bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'verstehen'

Schlagwort-Archive: verstehen

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE: 37. von 144 – Gefühl bis in die Hände

Es geht um dich selbst, wenn du dein Kind verstehen willst

Eckehardnyk

1

Und man bekommt bis in die Hände das Gefühl, daß man „ist“. Das bedeutet, daß jede Bewegung, die tätig ausgeführt wird, Empfindungen erzeugt, die „zu Herzen“ gehen. Wo empfinden wir das stärkste Gefühl für das Sein? Ist es in der Herzgegend? – Von dort aus ergeht wie ein Befehl an Arme, Hände und Finger zur Umarmung, zum Zugreifen, zum Streicheln. Das Sein selbst ist da als Gedanke, den wir zwar im Kopf mit dem Hirn lokalisieren, und bildlich gesagt durch die Füße in die Welt hinaus schicken oder auch von dort empfangen. Doch das Beteiligen eines Gedankens am Leben braucht eine flächige Dimension und auch Kraft, um die alles durchdringende Macht des Gedankens aufzufangen und in ein Format zu bannen.

2

Wußtest du, daß Gefühle ein Format haben? In dieser Sekunde[1]) des Aufschreibens habe ich es entdeckt. Eine große Menge von Gefühlen hat sogar genormte Formate, nicht nach DIN [2]), aber durchaus von gesellschaftlicher Anerkennung oder Ablehnung geprägt. Gefühle sind aber auch „echt“, eigenständig oder „authentisch“ formatiert, sie passen dann in keine Schablone und werden nur von Individuen wie dir gehegt.[3])

Haben Gefühle ein Format? Und ob! Manche, nicht zu wenige sind auch genormt.

3

Bei Kindern werden wir die ungenormten Gefühlsformate an häufigsten antreffen. Erwachsene scheinen häufig darauf verzichtet zu haben aus mehr oder weniger verständlichen Rücksichtnahmen, aus denen sogar Zwangshandlungen werden können, weil das Gefühlsformat so pingelig klein geworden ist, daß es nur noch durch eine ständig wiederholte Tat, beispielsweise Händewaschen, vorübergehend befriedigt werden kann.

Wir sehen vielleicht mit Verwunderung, daß Gefühle nach Befriedigung, besser gesagt: nach Befriedung suchen. Bisher haben wir das von Trieben angenommen. Aber wo ist denn der Unterschied?[4]) Ein Trieb ist nur nach der Intensität seiner Plötzlichkeit von den weniger leidenschaftlichen Gefühlen unterschieden.

5

Außerdem stoßen sich jetzt manche auch von uns an dem Begriff „Format“. Wir könnten auch „Umriß“ oder „Silhouette“ oder englisch shape dazu sagen. Unter Format verstehe ich hier etwas in dem Sinne wie ein Mensch „Format“, „Qualität“ oder „Charakter“ haben kann. Mit dieser Beschreibung bist du gewiß eher einverstanden, da ein Mensch mit Format garantiert ein Unikat darstellt.

6

Die „Befriedung“ von Gefühlen kann auch Harmonisierung oder Qualifizierung genannt werden. Es geschieht da etwas, das im Bild von Waagschalen im Gleichgewicht, als Regenbogen oder ausgebreitete Arme verstanden werden kann. Doch in dem Vorgang steckt noch mehr: Wieder bildlich gesprochen wird aus einem Strahl eine Fläche, als würde ein Maler auf eine von hinten beleuchtete Glasscheibe durchsichtige Farbe pinseln. Maßgeblich ist, daß Gefühl sich ausbreitet und gleichmäßig auf Wahrnehmung zu verteilen scheint; sich neu formatiert [5]), wie etwa ein warmer Hauch, der sich in frostiger Luft abbildet. Je wärmer die Luft, desto weniger nimmt man den Umriß des eigenen Hauchs wahr. So scheint es auch mit unseren Gefühlen zu sein. Das hat leider zur Folge, daß wir sie nicht bemerken, besonders die unangenehmen. Wir verdrängen sie „unbewußt“ so weitgehend, daß wir von ihnen gar nichts mehr wissen oder wissen können oder wissen wollen. Wenn Luft und Hauchgebilde oder spürbare Wärmeumrisse unseren Gefühlen ähnlich sind, müssen wir, um sie zu „sehen“, in einen „kühlenden“, das heißt äußerst wachsamen, analytisch-therapeutischen Selbsterfahrungsprozeß eintreten. Dann erfahren wir, daß man „Gefühle zulassen“ kann. Das bedeutet durchaus, sich mit ihrem Format zu beschäftigen und abzuschätzen, welche Größe oder Weite sie haben. Wir werden erkennen, daß Gefühle auch beschädigt werden können. Der gemeinste Schädling oder „Virus“ heißt hierbei Angst. Sie drängt zu einem Verhalten ohne Format: Zum Zwang, zur Panik, zum inneren Chaos des Wahns.

© 1998 und 2020


[1] Am 22. November 1998

[2] Deutsche Industrie Norm

[3] Als hätten Sie einen eigenen Wolkenhimmel

[4] Ist Heimweh ein Gefühl oder ein Trieb?

[5] Wenn man es lässt

Ver-antwort-ung

Dies ist ein „aus aktuellem Anlaß“ überarbeiteter „älterer“ Beitrag – alle Aktualitäts-Fanatiker („nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“) bitte ungelesen weiterklicken. 😉
Luckyhans, 12. November 2017
———————————————-

Beim gestrigen Stöbern im örtlichen Buchladen fiel mir in der antiquarischen Abteilung die ziemlich dicke Schwarte von F.M. Dostojewski in die Hand – „Schuld und Sühne“ der deutsche Titel. Allerdings ist der russische Originaltitel mit „Преступление и наказание“ (gesprochen: Prestuplenije i nakasanije) angegeben.

(mehr …)

Gedacht, gesagt, gemeint, gefühlt

Offenbar ist es an der Zeit, die Aufmerksamkeit der geschätzten Leserschaft erneut auf einige Zusammenhänge zu lenken, die so oder anders schon einige Male in Artikeln und Kommentaren hier auf bb dargelegt wurden, aber gern „ausgeblendet“ werden.
Luckyhans, 2. November 2017
———————————————

Die meisten Menschen denken in Worten, manche auch in Bildern, andere sind mehr ein „akustischer“ Typ und haben für Gehörtes ein phantastisches Gedächtnis – man merkt das an der Ausdrucksweise eines jeden Menschen, wie er bestimmte Gedanken äußert.
Ungeachtet aller Unterschiede hat sich jedoch herausgestellt, daß klare Gedanken zu klaren Worten führen. Und wer bei sich Schwierigkeiten entdeckt, sich klar und deutlich auszudrücken, der hat meist auch mit dem strukturierten Überlegen so seine Probleme.
Da wäre dann Einsicht der erste Schritt zur Besserung.

(mehr …)

Wissen / Glauben / Kleinhirn / Ego / Essay

Lieber Leser,

ob dir diese Zeilen Nutzen oder und Anregung sein können, kann ich nicht ermessen. Wenn nicht, dann nicht, wenn ja, so freut es mich. Mir selber hilft die Schreiberei beim Ordnen meiner Vorstellungen..

.

Wissen / Glauben / Kleinhirn / Ego / Essay

Die Sprache ist eng an den Verstand gebunden. Der Verstand ist ein wunderbares Werkzeug, um als Mensch inkarniert Idee in Tat zu wandeln. Der Verstand ist unfähig, tiefes Wissen zu erfassen.

Aus diesem Grunde ist es über die Sprache zwar möglich, Wissen*** anzudeuten, doch Wissen so zu beschreiben, dass Leser etwas ihm Neues lernt und begreift, ist nicht gegeben.

***Wissen. Ich könnte es Bewusstheit oder Weisheit oder tiefe Einsicht nennen, habe mich hier mal für „Wissen“ entschieden.

.

Wozu denn trotzdem versuchen, Wissen zu formulieren? Da sind zwei Motivationen. (mehr …)

Was ist zu tun?

Es gibt eine ganze Reihe von Beiträgen hier auf bb zu diesem Thema – jeder kann oben bei „Suchen“ einfach eingeben „Was tun“, und schon erscheint eine Auswahl.
Da wir uns allerdings immer schneller den recht dramatischen Ereignissen der anstehenden Veränderung nähern, soll eine Überarbeitung der alten Artikel zu einer Betrachtung der aktuellen Vorgänge sowie der Re- und Aktions-Möglichkeiten führen.

Denn viele früher geäußerte Hinweise, wie die Beschäftigung mit Dutzenden interessanter Büchern oder die zeitaufwendige Recherche in diversen Gesetzestexten, wird recht bald nicht mehr möglich sein, weil die sich überschlagenden äußeren Ereignisse uns zu weiteren inneren Veränderungen zwingen werden – und das ist gut so.

Es wird vor allem darum gehen, die Stimme des Herzens wieder wahrnehmen zu lernen und ihren „Zielvorgaben“ zu folgen – der Verstand ist ein prima Ratgeber, wenn es darum geht herauszufinden, WIE man dahin kommt… 😉

Luckyhans, 24. August 2015
———————————————–

Grundlagen


a) WIR SIND DAS SYSTEM! Wir alle stellen es durch unsere Handlungen jeden Tag her.
Wenn wir uns ändern, wird sich auch das System ändern.

b) jeder Mensch kann genau einen Menschen ändern – sich selbst.
Niemand kann jemanden anderen (von etwas) überzeugen – es kann sich immer nur jede/r selbst (von etwas) überzeugen.

(mehr …)

präzise Wortwahl

Sprache ist ein Ausdruck unseres Denkens, sie zeigt, wie es im „Gehirnkasten“ eines Menschen aussieht: aufgeräumt oder durcheinander, klar oder neblig.

Wer sich genau ausdrücken will, achtet sehr auf eine präzise Wortwahl, damit die Sprache auch wirklich Mittel zur Kommunikation (und nicht Mittel zur Verschleierung und Verdummung, wie in „unseren“ Lügenmedien) ist – denn das ist nur der Fall, wenn wir auch richtig verstanden werden.

Denn gesagt ist noch nicht gehört, gehört ist noch nicht verstanden, verstanden ist noch nicht akzeptiert, und so weiter…

Manchmal ist es ganz sinnvoll, sich einige Doppelsprech-Mogeleien der Lügenmedien ins Gedächtnis zu rufen und ein wenig genauer zu betrachten.

Genau dafür hat  der N8wächter einen Text (Link zum Quelltext) von Matthew Reece übersetzt – die wenigen übersetzungsbedingten nicht ganz korrekten Aussagen wollen wir nutzen, um unser Denkvermögen ein wenig zu „schärfen“.  😉
———————————————————–

25 Propaganda-Phrasen von Staatsgläubigen und wie man sie widerlegt

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 17.03.2015


Von Matthew Reece

In Gesprächen über den Staat gibt es eine Reihe von Aussagen, von der die eine oder andere in fast jeder Diskussion Anwendung findet. Dies soll keine ermüdende Auflistung dieser Aussagen sein, aber sie führt doch fünfundzwanzig der beliebtesten Aussagen auf, die von Staatsgläubigen gerne für ihre Argumentation benutzt werden.

Da Propaganda die Tendenz zur Wiederholung hat, unterliegen einige dieser Aussagen den selben logischen Trugschlüssen und werden entsprechend ähnliche Widerlegungen haben. Folglich sind die Aussagen in einer Art geordnet, in der frühere Widerlegungen auch für einige spätere Aussagen gelten.

1. ”Unsere Regierung”

”Unsere” ist die besitzanzeigende Form von ”Wir”. Diese Aussage setzt voraus, dass ein Kollektiv existiert und im Besitz der Regierung ist, was dann ein weiteres Kollektiv wäre. Zu existieren bedeutet, eine konkrete, spezielle Form in der physischen Realität zu haben. Zu behaupten, dass abstrakte Objekte existieren, bringt die Frage mit sich, wo sie existieren; worauf es keine Antwort gibt, denn es gibt keine empirisch beobachtbare Entität.

Zu sagen, dass Kollektive existieren, erfordert die Frage, welche physische Form sie annehmen, da ja alle verfügbaren physischen Formen von den Personen besetzt sind, von denen gesagt wird, dass sie das Kollektiv ausmachen. Folglich gibt es kein ”Uns”; es gibt nur dich, mich und jede andere Person. Aus dem gleichen Grund existiert auch die Regierung nicht; jede Person, jedes Gebäude, jede Waffe, etc. existiert. Entsprechend ist die Aussage ”unsere Regierung” bedeutungslos.

Dazu kommt, dass etwas zu besitzen auch bedeutet, dass man das Recht auf exklusive Kontrolle darüber hat. Wesentlicher Bestandteil dieses Rechts ist das Recht, etwas was man physisch besitzt, auch zu zerstören. Da Regierungen uns dazu zwingen jene Bürger aufzuhalten, die versuchen den Staat physisch zu zerstören, sind die Bürger de facto nicht Besitzer einer Regierung.

2. ”Wir sind die Regierung”

Diese Aussage verwechselt die Gesellschaft mit der Regierung, was ein ernstzunehmender Fehler ist. Genau wie die Verwechslung eines gesamten menschlichen Körpers mit einem in diesem Körper wucherndem bösartigen Tumor.

3. ”Der Gesellschaftsvertrag”

Ein rechtskräftiger Vertrag bedarf des ehrlichen Angebots und der freiwilligen Zustimmung, ohne Zwang oder Betrug. Der Gesellschaftsvertrag wird diesem Standard nicht gerecht, denn der Staat wird gegen jeden Gewalt einsetzen, der sich nicht freiwillig dem Gesellschaftsvertrag unterwirft. Der Staat löst sich auch nicht automatisch auf, wenn er seine Verpflichtungen aus dem Gesellschaftsvertrag nicht aufrecht erhält, also ist das Angebot unehrlich, sofern es überhaupt stattfindet. Also kann der Gesellschaftsvertrag auch nicht als rechtskräftiger Vertrag angesehen werden.

4. ”Unser Führer”

In Sachen Staat reden wir nicht einfach von irgendeinem Führer, sondern von einem Regenten. Niemand besitzt den Regenten und der Regent gibt fälschlicherweise vor, jene zu besitzen die er regiert, genau wie der Regent vorgibt, die exklusive Kontrolle über die Regierten zu haben, obwohl er keine logisch vertretbare Basis dafür hat. Also ist der Führer nicht ”unserer”.

5. ”Der Führer der freien Welt”

”Die freie Welt” existiert nicht; jede Person als Individuum existiert. Nochmal, wir sprechen hier von Regenten, nicht von Führern. Freie Menschen haben keine Führer, sie regieren sich selbst.

6. ”Du musst unsere Führer nicht mögen, aber Du solltest sie respektieren”

Respekt muss man sich verdienen. Gewalt gegen Menschen zu befehlen, um sie zu kontrollieren, ist kein tugendhaftes Verhalten, also ist es keines Respekts würdig.

7. ”Du musst den Präsidenten nicht mögen, aber Du solltest das Amt des Präsidenten respektieren”

Das Amt des Präsidenten, wie jeder Teil irgendeiner Regierung, ist eine gewalttätige, kriminelle Institution. Gewalttätige Kriminalität ist des Respekts unwürdig.

8. ”Unser Militär”

Wenn das Militär ”unseres” ist, dann sollten ”wir” in der Lage sein, die exklusive Kontrolle über es auszuüben. Aber ”wir” kommandieren weder das Militär, noch haben wir die Freiheit, es abzuschaffen. Demnach ist es nicht ”unseres”; es ist ein Werkzeug der herrschenden Klassen, um es für die Bürger sehr schwierig zu machen, die Regierung gewaltsam zu stürzen.

Und es bildet die letzte Verteidigungslinie für den Staat in Form des Kriegsrechts, sollten die Bürger Erfolg damit haben, die Regierung mit Gewalt abzusetzen und stellen eine Abschreckung für andere Herrscher in anderen Teilen der Welt dar, die danach trachten könnten, den Staat zu übernehmen und die Steuer-Basis für sich selbst zu beanspruchen.

9. ”Wir müssen die Welt sicher machen, für die Demokratie”

Demokratie ist zwei Wölfe und ein Schaf, die darüber abstimmen, wer gefressen wird. Diese Art Verhalten sollte nicht zugesichert werden, es sollte gefährlich für die Wölfe sein, den Schafen Widerstand zu leisten. Manche mögen sagen, dass es das ist, was eine konstitutionelle Republik ausmacht, aber das ist falsch.

Eine konstitutionelle Republik ist drei Wölfe und ein Schaf, die über den Abgeordneten unter ihnen abstimmen, der bestimmen soll, wer gefressen wird. Zu behaupten, dass die Einrichtung einer konstitutionellen Republik den negativen Aspekten der Demokratie entgegenwirkt, wäre das selbe wie zu behaupten, dass man einen Kuchen mit zwei Lagen Schokolade auf magische Weise in etwas verwandeln kann, was keine Schokolade enthält.

10. ”Du musst nicht mögen, was die Polizei/das Militär tut, aber Du solltest sie unterstützen”

Nochmal, Respekt muss man sich verdienen. Genau so, wie das Befehlen der Gewaltanwendung gegen das Volk, mit dem Ziel es zu kontrollieren, keinen Respekt verdient, ist auch das Ausführen derartiger Befehle nicht tugendhaft. Entsprechend verdient es keinen Respekt.

11. ”Die Heimat/Unsere Nation”

Da ausschließlich Personen zu Handlungen fähig sind, können auch nur Personen rechtmäßig etwas besitzen. Es gibt kein öffentliches Eigentum; es gibt nur privates Eigentum und Eigentum, welches gestohlen wurde, oder auf das auf andere Art durch Agenten des Staats zugegriffen wurde. Entsprechend gibt es keine Heimat, oder Nation, denn so etwas bedarf eines gemeinsamen Besitzes.

12. ”Nationale Verteidigung/Sicherheit”

Etwas wie nationale Sicherheit gibt es nicht, außer die Sicherheit jeder einzelnen Person, denn es gibt keine Nation abseits jeder einzelnen Person.

13. ”Das ist das Gesetz”

In einer staatsgläubigen Gesellschaft sind Gesetze eine Ansammlung von Meinungen, niedergeschrieben von Soziopathen die es geschafft haben, entweder einen Popularitäts-Wettbewerb zu gewinnen, oder ihre Mitbewerber zu ermorden und dann mit vorgehaltener Waffe von kostümierten Schlägern dazu gezwungen wurden.

Die Implikation der Aussage ”das ist das Gesetz” ist, dass der Stand der Dinge sowohl notwendig als auch angemessen ist, anstatt grundsätzlich unlogisch und unmoralisch. Auch wird dadurch vermittelt, dass das Gesetz irgendwie sakrosankt und unveränderlich ist, was eindeutig falsch ist, weil die vorgenannten Soziopathen regelmäßig die Gesetze ändern und routinemäßig selbst die Gesetze missachten, die sie für alle anderen beschließen.

14. ”Zu wählen, ist Deine Stimme in der Regierung”

Diese Aussage geht davon aus, dass es keinen Wahlbetrug gibt, dass Wahlzettel korrekt gezählt werden, dass Wahlergebnisse nicht von Gerichten abgeändert werden können und dass Politiker das machen, was die Wähler von ihnen erwarten. Jede dieser Annahmen hat bestenfalls eine unerfüllte Last der Beweisführung und hat sich schlimmstenfalls bei etlichen Gelegenheiten als falsch erwiesen.

15. ”Wählen ist erste Bürgerpflicht”

Eine rechtmäßige Pflicht kann nur durch einen rechtmäßigen Vertrag zustande kommen. Es gibt keinen Vertrag, der eine derartige Pflicht erschaffen könnte. Dazu kommt, dass es keine rechtmäßige Verpflichtung zur Ausführung einer unmoralischen Handlung geben kann. Wählen ist unmoralisch, da es dazu beiträgt, dass gewalttätige Regenten auf friedliebende Menschen losgelassen werden und Institutionen den Anschein von Legitimität gibt, die sie nicht verdienen.

16. ”Wenn Du nicht wählst, hast Du auch kein Recht Dich zu beschweren”

Das ist vollkommen falsch. Menschen, die nicht wählen, sind die einzigen, die ein Recht zur Beschwerde haben. Jene, die für Menschen votieren die dann Wahlen gewinnen, heißen Politiker und ihre Lakaien gut, die im Namen des Gesetzes Handlungen begehen, für die Sie oder ich bestraft werden würden, wenn wir sie begehen würden.

Jene, die jene Menschen wählen, die die Wahlen verlieren, mögen nicht nicht im gleichen Umfang stellvertretend verantwortlich für die Verbrechen der Staatsagenten sein, aber die Teilnahme am System hilft bei der Erschaffung einer scheinbaren Rechtmäßigkeit für etwas, was grundsätzlich gesetzwidrig ist.

17. ”Das Gemeinwohl / Das Wohl der Gesellschaft”

Gesellschaft, oder ”die Öffentlichkeit”, existiert nicht. Jede einzelne Person existiert. Als solches gibt es also kein Gemeinwohl, oder das Wohl der Gesellschaft. Es gibt nur das, was gut für den Einzelnen ist.

18. ”Für die Kinder”

Jene die die Staatsgewalt ausüben, unterwerfen Kinder einer aufgezwungenen Indoktrination, die sie mit kaum verwertbaren Fertigkeiten zurücklässt und die Fähigkeit der Eltern einschränkt, als geeignete Beschützer zu fungieren. Sie scheren sich um die Kinder zu keinem anderen Zweck, als sie als Mittel für die Aufgabe von mehr Freiheit zu benutzen und sie als Staatseigentum anzusehen.

19. ”Regierung ist notwendig”

Dies ist eine Behauptung, die des Beweises schuldig ist. Als solche steht diese Behauptung ohne Logik oder Nachweis einfach nur im Raum und darf daher auch ohne Logik oder Nachweis zurückgewiesen werden.

20. ”Anarchie ist Chaos”

Das Word ”Anarchie” kommt vom griechischen ”αναρχος” und bedeutet: ”ohne Herrscher”, oder genauer gesagt: ”ohne, dass jemand die Führung übernimmt”. Es ist nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit von Ordnung, Regeln, oder Struktur. Der Staat ist dagegen Chaos plus Organisation.

21. ”Steuern sind der Preis für eine zivilisierte Gesellschaft”

Das ist genau falsch. Steuern sind der Preis für das Versagen eine zivilisierte Gesellschaft, basierend auf freiwilligen Lösungen, zu erschaffen und die Höhe der Besteuerung entspricht dabei dem Umfang des Versagens.

22. ”Steuern zahlen ist Bürgerpflicht”

Besteuerung ist unmoralisch, da es gegen das Nicht-Aggressions-Prinzip, die privaten Grundbesitzrechte und die Freiheit der Gesellschaft verstößt. Es kann keine legitime Pflicht geben, sich der Unsittlichkeit zu fügen.

23. ”Wir schulden es uns selbst”

Das würde uns gleichzeitig zum Gläubiger und Schuldner machen. Dies ist ein Widerspruch, also ist es falsch.

24. ”Wir werden sie zur Rechenschaft ziehen”

Dies steht im Widerspruch zur Natur des Staates. Der Staatsapparat erlaubt einigen Menschen Dinge zu tun, die normalerweise für jeden von uns verboten sind. Folglich ist es deren Ziel, der Verantwortung für das Verüben von Verbrechen aus dem Weg zu gehen. Die Meidung der Verantwortung ist das Gegenteil von zur Rechenschaft ziehen.

25. ”Wer soll die Straßen bauen?”

Wenn wir die Sklaven befreien, wer wird dann die Baumwolle pflücken? Es ist egal. Was wichtig ist, ist dass Sklaverei moralisch nicht gutzuheißen ist. Genauso ist es mit Regierungen und der Frage, wer in deren Abwesenheit die Dienstleistungen erbringt.

Darüber hinaus ist es auch gar nicht nötig, die richtige Antwort auf eine Frage zu kennen um zu wissen, dass eine bestimmte Antwort falsch ist. Und wer wird die Todeslager bauen? Der Staat erbringt auch nicht zu tolerierende Fehlleistungen, die mit fast absoluter Sicherheit bei seiner Abwesenheit nicht vorkommen würden.

———————————————————-

Hier der Link zur englischsprachigen Original-Quelle.

Luckyhans, 18.3.2015

Deutsche und Russen

Deutsche und Russen vereint, es ist nichts als naheliegend. Aehnliche Art zu denken, zu fühlen und zu handeln und gemeinsame alte Wurzeln machen das Zusammenwirken leicht.

Niemand kann in Europa einen Krieg wagen, wenn Deutsche und Russen vereint sind. (mehr …)

Was ist Leid

.

Leid zu erleben ist die Wirkung falschen Handelns , das die des falschen Verstehens ist.

Leid sehen ist die Wirkung falschen Verstehens des Vielfalt-Spiels.

Leid ist also falsches Verstehen und falsches Handeln .
Leid ist Missverständnis.

(mehr …)

Bios Logos keimt…

Grosse Freude! Reiner Niessen ist gelegentlich etwas enttäuscht, dass zwar unendlich viele zu ihm kommen, um sich heilen zu lassen, dass aber kaum einer sein Wissen übernehmen, praktizieren und verbreiten will.
Wunderbar, dass sich nun Gerhard Schneider entschieden hat, in die Bio Logos – Heilkunde einzusteigen!
thom ram feb2014

Besuch und Behandlung bei Reiner Niessen im Bios Logos-Zentrum Thailand

Geschrieben von Maria Lourdes – 02/02/2014

Geniale Behandlung von pilzbefallenen Zehennägeln und Entfernung von Warzen, bei Reiner Niessen im Bios-Logos-Zentrum in Thailand/Pattaya.

BIOS Logos Logo

Ein Bericht von Gerhard Schneider – Holistischer Therapeut – Mein Dank für den Bericht, sagt Maria Lourdes!

In eine neue Welt bin ich da eingetaucht. Klar, das warme Thailand, das abgasgetränkte Pattaya, eine ganz andere Welt, wie das derzeit verschneite Europa, werden Sie denken. Stimmt ja auch!

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: