bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » UNCATEGORIZED » Ohnweg: Zweite Lektion

Ohnweg: Zweite Lektion

Danke, Bruder Ohnweg.

thom ram 01.05.2014

.

2. Lektion

Allwissen ist unter dem Diktat der materiellen Welt nicht möglich. Aber Grundwissen schon. Eben das allumfassende Wissen das in der materiellen Welt noch erfassbar ist und das im Prinzip sehr einfach dargestellt werden kann. Zur Zeit sind sehr viele Wissende inkarniert. Jeder hat seine eigene Sprache. Seine eigene Ausdrucksweise. Und hiermit geht man nur mit gleichartigen Menschen in Resonanz die seiner Bildung entsprechen. Ich zum Beispiel kann mein Wissen nicht mathematisch unterstützen. Dazu gibt es andere Wissensverbreiter. Ich gebe einfachstes Grundwissen weiter das für jeden verständlich ist sofern er es verstehen will.

GEWISSEN: Das funktioniert nur gepaart mit dem Verstand. Und deshalb sind Kinder im Spielalter noch fast ohne Gewissen. Tiere haben keinen ausgeprägten Verstand und daher brauchen sie auch kein Gewissen.

.

INSTINKT: Funktioniert ohne Verstand. Ja, er wird von dem Verstand ausgebremst. Tiere werden von der führenden Hand Gottes, dem Creator, dem Schöpfer oder dem TAO geführt. Der Mensch ist gut beraten dem Instinkt nachzugeben. Er ist beileibe kein Raubtierüberbleibsel. Er ist gemäss jedem Geschöpf angepasst. Daher keine Sorge, dass man bei dem Beachten des Instinkts tierisch wird. Man besitzt ja einen freien Willen.

INTUITION: Ist der direkte Kanal zu Gott. Intuitionen sind wertelos. Das heisst, man muss sie mit dem Gewissen abwägen. (Na, liebe Wissenschaftler)?

VERSTAND: Ist das Werkzeug um in der materiellen Welt zurecht zu kommen. Er benützt die Erinnerungen.

INTELLIGENZ: Ist Intuition gepaart mit dem Verstand.

PHANTASIE. Ist die Knetmasse der Schöpfung. Das TAO. Das Alles und das Nichts. (Michael Ende hat das in seinem “Kinderbuch” DIE UNENDLICHE GESCHICHTE” so gut dargestellt.

In dieser Lektion wird meines Wissens zum Erstenmal glasklar die Sprache des Schöpfers entschlüsselt und allgemeinverständlich dargelegt. Ich wurde heftig und mit allen Mitteln bekämpft um diese Eingebungen nicht zu veröffentlichen. Aber ich habe sie schon so oft tropfenweise veröffentlicht und somit kann man diese Wissensverbreiterung nicht mehr unterdrücken. Im Internet verzweigt sich obiges Wissen buchstäblich mit Lichtgeschwindigkeit. Die Einfachheit meiner Sprache lässt Verdrehung und Verwirrung nicht zu. Solange sie rein vor Spekulationen bleibt. Die falschen Christen sind meine grössten Gegner. Denn obiges Wissen macht absolut frei von religiöser Korruption. Weil man jederzeit ohne Pfaffen direkten Kontakt mit Gott bekommen kann. Bei Gebrauch wird man immer mehr die Sprache Gottes erkennen und verstehen. Wenigstens mir erging es so.

Ich vergleiche mich nicht mit Jesus. Ich bin O – H – N – W – E – G

P.S.
Noch etwas zu dem freien Willen. Freier Wille bedeutet volle Verantwortung für seine Handlungen im Geist und im Handeln auf der materiellen Ebene. Er ist eine Bürde und zugleich ein göttliches Geschenk. Man sollte ihn nicht missbrauchen. Wenn man nicht mehr weiter weiss kann man jederzeit nach Innen gehen und die oben genannten drei Kanäle abfragen. Das Gewissen, die Intuition und nach dem Instinkt handeln. Mein Wille geschehe nach den Hinweisen meines Schöpfers. Danke.

.

.


72 Kommentare

  1. Garten-Amsel sagt:

    Schade. Ich bin erschüttert. Na gut, auch DAS wird zu irgendetwas nütze sein. Danke für die klare Weg-Weisung.

    Liken

  2. Petra von Haldem sagt:

    Was genau, liebe Gartenamsel, erschüttert Dich??
    Und was ist schade?
    ich frage Dich das, weil ich keine Erschütterung hatte…..

    Liken

  3. jauhuchanam sagt:

    „Die falschen Christen sind meine grössten Gegner.“

    Was das nun wieder ist, wer das nun wieder sein soll?

    Wer kann mir bitte dabei behilflich sein, dass auch ich mir den Menschen zum Gegner mache?
    Irgendwie scheint mir, dass den meisten dies doch sehr wichtig ist, Menschen zum Gegner zu haben.
    Wo kann ich das einüben? Kann ich da irgendwelche Seminare besuchen?

    Liken

  4. ohnweg sagt:

    @jauhu

    Ja, bei mir!

    Liken

  5. ohnweg sagt:

    @Garten-Amsel

    Ich weiss, auf was Du ansprechen willst. Es sind die Worte von Jesus Christus. Und natürlich seine Philosophie die mich in manchem widerspricht aber doch wieder in manchem ergänzt. Jesus hatte einen sehr weiblichen Anteil in seinem Denken. Zurecht. Ich habe einen etwas mehr männlichen Anteil. Aber mich doch so weit im Griff, dass ich halbwegs ausgeglichen Denken kann. Das heisst, mit dem Christentum kooperieren kann. Jedoch nur in seinen Kernaussagen. Nur mit Menschen die Christus in sich haben und nicht im Aussen vorheucheln.

    Liebe die Anderen wie Dich selbst. Ich möchte dies noch erweitern. Liebe alles, auch die Natur usw. wie dich selbst. Für mich eine Selbstverständlichkeit. Aber keine Schädlinge. Da bin ich Konsequent. Mich haben genug zweitbeinige-, sechsbeinige- und achtbeinige Schädliche geplagt. Ich bin ein für alle mal bedient.

    „Liebe deine Feinde“. Ich liebe sie wenn sie ehrenhaft sind. Aber ich schlage zurück wenn sie mich knechten oder gar an mein Leib und Leben gehen wollen. Und nicht nur das. Ich greife zum Schwert für meine Familie. Auch für mein Volk wenn es bedroht ist. Auch die Bedrohung von Innen schliesse ich mit ein. Aber nicht für Despoten und Falschmünzer. Habe ich mich jetzt klar genug ausgedrückt. Ist nun meine Computerpredigt (fast hätte ich gesagt Bergpredigt) annehmbar in diesem Sinne?

    Allerdings bin ich in einem unerschütterlich. Das Gesetz kommt von Innen und nicht von Aussen. Auch Jesus war mit mir in dieser Hinsicht fast einer Meinung. Nur hat er die in Stein gekritzelten und auf geduldiges Papier gesudelten 10 Gebote als Gottes Gesetz bekräftigt und sie als gültig erklärt und damit handelbar und käuflich gemacht. Man braucht sich nur in der Realität umzusehen. Und aus diesem Grund werde ich von den Pseudochristen verfolgt und auch leider falsch verstanden. Jesus hat halt in seiner Zeit gelebt und sich anpassen müssen. So wie ich auch. Sonst würde ich ein ganz anderes Donnerwetter verbreitern. Himmel, Arsch und Zwirn. Ich will ja keinem seinen Glauben nehmen. Die obigen Erkenntnisse sind auf alle Religionen anwendbar. Wie Innen, so aussen. Nochmals, man braucht nur mal um sich zu sehen. Nur mal tiefer in die Katakomben hinabsteigen. Muss ich mich noch mehr erklären und die Hosen herunterziehen?

    Liken

  6. Lo Cypher sagt:

    „In dieser Lektion wird meines Wissens zum Erstenmal glasklar die Sprache des Schöpfers entschlüsselt und allgemeinverständlich dargelegt.“

    Wieso stehen von vornherein folgende Existenzen wie selbstverständlich fest?
    – Ein Schöpfer?
    – Der Schöpfer hat eine eigene Sprache?
    – Des Schöpfers Sprache ist verschlüsselt?
    – Verschlüsselte Sprache bisher nicht entschlüsselt?
    – Verschlüsselte Sprache jetzt entschlüsselt?

    Sehr, sehr irdischer Horizont!
    Die Definitionen oder Beschreibungen (wer sie so verstehen will) von Gewissen, Instinkt, Intuition, Verstand und Intelligenz klingen eher nach einer sehr persönlichen, religiös orientierten Erkenntnisfolge als nach einem Anspruch auf Entschlüsselung einer geheimnisvollen Sprache.

    Weil der Mensch existiert, wird wie selbstverständlich ein Gott als sein Schöpfer postuliert. Die Existenz des Menschen gilt als Beweis.
    Da der Mensch sich einer Sprache bedient, ist es „offensichtlich“, dass ein Schöpfer ebenfalls eine Sprache hat.
    Da der Mensch bezüglich seiner Existenz ein Mysterium hat, nimmt er sein Mysterium als Beweis für eine übergeordnete Existenz als einzig mögliche Erklärung.
    Das ist eine recht abgerundete Grundlage für allerlei Fragen, Überlegungen und Gläubigkeiten und fokussierend zugleich.

    Wann immer sich jemand außerhalb davon bewegte, wurde bekämpft. Die Geschichte ist voll von diesem Greuel.
    Haben jemals die Fragen, Überlegungen und Gläubigkeiten im Laufe unserer Existenz einen Sinn ergeben?
    Nein, haben sie nicht!
    Vielleicht sollten wir im Angesicht unseres Mysteriums lernen und bereit sein, ganz andere Fragen zu stellen!

    Liken

  7. ohnweg sagt:

    @Lo Cypher

    Ein Schöpfer steht fest sonst würdest Du nicht diesen Kommentar abgeben können.

    Gottes Sprache ist keineswegs verschlüsselt. Das Gewissen, der Instinkt und die Intuition wird von jedem in seiner Sprache und nach seinem geistigen Horizont gemäss verstanden. Ob er sich dann danach richtet ist seine Sache. Dazu hat man ja einen freien Willen.

    Ich benütze den irdischen Horizont und nicht den religiösen und auch nicht den mystischen. So werde ich nicht missverstanden. Du bist scheinbar eine Ausnahme. Aber Ausnahmen bestätigen nach meiner Erfahrung die Regel.

    Meine Definition von Gewissen, Instinkt und Intuition drehst du vollkommen um. Also hast du mich nicht verstanden und es ist zwecklos meine einfachen Ausführungen noch zu vertiefen. Ich rede/schreibe ungern gegen die Wand.

    Wenn du deinen Lebenssinn nicht gefunden hast ist das nicht meine Schuld.

    Welche Fragen würdest du stellen wenn du nicht einmal einen Sinn des Ganzen herausgefunden hast?

    Liken

  8. ohnweg sagt:

    Und noch etwas: Den Lebensinn kann man nur von Innen bekommen. Und der ist bei jedem etwas verschieden. Und deshalb kann man den Lebensinn nicht so ohne weiteres verallgemeinern. Allerdings liegt man immer richtig wenn man die Tugendhaftigkeit mit einschliesst.

    Überlegungen über Spirale, Kreis, Dreieck, Rechteck, Sechseck, Achteck, Quader, Pyramide, Kegel, Kugel usw. könnten hilfreich sein. Häuptsächlich das von Pythagoras interpretierte Dreieck könnte inspirierend in seinen Überlegungen sein. Ich denke in Bildern und deshalb benütze ich Raumsymbole. In Raumlehre hatte ich immer eine zwei und im Rechnen eine fünf. Erklärt dies meine meine verzweifelte Situation in der Schule? Also verlangt mir nicht allzu viel ab!

    Liken

  9. Lo Cypher sagt:

    @ohnweg,

    „Ein Schöpfer steht fest sonst würdest Du nicht diesen Kommentar abgeben können…“
    Die Art Deiner Argumente hatten wir schon im Mittelalter von selbsternannten Propheten.

    Aber Du hast es schon selbst auf den Punkt gebracht: „Ich benütze den irdischen Horizont…“

    Es gibt größere Horizonte! 🙂

    Liken

  10. luckyhans sagt:

    @ LoC:

    Es gibt eine ganze Reihe von Argumenten, die auf einen Schöpfer hinweisen – die wichtigsten sind Aufbau und Komplexität der DNS, die sich mit dem, was uns heutzutage als Evolutionstheorie vermittelt wird, in keiner Weise schlüssig zu erklären sind. Weitere sind die ungeheure Vielfalt an Vernetzungen, die eine Existenz dieses Planeten und seiner Bewohner erst ermöglicht – siehe auch oben das „Zentrale Thema“.

    Es gibt eine ganze Reihe von Vorstellungen, die ohne einen „personifizierten Schöpfer“ auskommen, d.h. die das Universum per se für schöpferisch halten (und damit meist auch für ewig).

    Egal welches – das sind immer nur Erklärungsmodelle für das, was wir hier und heute um uns herum haben an Wirklichkeit.
    Und da hat jeder Mensch ein klein wenig andere, von denen der anderen Menschen verschiedene Ansichten.
    Auch beispielsweise „Hard-core-Christen“ oder „atheistische Fundamentalisten“ haben kein einheitliches Weltbild – es unterscheidet sich von Mensch zu Mensch – das kann man in jeder Unterhaltung mit dem Pfarrer und seinem Meßdiener resp. mit mehreren Gymnasiallehrern feststellen – wobei dies bitte nicht als Verallgmeinerung, sondern als BEISPIELE aufzufassen sind.

    Letztendlich ist es auch nicht so wichtig, ob ich das, was dieses Universum (oder Multiversum?) an Geisteskraft durchzieht, EINEM Schöpfer zuschreibe oder mehreren, oder ob ich die Materie als solche für „schöpferisch veranlagt“ halte – ziemlich sicher ist, daß mit einem geistlosen, kalten „objektiven“ Multiversum die wichtigsten Dinge in unserem Leben nicht logisch darstellbar sind.
    Es ist wohl auch nicht ganz so einfach, etwas Unendliches durch endliche Vorstellungen abzubilden – denn es ist immer nur ein Abbild der Wirklichkeit, das wir uns vorstellen.

    Liken

  11. ohnweg sagt:

    @Lo Cypher

    Schön, dass Du nicht allzu heftig auf meinen Kommentar reagiert hast.

    Meine Argumentation über den Schöpfer wurde schon in der Steinzeit verstanden. Da allerdings haben sie noch die Erdgötter herangezogen. Und doch wurde ein grosser Geist der über allem Stand schon damals erkannt. Denn der Mensch stammt nicht vom Affen ab sondern ist eine eigenständige Entwicklung. Darwin ist nicht gerade besonders logisch an die Evolution der Lebewesen herangegangen. Der hat die geistige Komponente nicht erkannt. Also war sein Gehirn nur halbentwickelt. Bildlich gesehen selbstverständlich. Denn der glaubte, dass die Evolution zur Auswahl der Lebewesen den Kampf nötig hätte. Er war halt doch kein so guter Naturbeobachter. Er hat mechanisch gedacht. Also fehlte ihm der geistige Horizont. In der Natur beruht alles auf Kooperation. Befrage einmal deinen Darm.

    Horizonte gibt es auch in meinem Weltbild. Und zwar deren drei. Der geistige, der irdische und sogar den universalen. Aber dieses war in meiner Lektion 2 nicht das Thema. Da war eben die jederzeitige Kommunikationsmöglichkeit mit dem TAO der Inhalt. Oder soll ich der Einfachheit und zum allgemeinen Verständnis das Wort GOTT einsetzen? Nochmals: DIE DREI MITTEILUNGSKANÄLE GOTTES wurden dargestellt.

    Jetzt kurz und bündig ohne viel Geschwafel zu meinem Weltbild:
    Ich weiss, dass es einen Schöpfer gibt, der auch personenbezogenes Bewusstsein besitzt. Sonst könnte er es nicht weitergeben. Ich weiss, dass die Schöpfung einen geistigen „Ursprung“ hat der aber erst in der materiellen Welt einen Bewusstseinsbezug bekommt. Ansonsten ist die Schöpfung zeitlos. Die Phantasie ist die Knetmasse um Raum und die Zeit zu modellieren. Die Zeit und der Raum ist daher nichts festes sondern wandelbar. Auch die scheinbaren, also illusionären Naturgesetze. Alles fliesst! Nichts bleibt still. Wenn ich es will kann ich heute auf Jagd gehen und gestern den Braten geniessen. Schamanen können da eine bessere Auskunft darüber geben.

    Esoterik ohne Exoterik ist einseitig und kann deshalb niemals das Ganze sehen. Auf der materiellen Ebene soll das Paradies geschaffen werden. Dazu ist das Gruppenbewusstsein nötig. Denn das Gruppenbewusstsein erschafft die zähe Lehmwelt. Und um in der Gruppe ordentlich zu leben müssen wir die Tugendheiten pflegen. Das sind zum Beispiel: Ehrenhaftigkeit, Mitgefühl, Anstand usw. Und natürlich niemanden anderen schaden. Da schliesse ich auch die Tiere und unsere Umwelt mit ein. Das wird oft vergessen.

    Zerstörung und Aufbau. Was ist unsere Aufgabe? Dies überlasse ich dem Bewusstsein das meine Zeilen liest. Meiner Meinung nach ist unsere Aufgabe der Aufbau. Dazu sind wir da. Um die Kathedrale zu errichten. Aus Lehm den vielfältigen Garten zu kneten. Gemeinsam!!! Und dazu braucht man keine Erbsenzählerei oder akademische Ausbildung. Dazu muss man nur die Hemdsärmel aufkrempeln und tätig sein. Und durch meine obige Anleitung wird man kreativ. Denn die wird direkt von unserem Schöpfer zur Verfügung gestellt. Man muss nur das richtige Fragen und mit seinem Gewissen abwägen ob man das richtige TUT!!! Und hierzu zählt bestimmt nicht die Atombombe. Aber durch Schaden wird man klug.
    Das Leben ist also ein Kindergarten, eine Schule, und ein Vergnügungspark. Und kann auch die selbstgemachte Hölle sein. Wie man sich bettet so liegt man. Und das ist wohl der Sinn des Lebens. Um für die Ewigkeit reif zu werden. Hier würde ich die Spirale als Symbol dafür einsetzen und nicht die Lemiskate. Rein gefühlsmässig.

    Liken

  12. jauhuchanam sagt:

    @ Lo Cypher

    Du wirst mit all deiner göttlichen Logik gegen das lineare Denken mit seiner analogen Logik, die sich auf einer Scheibe dreht, nichts ausrichten können. Das vom KULT geschaffen Programm linearen Denkens MUSS von einem Anfang ausgehen, das in einem Ende sein Ziel findet.

    In der Denkwelt in der ich zuhause bin, nennt sich das Pseudo-Finalität, weil die Schlaumeier des linearen Denkens sich einfach gar nicht vorstellen können, dass es weder einen Anfang noch eine Ende geben kann. Obwohl selbst der ungebildete Hausverstand sich herleiten kann, dass es keinen Anfang und kein Ende geben kann, will der zum linearen Denken erzogene und dressierte Mensch GLAUBEN, ja er MUSS es GLAUBEN, dass es Anfang und Ende gäbe. Sie – alle diese Pseudo-Denker – müssen daher in ihrem linearen Denken früher oder später im Wahn des Irreseins, im Hedonismus, aber in jedem Fall im Nihilismus ihr zum Trauern und Bedauern gegebenes Leben beenden, mit all den Leiden und Schmerzen, die sie sich und den anderen Menschen während ihres bedauerlichen Lebens antun.

    Das ist logisch und folgerichtig, denn wenn es einen Anfang gäbe, muss im linearen Denken automatisch vom Gehirn die Denk-Halluzination produziert werden, nämlich die Frage nach dem „Davor“ des irrig angenommenen Anfangs. Aber schon daran muss der durch das lineare Denken schwach ausgebildete Verstand scheitern, der dann als etwas Nebensächliches verworfen wird oder wie im 19. Jahrhundert von den „Romantikern“ als bloße stinkende körperliche Ausdünstung verunglimpft wurde, um der Theologie dazu zu verhelfen, sich als Wissenschaft aufplustern zu können.
    Ist der Verstand des linear denkenden Menschen aber schon an dieser Frage gescheitert, bricht ihm die Frage, was denn nach dem daher phantasierten Ende kommen muss, vollends das Genick.

    Hinzukommt bei all diesen Schlaumeiern des linearen Denkens, dass sie niemals den Unterschied zwischen dem Wollen, dem Willen und dem Verstand zu unterscheiden lernen und sich dann sogar darin versteigen, dass alles „vorher bestimmt ist“.

    Unsere Schlaumeier merken dabei auch nicht, dass ihr Denken auf den Paradigmen, die der Kult geschaffen hat, basiert. Denn von woher kommt in unserer Abendländischen Kultur denn die Vorstellung eines „Schöpfers“, der den Menschen gemacht hat? Vom Kult! Und bei dem wird angenommen, dass der Kult es aus der Bibel habe, in der mir aber keiner dieser Haumiblaus auch nur eine Stelle zeigen kann, die eine solche Behauptung auch nur begründen kann, von Beweisen ganz zu schweigen. Sofort kommen die Oberschlauen dann mit dem Glaubensbekenntnis, das auch im Kult heruntergeplappert wird, weil ein derartiges Geschnatter bei den Unkundigen schon als Beweis gilt, dass man ein Christ sei. „Und da heißt es doch: ***Ich glaube an Gott, den Vater, den Schöpfers des Himmels und der Erde***

    Und sie berufen sich dabei auf die Bibel und zwar auf den ersten Satz in der Genesis (א בְּרֵאשִׁית, בָּרָא אֱלֹהִים, אֵת הַשָּׁמַיִם, וְאֵת הָאָרֶץ.) (א=A=1 soll den ersten Vers markieren. [übliche Übertragung: Bereschit bara Elohim et ha-Schamajim ve-et-Eretz => „Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde“], obwohl Joshua (Jesus) immer vom Vater sprach, denn die Genesis beginnt mit בְּ=B und das א=A=1 steht da nicht nur wegen der Verszählung, sondern macht überhaupt nur Sinn, wenn dieses ‚B‘ als das gelesen wird, was es in Wahrheit aussagt, nämlich (a)B(a) = Baba, Papa, Vater und „bara“ bedeutet an dieser Stelle eben nicht etwa „schaffen“ oder „machen“ im Sinne von etwas herstellen, sondern „erkoren“ („küren“), „erwählen“ im Sinne von aussuchen. Vater anfangs erwählte/erkor (sich) die „Götter“/“Engel“, die Himmel und die Erde. Und in den nächsten dreißig Versen „spricht“ der Vater zu den „Götter“/“Engel“, die schließlich auch den Menschen schaffen!

    כז וַיִּבְרָא אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם בְּצַלְמוֹ, בְּצֶלֶם אֱלֹהִים בָּרָא אֹתוֹ: זָכָר וּנְקֵבָה, בָּרָא אֹתָם. Und die Götter/Engel schufen den Adam ihnen ähnlich schufen sie ihn, männlich und weiblich schufen sie ihn.

    וַיְבָרֶךְ אֹתָם, אֱלֹהִים, וַיֹּאמֶר לָהֶם אֱלֹהִים פְּרוּ וּרְבוּ וּמִלְאוּ אֶת-הָאָרֶץ, וְכִבְשֻׁהָ; וּרְדוּ בִּדְגַת הַיָּם, וּבְעוֹף הַשָּׁמַיִם, וּבְכָל-חַיָּה, הָרֹמֶשֶׂת עַל-הָאָרֶץ. Und kniend Überhimmlische sprechend: ähnlich wie Überhimmlische fruchtbar seiend und vermehrend und die Erde erfüllend und handelnd fürsorgend an Fisch der Wasser und an Flügler der Luft und an jedem Lebendigen sich bewegend auf der Erde.

    Aber wie gesagt, den linear programmiert „Denkenden“ geht das nicht in ihren irre geleiteten Verstand, alles ist ihnen entweder Beweis, dass ein Schöpfer SEIN MUSS oder – das ist dann die analoge Logik dazu – es weder Gott noch irgendeinen Schöpfer gibt. Deshalb halten sie sich auch für schlauer als die Bibel und verwerfen sie als Märchenbuch.

    Obwohl die Bibel bereits in der ältesten Geschichte – die von Hiob – die uns überliefert wurde, davon berichtet!!! dass die Erde eine Kugel ist und selbst Joshua darauf hinweist, wenn er sagt: „An dem Tage, wer auf dem Dach ist und sein Hausrat in dem Hause, der steige nicht hernieder, ihn zu holen. Desgleichen wer auf dem Felde ist, der wende nicht um nach dem was hinter ihm ist. […] Ich sage euch: In derselben Nacht werden zwei auf einem Bette liegen; einer wird angenommen, der andere wird verlassen werden. Zwei werden mahlen miteinander; eine wird angenommen, die andere wird verlassen werden. Zwei werden auf dem Felde sein; einer wird angenommen, der andere wird verlassen werden. Und sie antworteten und sprachen zu ihm: HERR wo? Er aber sprach zu ihnen: Wo das Aas ist, da sammeln sich auch die Geier.“ Nun ist es aber nur möglich, dass es Tag und Nacht zur gleichen Zeit sein kann, wenn die Erde keine Scheibe ist!
    (Geier = Sprachfigur, Metapher – das „Symbol“ für einen Herrscher in diesem Kulturkreis war der Geier.)

    Liken

  13. ohnweg sagt:

    Noch ein paar kleine Zusatzbemerkungen zu meinem letzten Kommentar.
    @Lucky

    Ich bin sicher, dass jeder sein Weltbild selbst zu suchen und zu erkennen hat. Dies nimmt ihm niemanden ab. Manchem gibt es der Herr im Schlaf. Und manchem, so wie ich es erfahren durfte müssen sich erst durch den Lehm winden und sich durch fremde, geistig aufgestellte Welten durchackern um zu erkennen, dass er ein selbstständiges Individuum ist und einfach nach Innen gehen kann damit er Antworten bekommt. Und deshalb konnte ich aus eigenen Erfahrungen die 2. Lektion schreiben.

    Andere steigen allerdings nie in das Innere weil ihnen die jeweilige Religion dies abnimmt. Sie werden immer die Verführten sein. Und dann gibt es die einsamen Sandler die glauben schon von vorne herein an gar nichts. Sie sind auf dem Weg stehengeblieben. Entweder haben sie die Suche frustriert aufgegeben oder sind sie einfach zu blöde um das innere Hologramm aufzuspüren. Oder es sind wirklich Ignoranten die den leisen Ruf aus dem Innern abschlagen. Sei wie es sei. In unserer selbst zusammengebastelten Realität gilt das Gruppendenken das natürliche Grenzen setzt und das Denken des Einzelnen das grenzenlos ist. WENN MAN WILL! Man nennt dies dann Phantasie.

    Und das besagt schon, dass niemand das gleiche Weltbild besitzen kann. Denn jeder denkt etwas anderes. Schon ein einzigster Buchstabe in dem jeweiligen Weltbild anders gesetzt und es entsteht ein anderes Bild. Zwar schwer wahrnehmbar im Gruppendenken. Aber im individuellen Denken sofort, wenn man den anderen Buchstaben nicht harmonisch einfügen kann. Das bedeutet auch so nebenher, dass man selbstverantwortlich ist. Dazu braucht es das: MENSCH ERKENNE DICH SELBST! Und dazu muss man in den Spiegel schauen.

    Liken

  14. ohnweg sagt:

    Fast hätte ich es vergessen. Auch hinter den Spiegel schauen. Platon hat sich damit beschäftigt. Allerdings der Vergleich mit den Schatten stört mich etwas. Das beleidigt meine Phantasie.

    Liken

  15. ohnweg sagt:

    Jauhu hat mir noch einen Anstoss gegeben wie ich meine scheinbar endliche Spirale optisch schliessen kann. Denn Endlosigkeit ist nicht in unserer dreidimensionalen Welt vorstellbar und nur sehr schwer symbolhaft darzustellen.Also muss ich einen Gedankenspagat machen. Dazu nehme ich die Spirale und die Lemiskate zu Hilfe.

    Also zeichne ich in meinem Geist nebeneinander eine Spirale und eine Lemiskate und verbinde die Enden der Spirale mit der Lemiskate wobei ich die Verknotung der einen Seite der Spirale mit dem Umkehrpunkt der Lemiskate verbinde und das andere Ende der Spirale muss ich verzweigen und jeweils in der Mitte der Rundungen der Lemiskate links und rechts der liegenden acht verbinden. Dann erscheint in meinem Geist ein Schwingkreis! Es fängt an zu oszillieren, zu leben!

    Das kommt heraus wenn man räumlich und bildlich denkt. Schwer zu vermitteln, oder nicht? Für Mathematiker vielleicht eine Geistesnuss.

    Liken

  16. ohnweg sagt:

    Noch etwas, das mir wichtig erscheint. Auch wenn ich den Mitlesern so langsam auf den Wecker falle. Mit obigem „Ewigkeitsschwingkreis“ könnte man mit der nötigen Phantasie und den heutigen technischen Begebenheiten vielleicht einen freien Energieerzeuger ableiten.

    War nur so eine Schnapsidee von mir. Es dreht sich doch immer nur um das Auskoppeln. Elektroniker werden mich halbwegs verstehen. Und Mechaniker mit der nötigen Phantasie auch. Denn das ohmsche Gesetz gilt für den Fluss wie für den Stromfluss. Nur auskoppeln. Mit einem Stauwerk funktioniert es ja. Da ist der Schwingkreis Wasser, Verdunstung, Kondensierung und wieder Wasser. Dazu gesellt sich die Sonne und die Gravitation als Energiespender die im Überflusse zur Verfügung stehen. Elektronen allerdings auch. Muss ich noch mehr Eselsbrücken geben?

    Liken

  17. Lo Cypher sagt:

    @jauhuchanam,

    ich denke in die selbe Richtung wie Du.

    Das lineare Denken habe ich bisher als einwertige Logik zu beschreiben versucht. Deine Benennung „Lineares Denken“ trifft besser.
    Wenn es kracht und donnert, waren es die Götter. (Nur eine „Folgerichtigkeit“, also nur eine Antwort)
    Es geht mit den „Folgerichtigkeiten“ bzw. Linearen Denken noch ein paar Schritte weiter:

    Ja und Nein. (Zwei mögliche Antworten)
    Ja, Vielleicht, Nein. (Drei mögliche Antworten)
    Kein-Absolutes-Ja bis zu Kein-Absolutes-Nein. (Unendlich viele Antworten. Einschließlich einem Punkt, an dem Ja und Nein eine Neutralität erzeugen)

    Stellt man die Frage, wo tauchen denn diese vier Modi auf, so wird man feststellen, dass jedweder Aspekt unserer menschlichen Kulturen einem dieser vier Modi zu geordnet ist. Ein herrlicher Mischmasch und, über einen längeren Zeitraum betrachtet, eher eine Willkür.
    Denn, je nachdem wie es gerade die Epoche oder meinetwegen der momentan herrschende Zeitgeist erfordert, werden die Zuordnungen geändert. Gemeinhin wird das als Teil unserer Evolution und menschlicher Genialität gefeiert.
    Eben typisch Homo Sapiens… 🙂

    Es gäbe da noch eine andere Möglichkeit zu „denken“.
    Verlassen wir das Lineare und bewegen uns in alle nur vorstellbaren Richtungen, statt in nur zwei:
    Die Grenzen, wie Anfang und Ende (zweiwertig) fallen weg. Mit diesem Schritt kann man die Notwendigkeit, Wissen durch Folgerichtigkeit zu erlangen, verlassen.
    Das ist ein höherer Bewusstseinszustand und nicht mehr praktiziertes Denken. Das ist Wissen sein.

    Hier nun meine Vermutung oder auch mein „Glaube“ daran, dass…
    fast jeder Mensch diesen Zustand erfahren hat. Er hat diesen Zustand irgendwann in seinem Leben erlebt.
    Bewusst oder nicht beachtet, er hat ihn erlebt!
    Die Worte „spontan“ oder „intuitiv“ beschreiben dieses Ereignis nur halbwegs, es ist weit mehr als das.
    In diesem Zustand findet kein Denken statt. Man ist das Wissen und man ist sich dessen für einen Moment klar bewusst, dass es so ist!
    Wer auch immer in der Lage ist, sich daran zu erinnern und sogar in der Lage ist, jenen erlebten Zustand noch einmal, aber dieses Mal bewusst neu zu durchleben, wird erstaunt feststellen, dass er die Ursache seiner selbst ist und unzertrennlicher Teil jeglichen Lebens.

    Starke Worte, nicht wahr…?!
    …. dass er die Ursache seiner selbst ist…

    Nach irdischen Maßstäben ein schicker Widerspruch in sich selbst, oder? Passt ganz und gar nicht… 🙂

    Ich hoffe, so mancher Leser wird, während er seine Erinnerungen durchkramt, ein leises Frohlocken, vielleicht auch ein angenehmes Kribbeln verspüren.
    Ist es so, dann ist er nahe dran. Das kann ich ihm versprechen. 🙂

    Liken

  18. ohnweg sagt:

    @Lo Cypher

    Wir nähern uns an.

    Noch etwas zu meinem Ewigkeitsschwingkreis: Um Energie auszukopplen muss Energie vorhanden sein. In dem Ewigkeitssschwingkreis setze ich geistige Energie ein. Die Umwandlung kann in jede denkbare materielle Energie stattfinden. Jetzt ist wieder die Phantasie gefragt. Da nützt allerdings der Glauben nichts. Phantasie ist da! Daran gibt es nichts zu glauben. Jeder Alptraum wird dies bestätigen. Natürlich auch ein wunderschöner Traum in Rosen gebettet. Lektion 2 gibt die Antwort.

    Liken

  19. Lo Cypher sagt:

    @ohnweg,

    ich respektiere Deine Sicht des Lebens und ich glaube auch, wie wichtig Deine Erkenntnisse und das Wissen und die Antworten, die Du daraus ziehst, für Dich sind.
    So wichtig für Dich, dass Du sie in Form von Lektionen mit Deinen Mitmenschen teilen willst.
    Ich denke, dass Du ihnen mit Deinen Gedanken ein Stück Hilfe, mehr noch, Frieden geben möchtest, indem Du ihnen mehr Verstehen über ihr Dasein geben willst.
    Deine Motive und Absichten sind gut. Ich zweifle keineswegs daran, noch will ich sie in Frage stellen. Absolut nichts dergleichen.
    Dass ich inhaltlich nicht konform mit Deiner Sicht des Lebens bin, bedeutet nicht logischerweise, ich könnte nicht verstehen, wovon Du sprichst.
    Oder das ich Dich deswegen persönlich sogar ablehnen würde. Auch das ist nicht der Fall.
    Allerdings sehe ich, dass ich Dich mit meinem ersten Kommentar verletzt habe.
    Mein zweiter Kommentar wird Dir wahrscheinlich auch nicht gerade schmecken, bei all dem Gegenwind, der darin enthalten ist.

    Nimm´s locker und versuche souverän zu sein.
    Wenn die Dinge für Dich so sind, dann sind sie so für Dich. Daran gibt es nichts zu meckern. Dann brauchst/ musst Du sie auch nicht verteidigen, noch ist es zwingend, sie mit etlichen Beispielen zu beweisen.
    Alles nicht nötig und außerdem sehr anstrengend, wenn man versucht, überzeugend zu sein.
    Das Zögern des anderen macht einen schwerfällig und verletzlich. Zweifel an und der Verlust der eigenen Überzeugungskraft drohen.
    Gib was Du geben kannst und überlasse dem Beschenkten seinen freien Willen, was er mit Deinem Geschenk anfangen will.
    Schau hin und beobachte, was er damit macht. Verstehe seine Bemühungen oder sogar seine Ablehnung.
    Verstehen macht Dich weniger verletzlich.

    Stimmt´s…? 🙂

    Liken

  20. Lo Cypher sagt:

    @ohnweg,

    ich kann keine Annäherung sehen.
    Für mich persönlich ist das, was Du schreibst, bestenfalls reichliches Durcheinander.

    Liken

  21. Petra von Haldem sagt:

    Lieber ohnweg,

    dass freut mich aber sehr, dass Du das mit der Lemniskate aufgegriffen hast.

    das“ Problem“ mit der Spirale hatte ich auch, es ist für mich das, was Juhu beschreibt mit dem „linearen“ denken, nur etwas „komfortabler“-räumlich.

    ich sehe die Lemniskate sich auffächernd so ein wenig spiralenartig einem Raum bildend ähnlich einem Ei, sagen wir Oloid., aber eben mit einem „immerwiederinnentreffpunkt“, ein wenig wie beim Atmen ein-aus-pause-ein-aus-umschlagpunkt…., du verstehen?

    Also in sich schwingend und insofern sowohl ein Gebilde mit einer Art „Grenze“ nach „Aussen“ als auch ein „Ewigkeitsschwingkreis“ in sich……..

    PUUHHHHH…… sehen ist einfacher als das Gesehene zu formulieren 🙂

    step by step….

    Allen einen wunderschönen und Wunder Vollen Sonntag!!

    Liken

  22. Petra von Haldem sagt:

    @ lo cypher und ohnweg

    schön, Eure Worte, danke.

    Ihr liegst da, meiner Ansicht nach,beide so irgendwie halbwegs richti., im Sinne von Richtung gebend.

    Nun kommt mein Senf dazu:

    Ein Maler kann seine Bilder vielleicht erklären wollen, aber dann ist er eben kein Maler mehr,
    was ja das Problem der Künstler ist, da unsere Welt den Offenbarungcharakter der Kunst nicht als „Beweis“ einer Mitteilung anerkennt.

    Und jeder Mensch ringt um Anerkennung.

    Irgendwann erkennt man, dass es primär um die eigene Anerkennung gehen könnte,
    dann allerdings würde mensch dies gerne mitteilen, nur Wem??

    Der Künstler stellt sein „Werk“ eben in die Welt und hofft, dass ein anderer Künstler ihn bzw. das Werk e r k e n n t ,
    damit weiter gewerkelt werden kann, denn der Künstler w e i ß , dass einer alleine kein G e s a m t k u n s t w e r k zuwege (!) bringen kann.

    (Behauptung von mir: die Menschheit als Gesamtkunstwerk!)

    Kunst kommt eben von Kunde!! von Künden!! und eben genau nicht von „Können“ .

    Können sollte der Künstler sein Handwerk, durchaus,
    also steinmetzen, töpfern, plastizieren, malen, „handarbeiten“,tischlern, schnitzen, weben,singen, schreiben, tanzen, kochen u,s,w,

    WAS ABER MITTELS DES HANDWERKS ausgesagt werden will, entzieht sich der Beweiskette, da eben Leben nicht bewiesen werden kann.

    Tja, wozu annähern?? wir sind nah 🙂

    Liken

  23. Lo Cypher sagt:

    @Petra von Haldem,

    …erfrischende Ablenkung 🙂

    Liken

  24. ohnweg sagt:

    @Petra

    Lemniskate-Spirale. Ja, auch so kann man es sehen. Es gibt eben viele Blickwinkel. Das ist ja das wunderbare und natürlich gleichzeitig das Verwirrende bei der bildhaften Wiedergabe.

    Das mit dem Handwerk muss ich dir aus meinem Standpunkt aus erklären:
    Ich nehme zum Beispiel die Kathedralen. Niemand wird mir wohl streitig machen, dass dies Kunstwerke auf höchstem Stand sind. Zwar in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit der verschiedenen Handwerkszünften erstellt, aber in diesen Dimensionen natürlich nur in Teamwork zu schaffen. Um dieses Modewort zu nehmen.

    Von den Kathedralen weiss man nur wenig weil keine Pläne vorhanden sind. Sie sind von heute auf morgen entstanden ohne dass man einen Entwicklungsprozess erkennen kann. Es war damals etwas völlig neues. Damals gab es noch keine Statiker. Heute würde diese Bauweise verboten werden weil sie den statischen Vorschriften nicht entsprechen. Das heisst also auf gut Deutsch, dass sie einbruchsgefährdet sind. Aber sie stehen nun einmal da und moderne Brücken muss man abreissen. Äquadukte halten da länger. Ich will jetzt nicht die Jahrhunderte zählen die diese „unmöglichen“ Bauwerke auf dem Buckel haben.

    Jetzt sagt man, dass die Architekten das Bauwerk errichtet haben. Ich arbeitete auf dem Bau und weiss da besonders gut bescheid. Architekten sind nur Bauaufseher und schmieren einen Plan voll von dem sie meinen, dass er schön ist. Und wen fragt er wie er realisiert werden kann? Richtig, die Handwerker. Die Kathedralen haben nie einen Architekten gesehen. Höchstens einen Vorzeichner. Es war ein Gruppengeist der da wirkte.

    Jetzt will ich noch etwas detaillierter auf die wichtigste Handwerkszunft der damaligen Zeit eingehen, nämlich die Steinmetze. Und danach kam gleich der Maurer. Freimauerer. Denn sie waren besonders stolz auf ihre Arbeit und hatten als selbstständige Arbeiter keinen über sich. Und der jeweilige Auftraggeber fragte den Maurer und Steinmetzen wie er seinen Traum von einem Haus verwirklichen könnte. Und erst viel später kam der Zimmermann dazu und machte einen Deckel auf die Konstruktion. Die Türme von den Kathedralen allerdings wurde von Steinmetzen filigran hochgezogen. Heute würde das keiner mehr fertig bekommen mit den damaligen Handwerkszeugen. Das garantiere ich.

    Was heute unter Handwerk zu verstehen ist kann man nur als Handlangerarbeiten bezeichnen. Die Steinmetze zum Beispiel erkannten an dem Klang eines Steinblocks wenn sie ihn mit dem Hammer anschlugen ob er für ein Mauerstein oder für eine Fensterrosette geeignet ist. Ein filigraner Stein muss in sich eine gewisse Spannung haben um nicht gleich zu zerbrechen. Was von einem Mauerstein weniger verlangt wurde. Denn der hatte nur Druck auszuhalten. Innerhalb einer Steinrossete sind noch zusätzliche Kräfte auszubalanzieren. Weiter will ich nicht darauf eingehen. Wir sind ja in keinem Handwerkskurs für Steinmetze und Maurer.

    Diese Handwerker welche die Kathedralten bauten waren noch echte Baumeister. Die hatten keinen faulenzenden und besserwissenden Architekten nötig. Sie waren hochangesehen. So ungefähr wie die heutigen Bankster. Mit der Baumeisterzunft ging auch die Hochachtung für die Handarbeiter unter. Denn die Baumeister hatten auch ihre Gesellen geachtet und die Lehrlinge ausgebildet und bei Fehlern zurechtgespitzt. Einen Schatten davon kann man noch bei dem alten Architektenschlag erkennen. Aber inzwischen sind auch die total versaut und denken nur in Zahlen. Die Zahlen welche auf den Banknoten aufgesudelt sind. Und deshalb ist alles nur noch billiger Ramsch.

    Die Handwerker damals hatten noch ihre eigenen Rituale und Symbole die von den heutigen Freimauerlogen ohne Scham und Erfurcht vor dem Handwerk missbraucht werden. Ja, Leute der heutige Schweinekram greift viel tiefer in unser menschliches Zusammenleben als man kennt oder glaubt. Die Handwerker legten den Grundstein und auch die Ecksteine wurden symbolisch geehrt. Bevor das Dach gedeckt wurde bindete man einen geschmückten Baum an den First, den Richtbaum und gelobte dem Herrn Dank. Dankbarkeit war noch kein inhaltsloses Spasswort. Heute ist man froh wenn die Toilette in einem Neubau funktioniert und erleichtert sich eben so.

    Das Handwerk konnte also früher sehr viel aussagen. Heute ist alles abgestumpft und abgeflacht. Wie soll man da etwas schöpferisches im Handwerk erkennen. Da denkt man der Architekt ist der Künstler. Oh nein, ohne Handwerker könnte er in die Gülle eintauchen. Heute kann man eben nicht mehr etwas göttliches in einem Rohbau erkennen. Nicht einmal symbolisch. Die Menschen sind arm geworden. Sie beten die falschen Götter an.

    Liken

  25. ohnweg sagt:

    Soll das Werk den Meister loben. Doch der Segen kommt von oben. Das verstehen die meisten Menschen nicht mehr. Denn auch dieser Vers ist symbolisch gemeint. Die grössten Verbrecher findet man bezeichnenderweise unter den Pfaffen in geistiger Hinsicht und in den Logen in weltlicher Hinsicht. Sie haben aus Naturgeistern und dem grossen Geist eine Faschingskommödie gemacht. Alles sind nur noch Äusserlichkeiten. Wie soll da ein einfacher Handlanger Gott in seinem Herzen verstehen? Wo soll er Halt finden? Und wir erheischen uns mit philosophischen Spitzfindigkeiten die Weisheit mit den Löffeln gefressen zu haben. Geht in euch! Und strickt die Welt etwas einfacher. So eben wie es die Handwerker oder die Bauern symbolisch mit schrundiger Hand vormachen . Es würde euch gut tun. Bodenhaftigkeit! Bodenhaftigkeit! Rufts aus dem Wald.

    Liken

  26. ohnweg sagt:

    Etwas hatte ich vergessen zu erwähnen. Die Bankster verlieren inzwischen immer mehr ihren Heiligenschein der begnadeten Göttlichkeit. Also will ich meinen obigen Vergleich korrigieren. Es soll also heissen: So ungefähr wie die heutigen Politiker. Hä…wieder bin ich ins Fettnäpfchen geraten. So wie die heutigen Pfaffen? Wieder nichts. Wie die heutigen Zahnärzte? Nein? So wie die…..? Leute ich gebe es auf. Ich bin im falschen Jahrhundert geboren.

    Liken

  27. Petra von Haldem sagt:

    Hast Du nicht gemerket, lieber ohnweg, dass ich oben gerade dabei gewesen bin,
    dem Wahren Handwerk seine Würde wiederzugeben, auch wenn lo-cy es als Ablenkungsmanöver** sehen wollte?

    Nicht umsonst habe ich mit dem Steinmetzen begonnen, aufzuzählen….

    Und nun kramst Du Deinen ganzen Seelenärgerschmodder raus auf meine schöne Steilvorlage 🙂

    Nun gut,
    für den einen oder anderen ist rein inhaltlich Deine Kathdralenbaubetrachtung eventuell eine neue Information,
    warum aber mit soviel Ärger??,
    Junge, das macht’s nur ärger!!

    Hier geht es doch grade darum, diverse Lektionen von Dir kennenzulernen. Siehe oben.
    Und ich wollte dazu beitragen, dass dies eventuell auch zu akzeptieren sein könnte.

    Du schreibst:
    ****Geht in euch! Und strickt die Welt etwas einfacher. So eben wie es die Handwerker oder die Bauern symbolisch mit schrundiger Hand vormachen . Es würde euch gut tun. Bodenhaftigkeit! Bodenhaftigkeit! Rufts aus dem Wald.****

    Wem rufst Du das zu?? Wer ist dieser „Euch“, dem was? gut tun würde?

    Den Riesentraktorenbauern und den Pfuschhandwerkern, die Mist abliefern obwohl sie es besser könnten oder wissen sollten???

    Warum beleidigst Du pauschal Architekten?

    Klar gibst doofe Studierte mit drei linken Händen,
    aber es gibt auch solche, die genau wissen, was ein guter Handwerker ist und dass sie ohne diesen alt aussehen.

    Lieber ohnweg, falls es Dich interessieren sollte:
    mich beleidigt jemand immer dann, wenn dieser jemand pauschal irgendwelche Gruppen diffamiert, undifferenziert.

    ich habe ein Handwerk gelernt, habe eine medizinische Ausbildung, habe studiert, bin Mutter und Großmutter, habe eine Hausfrauenfachausbidung, habe eine kaufmannische Ausbildung, habe 20 Jahre selbständig ein Fachgeschäft geführt und könnte noch weiter aufzählen.
    Vor allem aber bin ich Künstler in diversen Disziplinen und in der höchsten Disziplin, nämlich Lebenskünstler……und eben Handwerker!!!!

    Wem rufst Du Bodenhaftigkeit zu ??

    Übrigens ist heute Weltlachtag, ja sowas gibt es…
    (wäre eventuell besser, meinen Beitrag zu löschen, aber nun habe ich ihn soo schön grad getippt.ist ein Beitrag zum Weiterärgern am Weltlachtag!! 😉
    ——————————————————

    **äh…erfrischendes 😉

    Liken

  28. ohnweg sagt:

    Liebe Petra,

    da habe ich mich mit meinen Pauschalurteilen wohl wieder in die Nesseln gesetzt. Ich möchte mich entschuldigen. Ich weiss doch, dass es Architekten gibt, auch heute noch, die mit den Handwerkern zusammen Bauten hochziehen, dass man nur noch so staunen kann. Die auch mit dem geringsten Bauhelfer zusammensitzen und über irgendeine Arbeit die getan werden muss, sich absprechen. Ich habe dies natürlich auch erlebt. Aber natürlich auch das Gegenteil. Die Zeiten haben sich geändert und ich muss mich anpassen. Ob ich will oder nicht. Warum solltest du einen Beitrag löschen? Gerade die knorrigen sind oft am Meisten aussagekräftig. Ich selbst bin es gewöhnt mit deftigen Angriffen umzugehen. Musste ich mich doch mein Leben lang auf dem Bau herumärgern. Ich habe übrigens deinen obigen Kommentar wohl verstanden. Aber es kann so vieles missverstanden werden. Ein falsches Wort unabsichtlich eingefügt und es ist passiert und man kann es nicht mehr korrigieren wenn es heraus ist.

    Heute ist Weltlachtag? Das habe ich nicht mitbekommen. Der dia de la Amistad (Freundschaftstag) ist mir bekannt, weil den ein Paraguayer vorgeschlagen hat und der in der ganzen Welt Fuss gefasst hat. Er war, soviel ich weiss, der erste Tag dieser Art. Danach folgten andere und jetzt gibt es sogar einen Lachtag. Nun, lachen soll gesund sein und ich muss mal wieder die Kurve kriegen. Ich wollte sowieso mit meinen philosophischen Zicken aufhören. Ich schreibe zur Zeit an einem humorvollen Manuskript. Mit viel schwarzem und ironischem Humor. Allerdings ohne Zynismus. Denn der ist sehr erniedrigend und wahrlich nicht mit Humor zu verbinden. Er ist ätzend und für mich nicht akzeptabel. Darum gehe ich hoch wenn mich einer damit angreift.

    Bodenhaftigkeit? Nun für viele wäre dies zu empfehlen. Aber hier habe ich wieder den Satz so formuliert, dass sich alle Mitleser und Kommentatoren angegriffen fühlen könnten. Fast hätte ich geschrieben „getroffene Hunde bellen“, aber das klingt in diesem Zusammenhang doch sehr bösartig. Ich werde ab jetzt Kinderbücher schreiben um wenigstens mich selber wieder als Kind fühlen zu können. Dann als Kind konnte ich trotz der schwierigen Nachkriegszeit viel Lachen. So sind die Kinder halt. Natürlich auch grausam weil der Verstand noch nicht entwickelt ist und das Gewissen nur im Verbund mit dem Verstand funktionieren kann. Wie ich ja auch oben in Lektion 2 geschrieben habe. Meine nächsten Ergüsse werden wieder allgemeiner und weniger provozierend gehalten. Ich verspreche es dir, liebe Petra. Ich werde dann versuchen Lebensfreude herüber zu bringen. Das liegt mir auch mehr.

    Ich habe da so eine Puppe auf dem Fensterbrett da steht auf der Vorderseite: „Wenn du Stress hast, BOX MICH“. Der habe ich jetzt eine auf die Nuss gegeben. und immer wenn sie getroffen wird gibt sie einen Schmerzenschrei von sich. Natürlich batteriebetrieben. Da muss meine Frau und ich immer lachen. Wie leicht und einfach sich man doch wieder in Stimmung bringen kann. In diesem Sinne…und mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

    Liken

  29. Lo Cypher sagt:

    @ohnweg,

    bevor Du Deine dritte „Lektion“ veröffentlichst, mein Wunsch, ordne Deine Gedanken und Erkenntnisse, sodass sie nicht in sonderbaren Beispielen, Verallgemeinerungen und zum Schluss in Widersprüchlichkeiten verloren gehen.
    Dein Name „ohnweg“ erscheint mir bis jetzt wie ein unbeabsichtigtes Vorzeichen für das, was Du bisher mitzuteilen hattest.

    Liken

  30. thomram sagt:

    @ohnweg und lo

    Ich habe die Kommentare die letzten Tage wegen knapper Zeit nur überflogen, aus Zeitgründen. Ich weiss daher nicht, wie ihr beiden zueinander steht. Wenn da ein gegenseitiges Grundvertrauen ist, rege ich an, dass du, ohnweg, einen dir wichtigen Artikel dem lo zum Gegenlesen gibst.
    Prinzip: Derjenige, der mein Werk am schärfsten kritisiert, ist mein bester Lehrer.
    Gute idee?
    Schönen Montag euch und allen.

    Liken

  31. ohnweg sagt:

    @thomram

    Sehr gute Idee! Ich werde sie beherzigen. Am besten ich sende Lo Cypher ein paar Stichworte zu und ich lasse ihn den Rest erledigen. Damit erspare ich mir viel Zeit und etwas Arbeit.

    Liken

  32. ohnweg sagt:

    DER KOMMENTATOR

    Hier sitz ich armer Tor
    und bin genau so klug wie zuvor.

    Hier sitz ich armer Tropf
    und mir dröhnt der Kopf.

    Hier liege ich als armer Wurm
    und alle trampeln auf mir herum.

    Da liege ich in der Gülle
    während rings um mich die Fülle.

    Da tu ich lustig die Tasten drücken
    während die anderen den Kommentar zerpflücken.

    Mir rinnt der Schweiss zu Boden.
    Doch es kommt kein Segen von oben.

    Oh danke, lieber Leser
    An deiner Stille kann ich genesen.

    So klapp ich halt den Computer zu.
    Tippen ist Gold und ohne Verbindung hat man seine ruh.

    O-h-n-w-e-g

    Liken

  33. Lo Cypher sagt:

    Da habe ich auch noch ebbes…:)
    Aber bitte mit Humor nehmen.

    Von fern hör ich ohnweg´s Getümmel,
    hier ist des Volkes wahrer Himmel.
    Zufrieden jauchzet groß und klein,
    hier bin ich Mensch,
    hier darf ich sein.

    Liken

  34. ohnweg sagt:

    Von fern hör ich Locyphers gebrümmel.
    Frohlocken und lautes Gebümmel.

    Es zuckt die Hand es fibern die Finger.
    Die Tasten rufen der Alte will nimmer.

    Der Kasten bleibt zu.
    Und die Kuh macht muhhh!

    Liken

  35. thomram sagt:

    @Ohnweg

    Mein Rat war der Hinweis auf eine Möglichkeit, und er war freundschaftlich gemeint.
    Wenn ich bei einem Text sicher(er) sein will, dass er verstanden werden kann, lasse ich ihn gegenlesen. Je weniger der Gegenleser meine Weltsicht kennt und teilt, desto mehr textliche (!!!) Unklarheiten wird er finden.

    Mir liegt es fern, jemandens Ansichten zu kritisieren. Mir ist ein Anliegen, dass jeder, der schreibt, sich so mitteilen kann, dass seine Botschaft verstanden werden kann.

    Liken

  36. ohnweg sagt:

    @thomram

    Ich habe Deinen Rat schon richtig verstanden. Eigentlich ist es mir nicht sonderlich wichtig wenn man mich nicht versteht. Ich wende mich dann anderen Themen zu die weniger die inneren Emotionen erwecken. Ich bin mir voll bewusst, dass ich nicht alles mit einschliessen kann. Auch will ich nicht missionieren. Das wäre das Letzte. Denn jeder soll seine Individualität und seine Einsichten behalten. Das ist es ja gerade was das Leben lebenswert macht.

    Meine kleinen Sprüche sollen auflockern. Ich bleibe Dir als Kommentator erhalten. Ich bin keine Mimose. Ich wollte ein bisschen Lebenshilfe geben. Mehr nicht. Dies hat ja auch Lo Cypher verstanden. Ich beschäftige mich relativ erst seit Kurzem mit solchen Dingen. Und die verschiedenen philosophischen Richtungen sind erdrückend wie ich feststellen musste. Die Religionen sind da etwas klarer gegliedert. Aber auch da streitet man sich bis auf das Messer innerhalb derselben. Es ist für mich nur belastend, denn ich bin für Einfachheit. Aber nicht einmal das Einfachste wird mehr verstanden weil man alles zerfleddern muss und gar nicht mehr anders denken kann. Die einfachen Menschen verstehen mich am Besten wie ich festgestellt habe. Und das ist mir wichtiger als mich durch ellenlange Diskussionen ermüden zu lassen.

    Sicher wirst Du bemerkt haben, dass ich Anstösse gebe und eben aus diesem Grund keine Fachbücher heranziehe. Meine Phantasie ist es die ich zu Hilfe nehme. Das sollten die Akademiker wissen. Denn was mir da geliefert wird ist oft nicht besser als meine Phantasieprodukte. Die allerdings durch vielseitiges Selbststudium ein reales Fundament haben. Wenigstens bei den Aussenseiterthemen. Ich stelle also bildlich gesehen einen Marmorblock zur Verfügung der von mir mit Hammer und Meisel vorgearbeitet wurde. Jedoch das Fertigprodukt muss von denen die sich inspirieren lassen noch geschliffen werden. Das ist schon alles. Denn wenn ich einen halbgaren Marmorblock ausgeliefert habe interessiert er mich schon nicht mehr. Weil da schon ein anderer in Granit bereit steht.

    Philosophie wird bei mir jetzt in den Hintergrund gestellt. Denn die ist mir zu schwammig Aussenseiterwissenschaft in den Vordergrund. Da sieht man eher die Fleischknochen die ich vor das erstaunte Publikum hinwerfe. Die steinmetzenden Physiker liegen mir eher als die Federkiele schwingenden Denker.

    Liken

  37. jauhuchanam sagt:

    @ Lo Cypher ₊ ₋ ₌ ₍ ₎ ₀ ₁ ₂ ₃ ₄ ₅ ₆ ₇ ₈ ₉

    Wenn das Produkt der Abstände bei der für jeden Punkt P der Kurve gilt:
    das Produkt der Abstände r₁ = F₁P und r₂ = F₂Pw hat den Wert a² , also:
    r₁ × r₂ = a²

    bezeichnet man dies als die Lemniskate für eine ebene Kurve.

    Für manche ist trotz aller Phantasie aufgrund ihres linearen Denkens die Erde eben eine Ebene (flache) Scheibe, die von einer ebenen (flachen) Kurve eingeschlossen sein muss. 🙂 => alles schön analog, alles schön eindimensional 🙂 flach eben

    DANKE für diese Mitteilung: „Das ist ein höherer Bewusstseinszustand und nicht mehr praktiziertes Denken. Das ist Wissen sein“ und muss dem linear denkenden Menschen verborgen bleiben, wenn er an ihn sich haftet. Und deshalb nennt sich dieses Wissen ja auch okkult, denn okkult bedeutet ja verborgen, was die Schlaumeier aber als „Zauberei“ diskreditieren.

    Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erwiesen sich viele von ihnen als falsch.
    Bertrand Russell schon wieder so ein böser Okkultist 😉

    Liken

  38. Bibi sagt:

    Darf ich dieses hier anhängen, Thom?

    http://sascha313.wordpress.com/2014/05/05/faschistisches-massaker-in-odessa-warum-schweigt-die-ganze-welt/
    „Faschistisches Massaker in Odessa, warum schweigt die ganze Welt“

    Liken

  39. Lo Cypher sagt:

    @Jauhuchanam,

    :):):)… Vielleicht sollte ich mein okkultes Sein etwas flacher halten. 🙂

    Aber komme mir nicht nochmal mit folgenden:
    „Wenn das Produkt der Abstände bei der für jeden Punkt P der Kurve gilt:
    das Produkt der Abstände r₁ = F₁P und r₂ = F₂Pw hat den Wert a² , also:
    r₁ × r₂ = a²…“
    ….sonst muß ich das auch noch studieren, um mitreden zu können…:)

    Liken

  40. jauhuchanam sagt:

    @ Lo Cypher

    Ja, dies ist auch ein guter Ratschlag für mich. Löding, halt den Ball (Volumen) Dimension (D³) flacher! Am Besten ich mache ein Quadrat (D²) daraus, damit es unsere Haumiblaus und Schlaumeier Strichmännchen (D¹) weiterhin okkult bleibt, damit keiner meine unendliche Arroganz (A∞) bemerkt und ich die vom linearen Denken überzeugten Gläubigen analoger Logik für dimensionslose (D⁰) SKLAVEN halte.

    Mir sind halt die okkulten Menschen lieber, die zugeben können, dass sie nicht mitreden können, weil ich das eben unter Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit sich und anderen Menschen gegenüber einstufe, als wenn sie Begriffe, wie Lemniskate in eine Diskussion einbringen, um anderen Menschen eine Lektion zu erteilen.

    Ansonsten wird wohl erst in 100 Jahren meine Entdeckung der jauhuchanam-Fibonacci-Spiral-D³-Bewegung die Menschen in Verzückung bringen, ich hätte den Nobelpreis halt gerne, so lange ich das Geld dafür noch sinnvoll ausgeben kann. 🙂

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lemniskate mit einer schönen Animation

    Liken

  41. ohnweg sagt:

    Die Lemniskate ist ein Ewigkeitssymbol und ich habe die Anzapfung der Ewigkeitsenergie erfunden, siehe oben. Wann endlich bekomme ich den Nobelpreis?

    Liken

  42. jauhuchanam sagt:

    ohnweg => ohngeld => ohnplan => ohnerfindung LOL

    Den Nobelpreis bekommst du, wenn du etwas entdeckt hast.

    Und die Lemniskate IST sowenig ein Ewigkeitssymbol wie das Brot und der Wein das Fleisch und Blut eines Gottes ist über das vollkommen dem Wahn verfallen Menschen irgendwelche Worte murmeln. Aber Bleibe nur in deiner D⁰ Welt, sonst hätten wir gar nichts mehr zu lachen. 🙂

    Liken

  43. Petra von Haldem sagt:

    den Popel~ äh Nobel~Preis erhält die von Adel.

    Die hat nämlich das Thema Lemniskate überhaupt erst aufn Tisch gebracht.
    mit den zweier/dreier Lemniskaten beim Sonnengedicht…. beim Sonnenstrang….
    eben!

    Und wenn ich ihn dann habe, den Preis,
    bekommt ohnweg den Titel und
    Juhu das Geld und dann wird gefeiert
    und lo-cy und thom lesen derweil die nächste Lektion
    (ist das ne Tautologie??LIEST man eine Lektion? na, egal )
    oder wennse keine Lust dazu haben, feiern sie eben mit.

    Liken

  44. Petra von Haldem sagt:

    Lieber Juhu, sei nicht so frech!

    Die Lemniskate WIRD als Ewigkeitszeichen benutzt, da es als „EHE etwas ist“- Zeichen bei den Verwaltungsdokumentationen genommen wird.

    Wegen der Ewigkeitsdauer der Ehe…….! 🙂

    Und se doch bittei nicht so überheblich gegenüber so schlichten Gemütern wie z.B. meinem Gemüt !

    Wenn nur die reden und schreiben dürften, die alles wissen, so wie Du,
    wäre die Welt doch recht einfarbig, oder?
    Oder einfältig?
    oder schlicht?
    oder eine Scheibe…..

    Die Welt aber ist rund und bunt und viele Aspekte von UNS sind verstreut unterwegs, auch die weglosen Anteile, na und??

    Ich sammle die Anteile lieber ein statt sie abzuurteilen,
    na ja, bin eben von Adel(e) UND weiblich…….(siehe oeralinda)
    das waren noch Zeiten…….

    Liken

  45. Petra von Haldem sagt:

    kommentar 6.07h P.v.H.

    4.Zeile:
    da hat sich das „i“ von „sei“ davongeschlichen und wollte zum „bitte“….. einfach hinten dran
    .tja, kann vorkommen :), war halt vorschnell……und dann gibts eben keinen Sinn
    und der Leser muß es alles wieder selber zurechtbasteln…….:)

    Liken

  46. jauhuchanam sagt:

    Ich bin so gräßlich häßlich

    Liken

  47. Petra von Haldem sagt:

    gruß vom sauseschritt…;)

    Liken

  48. ohnweg sagt:

    Übrigens hier ist der erste Grundsatz der GÖTTLICHEN MATHEMATIK!

    Eins und eins ergibt drei. Oder in Zahlen für die Kabbalisten und Mathematiker. 1- (+) 1+ =3

    Erklärung: Die 1- hat ein männliches Vorzeichen. Die 1+ ein weibliches. Und wenn man die zusammenfügt ergibt das eben eine drei. Das Kind, das noch einen Wachstumsprozess vor sich hat.

    Oder ist das für die Kabbalisten und Mathematiker zu hoch? Dann sollen sie halt bei 1+1=2 bleiben. Nur wird die Welt dabei ärmer.
    Das Vorzeichen machts! Das Vorzeichen. Das muss man verstehen. Sonst versteht man nichts, Null oder 0 in „Zahl“. Und dabei sollte man denken, dass in der Mathematik die Null=0 eine Hilfszahl ist und dass das Nichts nicht darstellbar ist. Höchstens für Menschen fühlbar wenn der Geldbeutel leer ist. Und somit kann man die ganze Mathematik in den Müll werfen. Weil sie das Schöpferische nicht mit einbezieht. Da hilft alles zählen nichts. Und deshalb funktioniert es halt nicht so mit dem physikalischen Weltbild. Da müssen sie immer mehr Unbekannte mit hineinwursteln. Gelle jauhu!

    Liken

  49. jauhuchanam sagt:

    Dem linear denkenden Menschen mit seiner analogen Logik ist das NICHTS eine Heiligkeit,
    deshalb ersannen sie das Böse Sein des Menschen und seine Schuld.
    Ein schuldig Volk, ein böses Reich, das Nichts als Führer.

    Niemand ist dafür schuldig, dass er nicht rechnen kann,
    denn die Behinderungen des Gehirns sind manigfaltig

    ohnweg => ohngeld => ohnplan => ohnerfindung => ohnentdeckung => ohnrechnung => ohnverstand
    = mitnichts in den Händen, aber davon ganz schön viel.

    ohngott, ohnarbeit, ohnauto, ohnhaus, ohnfreund, ohnfrau, ohnkind, ohnheimat, OHNMACHT
    = mitnichts in den Händen, aber davon ganz schön viel MITGEWALT.

    ohnlieb = mithass
    ohnannahm = mitablehn
    ohnalles = mitvielnichts

    Liken

  50. jauhuchanam sagt:

    Groß an Armut, Reich an Schwäche.

    Liken

  51. jauhuchanam sagt:

    … es kann sich ja auch nichts ändern, weil das System als solches akzeptiert wird und die meisten Menschen dazu verführt hat, zu denken, dass mit den Mitteln des Systems “Veränderung” erreicht werden könnte, während sich ganz praktisch der Faschismus ausbreitet und verfestigt, was unbedingte Voraussetzung dafür ist, dass sich die sogenannte NWO, die ja die “alte” ist, nämlich der Imperialismus, durchsetzen kann.

    Den Imperialismus kann der Mensch aber mit den Mitteln, die er “erlaubt” weder überwinden noch besiegen, sondern nur indem das Imperiale System gestürzt wird. Das Mittel zum Sturz ist nun einmal aber gar nichts anderes als der Aufstand gegen das System selbst.

    Die fortdauernde Gewalt*¹ des Imperialismus stellt das Überleben der Menschheit in Frage!

    In der Präambel der “Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte”, die die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNO) in einer gemeinsamen Resolution 1948 beschlossen hatte, heißt es:

    ” … da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechtes*² zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen,”


    Das bedeutet doch schlicht, schon 1948 herrschte Tyrannei und Unterdrückung!!!
    Sonst wäre es ja gar nicht notwendig gewesen, dies extra in die Präambel aufzunehmen!

    Wenn ich den Satz logisch und folgerichtig zu Ende denke, bin ich gezwungen, zum Aufstand als Mittel zur Beseitigung dieser herrschenden Tyrannei und Unterdrückung zu greifen, da mit der Herrschaft des Rechtes, die Menschenrechte nicht geschützt werden können, weil “diese Menschenrechte” und “die Herrschaft des Rechts” ein unsichtbarer Schatten von leeren Gespenstern ist, und damit handelt es sich doch um gar nichts anderes, als um eine Art Pille, um mich in meinem Handeln zu betäuben, sprich daran zu hindern, mich mit dem Mittel des Aufstandes gegen die Gewaltherrschaft zu erheben.

    Aber vor allem muss es um den Sturz und die Vernichtung des Weltkonzerns gehen –
    der über seine 23 Kirchen und 33 Orden, 212 Kardinäle, 6.000 Bischöfe, 40.000 Diakone, 70.000 Mönche, 400.000 Priester, 750.000 Nonnen, 1.200.000 Mitarbeiter und 3.500.000 Lehrer, größter Eigentümer aller Aktien aller Unternehmen der Welt ist.

    Was er sich also nach seiner eigenen Lehre und seinem eigenem Recht widerrechtlich angeeignet hat – und das ist alles, von dem er behauptet, es sei sein Eigentum – muss ihm genommen werden. (Das für mich scheinbar absurde daran ist, es steht sogar in dem Buch, dass sie als ihr eigenes ausgeben und sie die Bibel nennen. Wenn es nicht derart bescheuert wäre, müsste ich lachen, aber wenn ich so sehe, was er der Menschheit als solcher und Milliarden Menschen angetan wurde, verweigere ich mir diese Schwäche meines Sarkasmus’)

    .
    Anmerkung:
    *¹Gewalt, weil ich Herrschaft mit harmonischer Ordnung in meinem Denken verbinde und ich eigentlich Tyrannei oder Diktatur der Tyrannei schreiben müsste, aber ich muss davon ausgehen, blind und verdummt – wie ich ja selber in vielen Denkmustern noch bin – wird das dann kaum einer nachvollziehen können.

    Rechtes*² hier kann nur das “Römische Recht” gemeint sein, also um die Philosophie, die von der kriminellen Vereinigung entwickelt wurde, die sich seit 1500 Jahren als Religion tarnt und sich selbst als Ecclesia Catholica Romana, Römisch Katholische Kirche bezeichnet, obwohl es sich doch um weiter nichts als einen Großhandelskonzern für Menschenfleisch, Menschenjagd, Menschenhandel und Menschenhaltung = SKLAVEREI handelt.

    .
    Es sind zwar immer Menschen, die Kriege anstiften, aber das hat nichts mit “den” Briten, Deutschen, Juden, Russen, Polen oder sonst einer Menschen-Gruppe als “Nationalität” oder “Rasse” zu tun, sondern damit, dass solche Menschen von einem System versklavt wurden, das von Menschen erdacht wurde.

    In der “westlichen Welt” nennt sich das System Schuld-Kultur. Diese “Kultur” ist religiös-philosophischen Ursprungs und hat sich mit militärischer Gewalt durch die von Cäsar Augustus errichtete STRATOKRATIE, die der Namen Imperium Romanum gegeben wurde, die letzen 2041 Jahre auf der gesamten Erde ausgebreitet. Den Verstand soll der Mensch als wertlos erachten und göttliche Geometrie (1+1=2) hassen.

    Nach dem das Römische Reich äußerlich als “Staatswesen” verfiel und durch den Untergang der Antiken Welt im Jahre 542 als solches aufhörte zu existieren, wurde es durch eine Organisation, die sich als Religion ausgibt und sich Ecclesia Catholica Romana “Römisch Katholische Kirche” = Heiliger Stuhl = Papst = ein Völkerrechtssubjekt nennt, fortgeführt.

    Das “Wesen” dieser “Religion” ist die Lehre, dass es keinen Gott gibt und der Mensch als solcher ein Böses-Sein und damit schuldig ist und nur sie die Macht hätte, den Menschen sowohl von seinem angedichteten Bösen-Sein als auch von seiner ihm zugewiesenen Schuld zu befreien und zu erlösen. Gegen Schulden und Zinsen, was die aber Buße und Ablaß nennen. Ist das jetzt endlich klar geworden?

    Alle “westlichen” “Kirchen” und “christlichen Religionen”, die aus ihr hervorgegangen sind, bauen auf dieser “Matrix” und den sich daraus ergebenden Paradigmen auf, wodurch eine Schizophrenie im Denken die Folge sein muss, da sie vordergründig von dem Erlöser der Menschen und seinem Evangelium – das ist die Lehre der Liebe – spricht, mit der sie ihre eigene absurde Lehre von der Nichtexistenz Gottes, dem Bösen-Sein des Menschen und seiner Schuld zu “rechtfertigen” sucht.

    Dieser Kult weißt noch weitere Hauptbestandteile auf.

    Die Menschenjagd.
    Der Menschenhandel und die Menschenhaltung, was unter dem Oberbegriff Sklaverei zusammengefasst wird und, wie er “rechtlich” erst vorgestern (1814) in den deutschen Staaten abgeschafft wurde. Die als Sklaven gehaltenen Deutschen mussten sich aber selbst auslösen; und zwar in dem sie Schuldscheine (mit Zinsen) an ihre Sklavenhalter unterzeichneten, so daß schon damals nicht an ein Rückzahlung vor 1914 zu denken war. Hatten ihre Kinder und Kindeskinder endlich diese „Schulden“ zurückgezahlt, wurden sie in einen Krieg gezwungen von dem schon zu Beginn feststand, dass er verloren gehen sollte, damit sie danach erneut schuldig gesprochen werden konnten, und auch ihre Kinder und Kindeskinder mindestens bis in das Jahr 2018 wiederum an dieser Schuld zu zahlen haben. Nun gibt es Gottseidank wieder Krieg, so daß die nächste Schuld-Sklaverei bis 2129 gesichert ist.

    Die ganz “gewöhnliche” Jagd auf Menschen in Europa wurde erst beendet als der “Groß”-Vasall Litauen-Polen, dessen vom Papst zugeteiltes Gebiet sich von Moldawien bis zum Baltikum von dort über das heutige Weißrussland bis nach Südrussland und die Ukraine ausdehnte, von Schweden und Russland im 17. Jahrhundert zerschlagen wurde und schließlich auch der Jahrhunderte andauernde Sklaven-Verkauf mit den europäischen Menschen an das Osmanische Reich durch die Eroberung der Krim 1783 unter Katharina der Großen zum vollständigen Erliegen kam. Dadurch entstand den Handelshäusern aus Venedig und Genua, die bereits ihre Geschäfte seit dem 12 Jahrhundert in ganz Europa ausgebreitet hatten – vor allem aber der “Handels-Dynastie” = “Monarchie” des zur Weltmacht aufstrebenden Britischen Empire erheblicher Schaden an Schulden und Zinsen.

    Das Schulden-Geben und Zinsen-Nehmen.
    Kurz, der Kapitalismus mit seiner Ausplünderung, Ausbeutung der Menschen, seinem Betrug, Raub, Mord und seinen endlosen Kriegen.

    Die Gewalt und das Recht.
    Das System wird ausschließlich mit Gewalt, “Feuer und Schwert” verbreitet, während nach erfolgreicher Eroberung das Römische Recht eingeführt wird.

    All dies geschah und geschieht nicht etwa, weil die Kirche oder der Papst dagegen nichts unternehmen könnten, es geschieht auch nicht nur mit Billigung sondern seit mindestens dem Jahr 542 ausdrücklich auf Anordnung dieses – wie ich es zu nennen pflege – Welt-Groß-Handels-Konzern für Menschenfleisch, Menschenjagd, Menschenhandel und Sklaverei mit Geschäfts-SITZ – Heiliger STUHL – unter seinem Vorstandsvorsitzenden – Primus Inter Pares PAPST zu Rom.

    .
    “Der Krieg beginnt. Russland muss still halten, sonst haben wir den 3 Weltkrieg. Aber was haben die USA vor? “

    Das ist sachlich falsch. Der Krieg hat bereits begonnen. Warum sollte Russland still halten? Damit wir weiter ein bequemes Leben im Kapitalismus frönen können? Für Russlands Überleben gibt es gar keinen Ausweg … klar theoretisch kann ein Mensch, dem die Waffe an den Kopf gehalten wird, immer sagen: Ich tue schon, was ihr sagt.”

    Meine ganz persönliche Erfahrung ist, dass damit jeder innere Widerstand der Kräfte des Lebens gegen die Gewalten des Todes in einem Menschen zerbricht. In Afrika ist mir das selber passiert – also Waffe am Kopf, Lagerhaft und Folter – alle die da eingeknickt sind, waren am Schluss “geisterhafte Gespenster”. In diesem Leben kann das Leben nun einmal den Tod kosten, die Angst davor muss der Mensch selber überwinden. Knickt er ein, ist er “verloren”.

    Aber um Ihre Frage zu beantworten, die US-Militär-Diktatur (ich mache bewusst diese Unterscheidung zur USA oder zu “den” Amerikanern, denn die leben ja in einer noch aktuelleren Truman Show LIVE als die Leute hier im Lande) will den Krieg mit Russland. Dazu ist sie nun einmal beauftragt worden. Wenn Sie die wahre Natur dieser sich als Religion und Kirche tarnenden kriminellen Vereinigung erkennen, wird es Ihnen vielleicht auch klar, in was für einem “religösen” System wir hier aufgewachsen sind und leben.

    Der Mensch darf sich auch nicht dadurch täuschen lassen, dass es hier im Westen “alternative” Kirchen zu der Ecclesia Catholica Romana gäbe – sie vertreten alle den gleiche Unsinn, denn darin sind sie sich nun einmal alle einig: “Es gibt keinen Gott, der Mensch ist ein Böses sein und schuldig.”

    Alleine an der Behauptung, dass irgendein Mensch SCHULD habe, erkennt der geübte Denker, dass es sich um eine Lüge handelt, denn damit wird die zentrale Wahrheit abgestritten und geleugnet, dass wir Menschen lebendige Wesen sind, denen ein solcher Unsinn gar nicht von Natur aus anhaften kann. Also kann das alles nur dazu dienen uns blöde zu halten oder eben bekloppt im Kopf zu machen.

    ANTWORT
    jauhuchanam
    Mai 03, 2014 @ 17:10:12

    “Behörden, insbesondere Finanzämter dürfen nur noch Bescheide vollstrecken, die rechtskräftig sind.”

    Das ist doch alles Sch… Quatsch mit Soße.
    Behörden und Finanzämter sind gar keine Ämter in Deutschland sondern lediglich die ausführenden Organe der Besatzungsverwaltung BRD und im Falle des Finanzamtes handelt es sich schlicht um den Tribut-Eintreiber für die faschistische US-Militär-Diktatur.

    ANTWORT
    ewald1952
    Mai 03, 2014 @ 18:48:23

    Alles richtig argumentiert ,nur ist da eine Kleinigkeit über sehen worden .Das Spiel um Macht und Dominanz geht schon etliche tausend Jahre so ,nur mit dem Unterschied das sich die Methoden der Anwendung gewaltig geändert haben.An dem gesamt Dilemma hat sich bis heute nichts geändert !Warum wohl?? Ganze Kulturen und Länder und Völker sind untergegangen ,die immer wieder versucht haben gegen diesen Missstand vorzugehen oder ihn zu verhindern. Die einzige und wirklich echte Möglichkeit etwas zu verändern mit all diesem Wissen ist,persönlich seine eigenen Konsequenzen zu ziehen und auch den gegeben Umständen wirklich für sich das beste machen .Natürlich gibt es auch radikale Möglichkeiten für den einzelnen .Er kann zu dem denjenigen hingehen und ihm klar sagen du nimmst mir das recht Menschlich und würdevoll zu Leben ,also hast du auch nicht das Recht dazu und ergreifst entsprechende Maß nahmen.Was im Kollektiv dabei heraus kommt hat die Geschichte ja bewiesen. Um wirklich etwas “Weltbewegendes” zu verändern zum Positiven für uns alle müssten alle unsere 12 DNA Stränge voll intakt sein.Der gesamte genetische Code der Menschheit ist total verkorkst und entspricht schon lange nicht mehr dem Ursprung dessen was er einmal war.Was auch immer irgendwo passiert und entschieden wurde ,ob mit Absicht ,gewollt oder nicht ,es läuft alles wider die Natur von der Vernunft und der Logik der damit verbundenen Folgen ganz zu schweigen.

    ANTWORT
    jauhuchanam
    Mai 03, 2014 @ 21:38:44

    Ja, nein, wirklich?

    Habt ihr jetzt doch herausgefunden, dass ihr nur 12 DNA Stränge besitzt und der genetisch Code, den wir euch implantiert haben mittlerweile verkorkst ist?

    Du kannst uns als 23 DNA Stränge Doppel-Helix tragende Wesen glauben, dass es uns Jahrtausende gekostet hat, dass diese Information euch endlich erreicht.

    Gut, dass sich dieses Wissen die letzten hundert Jahre immer mehr verbreitet hat, so ist es uns gelungen, dass ihr schon alle Organe des Menschen im Labor herstellen könnt.

    Bald werdet ihr schon Menschen herstellen können, die aus den erforderlichen 13 DNA Strängen bestehen. Sie zählen dann zwar noch immer zu den Säugetieren, da aber das Grundmuster – dieser von euch geschaffenen Lebewesen – ein heiles und gesundes ist, werden sie endlich die ganz neue Lebensform auf unserer Erde verwirklichen und die nächst höhere Lebensart erschaffen, das aus dem Doppel-13-DNA Strängen mit Tripel-Helix bestehen wird.

    Ein Meilenstein in der Geschichte des Universums und damit die Fähigkeit des Bewusstseins endlich wahrzunehmen, dass es noch höheren Lebensformen als den Menschen gibt, die unser Universum mit 100.000.000.000 Galaxien, die jede 300.000.000.000 Sonnen enthält, die von Planeten umkreist werden.

    Äußerlich werden sie euch natürlich weiterhin gleichen, sonst würde sie euch ja erschrecken tun, aber von den Fähigkeiten wird dieser Homo sapiens sapiens Laboris euch in allem überlegen sein.

    Schön ist, dass ihr euch gegen diese Entwicklung nicht mehr auflehnt und damit endlich unser Wohlwollen gegenüber euch anerkennt.
    Danke sagen Anke. Willkommen in der Schönen Neuen Welt.

    Liken

  52. ohnweg sagt:

    @jauhu

    Sehr gut und auch für mittelmässig begabte Denker mit gesundem Menschenverstand gut aufzunehmen. Danke!
    Ja, anstatt das „GIB SO WIRD DIR GEGEBEN“ das heutige „gib dann wird dir noch mehr gestohlen“. Kaufmännisches denken eben. Und noch deutlicher gesagt WUCHER! Und noch deutlicher und treffender gesagt. SCHMAROTZERTUM und durch Unterdrücken und Menschenrechtsbeugung, SKLAVENTUM!

    Liken

  53. Lo Cypher sagt:

    Ich möchte noch einmal Schiller bemühen…

    Geschrieben steht, am Anfang war das Wort.
    Hier stock ich schon.
    Wie fahr´ ich weiter fort?
    Ich kann das Wort (dieses Mal: Schleife) so hoch unmöglich schätzen.
    Ich muss es anders übersetzen!

    Für einen Maulwurf mag eine Schleife eine andere Bedeutung haben, als für einen Regenwurm.
    In der scheinbar natürlichen Frage, die sich aus dieser Situation wie selbstverständlich ergibt, „Wer hat nun Recht? Wer liegt der Wahrheit näher?“, liegt der Unsinn.
    Solange man glaubt, Fragen dieser Art ergeben DIE Antwort, befindet man sich in einer endlosen Schleife von Fragen, die die mit ihren Antworten wiederum neue Fragen produzieren.
    Sehr, sehr flaches Denken. Spätestens nach der ersten „Runde“, wenn Antworten immer wieder neue Fragen produzieren, sollte Schluss sein.
    Der Volksmund sagt dazu, man dreht sich im Kreis und kommt keinen Schritt weiter. Genau an dieser Stelle könnte eine höhere Bewusstheit ins Spiel kommen!
    (Oh, bitte, jetzt keine Assoziation, ich würde mit höhere Bewusstheit eine übergeordnete Instanz, geistige Ratgeber, aufgestiegene Meister, Lichtwesen aus reinem Licht, Gott, Götter, Engel, Kobolde, Elfen, Erdgeister, die Vier Winde, Wesen aus anderen Dimensionen oder ähnliches meinen!)

    Aber wie das nun Mal so mit Homo Sapiens ist, verliebt er sich gerne in seine Akrobatik und den Produkten, die er daraus fabriziert. Und so mancher liebt nicht nur das, sondern er identifiziert sich damit, weil das, was er liebt für ihn schön ist.
    Wenn nun Kritik oder Lob folgt, wird Lob und Kritik eine persönliche Sache mit fatalen, unangebrachten Folgen. Durch das Identifizieren gerät derjenige leicht in eine selbst gebastelten Falle. Lob bedeutet jetzt Selbstbestätigung und darin Recht zu haben, was man liebt und selbst geworden ist.
    Kritik wird zu einer Aufforderung, los zu lassen was man liebt oder gar die eigene Identität zu schmälern!

    Ein paar krasse Beispiele für diese Falle findet man gelegentlich bei führenden Wissenschaftler, gelegentlich bei Oberärzten, ebenso bei Politiker, Vertreter von Idiologien, Ismen, Dogmen, Agenden, Doktrinen, der tagtäglichen Produktbewerbung, Titel, Status, Auszeichnungen und bei Religionen, usw.
    In der Nachbarschaft, der eigenen Familie und ein kleines bisschen auch im eigenen Ego, um nur einiges zu nennen.
    Der ganz normale, alltägliche Wahnsinn beschränkter Logik.
    Das verkehrte daran ist, dass man etwas haben muss, um etwas zu sein.
    Im extremsten Fall wird geglaubt, man muss einen Körper haben, um zu sein.
    Sehr flach, sehr mystisch, eben irdisch… 🙂

    Liken

  54. Lo Cypher sagt:

    @Jauchanam,

    „Himmeldonnerwetter“, da hast Du ja einen heftigen Abriß erstellt/geschrieben!
    Wurde auch Zeit und war längst überfällig.

    Liken

  55. Bibi sagt:

    Vielleicht kennt eine/r hier schon dieses Buch… Jauhuchanam, Du? Was sagt Ihr dazu?

    Johannes Lang – Entschlüsselung der Atlantischen Ursprache (Vorgeschichte wird Geschichte)

    Hier ist das komplette Buch von Johannes Lang (Vorgeschichte wird Geschichte), das seinerzeit im Selbstverlag erschien und heute so gut wie nicht mehr zu bekommen ist als PDF bei SCRIBD. Der geneigte Leser wird feststellen, dass Langs Theorie auf festen wissenschaftlichen Grundlagen beruht. Nach der Lektüre wird man mir sicher zustimmen können, dass es Johannes Lang gelungen ist die atlantische Ursprache zu entschlüsseln und ihre Entstehung einwandfrei nachzuweisen. Ich bitte zu bedenken, dass das Buch in einer Zeit geschrieben wurde, als der allgemeine Erkenntnishorizont gänzlich anders war als in der heutigen demokratischen Zeit. Das Buch wurde von der alliierten Bücherverbrennung ausgenommen und ist bis heute auf dem Büchermarkt zu haben, wenn man noch ein Exemplar findet. Ich habe also keine Stellen „verbessert“ oder weggelassen. Sollte jemand also politisch-unkorrektes lesen und sich angegriffen fühlen, dann übernehme ich dafür keine Verantwortung.

    DOWNLOAD bei SCRIBD http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2014/04/johannes-lang-entschlusselung-der.html

    Liken

  56. Bibi sagt:

    @Jauchanam, von Lo Cypher

    “Himmeldonnerwetter”, da hast Du ja einen heftigen Abriß erstellt/geschrieben!
    Wurde auch Zeit und war längst überfällig.

    JA ! *chapeau* von mir dazu!

    Liken

  57. jauhuchanam sagt:

    „Himmeldonnerwetter“ Heilige Maria und Josef Himmel Sakrament äh, Himmel, Arsch und Zwirn noch mal.

    „Die Lemniskate ist ein Ewigkeitssymbol“ für die Sklaverei der „Deutschen“ und ihre Ewige Schuld – wann und von wem wurden die eigentlich erfunden? – habe ja gelesen, dass 1618 ein Krieg gegen die deutschen Völker gemacht wurde, deren Anzahl an Menschen mit 6 x 6.000.000 angegeben wird, die Bevölkerungsangabe kann eigentlich nur auf die Steuerlisten und Taufbücher der Sklavenhalter zurückzuführen sein.

    Nach dreißig Jahren war dann wohl Schluß mit lustig. Gab es niemanden mehr abzumurksen? Da sollen dann 1648 hier 6.000.000 gelebt haben. Mhh, Mathe gehört ja nach Meinung einiger Menschen auf den Müll … aber kamen nicht etwa 18.000.000 Menschen in den dreißig Jahren um?
    Da fragt sich natürlich ein solches ohnanfang Gehirn ohnende, wie meines eines, wo kamen bloß die 6.000.000 her und wer waren die denn?

    In einer katholischen Gegend wurde früher am Freitag kein Fleisch gegessen.
    Wir befinden uns in einer schwarzen Gegend. Ein guter Jude hat sich dort angesiedelt.
    Es riecht und duftet nach Steak. Am falschen Ort zu falschen Zeit, den es ist ein schwarzer Ort und es ist Freitag.

    Das geht so Woche um Monat. Schließlich spricht der Pfarrer mit dem Jude, so geht das nicht, er werde Christ.
    So wird er dann getauft. Dreimal wird er mit Wasser bespritzt: „Geboren als Jude, aufgewachsen als Jude – Jetzt ein Christ!“

    Wir befinden uns in einer schwarzen Gegend. Ein guter Jude hat sich dort angesiedelt. Er ließ sich taufen.
    Es riecht und duftet nach Steak. Am falschen Ort zu falschen Zeit, den es ist ein schwarzer Ort und es ist Freitag.
    So macht sich der Pfarrer auf den Weg zum Juden.

    Dreimal sieht der Pfarrer den Juden das Fleisch mit Wasser bespritzten: „Geboren als Kuh, aufgewachsen als Kuh- Jetzt ein Fisch!“

    Liken

  58. Lo Cypher sagt:

    @Bibi, hi,

    das pdf lässt sich nur unter der Bedingung der Erstellung eines Accounts herunterladen und genau dazu habe ich keine Lust.
    Schade, es hatte mich ein wenig interessiert.

    Liken

  59. Lo Cypher sagt:

    @jauhuchanam,

    von: In einer katholischen Gegend…….bis …ufgewachsen als Kuh- Jetzt ein Fisch!”
    Ich habe nicht verstanden, was Du damit sagen willst.

    (Heijeijeijeijei….ist das heute anstrengend für mich) 🙂

    Liken

  60. Bibi sagt:

    @ LoC: ohne Anmeldung… http://de.scribd.com/doc/218203654/Johannes-Lang-Vorgeschichte-Wird-Geschichte

    Jauchuchaham… “Geboren als Kuh, aufgewachsen als Kuh- Jetzt ein Fisch!” -> so gehts! *schenkelklopf*

    Liken

  61. Bibi sagt:

    Aber ob das sich überhaupt zu lesen lohnt… ? *mich fragend umguck*

    Liken

  62. jauhuchanam sagt:

    @ Lo Cypher

    Freitags darf dort Fisch gegessen werden …

    Liken

  63. jauhuchanam sagt:

    … und ich dachte der Spruch kam aus Goethes Faust, weshalb ich mich vor Jahrzehnten empörte und nie anfing, jene Werke von Goethe zu lesen … allerdings schüttelte es mich bereits beim Erlkönig, womit ich dann vollends mein Interesse verlor, obwohl ich später 2013) einmal etwas Interessantes über das Papiergeld las, worüber er auch im Faust sich ausgelassen haben soll …

    Liken

  64. jauhuchanam sagt:

    „Mephistopheles
    Ich? Keineswegs. Den Glanz umher zu schauen,
    Dich und die Deinen! – Mangelte Vertrauen,
    Wo Majestät unweigerlich gebeut,
    Bereite Macht Feindseliges zerstreut?
    Wo guter Wille, kräftig durch Verstand,
    Und Tätigkeit, vielfältige, zur Hand?
    Was könnte da zum Unheil sich vereinen,
    Zur Finsternis, wo solche Sterne scheinen?

    Gemurmel
    Das ist ein Schalk – Der’s wohl versteht –
    Er lügt sich ein – So lang‘ es geht –
    Ich weiß schon – Was dahinter steckt –
    Und was denn weiter? – Ein Projekt –

    Mephistopheles
    Wo fehlt’s nicht irgendwo auf dieser Welt?
    Dem dies, dem das, hier aber fehlt das Geld.
    Vom Estrich zwar ist es nicht aufzuraffen;
    Doch Weisheit weiß das Tiefste herzuschaffen.
    In Bergesadern, Mauergründen
    Ist Gold gemünzt und ungemünzt zu finden,
    Und fragt ihr mich, wer es zutage schafft:
    Begabten Manns Natur- und Geisteskraft.

    Kanzler
    Natur und Geist – so spricht man nicht zu Christen.
    Deshalb verbrennt man Atheisten,
    Weil solche Reden höchst gefährlich sind.
    Natur ist Sünde, Geist ist Teufel,
    Sie hegen zwischen sich den Zweifel,
    Ihr mißgestaltet Zwitterkind.
    Uns nicht so! – Kaisers alten Landen
    Sind zwei Geschlechter nur entstanden,
    Sie stützen würdig seinen Thron:
    Die Heiligen sind es und die Ritter;
    Sie stehen jedem Ungewitter
    Und nehmen Kirch‘ und Staat zum Lohn.
    Dem Pöbelsinn verworrner Geister
    Entwickelt sich ein Widerstand:
    Die Ketzer sind’s! die Hexenmeister!
    Und sie verderben Stadt und Land.
    Die willst du nun mit frechen Scherzen
    In diese hohen Kreise schwärzen;
    Ihr hegt euch an verderbtem Herzen,
    Dem Narren sind sie nah verwandt.

    Mephistopheles
    Daran erkenn‘ ich den gelehrten Herrn!
    Was ihr nicht tastet, steht euch meilenfern,
    Was ihr nicht faßt, das fehlt euch ganz und gar,
    Was ihr nicht rechnet, glaubt ihr, sei nicht wahr,
    Was ihr nicht wägt, hat für euch kein Gewicht,
    Was ihr nicht münzt, das, meint ihr, gelte nicht.

    Kaiser
    Dadurch sind unsre Mängel nicht erledigt,
    Was willst du jetzt mit deiner Fastenpredigt?
    Ich habe satt das ewige Wie und Wenn;
    Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn.

    Mephistopheles
    Ich schaffe, was ihr wollt, und schaffe mehr;
    Zwar ist es leicht, doch ist das Leichte schwer;
    Es liegt schon da, doch um es zu erlangen,
    Das ist die Kunst, wer weiß es anzufangen?
    Bedenkt doch nur: in jenen Schreckensläuften,
    Wo Menschenfluten Land und Volk ersäuften,
    Wie der und der, so sehr es ihn erschreckte,
    Sein Liebstes da- und dortwohin versteckte.
    So war’s von je in mächtiger Römer Zeit,
    Und so fortan, bis gestern, ja bis heut.
    Das alles liegt im Boden still begraben,
    Der Boden ist des Kaisers, der soll’s haben.

    Schatzmeister
    Für einen Narren spricht er gar nicht schlecht,
    Das ist fürwahr des alten Kaisers Recht.

    Kanzler
    Der Satan legt euch goldgewirkte Schlingen:
    Es geht nicht zu mit frommen rechten Dingen.

    Marschalk
    Schafft‘ er uns nur zu Hof willkommne Gaben,
    Ich wollte gern ein bißchen Unrecht haben.

    Heermeister
    Der Narr ist klug, verspricht, was jedem frommt;
    Fragt der Soldat doch nicht, woher es kommt.

    Mephistopheles
    Und glaubt ihr euch vielleicht durch mich betrogen,
    Hier steht ein Mann! da, fragt den Astrologen!
    In Kreis‘ um Kreise kennt er Stund‘ und Haus;
    So sage denn: wie sieht’s am Himmel aus?

    Gemurmel
    Zwei Schelme sind’s – Verstehn sich schon –
    Narr und Phantast – So nah dem Thron –
    Ein mattgesungen – Alt Gedicht –
    Der Tor bläst ein – Der Weise spricht –

    Astrolog
    Die Sonne selbst, sie ist ein lautres Gold,
    Merkur, der Bote, dient um Gunst und Sold,
    Frau Venus hat’s euch allen angetan,
    So früh als spat blickt sie euch lieblich an;
    Die keusche Luna launet grillenhaft;
    Mars, trifft er nicht, so dräut euch seine Kraft.
    Und Jupiter bleibt doch der schönste Schein,
    Saturn ist groß, dem Auge fern und klein.
    Ihn als Metall verehren wir nicht sehr,
    An Wert gering, doch im Gewichte schwer.
    Ja! wenn zu Sol sich Luna fein gesellt,
    Zum Silber Gold, dann ist es heitre Welt;
    Das übrige ist alles zu erlangen:
    Paläste, Gärten, brüstlein, rote Wangen,
    Das alles schafft der hochgelahrte Mann,
    Der das vermag, was unser keiner kann.

    Kaiser
    Ich höre doppelt, was er spricht,
    Und dennoch überzeugt’s mich nicht.

    Gemurmel
    Was soll uns das? – Gedroschner Spaß –
    Kalenderei – Chymisterei –
    Das hört‘ ich oft – Und falsch gehofft –
    Und kommt er auch – So ist’s ein Gauch –

    Mephistopheles
    Da stehen sie umher und staunen,
    Vertrauen nicht dem hohen Fund,
    Der eine faselt von Alraunen,
    Der andre von dem schwarzen Hund.
    Was soll es, daß der eine witzelt,
    Ein andrer Zauberei verklagt,
    Wenn ihm doch auch einmal die Sohle kitzelt,
    Wenn ihm der sichre Schritt versagt.
    Ihr alle fühlt geheimes Wirken
    Der ewig waltenden Natur,
    Und aus den untersten Bezirken
    Schmiegt sich herauf lebend’ge Spur.
    Wenn es in allen Gliedern zwackt,
    Wenn es unheimlich wird am Platz,
    Nur gleich entschlossen grabt und hackt,
    Da liegt der Spielmann, liegt der Schatz!“

    http://www.rottmeyer.de/geld-und-magie-die-okonomische-deutung-von-goethes-faust/

    Liken

  65. Lo Cypher sagt:

    @jauhuchanam,

    …natürlich Goethe. Wie komme ich auf Schiller? Menschenskind….. 🙂 Ist mir das nicht peinlich…

    Und der Erlkönig…? Soviel aus meiner Erinnerung:

    „Wer reitet da durch Schnee und Wind?
    Es ist der Erlkönig…., sehr geschwind.
    In seinem Schoße einen Blagen,
    Genau konnt´s man nicht sagen.
    Jedenfalls, sie kamen nicht weit,
    sie stürzten beide, fürchterlich zu zweit.
    usw, usw……:)

    @Bibi,
    auf dieser Seite war ich, deshalb meine Rückmeldung. Trotzdem, hab vielen Dank für Dein Bemühen. 😉

    Liken

  66. Bibi sagt:

    Also, bei mir funktioniert der Link… 🙂

    Liken

  67. Lo Cypher sagt:

    .. und die Moral von der Geschichte,
    reit nicht durch Schnee und Winde.
    Ich schreib dir dies Gedicht,
    weil ich gewesen Erlkönigs Wicht.

    Liken

  68. ohnweg sagt:

    Das Licht geht aus die Kerze an.
    Die Kerze zieht die Motten an.
    Die Motte nicht das Flämmlein kennt,
    oh weh, das Flügelchen, es brennt!

    Die Kerze brennt herunter,
    das Mäuslein wird sehr munter.
    Das Tastenfeld des schwarzen Kasten
    Oh weh! Das Mäuslein fängt an zu kratzen.

    Es tanzt beharrt.
    Es nagt und scharrt,
    Es pinkelt und es buddelt.
    Der Kasten ist versuddelt.

    Und die Moral von der Geschichte?
    Trau keinem Mäuslein auf der Kiste!

    O-h-n-w-e-g

    Liken

  69. jauhuchanam sagt:

    ohn-anfang und ohn-ende sagt

    Ergänzung

    Ich bin ein Mensch

    Und doch wird mir gesagt, “DU SEIN MANN”!!!

    Bin ich kein Mann, wird mir gesagt, es wäre aber endlich mal an der Zeit, einer zu werden.
    Warum wird mir jedoch nicht gesagt, aber durch Grönemeyer, dem Herbert, lässt man anfragen
    “Wann ein Mann, ein Mann sei und bestätigt, dass man auf Mann schon als Kind geeicht wird.”

    כז וַיִּבְרָא אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם בְּצַלְמוֹ, בְּצֶלֶם אֱלֹהִים בָּרָא אֹתוֹ: זָכָר וּנְקֵבָה, בָּרָא אֹתָם.
    Und formten die Götter den HA-ADAM (‘Mensch’) im-Bild zu-Bild Götter diese Männlich (Za kar) und Weiblich (U ne que bah) diese formten.

    וַיְבָרֶךְ אֹתָם אֱלֹהִים וַיֹּאמֶר לָהֶם אֱלֹהִים פְּרוּ וּרְבוּ וּמִלְאוּ אֶת -הָאָרֶץ וְכִבְשֻׁהָ וּרְדוּ בִּדְגַת הַיָּם וּבְעוֹף הַשָּׁמַיִם וּבְכָל -חַיָּה הָרֹמֶשֶׂת עַל -הָאָרֶץ
    Und sprechend kniend Überhimmlische: ähnlich wie Überhimmlische fruchtbar seiend und vermehrend und die Erde erfüllend und handelnd fürsorgend an Fisch der Wasser und an Flügler der Luft und an jedem Lebendigen sich bewegend auf der Erde.

    ז וַיִּיצֶר יְהוָה אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם, עָפָר מִן-הָאֲדָמָה, וַיִּפַּח בְּאַפָּיו, נִשְׁמַת חַיִּים; וַיְהִי הָאָדָם, לְנֶפֶשׁ חַיָּה.
    Und formte JAUHU Götter HA-ADAM von-Staub aus HA-ADAM-HA (Erde/Erdboden)
    und blasen in-Nase-sein(e) Atem des Lebens
    und werdend HA-ADAM (‘Mensch’) SELBST LEBENDIG-SEIN.

    Ich bin ein Mensch

    Und doch wird behauptet: die Mann oder das Frau du sein.

    NUR, weil MENSCH-EINER mal männlich, mal weiblich, mal gar kein, mal zwittrig GESCHLECHT HAT [Yo^^, Mann! NICHT IST!!!] ???

    Nä-nö, ich nix sein Frau Mann, iX habe männlich Geschlecht, andere habe XY Geschlecht ungelöst 🙂

    iX sein Mensch Selbst-Lebendig-Sein mit Atem von Gott in mein Nase geblasen mit Körper aus Staub von Erde Macht.

    Und Leben mein Selbst heilig haben und
    geblasen Atem von Gott in meine Nase sehr schön und
    Körper sein sehr gut aus Staub von Erde Macht.

    Du Mensch sehr heilig und sehr gut du Sein und ich dich ganz LIEBE.
    Nix verkehrt ich gemacht, nix Tasch mit Hammer in Arabien ich haben vergesst.

    georg
    CHAM 0% bb Laute gemäß kam Kuckuck geflogen machen Uhu-Uhu
    siehe daselbst
    Buch ALFA
    Aufschnitt ZETTA
    # 745 Kapitel 44.823
    Verse 321.5678.0.8765.123
    §§ 298538 und 3592656 und 77 von der 13
    in Verbindung mit Artikel ## 9745 Hasch, Hasch Frühling sein
    Absätze und Sohle von Hacken & Schuhe für Frau Mann Größe 333 bis 8888

    siehe daselbst

    Als Geschenk an die Buddhisten meine Titulatur

    H.E. GD HRM HMSG CT MMM
    Seine Göttliche Gnade

    georg löding

    राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu

    Magistra Magnificus Metamagicus
    Würdenträger ewiger Unantastbarkeit

    Alle anderen stimmen, wenn sie wollen ein

    Yo^^ Yo^^ Yo^^

    Ick sing dat grote OM

    हरे राम हरे राम राम राम हरे हरे
    हरे कृष्ण हरे कृष्ण कृष्ण कृष्ण हरे हरे
    Hare Rama Hare Rama, Rama Rama Hare Hare,
    Hare Krishna Hare Krishna, Krishna Krishna Hare Hare

    הַ֥לְלוּ יָ֨הּ / הַ֥לְלוּ יָ֨הּ
    הַ֥לְלוּ יָ֨הּ / הַ֥לְלוּ יָ֨הּ
    Hallelu Jah, Hallelu Jah
    Halleluja Halleluja

    Liken

  70. ohnweg sagt:

    Ähh, wie? Ja gut. Sehr schön. Aber? Ach so ja. Na denn also auf ein Neues.

    Den Grashalm frisst die Kuh.
    Und das Raubetier die Kuh.
    Und so macht sie den Hintern zu.

    o-h-n-w-e-g

    Liken

  71. ohnweg sagt:

    Oh weh! Ich habe ein „e“ im letzten Satz vergessen. So wirkt er abgehackt. „Und so machte sie den Hintern zu“. Das ist der Urtext. Bitte dazu denken.

    Gute Nacht bis morgen.
    Ganz ohne Sorgen.
    Und wenn der Wecker rasselt
    dann wird wieder gequasselt.

    o-h-n-w-e-g

    Liken

  72. jauhuchanam sagt:

    Ähh, wie? Ja gut. Sehr schön. Aber? Ach so ja.

    Ahnte ich es, doch nicht ohnalles

    wenigstens mitwecker

    … so was habe ich nicht

    wie lautete noch schnell die Werbung?

    Ach, ja! Mach’s ohne!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: