bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » Die spirituelle Flucht scheitert

Die spirituelle Flucht scheitert

(Ludwig der Träumer) Unsere Erde  ist zur Zt. auf der größten Reise durch die Galaxis, die den Menschen vollständig verwirrt. Man nennt sie auch den Wechsel vom Fische- in das Wassermannzeitalter, der darin besteht, zu den Informationsfeldern eines höheren Bewußtseins, einer höheren Schwingung zu gelangen. Das versetzt den Menschen in einen nie dagewesenen Panikmodus – allem voraus die Obertanen, die ihre Führerrolle dahinschwinden sehen. Die Tanen, die Steigbügelhalter der Obertanen klammern sich noch erbärmlich an sie, während die Untertanen wie die Kaninchen angstbesessen vor der Schlange erstarren. Bestenfalls hoffen die Untertanen auf Hilfe von außen – eine Aufstiegshilfe in die 5. Dimension, die sie von allem Übel befreit.
Das derzeitige Endzeitszenario brauche ich hier sicher nicht beschreiben. Letztendlich ist es nur die Angst aller Beteiligten das Gewohnte (sei es gut oder schlecht, ist egal), das der weiteren Menschwerdung im Wege steht fallenzulassen. Eine Todesangst, die in kollektivem Suizid endet aus Angst vor dem Tod.  

Ein Gedanke kam mir dazu:  

Mir scheint, das höhere Bewußtsein nutzt diese Gelegenheit um vor dem Menschen flüchten zu gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es so eine Spezies dorthin mitnehmen will.

Solange der Mensch seine Aufgabe im Schöpfungsplan nicht erkennt, wenn es überhaupt eine außer gegenseitig totschlagen mit ‚Gottes Liebe‘ geben sollte, bleibt er verdammt  – hinterm Damm zur Bewußtseinserweiterung. Wir sind hier in der besten aller Welten und Dimensionen angekommen, der höchsten Verdichtung des Bewußtseins, die der Kosmos bieten kann. Warum wieder flüchten gehen wollen. Alles drin, was das Leben an Angenehmen bieten kann. Scheinbar ist Gottes Plan zu einfach um ihn zu kapieren. Das könnte die Ursache für unser vermasseltes Leben sein. Chaos schaffen aus einer „höherdimensionalen“ Welt, die wir aus gutem Grund verlassen haben. Will sagen: Die wirklichen Verführer zu unserer finalen Versklavung sitzen fest in der fünften Dimension und höher. Sie können es nicht verknusen, daß wir in unserer dritten Dimension ohne sie auskommen. (Anm.: In der idiotischen Kleindenke spiegelt das die Logik der politischen Parteien wieder.)

Wenn die materielle Dimension die letzte ist, die der Schöpfer bieten kann – hat er dann nicht sein Meisterwerk vollbracht? Den Menschen auserkoren, dieses weiterzuentwickeln? Warum da vor noch flüchten gehen wollen?

Ich denke jetzt mal umgekehrt. Nicht der Aufstieg rettet die Erde, Pflanzen, Tiere und Menschen vor dem Untergang, sondern der Schutz vor dem Abstieg von höherdimensionalen Idioten, die noch nicht kapiert haben, daß es hier am schönsten ist. Es sind diejenigen, die wir in unserem Denken die Dunkelmächte  nennen. Wollen uns ums Verrecken zurückholen in ihre Dimension, weil sie keinen Sinn für die Schönheit dieser – unserer Welt entwickeln konnten. Sind nicht Leid und Elend uns von diesen intergalaktischen höherdimensionalen Wesen eingeimpft um uns wieder auf ihrer primitiven Stufe ihrer Entwicklung zurückzuholen? Mal in die andere Richtung denken!

Hören wir dazu Schöpfers Worte:

Uns drei Einfaltigkeiten graust, wenn der Mensch in unsere Gefilde zurück will. Wir haben nichts mehr zu bieten. Alles was wir ihm bieten konnten, haben wir ihm bereits gegeben – die Erde.

So viele Flüchtlinge kann selbst der größte Himmel nicht ernähren. Uns den ganzen Tag auf der Pelle hocken, frohlocken und anbeten? Das hält selbst der Schöpfer nicht lange aus. So haben wir, die drei Einfaltigkeiten uns die Erfindung des Menschen nicht vorgestellt. Was will er auch hier? Mit uns Fernsehen? Eine tote Erde betrachten, wenn alle hier sind?

Bleib ma ford.

Das Paradies von uns aus betrachtet ist nicht bei uns, sondern auf der Erde – immer noch.

Unsere Erfindung des Menschen war ein gewagtes Experiment, aber dafür haben wir ihm auch Intelligenz, Empathie und Liebe mitgegeben, damit er sich entwickeln kann und irgendwann mit uns auf Augenhöhe kommuniziert. Unser Pfuschwerk, den manche Philosophen den Menschen nennen war kein Vorsatz, sondern ein  Gedanke, etwas zu schaffen, das unsere unendliche Tristesse und Langeweile aufhellen könnte.

Zugegeben, wir hatten nur das Licht betrachtet, in dem wir uns befinden. Den Schatten, der unweigerlich hinter den Menschen fällt, wenn er im Lichte steht hatten wir übersehen. Um den Schatten zu erkennen, haben wir immerhin die Zeit erfunden, deren Bedeutung uns bei der Schöpfung noch nicht bekannt war.

Den Schatten nennen wir heute Geschichte. Ja, Geschichte. Daher ist das von euch erfundene esoterische Geschwafel von ‚ Geh der Sonne entgegen und der Schatten bleibt hinter dir‘, das größte Hindernis um euch zum Guten weiterzuentwickeln. Nur wer seine eigene Geschichte, Licht und Schatten kennt und nicht vor ihr fortläuft, kann aus ihr lernen.

Aber Achtung: Sie darf nicht für Schuldzuweisungen mißbraucht werden, sondern ausschließlich aus ihr zu lernen. Noch etwas zu dem was ihr Schuld nennt: Schuld ist in unserem Schöpfungsplan nicht vorgesehen, ebensowenig Schulden.

Wie die Schuld und Schulden sich auf der Erde verbreiten konnten, können wir uns selbst nicht erklären. Sie wurden offensichtlich als Gestaltungskraft eures Miteinanders auf der Erde von euch erfunden. Da müßt ihr selbst durch.

Uns anplärren mit Gebeten zum Schuld- und Schuldenerlaß geht uns am Wertesten vorbei. Das müßt ihr schon gegenseitig meistern. Das könnt ihr auch sicher mit Hilfe eurer Intelligenz. Die ist doch im Überfluß vorhanden, wie wir feststellen. Niemand bettelt uns um Intelligenz an.

Ihr habt das größte Gut erhalten, das jemals von uns erdacht werden konnte – die Erde. Die haben wir nicht einmal im Himmel. Daher mußten wir sie erschaffen.

Hütet sie, gestaltet sie mit Liebe und macht sie euch nicht untertan. Behandelt sie, wie ihr selbst behandelt werden wollt und ehrt sie, sie ist eure einzige Bleibe im Universum.

Zurück zu uns gibt’s nicht mehr. Dann hätten wir euch auch gleich hier behalten können. Oder glaubt ihr wirklich, daß wir es nötig haben, euch fiese schmerzliche Prüfungen aufzuerlegen, nur um zu sehen ob ihr uns trotzdem liebt?
Es liegt ausschließlich an euch, das, was ihr Paradies nennt, im Hier und Jetzt auf der Erde zu verwirklichen.

Gebt euch keinen Illusionen hin. Ihr verlaßt die Erde nur um eurer Seele in einem neuen recycelten Körper bald wieder neue Handlungsfähigkeit zu geben. Reinkarnation nennen es die Aufgewachten, esoterischer Schwachsinn die Gelehrten. Es ist der ewige Kreislauf, der weder ‚Zurück in Gottes Schoß noch Nirwana kennt‘.

Wir, die drei Einfaltigkeiten freuen uns natürlich, wenn ihr uns und die Schöpfung ehrt. Aber sicher nicht auf diese Art, die ihr heute praktiziert. Plärrt uns nicht mehr mit euren Gebeten an. Wenn ihr wirklich Gott und der Schöpfung dienen wollt, dann zeigt es in eurem Handeln auf der Erde, zum Wohl aller Lebewesen. Uns anplärren mit Gebeten ist kein Gottesdienst.

Wer es dennoch braucht, soll sich von uns aus weiterhin in den Kathedralen einsperren.

Erkennt es endlich. Ihr habt das Potential dazu.

Aber auch die Wahl, euer Karma folgt der Wahl. Karma ist keine Erfindung von uns, sondern nur eine Folge eures Handelns. Ohne Lobpreisung oder Bestrafung von außen.


21 Kommentare

  1. buddhi2014h sagt:

    [quote]
    „Die wirklichen Verführer zu unserer finalen Versklavung sitzen fest in der fünften Dimension und höher.“
    [unquote]
    Ich halte mich da an Sironjas | URL: https://wp.me/p3XMTb-eQO – Der dunkle Chef Luzifer sitzt zuoberst auf 4D fest.
    „Ab 5D gibt es keine Negativität mehr“ Das bedeutet für uns, wir haben die volle Verantwortung für unser Leben. Und wir haben den Freien Willen. Der grösste Beitrag für die Menschheit ist, wenn wir in Inneren Frieden finden.

    Gefällt 2 Personen

  2. stine113blog sagt:

    Hat dies auf Menschenkind rebloggt.

    Liken

  3. Bettina März sagt:

    Ne, die Verführer sitzen nicht so hoch, nie auf der 5. Dimension, eher tiefer und wollen uns runterziehen auf ihre dunkle Ebene. Und das jeden Tag. Siehe die Nachrichten von den GEZ-finanzierten Sendern. Dann weißte bescheid.

    Liken

  4. petravonhaldem sagt:

    Super Exegese, kann nur vom Träumer kommen , der mit dem konsequenten An-Archismus.

    Habe mehrmals schallend gelacht.
    Das mit den Dimensionen und wer wo wie was und warum macht ist noch gestaltbar.

    Endlich mal wieder ein herzerfrischender tief schwarzhumoriger Beitrag auf der immer glücklicher werdenden Erde.

    Hat da Miau-Mehh mitgearbeitet??

    Gefällt 3 Personen

  5. petravonhaldem sagt:

    Habe eben das Werk oben dem liebsten meiner Männer laut vorgetragen und dabei gemerkt, wie ES überall lauscht. 🙂
    Vor allem ähdärisch, also vierdehh…………..
    Die aktuelle Ebene der geistigen Aus-Ein-Ander-Setzung, sprich: Be-Gegnung, braucht goischtige Jauche zum Gedeihen.
    Dies kräftigt.

    Gefällt 2 Personen

  6. Guido sagt:

    buddhi2014h
    11/07/2020 um 00:45

    Ich halte mich da an Sironjas | URL: https://wp.me/p3XMTb-eQO – Der dunkle Chef Luzifer sitzt zuoberst auf 4D fest.
    „Ab 5D gibt es keine Negativität mehr“ Das bedeutet für uns, wir haben die volle Verantwortung für unser Leben. Und wir haben den Freien Willen. Der grösste Beitrag für die Menschheit ist, wenn wir in Inneren Frieden finden.

    Will nicht behaupten, dass ich es weiss, aber mir ist diese Sehensweise zu eng. Wobei ich es vielleicht missverstehe, weil nicht alle unter Dimensionen, Ebenen usw. das Gleiche sehen. Nicht einmal, in welcher Dimension wir gewöhnlichen Menschen uns gerade zu tummeln belieben.

    Ich halte mich da an die vedische Systematik. Füge ein Schema aus „auf ein Wort“ von Ruedi Berner an. Da kann ich mir weitere Ausführungen ersparen. Ist selbsterklärend.

    Gefällt 1 Person

  7. petravonhaldem sagt:

    @Guido
    was für eine klare und nachvollziehbare Darstellung der Dualität.
    Danke dafür.

    Und zur Zeit scheinen die „Begegnungen“ stattzufinden ab Talatala/ Marhaloka Richtung „innerwärts“.

    Die Ebenen jeweils 5/oder auch schon 4 aufwärts bis 7 haben sich meiner Wahrnehmung nach schon „differenziert“
    und würden dem „freigekämpften Himmel“ wohl entsprechen.
    Den Kleinkram – 4/3 bis 1 – dürfen die Söhne des Schöpfer-Vaters dann jetzt bearbeiten.
    Irgendwie aussichtsvoll 🙂

    Liken

  8. Guido sagt:

    @petravonhaldem
    Danke, was Du da sagt, kann so sein, ich weiss es nicht.

    Möchte noch ergänzend hinzufügen, dass diese 7 Licht- bzw. Dunkelebenen „statisch“ sind, vergleichbar mit der Oberfläche der Erde. Nehmen wir mal an, ohne rassistische Nebengedanken, dass oberhalb des Äquators die Licht- und unterhalb die Dunkelwelten sind.

    Wobei Begriffe wie Licht und Dunkel etwas irreführend sind, besser ist von gottzugewandten und gottabgewandten Bereichen zu sprechen.
    Im übertragenen Sinn heisst das, der Mensch der die gottabgewandte Seite erfahren möchte, geht Richtung Süden, der andere Richtung Norden.

    Auf die 3D Erde bezogen heisst das analog, dass sie nicht statisch ist, sondern so etwas wie um den Äquator (bzw. im Grenzbereich der Licht- und Dunkelwelten) meandriert. Wenn sie ganz oben im Bereich von Buhrloka ist haben wir das Satya Yuga (Goldenes Zeitalter, Zeitalter der Wahrheit), wenn sie ganz unten im Bereich Atala ist, dann haben wir das Kali Yuga (was gerade der Fall ist). Und so hat das seinen Rhythmus, vergleichbar mit dem Jahresverlauf, nur paar Nummern grösser.

    Wobei im Sinne der Polarität kein Pol besser als der andere ist. Auf Schwingungen bezogen bedeutet dies, dass auf beiden Seiten in der 7 Welt die höchste Schwingung vorhanden ist!

    Was die Zeiträume anbetrifft, gibt es verschiedene Ansichten…

    Bildliche Darstellungen, aus gen. Buch entnommen:

    Satya Yuga, die Erde befindet sich im oberen Bereich des Buhrlokas:

    Restliche Yugas:

    Soweit das vedische „Weltbild“…

    Liken

  9. Thom Ram sagt:

    Mit Interesse folge ich. Kann aber 18:55 in der zweiten Grafik keine Unterschiede herauslesen zwischen silbernem, bronzenem und eisernem Zeitalter. Sollte ich ne neue Brille posten?

    Liken

  10. Thom Ram sagt:

    Ah, habe neue Brille! Die Erde hat ihre Position gewechselt.

    Liken

  11. Thom Ram sagt:

    Gefällt mir, leuchtet ein.

    Liken

  12. Bettina März sagt:

    Hab was interessantes bei you tube gefunden: Ein Beitrag von Oliver Janich und Pauque: Die göttlichen Zahlen..
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=5IaJuRpf6hs

    Liken

  13. Guido sagt:

    Um es noch etwas weiter zu führen… 😉

    Im Folgenden geht es zwar um Grundsätzliches, aber es hat auf das tägliche Leben wenig Einfluss.

    Trotzdem stellt sich immer wieder die Frage nach dem Sinn des Lebens. Meine, sind wird auf einem Schul- oder Gefängnisplaneten oder gar beides, oder was ganz anderes?

    Meine momentane Sichtweise folgt, muss aber gezwungenermassen rudimentär ausfallen, weil das Thema so umfassend ist, obwohl ich es gerne mit noch weniger Sätzen erledigen möchte:

    Leider muss ich da eines der Hermes Gesetze bemühen, „wie Oben so Unten“, obwohl ich nicht weiss, ob es sich tatsächlich so verhält. Denke, nur wenn das Universum holografisch aufgebaut ist, kann ich einfach so analog auf andere Bereiche schliessen, die mir unbekannt bzw. unzugänglich sind.

    Nun heisst es in der Bibel, der Mensch sei nach dem Abbild Gottes erschaffen worden. Wobei nicht klar ist, was i.d.Z unter Gott zu verstehen ist. Nehmen wir mal an, es handle sich um das erste Schöpferwesen.

    Der Mensch verfügt über einen bewussten sowie unbewussten Bereich. Das ist soweit bekannt und bedarf keiner weiteren Erläuterung. Analog müsste es sich auch bei diesem Schöpfergott verhalten.

    Gemäss Veden verhält es sich beim Schöpfergott so, dass in sein Bewusstsein 3/4 seiner Energie und in sein Unterbewusstsein 1/4 der Energie fliesst, also ein ganz beträchtlicher Teil ins Unterbewusstsein. Angenommen, der Schöpfergott verfügt über unendliche Energie, dann ist diese Aufteilung schwer nachvollziehbar, aber so steht es nun mal in den Veden.

    Möchte gleich auf den Punkt kommen. Aus Erfahrung wissen wir „Träume sind Schäume (Unterbewusstsein), im Wachbewusstein wähnen wir uns in der Realtität. Aus Albträumen können wir unbeschadet entfliehen. Hingegen was wir im täglichen Leben verbocken zeitigt Folgen.

    Übertragen wir das mal auf unseren Schöpfergott. Sein Unterbewusstes ist seine Spielwiese, wo er unbeschwert Neues austesten kann, da es nicht real ist und Tests keinen Schaden anrichten.

    Zwar könnte der Schöpfergott, da allmächtig, in seinem bewussten Teil Neues einführen, aber wenn was schiefläuft, kann das Negative Folgen zeitigen.

    Also wird Neues zuerst im Unterbewusstsein eingeführt und getestet. Wenn es dann sicher ist, wird es in die „Realität“ übernommen (Manche nennen es Nirwana, in den vedischen Schriften wird die spirituelle Welt „Vaikuntha“ genannt), Vergleichbar mit zuerst Flugsimulator, bevor dann tatsächlich geflogen wird.

    Nun haben wir das „Pech“, uns im Unterbewusstsein (Traumwelt) dieses Gottes zu befinden. Hier können wir nach Lust und Laune Neues ausprobieren. Wenn was schiefläuft, bleibt es folgenlos, obwohl es sich nicht so anfühlt.

    Sind wir dann soweit, dass wir unsere Schöpfungskräfte beherrschen (nicht nur mental, sondern auch ethisch usw.) können wir als Schöpfergötter aus der Traumwelt ins Vaikuntha wechseln.

    Ziel ist also letztlich nicht, uns in den 7 Lichtwelten immer höher zu hangeln. Selbst wenn wir den 7 Himmel erreichen, ist es nicht von Dauer, da dieser auch dem materiellen Universum angehört und in diesem ist alles vergänglich bzw. endet irgendwann mit dem Tod. Und wo ein Aufstieg ist, gibt es auch mal wieder einen Abstieg.

    Also sollte das Ziel sein, die Ausbildung zum Schöpfergott zu vollenden und dann dieses materielle Universum (7 lichten bzw. 7 dunklen Welten) zu verlassen und ins Vaikuntha zurück zu kehren.

    In den höheren Welten, egal ob dunkel oder lichter, gibt es aber keinen Anlass dazu. Warum auch? Auch der höchsten Asura dürfte es im 7 Himmel wohl fühlen.

    Erst im untersten Bereich Bereich, wo es ziemlich unangenehm werden kann, ist Erwachen und Umdenken möglich.

    Der Mensch steht eben nicht am Ende, sondern am Anfang der Nahrungskette und wir von allen gepiesakt, mehr von den Dunkeln, aber auch von den Lichten.

    Nur würden wir ohne dieses Piesaken überhaupt den Weg nach Hause antreten wollen?

    Gut, Thema ist spirituelle Flucht. Etwas anders betrachtet, wenn auch ziemlich oberflächlich.

    Und reine Spekulation, angeregt durch das erwähnte Buch von Ruedi Berner. Wobei mir manches stimmig scheint, anderes wiederum nicht so….

    Gefällt 2 Personen

  14. petravonhaldem sagt:

    @ Guido, sehr anregend…….und ich habe es schnell-neugierig gelesen…….
    dennoch ruft der Garten und meine Gestalter-und Schöpferlust verbindet sich sommers ausgesprochen gerne mit der sogenannten Pflanzen-und KomposTierwelt, die ja ohne uns nicht „weiter“ käme… 🙂
    auf jeden Fall:
    Großes Danke für TräumerLudwichs und Deine An-Regungen zum Sinnieren!!

    Liken

  15. buddhi2014h sagt:

    @Guido 11/07/2020 um 16:14
    Danke für diese bildliche Darstellung des Spannungsfeldes der Erde zwischen Licht & Dunkelheit. Ich frage mich, ob die Dimensionen der vedische Systematik identisch sind mit der Transformation der Erde?
    Wenn wir vom Lichtkörperprozess reden, dann ist die Erde im 2012 auf 5D aufgestiegen, wo alles, was tiefer schwingt, keinen Zugang haben kann. Was wir im Moment hier auf Erden durchmachen, ist das Transzendieren von Dunkelheit, die sich in immer groteskeren Formen zeigt. Humor ist hier ein sehr guter Brückenbauer. 🙂

    Liken

  16. Drusius sagt:

    Bei vielen kommt das Ich-Kind hoch in der Kronen-Virus-Krise. Das führt körperlich zu mehr Krankheiten und die Ängste unterstützen das.
    Auf der geistigen Ebene wirkt die Kronen-Krankheit wie eine Geisteskrankheit mit Ansteckungspropaganda. Es werden vermutlich viele, die ihr Ich-Kind nicht integrieren können, an anderen Problemen leiden. Das ist eine gewaltsam eingeleitete Transformation.

    Liken

  17. n00ne§0mebodY sagt:

    @ Guido
    11/07/2020 um 18:55

    Jetzt dreh die Grafik mal um 90 Grad, dann siehst du so was wie „EulenAugen“, oder nicht?

    Die Mittellinie scheint mir als Projektionsfläche,

    der Spiegel an der Wand, der befragt wird: Wer ist die/der Schönste, Klügste, Beste, etc….. im ganzen Land. „Nur NIEMAND&KEINER“ ist das schönste, beste, klügste Paar im ganzen Land, du jämmerlicher Jemand….“ antwortet der Spiegel nicht nichts sagend…

    irgendwo steht doch geschrieben: Und die Finsternis weiß nichts vom Licht….. ich denke, so wie das Licht nichts von der Finsternis weiß, oder?

    Liken

  18. jenz sagt:

    In der „3D Welt“ haben wir genug zu tun!
    4D und darüber sind Wunschtraum, den wir uns nach Rückerlangung unserer und der Vernunft und das Bewusstsein der großen Masseüber das, was hier vor sich geht kümmern können; oder ist hier jemand unter Euch, der die Parteien verschwinden lassen kann, die Päderasten an ihrem Gemetzel hindert oder in irgend einer anderen Weise JETZT zielführende Handlungen vorzuschlagen hat bzw. solche selber anwendet?
    Dies ist die Realität; ob in 3D oder 5D ist vollkommen wurscht!
    Eugenik & Steuerung – TEIL V – Die Schöpfungsordnung – Wie die Guten gewinnen & die Bösen verlieren!

    Gefällt 1 Person

  19. eckehardnyk sagt:

    Träumers lustiger Beitrag scheint mir deshalb so gütig dreist gelungen, weil sich der ganze Kitsch mit den Dimensionen und Zeitaltern mal gefallen lassen muss, dass er neblig ist. Er gehört wie hier mal aufgelöst, wie immer auch die hochgelehrten Wissenden es anders meinen. Als nämlich die „Einfaltigkeit Zwei“ (des Schöpfers Sohn)zur Erde kam, war er nicht wenig überrascht, wie schön war, und anders, als sein, wie soll ich sagen, Freund, Kollege, Mitschöpfer und Rivale Mephistopheles, der schöne Landschaft nur als Haufen Dreck gelten lassen wollte, aus dessen Eingeweiden man doch gleich das ganze Geld der Kaiser garantierte, sah Einfaltigkeit auf Erden ein gelobtes Land. Nur dass die Menschen darin wohnten! Die Spitze dieser wenig einfühlsamen Spezies ließ ihn denn auch nicht lange warten, ihn mit ihren hingedrehten Texten, den Spaß des längeren Lebens zu vergällen. Ihr einzigartiger Artgenosse bekam ihnen jedoch postum sehr schlecht und kein Jahrhundert später waren sie der Herrschaft ledig. Doch auch hier war Mephistopheles mit einem Plan zur Stelle: Er schuf die Universitäten. Und dort gedeiht nun seit Jahrtausend Null die Lehre von dem Haufen Dreck auf Erden, im Orbit, im System der Sonnen, in Straßenmilch, die um Schlaglöcher strudelt, in denen Licht zu schwarzem Ruß mutiert. Und wir sind nun, und können uns entscheiden: Mephisto(phe)le oder Zweite Einfalt, die noch vor ihrem Abgang sagte. Wenn Zwei und Drei mit mir zusammen stehn, so bin ich mitten unter ihnen.

    Gefällt 3 Personen

  20. eckehardnyk sagt:

    jenz
    13/07/2020 um 05:00 Interessant, aber wer spricht denn da?

    Liken

  21. eckehardnyk sagt:

    Zu jenz 5:00 Kommentar
    Eckehard Hilf, habe das angehört.
    vor 7 Minuten
    Das „behördisch“ (ab etwas 1:50) kontrollierte Leben, könnte noch viel weiter entarten, als hier geschildert. Ob Steiner richtig verstanden wurde? Zweifel, aber dass im Gotheanum (nicht Goetheaneum) und überhaupt im anthroposophischen Lager ungesunde Kost gegessen und verbreitet wird – wer möchte das bezweifeln? Doch wirkliche Anthroposophie wird das offizielle, waldörflerisch geschönte Nadelkissen durchschauen und dorthin sortieren, wo es hingehört: Ins Nähkästchen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: