bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » UNCATEGORIZED » „Uralte“ Lagebetrachtung

„Uralte“ Lagebetrachtung

Manchmal ist es ganz interessant, einen solchen älteren Artikel anzuschauen und zu vergleichen, was damals so „richtig“ eingeschätzt wurde und wo man falsch lag. Auch mal probieren? Nachfolgend ein Angebot dazu (nur wer’s mag, alle anderen bitte schnell weiterklicken)… – LH, 25.1.2022
——————————————————————————–

Versuch einer „Lagebetrachtung“

Das gegenwärtige weltweite politische, wirtschaftliche und militärische Chaos ist nicht zu übersehen, und es gibt eine ganze Reihe kluger Politologen und Analytiker, die uns dazu entsprechende Erklärungen liefern, was denn da tatsächlich vor sich geht. Versuchen wir mal einen unvoreingenommenen Blick auf diese Interpretationen und die tatsächliche Lage.
Luckyhans, 18. September 2018
———————————————-

Es läßt sich kaum noch verheimlichen: das bisherige, jahrhundertelang schlau aufge­baute Versklavungssystem ist nicht mehr inder Lage, brauchbare Zukunftsvisionen für die Menschheit zu bieten.
Einzig die vollständige Entrechtung aller Menschen und deren Reduzierung auf 500 Millionen (von gegenwärtig wahrscheinlich etwas mehr als EINER Milliarde!) mit allgemeiner Verchippung und Rund-um-die-Uhr-Kontrolle sowie nachfolgender Mensch-Maschine-Verquickung ist keine Vision, nach der es sich zu streben lohnt.

Nicht mal für die wenigen Superreichen, denn ein Sklave, der ständig seine Ketten spürt und sich nicht frei fühlt, wird dauerhaft keine hinreichende Arbeitsleistung erbringen – das hat die Erfahrung aller bisherigen Gesellschaftssysteme längst bewiesen.
Ein bißchen Pseudo-Entspannung bei Saufen, Sex und Glotze reicht dem Menschen nun mal nicht als Lebensinhalt neben „der Arbeit“.

Auch die hypothetischen interstellaren Parasiten, Reptos oder wie auch immer, welche – als Macht über den Superreichen stehend – sich von den heftigen negativen Emotionen der Menschen energetisch ernähren sollen, hätten von dieser Entwicklung, die mit einer starken Reduzierung der Menschheit einhergehen würde, nur wenig zu erwarten. Denn die Menschen würden in einer solchen Welt zunehmend die Fähigkeit, starke Emotionen jeglicher Art zu entwickeln, verlieren.
Dieser Zweig der Entwicklung, die Versklavung, ist am absterben, egal was uns dazu medial vorgespiegelt wird.

Wir befinden uns in einer sog. Bifurkationsphase, das heißt in einem Zeitraum, wo mit dem Auslaufen der einen bisherigen Hauptlinie mehrere unterschiedliche Entwick­lungsmöglichkeiten offenstehen und mehrere Tendenzen der Zukunftsgestaltung miteinander ringen.

Zweifellos sind die bisherigen Machthaber an einer Fortsetzung ihrer Machtpositionen interessiert und haben auf einen uralten Trick zurückgegriffen, indem sie der Menschheit zwei scheinbar miteinander kämpfende Konzepte vorführen, die BEIDE keine echte Zukunfts-Alternative sind, aber selbstverständlich als gegenseitige Todfeinde dargestellt werden, hinter denen jedoch ganz offen dieselben bereits als unfähig entlarvten Pseudo-Eliten stehen.

Während jegliche andere, wirklich sinnvolle Ideen einer Nach-Versklavungs-Ordnung mit der geballten Medienmacht auf unterschiedlichste Weise niedergehalten werden.

Diese beiden Konzepte sind sowohl in den VSA als auch in Rußland ganz deutlich zu erkennen: das ist zum einen die Fortsetzung des Versklavungs- und Globalisierungs­Programms mit Bargeldabschaffung, Verchippung, Digitalisierung des gesamten Lebens samt Vollkontrolle aller Lebewesen und Stoffströme, also das der sog. Globalisierer (in Rußland die „Westler“, in der EU die „Weltbürger“).

Und zum anderen die sog. Nationalisten oder „Isolationisten“ (in Rußland „Patrioten“, in der EU die „Europäer“), die angeblich wieder die „nationalen Interessen“ ihrer Völker in den Mittelpunkt ihrer Bestrebungen stellen.
Die zwar erklärtermaßen (in den VSA jedenfalls) auch nach Dominanz in der Welt streben, aber auf andere Weise und „sanfter“: angeblich rein wirtschaftlich.
Wie das in den wenigen zur Verfügung stehenden Jahren bewerkstelligt werden soll, ist fraglich – gründet sich doch die militärtechnische Vormachtstellung fast vollständig auf den weltweiten Brain-drain nach den VSA, der mit dem Auslaufen des FED-Dollars als Weltleitwährung schlagartig abebben dürfte… von den erforderlichen ungeheuren Investitionssummen in eine wirtschaftliche Erneuerung mal ganz abgesehen.

Ob China und/oder Rußland ähnliche Fernziele verfolgt, ist gegenwärtig schwer zu sagen – sie reden jedenfalls (noch?) nicht offen von Dominanz.
Aber sie sind fleißig dabei, Armeen aufzustellen und auszurüsten, die nicht nur der eigenen Landesverteidigung dienen.
Oder wozu benötigt China eigenentwickelte Flugzeugträger in Serie und selbstgebaute Eisbrecher?
Und wozu brauchen beide Armeen so viele „Spezialeinheiten“ und Luftlandetruppen, die sehr schnell weit außerhalb des eigenen Territoriums operieren können?

Zum ersten Konzept braucht wohl nicht mehr viel gesagt zu werden, es hat seine Unfähigkeit, die Weltwirtschaft zugunsten der Menschen zu kontrollieren, bereits hinreichend nachgewiesen.
Darin ist der Mensch für die Finanz-“Wirtschaft“ da, er lebt dafür, daß einige wenige Superreiche immer reicher werden, während die Masse der Menschen zielstrebig der Armut und Vollversklavung zugeführt wird.

Zum zweiten Konzept darf angemerkt werden, daß „Nation“ und „Volk“ durchaus unterschiedliche Begriffsinhalte haben und demgemäß die sog. „nationalen“ Interessen nicht unbedingt die Interessen des Volkes sein müssen, ja es in den seltensten Fällen wirklich sind, auch wenn das medial geschickt ständig und zunehmend den Menschen untergejubelt wird.
Angeblich geht es von der „Elite“ der sog. Realwirtschaft aus. Da fällt einem auch gleich wieder der alte Spruch ein: „Was gut ist für General Motors, ist auch gut für Amerika.“ Heute eben statt GM nun Gockel/Fratzenbuch, und statt den gemeinten VSA nun „die Welt“…

Das zweite Konzept ist auch noch aus anderen Gründen nicht tragfähig und wird seinen wahren Charakter – den einer Papp-Kulisse vor derselben weitergeführten Versklavung – auch noch offenbaren, falls ihm gefolgt werden sollte.
Denn alles, was bisher darin losgetreten wird, ob der Handelskrieg VSA-China oder DTs Bestrebungen zur Rückführung der Industrie in „die Staaten“, aber auch die volle Chaotisierung und Niederbringung der Konkurrenten in EUropa und Japan, hat ganz andere Auswirkungen als das, was man uns glauben machen will.

Oder meint tatsächlich jemand, daß ein Neuaufbau einer VSA-Industrie in der erforderlichen kurzen Zeit von 10 – 15 Jahren möglich wäre?
In einer Welt der Überkapazitäten: allein die Autoindustrie hat weltweit 40% ungenutzte Überkapazität! von den im Netz leicht aufzufindenden Neuwagen-Halden ganz zu schweigen?
Und in einer Welt der Überproduktion, wo heute schon über die Hälfte der verkauften Waren von den „Verbrauchern“ gar nicht mehr benötigt wird?
Und nur noch mit massiver Werbung (Geiz ist geil) und Preisdrückerei (billig ist in) „an den Mann gebracht“ werden kann?
Das müßte ja dann mit dem Abbau der entsprechenden Arbeitsplätze in Asien/China einhergehen… hält das jemand für realistisch? Echt, Donny, wirklich?

Oder glaubt etwa jemand, daß die neu aufgerichteten internationalen Handels­schranken wirklich der Entwicklung von nationalen Industrien zugute kommen werden?
In einer weltweit eng verflochtenen, hochspezialisierten Industrie?
Wo soll denn das Know-How für den „nationalen“ Wiederaufbau der vielen kleinen Zulieferer und Kooperationspartner herkommen? Aus dem Internet?
Wo doch jeder, der sich ein wenig damit auskennt, genau weiß, daß die entscheidenden „Kniffe“, das wirkliche Know-how fast aller Fertigungsprozesse, nirgends dokumentiert ist, sondern in den Köpfen und Händen der Arbeiter „gespeichert“ ist?

Wer hat denn – mit welchen Zielen? – die heutigen Migrationsströme in Bewegung gesetzt?
Herr Soros – in wessen Auftrag? – und Frau Merkel, oder?
Und wer verhindert dazu massiv die Wahrnehmung „nationaler“ Interessen (im Sinne der Interessen der Völker)?
Die ReGIERenden in London, Brüssel, Berlin, Paris, nicht wahr?
Oder: wieviele Menschen im Donbass müssen noch sterben, bevor anstelle der toten „Minsker Vereinbarungen“ brauchbare Entscheidungen zum Frieden in der Region getroffen werden?
Bevor die heutigen Verschiebungen in der Weltlage nicht wieder in sinnvolle Lösungen zurückgeführt werden, möge mir bitte keiner etwas von „nationalen“ oder Volks- “Interessen“ erzählen. Nicht wahr, Herr Juncker, Macron, Putin usw.?

Donbaß-Kind

Klar, die Politiker-Darsteller sind überwiegend auch nur willfährige Ausführende fremder Aufträge, aber wir alle lassen uns das täglich bieten.
Wir tun nichts dagegen.
Und jetzt bitte nicht an Petitionen, Demonstrationen oder Parteigründungen denken, sondern an einen eigenen Beitrag eines jeden einzelnen Menschen.
Und der kann zur Zeit gefahrlos nur im stillen Austritt aus dem Funktionieren im System bestehen. Im täglichen Nicht-mehr-mitmachen.
Und im alltäglichen Gestalten eines eigenen Lebensentwurfes, wo man ganz praktisch allen Menschen so entgegengeht, wie man möchte, daß sie einem auch entgegenkommen.
Und damit kann ein/e jede/r heute schon beginnen.

Wer mag, kann sich selbst im Detail mit den jetzigen Aktivitäten der beiden Pseudo-Eliten-„Gruppen“ auseinandersetzen – er wird sehr schnell bemerken, daß die aktuell getroffenen Maßnahmen in keiner Weise den verkündeten Zielen entsprechen.
Nur ein Beispiel:
Für eine wirtschaftliche internationale Dominanz benötigen die „Nationalisten“ in den VSA für ihre Fertigungen möglichst billige Rohstoffe, damit sie mit ihren Waren weltweit konkurrenzfähig sind – der Weltleit-Druck des Dollars wird schon jetzt immer schwächer.
Und dazu sollen die verhängten Importzölle geeignet sein, welche die Importe von Stahl, Aluminium und anderen Rohstoffen verteuern?
Paßt doch gar nicht zusammen…

So könnte ich jetzt Detail für Detail vornehmen und nachweisen, daß alles, was uns als hilfreich für die Nationalisten (DT) vorgespielt wird, tatsächlich nur dieselben Ziele verfolgt wie die Globalisten-Sekte.
Dazu gehört auch die maximale Destabilisierung aller potentiellen Konkurrenten:
– die EU durch Druck mit der Migrationswaffe, Einfuhrzölle, den Zwang zu höheren Militärausgaben u.a.,
– Rußland durch unendliche, ständig mehr einengende Sanktionen, die ganz banal jeglichem internationalen Recht zuwiderlaufen, und
– China durch den Handelskrieg, der deren Wirtschaft und Finanzströme durcheinanderbringen soll – ebenfalls entgegen allen WTO-Richtlinien, und
– alle kleineren Völker (Iran, Syrien, Libyen, Jemen, Ukraine usw.) werden durch politisch-wirtschaftliche Erpressung und ggf. paramilitärische Banden einfach vernichtet.

Allerdings ist auch wahrzunehmen, daß nicht nur die beiden Großen, China und Rußland, sich zunehmend nicht mehr von den VSA gängeln lassen, sondern daß auch „Kleine“, wie Nordkorea oder der Iran, dem ehemaligen selbsternannten Weltpolizisten die Stirn bieten – freilich nicht allein, sondern mit der Unterstützung der beiden Großen, aber immerhin: es läuft längst nicht mehr alles „nach Plan“.

Anderes Beispiel:
Warum „zerstört“ DT scheinbar die internationalen Organisationen (WTO, UNO, UNESCO, UNHCR usw.), die doch bisher stets Handlanger der VSA gewesen sind?
Ganz einfach: er will sie wieder strenger kontrollieren, und wenn sie nicht mehr brav genug den VSA-Vorgaben folgen, wird er sie „fallenlassen“.
Damit einher geht die Auflösung und Zerstörung des internationalen „Rechts“, wonach dasselbe auf nationaler Ebene folgt oder – wie in der BRvD – dieses begleitet.

Somit ist es egal, ob gleich die Globalisten die Oberhand behalten, oder ob dann alle „nationalen“ Staaten „an sich selbst“ scheitern und sich weiter in kommerzielle Strukturen umwandeln (sprich auflösen) lassen – das Ergebnis ist exakt dasselbe:
ein weltweites Durcheinander, gekennzeichnet durch die durchgängige Willkür des jeweils momentan Stärkeren.

Ob die VSA allerdings noch in den Genuß der daraus resultierenden Ausbeutungs-Möglichkeiten kommen werden, darf berechtigt bezweifelt werden.
Ohne die Weltleitwährung wird deren Gewicht sehr schnell herabsinken und durch die aktuellen militärischen Möglichkeiten, die ebenfalls schnell degradieren werden, bestimmt werden.
Wie lange man sich da noch die über 800 Stützpunkte weltweit wird leisten können, steht dahin.

Und zu böser Letzt: die enorme Verschuldung der „US Inc.“ kann nicht einfach „weginflationiert“ werden, wie es weiland die deutsche Regierung in den 1920er Jahren mit den Staatsschulden auf Kosten der Bevölkerung getan hat – dazu ist der Berg inzwischen viel zu groß, die internationale Verflechtung viel zu eng und die ethnisch-sozialen Spannungen im Lande sind schon viel zu heftig.
Da werden auch die vielen vorbereiteten FEMA-Konzentrationslager und die vielen Kriegswaffen und -munitionen in den Händen der Polizeieinheiten nichts helfen…
Die VSA können also nur auf Kosten der ganzen Welt saniert werden.
Wer sich daran wie beteiligen wird (oder nicht), ist noch offen.

Wohin werden die Superreichen dann ziehen, wenn die VSA aufgegeben werden? Australien? Neuseeland? Oder China?
Wir werden sehn, sprach der Blinde…

Resume:

Es wird sich wohl schon demnächst sehr vieles recht schnell verändern.
Darauf sollte sich jeder Mensch einstellen und versuchen, offen zu bleiben für die daraus resultierenden Möglichkeiten und Chancen.

Auf den Zerfall sehr vieler bisher „üblicher“ Vorstellungen sollte jeder gefaßt sein.
Was gestern noch unzweifelhaft „wahr“ war, kann morgen schon nachgewiesen „falsch“ sein. Und umgekehrt.
Und damit meine ich nicht die Lügenmärchen von interessierter Seite…

Beispiel: Wenn sich die Zweifel an den chinesischen und indischen Einwohner-Milliarden bewahrheiten und nicht mal die Hälfte davon wirklich vorhanden ist, dann ist auch der „riesige“ Absatz-Markt China (oder Indien) bei weitem nicht das wert, was ihm heute zugeschrieben wird.
Da möge mancher Mittelständler, der zu Investitionen dort gedrängt wird, mal sauber nachrechnen, ob es sich wirklich lohnt.

Und weil Autos nun mal keine Autos kaufen – und Roboter auch nichts -, müssen irgendwie die produzierten Waren von Menschen bezahlt werden.
D.h. sie müssen auch die Mittel dazu in die Hand bekommen.
Und sei es als „Geschenk“… BGE, ick hör dir trapsen.

Oder es muß viel weniger produziert werden – entgegen dem „Wachstums“-Mantra.
Kurz: innerhalb der bisherigen Dogmen gibt es keine Lösung.

Inwieweit es jetzt gelingt, den Menschen klarzumachen, daß sie mit viel viel weniger Menge an Waren-„Verbrauch“ viel viel glücklicher sein könnten, weil Qualität nun mal das wichtigere ist und nicht „werb-al“ aufgedrängte Pseudo-Bedürfnisse, wird mit darüber entscheiden, ob die Menschheit eine Zukunft hat.

Es liegt bei jedem selbst, wie er sich und sein Leben auf das, was da kommt, einstellt.
Auf heutige Strukturen zu rechnen – egal ob nationale oder übernationale – ist kaum sinnvoll.
Oberhalb der Gemeinde ist eh alles ziemlich entbehrlich.

Und alle „Parteisoldaten“ werden die ersten sein, die sich blitzartig seitwärts in die Büsche schlagen, wenn das Donnergrollen beginnt.

Am besten wäre es, schon jetzt anzufangen, sein neues Leben zu gestalten – jeden Tag.
Anregungen dazu sind genug gegeben…


Wer bis hierher gelesen hat, den wird vielleicht auch der nachfolgende Aritkel interessieren, der gut 2 Wochen vorher geschrieben wurde… 😉


1 Kommentar

  1. friedrich sagt:

    Zu diesem Thema finde ich es interessant was Heike Werding / Berlin, seit längerer Zeit umsetzt und die Menschen über die Möglichkeiten informiert.
    Auch zeigt Sie auf, dass das „Personen“ Verwaltungssystem in Deutschland (denke auch anderswo) immer korrupter wird.

    https://deutschenlande.de/

    Die Frage nach der Staatsangehörigkeit:

    Metamophosen des BMI (Bundesamt des Innern) und geplannte
    Haftungsverschiebung :

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: