bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Berlin hat ein Taubenproblem

Berlin hat ein Taubenproblem

(Ludwig der Träumer) In Berlin gibt es ein Taubenproblem. Der Bürgermeister – der letzte Politiker in Deutschland ohne Migrationshintergrund der Schwulen-, Gender- oder DIV-Gemeinde bittet die Bevölkerung um Mithilfe, wie man die Tauben aus der Stadt bekommt. (Mittlerweile sollte so jemand als fast ausgestorbene Spezies unter den Artenschutz der UNESCO gestellt werden.)

Totschlagen oder vergiften der Tauben wäre den anständigen Menschen*Innen in Berlin zuwider. Darf doch hier jeder zuscheißen was er kann. Alles willkommen.  Mit dem Tauben*Innen sprechen und sie zum Arbeiten bewegen – wenigstens ihre eigene Scheiße wegräumen, scheiterte kläglich, wie die Integrationsbeauftragte des Senats immer noch nicht sehen will. https://www.berlin.de/lb/intmig/  „Die haben einfach eine andere Kultur, in der wir uns integrieren müssen. Wollen wir ewig im Sumpf unserer Heimat versauern? Wir brauchen neue Impulse.“

(Anm. von Ludwig: Wenn ich solche Sprüche und Bilder vom Senat sehe, kommt mir das Kotzen. Sind die alle durchgeknallt?) Weiter im Text:

Viele Vorschläge wurden ausprobiert,  nichts funktionierte.

Ein Hinterwäldler äh .. Mann aus dem kleinen bayrischen Dorf Seehof, nahe München erscheint mit einer kleinen Box  beim Bürgermeister und sagt: „Ich kann das Problem lösen, habe aber eine Bedingung.“

„Gut, lassen Sie hören“, sagt der Bürgermeister.

„Es kostet Sie nichts. Aber wenn Sie nur eine einzige Frage stellen, dann kostet es sie eine Million Euro!“ antwortet der Mann, der zum Zeichen seiner Entschlossenheit ein Maß Bier hochhielt. Prost.

Der Bürgermeister denkt sich, na das ist o.k. und gibt dem Mann den Auftrag. Der Hinterwäldler geht auf den Potsdamer Platz, wo die meisten Tauben sind, öffnet seine kleine Box und es fliegt eine rote Taube heraus. Diese kreist über den Platz und aus allen Ecken von Berlin erscheinen die Tauben. Der Himmel ist schwarz, so viele Tauben sind es. Die rote Taube fliegt weg, alle anderen folgen. Nach 2 Stunden kehrt die rote Taube alleine zurück und setzt sich in die Box. Der Bürgermeister ist begeistert. Als nach 2 Wochen immer noch keine Tauben in Berlin zurück sind, läßt der den Hinterwäldler rufen und sagt zu ihm:  Hier haben Sie die Million Euro. Ich habe jetzt doch eine Frage, die unser allergrößtes Problem ein für alle Mal lösen könnte:

„Haben sie auch einen roten Muselmann?“

Noch bevor der Bürgermeister die Million auszahlen konnte, traf ihn der grüne Blitz der Integrationsbeauftragten. Der Hinterwäldler zog sich aus verständlichen Gründen wieder in sein geliebtes Seehof zurück. Man munkelt, er bastle bereits an einem roten Muselmann.

Anm.: Muselmann ist ein historischer Begriff und stellt keine Beleidigung dar.

Novalis dichtete bereits:

Auf Brüder auf zum Kriege hin
Seyd brav fürs Vaterland
Und lehrt den Musulmänner fliehn
Braucht eure rechte Hand
Denkt nur an unsern Prinz Eugen
Den Türken furchtbar noch
Wie er bey Zent, Salankemen
Der Türken Stolz betrog
Nich half ihr großer Mohammed
Den Musulmännern auf
Es stärkte ihnen ihr Prophet
Die Beine nur zum Lauf
Auf; schwingt den Säbel, traut auf Gott
Der euch noch nie verließ
Und wenn euch selbst noch ärgre Noth
Der böse Satan wies


43 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Steffi Dahme sagt:

    Eine rote Ratte wäre auch nicht schlecht 😉

    Gefällt mir

  3. Reiner Ernst sagt:

    Muselmann ist ein Begriff, der in meinen frühesten Kindheitserinnerungen „seinen Platz“ hat!

    Gefällt mir

  4. Lex Barker sagt:

    Berlin hat nicht nur ein Taubenproblem…
    Trutzdem guter Beitrag..👭👧👨👩👴👵💏👪👪👪💀😉

    Gefällt mir

  5. Thom Ram sagt:

    Fantastisch guter Artikel, wäre da nicht die Generalisierung des Muselmännigen.

    Es gibt nicht den Muselmann. Es gibt Hauptsrömungen, ja, nicht wegnzuschlecken oder wegzudiskutieren. Doch ist nicht jeder Muselmann Kopf-und Handabschneider sowie Frauensteiniger, dann noch mit Novalis be-patet. Novalis. Wieviele Muslime kannte er? Ich weiss es nicht. Fragen tue ich.

    Ich kenne eine Muselfrau sehr nahe, einen Muselmann nahe, ich kenne x y Muselmänner und -Frauen in lockerer Verbindung.

    Erstere stehen über den dumpfen Gesetzen, welche Beschneidung und sich zu Bodenwerfen fordern. Zweite unterliegen den aufgesetzten Irrsinns, doch sind sie tolerant.

    Nicht so tolerant wie ein DACH Mensch, das räume ich ein. Es gibt Ehrenmord. Doch ist mir nicht bekannt Steinigung und Handentfernung und Abköpfung hierzulande, wo immerhin 250’000 Musels hausen.

    Hüten wir uns vor uns entzweihenden Generalklassifizierungen.
    Sage ich zu mir, nebenbei zu dir, lieber Ludowigo,

    Gefällt mir

  6. Thom Ram sagt:

    Reiner 20:51

    Laach, mich laust der Affe.
    Dein CAFFEE Link ist hier „nicht verfügbar“. Ich vermute mal sehr, weil rassistischt diffamierlich. LoL.
    Ich singe das Lied mit den Kindern hier, in Indonesien, gelegentlich, da es harmlos ist, da es indessen leise auf Indoktrination hinweist.

    Ich krieg mich nicht ein. C A F F E E, trink nicht so vihiel Kahaffee, nicht für Kinder ist der ….
    Ist gesperrt.

    Welch Panik muss „oben“ herrschen, wenn die bereits schon Zensuristen einstellen, welche unbedarfterweise per Stichwort löschen, keineswegs von Grips gesteuert.
    Na ja, vielleicht war der Löscher ein Komputer. Möglichkeit eingeräumt.

    Ob unbedarft Zensuristchen oder Komputerprogramm gelöscht, einerlei. Wer solch Lied löscht, um sich zu retten, ist schiffbrüchig, einen Strohalm grabschend.

    Gefällt mir

  7. Ludwig nix Generalisierung. Satire schwere Sprak sehr. Heul. Nix kapiert die Sprak niemand. Sagen Hinterwäldler aus Seehof – meinen Kronenprinz Seehofer. Nix Musel schlecht, wenn Scheiße räumen selbst. Integrationsbeauftragte nix gut, wenn räumen Scheiße von Musel. Hinterwäldler auch nix gut, wenn züchten roten Musel.

    Satire beiseite: Hab euch schön verarscht. Es gibt keinen Politiker im Berliner Senat ohne genderschlampigen multisexuellen existenzminimalistischen geistigen Hintergrund. Hihi.

    Habe aber kapiert, Satire nix gut für bb. SatireSprak zu komplizementiert für bb-Seelen.
    Gelobe Besserung.

    Gefällt mir

  8. Wolf sagt:

    Thom Ram 19/08/2018 um 22:24 – Generalisierung des Muselmännigen

    Religion ist tatsächlich zweitrangig. Die menschliche Kultur und Entwicklung innerhalb der Rasse (Erbmasse der Kultur) ist entscheidend. Darüber müssen wir endlich offen reden können, wenn wir einander wirklich verstehen und tatsächlich miteinander auskommen wollen. Kein Mensch ist aufgrund seiner Rasse oder Religion „gut“ oder „schlecht“. Doch es gibt deutliche Unterschiede, was die jeweiligen Fähigkeiten und Veranlagungen betrifft.

    (Siehe auch den Artikel „Schwarze ticken anders“)

    Gefällt mir

  9. Thom Ram sagt:

    LdT

    Alter Löffel du. Deine Satire ist sehr prima für bb. Solltest du dich in ein Schneckenloch verziehen wollen, so werde ich dich rausholen. Wie das? Schöne Zigarillos und fein Bierchen vors Loch stellen werde ich.
    Die dummen Leser (mich inbegriffen) lernen Satire nur zu deuten, wenn sie oft mit Satire komfrondierd werden.
    Alle haben dich gern, Junge.

    Gefällt mir

  10. Wolf sagt:

    Ludwig der Träumer um 01:03

    „Satire nix gut für bb.“

    Das ist mir auch schon öfters aufgefallen. Außerhalb der Karnevalssaison muß man Satire immer ganz deutlich als solche kennzeichnen, damit sich der Leser entspannt zurücklehnen kann. Ein entsprechender Warnhinweis am Anfang des Textes könnte das Integrationsproblem derartig komplexer Beiträge lösen. Manche entspannte Leser lachen in ihrer guten Stimmung dann sogar, wenn man etwas völlig ernst meint.

    Mir hat Dein Text sehr gut gefallen. Solche Locktauben gibt es ja tatsächlich. Tierschützer verwenden sie, um überzählige Tauben an den Stadtrand zu locken. Dort können sie sich schöne Nester bauen, aus denen man dann die Eier wegnimmt und sie gegen Gipsattrappen austauscht.

    Tierschutz in Hamburg: Locktauben beziehen den Taubenhort für 150 Tauben
    https://www.focus.de/regional/hamburg/tierschutz-in-hamburg-locktauben-beziehen-den-taubenhort-fuer-150-tauben_id_7489107.html

    Gefällt mir

  11. Webmax sagt:

    Thom Ram
    19/08/2018 UM 22:24

    Ich widerspreche dir ausdrücklich.
    Da es sich bei. Islam um eine faschistische Organisation handelt und nicht um eine Religion, ist Generalisierung geradezu erforderlich.

    Beweis 1: Du wirst keinen einzigen Moslem treffen, der sich auf eine Diskussion über seine „Religion“ einließe (diese Fernsehprediger diskutieren auch nicht, sie streiten nur ab).Mir und all meinen Bekannten mit großer Afrika-Erfahrung ist es in 30 Jahren nie gelungen.

    Beweis 2.) Nicht eine einzige islamische Religion, und schon gar nicht einzelne Moslems, haben jemals ihr echtes Bedauern über die furchtbaren, glaubensfixierten Terrorakte ausgedrückt. Man zog sich auf Einzelfälle und Radikale zurück.

    Was denkt ihr alle, was geschieht, wenn ein Erdogan z.B. – der Deutschland als Westtürkei betrachtet – durchdreht und zum heiligen Krieg aufruft?

    Dann muß j e d e r Moslem folgen, denn sonst verrät er Allah – mit schrecklichen Folgen für sich und Familie.Das ist der Grund für 1.)!

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    Webmax 17:12

    Der Islam wird von oben permanent in Richtung Ausschliesslichkeit und Fanatisierung geschoben.
    Meine Erfahrung ist, dass Muslime meinen, ihr Glaube sei der einzig Wahre.

    Ich kenne eine Muslim ganz nah, seit 7 Jahren. Sie gehört zu meinen drei Vertrautesten Menschen. Sie ist offen für jede Betrachtung spiritueller Fragen. Detail: Sie ist tätowiert. Das ist für Frauen strengstens verboten.
    Schade, dass du nicht gewettet hast. Du hättest die Wette verloren.

    Gefällt mir

  13. Max Webmax sagt:

    Ach Thom, wieheißt es doch:Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Ansonsten danke für die Bestätigung meiner Aussage(n).
    Kuschelkurs is hier generell nicht angebracht.
    Du weißt, ich sage: Keine Toleranz den Intoleranten!

    Gefällt mir

  14. Wolf sagt:

    Ich plädiere für eine EU-weite Kennzeichnungspflicht für satirische Texte, um allen Bürgern den Inhalt zugänglich zu machen.

    Gefällt 1 Person

  15. Vollidiot sagt:

    Novalis dachte weiger kompliziert.
    Es gab nur Muselmanen, damals.
    Auch Novalis muß sprachlich gesäubert werden.
    So geht das nicht weiter.
    Zur rechten sah man wie zur Linken einen halben
    Na was wohl
    Nazi herunter sinken.
    Durch was ersetzen wir das also? Durch AfD und Nazis oder Rassisten?
    Ich denke die Kultusbürokratie mit ihrer Befreieraufsicht gibt das Plazet.
    Im Elaboratenreigen (besser Augiasstall) der deutschen Geistesgrößen wartet eine gigantische Aufgabe auf die Sprachkommission und deren Kommisäre – die 2. Entnazifizierung, diesmal nicht Lebender sondern von Texten.
    Der Justizminister sollte also eine neue Abteilung aufmachen und Stellen ausschreiben, Gesinnungsprüfig zwingend.
    Dieser hier immer noch latente Menschenfeindismus muß bekämpft werden.
    Das schließt das Verbrennen rassistischer Werke jedweder Herkunft ein.
    Packmers!!

    Gefällt mir

  16. Eine personifizierte Kennzeichnungspflicht für Satire sollte es schon sein. Der EU wird da schon was einfallen. Wenn nicht, schlage ich für den Ludwig das folgende Gütesiegel vor:

    Gefällt 1 Person

  17. Thom Ram sagt:

    Max 18:01

    Ich vergass.
    Auch erhellend:

    Ich habe an mehreren Ritualen teilgenommen, an islamischen Ritualen. Hochzeit. Gedenkfeier Verstorbener.
    Jeder der Muslime sieht mir auf einen Kilometer an, dass ich Bule (weisser Ausländer) und mit 99,99%iger Wahrscheinlichkeit nicht Muslim, sondern wahrscheinlich Christ bin. (Bin ich nicht. Ich schätze jedoch Joshua als Leuchtturm der letzten 2000 Jahre. Mit Kirche hat das wenig gemein).

    Ausnahmslos leuchtete mir Freude aus den Augen der Teilnehmer entgegen, einfach Freude darüber, dass ich zusammen mit ihnen bin, dass ich ihre Handlung ehre, dass ich mitwirke. Keiner sah etwas dabei, dass ich die formellen Handlungen unvollkommen oder gar nicht mitmachte. Sie ehrten meine Anwesenheit.

    Beim letzten Anlass, der Papa meiner vertrauten Suri war gestorben, da übersetzte mir Suri eine Passage der kurzen Ansprache des Imam. Er habe betont, dass wir Menschen alle eins seien, dass wir alle zusammenwirken sollen in Liebe. Sagte der Imam. Ein Muslim. Weisser Schwan, du, Max.

    Prüfe Deine Gedanken. In dir ist eine Stimme, die dich schwarzweiss malen lässt, mit Schwergewichtung Schwarz. Ich bitte dich freundschaftlich, dieser deiner Stimme nachzuforschen. Nicht für mich, nicht für bb. Für Dich. Damit für die Welt.

    Gefällt mir

  18. Thom Ram sagt:

    Da sieht man, wohin Satire führt.

    Einer brabbelt von islamischen Bräuchen, einer stellt grimmigen Gartenzwerg ein, einer redet von an den Stadtrand gelockten Tauben, auch ist die Rede von roter Taube, rotem Musel, aufgelockert mit Augiasstall, Novalis und Steiner.

    Ach Manns, was wär‘ es jut, grad zusammenzuhöcken und den Kanon zu inTonieren C A F F E E, trink nicht so vihiel Kahaffee.

    Gefällt mir

  19. webmax sagt:

    Nenee Thom,
    ich bin ein friedlicher, taoistisch inspirierter Mensch. Das ändert sich erst, wenn ich tätlich angegriffen werde – und wie!
    Da gilt es angesicht der offensichtlichen Entwicklung im Land, vorzubeugen. „Wehret den Anfängen!“ Wie es so schön heißt.

    Du scheinst den Spruch mit der anderen Backe hinhalten zu bevorzugen…
    Was hat er gesagt? „Ansprache des Imam. Er habe betont, dass wir Menschen alle eins seien, dass wir alle zusammenwirken sollen in Liebe. Sagte der Imam. Ein Muslim.“
    Was hat er nicht gesagt? Natürlich UNTER ALLAH!
    Samt Scharia, Ehrenmord, Halal und dem ganzen vorsintflutlichen Quatsch.
    An dem Tag, wo die den Menschen Glaubensfreiheit zugestehen, können wir neu verhandelbar.

    Von mir. Für die Menschheit.

    Gefällt mir

  20. webmax sagt:

    Bei mir dürfte ein Moslem erst in D/EU zelten, wenn er drei Bürgen bringt. Die im Straffall gemeinsam hochkant rausfliegen. Das wirkt.
    Von Sippenhaft verstehen die nämlich was

    Gefällt mir

  21. Thom Ram sagt:

    Max 20:10

    Ich scheine mich nicht verständlich ausgedrückt zu haben.

    Auch ich verstehe nicht alles deiner Feder Entflossenes:
    *An dem Tag, wo die den Menschen Glaubensfreiheit zugestehen, können wir neu verhandelbar.*

    Gefällt mir

  22. Webmax sagt:

    Ja Thom, leider hat die Android-Textautomatik eigenmächtig zugeschlagen. Es sollte verhandeln statt verhandelbar heißen. Aber das Programm lernt angeblich mit.
    OT Ich möchte dir übrigens ein Android-Tablet zur leichteren Arbeisbewältigun empfehlen. Schon ab 80€ gibt es gute, mit Mobilfunk ab 110€. Durfte in SOA ähnlich teuer sein. Gibt es wie in TH auch die Metro? Oder die australischen Supermärkte?
    Wer viel tippt, sollte statt Bildschirm- eine zusätzliche Tastatur anschließen oder auf das NB ausweichen. Aber zur Information und Überwachung mi ca. 5-6 Std. Akku (auch vom Sofa aus) wunderbar. Android ab 4.4, heute 7,8 ist pflegeleichter als Windows.

    Gruß! Webmax

    Gefällt mir

  23. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  24. Thom Ram sagt:

    Mäxe 21:03

    Du hast vielleicht zuviel der Programme drauf, Mäx. Ich Komputeridiot erleide solcher nicht erwünschten Korrekturen nicht, erlitt sie nicht auf Mac, erleide ihrer nicht auf diesem mir neuen Windoof.
    Gratistipp. Erkenne Fremdbestimmung.

    Gefällt mir

  25. Wolf sagt:

    Thom Ram 20/08/2018 UM 19:38

    Jos(h)ua

    Da kann es aber leicht zu üblen Mißverständnissen kommen, wenn Du Josua (englische Schreibweise: „Joshua“) mit Jesus gleichsetzt. Der Heerführer Josua gilt als der Eroberer des Gelobten Landes und der Rächer der Israeliten. Seine grausigen Taten werden im Buch Josua beschrieben. Da wurden Städte niedergebrannt und Frauen und Kinder und Tiere bis zum Letzten ermordet.

    Jahwe persönlich hat Moses und Josua die Ausrottung des Volkes von Amalek eingetrichtert:
    (2. Mose 17, 14-16)
    14 Da sprach der Herr zu Mose: Schreibe das zum Gedenken in ein Buch und präge es den Ohren Josuas ein: Ich will das Andenken Amaleks ganz und gar austilgen unter dem Himmel!
    15 Und Mose baute einen Altar und nannte ihn »Der Herr ist mein Kriegsbanner«. 16 Und er sprach: Weil eine Hand [zum Schwur erhoben] ist auf dem Thron des Herrn, soll der Krieg des Herrn gegen Amalek währen von Geschlecht zu Geschlecht!

    ISRAELNETZ: Ein Artikel zum Thema „DEUTSCHLAND IST AMALEK“
    https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2015/03/05/purim-kein-schlimmerer-feind-als-amalek/

    Das Buch Jos(h)ua
    https://de.wikipedia.org/wiki/Buch_Josua

    Gefällt mir

  26. Wolf sagt:

    [zu Wolf 17:58]

    2. Buch Mose – Kapitel 17 – Vers 15-16
    Und Mose baute einen Altar und nannte ihn »Der Herr ist mein Kriegsbanner«. Und er sprach: Weil eine Hand [zum Schwur erhoben] ist auf dem Thron des Herrn, soll der Krieg des Herrn gegen Amalek währen von Geschlecht zu Geschlecht!

    ISRAELNETZ: Ein Artikel zum Thema „DEUTSCHLAND IST AMALEK“
    https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2015/03/05/purim-kein-schlimmerer-feind-als-amalek/

    Gefällt mir

  27. Wolf sagt:

    Thom Ram 20/08/2018 UM 19:38

    Leute, die uns weismachen wollen, Jesus sei „Jos(h)ua“, führen nichts Gutes im Schilde.
    Ich ahne eine bewußte, hämische Täuschung.

    Gefällt mir

  28. Thom Ram sagt:

    Wolf

    Joshua meinte ich. Flüchtigkeitsfehler von mir, wenn Josua draus wurde.

    Gefällt mir

  29. Wolf sagt:

    Thom Ram 19:03

    „Joshua“ ist die englische Schreibweise. „Josua“ ist die deutsche Schreibweise. Es handelt sich dabei um ein und dieselbe mythische Figur (die Du gewiß nicht meintest).
    Ich glaube nicht, daß es ein Zufall ist, daß man heutzutage den Namen des Eroberers des Gelobten Landes und des Rächers der Israeliten mit der Figur Jesus aus dem Neuen Testament gleichsetzt. Da scheint mir eine Absicht dahinter zu stecken. Denn ich kenne in meiner persönlichen Umgebung Leute mit gewissen Ansichten und Denkweisen, die stets von Joshua schwärmen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Joshua

    Gefällt mir

  30. Wolf sagt:

    Thom Ram 19:03

    Diese Leute sagen „Joshua“ und erregen dabei nach außen hin den Anschein, sie meinten Jesus. Tatsächlich meinen sie jedoch den echten Joshua.

    Gefällt mir

  31. Thom Ram sagt:

    Wolf 19:18

    Wer kennt den Eroberer? Ich nicht. Wohl kaum einer von 10’000.

    Diese Leute. Wen meinst du?

    Für mich ist Joshua die besondere Inkarnation, ist der, der den Samen säte, Liebe zu leben.
    Gekreuzigt wurde er nicht.

    Gefällt mir

  32. Wolf sagt:

    Thom Ram um 19:44

    Die Leute, die ich meine, sind keine Christen. Es sind Leute mit Rachegefühlen. Mehr will ich dazu nicht sagen.

    Gefällt mir

  33. Wolf sagt:

    Thom Ram um 19:44

    Es geht um eine vorsätzliche Namensverdrehung. Wohl kaum einer von 10’000 hat es gemerkt.
    Man sollte wissen, wessen Namen man ehrt.

    Gefällt mir

  34. Thom Ram sagt:

    Max 21:23

    Auch hier hast du vollumfänglich recht…in deiner Welt eines geschlossenen Gedankensystems.
    Geniesse es, Max! Unbedarfte indonesische Paedagogen wissen nicht, was sie tun, lassen kleine Kinder in Burka mit MP paradieren.

    Und wieder habe ich eine kleine konkrete Frage an dich, du weisser Schwan. Wieviele Muslime kennst du sehr nah, nah, beiläufig?

    Ich insistiere auf Beantwortung der Frage. Klar ausgedrückt von mir? Ich will deine Antwort hier.

    Gefällt mir

  35. Webmax sagt:

    Thom, vorweg:
    Wenn ein Astronom auf eine demnächst statt findende Kollision hinweist, so wird sie auch “ in seinem geschlossenen Sytem “ stattfinden – aber die restliche Welt braucht das nicht zu interessieren?
    Du hast dich da ganz schön vergaloppiert, denke ich.

    Ungefähr 20 bis 25, denke ich. Der netteste plus türkischem Vater von der Schwarzmeerküste hat eine Werkstatt und wartet meine beiden alten Autos optimal. Und die Frau meines zweitbesten Freundes ist albanische Muslima. Er, voll integrierter italienischer Geschäftsmann, vielleicht auch bald… Wir sprechen nicht darüber, du weißt schon warum. Und die drei sympathischen Jugos./Albaner mit Restaurant, das wäre so mein derzeitiger Umgang.

    Siehst du nicht, dass es mir nicht um den einzelnen Ausländer oder Flüchtling geht? Ich bin 6 Jahre im spanische Ausland aufgewachsen
    Die Masse ist das Problem, hierzulande.Sie kommen wie Grippeviren und behindern das freie Atmen.

    Zeit für einen Gruß habe ich immer.
    Gruß! Webmax

    PS 40% der Flüchtlinge haben Aids, sagt der lybische Polizeipräsident….

    Gefällt mir

  36. Wolf sagt:

    webmax 21:23

    Was bezweckt RT Deutsch wohl mit der Verbreitung solcher Berichte?
    Erst kürzlich viel mir bei RT Deutsch eine haarsträubende Falschmeldung über Amsterdam auf:

    https://bumibahagia.com/2018/08/01/wenn-ihr-euch-ueber-porsche-aufregt-seht-ihr-wirklich-nur-die-spitze-des-eisberges/#comment-102532

    Da ist etwas oberfaul.

    Gefällt mir

  37. Thom Ram sagt:

    Max 00:24

    Antwort gesichtet und als gewichtig bewertet.

    Nächstes Thema wirfst du auf. AIDS. Bitte lies dich auf bb ein, solltest du etwa meinen, es gebe einen HI Virus.

    Gefällt 1 Person

  38. webmax sagt:

    Hi Thom, danke. Ich bin sicher, dass du dich auf Bali überaus korrekt verhältst und nicht etwa mit anderen Christen eine feindliche Übernahme planst, Vorerst durch Besamung inländischer Vorlagen – wie es in D längst der Fall ist.
    ;
    Mit zwei albanischen moslemischen Gästen, die hier auf Montage arbeiten, hatte ich doch mal eine kurze Islamdiskussion. Einer meinte, der sei nicht gefährlich, denn es gebe fünf verschiedene, untereinander uneinige Richtungen, Dazu hielt er mir seine gestreckten fünf Finger entgegen. Bingo! Ich hielt ihm meine entgegen – und ballte sie dann zur Faust. Er sagte nichts mehr…

    Die Aids-Meldung ist natürlich mit Vorsicht zu bewerten, sollte nicht als Panikmache verstanden werden. Das Virus konnte bisher nicht nachgewiesen werden, die Immunschwäche aber schon.

    Gefällt mir

  39. webmax sagt:

    Ich hoffe, das hier stört euch nicht zu sehr auf der Blumenwiese:

    Gefällt mir

  40. webmax sagt:

    Wie ich schon sagte, Ausnahmen bestätigen die Regel!

    „Der Buchautor Ahmad Mansour hält Islamverbände für wenig geeignete Partner bei der Integration von muslimischen Migranten und Flüchtlingen. In einem Interview des Deutschlandfunks sprach der Psychologe am Montag von einem „Jahrhundertfehler“, diese Aufgabe jenen zu überantworten, die für die Entstehung von Parallelgesellschaften „eigentlich verantwortlich“ seien.

    Fatal nannte es Mansour, dass die Kirchen – auch aus Angst vor einem Machtverlust – in diesem Zusammenhang islamische Verbände und Vereine unterstützten, „die ganz andere Werte vermitteln als das, was in unserem Grundgesetz steht“.
    „Dann werden wir weiter Probleme haben“

    Es gelte, die vielen Muslime, die nicht in Verbänden organisiert seien, für die Belange der Integration zu gewinnen, so Mansour. „Wenn wir weiterhin nur diesen politischen Islam, der vom Ausland gesteuert ist, als Ansprechpartner nehmen, werden wir weiter Probleme haben.“

    Von der gesamten Gesellschaft wünsche er sich eine differenziertere Sicht auf den Islam. Von den Neuankömmlingen eine höhere Bereitschaft, die eigenen Werte und Einstellungen zu hinterfragen, so Mansour. Der Experte beschäftigt sich mit Projekten gegen Radikalisierung, Unterdrückung und Antisemitismus unter Muslimen.

    Religionsfreiheit sei keine Einbahnstraße, um die eigene Religion unbegrenzt leben zu können, sondern bedeute, Kritik an der Religion zu erleben und auszuhalten und dies nicht gleich als „diffamierend und rassistisch“ zu bezeichnen, sagt Mansour.“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/so-seien-parallelgesellschaften-entstanden-spricht-von-jahrhundertfehler-buchautor-mansour-kritisiert-islamverbaende_id_9446936.html

    Gefällt mir

  41. webmax sagt:

    Hallo Freunde der Blumenwiese!
    „Der Beschuldigte kennt es aus seiner Kultur so, dass Konflikte mit dem Messer ausgetragen werden. Er beschreibt die regionalen Bräuche wie folgt: Wird man beleidigt, darf man zustechen. In schweren Fällen darf man die Person töten.“ Und: „Er führt aus, dass sein Verhalten nach den religiösen Anforderungen nicht zu beanstanden war und begreift nicht, weshalb er in Haft sitzen muss.“
    https://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/prozess-in-hannover-messer-opfer-geschockt-von-taeter-gestaendnis-56792886.bild.html

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: