bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » Deutschland » 97340 Segnitz / Holt euch Gurken!

97340 Segnitz / Holt euch Gurken!

Was humorvoll klingt, hat schweren Hintergrund. Die, welche das Sagen haben, nehmen nur noch plastikverpackte Gurken an. 9 Tonnen Qualitätsgurken warten im Kühlraum, werden nicht mehr abgenommen. Eine der 1000 Auswirkungen frevlerischen Denkens, sich auswirkend wie immer auf die Basis: Auf die Natur und auf den gewöhnlichen Mann.

.

Segnungen der Verrückten sind auch in Indonesien im Vormarsch. Es wird immer schwieriger, einen Gemüseladen zu finden, der nicht jede Tomate oder Melone in Plastik verpackt. 

.

Also, es ist kein Witz, du kannst Erstklassgurken günstig erwerben, und es ist kein Witz, die von den Grossen gepriesenen Fortschritte sind dramatische Rückschritte.

thom ram, 13.06.05, Beginn des Neuen Zeitalters, da das alte Zeitalter noch kräftig mitmischt.

.

Hier geht es zur Dokumentation bei unseren Freunden, im Leuchtturmnetz. 

.

.


15 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    macht doch einen GEMÜSE/OBST — VERSAND für endABNEHMER…
    ICH BVEKOMME MEINE BESTELLUNGEN hauptsächlich plastikfrei von einem friedfertigen landbau unweit Würzburg … VEGAN und mit BROT … und mehr — BIO und „in den Spuren der Natur“ = noch nicht ganz BIO

    für EUCH >>> KREATIVITÄT , FREUDE, BEGEISTERUNG BESTE WÜNSCHE von LUISE

    (dieser kommentar wurde im leuchttirmnetz nicht angenommen — funktioniert wieder nicht)

    Gefällt mir

  3. Tabburett sagt:

    UNFASSBAR! Unfassbar VERBLOEDET!! – Nicht diese Lebensmittelvernichtung ist skandaloes, sondern diese Protagonisten!!!
    Wieso das Gemuese nicht zum halben Preis auf dem Markt „um die Ecke“ anbieten, oder es gar KOSTENLOS an die unzaehligen „Tafeln“ weiterreichen, anstatt es – auch mit Kosten verbunden – einfach unbrauchbar zu machen!
    Soweit sind „wir“ eben schon, dass dieser „Gedanken-Switch“ offenbar bei/fuer die meisten gar nicht (mehr) moeglich ist..! Lieber „unterpfluegen“, als etwas gratis abzugeben..! KOTZ!!!

    Und Thom: Was issn das fuer ein linker Gurken-Link:
    „In diesem Monat haben Sie die maximale Anzahl von 5 freien Artikeln bzw. Fotoserien erreicht.
    Wählen Sie jetzt eines unserer Angebote aus, um sofort wieder Zugriff zu erhalten. Gerne helfen wir Ihnen unter Tel. xxxxxxxxxx“… –

    Ich kenne die Seite nicht, war da noch nie drauf, aber hab schon die „maximale Anzahl“ erreicht?!

    Dann steht da noch: „Noch nicht 5 Inhalte gelesen? Das kann verschiedene Ursachen haben: Einige mobile Endgeräte, spezielle Browserkonfigurationen oder der Zugriff von Firmennetzwerken können die gelesenen Inhalte nicht korrekt zählen. Wir bitten, dies zu entschuldigen.“

    Ich lach mich krumm im Zusammenhang meines Komms zum Ssertschio; https://bumibahagia.com/2017/05/20/sergio-ermotti-ceo-der-ubs-endlich-die-pure-wahrheit/comment-page-1/#comment-72207

    Bis auf 3, oder gar auf 5 zaehlen zu koennen – scheint heutzutage eine hohe Kunst! ;-D

    Gefällt mir

  4. thom ram sagt:

    Tabrett 20:32

    Im Kurzartikel steht ein Link. Der führt auf Leuchtturmnetz.
    Der Link, der dich auf 5 Inhalte führt, ist nicht in meiner Sichtweite.

    „UNFASSBAR! Unfassbar VERBLOEDET!! – Nicht diese Lebensmittelvernichtung ist skandaloes, sondern diese Protagonisten!!!
    Wieso das Gemuese nicht zum halben Preis auf dem Markt „um die Ecke“ anbieten, oder es gar KOSTENLOS an die unzaehligen „Tafeln“ weiterreichen, anstatt es – auch mit Kosten verbunden – einfach unbrauchbar zu machen!
    Soweit sind „wir“ eben schon, dass dieser „Gedanken-Switch“ offenbar bei/fuer die meisten gar nicht (mehr) moeglich ist..! Lieber „unterpfluegen“, als etwas gratis abzugeben..! KOTZ!!!“

    Mach du es besser.

    Dies ist die sanftest mögliche Art, etwas auf deine Aesserung zu erwidern. Mach du es einfach besser, gell.

    Gefällt mir

  5. haluise sagt:

    Anliegen EDEKA Kunden- und Ernährungsservice Nr. 1204963
    Sehr geehrte Frau Linnenkohl, >> BITTE WEITERGEBEN VIA LEUCHTTURMNETZ AN FRANZ HAGN sagt LUISE

    danke schön für Ihre Nachricht.

    Die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen weist die Vorwürfe der „Fränkischen Illustrierten“ entschieden zurück. Wir bieten den Artikel Minigurken/Brotzeitgurken seit Jahren in beiden Formen – je nach Vorliebe der Kunden – lose und verpackt an. An dieser Wahlmöglichkeit für den Verbraucher hält die Gruppe auch weiterhin fest.

    Die Minigurken beziehen wir unter anderem von der Genossenschaft Gartenbauzentrale Main Donau in Albertshofen, welcher der Landwirt Franz Hagn angeschlossen ist. Mit der Genossenschaft besteht eine jahrelange partnerschaftliche Zusammenarbeit. Die Zusammenarbeit ist beispielhaft für den Fokus auf Regionalität. Unsere Kunden schätzen daran besonders die kurzen Transportwege, die Frische der Produkte und die regionale Verbundenheit. Sie stärken mit dem Kauf von regionalen Produkten die lokale Wirtschaft und die Hersteller erhalten einen fairen Preis.

    Bitte wenden Sie sich mit Fragen und Anregungen gerne wieder an uns. Sie erreichen uns von Montag bis Samstag zwischen 8 und 20 Uhr unter 0800 333 52 11.

    Mit freundlichen Grüßen nach Heidenheim

    Ihr EDEKA Kunden- und Ernährungsservice

    Tel-Nr: 0800 333 52 11*
    *(kostenfrei aus dem dt. Fest- und Mobilfunknetz)
    Mo-Sa 8:00-20:00 Uhr
    E-Mail: info@edeka.de

    EDEKA – Wir ♥ Lebensmittel.

    Gefällt mir

  6. thom ram sagt:

    Louise und EDEKA

    Gut, dass du dieses Schreiben bringst, Louise. Auf keinen Fall sollen Menschen / Betriebe zu Unrecht an den Pranger gestellt werden.

    Gefällt mir

  7. Tabburett sagt:

    Thom

    @ „Der Link, der dich auf 5 Inhalte führt, ist nicht in meiner Sichtweite.“ –

    Scheinst ein bissl durch den Wind zu sein (momentan ev. grad ein Ta-Brett vorm Kopp? Hi hi…) ?! – Es geht um deinen Link vom/am 13/06/2017 um 17:18, nicht um die Verlinkung im Kurzartikel!

    @“Mach du es besser.“ –

    Was z.Bsp. mein Gaertchen an „Zuviel“ fuer die Eigenversorgung hergibt, geben wir/ich unseren Nachbarn ringsum weiter. Es kaeme mir nicht in den Sinn, etwas Frisches auf den Kompost zu werfen, nur weil Pestalozzi schon lange gestorben ist und es mir mein Grind nicht zugestehen will, etwas gratis ab-/weiter zu geben!

    Und das ist nur ein kleines Bsp., was ich – nicht nur gedanklich – schon anders („besser“) mache, als die 99,99% der vom System verhafteten anderen Mit-Insassen dieser/unseren Irrenanstalt… 😉

    Dieser Bericht zeigt in schoener Weise das droege („Bewusst“-)Sein (nicht nur) dieser Protagonisten.
    Die Gehirnverkleisterung/Gedankenkonditionierung laesst keinen Freiraum zwischen Kohle machen und Kohle machen zu…
    Verstehst du ev. jetzt die Grundaussage in meinem obigen Komm? – Ein ratloser Hagn und seine im Lohn stehenden (desshalb? nicht selbstdenkenden) Ernte-Haecksler in einer Reportage ueber eine „alternativlose“ Aktion! (Siehe haluise, am 13/06/2017 um 19:05, oder meinen Einwurf unterhalb/nach „UNFASSBAR! Unfassbar VERBLOEDET!!…“ und/oder denk dir doch selber „bessere“ Alternativen aus, unter den vielen die es da gaebe!)

    PS: Zum Glueck ist dieser Franz nicht auch noch Viehbauer/Zuechter… – Oink..!

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Küchentaburett 15:36

    In meinem Elternhaus waren zwei Taburettli, eines in der Küche, eines im Zimmerchen, wo glettet worde isch. Gebügelt, für des wahren Deutsches nicht Mächtige.
    Das in der Küche favorisierte ich. Damit habe ich dich somit soeben geadelt. Verschtoosch?

    Ja, ich verstehe, was du sagst, und was du eigentlich zum Ausdruck bringen wolltest. Du scheinst mir auch so eine Emotionsnudel zu sein, wie ich selber es eine bin.

    Ich bitte dich (und damit mich voran), emotional gesteuertes Ablehnungsgedöns zu überdenken und vor allem zu überfühlen, bevor du / ich es rufst bzw. schreibst.

    Alles wird gut, und dass wir die Guten nicht sind, ist auch klar, doch so saumässig schlächt simmer au wider need, haha.

    Gefällt mir

  9. Bettina sagt:

    Das Problem mit dem Lebensmittel unterpflügen ist ein rein Buchalterisches.
    Nur dadurch lässt es sich abschreiben, verschenktes muss man extra noch versteuerern, zahlt somit drauf.

    Mit ein Grund, warum so viele Firmen nicht mehr an die Tafeln spenden und Dank den subventionierten Biogasanlagen vergast man heutzutage auch gerne Lebensmittel.
    Gute Werbung von der EDEKA, die Lebensmittel so ❤
    Ja ja, die Edeka, die schließt auch gerne ihre Container ab und verbietet ihren Mitarbeitern die krummen Gurken mit nach Hause zu nehmen, da lässt man nichts verkommen bei der Edeka.

    Gefällt mir

  10. Tabburett sagt:

    @Bettina am 14/06/2017 um 20:21

    Nein! Ist es eben nicht! Nur immer +/- in den Augen/im Kopp.., DAS ist das Problem! – Es ist eine Bewusstseinsangelegenheit!

    Fuer was Gutes (das Gemeinwohl) auch mal ne Fuenfe grade sein lassen..! Dann klingelts halt vielleicht mal nicht so laut in der Kasse, aber hilft bestimmt gegen den grassierenden $-Tinnitus.., LOL! – Und musst’s ja nicht verschenken, ueberfuehre es (das Gut) an eine Stiftung (rein „Buchhalterisch“), „von wo aus“ es weiterverteilt wird, an wen auch immer und was auch immer dabei heraus kommt… – GEBE, dann wird dir gegeben… 😉

    Wenns ums Geld geht ist „man“ sehr geschwind sehr erfinderisch, aber hier gehts ja nur um Gemuese-Gurken/Lebensmittel…

    Gefällt mir

  11. Tabburett sagt:

    @ thom ram 14/06/2017, um 18:35

    Ich umarme Dich!

    Gefällt mir

  12. thom ram sagt:

    Taburettli 18:56

    (Für Deutsche: Das Taburett ist eine vierbeinige Sitzgelegenheit aus Holz ohne Lehne. In der Schweiz gibt es aber kein einziges Taburett. In der Schweiz gibt es ausschliesslich Taburettli. Begriffen? Gut. „Tabburett“ ist jedem Schwiizer ein Sprachgräuel. Wird den Vorgaben von WP/Netz und so so geschuldet sein. Auch das begriffen? Ja? Note 1 plus. Wiiterschaffe… Aechz, muss ich wirklich alles erklären den Sprachbananenbausen? „Weiterarbeiten“ hiess das eben.)

    So schätze ich das Leben, so ist es lustig. Ich orte einen Scheissdreck auf der Matte meiner Haustüre, nehme ihn per Schaufel und werfe ihn dem Geschissenhabenden mit zusätzlichem Parafümm nach, ziemlich treffsicher. Der Getroffene erinnert sich, dass er mir ja wirklich vor die Haustür geschissen hat, findet das eigentlich auch nicht gut und sagt, kümpftich werde er dort Räucherstäbchen anzünden.

    Es kann so Spass machen, dieses Spiel.

    Gefällt mir

  13. Tabburett sagt:

    Thomram 15/06/2017 um 19:10

    @“Ich orte einen Scheissdreck auf der Matte meiner Haustüre, nehme ihn per Schaufel und werfe ihn dem Geschissenhabenden mit zusätzlichem Parafümm nach, ziemlich treffsicher. Der Getroffene erinnert sich, dass er mir ja wirklich vor die Haustür geschissen hat, findet das eigentlich auch nicht gut und sagt, kümpftich werde er dort Räucherstäbchen anzünden.“ –

    Eigentlich egal, aber Du hast dich offensichtlich im Kommstrang vertan. – Hier hab ich doch nur mal kurz geruelpst, hoechstens aber dezent Einen fahren lassen 😉

    Ich denke, Du beziehst dich auf mein Haeufchen, welches ich dem Huestel/Hoerstel (KW23) vor die Fuesse gelegt habe.., also nicht direkt Dir vor deine Haustuere… Oder wohnst Du jeweils in Dschoer-Manie inner WG mit dem zusammen?! ;-D

    Hebs guet!

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Taburettli,

    ich bin mit Christina in pssst geheimer Verhandelung bezüglich unseres Wohnverhältenisses. Und die Schisshüüffli, die sind da und dort, mal reden wir von dem, mal von jenem, pssst, alles auch geheim und ebenso stinkich wie lustvollichtheatralischerschwörereischehrlichverlogenwie auchmalrealeinfachstinkich.

    Gut ist, bitte. Wir schreiten weiter, ja?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: