bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » 888 Urteil

888 Urteil

Unter dieser Ziffer 888 werden künftig hier Zitate aus „Meyers Handlexikon des allgemeinen Wissens, vierte umgearbeitete und vermehrte Auflage“, Leipzig, 1888, erscheinen.
Vorschläge und Anregungen, was für interessant gehalten wird nachzuschlagen, sind willkommen. 😉

Wir beginnen heute aus aktuellem Anlaß 😉 mit dem

Urteil

Urteil, Form der Begriffsverknüpfung, bei welcher der eine Begriff als Merkmal des anderen erscheint, hinsichtlich der Qualität Bejahung oder Verneinung, hinsichtlich der Form affektorisch, apodiktisch, problematisch, hypothetisch, disjunktiv; im Rechtswesen gerichtliche Erkenntnis, bes. Entscheidung eines höheren Gerichts im Gegensatz zum Bescheid der Unterbehörde, entweder ein im Lauf des Rechtsstreites erteiltes Zwischenurteil (Interlokut) oder Endurteil (Definitivbescheid, Enderkenntnis). Teilweise Endurteile heißen Teilurteile. Vgl. Bergmann (1875)
„Meyers Handlexikon des allgemeinen Wissens, vierte umgearbeitete und vermehrte Auflage“, Leipzig, 1888, S. 1361 f.

Affektion (lat.), Wirkung einer Gemütsbewegung; Gewogenheit; auch s.v.w. leichte Erkrankung (z.B. Magen-A.); affektioniert, gewogen; in A. nehmen, liebgewinnen. A.spreis (pretium affectionis), der Wert, den man einer Sache infolge besonderer Vorliebe (A.sinteresse) für sie beilegt.
daselbst, S. 13

Apodiktisch (grch.), von schlagender Beweiskraft, unwiderleglich
daselbst S. 64

Problem (grch.), eine unentschiedene, noch zu lösende Frage oder Aufgabe; problematisch, noch unentschieden, fraglich.
daselbst, S. 1057

Hypothese (grch., „Unterlage“), Unterstellung, Voraussetzung; in der Logik angenommener, nur auf Wahrscheinlichkeit beruhender Satz, durch welchen etwas zunächst nicht Erweisliches erklärt werden soll; in der Naturwissenschaft unzureichend bewiesener Erklärungsgrund für Naturerscheinungen. Daher hypothetisch, s.v.w. ungewiß, auf bloßer Voraussetzung beruhend; hypothetisches Urteil, ein solches, worin die Gültigkeit des Nachsatzes durch die des Vordersatzes bedingt ist
daselbst, S. 619

Disjunktion (lat.), Trennung; in der Logik das Verhätlnis des Gegensatzes; daher disjunktive Begriffe, einander entgegengesetzte, aber in dem Umfang eines dritten höheren Begriffs koordinierte Begriffe, also die Arten eines Gattungsbegriffs
daselbst S. 342
——————————-

Alles klar? 😉

P.S. „Behörde“ ist im Lexikon als Begriff nicht verzeichnet – das verstand sich damals wohl „von selbst“, was eine Behörde ist…

P.P.S. s.v.w. = soviel wie, gleichbedeutend mit

Luckyhans, 21.4.2015


1 Kommentar

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Einen habe ich, die kaufmännische Regel in einer Bürgschaft, siehe Vertrag über die Köpfe einer Familie und deren Haftung für Zusagen des Familienvorstandes! Bürgschaft aus Vereinen und Bürgschaft des Wortes Ewigkeit und Verfassung in Ewigkeit! 1975 wurde ja für die Deutschen und seine Länder im Reich verfassungsmäßig neues Recht verordnet, siehe Sklavenfreiheit und dann der Bruch zur Leibeigenschaft im Sitten – Recht und Moral – Recht definiert! Siehe auch, welches Recht den Vorragn hat, der Handel oder das des Lebens und der Gesellschaft unter Adel und Monarchie, welches Recht durfte die Masse beeinflussen, außer dem thema Revolution, was dann ja wohl auch später behandelt wird? Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: