bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Plauderplauder

Archiv der Kategorie: Plauderplauder

Plauderplauder / Harte Traumlandung

Korrekt müßte es heißen „Harte Landung im Traum“ – aber „Traumlandung“ klingt eben hübscher 🙂 Zudem…ganz nur so „Plauderplauder“ ist es nicht.

„Zweifaches Erwachen“ würde auch gut passen.

(mehr …)

Sandmännchen / Diebe und Geister auf Bali

Lieber guter bb-Leser. Es passieren da auf Bali Sachen, die können gute Menschen schlecht verstehen. Bossi ist in der Zeit, da er auf Bali war, mehrere Male bestohlen worden. Ich rede jetzt nur von den letzten etwa 12 Monaten. Da ist Bossi vier Mal Geld weggekommen.

(mehr …)

„Integrierender Bestandteil“

„Der Preis von Rosenkohl richtet sich künftig nach dem Preis der Preiselbeeren.

Dieser Passus ist integrierender Bestandteil des neuen Handelsabkommens zwischen der Schweiz und Luxenburg.“

Quel Seich.

Erstens ist „integrierender Bestandteil“ ein Pleonasmus, analog zum „weißen Schimmel“, und zweitens ist „integrierend“ eine Tätigkeit; Im aufgeführten Beispiel integriert sich ein Bestandteil selbständig, sozusagen gesteuert von künstlicher Intelligenz oder ähnlich. Verrückter geht schwerlich.

Richtig muß es heißen

(mehr …)

Sandmännchen / Dem Bossi seine Knie haben gezittert

Bei meinen Besuchen habe ich gemerkt, daß ein paar bb Freunde schon lange wieder etwas von mir hören möchten. Weil Bossi grad eine raucht und in das Spiel der Wellen vertieft ist, kann ich seinen Apparat gut brauchen.

(mehr …)

Echse zum Sonntag / „Der Mann stammt vom Fisch ab.“

Ich habs dort so bekommentieretet: „Ach Du lieb gut fett schlau taffe Echse, was ich Deinen Witz liebe. Michael, ich sage Dir Herzensdank, vermute, nur immer leicht fällt es Dir nicht, doch noch und wieder Dich aufzuraffen, Dein Talent aufzurufen und eine Darbietung zu stricken.“

Michse eh Echchael… Mist… also Michaelechse, sie/er zieht diesmal erdenweit obwaltende Probleme auf die Ebene gassenwitzhaft einfacher Lösungen.

(mehr …)

Quo vadis, bb?

Ich erinnere mit Vergnügen, wie heilige Schauer mich durchfluteten, als ich bb gestartet hatte und denne da unversehens 7 Leser waren. „Huch. Ich schreibe da was ins Blaue hinaus, ins Netz, und es wird gelesen! Nochmal: Schauer! :-)“

War da bezüglich Leserschaft eine zweijährige Glanzzeit: 1000 und mehr Leser, sowie 3000 und mehr Aufrufe pro Tag.

Gestern hingegen, zum Beispiel, haha, 343 Leser, 1600 Aufrufe.

Anderseits,

(mehr …)

Raus, an die Luft mit den Geschlechtsteilen!

Soeben habe ich mich mit Bapak Komang, dem Vater von Agus, Letzteren viele hier kennen, unterhalten über Maske, Maskenpflicht, Kadavergehorsam – dies in unserem Primitivindonesisch.

Jokovi, Indonesiens Präsident, der hat vor etwa zwei Wochen verkündet, Maskenpflicht an freier Luft sei aufgehoben. Immer aber noch fahren hier 80% maskiert herum, also hier in Südbali, im Norden, dort haben sich schon vor einem halben Jahr 70% einen Scheiss um Ko wied gekümmert und fuhren freien Antlitzes herum.

Nun.

Ich habe Bapak Komang etwas prophezeiht.

(mehr …)

ss und ß / DACH-weite Regelung

Köstlich Thema für mich Schweizer, der ich die deutsche Sprache liebe, und der ich ein langes Leben lang „ß“ nicht beachtet habe.

Nach vielerlei leck Türe und nach Nachsinnen in meiner bäuerlich leererischen Art gebe ich bekannt meine Rechtschreibereform, Doppel-S und Scharf-S betreffend.

Meinen sepeziellenn Hirnwindungen geschuldet lege ich nun DACHweit fest:

(mehr …)

Schlagfertige Kinder hier

auf Bali, auf meinem Balkon im August NZ8 (=2020)

Bei Videobestandesaufnahme gefunden… und der muss einfach raus,

grad heute, da so sehr Vieles kommt daher als Graus.

Herzensgruß an alle Herzmenschen. Thom Ram, 25.05.10

(mehr …)

Begegnung mit einem der aggressiven Russen

Ich meine, diese Geschichte dürfte exemplarischer Natur sein, dürfte „den“ Rußen treffend beschreiben.

Ich saß soeben mit Eka, meinem Bestfreund hier, auf wie immer ergötzlicher Plauderstunde zusammen.

Eka hatte sich vor einigen Tagen die untere rechte Wade verbrannt, heftig, am Auspuff seines Mopeds.

Jeder hier macht diese Erfahrung. Einmal. Danach ist man sensibilisiert. Er ist 29, damit diesbezüglich ein ausgesprochener Spätzünder, haha.

Er behandelte die Wunde mit Aloe Vera. Doch das schlug nicht an, die Wunde schwälte, schmerzhafte Entzündung gedieh.

(mehr …)

Und nocheinmal Brahms 2

Ich wiederhole. Wiederholung kann langweilig, Wiederholung kann beflügelnd sein. Ich bin beflügelt.

(mehr …)

Plauderplauder / Schule / Aufsätze

In meinem Engellischkurs mit den „Großen“, 11, 12 und 15, da mehr und mehr besprechen wir Begebenheiten und schreiben sie auf Indonesisch auf. Danach mit vereinten Kräften übersetzen wir die Texte auf Englisch.

Heute zum Beispiel war eine Glanzlektion. Volle Motivation, permanente Heiterkeit, was wir lachen, wenn wir einen Begriff oder eine Formulierung erst mal einfach nicht finden können oder wenn uns zuerst eine krautwurstige Wendung zufällt. Die Stunde war als wie zeitlos.

(mehr …)

Plauderplauder / Spiel mit der Sinnlichkeit

Was ich das hier genieße, hier in Indonesien. Gestern war da eine Hübsche. Im zweiten Satz lud ich sie ein, des abends am Strand zusammen zu spielen. Sie strahlte. Ich strahlte auch. Beide glücklich.

Ende der Geschichte.

(mehr …)

Bali-Schweiz / Licht und Schatten

Ich weise ich auf zwei Typismen hin, welche das tägliche Miteinander tief prägen.

Erst Licht oder Schatten?

(mehr …)

Interlude / For men only

Einfach nur affengeil. Auf welchen wettest Du???

Ich hatte auf den Falschen gesetzt.

Thom Ram, 05.04.10

(mehr …)

Plauderplauder / Existenzangst

Ich geriet der Tage in Existenzangst.

(mehr …)

Plauderplauder / Gesichtswindel in Tennisstadion und Konzertsaal

Immer mal gucke ich, was meine Tennislieblinge machen, immer mal gucke ich hinein in Konzertsäle, da von meinen Toplieblingen Sagenhaftes zu erhorchen ist.

(mehr …)

Ich grübele

Gefühlt Tausend hätte ich zu sagen, alles auf einen Haufen zu bringen bedürfte eines äh der Seiten reichen Buches. Verfasse ich nicht.

(mehr …)

Das deutsche Parlament

Ein Bundestagsabgeordneter hat sich verpflichtet, Deutschland zu dienen. Vielleicht irre ich mich da.

Er bekommt pro Monat über zehntausend Euro. Reicht für einen Einfamilienhaushalt. Vielleicht irre ich mich da.

Er wändet seine Zeit auf, um wichtige Vorlagen zu studieren um sich eine eigene Meinung zu bilden und dieselbe zu vertreten. Vielleicht irre ich mich da.

Er nimmt in neun von zehn Fällen an den Sitzungen nicht teil. So zeigen es mir die Bilder. Zum Beispiel hier:

(mehr …)

Plauderplauder und zwei Schwergewichtige

Ich war 13 oder 14, und noch einmal im September fuhren wir in den Herbstschulferien nach Alassio. Alassio, Meer, Sehnsucht pur. Wir fuhren? Papa fuhr den 190er Mercedes, mit Stern vorne drauf, auch heute liebe ich diesen Stern, also wir zu fünft, mit meinen beiden Schwestern.

(mehr …)

Sandmännchen / Das Vögelchen heute

Also das will ich Dir erzählen, weil ich weiß, daß Dir das gut tut, lieber Leser.

Bossi saß am Läpi, und dann kam Suri vom Garten herein. Suri und Bossi sind seit 10 Jahren Freunde. Suri schafft im Haus vom Bossi und im Garten vom Bossi. Und Suri hatte ein kleines Vögelchen in der Hand.

Bossi war schnell es bitzeli traurig, nämlich Bossi hat gedacht, das Vögelchen ist aus dem Nest gefallen und konnte nicht fliegen. Und hier sind Katzen und hier sind noch andere Tiere, welche ein Vögelchen, welches nicht fliegen kann, gerne plagen und dann essen.

Aber es war ganz ganz anders! Nämlich war es so:

(mehr …)

Vielleicht nur Plauderplauder / Zahnärzte auf Bali / Unsere Zahn-OP’s

Zuerst der lustige Teil.

Als ich neu auf Bali hausete, auch mal eben so rumfuhr mit dem Töffchen, da immer wieder fielen mir kleine Schildchen auf, darauf stand zu lesen: DOKTER GIGI.

(mehr …)

Plauder / Bossi, der Koch

Dies zu schreiben kann ich meinem lieb treu guten Sandmännchen nicht überlassen. Sandmännchen denkt und handelt wahr. Satansscheisse kann es nicht beschreiben, Satansscheisse ist ausserhalb seiner Empfindungs- und Denkfähigkeit.

(mehr …)

Die Spritze / Heile Welt

Endlich ist es soweit. Heute waren Spritzer in der Schule. Kinder im Alter von 6 bis 11 wurden nun gottseidank vor dem Wiruss geschützt. Dummerweise sind unsere Kinder seit zwei Tagen krank. Der Schulleiter ist einverstanden damit, daß wir die Sache privat regeln.

(mehr …)

Plauderplauder / Om Thoms Indonesisch und die Kinder

Bin ich nun Kinderschänder? Nö, dette nicht. Doch bin ich nun Sprachschänder? Könnte wohl sein.

Heute haben mir übereinstimmend Ira und Ibu Kadek und Suri gesagt, daß ihre Kleinen, also der 5 jährige Aby von Ira und die 5 jährige Ningsih von Ibu Kadek und die fünfjährige Rosali von Suri oft so reden, wie ich es tue, nämlich äh äh äh indonesisch so gut als ich es vermag, sowas wie lustig schräg. Vermute: Verdeutschtes Indonesisch. Genauer: Verindonesierischest Deutsch.

Was möööglicherweise nicht so ganz sehr dumm krumm sein könnte.

(mehr …)

Einfach mal was ganz…

…Anderes. Menschen, welche spielen.

Ebene: Plauderplauder.

Oder etwa vielleicht nicht nur Plauderplauder?

(mehr …)

Nicht nur Plauderplauder zwei / Heute

Ich schrubete vor einer Stunde Plauderplauder.

Ging danach auf Youtube und Schumann Klavierkonzert mit Hélène Grimaud ein x-tes Mal mir reinzog, begeistert ein weiteres Mal. Beschloß, Papa von Agus, er Nachtwache schiebend, ihm diese Musik zu vermitteln. Mittels hier für 10 Euro zu ergatternden saugutem Kopfhörer.

Der Papa, Pak Komang, der konnte sich nicht ein. Als ich ihn nach 20 Minuten bat, die Szene zu verlassen, er seufzte und ächzte. Ging in die Küche, Papiergrabschend um seine Tränen abzuwischen. Wegen der Musik. Schumanns Botschaften hatten ihn überwältigt.

(mehr …)

Plauderplauder / Glockenhelle Stimme

Hier ist es so. So zwischen sieben und acht Uhren des Abends hocke ich da am Tippelboard, sinniere über God and the World, über Sein und Nichtsein, und da oft kommt von unten ein Ruf:

(mehr …)

Plauderplauder / …schaue aus dem Fenster –

  • .Abendstimmung, Himmel mit lieben guten Wölkchen, alles friedvoll, Windstille, wir sind in der Übergangszeit von Ost- zu Westmonsun,

bin getrieben und gejagt von Problemen einiger meiner engst Vertrauten hier,

(mehr …)

Canada 1st Party

Hergestellt nicht in China, sondern in El Salvador. Erste Qualität. Bestellt bei Mitarbeitern von Romana Didulo, Queen of Canada. Ist mithin um die halbe Erde gesegelt. Mit Genugtuung zeige ich mich damit – und mit Dankbarkeit. Dankbarkeit für Leben und Wirken von HM Romana Didulo.

(mehr …)

Plauderplauder / Des Motorradfahrers Intuition

Aus dringendem Anlaß fuhr ich heut abend nach Sanur, 22km. Nach Klärung des Problemes war Heimfahrt angesagt. Des Nachts. Agus (11) hintendrauf. (Neuleser: Motorradfahrt)

Wie konsequent immer, dachte ich beim Start den reinen Gedanken: „Ich fahre sicher. Alle Verkehrsteilnehmer sind meine Freunde. Der Weg ist frei.“

Kam eine leise Stimme von der Seite rechts. Sie warnte, sie mahnte, sie deutete zu erwartendes Unheil an.

(mehr …)

Plauderplauderli / Kätzchen Mimim’s Geschäft

Einfach was ganz und gar Harmloses, doch was haben wir gelacht, Suri und ich!

(mehr …)

Mathematikunterricht in Bali

Homeschooling. 5. Klasse. Heute sehen die Aufgaben so aus:

.

  1. 3/7 + 2 3/5
  2. 4 3/4 + 2/6
  3. 0,4 + 6/5
  4. 20% + 9/20
  5. 5,22 + 37%

.

Nein, ich habe mich nicht vertippelt, ja, so lauten die heutigen Aufgaben.

(mehr …)

Die heiligen Drei in Bossi seinem Garten

Bossi hat mich mit an den Strand genommen, und dort hat er mir gesagt, ich soll in der Glücklichen Erde etwas von den drei Heiligen im Garten von Bossi schreiben.

Hier hat er es mir gesagt.

(mehr …)

Plauderplauder / „Wäre ich Gott,…“

Im www aufgegabelt.

.

Gott befand sich in Form einer Statue von Krishna in einem Tempel, und ein Diener fegte täglich diesen. Eines Tages sagte der Diener zu Gott: „Du stehst hier unbeweglich die ganze Zeit und gibst den Menschen Deinen Segen, das ist doch sicher sehr anstrengend, ich würde Dir gerne einmal anbieten, für Dich dort zu stehen, damit Du frei umhergehen kannst. „

Gott sagte, dass er es gerne annehme, allerdings müsse der Diener während der Zeit ebenfalls still dastehen und er dürfe nichts sagen, egal, was vor ihm auch geschehen werde.

Der Diener versprach es, Gott wechselte mit dem Diener die Gestalt und ging weg.

(mehr …)

UK / Das Problem der Piloten mit der Spritze

Ich lese, 87% der engellischen Piloten seien mRNA gespritzt. Vier von den Gespritzten hätten bereits das Zeitliche gesegnet.

Nun, Engelland dürfte so gegen die 10’000 Linienpiloten haben (Lufthansa 4000, die BRD gesamthaft, so schätze ich, gegen 10’000, und Deutschland und UK dürften etwa gleichauf liegen)

Vier von 10’000 nach der Impfung bye bye… Grund für Besorgnis?

(mehr …)

„So einfach geht Europa“

Eingereicht von Mujo. Alles auf 3D. Aber alles auf 3D zwar Tatsache, wenn im Detail betrachtet, hinkend, denn nicht jeder derer, welche in der Geschichte nichts zahlen, zahlen nichts. Doch nochmal: Grossomodo: Ja.

Und wie kommen wir da raus? Ich verrate es hier jetzt nicht. Jeder Denkende kommt drauf.

Thom Ram, 27.05.NZ9

(mehr …)

Sandmännchen / Dem Bossi sein Schütteln

Lieber bb Leser, Bossi hat komische Tage. Er schüttelt. Ich war immer bei ihm, es sind jetzt 72 Jahre, und ich war immer auch bei ihm, wenn er große Probleme hatte. Im Seminar wusste er nicht, warum er lebt, und dann war er verheiratet und hatte zwei Kinder, und er wusste noch weniger, warum er lebt, und das machte ihn sehr traurig. Nur weil er schon Kinder hatte, brauchte er sein Sturmgewehr nicht, da bin ich ziemlich sicher.

(mehr …)

98. von 144 ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Was und wo ist Glück?

Eckehardnyk, 25. April NZ9

Im Hier und Jetzt

1

Glücklich sein bedeutet so viel, daß es sogar in der amerikanischen Verfassung als ein Grundrecht aufgezeichnet steht.1 Jeder Mensch habe ein Recht auf [Streben nach] Glück! Wie schön für dieses Volk! Aber ist es deshalb glücklicher, weil es diesem Anspruch sogar Verfassungsrang zubilligt? Man sollte es denken. Schon Goethe hat einst gesagt: Amerika, du hast es besser! Also auf nach Amerika? Viele in den letzten Jahrhunderten dachten so und „machten ihr Glück“. Und was ist mit uns Anderen, die wir nicht so glücklich waren, nach Amerika „rüber zu machen“?

(mehr …)

Oster-Plauderplauder / Corona-Masken-Ohrenhalter-Spiel

Mein Ostertag war durchzogen lustig, da ich heute eines mir bislang unbekannten Problemes einer meiner befreundeten Familien gewahr worden bin. Nicht das Thema hier.

Mein Ostertag andererseits war durchzogen von wahrlich Erheiterndem. Eine der Köstlichkeiten hier:

(mehr …)

Ärztliche Versorgung / Krankenkasse / Schlaglicht / Nur plauder plauder?

Nie never ne jamais erzählte mein Papa uns etwas aus seiner Tätigkeit. Auch kam weder unserer Mama noch uns drei Kindern jemals die Idee, beim Mittagstisch eine Frage zu stellen. Null. Nicht. Nicht weil verboten. Die Idee tauchte nicht auf, nie, ganz selbstverständlich.

Mein Vater war strammer Schulmediziner, doch nicht ausgerichtet auf Geld, er war ausgerichtet auf Heilung. Da guter Diagnostiker er war, war er bekannt als guter Arzt. Er war etwas zwischen gefürchtet und geehrt und geliebt.

Ich habe gesagt, dass er in unserem Familienkreise nie etwas aus seiner ärztlichen Tätigkeit habe verlauten lassen. Was Heilpraxis betrifft: 100%ig zutreffend.

Doch Gans selten mal doch, da kam es vor, dass er einer seiner Wüte Luft ließ am Mittagstisch.

War bei ihm ein Patient, der Besitzer und Direktor der örtlichen Kleiderfabrik. Der hatte irgendwas, und Papa diagnostizierte und empfahl Therapie x.

Ich war wie alt? Mindestens 10, maximal 14, nehmen wir mal an, ich war 12, so hatte dieses Plauderplauder im Jahre 1950 stattgefunden.

Bei der Schlußbesprechung legte der Patient, Fabrikbesitzer, dem Dr. Voegeli seinen Krankenversicherungsausweis hin.

Das haute meinen Alten einfach nur um.

(mehr …)

Plauderplauder / Des ausrangierten Orgelisten Mutprobe in Bali …und 6 Nachträglein.

Thom Ram-Kenner kennen dessen beste Braut, die zwofuffziger Sugi Inazuma. Die ist für langes Reisen prima. Die ist im Gelände die Katastrophe. Wiegt 182kg und hat breite Macho-Schlappen druff mit kaum Grip.

Reiste heute Samstag im Norden von Karangasem von meiner Familie Eka zu meiner Familie Komang. Unterwegs tropischer Regen, auch mit Vollregenschutz schön naß. Kein Problem, es sind da 27 Grad. Waren ja nur 40km. Mit Tempo vierzich und fuffzich.

.

Dann aber, ja dann…

(mehr …)

94. von 144 Opfer müssen gebracht werden – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE

Mit einem Kind plaudern, wie die Welt funktioniert

Eckehardnyk, 14. März NZ9

1

Jeder von uns war gewiß schon in der Lage, daß er oder sie ein Opfer bringen sollte. In der Formulierung liegt jedoch der Schlüssel1: Auf das Bringen kommt es an! Man gibt etwas von sich auf, trennt sich von einer geliebten Sache oder verzichtet auf einen Status oder eine Art von gewohnter Beziehung. Immer wohnt dem Opfernden ein Entschluß inne, so zu handeln oder zu sein. Ist das Opfer jedoch aufgezwungen, werden diejenigen, welche es bringen müssen, selbst zu Opfern. Ihre Entscheidungsfreiheit ist vernichtet, der Teufelstanz von „Opfer und Täter“ beginnt.

2

Willst du deine Tochter oder deinen Sohn davor bewahren Opfer zu werden, musst du ihnen zeigen, wie man Opfer bringt.

(mehr …)

Virus / Gespräch mit Putu / Mein Tagesaufsteller

.

Putu (Erstgeborener), unser Nachbarssohn, ist 14. Wenn wir uns begegnen, strahlt er immer wie ein Marienkäfer. Es ist da ein schönes Vertrauen.

Heute setzte ich mich im Warung (Essladen) unterhalb unserer Gehütts zu ihm, und, einer Eingebung folgend, wollte ich es wissen.

Ich fragte ihn, was er vom Test halte.

Er, lachend: „Der Test kann keine Viren nachweisen.“

Ich war erschlagen.

„Misst er denn etwas?“

(mehr …)

21 / 40 Encounter Education (zu 86. von 144 – Tischgespräche)

Gefahr für die Menschheit

Eckehardnyk, 8. Januar NZ9

Die englische Version entstand sechs Jahre nach Beendigung des deutschen Urtextes von „Abenteuer Erziehung“ und zeigt eine Phase von Begeisterung sowohl über das damals bei John Irving gelernte Oststaaten-Englisch als auch über die im deutschen Text vorgefundenen Themen. Mitten in diese Phase fiel der überraschende Tod meiner Frau, in deren Kinderarztpraxis ich meine pädagogisch therapeutischen Fähigkeiten auf die Probe gestellt sah und als Auswertung daraus das Abenteuerbuch geschrieben habe. Damals wusste ich noch nicht, dass Erziehung oder Kindesbegleitung KEIN Abenteuer sein sollte. Die englischen Abschnitte dazu sind eine Art Kür, die keine Übersetzung sein soll, jedoch in der Rückübersetzung den Leser zu einem Licht auf die „Pflicht“ des Urtextes führt. Doch wie jeder Lichtstrahl hebt auch dieser nur einen Aspekt hervor, in diesem Fall das mit der Unterüberschrift „Tischgespräche“ gemeinte Areal der Kinder- und Jugendbegleitung.

(mehr …)

Das Gutmenschen-Hirni / Die Forschungsergebnisse von Prof.Dr.Ernst Lustig-Schnipsi

Seit 2015 von Schlechtmenschen mit Spannung erwartet, heute präsentiert. Das Studium der Arbeit ist für Menschen hilfreich, welche im Umgang mit Gutmenschen äh eher unangenehme Erfahrungen gemacht haben und gezwungen sind, Kontakte mit Exemplaren genannter Spezies weiterhin zu pflegen. Wie sagte der Nazarener? Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Professor Lustig-Schnipsi betont in seiner 777seitigen Arbeit, die gezeigte Grafik stelle den Durchschnitt der 999 von ihm untersuchten Hirnis dar.

Ich pflücke zwei Eckdaten heraus:

(mehr …)

Blödelplauder / Der Atemtest

.

Also wirklich, wenn du das, was ich hier schreibe, nicht lesen tuten solltest, dann hast du vom Erdengeschehen nichts verpasst. Einfach eine Reminiszenz aus meiner Jedächtnis-Schatulle, die mich immer wieder mal wie der Waldkater in der Nacht vor mich hingrinsen lässt.

(mehr …)

Zum Wochenende / Der Junge, der Arme drückt

Beim Betrachten des Vids ertappe ich mein Gesicht noch und noch dabei, wie es freundlich froh belustigt vor sich hingrinsen tut. Auch bei den anderen Vids mit dem Schoolboy.

Für mich nur köstlich, aber wahr. Kräftemessen. Männer unter Männern. Männerspiel. Und der Unterlegene macht was? Er lacht, lacht, verblüfft, erstaunt offen, gratuliert dem Jungen, anerkennt belustigt.

(mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 79. von 144 – Stirb und werde –

zweisprachig, dreisprachig

Zweisprachig, dreisprachig, …

Eckehardnyk 11. November NZ8

1

Beim Eintauchen in eine volkstümliche Gemeinschaft schließt man unwillkürlich eine Allianz „mit den Leuten“. Man redet ihre Mundart, man kleidet sich in ihre Tracht, man spielt ihre Spiele und achtet ihre Gebräuche. Das gibt einem in seiner menschlichen Existenz Schutz, der im Andenken sogar über das Ableben hinaus reicht. Ein Volk besteht nicht nur aus vielen Leuten sondern auch aus seinen Ahnen.

(mehr …)
%d Bloggern gefällt das: