bumi bahagia / Glückliche Erde

Vernünftiger Apotheker in Heilbronn

Apotheker und Ärzte gehören eher nicht zur Kerngruppe der sogenannten „Querdenken-Bewegung“, auch wenn einzelne Fälle gelegentlich bekannt werden. In Heilbronn stand ein Apotheker nun wegen seiner nach außen getragenen Ansichten öffentlich im Kreuzfeuer. Er musste zurückrudern, verteidigt aber auf Anfrage seine Ansichten – die allerdings nicht so obskur sind, wie das Klischee vom „Querdenker“ sofort vermuten lässt.

In der Sicherer’schen Apotheke in Heilbronn zeigt man sich offen für Menschen, die nicht viel auf die Pandemiebekämpfung der Bundesregierung geben. „Hier sind auch Menschen ohne Maske willkommen!“, hieß es bis vor kurzem auf einem Plakat neben dem Eingang. Wer die Apotheke betrat, konnte am Kittel einer PTA auch schon mal einen „Querdenken“-Anstecker ausmachen. Und wer sich eine Apothekenzeitschrift mitnahm, erhielt anbei einen Info-Flyer, auf dem die Apotheke dem Kunden alternative Fakten zur Covid-19-Pandemie erklärte. Offensichtlich stieß sich der eine oder andere Kunde daran, jedenfalls landete der Fall der in der Regionalzeitung Rhein-Neckar-Stimme. Ab da bekam Inhaber Bernd Kleinhans nach eigenen Angaben einiges an Gegenwind – und entschied sich, dass Poster, Button und Flyer aus seiner Offizin verschwinden. Besonderen Druck oder gar Drohungen habe er aber nicht erhalten, es habe sich um eine rein rationale Entscheidung gehandelt.

Dennoch sieht er den Widerspruch und seinen Rückzug sogar eher als Bestätigung seiner Auffassungen: „Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut. Seit Beginn der Pandemie scheint es mir, dass man eher ausgegrenzt wird, wenn man nicht der Mainstream-Meinung folgt, die von Politik und Medien vorgegeben werden“, so Kleinhans. Entsprechend dementiert er die Berichte auch gar nicht. Den Anstecker beispielsweise habe seine PTA von einer „Querdenken“-Demonstration mitgebracht. Das Poster wiederum sei eher an Patienten gerichtet gewesen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können und von anderen Apotheken abgewiesen werden. „Wer ein ärztliches Attest vorweisen kann, das ihn oder sie von der Maskenpflicht entbindet, darf unsere Apotheke betreten. Dies bringt das Poster plakativ zum Ausdruck.“

Auch dass er Flyer an seine Kunden verteilt hat, bestreitet er nicht. Damit habe er seiner Aufklärungspflicht als Apotheker nachkommen wollen. „Zu Beginn der Pandemie sind einige Kunden mit Fragen auf mich zugekommen und baten um weitere Aufklärung. Aus diesem Grund haben mein Team und ich uns dazu entschlossen, an unsere Kunden Handzettel zu verteilen mit alternativen Informationen und Statistiken“, sagt er. Worum genau es sich dabei gehandelt habe, mag er nicht so recht erklären. Im Netz kursiere ja relativ viel, sagt er. Unter anderem sei es um einen Aufruf spanischer Ärzte gegangen, die sich kritisch über die Pandemieschutzmaßnahmen geäußert haben.

Hier weiterlesen …..

Nun ja, im Ansatz hat der Apotheker meiner bescheidenen Meinung zufolge richtig gehandelt, es aus logisch-rationalen(?) Gründen jedoch nicht durchgezogen. Verständlich insofern, als dass er sein Geschäft und damit auch die Arbeitsplätze nicht gefährden wollte. Andererseits sind wir hier genau an dem Punkt wo die Solidarität greifen würde. Geht es dem Restaurant-, Bar- oder sonstigem Geschäftsbesitzer, der wegen C seine Räumlichkeiten zusperren musste, besser? Da wäre Solidarität gefragt oder auch umgekehrt zusammenstehen und entgegen der Staatsmacht einfach offenhalten ohne die unsäglichen Einschränkungen. Die italienischen Restaurantbesitzer haben gezeigt wie dies geht und die Polizei hat kapituliert. Wie nachhaltig das Ganze gewesen ist, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Rechtobler, am 11. Hornung (=Februar) 9 NZR (alter Kalender = 2021)


3 Kommentare

  1. eckehardnyk sagt:

    Jeder Fisch, der dem Netz entgeht, ist gerettet, ob nun sein Aussehen gefällig ist oder nicht. Um dem Netz gegenüber aufzutreten braucht die Natur freie Fische. Nur die gefangenen werden verwurstet.

    Gefällt 2 Personen

  2. barbar-a sagt:

    Allgemein gilt: „Wer einen weißen Kittel trägt, ist automatisch vernünftig“. Aus, Amen! Unsichere Leute holen sich „Infos“ in der Apotheke bei den „gescheiten“ Pharmazeuten und freuen sich.

    Gefällt mir

  3. lodur sagt:

    Das Kernproblem der Mehrheit der BRD`ler setzt sich in etwa so zusammen: NICHT solid-Arisch, wenig bis Null Durchblick hinter die mittlerweile mehr als deutlich zu erkennenden Kulissen, zu wenig mannhaftigkeit (außer im Stadion u. so getätigt beim Sport), Mut ? viel zu selten, ANGST, ja doch, aber sie wird nur durch MUT überwunden. Denunziant ? Aber gerne doch, hah, was bin ich gut ! UND zu all dem kommt noch die Jahrzehnte lange
    SCHULDzuweisung, die mehr als ein paar Hirnzellen transformiert hat.
    Lieber lassen sich die Landsleute die LED-Straßenleuchten ins Schlafzimmer flackern als mit mir als Initiator zum Bürgermeister samt Gemeinderat zu marschieren 😉 u. dort einen Austausch eben dieser kalten Lichter zu FORDERN ! Demo + Petition sind für gar nichts gut außer zur Belustigung
    dieses Verbrecher Gesocks. Große Heere bilden, rein in die Büros dieser getarnten Firmen u. keinen mm nachgeben. Und so die Marke PO-Lizenz
    für Bürobedarf ohne Möbel erscheint, ja, dann stehen nochmals mehr als genug MÄNNER im Hintergrund bereit. Oh Wunder, wie schnell das
    ganze Spiel vorbei wäre. Bei geistig-seelischer Entschlossenheit (es wird geöffnet das Schloß) kommt es zu keiner phys. Schlacht, denn diese
    schwarzen Sheriff`s haben mehr als Schiss u. zuhause sind Frau und Kind. Jämmerlich kriechend würden diese nichtbestallten Kreaturen in
    den Bürgen-Büros ALLES tun, sofort, ohne dazu neue Büros eröfffnen zu müssen. Spart das Volksvermögen !
    Liebe Leut, sorrry, ich mußte das mal loswerden, denn ich weiß was ich mit diesen Degenerierten erlebt, erkannt u. schließlich als hoffnungslos hingeschmissen habe. Deshalb – es wird dieses deutsche Erwachen nicht geben. Nicht mal, wenn das Licht ausgeht..
    Und Hut ab vor dem Apotheker und Dresche für die Verpetzer u. Anzeigenden. Hätte er sich zuvor mit allen Kollegen zusammengetan u.
    Alle oder die meisten von dieser Zunft wären zeitgleich mitgefahren dann hätt`s was werden können. ABER, es wäre sicher mindestens
    ein Apo dabei gewesen der ihn verpetzt hätte. Deshalb, die Menschheit ist weitgehend dort wo demnächst die Testgurken einfahren…

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: