bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Deutschland » Kristallnacht: Die Wahrheit

Kristallnacht: Die Wahrheit

Stück um Stück, Puzzleteil um Puzzleteil erscheint die Wahrheit. Warum standen die gestandenen Deutschen Männer vor VERSCHLOSSENEM jüdischen Geschäft? Was waren die Reaktionen der NS Grössen auf das Ereignis? Hast du gewusst, dass das Judentum dem deutschen Reich 1933 den Krieg erklärte?

Mir bleibt nach dem Artikel von Killerbee die Frage: Wie war es möglich, dass in einer einzigen Nacht über 200 Synagogen in Brand gesteckt wurden, ohne dass eine mächtige Organisation dahinterstand? Autor Killerbee moniert, es sei „Entladung des aufgestauten Volkszornes“ gewesen. In diesem Punkte leuchtet mir seine Sicht nicht ein, denn die Aktion fand gezielt in einer einzigen Nacht statt. Die NSDAP war es nicht. Wer war es? In einem anderen Artikel ist ein Autor zum Schluss gekommen, die Führer der Kommunisten haben dahintergesteckt. Kann ja sein, dass die Kommunisten der NSDAP eine Schauertat ins Nest pflanzen wollten.

Ich neige sehr dazu, Killerbee insofern zu folgen, dass die NSDAP es nicht war. Wer dann? False Flag, das dürfte zutreffen. Aber Wer denn?

Könnte es, könnte es, könnte es sein,

dass die (mächtigen) Judenorganisationen es selbst waren? Gibt es etwas, was einleuchtender ist? Die Taktik der Talmud Juden ist es, sich seit Menschengedenken als Opfer hinzustellen und die Oeffentlichkeit in Empörung gegen vermeintliche Schandtaten gegen die armen Juden zu versetzen.

Ich tippe auf „Hausgemacht“.

thomram märz 2014

Ergänzender Kommentar von Luckyhans. Er stellt eine der Hauptaussagen des Artikels als unglaubwürdig hin. Solches ist erwünscht. Hier geht es IMMER um Wahrheitsfindung.

Luckyhans sagt:

Ich faß es nicht – glaubt tatsächlich jemand, daß in den 30er Jahren im nationalsozialistischen (!) Deutschland ein solches Plakat wie auf dem 2. Foto in deutsch (in schönen alten deutschen Buchstaben) UND ENGLISCH (! – in modernen lateinischen Lettern) aufgehängt worden sein soll?
Warum sollte man sich an die Deutschen wenden („Deutsche kauft nicht bei …“) und das in englisch schreiben?

Auch auf dem ersten Foto mit den SA-Leuten sieht das zweisprachige (!) Plakat sehr „einmontiert“ aus – und damit es nicht zu sehr auffällt, wurde es etwas zerknittert und kunstvoll „hinter“ das vordere platziert…
Ich finde das eher unwahrscheinlich – für mich ist das blanke Lügenpropaganda.


Die Reichskristallnacht

8. November 2013 von ki11erbee  http://killerbeesagt.wordpress.com/2013/11/08/die-reichskristallnacht/

judea declares war

(24. März 1933: Das Judentum erklärt dem deutschen Reich den Krieg und ruft zum Boykott deutscher Waren auf)

1) Im Jahr 1938 war das Verhältnis zwischen Juden und Deutschen gespannt. Gleich nach dem Antritt Hitlers trudelte am 24. März 1933 eine Kriegserklärung des Weltjudentums gegen das deutsche Reich ein (siehe Titelbild).

Dieser Boykottaufruf des Judentums, rief als GEGENREAKTION einen Boykott jüdischer Warenhäuser in Deutschland am 1. April 1933 hervor; durchaus verständlich.

Wenn Juden mit ihren Zeitungen zum Boykott deutscher Waren aufrufen, rufen halt die Deutschen zum Boykott jüdischer Warenhäuser in Deutschland auf; quid pro quo.

Es wurde von der Reichsführung bewusst ein Samstag für den Gegenboykott ausgewählt, an dem die jüdischen Geschäfte eh geschlossen hatten- Sabbat.

Wenn ihr diese Erklärung im Hinterkopf habt, ergibt folgendes Bild erst einen Sinn:

Abwehrboykott

(24. März 1933: Das Judentum erklärt dem deutschen Reich den Krieg und ruft zum Boykott deutscher Waren auf) . Bevor die Medien ihre Lügen über die Geschichte verspritzen können, hier eine alternative Darstellung, die vermutlich näher an der Wirklichkeit liegt. 1) Im Jahr 1938 war das Verhältnis zwischen Juden und Deutschen gespannt. Gleich nach dem Antritt Hitlers trudelte am 24. März 1933 eine Kriegserklärung des Weltjudentums gegen das deutsche Reich ein (siehe Titelbild).

Dieser Boykottaufruf des Judentums, rief als GEGENREAKTION einen Boykott jüdischer Warenhäuser in Deutschland am 1. April 1933 hervor; durchaus verständlich. Wenn Juden mit ihren Zeitungen zum Boykott deutscher Waren aufrufen, rufen halt die Deutschen zum Boykott jüdischer Warenhäuser in Deutschland auf; quid pro quo. Es wurde von der Reichsführung bewusst ein Samstag für den Gegenboykott ausgewählt, an dem die jüdischen Geschäfte eh geschlossen hatten- Sabbat.

Wenn ihr diese Erklärung im Hinterkopf habt, ergibt folgendes Bild erst einen Sinn: . .

a) Die SA-Leute stehen vor einem geschlossenen Geschäft. Es ist normalerweise Unsinn, vor einem geschlossenen Geschäft zum Boykott aufzurufen, aber der Beweis für die Richtigkeit der Darstellung, daß der Boykott an einem jüdischen Feiertag vorgenommen wurde. Während also das Judentum bereits Nägel mit Köpfen machte und WIRKLICH deutsche Waren boykottiert wurden, war der deutsche Abwehrboykott eher als „Schuß vor den Bug“ gedacht. Und ebenso können all die Geschichten, daß irgendjemand todesmutig die SA-Leute beiseite geschoben und am Tage des Boykotts trotzdem bei einem Juden eingekauft habe, ins Reich der Legenden verwiesen werden. Denn selbst wenn er die SA-Leute weggeschubst hätte, wäre das Geschäft immer noch zu gewesen…

b) Die Deutschen im Jahr 1933 konnten noch deutsch. Die Aufforderung „Wehrt euch!“ ist ein ganz klarer Hinweis darauf, daß man zuvor angegriffen wurde und diese Aktion somit eine Abwehrreaktion auf diesen Angriff darstellt. Da die deutschen Medien heutzutage die Kriegserklärung des Judentums und die Boykottaufrufe verschweigen, ergibt „Wehrt euch!“ keinen Sinn. Erst mit dem Wissen über die vorangegangenen Aktionen des Judentums versteht man, warum dieser Boykott auch als „Abwehrboykott“ bezeichnet wurde.

c) Das zweite, kleinere Plakat, macht noch einmal deutlich, daß der Boykott eine REAKTION auf die vorangegangene Propaganda von Seiten der Juden gewesen ist. Aus diesem Grund, weil es vielleicht ein paar Leute zum Nachdenken bewegen könnte, wird die linke Seite oft herausgeschnitten. Hier das zweite Originalplakat in etwas besser lesbarer Form: . .


Women Reading Nazi Notice

2) Am 4. Februar 1936 erschoss der Jude David Frankfurter den Landesgruppenleiter der NSDAP in der Schweiz, Wilhelm Gustloff. .

3) Am 7. November 1938 erschoss der Jude Grynszpan in der deutschen Botschaft in Paris den Sekretär Ernst von Rath. . Diese Aktion am 7. November 1938 war damals tatsächlich der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte und zur sogenannten Reichskristallnacht führte. Das deutsche Volk hatte genug davon, daß Juden zum Boykott deutscher Waren aufrufen, Lügen verbreiten und nach Gusto Deutsche erschießen, nur weil ihnen die Politik des deutschen Reiches nicht gefiel. Natürlich ist die Generalisierung unzulässig, denn was kann irgendein Jude in Deutschland dafür, was ein Herr Grynszpan in Paris macht? Aber leider ticken die Menschen so. Wenn deutsche Staatsbürger auf einmal anfangen würden, jüdische Politiker rund um den Globus zu erschießen, würden die Juden mit Sicherheit auch die Scheiben deutscher Geschäfte in Israel zertrümmern, Mercedes-und BMW-Automobile anzünden und zum Boykott deutscher Waren aufrufen. . Was konkret in dieser Reichskristallnacht passierte, ist schwer nachzuvollziehen und auf die Aussagen der jetzigen deutschen Medien gebe ich einen Scheiß. Also bleibt mir nur metapedia, und dort findet man eine Meldung Heydrichs an Göring, in der es heißt: „An Synagogen wurden 191 in Brand gesteckt, weitere 76 vollständig demoliert. Ferner wurden 11 Gemeindehäuser, Friedhofskapellen und dergleichen in Brand gesetzt und weitere 3 völlig zerstört. Festgenommen wurden rund 20.000 Juden, ferner 7 Arier und 3 Ausländer. Letztere wurden zur eigenen Sicherheit in Haft genommen. An Todesfällen wurden 36, an Schwerverletzten ebenfalls 36 gemeldet. Die Getöteten bzw. Verletzten sind Juden. Ein Jude wird noch vermißt. Unter den getöteten Juden befindet sich ein, unter den Verletzten 2 polnische Staatsangehörige.“

Wikipedia kommt zu ganz anderen Zahlen, doch dahin verlinke ich nicht. Wer die Opferzahlen von Dresden um 90% reduziert, dem traue ich auch zu, die Opferzahlen von Juden um den Faktor 1.000 oder 10.000 zu erhöhen. Wenn also die Quelle von Heydrich korrekt ist, halte ich sie für belastbarer, weil Deutsche für ihre Korrektheit bekannt sind und sich kein Beamter traut, dem Innenminister grob falsche Zahlen vorzulegen. Ist aber letztlich eure Entscheidung, ob ihr eher wikipedia oder metapedia glaubt. . In den heutigen Medien wird so getan, als sei die Reichskristallnacht von oben geplant gewesen und der Grund, nämlich die Ermordung des deutschen Botschaftssekretärs in Paris, wird zu einem „Vorwand“ abgeschwächt. Es gibt aber ernstzunehmende Hinweise darauf, daß es sich tatsächlich um eine spontane Entladung des Volkszorns gehandelt hat, die ohne Wissen oder Planung der NS-Führung vonstatten ging. Der Kammerdiener Hitlers erinnert sich daran, daß Hitlers erste Reaktion nach Kenntnis der Vorgänge war: „Was habt ihr da angestellt und ich kann das später wieder ausbaden…“ . (Sehr gutes Interview, aber recht lang. Ich glaube, der Kammerdiener sagt die volle Wahrheit) .

Dr. Naumann, ein Sekretär von Goebbels, beschreibt die Reaktionen seines Chefs so: „Als wir morgens in Berlin ankamen, begrüßte uns Görlitzer [der stellvertretende Gauleiter von Berlin] auf dem Bahnhof und berichtete von den Ereignissen der letzten Nacht. Der Doktor war auf das äußerste empört und machte aus seinem Unwillen kein Hehl, was um so unangenehmer war, als inzwischen viele Mitreisende ihn erkannt und sich in seiner Nähe angesammelt hatten. Es gelang mir mit Mühe die beiden miteinander diskutierenden Herren zu bewegen, ihre laute Besprechung im Auto fortzusetzen. – Sie wissen, wieviel Wert Dr. G. darauf legte, daß Berlin als Reichshauptstadt geradezu eine Visitenkarte für Ordnung und Sauberkeit sein sollte. In der von ihm geleiteten Reichshauptstadt sollte es keine Kriminalität, keine Tumulte, keine Unruhen geben; geschweige denn einen mit zertrümmerten Schaufensterscheiben übersäten Kurfürstendamm und geplünderte Luxusgeschäfte. Und selbstverständlich auch keine zerstörten Synagogen.”

Goebbels wird von den heutigen Medien als Urheber der Reichskristallnacht angesehen, doch Dr. Naumann entkräftet diese These unter anderem mit hierarchischen Gründen: Der Verantwortliche für die ›Kristallnacht‹ kann Dr. G. schon deshalb nicht sein, weil er keine Hausmacht besaß und keine Möglichkeit hatte, mit ihm unterstellten Mitarbeitern eine solche Aktion durchzuführen. Sie kennen am besten die Zwitterstellung der sogenannten Gaupropaganda- und Landesstellen-Leiter. Es ist undenkbar, daß der Gaupropagandaleiter in Königsberg ›auf Anordnung von Dr. G.‹ eine Aktion gegen die Juden veranlassen konnte. Er wäre in diesem Falle innerhalb weniger Minuten vom Gauleiter seines Postens enthoben. Und so ist es überall im Reich – mit einer Ausnahme: Berlin. Hier ist Dr. G. zugleich Gauleiter, und in dieser Eigenschaft stehen ihm genügend Möglichkeiten zur Verfügung, in seinem Gau eine solche Aktion durchzuführen. […] Aus all diesen Erwägungen ist mit Sicherheit zu sagen, daß eine ›Anordnung‹ für die Zerstörung der Synagogen sowie die Plünderung jüdischer Geschäfte niemals von Dr. G. ausgegangen sein kann, weil ihm jede Möglichkeit fehlte, eine solche Anordnung im Reich – mit Ausnahme von Berlin – durchzusetzen.”

Hören wir zuletzt, was Goebbels selber in einem Gespräch mit dem Berliner Polizeipräsidenten Graf Helldorf sagte: „Das Ganze ist ein grober Unfug. So kann man das Judenproblem auf keinen Fall lösen. So nicht. Man macht sie ja nur zu Märtyrern. – Und dann? – Vor der ganzen Welt haben wir uns blamiert, Helldorf. […] Und ich? Ich darf den ganzen Blödsinn ausbaden, soll mit der Propaganda alles wieder ausbügeln. Ein Ding der Unmöglichkeit. Wir werden unglaubwürdig, wenn wir solche Sachen machen, verstehen Sie mich? Wenn ich jetzt der Welt gegenüber eine anständige Rede halte, komme ich mir nach diesem Malheur wie eine alte Hure vor, die eine Kirche baut! Wer wird mir noch glauben? Wer, frage ich Sie! Niemand! Man hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Lächerlich haben sie mich gemacht. […] Wir konnten der gegnerischen Propaganda gar keinen größeren Dienst erweisen. Unsere Leute haben ein Dutzend Juden totgeschlagen, aber für dieses Dutzend müssen wir vielleicht mal mit einer Million deutscher Soldaten bezahlen! Verstehen Sie, warum ich mich so wahnsinnig darüber aufrege? Nicht die Zahl der Opfer ist entscheidend – nein, die Tatsache als solche! Helldorf, für die Welt ist das eines der furchtbarsten Pogrome – und dieser Tatsache müssen wir ins Auge sehen. Es ist zum Verzweifeln, sage ich Ihnen!“

So, nun habt ihr alternative Quellen zur „Reichskristallnacht“ und könnt bei Interesse selber nachforschen. War also die Reichskristallnacht eine spontane Entladung des deutschen Volkszorns in einer eh schon angespannten Situation oder war sie der geplante Ausgangspunkt einer von oben generalstabsmässig durchorganisierten „Endlösung“ im Sinne eines Massenmordes? Ihr entscheidet. Fest steht auf jeden Fall, daß Goebbels am 10. November 1938 die Bevölkerung dazu aufrief, sämtliche gegen Juden gerichtete Aktionen einzustellen: .

LG, killerbee .

.

.


20 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Hitler hatte ja einen Erlaß herausgegeben nichts gegen Juden zu unternehmen.
    Das jüdische Gemeindezentrum in Berlin-Zehlendorf schützte die SS.

    Liken

  2. thomram sagt:

    @Vollidiot
    Ich denke, richtig ausgedrückt willst du sagen:
    „Die SS schützte das jüdische Gemeindezentrum in Berlin Zehlendorf.“
    Richtig?

    Liken

  3. muktananda13 sagt:

    Der Geist, welcher sich nicht an der Vergangenheit kleben lässt und und von der Ferne der Zukunft nichts träumen will, ist frei.

    Das immer Zählende ist nur das Jetzt.Die Ewigkeit besteht nicht aus Augenblicken, sondern aus einem nie endenden JETZT.

    Die Zukunft blüht heraus aus der Mitte der Gegenwart, die Vergangenheit bleibt immer wie das ausgedörrte Laub liegen.

    Zeit ist Bewegung , Bewegung ist Illusion, Illusion ist Leid, Leid ist Unwissen.
    An und in der Zeit fest zu kleben heißt, im Leiden fest zu kleben.

    Liken

  4. Vollidiot sagt:

    Wenn 2 Größen einer 3. gleich sind sie untereinander gleich.
    Zeit ist Leid, Bewegung ist Unwissen, Illusion ist Zeit……….
    Was ich akzeptiere ist, daß wer an der Zeit klebt leiden kann.
    Nur ganz wenige Auserwählte/Erleuchtete kleben nicht.
    Lichtgenährt blicken sie auf die vorbeiziehenden Jahrhunderte.
    Die Zeit ist für sie flüssig, ohne Reibung fließt sie vorbei.
    Sie fragen sich – wurde ich geboren? Wann?
    Sie haben das Weltprinzip beherrschen gelernt – ……….die Seele des Menschen ist wie Wasser, vom Himmel kommt es , zum Himmel muß es , immer wieder…………..
    Nun gab es eine Götterdämmerung, selbst Wotan stürzte.
    War sein Erleuchtungsgrad zu gering? Oder weil er Germane war – und er hat nur das Nizersche Postulat vom eigentlich überflüssigen Deutschen- antizipiert?
    Geist ist selbst zeitfrei.
    Das heißt nicht, daß es so etwas wie Zeit nicht gibt.
    Durch Zufall wird dieses Konstrukt ja wohl nicht entstanden sein.
    Und da dieses Prinzip für alle Nichterleuchteten gilt (selbst Buddha und andere) sind den materiellen Tod gestorben. Mangels Licht als Nahrung.

    Liken

  5. muktananda13 sagt:

    Ein Buddha ist der, wer weiß , dass er Licht ist, über Zeit und Raum, welche die Illussion ausmachen. Und Zeit und Raum sind zusammen der Körper selbst. Was kümmert einen Buddha der natürliche Verfall eines illusorischen Körpers? Was nagt den Wissenden, wenn die Illusion überquert wurde? Ob man einen materiellen Körper hat,oder nicht, wenn man Licht ist, ist dem Erleuchteten gleich. Das macht Erleuchtung aus.

    Kummer um des Körpers wegen ist dem Buddha fremd- und allen Buddhas zugleich.
    Kummer allesamt ist dem Buddha fremd- und allen Buddhas zugleich.

    Auch die höchste, allerfeinste Form des Kausalkörpers löst sich am Ende eines Mahakalpa, des kosmischen Zyklus, auf.

    Zeit ist Illusion.
    Raum ist Illusion.
    Nur wer das versteht, erwacht .
    Und Erwachen ist das Glück, sich zu erkennen als materienfrei und zeit- und formlos.

    Liken

  6. Vollidiot sagt:

    Das ist der Dialog eines Analfabeten mit einem Fachmann von Fourier-Reihen über deren Anwendung in der Dynamik.

    Das sagt der Analfabet, o, alles Illusion.
    Und der Fachmann sagt, o, ich bin erwacht, weil ich verstehe.
    Da steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor.
    Tröste dich, so der Fachmann, wir sind alles eins.
    Der Analfabet blickte verstört vor sich hin und meinte, ich habe mich erkannt, mein Geist ist karg gesät und davon haben nur wenige Körner gekeimt.
    Der Fachmann staunte über das illusionsfreie Betrachten des Analfabeten seiner selbst. Selbstzweifel packten ihn und er fragte den Analfabeten wie er diese Sichtweise sich erarbeitet habe.
    Ich habe nichts gelernt, mein Kopf ist ja so frei, und liege von früh bis spät in der Sonne, dann schlafe ich, satt vom Licht und mein Kopf wird von Tag zu Tag freier.
    Ich habe die Fourier-Reihen überwunden, murmelte der Fachmann, habe verstanden und bin erwacht – mit welchem Aufwand – und ging an den Strand um sich in die Sonne zu legen.

    Liken

  7. Vollidiot sagt:

    Thom
    Wer schützte das jüd. Zentrum?
    Die SS.
    Die Armen auf der Straße schützte die Hand Gottes.
    Schützten die Armen die Hand Gottes – vielleicht auch.
    So schön ist Sprache.
    Ich habe bewußt nicht das Wort beschützen verwendet.

    Liken

  8. thomram sagt:

    @Volli
    Yepp 🙂

    Möglicherweise hast du meine Intervention nicht verstanden?

    du schrubest: „Das jüdische Gemeindezentrum in Berlin-Zehlendorf schützte die SS.“
    Das bedeutet nach meinem D Sprachverständnis das Gegenteil dessen, was du sagen willst, nämlich es bedeutet, dass die SS durch das jüd. Gemeindezentrum geschützt worden sei.
    Klar kann sich jeder sorgfältig Lesende denken, dass du es so nicht meinst. Aber beim flüchtigen Leser bleibt unweigerlich hängen, dass die SS geschützt worden sei. Weil wir eh schon in einem babylonischen Chaos leben, denke ich, sollten wir möglichst klaa schprecken. Okay? 😉

    Liken

  9. Vollidiot sagt:

    Wir sprechen klar.
    Auch Goldhagen.
    Für Ihn waren die Vergasungen (immerhin 6 Mio.) nicht so wesentlich.
    Die meisten Juden seien erschossen worden – flächendeckend – bei Massenerschießungen.
    Die neuesten Forschungen des Holocaust Memorials in Neu jork besagen, daß es in Europa über 40 000 KZ und ähnliche Einrichtungen gab.
    In Berlin mehrere Tausend, in Hamburg 1300 – auch sog. Judenhäuser.
    Seit 1933 fing das an. Über 20 Mio. wurden dort festgehalten, die meisten gefoltert und ermordet.
    Also jeder Deutsche hat, wenn nicht mitgemacht, so doch alles gewußt.
    Das ist die Botschaft konzertierten Vorgehens bezüglich ewiger deutscher Schuld.
    Alle alten Beweise bezügl. alten Wissensstandes haben sich als „überholt“ herausgestellt.
    Jetzt ist man klüger, so der deutsche Sektionsleiter.

    Freude schöner Götterfunken………………

    Liken

  10. thomram sagt:

    @ Neuzuzüger
    Stammschreiber Vollidiot macht hier in schwarzem Humor. Damit das wirklich klar ist.

    Liken

  11. Vollidiot sagt:

    Thom
    Wir leben in einer polaren Welt.
    Ohne Böses schwingt kein Gutes und umgekehrt.
    Weil das Deutsche so massiv so böse schwingt erfreuen sich andere massiv im Schönen.
    Also tut der Deutsche Gutes damit es anderen gut gehe.
    Wir halten nicht nur die andere Wange hin, sondern auch noch die Backen.
    Und der Meister der Schwingungen sah, daß es gut war und er beschied den Kindern des Guten in der Sonne liegen zu bleiben und sich nicht zu sorgen, weil dieser Zustand mindestens noch bis 2099 anhielte.

    Hölderlin der Irre schrieb.
    …………
    Und ihr, ihr wollt des Rächers Arme lähmen,
    Dem Geiste der mit Götterrecht gebeut,
    Bedeutet ihr, sich knechtisch zu bequemen,
    Nach eures Pöbels Unerbittlichkeit?

    Das Irrhaus wählt ihr euch zum Tribunale,
    Dem soll der Herrliche sich unterziehn,
    Den Gott in uns, den macht ihr zum Skandale,
    Und setzt den Wurm zum König über ihn.
    ……………….

    Prost, Euer Vollidiot

    Liken

  12. thomram sagt:

    @Volli
    Lach.
    Deine Schlussfolgerung ist richtig.
    Und sie ist falsch, weil kurz gegriffen. Weiter denken, Volli, weiterdenken.

    Liken

  13. Vollidiot sagt:

    Hörmal!
    Ich denke weiter – solange ich denken kann.
    Ich bin Mensch.
    Bedenke bitte – ich sehe nur die Klöten vom Elefanten – und die sind mächtig.

    Liken

  14. Vollidiot sagt:

    Thom
    Immer wenin ich meine mal was Gutes gedacht zu haben desillusionierst Du mich.
    Ziehst mich runter.
    Ich weiß, alles, bis auf die real existierenden Klöten von dem Elefanten da, ist Maja.
    Und darum handelst Du verantortungsvoll – Du beläßt mich nicht in der Maja – sorgst für Klarheit in der Birne.
    Und klaren Blick auf die Klöten.
    Danke, daß Du mir dieses Werthaltige beläßt.

    Liken

  15. thomram sagt:

    @Volli
    Alle sehen, dass du denkst, mein Jutester, dein Denken dröhnt rund um den Erdball, und das ist nicht mal als Witz gemeint 🙂
    Wäre es denn so, wie du oben sagst, dann gäbe es die einfache Gleichung:
    Anzahl von „Menschen im Glück“ = „Anzahl von Menschen im Unglück“,
    wobei man die Glücklich- und Unglücklichkeit noch graduell erfassen müsste. Egal, die Summe von Glück und Unglück wären auf der Erde immer in der Waage.
    Wäre es denn so, dann müsste man mal wieder die Knarre nehmen, sich rüberbefördern, die Knarre auf die Reise mitnehmen, dem Blödgott zwischen die Augen drücken und ihm sagen: Lass dir wad Schlauered einfallen, sonst knallt’s.

    Liken

  16. thomram sagt:

    @Volli
    Solltest du dich durch meine Antwort runtergezogen fühlen, dann hab ich was falsch gemacht. Ich möchte, dass wir uns zusammen heben, erheben.

    Deine Aussage, so ich sie richtig verstehe, war eine Antwort auf die Frage: Wenn zig Millionen leiden, wo hocken dann die entsprechenden Freuden?

    Deine antwort: Andere Menschen leben den anderen Pol.

    Verstehe ich dich richtig?

    Ich bin dir dankbar, dass du dieses Thema anschneidest. Ich hab zwar darüber schon viel nachgedacht, doch sind meine Ideen dazu auf die Schnelle nicht in einfache Sprache zu fassen.

    Mal kucken, ob ich das über Nacht hinkrieg, Volli. Danke für die mich fordernde Anregung!

    Liken

  17. luckyhans sagt:

    Ich faß es nicht – glaubt tatsächlich jemand, daß in den 30er Jahren im nationalsozialistischen (!) Deutschland ein solches Plakat wie auf dem 2. Foto in deutsch (in schönen alten deutschen Buchstaben) UND ENGLISCH (! – in modernen lateinischen Lettern) aufgehängt worden sein soll?
    Warum sollte man sich an die Deutschen wenden („Deutsche kauft nicht bei …“) und das in englisch schreiben?

    Auch auf dem ersten Foto mit den SA-Leuten sieht das zweisprachige (!) Plakat sehr „einmontiert“ aus – und damit es nicht zu sehr auffällt, wurde es etwas zerknittert und kunstvoll „hinter“ das vordere platziert…
    Ich finde das eher unwahrscheinlich – für mich ist das blanke Lügenpropaganda.

    Wir erinnern uns, wie vor ein paar Jahren bei der sog. „Wehrmachtsausstellung“ („gesponsert“ vom Herrn Reemtsma) an über 80% der Fotos herummanipuliert worden war – zuungunsten der Wehrmacht und „der Deutschen“…

    Wir erinnern uns an die Greuelpropaganda der englischen Presse während des sog. „Ersten Weltkrieges“, daß die Deutschen den Kindern in den besetzten Gebieten die Händchen abhacken und vieles andere mehr.

    Wir erinnern uns an die Denk- uns Sprechverbote eines bestimmten Parapraphen in diesem Lande, das mal als „Land der Dichter und Denker“ weltbekannt war.

    Wir erinnern uns: „Buy american“ war eine große Kampagne in den 80ern, als die VSA noch über eine eigene Konsumgüter-Industrie verfügten, die aber schon marode war und deren drittklassige Produkte nur auf solche Weise noch an die Verbraucher im eigenen Land zu bringen waren. (inzwischen sind diese Industrien und deren Arbeitsplätze im Zuge der „Globalisierung“ längst nach China und andere asiatische Länder „exportiert“ worden – mit horrenden Prämien für die verbrecherischen Manager der Großkonzerne, die all das durchgeführt haben – nein, kein Haß – nur Festhalten von Tatsachen, damit sie nicht „in Vergessenheit geraten“)

    Liken

  18. Reiner Ernst sagt:

    Könnte es sein, dass die erste Aktion am 9. November unter false flag begangen wurde – und dann gewisse nationalsozialistische Gruppen meinten, den Einsatzbefehl nicht vernommen zu haben – bzw. evtl. etwas versäumt zu haben? Daraufhin gingen sie einen Tag später los.
    Jedenfalls könnte man nach diesem Bericht in der Ludwigsburger Kreiszeitung vom 9.November 2013 darauf schließen (wobei die 20 Autos m.E. eine grobe Schätzung und wohl zu hoch liegt):

    In der Nacht, in der in vielen deutschen Städten die Synagogen brannten, war es in Freudental ruhig geblieben: Der Pogrom auf dem Lande fand mit einem Tag „Verspätung“, am 10. November 1938, statt.
    (…) als Julius Stein vom Fenster seiner Tante aus beobachtete, wie etwa 20 Autos am Freudentaler Rathaus vorfuhren.
    Bei den Insassen handelte es sich vorwiegend um auswärtige Nazis, die zuvor schon die Ludwigsburger Synagoge angezündet hatten. Die NS-Führung der Kreisstadt hatte die „Reichskristallnacht“ förmlich verschlafen; offenbar wollte sie nun, nachdem sie in der eigenen Stadt den von ihr erwarteten Pogrom nachgeliefert hatte, durch eine weitere Aktion in Freudental ihren völkischen Eifer unter Beweis stellen. (…)

    Liken

  19. Reiner Ernst sagt:

    Einer Macht „einer anderen Welt“ – die in der Lage ist die WTC Twin Tower und das Gebäude No. 7 – nicht nur in Schutt und Asche zu legen, sondern förmlich in Staub aufzulösen, traue ich EINFACH ALLES zu.

    Wie andere Staaten reagieren, wenn ihr Botschafter ermordert wird, zeigt folgender Bericht der BILD am 7. Juni 1982:
    „Vergeltung für den Anschlag auf den israelischen Botschafter in London, Shlomo Argov. Israel marschiert im Libanon ein. 20.000 Mann. 400 Panzer. – Ihren Vergeltungsschlag haben die Israelis mit ihrer Luftwaffe vorbereitet. In immer neuen Wellen bombardieren die Piloten Flüchtlingslager und Palästinenser-Bunker rund um Beirut und Tyrus.“

    Bildunterschrift eines Fotos mit Leichenhaufen:
    So wüteten die „christlichen“ Kumpane der Israelis in Beirut: Ermorderte palästinensische Frauen und Kinder, im Hintergrund libanesische Helfer, die sich gegen den Verwesungsgestank mit Gasmasken schützen.

    Weiter: Massaker an über 1000 wehrlosen Libanesen und Palästinensern am 16.-18. September 1982 in den Beiruter Flüchtlingslagern Sabra und Shatila. Augenzeugen belasten Israel schwer, die Aktion der Christlichen Milizen in der Vorbereitungsphase unterstützt, bei der Ausführung geduldet und bei der „Spurensicherung“ nebst Einebnung von Unterkunftsstätten mit Bulldozern selbst Hand angelegt zu haben.
    Ministerpräsident Begin weigerte sich, einen offiziellen Untersuchungsausschuss über das Massaker einzusetzen. Über die schließlich erzwungene Untersuchung breitete sich ein seltsames Schweigen und schließliches Vergessen – wie über vieles andere auch. (aus: Historische Tatsachen Nr.26)

    Liken

  20. […] Quelle: Kristallnacht: Die Wahrheit « bumi bahagia […]

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: