bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » FORUM MIT POSTKASTEN » Blödel und frisch ab Leber » Herrenabend » R.Schumann / Etudes Sinfoniques / Yuja Wang

R.Schumann / Etudes Sinfoniques / Yuja Wang

Ich habe bei Yuja Wang das Problem der Wahl. Entweder gucken oder hören. Beides geht nicht. Ich löse es so: Ich gucke so lange bis ich definitiv feststelle, dass sich dieser Traum von Schönheit auch bei aller Beharrlichkeit meinerseits nicht aus dem Schirm zu heben beliebt, ergebe mich dann, schliesse mein Geäuge und öffne meine Ohren richtig.

Na ja. Ich kann dir nur empfehlen – tue eben so.

Was diese Pianistin in der Musik hört…meine Güte. Ich habe das Zeug selber gespielt und kenne die Botschaft differenziert, weiss sehr genau, wie ich das gestaltet haben will. Die Yuja hört halt einen Zacken mehr noch… was die an Details erkennt und mit der Leichtigkeit der Ballerina hinlegt………himmmlisch.

Und wenn es dann in die Mars – Gefielde geht, abb die Post, rücksichtslos auf mögliche Verluste geht sie (wie immer!) in das Tempo, welches das ab so lut unbändige Temperament ihr vorgibt, keinen kümmert es, dass sogar diese Tastentraumtänzerin mal eine halbe Taste daneben streift, und der grosse Steinway kriegt das schiere Knieschlottern ob des männlichen Griffes.

1A Wiedergabe.

thomram, 02.02.2015

Ach ja. Für Neuleser.

In der Blogeinführung steht: Ich stelle ein, was mich grad beschäftigt.

Der Tage habe ich das Weltgeschehen oberkante Unterlippe – und höre mir Weltspitzenmusik an.

Alles klar?

Gott sei Dank ist Partner Luckyhans grad fit und bringt Hirnfutter.

🙂

.

.


5 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Ja, Ja der Thom

    Für Gnüsser!
    Wer auf Schultern als erogene Zonen steht, der kommt da super auf seine Kosten.
    Und dann und wann, mal eben kurz, die Augen schließen – hören…………….
    Ich glaube Schumann hätte auch mehr geschaut.

    Gefällt mir

  2. thomram sagt:

    @ Altsäue unter sich

    Im Vertrauen. Mit meinen sex und sexsich eröffnet sich die Möglichkeit, so ungefähr fifty fiftiy die opti / akusti – Frequenzen einzulassen.

    Wir haben zu tun. Neue Themen:
    Aug‘ oder Ohr?
    Gottes Gefallen an Schauen / Horchen.
    Sinntiefe von Ausdruck eines Antlizes. Sinntiefe der Eindrücke von Musik.
    Jedenfalls ist dieser Mensch reichlich geeignet, mir alles durcheinanderzubringen. Das gibt es einfach nicht. Ich gestehe, dass mich das komplett fasziniert: Unschuldig kindliche Schönheit, welche die ganze Welt in sich fühlt und zum Ausdruck bringen kann, und ich meine nicht nur die schöne Welt.

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    Ich stehe mehr auf Greise/innen:
    Kempff, Haskil, Schiff, Casadesus, Backhaus oder auch Ugorskaja, Stadtfeld ((noch fortpflanzungsfähig).
    Bin mehr Ohrentyp.

    Gefällt mir

  4. Christoph Müller sagt:

    Ich finde überhaupt nicht, dass Yuja ohne Rücksicht auf Verluste spielt. Vergleiche mal ihre Versionen von La Valse (es gibt 2 auf Youtube, eine ältere und eine ziemlich neue) mit derjenigen von Khatia Buniatischwili: Bei Yuja hat trotz dem ganzen Wahnsinn immer alles noch Struktur, wogegen bei Khatia dann doch ein bisschen ein Brei entsteht (sie ist auch ziemlich schneller). Erstes Übrigens: Yujas falsche Noten halten sich aber sehr in Grenzen! Zweites Übrigens: Ich wäre natürlich überglücklich, so spielen zu können wie Khatia.

    Ob Yuja die beste Pianistin der Gegenwart ist, steht mit nicht zu zu beurteilen, abgesehen davon, dass solche Ratings sehr fragwürdig sind. Aber das bezauberndste Wesen dieser Welt, das ist sie für mich ohne wenn und aber.

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    @ Christoph

    Du hast recht, ich habe mich komplett falsch ausgedrückt.
    Richtig muss es heissen: Sie spielt ohne Rücksicht auf mögliche Verluste – denn trotz ihres Tempos in virtuosen Stellen höre ich von Verlust vielleicht alle 5 Minuten mal einen kitzekleinen Hauch, überhaupt rein gar nicht der Rede wert, der Rede wert aber umgekehrt: Obschon halsbrecherisch schnell wie der Leibhaftige himself passiert an „Verlust“ so gut wie nix.

    Und Reihenfolgen sind doof, auch da hast du recht. Weiss nicht, warum in mir eine Ecke die Vergleicherei so liebt. Eh ist es so wie bei drei wunderschönen Frauen. Nicht ist die eine schöner als die andere, aber jede ist anders schön als die anderen zwei…:-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: