zum „das Klima retten“.

.

Ist das Klima zu retten, ist es „rettbar“?

Zum Brüllen. Gänzlich unbesehen, welchen Einflüssen das Klima folgt, wird es auf dieser unserer heiligen Erde ein Klima geben, vielleicht so, dass nur noch Sandstürme obwalten, vielleicht so, dass all überall Eiseskälte klirrt, vielleicht auch noch Gans an der s.

.

Ich prangere Dummheit an.

Wer von „das Klima retten“ spricht, ist disqualifiziert. Wer sagt, das Klima müsse „gerettet werden“, ist entweder sehr gescheit und Handlanger der Erdenvampire  und spricht als derer Handlanger eine kirrdumme Sprache,

oder aber er ist nicht fähig, zu erkennen, was seinem Munde in Wahrheit an Unsinn entfährt.

.

Wer von „Klima retten“ in konstruktivem Sinne spricht, der sollte erkennen, was er auszuscheiden begehrt, und zumindest es so formulieren:

„Ich will, dass ein Klima weiterhin herrsche, welches den derzeitig auf der Erde Wandelnden ein Ueberleben ermöglicht.“

.

„Klima retten?“ Kirrunsinn.

.

Und dass das Klima von der Menge von CO2 nicht beeindruckt wird, ist jedem bb Leser klar, weil er sich nämlich vielfältig informiert, der bb Leser.

.

Thom Ram, 01.08.07,

schweizerischer Nationalfeiertag. Ich gehe hin zur Feier, ist in der Nähe hier. Zusammen mit Krazzi und Agus.

Herzensgruss in die Runde.

.

.

Ablehnen, ignorieren, eingehen / Bumi bahagia-Begegnungen

Ausser dann, wenn ich mal schlecht drauf bin, interessieren mich Menschen. Ich suche Blickkontakt. Ich suche Kontakt. Von Gesprächen ist hier nicht die Rede. Die Rede ist von den kleinen Begegnungen, beim Joggen, beim Pizzabäcker, in der Werkstatt, an der Bar, irgendwo. Mensch kommt näher und entfernt sich. Was passiert im kurzen Moment, da er nahe ist? (mehr …)

Plauderplauder / Mich laust der Affe

Heute erlebte ich eine Konstellation, da kriegte ich mich kaum mehr ein vor staunen und schmunzeln.

Vorgeschichte.

Ist da ein Mann, der Krazzi (Mkarazzipuz). Ja, das ist der, welcher der lieben Frau Staatsanwältin beim Schaefer-Prozess im Vorraum ins Gesicht gesagt hatte, was er von ihrer Arbeit hält, und der als Retourkutsche für vier Tage weggesperrt wurde. (mehr …)

Wie sind wohl die Nachbarn?

von Angela, 05.07.2019

Ein Mann suchte den Bürgermeister eines Dorfes auf: »Ich erwäge, in Ihre Gemeinde zu ziehen. Doch ich frage mich, wie wohl meine Nachbarn sind? Sie können mir doch sicher etwas über die Leute hier im
Ort erzählen.« (mehr …)

Mal eine Denkaufgabe…..

von Angela, 13.06.2019

Der fiese König

Vor langer Zeit herrschte ein König, der stets alle Gefangenen hinrichten ließ. Um deren Schuld zu beweisen, hatte er eine kleine Schatulle mit einem weißen Elfenbein-Kügelchen und einem schwarzen Ebenholz-Kügelchen ( in einer getrennten Kammer ) . Jeder Gefangene durfte eines der beiden Kügelchen aus der Schatulle ziehen. War’s das schwarze, so galt er als schuldig und wurde hingerichtet. (mehr …)

Plauderplauder / Zwei Wunder / Vielleicht nur für Töffahrer

Fuhr, vor 5 Jahren, meine Hausfernstrecke nach Java, einen Freund hinten drauf. Nacht. Ausserorts. Keine Strassenbeleuchtung. Zweispurig. Gegenverkehr: Dichte Autokolonne.

Unübersichtliche Linkskurve (bitte beachten. Hier ist Linksverkehr!). Ich war auf der (damaligen 150er Yamaha) einen Zacken zu schnell, es trieb uns rechts an die Mittellinie . So weit so kritisch, bei dem Gegenverkehr, doch im Rahmen des meist Ueberlebbaren, auch hier.

Kamen zwei verrückt in der Kurve überholende Motorräder jedoch mir entgegen, jenseits der Mittellinie, also auf „meiner“ Strassenhälfte, also innert Zehntelssekunden Karombolasche gesichert.

Und jetzo beginnt die Geschichte, welche in Miiiinisekundenschnelle sich abspielte.

Was passierte? (mehr …)

Plauderplauder / Steinharte Pfingsten

Schweizer Jünglinge wünschen sich der Tage „Steinharte Pfingsten“. Ich anal üsiere nicht. Ich bin 70 und mache mir da schon ma ernsthaftere Gedanken. (mehr …)

Plauderplauder / Drei Komma fünf Schlaglichtlein

Sass auf einem meiner zwei Barhochsitzen. Wurde freundlich aufgefordert, meine treueste aller treuen Bräute es bitzeli umzuparkieren (sorry, Schwiizertüütsch, in  Untersprache Deutsch: umzuparken). Tat ich. Parkieren äh parken wollte einer mit BMW. Ich tätschelte seine Braut, er trat aufs Gas, Motor pur, obergeilo, so, wie ich es liebe. Ich fragte den Weisshäutigen: How mutch horse power? Antwort: (mehr …)

Plauderplauder / Sorgen / Wut / Klärung

Eben habe ich mein gutes liebes Sandmännchen vom Puter weggebeten. Es war im Begriffe, die folgende Geschichte zu erzählen. Das lasse ich nicht zu. Sandmännchen hat viel Gescheiteres zu tun als schriftlich festzuhalten eine Folge von unglücklichen Umständen und teils gut gemeinten und zum Teil dummen Handlungen.

.

Ich schreibe die Geschichte hier auf zugegebenermassen au es bitzeli, um meinen Kropf zu leeren, in der Hauptsache jedoch deswegen, weil sie stellvertretend für hier Uebliches steht.

Es geht um finanzielle Not und darob entstehende nicht nur schlaflose Nächte, viel mehr, um Unfall und Krankheit.

.

Lieber Leser, die Lektüre ist nun wirklich kein Muss, wenn du also Wichtiges zu erledigen hast, dann klicke dich locker heiter weiter! (mehr …)

Plauderplauder / Pulsa kaufen und Rückfahrt / Die Zeit ist reif für Transzendenz

Zweites zuerst. „Die Zeit ist reif für Transzendenz.“

Immer noch häufiger erreichen mich Betrachtungen, welchen ich gebannt lausche.

Anklicken oder nicht, dir überlassen, guter Leser. Ich las, fasziniert.

.

Nun, was mir auffällt, das ist das lustige Detail, wie sich mir eine Schere öffnet immer weiter. (mehr …)

Plauderplauder / Susi und Somak

Susi wurde von einem Gast gebracht. Als der Gast uns verliess, liess er Susi zurück, und ich hatte wieder eine schöne Aufgabe: Einen kleinen Teich machen.

Ach so, ja. Susi und Somak sind Ente und Enterich.

Nun begannen die Dramen. Nämlich Susi wurde erwachsen, und je erwachsener sie wurde, umso mehr Stunden des Tages und des Nachts quakte sie im Garten rum in einer Lautstärke, man würde nicht glauben, dass eine Ente so laut machen kann.

Wenn ich mich Susi näherte, kauerte sie danieder und könnte sie schnurren, sie hätte geschnurrt, wenn ich ihr den schönen feinen langen weissen Hals streichelte. Ich, selber zwar Erpel, nicht Ente, kombinierte scharf. Susi braucht etwas. Aha. Susi braucht einen Mann.

(mehr …)

So werden Ostereier gemacht

Ein langes Leben lang war es mir ein Rätsel. Immer fragte ich mich, warum eigentlich Hasen es sind, welche Hühnereier bemalen und sie an Ostern zur Freude unserer Kinder im Garten verstecken.

Rätsel gelöst!

Eingereicht vom Traugi.

Thom Ram, 15.04.07 (mehr …)

Essay / Alles ist perfekt / Ich bin perfekt / Und ich kann es ändern

Soll das eine abverreckte Glosse sein, Zynismus pur oder was?

Ich? Perfekt? Du mein Schreck, welch Wahn.

Alles sei perfekt? Ab in die Klappse, der Mann hat nicht alle. (mehr …)

Stacheln im Fuss / Eigentlich mehr als nur Plauderplauder

Eka, mein bester Freund auf der männlichen Seite hier, hat selten mal einen freien Tag. Heute sagte mir eine innere Stimme, er sei zuhause. Schön, ich fuhr hin und ja, die Tür stand offen, und nicht nur Eka war da, auch sein Bruder und seine Eltern. Was ich solch „übernatürliche“ Fügungen liebe!

Frohes Wiedersehen. Austausch unserer Tagesereignisse und wahrlich bemerkenswerten Nachtträume, und irgendwann landeten wir beim Gesundheitszustand von Ekas Mama.

Ich fasse es kurz: (mehr …)

Sandmännchen / Bossi auf seinem Hochsitz

Heute habe ich zum ersten Male gewagt, mich neben Bossi zu setzen, als er auf seinem Hochsitz sitzte. Das ist ein Barstuhl, und Bossi überblickt das Restorang und das Trottoir. Er sieht also die Leute.

Ich muss noch sagen, dass die Leute mich natürlich nicht sehen, und dass Bossi mich sieht, wenn er an mich denkt. Weil er aber nicht an mich dachte, sah auch mein Bossi mich nicht.

Bossi weiss, dass ich seine Gedanken lesen kann, wenn er in freundlicher Stimmung ist, und heute war er in freundlicher Stimmung, und darum habe ich seine Gedanken lesen können.

.

Seine Gedanken waren sehr schnell, und ich kam kaum nach mit Verstehen. (mehr …)

Blödelblödel / GenderWeeCee

Der Komischblüten heute sind Unendliche.

Ich liebe QPressens Satiren, klackse meinen Senf voran und lasse ihm danach das Feld.

.

Wie gewohnt wuselnd zwischen Satire und Zynismus und damit sich zu verstecken suchend, offenbart hier der Q Erpresste seine Verklemmtheit.
Dass er das sehr heikle Thema „individuell angepasstes WC“ aufgreift, lässt bereits tief schürfende Vermutungen zu.
Ich verzichte auf die Auflistung. Sie ist lang, die Liste. Entscheidend dürfte sein, dass QPress darunter leidet, dass er selber in seinem eigenen Leben noch nicht das WC gefunden hat, welches seiner Geschlechtlichkeit entspricht, dies aber nicht offen auszusprechen wagt.

Ich gestehe, dass der erste Teil auch für mich zurtifft, ein jedes der bestehenden WeeCees behindert mich in meiner Seich- und Scheisstätigkeit ekstrem.

Muss ich pissen mittels Morgenlatte, dann kann ich es stehend nicht, weil Strahl nach oben, und sitzend nicht, weil Spitze des besten Teiles sich an Schüssel reibt, was mich nicht begeilt, sondern stört. Vom Scheissen zu sprechen wage ich nicht, es würde heute als volksverhetzend und – zersetzend sofort zensiert.

Ich komme, vorsichtigerweise einschränkend, aufs Seichen zurück. Ich könnte es weiter ausführen ganzheitlich, hier nur deute ich mittels Beispiel an:  WC für Normalomann, sich anpassend für Morgen – und Abendschwanz. Vollautomatisch. Schwanzscannend. Sich entsprechend sinnvoll in der Form verändernd, nicht den Schwanz, sondern das WeeCee.

Werde ein Buch verfassen. Innem lausigen Kommentar lassen sich nicht beschreiben all die WC Probleme der 70 Geschlechter in den WCs von heute.

Die gute Nachricht nun…. Loesungsansaetze sind gegeben! Ich biete Kurse an!

Thema:
Besinne dich zurück. Du bist Frau oder du bist Mann.

Kursdauer:

Kurzer horizontaler Aufenthalt mit mir. (Garantie. Maximal fuffzehn Minuten)

Kurskosten: 999 Iuro. Für „eher weibliche“ Hartz4er, welche unter 70: Ermässigung um 99 Brot Zent.

Das mit den 70 muss ich mir noch genauer überlegen, bin ja auch nurn Mönsch.

.

Thom Ram, 03.02.07 (mehr …)

Plauderplauder / Mit Schülern eine Nacht im Walde

Hing auf meinem Stammstuhl an der Bar, liess meinen Gedanken die Zügel und landete bei einer Begebenheit, welcher ich mich gerne erinnere.

Es muss um 1995 rum gewesen sein. Wir hatten Konzentrationswoche. Eine Woche lang boten sämtliche Lehrer einen von ihnen frei bestimmbaren Kurs an, und zwar für alle Schüler der Klassen 6 bis 9 (Bezirksschule, entsprechend Progymnasium). Die Schüler durften unter den Kursen frei auswählen.

Ich erinnere mich nicht sicher mehr des Themas, welches ich ausgeschrieben hatte, es muss mit Kartenlesen und Natur zu tun gehabt haben.

Es war Sommer, und in meinem Kursprogramm stand unter Anderem: „Wir verbringen eine Nacht im Walde.“ (mehr …)

WTP/17 A Rumble In The Nation / Wall, Barrier, Fence, Steel, Concrete, Borderprotection /  Ein Rumpeln in der Nation / Mauer , Barriere, Zaun, Stahl, Beton, Grenzschutz

Ulrich S. 8.1.2019

.

Kurz nach 3 Uhr war es so weit – Der Präsident sprach zum Zustand der Nation zu We The People. Wer sich Popcorn und Drinks bereitgestellt hatte, wurde zwar nicht enttäuscht / Shortly after 3 o’clock it was time – the president spoke to We The People about the state of the nation. Those who had provided themselves with popcorn and drinks were not disappointed

(mehr …)

ExpEvil/11 SPIEGEL Gate / Relotius im Detail / Steinzeit / Redpill

Ulrich S. 7.1.2019

.

Das ist ganz süffiger Wein. Ganz Jung! Ganz frisch auf den Tisch kredenzt von NuoViso
in der Person von Robert Stein im Rahmen von REDPILL. Im Text zum YT Video heisst es:

That’s very palatable wine. Very young! Freshly served on the table by NuoViso
in the person of Robert Stein in the context of REDPILL. In the text to the YT video it says:

(mehr …)

MM4 universale Zahlen / Glücksmomente mit Axel Klitzke und verborgenen Zusammenhängen

Ulrich S. 03.01.2019

 

Gestern hatte ich wieder mal so einen Einkauf 19,19 Euro beim REWE. Eigentlich wollte ich nur Biobananen kaufen, aber dann kam noch dies und das dazu. Als alles registriert war, zeigte das Display besagte 19,19 Euro.

Quersumme 20 = 2 bedeutet Dualität. Und damit ging ich nach Hause mit abgewogenen Biobananen, Biomandarinen, Orangenschokolade, Kartoffelchips und Tiefkühlbioblaubeeren (was für ein Wortwurm). Deutschen Wortwürmern könnte „man“ eine eigene Rubrik widmen – kommt mir gerade so spontan als Idee.

.

So später gegen 23.00 muss es gewesen sein, sah ich in der Seitenspalte von YT diesen interessanten Titel – Neue Entdeckungen in Ägypten – Vortrag von Axel Klitzke.

Neues Jahr, neue Entdeckungen in Ägypten. Axel Klitzke nie von gehört.

(mehr …)

Plauderplauder / Neujahresbeginn / Begegnung

Waren die Tage auf Sylvester zu wettermaessig wenig freundlich, bewoelkt und mit ruppig boeigen Winden, so war gestern, am 1.1.07, andere Stimmung. Es kam mir vor wie eine schoene Ouvertuere. Mama Wetter zeigte drei Varianten, und sie zeigte sie sanft. Es war ein paar Stunden bewoelkt, es regnete ein andeutungsweise, und ein Teil des Tages war sonnig, doch mild sonnig. Und Bruder Wind streichelte.

Zudem wich mein zum Jahresende kraenkeliges schwach Sein gewoehnlichem Schnupfen.

.

Ja, und heute gab es eine praktische Ueberraschung. Sass am Strand, schaute zu wie Ratuli und Agus mit den kleinen Wellen und mit dem Sand und miteinander spielten, und es kam ein Mann mit Surfboard auf mich zu. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: