bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » An die Idioten da draußen

An die Idioten da draußen

(Ludwig der Träumer) Mein Tag heute wurde wieder von den Idioten außerhalb meiner Insel restlos versaut. Dabei nahm ich mir gestern vor dem Schlafen gehen vor, heute den Schlepptop und Radio auszulassen und statt dessen etwas für mein Wohlbefinden zu tun, z. Bp. den Tag mit etwas Sport zu beginnen. Hat sogar geklappt. Eine Minute kreativer Sport in der Königsdisziplin Figurenpinkeln im Wald mußte für den Anfang reichen. Sport ist Mord. Wieder zurück in der Bude – Katze füttern und mit ihr schmusen – Kaffee kochen und man sollte es kaum glauben, aus Gewohnheit die Idiotenkisten wieder eingeschaltet. Die ganzen Vorsätze für die Katz, wie jedes Jahr nach Sylvester. Wo ist eigentlich das Video „An den Idioten in mir“ geblieben. Vierzig Jahre Beschäftigung mit allerlei ESO-Kram und Selbstoptimierung und-findung – alles fürd‘ Katz.

Nun gut. Soll ich mich jetzt dafür selbskasteien für den Rückfall in die gewohnten Handlungen? Es ist nie zu spät sich zu ändern, wie ich neulich beim ‚virusellen‘ Arzt feststellte: Sie sollte sofort mit dem Rauchen aufhören wg. ihrer Gesundheit meinte er. Ich konterte – dafür ist es in meinem Alter zu spät. Mit dem Rauchen aufhören ist es nie zu spät. Nun – dann kann es noch warten.

Ich kann die irrsinnige Entwicklung nicht aufhalten. Vor allem nicht wenn ich mich täglich empöre. Das zehrt an meiner Lebensenergie. Es bleibt nur den eigenen Weg zu gehen – und diejenigen mitnehmen, die – ja was? Die erkennen, daß Abstand halten eine der wichtigsten Regeln in der Menschwerdung ist. Abstand halten von den Idioten da draußen, die uns täglich zu ihrem eigenen Vorteil in Angst und Schrecken versetzen.

—-

Selten habe ich so eine Wutrede gehört, die dem ordentlichsten Völkchen auf Erden mißfallen wird. Wie kann einer nur so das Nest beschmutzen, in dem alles bis auf das I-Tüpfelchen geregelt ist? Da rechnet einer ab mit der schönen Alptraum- äh Alpenwelt, wo die Kühe seit Jahrhunderten lila angemalt sind.

Die lila Kuh im folgenden Kopulierungsporno hat mit den Abstandsregeln im Coronitis-Zeitalter ausgedient. Waren das noch herrliche Zeiten als uns selbst die angemalteste Kuh noch anturnte zur körperlichen Nähe. Künftig wird das alles nur noch wirrtuell gehen. Ehe als Fernbeziehung, Zeugung in der Robot-Retorte, automatische Aufziehung der Brut …. Laß das lieber Ludwig, du weißt doch, daß alles Denkbare verwirklicht wird.

Als Ur-Badener der  unter der Annexion meiner Heimat  durch die Württemberger seit 1951 leidet, verstehe ich die gemütlichen Sprache der Schweizer einigermaßen, da ich die Affensprache der Schwaben ablehne und mich lieber mit den Schweizern zusammensetze. (Wo bleiben die Sanktionen gegen die Schwaben wg. der Annexion?) Jedenfalls bis vor kurzem. Die Mehrheit des einst so stolzen Völkchens scheint ebenfalls von der Coronitis befallen.

Mein Dank an buddhi2014h für diesen Fund.

Nachschlag: Wer die Abstandsregeln künftig nicht einhält, bei dem piept es. Ich bin sicher, diese Pieper gehören bald auch zur Grundausstattung um der Ausgangssperre zu entkommen wie Immunitätsausweis und Maulkörbe.

Eben im Radio: In Rheinland-Pfalz sind alle Faschingsveranstaltungen 2021 abgesagt. Das Programm der Großen Transformation ist nicht mehr aufzuhalten. https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2019/09/28/welt-im-wandel-die-grosse-transformation/


8 Kommentare

  1. Thom Ram sagt:

    Der mit dem Abstandhalterpiepser ist affengeil. Dem lieben begabten Erfinder, also ich setze ihm Lorbeer auf. Caesar von unbedarft.
    Verantwortungsvoll Abstand halten. Sauschlecht für die Condomindustrie.

    Ernst beiseite.

    Mensch braucht Menschennähe.

    Dass diese Nähe verboten ist, hat nichts, null rein nichts mit Krankheitserregerübertragung zu tun. Derdie das angeordnete Social Distance ist bewusst, satanisch gesteuert, verordnet worden. Warum? Weil Mensch eben das braucht: Nähe zu Geliebten. Hat er diese Nähe nicht, verdorrt, verdirbt, verzweifelt er. Und das ist es, was SIE wollen.

    Verzweifelten kannsde denne jedes Gift als Heilmittel verklickern, mit Vorliebe Impfung mit Quecksilber drin.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich werde zunehmend müder um gegen die große Transformation, den Wirrus und Coronitis oder sonstigen menschenzerstörenden Kapriolen zu schreiben.

    Mein beutiges Gutenachtlied möge uns die göttlich schöpferische Kraft geben, diese Idiotie der Verirrung zu überwinden.
    Träumt was Schönes. Das Schöne war schon immer besser als das Ekelhafte. Sonst wäre es schon längst gekapert.

    Liken

  3. palina sagt:

    ne Ludwig, ich werde nicht müde.
    Wir müssen gegen die Un-Gerechtigkeiten angehen.

    Habe keine Lust, dass meine Enkel nur mit einem vollständig ausgefüllten Impfpass in den Kindergarten und in die Schule gehen können.
    Dass die Pharma-Mafia, die schon längst die Politik gekapert haben, über unser Leben bestimmt.

    Nächsten Samstag ist eine Demo in Ulm.
    Bitte alle hingehen.
    Solche Menschen brauchen wir. M. Ballweg hat das alles organisiert. Seine 3 LKW`s wurden gesprengt.
    Schaden ca. 210.000 Euro. Dr, Schiffmann hat aufgerufen zu spenden.
    Innerhalb 2 Tagen war der Beitrag durch Spenden gedeckt. Ich habe mich auch daran beteiligt.

    Demo in Leonberg | Michael Ballweg | 7.6. | Corona

    Ein weiterer Punkt, da ganz hellhörig zu sein.
    Anschlagsversuch auf Ken Jebsen – Tagesdosis 9.6.2020
    https://kenfm.de/anschlagsversuch-auf-ken-jebsen-tagesdosis-9-6-2020/

    Gefällt 1 Person

  4. Thom Ram sagt:

    Träumer, du Juter 00:48

    Wenn du müde wirst, gegen die wahnsinnigen Wahnsinnigkeiten zu schreiben, so gönne dir Ruhe. Gönne sie dir.
    Niemandem ist geholfen, wenn du Energielecks kriegst.
    Pinkle fleissiger Figuren im so lieben Inselwäldchen, zeichne mal dein schönstes Traumhaus und die phantastischste Brückenkonstruktion und präsentiere sie, zur Erlabung von offenen Geistern. Auf deinem Blog. Hier.
    Mannmann, weder du noch ich können die Welt retten. Gerettet indes wird sie, weil nämlich du und ich im Verein mit Millionen Menschen und im Verein mit Quintilliarden uns unsichtbaren kleinsten und grössten Wesen in diesem Sinne wirken.

    Alleine schon der mächtige Wind, das mächtige Wasser, das mächtige Erdreich, das mächtige Feuer, nicht zu reden von der mächtigen Mutter Erde…
    Die Oktilliarden Kleinstwesen.
    Alles miteinander verbunden. Wenns mir beschissen geht, nehm ich manchmal eine handvoll Kompost und erinnere mich, dass ich nun mehr Kleinstlebewesen in der Hand halte als wie es Menschen auf der Erde gibt. Kann nicht erklären, warum, mich tröstet es.

    Hoff, dich nicht zugemüllt zu haben.

    Bitte grüsse mir die gute Scholle, die du und deine Nächsten betreuen. Danke.

    Liken

  5. Vollidiot sagt:

    Nur der Dumme oder Feige zieht sich aus der Natur.
    Alles Grandiose , alles Wundern und Staunen, lebt in uns – viele haben es verschüttet.
    Wir brauchen nur zu schauen und zu Empfinden – wir sollte das noch können, sonst flugs wieder wachküssen, dieses Innere, das uns mit der Natur, man könnte auch sagen Schöpfung, verbindet.
    Danach durch das so Schöne hindurchschauen – geht das?
    Wenn wir durchgeschaut haben sehen wir das, was dahinter treibt.
    Das fordert uns heraus Stellung zu beziehen, wie immer kann auch auf die Flucht zurückgegriffen werden.
    Daraus, aus Stellung beziehen oder Flucht, erwächst dem, was hinter der sichtbaren Natur west sein Wirken.
    Wir dürfen etwas an die Hand nehmen zu gemeinsamem Tun.
    Das, was wir an der Hand nehmen, das wird.
    Warum läßt Gott das zu?
    Das vorgesagte gibt die Antwort.
    Hölderlin: Den Gott in uns macht ihr zum Skandale.
    Das wären dann die allfälligen Anfechtungen…………..

    Liken

  6. Corymaus sagt:

    Mensch, Alterchen 😉 Nicht verzagen, was soll ich denn dann machen, wenn ihr da draussen müde werdet, dann bin ich allein. Nö das geht gar nicht. Im Enrst, ich MUSS lachen, das kann man üben, hab ich, weil wenn ich mein Lachen verloren hätte, dann gäbe es mich nicht mehr und ich lach praktisch über alles, ausser da, wo nicht, da ist mir dann zum weinen, da wein ich dann auch,find da dann doch immer mein urvertrauen zum Schöpfer von allem und letztendlich ist Lachen sehr ansteckend, so kann man Energie Niveau heben. Ja und die Geschichte mit dem Kompost und den Mikroorganismen find ich super. Ich liebe dieses Kleinstgetier, fühl mich da irgendwie mitverantwortlich, verwende auch die EM, sind super für Pflanzen,Tiere und uns Menschen. Es gibt so viel Gutes und Schönes, vor allem in der Pflanzen und Tierwelt. Selbst unter den Menschen gibt’s ganz feine Exemplare, weiss ich aus meinem Job, da hab ich viel mit denen zu tun. Lg ,
    PS : blinzeln, sich strecken und echt jezt ich hau mich wieder aufs Ohr, das kenn ich allerdings auch gut.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: